Mozilla Firefox: Statistik zur Do-Not-Track-Funktion

Die Entwickler aus dem Hause 'Mozilla' haben sich offiziell zur Nutzung der vor einiger Zeit eingeführten Do-Not-Track-Funktion (DNT) geäußert. Angeblich nutzen diese Möglichkeit fast fünf Prozent der Firefox-Anwender. mehr... Do Not Track, DNT Do Not Track, DNT

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Finde die Idee und Umsetzung klasse, solange es auch funktioniert, bin aber eher vom Addon Ghostery überzeugt. Aber wie immer gehen die Geschmäcker da auseinander.
 
@nofospike: Ich nutze das Addon Ghostery unter Opera und es ist wirklich sehr empfehlenswert. Aber dennoch habe ich ein ungutes Gefühl bei diesem "GhostRank", was ja letztlich auch nur wieder eine Tracking-Funktion darstellt. Aber man kann es ja problemlos deaktivieren.
 
@seaman: GhostRank ist freiwillig.
 
@nofospike: weiß nicht mehr wo es stand, aber hab gelesen, dasss ghostery selbst daten sammelt.. wenn das in den einstellungen deaktiviert werden kann, dann ist das ok
 
@hjo: wie klink schon erwähnte, kann das deaktiviert werden, ist übrigens nach der Installation von Haus weg deaktiviert.
 
@nofospike: Nett, danke für den Tipp! Gerade mal in Opera installiert.
 
Da denkste, du findest in einer News eine Statistik und dann? Nüxe, bis auf einen Link dahin und eine Do-Not-Track-Erklärung. Na gut.
 
@Jamie: Genau das dacht ich mir auch. Winfuture hat die Statistik ja toll aufgearbeitet :P. Nach Absatz: 1. Vorwort, eine statistische Angabe, 2. Was Do not track macht, 3. PDF Dokment wird gelinkt wo (vielleicht) irgendwo vergraben liegt was man wissen will. 4. Anleitung, wissen wir. 5. Noch mal Beschreibung des Features, aus einer anderen Perspektive. Tolle Statistik, eine Angabe :)
 
Wie kann Mozilla das denn so genau wissen? Spionieren die etwa die Nutzer aus, die FF verwenden, oder wie läuft sowas?
 
@negteit: Auch FF telefoniert nach Haus... Da werden wahrscheinlich auch Einstellungen in FF mit übertragen.
 
@negteit: Oder die gucken einfach wer auf den firefox seiten mit dem firefox Browser surft und von welchem dabei das dnt übertragen wird. Gibt doch genug von den Firefox Such Startseiten oder bei jedem Update öffnet sich Firefox etc.
Man muss den Firmen ja nicht immer gleich das schlimmste vorwerfen.
 
@LaberLu: als Programmierer könnte man das doch herausfinden, da Firefox doch OpenSource ist?
 
@ProSieben: Ja, und OpenSource ist nach allen Seiten hin offen. Und wer nach allen Seiten hin offen ist, der kann nicht ganz dicht sein.
 
@negteit: Track or do not track
 
Ist schon etwas eigenartig wenn Firefox genau die Nutzerprofile erstellt, welche die neue Funktion unterbinden soll.
 
@Mudder: Siehe o3:re2
 
Ich kenne diese Funktion leider nicht, höre zum ersten Mal davon und habe auch keine Ahnung, wie das funktioniert, was man da einstellen muss/kann. Schade, dass einem nützliche Funktionen verborgen bleiben und überflüssige Sachen, wie hohe Versionsnummern, kosmetische Neuerungen und so einem sicht- und spürbar um die Ohren gehauen werden.
 
@schildie: Die Funtion kann aktiviert werden in den Firefox Einstellungen - Datenschutz - Verfolgung. http://tinyurl.com/3fuazbk . Schade, dass diese Option nicht abgefragt wird, als zBsp. die neue Version installiert wurde. Oder noch besser, als Standard aktiv setzen und jene welche verfolgt werden wollen, können den Haken ja wieder raus nehmen.
 
@bleili: Schade ist das nicht. Es gibt so schon genug Features die man bei einer Neuinstallation deaktivieren bzw. gegen die man sogar Addons installieren muß.
Eine Funktion die auf den guten Willen der "Bösen" angewiesen ist kann man doch gleich in der Pfeife rauchen.
 
"Wenn die Do-Not-Track-Funktion aktiviert ist, so werden die Webseiten beim Besuch darüber informiert, dass man nicht durch Tracking-Cookies oder ähnliche Verfahren weiterverfolgt werden möchte. Unter dem Strich soll durch dieses Verfahren verhindert werden, dass umfassende Nutzerprofile angelegt werden." Das ist genau so, als wenn ich in einer SPAM-Mail auf: "Bitte hier klicken, um sich vom Newsletter abzumelden!" klicke. Meiner Meinung nach wäre es besser, es erst gar nicht soweit kommen zu lassen, bzw. die Cookie-Verwaltung transparenter zu gestalten. Ich zumindest habe Cookies deaktiviert.
 
@CoF-666: Eine andere Frage ist doch, ob sich die Betreiber von den Webseiten, die diese Informationen erhalten, sich dran halten, oder ob dann erst recht Profile angelegt werden. Wie kann der Nutzer kontrollieren, ob diese Wirkung Erfolg hat, bei aktivierter Option? Ich kann mir nicht vorstellen, dass Google bei meinem Besuch und der Benachrichtigung, dass ich nicht durch Tracking-Cookies oder ähnliche Verfahren weiterverfolgt werden möchte, Google sich dran hält. Überprüfen kann ich dies ja nicht.
 
@schildie: Ja, das Frage ich mich auch. Gibt es wirklich Webseiten, die sich an diese "Do-Not-Track-Funktion" halten? Hat dazu jemand eventuell nähere Informationen?
 
@seaman: Noch zwei Fragen stellen sich mir, ob diese Option jedes Mal bei jedem Besuche der gleichen Seiten Informationen an die Webseiten/Betreiber schickt, dass man nicht durch Tracking-Cookies oder ähnliche Verfahren weiterverfolgt werden möchte oder nur ein Mal. Werden überhaupt diese Informationen gelesen/ausgewertet oder landen diese Informationen bei (unseriösen) Seiten, wie gmx.de im Spam-Filter? Diese Option mag eine gute Idee sein, hat aber noch sehr offene Fragen, was den Erfolg angeht.
 
Halte ich immer noch für schwachsinnig. Seriöse Firmen werden sich sicher daran halten. Aber es gibt nunmal auch genug unseriöse und gerade die sind gefährlich.
 
@Kirill: auch für seriöse firmen ist das ein no-go...
 
@hjo: Um seriöse Firmen geht es mir aber gar nicht.
 
@Kirill: "Seriöse Firmen werden sich sicher daran halten" ---> das hab ich quasi beneint... dein re:2 passt nicht dahin
 
@hjo: Hast du nicht mal.
 
@Kirill: nochmal: auch für seriöse firmen ist das ein no-go = nein, seriöse firmen werden sich nicht dran halten...
 
@hjo: Genau, für seriöse Firmen ist es ein nogo, den Header zu ignorieren.
 
@Kirill: und was sind für dich seriöse Firmen? Microsoft? Apple? Wer wurde nochmal vor Gericht gezogen weil jemand Ortsbezogene Daten "nach Hause" schickt? Und welche Firma hat dann ganz dreist noch zu dem Gericht geschrieben: "Nein, wir bei Microsoft machen so was ganz bestimmt nicht. Wir senden keinerlei solche Daten zu uns "nach Hause"." Und welche Firma wurde erst jetzt gerade dabei erwischt, dass er es doch tut? Soviel zum Thema seriöse Firmen.
 
@ProSieben: Ich glaube, du solltest dir mal das Internet genauer angucken. Die ortsbezogenen Daten mögen vll. ein Skandal sein, mehr aber nicht. Ich rede hier eher von echter Kriminalität.
 
Ich sehe immer noch keinen Sinn in dieser Funktion. Bei Chrome gibt es den Inkognito-Modus, der im Gegensatz zum Privaten Modus von Firefox sogar parallel zu den normal geöffneten Chrome-Fenster läuft. Damit hab ich doch dasselbe Ziel erreicht, oder???
 
@bgmnt: Nein, aus UA,installierten Fonts und installierten Plugins kann man Dich ziemlich eindeutig informieren.
 
@nightdive: Du willst also erzählen, daß der Browser dem Server mitteilt, welche Schriftarten ich installiert habe? Das halte ich für ein Gerücht. Ebenso, daß der Server weiß, was neben dem Browser installiert ist, außer, es wird explizit abgefragt, weil es eine Weiche dafür gibt.
@ProSieben: Und wie wollen die Seiten das machen? Es gibt keine Cookies etc. Das wird alles mit dem schließen des Inkognito-Fensters gelöscht. Ich verwende den Inkognito-Modus zum Beispiel um bei Amazon nach Preisen zu gucken und nicht von Werbung zu den Produkten genervt zu werden. Klappt bisher wunderbar.
Bitte erklärt mir doch mal die genaue Funktion dieses Mozilla-Dingens, denn ich sehe darin schlichtweg keine Notwendigkeit.
 
@bgmnt: Nein! Hast du schon mal bei Chrome ein Inkognito Fenster geöffnet? Wenn nein, dann mach das mal und lese dir mal die Informationen durch, die Chrome dort gibt. Dieses "Private Browsen" oder das "Inkognito Browsen" dient eigentlich nur dazu, dass kein Verlauf gespeichert wird. Sprich, wenn du auf einer Webseite warst, dann "merkt" sich der Browser die Webseite nicht und alle dazugehörigen Informationen. Aber Tracken können die Webseiten dich trotzdem.
 
Mich würde viel mehr interessieren, ob es eine Möglichkeit gibt, zu überprüfen, ob der Webseitenbetreiber den Wunsch respektiert. Ansonsten ist die Funktion nämlich nichts wert. Auf dieser Seite sind übrigens (nach meiner Einschätzung) acht Trackingoptionen vorhanden, das nur mal am Rande...
 
@Vollbluthonk: Ich habe gerade eine News gefunden, wo Google und Yahoo die Do-Not-Track-Funktion ablehnen. Ich gehe davon aus, dass sich Google und Yahoo an diese Do-Not-Track-Funktion-generierten Informationen nicht halten (werden) und somit die Do-Not-Track-Funktion nutzlos/überflüssig ist/scheint. Eine nette Option, die nichts bringt.
 
@Vollbluthonk: Naja, dank Facebook wissen wir ja, dass die meisten Internetnutzer verfolgt werden WOLLEN. Als würde jemanden interessieren ob er getrackt zu wird, wenn er gerade eh postet wo er ist, mit wem er da ist und was er macht !
 
Natürlich bringt die Option nichts...da freiwillig....ist genauso alswenn WF bittet Adblock PLUS zu deaktivieren??.....Ghosterie ist da sicher die bessere Wahl.........und denn gibt es ja auch noch dieses Proxy Tool.....
 
Darüber macht Mozilla ein 29 Seitiges PDF ? Respekt. Aber normalerweise sollte tracking überhaupt nicht gestattet sein. Naja, das Internet machts nun mal möglich :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte