Börsen-Spekulanten erhalten eigenes Unterseekabel

Das Unternehmen Hibernia Atlantic plant den Bau eines neuen Unterseekabels, das Nordamerika und Europa miteinander verbinden soll. Bei dem Projekt geht es allerdings nicht darum, die Kapazität des Internet-Backbones auszubauen. mehr... Unterseekabel, Schiff, Meer, Cable Innovator Bildquelle: derlandsknecht / Flickr Unterseekabel, Schiff, Meer, Cable Innovator Unterseekabel, Schiff, Meer, Cable Innovator derlandsknecht / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na hoffentlich schneidet das dann mal einer durch... huehuehue
 
@matterno: Damit der Steuerzahler den wirtschaftlichen Schaden wieder ausgleichen darf? Sehr clever ... tzzz.
 
@topsi.kret: welcher wirtschaftliche Schaden? Dadurch dass man den Spekulanten die Grundlage nimmt, nimmt man das Risiko aus dem Spiel... Geld kann man eben nicht nur gewinnen, sondern damit man es gewinnen kann, muss es ein anderer verlieren - und umgekehrt... ich würde diesen Schwachsinn verbieten. Was wir von diesen windigen Geldgeschäften haben, merken wir doch weltwirtschaftlich...
 
Es gehört GENERELL verboten, Aktien weniger als 3 Monate zu halten. Dann könnten die ANALysten mal zeigen was sie drauf haben. Macht nur weiter so, dann kommt die nächste Krise bestimmt !!
 
@pubsfried: Das ist natürlich unrealistisch, aber grundlegend ist das viel Wahres dran. Sport-Livewetten verstehe ich ja noch, das ein Sportevent halt eine beschränkte Laufzeit hat (z. B. 90 Minuten). Aber die Börsenspiele haben mit der Realität nicht mehr viel zu tun. Das sollte wirklich beschränkt werden.
 
@PCTechniker: und WIESO ist das unrealistisch ? Die Banken schreiben mir für meine Kredite und Guthaben doch auch Laufzeiten + Kündigungsfristen vor, und ich muss damit leben oder teuere Vorfälligkeitszinsen bezahlen !
 
@pubsfried: Es sagt schon sehr viel über die sogenannten Finanzexperten und deren Modelle zur Auswahl ihrer Depots aus, wenn sie selbst von Affen und Papagaien in diversen Forschunsprojekten geschlagen werden. Das schöne an der Zukunft ist ja, dass sie nicht vorherbestimmt ist und sie einfach passiert. Wäre die Zukunft vorhersehbar - also das was Aktienfritzen gerne behaupten - wo wäre da die Freiheit? Willkür heißt eben auch aufs Maul fallen zu können...
 
@pubsfried: Mit Aktien an sich verdient man doch, im Vergleich zu den anderen Finanzprodukten, eh kaum Geld bzw. nur auf langer Sicht und auch nur mäßige Beträge, deshalb handeln die Zocker eh nicht damit. Nicht die Dauer der zu haltenden Aktien gehört verboten sondern die Wetten(Zertifikate, Optionen, Futures, Swaps, etc.), Hebelprodukte und Leerverkäufe! Das würde den Hedgefonds die Grundlage nehmen und die Zockerei würde eingedämmt werden!
 
@Rikibu: Ob es sinnvoll ist oder nicht, steht erstmal nicht zur Debatte, was auch keine Wertung meinerseits ist, ob ich es gut oder böse finde. Es istaber nunmal möglich also wird es rege genutzt. Und weil es genutzt wird, steckt die Weltwirtschaft mit drin. Dagegen hilft nicht, es zu sabotieren, denn das genau würde noch gerößeren Schaden verursachen. Ud weißt Du warum, dieses ganzen Blasen entstehen, platzen, enstehen? Weil jeder, auch Du, von den ganzen Sachen zu profitieren versuchen und somit immer mehr Wachstum generiert werden muss, auch virtuell.
 
@topsi.kret: wie profitiere ich denn davon? ich hab keine Aktienfonds, keine Kapitalanlagen... keine Riesterscheiße... wie profitiere ich davon wenn in China Schwinehälften über dubiose Hedgefonds - die alles nur mit Schulden machen - um die ganze Welt getrieben werden? DAs ganze würde nicht so viele Blüten treiben, wenn es eine weltweite Finanztransaktionssteuer gäbe - 1% auf jeden bewegten Betrag, dann würde man die Zockerei schon erheblich eindämmen. Ich bin der Meinung, dass man als Privatperson und auch als Firma nur das Geld ausgeben kann das auch wirklich da ist. Lebe ich über meine Verhältnisse, habe ich die Folgemonate weniger, weil ich ja den Überschuss den ich schon verkonsumiert habe, abbezahlen muss. Die Konsumgesellschaft - das über die Verhältnisse leben - ist mittlerweile überall angekommen - und das kann nun mal nicht funktionieren.
 
@Rikibu: "ich hab keine Aktienfonds, keine Kapitalanlagen... keine Riesterscheiße." - und wessen Schuld ist das? Mit "Was-wäre-wenn" kommen wir da nicht weiter genausowenig mit Analysen von unten heraus, denn die banken sind immer die Gewinner - siehe Griechenland. Wenn, dann muss die Politik da ran. Aber solange neoliberale Speichellecker gewählt werden, kannst Du solange träumen, wie Du willst, es bleibt ein Traum.
 
@topsi.kret: Wieso Schuld, ich will son Gemauschel mit 2 Punkt Fußnoten und Abhängigkeiten mit garantierter und erhoffter Überschussanteile Milchmädchenrechnung gar nicht haben.
 
@Rikibu: Du lebst ohne Riester? Na dann hast du ja ein gewaltiges Vertrauen in die Staatliche Rente oder gehst davon aus sowieso in ein paar jährchen abzudanken....!
 
@SimpleAndEasy: An Riester verdienen doch nur die Bänker durch ihr ständiges Umgeschichte... ich müsste so hohe Prämien zahlen dass es sich einfach nicht lohnt. Und wenn ich mal den vertraglich fixierten Betrag nich zahlen kann, sinkt die Rendite rapide ab. Wozu soll ich mich zu etwas verpflichten, dessen zeitliche Spanne alles überragt? Wenn ich staatliche Rente bekomme, ist man definitiv auf dem Trichter, Riester, Rührup und co. auf die staatliche Rente anzurechnen... denk an meine Worte. Man könnte viel einfacher Bundesschatzbriefe kaufen - die haben die selbe garantierte Rendite ohne so viele Abhängigkeiten. Das Problem ist, ich lebe nicht erst mit 65 sondern schon jetzt...
 
@Rikibu: Ja, dann leb halt damit. Wie sagt man, wenn andere über Dunkelheit meckern, mach ick mir einfach ne Kerze an.
 
@topsi.kret: ich bin nur nicht so gierig wie andere und somit auch nicht bereit mein Geld zum Jahrmarkt zu tragen.
 
@Rikibu: Wie definierst du "das Geld das wirklich da ist"? Weißt du überhaupt wie Geld entsteht und wie es vernichtet wird? Ich meine jetzt nicht die wertlosen Papierscheine und Münzen in deinem Portemonnaie! Ein Zinseszinssystem ist dir sicher auch bekannt, dann solltest du verstanden haben das wir täglich neues Geld(Kredite) benötigen um die Zinsen der anderen zu bezahlen. Ein Zinseszinssystem MUSS irgendwann zusammenbrechen, wenn es nicht hin und wieder "zurückgesetzt" wird. Denn die Erde ist endlich, im Gegensatz zu unserem Finanzsystem.
 
@Rikibu: Brauchste ja nicht. Mit Gier hat das wenig zu tun, sondern damit, im Ruhestand nicht vorm TV dahinvegetieren zu müssen, weil keine Kohle da ist.
 
Die 6ms sind absolut falsch! Es sind 6ms WENIGER also 59ms! Würde es ingesamt nur 6ms dauern, wäre es ganz schön krass! Eine wichtige Zahl fehlt noch: Das ganze kostet 300 Mio Dollar. EDIT: Mittlerweile wurde der Artikel geändert!
 
@sushilange: Mal eben die Physikalischen Gesetze überwunden ^^ Also weniger als ~20ms wär gar nich drin.
 
@moniduse: Winfuture kann alles, schließlich sind die schon in der Zukunft! :D
 
@moniduse: Wäre das etwa die Lichtgeschwindigkeit?
 
@XP SP4: würd ich ma sagen
 
@moniduse: na dann stellen die 20ms definitiv die Grenze dar, aber 59ms sind auch schon sehr gut...
 
@sushilange: Nur Chuck Norris kann in 6ms Daten über diese Strecke befördern... und zwar bidirektional!
 
Super, können die ganze Spekulanten uns noch schneller in die Sch.. reiten.
 
@Short-Timer: und wieder ein Paar hundert Millionen in das Fass ohne Boden Names Böse
 
Ich schneide das Kabel durch *_*
 
@Edelasos: UNd dann?
 
@topsi.kret: dann back ich ihm nen kuchen mit ner nagelpfeile drin. die heutigen spekulanten sind die geiseln der menscheit, ein übel noch schlimmer als der schwarze tod und die inquisition zusammen.
 
@DerTürke: Apfelkuchen Bitte :)
 
@DerTürke: Es gibt aber nunmal das System - welches auch DU nutzen kannst.
 
@DerTürke: Du meinst die "Geißeln" der Menscheit, richtig? Nicht, dass noch jemand Mitleid mit den armen Spekulanten bekommt, die von der Menschheit als Geisel genommen werden ;)
 
@Windows-User: japp ich meinte geißeln...sorry....dafür sind der rest die Geiseln jener ^-^".
@topsi.kret: wieso sollte ich es nutzen wollen °_°" Spekulation wird mit Computer Programmen betrieben ^-^ ausser bei day Tradern die da privat mit mischen wollen, deshalb auch die hohe volatilität.
 
@topsi.kret: Hmm....dann gehe ich vermutlich ins Starbucks um mir einFrappuccino zu holen :)
 
Dann aber bitte gut beschriften, damit ich weiß an welchem Unterseekabel ich mich zu schaffen machen muss ;). Spekulationen sind in meinen Augen die Pest der Wirtschaft, sie dienen lediglich zur Bereicherung des Einzelnen, die Verlierer sind dabei meistens die Konsumenten.
 
@Impact™: Da haben die Medien aber gute Arbeit geleistet. Genauso wie natürlich alle Hartz4-Empfänger faul sind und Sozialschmarotzer, ne? Man kann darüber sprechen, ob so einige Spekulationen moralisch ok sind, aber Schuld haben sie sicherlich nicht. Die Systeme sind bereits marode und daran haben nicht die Spekulanten Schuld. Sie versuchen nur zu recht daraus irgendwie noch Profit zu schlagen. Des Weiteren ist es nur eine Umverteilung. Machst du Gewinn, macht jemand anderes Verlust. Machst du Verlust, machst jemand anderes Gewinn. Irgendwo ist es doch auch menschlich, dass jeder versucht sich irgendwie zu bereichern. Projezier das mal auf den Alltag. Wenn du nachm Einkauf auf den Bon guckst und feststellst, dass irgendein Produkt nicht gescannt wurde und du somit 2 € geschenkt bekommen hast, gehst du zurück zur Kasse und bittest darum, das Produkt zu bezahlen? ;-) Und versuchst du beim nächsten Einkauf nicht auch dasselbe Produkt wieder zu kaufen und hoffst, dass der Scanner das Produkt wieder nicht scannt? ;-)
 
@sushilange: Es wird mit Geld gehandelt welches real nicht existiert. Damit hinkt deine Aussage gewaltig.
 
@RobCole: Das hat aber nichts mit Spekulation zu tun! Das ist ein Problem des Systems. Jeder, der an der Börse handelt, kann einen Hebel verwenden, das ist letztenendes einfach nur ein Kredit. Das ganze Finanzsystem, Zinssystem, etc. ist einfach für'n Arsch und gehört endlich abgeschafft. Da haben aber nicht die Spekulanten dran Schuld! Da haben die unfähigen Politiker einfach nur wieder einen Schuldigen gesucht, um von den eigentlichen Problemen abzulenken, damit das dumme Volk wieder Ruhe gibt und jemand zum hassen hat. So wird es doch immer gemacht! Wenn Geld in den Sozialkassen fehlt, haben die faulen Sozialschmarotzer schuld, wenn Geld in den Krankenkassen fehlt, haben die Blau-Macher schuld, etc. pp.
 
@sushilange: Habe ich irgendwo in meinem Beitrag etwas über die Spekulanten selber gesagt? Ich habe mich nur gegenüber den Spekulationen (also das "System" selber) ausgelassen. Und wenn es dieses nicht gäbe (siehe z.B. Leerverkäufe, etc) dann wären wir wesentlich besser dran. Die Börse sollte eigentlich dazu da sein Firmen Geld zur Verfügung zu stellen, damit diese etwas entwickeln oder produzieren kann und man anschließend durch die dadurch erzielten Gewinne profitiert (vgl. Wertschöpfung). Übrigens schaue ich seit über einem Jahr kein Fernsehen mehr und lebe sehr gut damit. Und wenn du sehen willst wie toll diese von dir genannte Umverteilung klappt dann schau dir mal z.B. die Spekulationen auf Erdöl an. Der leidtragende hier ist mit Sicherheit kein Spekulant...
 
@sushilange: ". Machst du Gewinn, macht jemand anderes Verlust. Machst du Verlust, machst jemand anderes Gewinn. Irgendwo ist es doch auch menschlich, dass jeder versucht sich irgendwie zu bereichern." Aber nicht durch Pankikmache und das Streuen von Gerüchten oder mit Insider-Informationen, Leerverkäufe etc.... ja ja, ich weiss, alles verboten, es kümmert nur niemanden !!
 
@Impact™: "...zur Bereicherung des Einzelnen..." - und dieserr Einzelne kannst auch Du sein.
 
Eigentlich ist es ja absurd... der Wert eines Unternehmens (und ursprünglich waren Aktien ja mal Anteilsscheine an einem Unternehmen) verändert sich weder in 60ms noch in 6ms. Aber was hat die Börse schon noch mit der realen Wirtschaft zu tun? Vorschlag: Irgendwo in den USA eine sehr große Halle bauen und ganz viele Computer reinstellen und ein dufte LAN aufbauen - kein Kabel geht aus der Halle raus. Ein hübscher Zentralrechner mit einer Wirtschaftssimulation in die Mitte und alle Banken und Makler dürfen sich einen Sitzplatz mieten - dann können die ihre Börsenspielchen durchführen während sich draußen, in der Realität, die Unternehmen wieder durch echte Werte hervorheben dürfen.
 
@Tyndal: Spitzen Idee ;-) Das is schon ziemlich krank das ganze. Eigene Transantlantikverbindung... Die ham doch den Ars.. offen...
 
@Tyndal: Seit wann sind Aktien keine Unternehmensanteile mehr?
 
@twinky: Das ist eine gute Frage! Wenn 2 Flugzeuge in 2 Hochhäuser fliegen, dann fällt der Wert einer BMW-Aktie um 15%... auch wenn BMW damit nichts zu tun hat. Wenn der Aktienkurs tatsächlich noch das Unternehmen wiederspiegeln würde, dann hätte da nichts einbrechen dürfen, aber Aktien sind irgendwie nur noch Spekulationspapiere, keine Unternehmensanteile im eigentlichen Sinne. Klar, das ist meine persönliche Betrachtung! Früher hast du in der Zeitung gelesen: "Apple steigert Absatz um 25% und erwartet weiteres Wachstum" und du wusstest: Schnell kaufen, der Wert des Unternehmens und damit der Aktien steigt. Heute musst du dir überlegen: "Ok, und was wenn mitten in diesem Wachstum der Chef ne neue Leber braucht?" - und das ist nur noch krank!
 
@Tyndal: Dein Beispiel ist unglücklich gewählt. Wenn die Meldung in der Zeitung kommt, ist die Gewinnerwartung meist längst in den Aktienkurs eingepreist. Wenn Du dann noch die Aktie kaufst, zahlst Du die Erwartung mit. Nichtsdestotrotz sind Aktien, egal ob der Wert sensibel, emotional oder irrational auf Nachrichten reagiert, auch weiterhin Unternehmensanteile. Aber neben dieser Tatsache spiegeln Aktienkurse nicht die gegenwärtige Situation wider, sondern Erwartungen der zukünftigen Entwicklung des Unternehmens. Und wenn man glaubt, daß die Zukunft Apples von Jobs Leber abhängt, dann werden Meldungen hierzu umgehend eingepreist. Daran ist nichts krank, jeder Unternehmer trifft ständig derartige Entscheidungen, nur sind sie am Aktienmarkt schneller und deutlicher zu sehen als in einem Unternehmen selbst.
 
Bei den dingen, sollten sie eher ne eigene insel kriegen, ohne irgendwas.. damit sie mal von ihren hohen roß runterkommen.. denken wunder wer sie ausgeschissen hat und treiben staaten und Firmen in den Ruin (Öl/Strom/Gas etc.)
 
Wie wärs wenn sie das Geld das sie für diese 6 ms Zeitgewinn rausschmeißen einfach für die nächste Krise aufsparen? Aber nein, dann darf der Steuerzahler wieder einspringen um das Vermögen der Millionäre zu retten.
 
@ElLun3s: wie wärs erstmal die jetzige Krisenstimmung finanziell abzufedern? wir müssten Banken systematisch beklauen, dann ham die auch nicht mehr so viel zum verheizen und unser Geld ist sicher...
 
Netzneutralität where? Wer bezahlt denn den ganzen Quatsch? Doch sicher nicht die Unternehmen.
 
Naja, 100M höherer Gewinn klingen schon mal nicht schlecht, aber letztendlich sind das gerade mal $11.400 USD pro Stunde. Das klingt schon bei weitem nicht mehr so imposant.
Aber wenn es sich für sie rechnet sollen sie das ruhig machen.
 
@Johnny Cache: wenn sie's denn auch denen geben würden, die's nötig haben, wäre das ganz ok ! Davon könnten dann 8760 verarmte Familien ein Jahr lang leben...
 
Assgeiers Strohalm 'Wir saugen euch das Blut aus'.
 
...und nach 2 Wochen haben alle Banken dort einen Zugang, und dann legen wir das nächste kabel, das noch 3m kürzer ist, oder was ??
 
@WF: "Flugruten"
 
@pubsfried: ist bestimmt von Wünschelrute abgeleitet
 
Bitte beim Verlegen einige Banker dranhängen.
 
Schwachsinn, besser das high frequency trading gänzlich verbieten oder besteuern (was es unrentabel machen würde). Genau der selbe Dummfug wie Arbitrage-Wetten, nur halt auf dem Parkett der sogenannten "hohen Finanz"...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles