Freiheit im Internet: Es besteht Findungsbedarf

In der Bevölkerung gibt es nach Daten des IT-Branchenverbandes BITKOM noch einen starken Findungsbedarf, was die Einstellung zur Freiheit im Internet angeht. So ist die Haltung zu Eingriffen des Staates noch recht widersprüchlich. mehr... Protest, Demonstration, Freiheit Statt Angst Protest, Demonstration, Freiheit Statt Angst Freiheit statt Angst

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die größte Freiheit besteht doch eigentlich darin, den Computer abzuschalten und das Internet nicht zu nutzen.
 
@metusalemchen: Ja. Ist die gleiche Freiheit mit dem Fortbewegen. Man kann natuerlich ueberall hinlaufen. Aber in der heutigen Zeit kann es nunmal sein dass man auf die Nutzung angewiesen ist.
 
@metusalemchen: Das ist wieder so eine Antwort ...
 
@metusalemchen: das entspricht dieser "Geh doch weg, wenn es dir nicht passt!" - Einstellung, die irrational und nicht zuende gedacht ist.
 
wo bleibt die apple news dass das samsung galaxy tab nun in deutschland (überall eu-weit, nur in deutschland nicht LOL) nicht mehr ausgeliefert werden darf? achja. winfuture braucht immer mehrere stunden bis tage... in diesem fall wohl eher stunden.
 
@derinderinderin: Ich kanns mir schon bildlich vorstellen: wie sie alle sabbernd und lechzend hinter Ihren Tastaturen warten - um endlich, nach so vielen Stunden(!) des Verzweifelns, wieder ihren ganz persönlichen Apple-Hass kundtun zu können! Unglaublich das Ganze :-)
 
@Givarus: nicht jede negative Meinung ist Hass ;)
 
@Drachen: ich hab ne meinung und ich finde apple produkte sehr gut. allerdings bin ich kein fanboy oder troll. habe htc-mozart mit winphone7. ein motorola defy mit android und ein notebook mit winxp und ein pc mit win7. allerdings intressiert das garkeinen. ich schreibs trotzdem ^^
 
Um die "freiheitlichen Werte des Internets" zu erhalten sehe ich in der Politik nur die Piraten als kompetent an. Ebenso die im Artikel erwähnte Offenheit als Prinzip vertreten nach meiner Meinung nur die Piraten glaubwürdig. Am 18.09. in Berlin Piraten wählen :-)
Für ein freies und trotzdem sicheres Internet!
 
@Pizzamann: ...und da die Piraten sonst keine Themen und Kompetenzen haben wirst du durch deine Wahl zwar ein freies Internet haben, dafür aber keinen Job und kein Einkommen um deine Flatrate zu bezahlen.
 
@DennisMoore: Ich frag mich was schlimmer ist: die Piraten, welche es als Partei noch nicht geschafft haben ihre Sichtweise bezüglich Wirtschaftspolitik und dergleichen zu formulieren - oder die anderen Parteien welche sich seit fünfzig Jahren daran versuchen. Derzeit neige ich dazu das "belgische Modell" zu favorisieren. Belgien hat seit über einem Jahr keine Regierung sondern nur einen Verwaltungsapparat. Aber dennoch benötigt dieses Land keinen Rettungsfonds. Scheinbar scheint die Abwesenheit von jemandem, der verkacken kann, fruchtbarer zu sein als die Anwesenheit von jemandem welcher eventuell etwas richtig machen könnte.
 
@Stamfy: Wenn du die letzten 50 Jahre Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsentwicklung mal anschaust wirst du feststellen, dass es gar nicht so schlecht gelaufen ist. Vielleicht haben die "anderen Parteien" doch mehr richtig als falsch gemacht. Wir hängen immerhin auch noch nicht am EU-Tropf, sondern wir sind die die ihn mit auffüllen.
 
@DennisMoore: Wenn die Hälfte unseres Steueraufkommens zur Zinstilgung (nicht Schuldentilgung!) aufgebracht werden muss find ich es ganz toll in Europa der Einäugige unter den Blinden zu sein. Wenn ich durch Deutschland fahre und sehe wie überall die Infrastruktur zerfällt und die Lebensqualität der Bevölkerung im Durchschnitt sinkt komme ich nicht zu dem Schluss dass mehr Richtig als Falsch gemacht worden ist. Es ist sicherlich nicht alles falsch gemacht worden, aber wenn ich sehe wie die Woche Gerd Schröder feist grinsend mit Putin seine Gaspipeline eröffnet welche er durchgeboxt hat und bei der er zufällig im Aufsichtsrat sitzt, muss ich schon wieder brechen. Derzeit finanziert die Masse der Bevölkerung den Reichtum einer Minderheit in diesem Land. Sonst hätten die Aktionäre der HRE den Schund nämlich aus ihrer eigenen Tasche bezahlen müssen. Das ist dieselbe Tasche in welche vorher die satten Profite aus den Hochrisikogeschäften geflossen sind.
 
@Pizzamann: Blos leider wollen die Piraten irgendwie überall "kompetent" sein. Stehen die jetzt für freie Kindergartenplätze, verbilligter öffenlicher Nahverkehr, ..., ..., "freies Internet" (Was immer das auch sein mag) ?
 
Wir brauchen keinen politischen Eingriff. Wer Schaden möchte, tut es mit oder ohne Netz.
Und in allen vernünftigen Bereichen wie z.B. hier gibt es eine Netiquette und User, die darüber wachen, dass alles in einem gewissen Rahmen bleibt. Unsere Netzfrischlinge erziehen wir so gut es eben geht und geht es mal gar nicht bleibt (manchmal) nur der (nicht immer dauerhafte) Ausschluss mit dem Hinweis: Nachdenken und einfach mal (wo anders) einen Neustart versuchen mit neuem Benehmen...
 
"BITKOM" ich kann diesen Verein langsam nicht mehr hören. Ständig diese pseudowissenschaftlichen Umfragen und Statstiken. Sind dort nur Leute angestellt die Prozentrechnen beherrschen und sonst NIX? <miristübel>
 
@KlausM: und am ende mehr verdienen wie 90% der leser hier.
 
@KlausM: Eben, vorallem die beknackte Analyse - wo bitte soll ein Widerspruch sein, zwischen dem Wunsch nach der Verfolgung Krimineller (auch im Netz) und zwischen der Ablehnung von Gesetzen wie der VDS die die gesamte Bevölkerung unter Generalverdacht stellen und sie überwachen? Man kann nämlich Internetkriminalität auch ohne solche Gesetze verfolgen, zb durch mehr Beamte, dass BKA sagt immerwieder dass sie einfach nicht hinterherkommen. Aber die BITKOM sieht da natürlich einen Widerspruch, unfähig zu differenzieren.
 
"Demokratie in sozialen Netzwerken", Deutschland ist auch eine Demokratie... Bin ich der Einzige der bei diesem Satz ein seltsames Gefühl in der Magengegend bekommt?
 
@Lastwebpage: Nachdem in immer mehr relevanten Fragen das Grundgesetz und der Föderalismus dadurch übergangen werden dass uns "von der EU" Gesetze aufoktruiert werden und dieses Land immer noch kein Wahlrecht besitzt (und damit die Landtagswahl ungültig war) frage ich mich ob wir nicht langsam zum DDR-Modell - der Herrschaft einer elitären Klasse - übergehen. Allerdings hat das jetzige "Deutschland" ein besseres Marketing als die SED.
 
@Stamfy: Das sehe ich leider ähnlich. Westliche Demokratie=Politiker, Lobbyisten, Wirtschaft usw... (Dummerweise ist es, nach meinen Erfahrungen, auch egal welche "Farbe" die aktuellen Politiker haben). Ich glaube ich werde mir mal ein aktuelles Schulbuch kaufen und dort unter Monarchie nachsehen.
 
Tja, das Problem ist (wie so oft) der User. Einerseits will man keine Überwachung, andererseits will man Strafverfolgung wenn man mal online betrogen wurde. Einerseits will man freie Meinungsäußerung, andererseits will man keine rechten Seiten im Netz. Einerseits will man Freiheit im Netz, andererseits zeigen viele User und Usergruppen, dass sie dafür aber nicht bereit sind verantwortlich zu handeln.
 
@DennisMoore: Du kannst ja mal hier irgendetwas, vollkommen wertneutrales, über z.B. einen möglichen EU Beitritt der Türkei, posten. Ich bin mir da nicht so 100% sicher ob dieses Thema nicht auch "außerhalb des Internets" genau die selbe Problematik hätte.
 
@Lastwebpage: Ich bin mir 100% sicher, dass die Menschen in der "realen Welt" genauso sind wie in der "virtuellen Welt". Da haben wir also genau die gleiche Problematik. Man will keine extreme Massentierhaltung, kauft aber trotzdem das billigste Fleisch vom Discounter. Man will keine Atomenergie, will den Preis für die Wende aber nicht zahlen. Man will 3000 Euro Brutto verdienen, kauft aber Chinaprodukte und "heimwerkt" lieber stümperhaft statt einen Handwerker zu beauftragen. Gibt noch zig Beispiele dafür. Das ist übrigens auch das große Problem was die Politik mit dem Bürger hat. Man kanns ihm nicht recht machen. Das spiegeln auch immer die Wahlen wider.
 
@DennisMoore: Das liegt aber nicht nur allein am Menschen, sondern eben auch an der Politik und den Medien. Grade was Massentierhaltung angeht, wird das Thema politisch ignoriert. Man lernt weder in der Schule was darüber, noch wird man durch Produkte damit konfrontiert (zb durch einen Zusatz: "Stammt aus Massentierhaltung"). Stattdessen überall hübsche Bildchen von Kühen auf Weiden und Namen wie "Wiesenhof" oder "Weideglück". Die Leute sind halt zu dumm sich selbst zu informieren und genau da wäre dann die Politik gefragt, die aber diese Dummheit nicht durch Aufklärung bekämpft, sondern sie lieber ausnutzt um daraus Kapital zu schlagen. Auch das Thema Atomenergie ist komplizierter, wie soll ein normaler Mensch durchblicken wie die Preise beim Ausstieg steigen und ob dies gerechtfertigt ist? Kartelle und Preistreiberei werden auch weiterhin die größten Faktoren bleiben, und nicht die realen Produktionskosten des Stroms. Natürlich sind viele Leute wirklich schizophren, aber das liegt einfach zum Großteil an der Komplexität und Intransparenz unserer sogenannten Informationsgesellschaft. Wer 8-12h/Tag malochen geht findet einfach keine Zeit mehr sich stundenlang Abends über jeden Furz auf dem laufenden zu halten und hinter alle Fassaden zu blicken.
 
@lutschboy: Ich denke man muß kein Genie sein um 1 und 1 bei der Massentierhaltung zusammenzuzählen. Die Leute wollen das einfach nicht sehen, weil es eben toll ist wenn man für 2,99 ein ganzes Hühnchen kriegt. Oder 1kg Schnitzel für 2,50. Oder oder oder. Mag zwar durchaus sein, dass es Leute gibt die nicht imstande die Schlüsse aus diesen Angeboten zu ziehen, aber ich behaupte einfach mal dass das die absolute Minderheit ist.
 
@DennisMoore: Ja, natürlich ist das pure Ignoranz. Aber Ignoranz, die von Politik und Industrie halt eben aktiv gefördert wird. Volksverdummung eben. Ich hab selbst 26 Jahre gebraucht bis ich diese Ignoranz abgelegt und vegan wurde. Ich hab mich einfach einlullen lassen, und ich denk dass geht den meisten anderen genauso. Ich schätze, wenn man Kinder mal in der Schule mit zu ner Schlachterei nehmen würde oder ähnliches dann sähe dass ganz anders aus. Wir waren früher mit der Klasse mal in einem AKW zu Besuch - und was war? Nicht etwa dass unser Lehrer uns aufklärte, wie das mit Atomkraft so läuft, nein, dass war der Propagandachef des AKWs, der uns dann gleich RWEs Ideen in den Kopf hämmerte, während unserer Lehrer sich im Hintergrund hielt. Wir werden doch so erzogen nicht nachzudenken, und wir werden durch Arbeit & selbst als Arbeitslose durch Maßnahmen daran gehindert, uns frei zu informieren - soweit dies vor dem Internet überhaupt möglich war. Ganz zu schweigen von der ganzen Industrie- und Politikpropaganda, durch die man sich erstmal kämpfen muss. Und schafft man das, ist man im Land der Denunzation, von wegen alle wahren Informationen sind Verschwörungstheorien.
 
@lutschboy: Es wird nie so sein, dass dir die Politik und erst recht nicht die Industrie das Denken abnehmen. Leider stellen aber viele Menschen genau diese Anforderung an die Politik und Industrie. Ja, vielleicht verdummen beide das Volk, aber das Volk lässt sich halt auch gern verdummen.
 
@DennisMoore: Ja, so richtet man sich bequem ein..
 
@lutschboy: hab ich nix hinzuzufügen...man isses als alter ossi ja nu gewohnt...alles sollte nach der wende besser werden, bin zwar kein rotwähler aber manchmal wünschte man sich die mauer zurück...so besch... es klingen mag...verreissen kannst heute doch eh nich mehr, früher durftest nich heute kannst es nich mehr bezahlen, früher wurdest vom staat ausspioniert und die wussten wann du aufm klo warst, heute bist im internet gläserner bürger und wissen auch so gut wie alles...wo liegen bitte die unterschiede...die medien schieben sich die wahrheiten eh zurecht wie sie es brauchen und der kleine dumme bürger soll alles glauben...schön das es noch querdenker gibt die noch gegen den strom schwimmen und sich nich verar... lassen...
 
@DennisMoore: Zwischen verdachtsloser präventiver Uberwachung und Strafverfolgung nach erfolgter Tat gibts es nun mal einen Unterschied. Bei Onlinebetrug kann man auch ohne vorherige Überwachung die Verantwortlichen auffinden. Rechte Seiten lassen sich auch nach Veröffentlichung entfernen. Und ja, das Netz ist selbst für seine Sicherheit verantwortlich.

So wie es die Händler beim gestrigen geplanten "Berlin-Attentat" gemacht haben, und der Polizei die Bestellung größerer Mengen von Materialien mitgeteilt haben, die sich zum Bombenbau eignen, ist es auch sonst die Aufgabe jedes Users mit offenem Auge im Web zu agieren und verdächtige Beiträge der Polizei zu melden. Die Polizei könnte mit ihrem handvoll internet-geschulten Personal sowieso keine 80 Millionen Menschen rund um die Uhr überwachen. Das Internet schläft dagegen nie.
 
Eingreifen: JA ! Mit diesen, teils wahnsinnigen, Gesetzen : NEIN !
 
"Drei Viertel der User fordern ein stärkeres Eingreifen des Staats bei der Strafverfolgung im Internet, aber gleichzeitig sind über 60 Prozent gegen mehr Online-Überwachung und Vorratsdatenspeicherung" ... dem Mann sollte man mal sagen, dass das eine nicht das andere voraussetzt. Aber ich wette, das weiß er bereits.
 
Nein, weder das eine noch das andere. Ich will schreiben was ich will!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles