Windows 8: Boot-Vorgang wird deutlich beschleunigt

Im Rahmen der Entwicklung von Windows 8 hat Microsoft den Boot-Vorgang von PCs und Notebooks deutlich beschleunigt. In einem Blog-Beitrag erklärt der Entwickler Gabe Aul, welche Optimierungen vorgenommen wurden. Zudem wird das schnelle Starten in ... mehr... Windows 8, Desktop, Screenshot, Metro UI Bildquelle: Microsoft Windows 8, Desktop, Screenshot, Metro UI Windows 8, Desktop, Screenshot, Metro UI Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da arbeiten ja doch nicht nur Inder :-)
 
@kgulti: Ist bestimmt die Frau von einem :)
 
@kgulti: doch doch ... die hat nur 'n helles makeup aufgelegt
 
Was Kommentare! Für die Schwanzgesteuerten Primaten sei erwähnt, es geht hier um die Startzeit von Windows. Problem welches ich sehe, ist das fehlende Windows am Ende. Gut da ist irgendwas auf dem Desktop, aber es gibt ja nicht mal eine Taskleiste!?
 
@janeisklar: Stellst du dich jetzt bewußt dumm, oder hast du wirklich nicht mitbekommen, dass die Tiles (also Metro) in Windows 8 im Zuge der Touch-Optimierung Einzug halten? Aber keine Angst, du wirst auch deinen Aero-Desktop haben können.
 
Meiner Empfindung nach ist nicht der Start von Windows das Problem, sondern eher die Tatsache das wenn du den Desktop siehst, das System noch nicht benutzbar ist weil dann erstmal alle Run Schlüssel, Autostartordner usw. abgeklappert werden. Ob jetzt das System in 5 oder 7 Sekunden bis zum Login brauch is mir ziemlich egal, aber es sollte benutzbar sein sobald man sich eingeloggt hat. Ich hoffe jedenfalls das man was von den Optimierungen merkt, zwischen Vista und 7 merk ich nämlich keine wirkliche Verbesserung - und die hatte man seinerzeit auch so toll geprisen...
 
@Rikibu: ich kann dir mal kurz eine SSD ans Herz legen. Du waerst echt verbluefft wie schnell das System hochfaehrt. Nach login ca 10 Sekunden nach Anschalten ist bestimmt in 3 Sekunden das komplette System hochgefahren und ich hab momentan ca 15 Programme in der Taskbar -.-
 
@-adrian-: SSD is ja gut und schön aber ich hätt gern eine mit mindestens 320GB Speicher - und die sind definitiv noch nich bezahlbar. wäre aber cool mein Laptop mit so nem Teil aufzurüsten und die alte HDD rauszuwerfen.
 
@Rikibu: Kostet doch nur knapp 900€... Geb dir recht, ist einfach noch zu teuer. Aber was das eigentliche Thema angeht, geb ich dir auch recht was den Startvorgang betrifft. Allerdings habe ich selbst auch noch keine SSD, leider. Naja und das System braucht aber auch nicht wirklich lange dazu. Ich warte max. 5 Sekunden nachdem ich angemeldet bin. Also so schlimm ist es dann auch nicht. Muss aber dazu sagen das mein System sehr geflegt ist. ;) Naja und den unterschied von Vista zu 7 da geb ich dir ausnahmsweise mal nicht recht. Finde selbst schon das Win 7 spührbar einen funken mehr Leistung hat und man merkt auch deutlich das es weniger an Ressourcen benötigt dafür.
 
@-adrian-:
irgendwie nicht wirklich
liegt aber vielleicht daran, das es noch eie ssd der ersten generationen gehört. :(
 
@-adrian-: hab in der arbeit mal nen pc zusammengebaut mit ner SSD, da der benutzername kein passwort hatte ging das so flott, das nach der bootscreen keine login-session kam sondern ZACK direkt der desktop, das hat mich echt von den socken gehauen!
 
@Rikibu: Da hast du recht! Zumindest XP hatte dieses Problem. Der Desktop war zwar da, aber von benutztbar konnte man noch lange nicht reden. Allerdings ist mein Eindruck, dass bei Windows 7 dieses Problem so gut wie gar nicht mehr besteht.
 
@Rikibu: Run, RunOnce (die unterhalb HKCU) und Autostart enthalten Einträge, die im Userkontext mit den Rechten des Users ausgeführt werden. Diese können erst nach dem Login abgearbeitet werden, daran kann man nichts ändern. Woher soll Windows nach dem Hochfahren wissen, wer sich da einloggen wird? Die einzige Problemlösung sehe ich einer regelmäßigen Pflege eben dieser Einträge. Warum müssen Adobe-Produkte permanent, also auch dann, wenn sie grad nicht geöffnet sind, nach Updates Ausschau halten? Würde es nicht genügen, wenn sie nach Updates sehen, wenn sie geöffnet wurden? Gleiches gilt für die JAVA RE, der Prozess "jusched.exe" (= Java Update Scheduler) läuft permanent. Auch hier würde genügen, wenn Java nachsieht, ob es Updates gibt, wenn Java gerade läuft. Es gibt noch etliche solcher Beispiele. Ich schmeiß' den Kram jedenfalls immer raus und kümmere mich beizeiten selbst um die notwendigen Updates.
 
@departure: Mal ne andere Autostart Frage. Kann ich die MSCONFIG Liste irgendwie aufraeumen. Da sind immer Eintraege drin von Programmen die sich eigentlich gar nicht mehr auf dem System befinden
 
@-adrian-: Ich empfehle dir die Sysinternals-Suite von Microsoft. Da ist ein Programm dabei, das heißt "autoruns". Mit diesem kannst du im Reiter "Logon" die Programme sehen, die beim Starten von Windows ausgeführt werden und diese abschalten oder löschen. Natürlich solltest du das Programm als Administrator ausführen. PS: Sei aber vorsichtig mit dem was du da machst, denn das Programm ist sehr mächtig. PPS: Statt des Löschens würde ich die Programme dann eher erstmal nur deaktivieren. Wenn du nach ein paar Tagen keine Nebenwirkungen spürst, kannst du den Eintrag dann löschen.
 
@trashcoder: deaktiviert sind sie ja meistens - oder halt Deinstalliert. Wobei programm im Autorun eigentlich nicht grosszuegig zu Problemen im System fuehren koennen - meiner Meinung nach. Is das des Autorun wo es auch ne autoruns gibt und keine exe Endung sondern csm oder so haben?
 
@-adrian-: Ich weiss jetzt nicht ganz was du meinst, aber das "autoruns" das ich meine kannst du auch separat runterladen: http://technet.microsoft.com/de-de/sysinternals/bb963902
 
@-adrian-: in der Registry unter HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Shared Tools\MSConfig\startupreg kannst die deaktivierten Einträge der MSCONFIG löschen
 
@departure: natürlich hast du Recht mit beiden Beispielen, keine Frage. Es wäre auch mal viel wichtiger eine Uninstaller-Vorrichtung zu implementieren die wirklich den Zustand wiederherstellt der vor der Installation vorgefunden wurde. Diese ganze Installschield Scheiße regt mich bei manchen Programmen oft auf. Es muss doch möglich sein Registryschlüssel wieder zu entfernen (komplett) nachdem man etwas vom System geschmissen hat. Erschreckend ist ebenfalls das ein Windows System von Monat zu Monat immer fetter wird, obwohl man gar nix neues installiert und du fragst dich wo das ganze Datenzeug herkommt. Wenn ich mir ansehe dass zb. bestimmte Programme ihre Installer ins Windows Verzeichnis kopieren, frag ich mich eh was der Scheiß soll. Da finden sich dann komplette Installer von Adobe usw. - muss sowas sein?
 
@Rikibu: Habe mein Win7 seit Release nicht mehr neu gemacht und es läuft immer noch flüssig. Hast du mal die Defragmentierung oder Datenträgerbereinigung laufen lassen? Das es immer fetter wird könnte an den Widerherstellugnspunkten und Temporären Daten liegen.
 
@Raiken: die Wiederherstellungsscheiße hab ich gleich ausgemacht, wenns hart auf hart kommt, hilft die dir sowieso nicht. Defragmentiert wird doch automatisch da der Dienst ja im Hintergrund überwacht. Natürlich wird der Temp Datenschrott regelmässig gereinigt, aber auch das hilft nicht.
 
@departure: Das ist doch kein Problem?! Man kann nach dem Login einfach weiterhin den Ladebildschirm anzeigen und erst, wenn alle Autostart-Anwendungen im User-Kontext geladen wurden, kann man den Desktop sichtbar machen. So war es früher ja auch immer. Aber um gefühlt einen schnelleren Start vorzugaukeln, hat man dies dahingehend geändert, dass der Desktop schon sofort da ist. Ansonsten hilft halt wie schon angesprochen eine SSD und MultiCore, um sofort arbeiten zu können.
 
@sushilange: Hhmm, verstehe. Wenn ich mich recht entsinne, wurde das schon bei XP so gemacht, der Desktop kommt gleich nach dem Login, aber durch Doppelklick auf dem Desktop oder im Startmenü sofort benutzbar ist erstmal noch fast gar nichts. So gesehen hast Du recht, erst den Desktop präsentieren, wenn er voll einsatzbereit ist. Ich fürchte aber, daß es schwierig ist, die wirklich "volle" Einsatzbereitschaft genau zu definieren. Es gibt ja nach dem Login keinen präzisen Punkt für einen "Cut" von dem man sagen kann, "BIS hierher war alles Systemstart, AB hier ist alles weiter laufende", denn nach dem Login legen ja schon wieder Prozesse los, die danach auch während der gesamten Sitzung weiterlaufen (müssen). Ich bin nicht sicher, ob sich das so genau, wie Du es meinst, auseinanderdefinieren läßt. Ansonsten guter Vorschlag. Oder eben, wie schon mehrfach genannt, SSD. Mir aber noch zu kostspielig.
 
@Rikibu: Also mein Win7 braucht incl. aller Autostartprogramme usw. (laut Soluto) ca 46Sek., wovon es etwa 16Sek. auf dem Desktop verbringt und den Rest der Autostartprogramme läd (auf einer an SATA3 angeschlossenen OCZ Agility 3)...was zwar immernoch eine Minute besser ist, als mit meiner alten HDD, aber dennoch bin ich der Meinung, dass es gerade mit einer SSD deutlich schneller gehen sollte/könnte. Mal sehen ob Win8 da wirklich einen Vorteil bringen wird, bin jedenfalls der Meinung, dass ein ein Jahr altes XP genau so lang zum Booten braucht wie ein gleich altes Win7...traurig irgendwie...
 
@Rikibu: Wird bei jeder Win-Version angepriesen, teilweise auch bei SPs. Aber die kriegen das einfach nicht hin.
 
@Rikibu: Ubuntu, Mac OS X, ..., bieten diese UE. Es wird Zeit, dass Windows auch dorthin kommt: Einloggen und arbeiten.
 
@Rikibu: Also so wie die das beschrieben haben, gehe ich mal davon aus, dass nach dem login nicht mehr so viel nachgeladen werden muss.
Also auch wenn das Video jetzt nicht wirklich aussagekräftig ist, da man nicht sieht und hört, was das System dann macht. Die hätten ja auch mal sofort den IE öffnen können. Auch hätte ich gerne gewusst, ob das Notebook eine SSD verbaut hat - ich gehe jetzt mal davon aus.
Der erste Eindruck aus der Ferne ist aber ein guter. Wenn danach wirklich nicht mehr viel nachgeladen wird, dann Daumen hoch (alle drei ;-))
 
@-adrian-: mit SSD bootet mein Win7 System nun in 15 Sec. Davor im Raid0 und herkömmlichen Platten in 28 Sek.
 
Wo ist den der eigentliche Bootvorgang des Laptops zu sehen? Ich meine das was immer am Anfang normal kommt, , also BIOS und Hardwareidentifikation und wo ggf. "Press start to boot from CD/DVD" und so kommt. Ihr wisst, was ich meine.
 
@Memfis: öhm.. das is ja eben das "tolle" an diesem Bootvorgang.. des siehst du da nicht mehr.. du siehst nur noch das Bios gedönse und dann wird der rest aus dem "last session" überresten geladen sodass du hier nix mehr laden musst. also lädst du quasi dein neues system mit dem letzten kernel und treiberstand.
 
@Memfis: Mein UEFI Bios ist beim Start auch kaum zu sehen. Wuerde mit weniger Platten sicherlich noch fixer gehen
 
@-adrian-: Genau, man sieht auf notebooks schon lange kein Bios zeugs mehr (auch auf den meisten PCs nicht, das ist einfach hinter dem bootlogo versteckt)
 
@Ludacris: Ich sehe schon, brauche einen neuen PC... obwohl sooo alt ist mein Mainboard nun auch wieder nicht.
 
@Memfis: Vielleicht ist die Funktion aber auch schon in einem neueren BIOS, sodass ein BIOS-Update genügt statt neuer PC. Ein Versuch wär's sicherlich wert.;)
 
@Memfis: Das konnten PC's schon vor über 10 Jahren, Dein BIOS MUSS diese Einstellung eigentlich haben, sieh' mal nach Einträgen wie "Fast Boot" und Silent Boot". "Fast Boot" verhindert die RAM-Prüfung, so daß der RAM beim Hochzählen nicht langwierig geprüft wird, sondern in einem schnellen Rutsch hochzählt, "Silent Boot" versteckt die ganzen BIOS-Textausgaben hinter einem Firmenlogo des Board- oder PC-Herstellers.
 
@Memfis: Es gibt BIOSe, bei denen lässt sich die Option abschalten. Dann wird der ganze Überprüfungs-Kram übersprungen :)
 
@TamCore: Oder einfach nicht angezeigt :)
 
@Memfis: Das wird heutzutage doch kaum noch angezeigt. Also bei Laptops und Komplett-PCs siehst du nichts mehr außer am Anfang das Logo des Herstellers und als nächstes siehst du schon das Windows Bootlogo. Im BIOS kann man natürlich einstellen, ob man diese ganzen alten Informationen beim Start angezeigt bekommen möchte.
 
@Memfis: Einige Laptops verzichten auf einen langen BIOS-Boot (so auch Stiefvaters mittlerweile uraltes Medion-Laptop). Der Windows-Boot-Bildschirm ist da bereits eine halbe Sekunde nach dem Einschalten zu sehen.
 
ich weiß nicht recht.. für mich hört sich dieses "Hybrid Boot" nach nix halben und nix ganzen an. gerade bei einem notebook denke ich, das z.b. gerade grafiktreiber eher ihr bestes tun, wenn es einen richtigen shutdown gegeben hat und diese neu geladen werden. Bis jetzt sehe ich in den berichten über windows 8 noch keinen grund zum wechseln von 7 für mich. Windows 8 sieht für mich eher wie eine tablet OS antwort an google Android und Mac aus.
 
@dergünny: das ist genau das was was apple auch macht: eine mischung aus shutdown und hibernate
 
@dergünny: Und der Unterschied im einzelnen zwischen einem neu geladenen und aus dem Hibernate geladenen Grafiktreiber ist welcher?
 
Eine SSD löst das Problem
 
@Auras: ich denke mal die ist dort auch noch zusätzlich drin gewesen. würde natürlich zu präsentationszwecken seitens performance sinn machen.. als ne HDD mit 5400 u zu verwenden
 
@Auras: Stimmt, das war auch mein erster gedanke. Wozu sich mühe machen und den Boot-Vorgang beschleunigen wenn in Zukunft mehr und mehr SSDs verwendet werden.
 
@Auras: Mit SSD bootet jedes os schneller. wo ist dann die Besonderheit beim bootvorgang bei win8?
 
@Auras: habe auch eine ssd .. aber ssd ist nicht unbedingt das mittel für alles zu lösen denn wenn du 300gb Daten hast wird's teuer .. insbesondere in Notebooks ;) .. ssd für die masse wird erst richtig interessant wenn die preise weiter fallen sollten
 
@Balu2004: Os und Programme auf SSD, den Rest auf hdd.
 
@balini: Ist halt im Lapi meist schwer zu realisieren wo doch alle immer kleinere haben wollen
 
@-adrian-: Nimmt man halt ne Externe.. wenn man nicht die Kohle für fette SSDs hat, aber trotzdem ein Berg von Daten, und man auch gleichzeitig nicht auf schnelles Booten verzichten will, muss man eben Kompromisse eingehen :)
 
@-adrian-: Naja ich muss ja aufm lappi nicht immer meine Lebensgeschichte mit rumschleppen. Os und progs, von mir aus noch nen paar Dateien die grad aktuell gebraucht werden.
 
@balini: Sorry für's dazwischenquatschen ^^
 
@balini: naja dafuer braeuchte ich keine 300gb :) Kommt halt immer drauf an. Ich hab auf meiner 128er auch nur das OS und Programme. Spiele auf ner schnellen 1tb platte.. Mit nem Lapi ist das mit zusaetzlicher Platte - extern oder Intern halt nen problem.
 
@-adrian-: jup .. so siehst aus .. ich habe in meinem macbook pro eine ssd drin und dann eine 640gb extern über fw dran .. für zu reisen fände ich diese Kombination aber suboptimal.
 
@Balu2004: Geht hier aber um's booten. Windows 8 wird garantiert keine 300GB brauchen, da reicht ne kleine SSD als Systemplatte, Storage kommt halt auf ne HDD.
 
@lutschboy: worum es geht habe ich schon verstanden. was mir aber noch fehlt ist welche hardware da verbaut ist .. wenn sata 3 drin ist und eine sata 3 ssd (z.b. ocz vertex3) verbaut ist dann bootet auch windows 7 recht fix ;)
 
Schnelleres Booten? Das liest man bei jeder neuen Windows Version.
 
@balini: Hat sich auch jedesmal bewahrheitet. Was ist schlecht daran?
 
@departure: Kann ich nich bestätigen. Ebenso bei den Clients in unserer Firma nicht. Da bootete früher ein xp schneller als heute ein win7. Wenn man überlegt welche Hardware win7 noch mag ist das alles andere als eine Verbesserung oder Beschleunigung.
 
@balini: Dafür kann ich bestätigten, dass jede Windows Version bei uns gemessen schneller bootete als sein Vorgänger (Voraussetzung ist eine richtige Wartung und gute Administration)
 
@balini: Also bei mir ist jede Win-Version schneller gewesen. Das Booten bei allen Versionen ist nur dann mit der Zeit lahm geworden, wenn das System vollgemüllt war, viele Dienste im Autostart sind und ggf. noch fehlerhafte Treiberinstallationen und Einstellungen getätigt wurden. Des Weiteren willst du nicht ernsthaft behaupten, dass Windows 7 hohe Hardware-Anforderungen hat? Das wäre nämlich absolut lächerlich. Windows 7 läuft auf jedem Netbook flott und die haben nun wahrlich keine besondere Performance. Des Weiteren leben wir im Jahre 2011, bald schon 2012. Du kannst nicht erwarten, dass Windows 7 auf einem 20 Jahre alten PC vernünftig läuft!
 
@balini: Windows 7 startet bei gleicher Hardware und gleichen Randbedingungen erheblich schneller als XP.
 
@balini: Bei Win 3.11 war es noch so. Danach wurde es mühsamer, zumindest auf meinen Rechenknechten. Erstaunlich gut läuft auf einem moderneren System Ubuntu oder Mac OS X. Selbst XP läuft bei mir deutlich schneller, kommt allerdings nicht an die beiden anderen OS ran. Schön, wenn Win 8 so schnell wird. Hoffen wir mal, dass es dann auch noch so flott bleibt, wie bei den anderen. ;-)
 
Wenn man sich seinen Kaffee holt, nachdem man den PC angeschmissen hat, kann es einem egal sein, ob die Kiste jetz 5, 7, 20, 30 oder 60 Sekunden braucht :)
 
@TamCore: Du solltest dein Kaffeekonsum optimieren und den Vollautomat auf den Schreibtisch stellen :)
 
@TamCore: richtig.. sowas von arbeitnehmer unfreundlich diese windows programme.. ^^ was soll ich nur tun wenn mein system nicht mehr die gewohnten 5 minuten hochfährt..? arbeiten oder was?
 
@dergünny: Du bringst es auf den Punkt! ;)
 
@TamCore: Seh ich genauso. Mir ist es rel. wurscht, wie schnell das System bootet. Nachdem man Office, .NET und Visual Studio auf dem System installiert hat, ist es eh vorbei mit dem Schnellbooten. Viel wichtiger ist der zügige Workflow während der Arbeit. Insbesondere kotzt mich das fast systemblockierende Kopieren zwischen zwei USB-Devices unter Win7 an, sowas könnte zum Bleistift optimiert werden.
 
@TamCore: Ja, sehe ich genauso. Wer ernsthaft mit seinem Rechner arbeitet, der bootet ihn (wenn überhaupt) nur maximal einmal am Tag (jetzt mal abgesehen von Problemen oder der Installation neuer benötigter Software bzw. Updates). Deswegen geht mir persönlich der Bootvorgang am ... vorbei. Es ist mir schnuppe, ob mein Rechner nun 10, 30 oder 60 Sekunden zum booten braucht. Hauptsache ich kann dann "flüssig" mit ihm arbeiten.
 
Ist doch im Kern ein alter Hut, jetzt halt nur per default und gemixt. Optimierung / Beschleunigung ist was anderes...
 
@lutschboy: Im Grunde nicht. Sind aber die gleichen Techniken wie vorher, nur anders zusammengewürfelt, wo am Ende dann doch eine Optimierung rauskommt.
 
1. Laut Grafiken wird also ein Image der letzten Session geladen, also quasi aus dem Ruhezustand. Das kann man heute auch schon rel. schnell. 2. Das nächste ist: Hat der Lappi eine HDD oder SSD drin? Sprich wieviel Geschwindigkeitsvorteil ergibt sich aus der Hardware (SSD) bzw. Software (Win8)? 3. In dem Video wird doch in die neue Metro-GUI gebootet und nicht der komplette Win8-Desktop geladen, da fehlt also die Hälfte.
 
@F98: egal, Hauptsache im Gespräch bleiben und Marketing betreiben. Egal ob man eigentlich was zu sagen hat oder nicht.
 
@Rikibu: Na, das Video ist sicher nicht für Endnutzer gedacht, sondern für LEute wie "uns" hier auf einem "Tech"-Boulevard-Blog
 
@F98: Laut MSDN Blog folgende Spezifikationen: SSD, UEFI, "it’s also faster because we added a new multi-phase resume capability, which is able to use all of the cores in a multi-core system in parallel, to split the work of reading from the hiberfile and decompressing the contents.", "we don’t do a full “Plug & Play” enumeration of all drivers" =)
 
Verstehe nicht, weshalb überhaupt immer so oft hoch- und runtergefahren wird...

Jedes Laptop/jeder Rechner kann Sleep und Hibernation; beim Sleep spart man sich dann sogar den Stunden dauernden BIOS-Mist und das System ist wirklich sofort wieder da.

Muss immer schmunzeln wenn in der Uni wieder einer sein Netbook auspackt, hochfährt für 2 Minuten, schnell was im Internet guckt und das Ding dann wieder runterfährt...
 
@tobias.reichert: Updates wollen oft nen Neustart und auch tagelange Sessions mit zig fach Ruhezustand ziehen an der Performance. Bei mir ist es hin und wieder so dass Programme ganz langsam reagieren - gefühlt mit 10 Sekunden Reaktionszeit bevor überhaupt was passiert. Ein Neustart behebt das Problem.
 
@Rikibu: Updates sind ja was anderes, aber bei Windows 7 wird doch aber nichts mehr zäh nach ein paar Tagen Nutzung??

Es hagelt dann jetzt wieder Minuse von den Kindern hier, aber mein MacBook Pro hab cih seit dem GM von Lion am 1.7. nicht mehr neugestartet. Müsste mal, wegen der Updates, aber einfach keine Lust...
 
@Rikibu: Da sollte sich MS mal etwas vom OSX abschauen. Die kommen Wochenlang ohne Runterfahren aus. Aber ich höre hier auch immer wieder, dass deep sleep bei Windows auch super funktionieren solle. Warum wird dann immer runtergefahren?
 
@Rikibu: Also ich hab meinen Envy mit Windows 7 seit bestimmt 2 Wochen nicht mehr richtig runtergefahren und wechsle je nachdem wie lange er "aus" bleibt freudig zwischen Ruhezustand und Energiesparmodus. Da wird gar nichts langsamer.
 
@tobias.reichert: Bei Notebooks würde ich sicher auch öfter mal den Ruhezustand benutzen, bei meiner Kiste zu Hause ist da gar nicht dran zu denken, da ich z. B. per MSI Afterburner meine Grafikkarte höher takte, und nach einem Aufwachen aus dem Ruhezustand dümpelt das Ding wieder auf Defaultwerten rum. Außerdem mag meine Netzwerkverbindung das Aufwachen auch nicht immer so gern. Allerdings habe ich mir u. a. deshalb vor geraumer Zeit eine SSD gegönnt, da tut dann der Neustart nicht mehr wirklich weh, das sind so ca. 40 Sekunden, damit kann ich leben.
 
Android lässt grüssen :)
 
@root_tux_linux: Und das hat Apple erfunden^^
 
@OttONormalUser: ist ja wieder gut.
 
@root_tux_linux: Trotzdem Bootet mein Windows Phone 7.5 schneller als ein iPhone bzw. Android :p
 
@Black-Luster: Dann nimm auch eines das Fastboot aktiviert hat z.B: HTC Desire HD. Einschalten ---> Sofort betriebsbereit.
 
@root_tux_linux: Mir ist nicht bekannt, das mein Windows Phone 7.5 sowas wie "fastboot" hat. Ich weiß blos, das es im vgl. zu anderen immer fixer beim booten war :)
 
@Black-Luster: Check mal: http://www.youtube.com/watch?v=9yiqnzDESdQ - Android mit Fastboot ist nach 3 - 4 Sekunden betriebsbereit! WP7 braucht 25 Sekunden und das IPhone 4 sogar fast 30 Sekunden!!! Sogar WP7 Mango braucht 25 Sekunden! http://www.youtube.com/watch?v=v7crKJVlk48
 
@root_tux_linux: Im Prinzip ist der Vergleich sowas von fürn Arsch: Das ist genau so wenn ich mein Windows 7 PC im Energiesparmodus lasse und gegen sonst wen antrete der kalt Booten muss. Im kalt Boot ist meiner Erfahrung nach Windows Phone 7 am schnellsten.
Ob das Android mit Fastboot noch so schnell bootet, nachdem man die Batterie rausgenommen hat? Ich glaube nicht :)
 
@Black-Luster: Vorallem da man ja jeden Tag den Akku austauscht *rolleyes*.
 
@root_tux_linux: Das ist sowas von wayne. Es geht ums Prinzip & dein schönrede-Versuch ist gescheitert.
 
Die sollen nur einfach die Möglichkeit geben solche Dateien auch anderswo als auf C speichern zu lassen!!! Dann wäre der Modus bestimmt auch beliebter, aber durch SSDs erübrigt sich die Erfindung eigentlich, wenn auch der Ansatz nett gemeint ist, jedoch kommt er ein paar Jahre zu spät und dürfte für Tablets keine wirklichen Geschwindigkeitsvorteile beim Starten bringen.
 
@bgmnt: Was bringt dir das, wenn die Hibernate.sys nicht auf C liegt? Außer, dass es den Start verlangsamt, weil in diesem Falle C die Bootpartition ist und somit sofort die Hibernate.sys geladen werden kann. Läge die Datei auf einer anderern Partition würde der Start länger dauern, weil erstmal die vorhandenen Partitionen gecheckt und gemounted werden müssten, um dann von einer anderer Partition oder im schlimmsten Falle von einer anderen Festplatte die Datei zu laden. Edit: Zum Zeitpunkt des Bootens gibt es sogar noch gar keine Laufwerkszuweisung, daher kann die Hybernate.sys weder von C noch sonst einer Partition geladen werden. Sie wird auf einfach auf der Boot-Partition von der grade gebootet wird, erwartet.
 
@sushilange: Weil auf der Betriebssystem-Partition aus meiner Sicht nur das Betriebssystem zu liegen hat. Der Platz ist begrenzt, und wofür muss dort auch Platz sein außer für das Betriessystem? Für solche Spielereien gibt es extra vorgelagerte Partitionen, wie man es aus der Linux-Welt kennt. Auf C hat Windows mit den Treibern zu liegen und sonst nichts. Keine Programme, keine Nutzerdaten, keine temporären Dateien.
 
@bgmnt: Wie gesagt ist es technisch nicht möglich, bzw. der Boot-Prozess von NT müsste grundlegend neu entwickelt werden und das würde dann den Start verlangsamen. Für mich gehört eine Hybernate.sys zum OS dazu. Versteh das Problem nicht, als ob die Welt davon untergeht, wenn die Datei auf C ist. Und wo ist bitte der Speicherplatz begrenzt? Hast du nur eine 20 GB Festplatte im Jahre 2011? Und wieso gehören deiner Meinung nach Treiber mit auf C? Treiber sind auch Programme, also gehören die ja dann, wenn du konsequent bist, auch auf eine andere Partition.
 
@sushilange: Weil der Platz, der für C reserviert ist, nicht für mich nutzbar ist. Und Treiber sind systemspezifisch, Programme jedoch nutzerspezifisch. Es geht darum, daß im Falle eines defekts einfach die Platte (gegebenenfalls nur die Platte mit den Nutzerdaten) in einen anderen Rechner eingebaut wird, dann wird die Nutzerpartition in Windows als solche eingebunden und man kann arbeiten wie zuvor, alle Einstellungen sollen dann sein wie auf dem alten System, ohne Frickelei. Und warum sollte es nicht möglich sein, unter Windows eine Swap-Partition einzurichten und zu nutzen? Das dürften die microsoftchen Entwickler wohl hinbekommen.
 
@sushilange: Es ist technisch möglich, Bei meinem System liegen die pagefile.sys und hibernate.sys auf c, das System auf d und Nutzerdaten verteilt auf e,f und g. Somit kann ich deine Aussage nicht bestätigen.
 
@RobCole: Nein, es ist nicht möglich. Die Pagefile kann liegen wo sie will. Die hibernate.sys NICHT!
 
@bgmnt: Spätestens bei Systemverschlüsselung hat die hybernate.sys auf der Sys-Partition zu liegen. Ansonsten gibt es durchaus die Möglichkeit, sie auf andere Partitionen zu speichern.
 
Rechtschreibfehler: "Ein großer Teil der Anwender gab ab, mit einer "sauberen" Session starten zu wollen, ohne den Ballast der letzten Sitzung. " Soll sicher "gab an " heißen.
 
naja - Booten liegt ja bei XP eher im x Minutenbereich ohne SSD ...
 
@gust1: Bei mir damals aber nicht!!! Vlt. liegts aber auch dadran das ich XP nach meinen eigenen wünschen optimierte. So musste ich nur XP installieren und alles war schon so wie ichs haben wollte. Zudem habe ich mein System sehr geflegt. XP war daher nie wirklich langsam, es musste nur mehr geflegt werden.
 
Hab ich des jetzt richtig verstanden, dass es sich nur um eine optimierte Version des Ruhezustandes handelt? Beim Ruhezustand wird doch auch der Zustand des Computers auf der Festplatte gespeichert und beim Einschalten wieder ausgelesen. Ich fahre mein Notebook nur runter, wenn es Updates gibt, sonst wird der immer in den Ruhezustand versetzt. B.z.w Hibernate = Winterschlaf halten (Ruhezustand).

MfG Lesezeichen
 
@Lesezeichen: der unterschied sollte sein "A fresh session after boot"
 
@Manuel147: Verstehe. Genial! :D
 
"...haben Entwickler aus verschiedenen Windows-Teams zusammengearbeitet..."

Das sollten sie vielleicht öfter mal.
 
@lstrike: Und wieder eine Aussage über die mögliche Optimierung eines Multi-Milliarden-Dollar Unternehmens. Da wird aus 1+1 nicht immer 2.
 
@Demiurg: ja und das ist das Hauptproblem von MS. Zu viele Manager verderben den Brei :)
 
@Manuel147: So ein System entwickelt sich, das kommt ja nicht von heute auf morgen. Und optimieren muss man da sehr sehr langsam.
 
Ich hoffe man kommt auch so schnell zur Aero oberfläche und nicht nur zu den Kacheln. Aber eigentlich kann es mir eh egal sein. Ich mach den PC morgen an und geh dann eh meist erst mal Frühstück machen. Oder einen abseilen
 
@wolle_berlin: hab grad so eine idee für einen neuen windows tv-spot
 
@wolle_berlin: 'einen abseilen'? - wir sind hier auf einem Computer-Blog, da heißt das 'einen Download machen' :-)
 
@doubledown: Ja also ich mach ein Upload und die Toilette ein Download ^^
 
Ich verstehe nicht, warum hier alle Meckern. Hier mal das es mit SSD sowieso schnell geht und das das nur hybernate ist, etc.. der Laptop im Videofährt in wenigen Sekunden hoch. Das schaffe ich mit mit einem potenten pc und RAM Festplatte (260mb/sek lesen/schreiben bei 8k Blöcken) nicht. Ich finde es ist ein guter Schritt.
 
Klappt auch jetzt schon genauso schnell mit 7, einfach Hibernate benutzten. Im Endeffekt sagen sie ja auch, dass es nichts anderes ist.
 
@Tarantel: yep, Hibernate oder Suspend genügt völlig ! Und einmal pro Woche oder am Patchday rebooten, das reicht völlig aus !
 
@Tarantel: Dann haste aber nicht alles gelesen. Denn du startest ja nicht mit der selben Sitzung. Naja und der Ruhestand bewirkt irgendwann einen Bluescreen. Aber das erst nach Monaten soweit ich weiß (sofern man wirklich nie richtig neustartet). Weiß aber nicht ob MS das mittlerweile gefixt hat, bekannt war es jedenfalls bei Vista schon und bei 7 war das Problem auch immernoch.
 
@Si13nt: Also, ich habe seit 5 Monaten keine Probleme, wenn das Problem allerdings bekannt ist werde ich heute mal neu starten. Das mit der Sitzung ist mir klar, nur sehe ich das überhaupt nicht als plus Punkt, ist doch angenehmer wenn sowie die benutzten Dateien schon geöffnet sind und man gleich loslegen kann.
 
@Tarantel: Wie gesagt, weiß ich nicht obs mittlerweilerweile behoben wurde. Allerdings war das ein alt bekanntes Problem, was logischerweise auch erst nur auf Notebooks unter Vista endeckt wurde. Da diese nämlich schon automatisch in der Startleiste die Standardaktion für Beenden auf den Ruhestand-Modus hatten. Zu Anfang war das Problem bei Windows 7 auch vorhanden und ein richtiger Fix kam nicht. Allerdings war bei Notebooks die Standardaktion fürs Beenden nichtmehr auf Ruhestands-Modus gestellt. Aber echt 5 Monate ohne Neustart? Nett mal nach Updates oder einer Installation oder sonnstwas? :D
 
@Si13nt: Ich glaube ich habe etwas übertrieben, aber es sind etwa 11 Wochen. Bei 7 ist das so ne Sache mit den Updates. Viele Updates brauchen keinen Neustart und wenn doch, dann manuell die veränderte Datei einfach neu Laden, zwar wird sie dann nicht ordnungsmäßig registriert aber der Patch geht. Von jetzt an werde ich wohl alle 4 Wochen nach dem Patch Day neustarten, auch wenn das ewig dauert mit dem herunterfahren und starten nach Updates.
 
@Tarantel: Naja im Prinzip reichts auch wenn man es nicht sooo Regelmässig macht denk ich. ;) Ich persönliche habe den Ruhestand komplett deaktiviert da er meiner Meinung nach nur die Festplatte zumüllt und mein PC sich im Standby auch schon abschalltet. Ebenso mit der Auslagerungsdatei die ist bei mir auch nur 416MB groß. Habe herausgefunden das es völlig ausreicht und der PC nen Funken mehr Power hat. Besonders beim Anmelden. Naja und wenn man genug RAM hat ist eine größere Auslagerungsdatei Schwachsinn. Man kann auch in der Registry einstellen das nichts Ausgelagert werden soll (aber natürlich geht das nicht mit allem). Normal sagt man auch 1.5*(MB RAM) muss sie groß sein, das währen 9216MB bei 6GB RAM. In der heutigen Zeit ist das (zumindest bei vielen Privat Anwenden) nur noch Schwachsinn. Man sollte lieber schauen wieviel ausgelagert wird und den doppelten Wert nehmen. Jedenfalls sind das auch alles Gründe warum ich auch kein Fan von den neu angewendeten Methoden bei Win 8 bin. Da wird nämlich auf beides zurückgegriffen.
 
Ich muss sagen, dass mit meiner Kingston SSD das Hochfahren mit 13 Sekunden schneller ist als das Hochfahren aus dem Ruhezustand, da offensichtlich das laden von 8GB (=mein RAM) an Daten länger braucht. Von daher gibt sich bei mir die Frage gar nicht mehr, außer ich möchte bewusst natürlich den Zustand offener Programme etc. behalten.
 
Wäre u.a. auch interessant, wie groß der Arbeitsspeicher des Notebooks ist. Bei ner Workstation mit 16GB RAM kann ich mir gut vorstellen, dass das Lesen der hyperfile.sys länger braucht, als ein konventioneller Bootvorgang. Hoffentlich kann der User den Hybrid Boot ggf. abschalten.
 
Sry, aber mein C64 bootet schneller und hat ein paar Jahre auf dem Buckel. Da hat MS wieder mal geschlafen. ^^Ne mal im Ernst, mom. merkt man den Untscheid schon zwischen einer HDD oder SSD Sys.part. Auf einem frischen System bootet der Rechner ebenso schneller, wie auf einem "zugemüllten". Mir kommt es nicht mal drauf an ob ich 10 Sekunden warte oder 15. Das sind Nebensächlichkeiten. Das BS sollte seine Grundlegenden Aufgaben erfüllen und Abstutzsicher sein.
 
@KlausM: Bei den meisten aktuellen SSD's sinkt nach einigen Monaten unwiederbringlich (versucht es erst bevor jetzt die disko und toolempfehlerei losgeht) die Datendurchsatzrate. Jedenfalls booten solche "verbrauchten" SSD's bei 70 MB/s mit zugemülltem Windows nur unmerklich langsamer, wie ein frisch eingerichtetes OS mit neuer SSD. Große Files für Games laden, entpacken und den Speicher bestücken...dafür kauft euch lieber gute HDD's. 64 GB SSD fürs OS reichen. Hab selber eine 128 GB. 80 GB sind fast nie genutzt weil sich mein HDD-Raid besser fährt. btw
 
@sideChain: hab auch eine 64GB SSD...reicht als Sys.part vollkommen aus. Ich habe die Platte jetzt knapp 1 Jahr im Einsatz, aber ehrlich gesagt merk ich nix vonwegen "verbrauchter" Platte. Nungut ich hab auch sämtliche Zwischenspeicherungen auf meine HDD ausgelagert, so dass die SSD im Grunde wirklich nur lesen muß und kaum etwas abspeichert.
 
@KlausM: Mit genug RAM geht das 'themperieren' noch laufwerksunabhängiger. Beim Benchen liegt meine SSD bei max 200 MB/s Schreiben und max 275 MB/s Lesen. Mein RAID (Hitachi) max 240 MB Schreiben und 260 MB Lesen. Das Booten geht natürlich (nach dem BIOS :D) von der SSD von jetzt auf gleich. Beim Kopieren, Verschieben, Laden von großen Daten, Schreiben von Arbeitszwischenschritten usw. ist die hiesige SSD nicht sehr geeignet. Beispiel: Das reine Kopieren einer xampp-Installation schafft das RAID gemächlich aber mit 'Links', die SSD hampelt merklich herum, obwohl ja gerade bei vielen kleinen Dateien mehr zu erwarten sein sollte. Diese Benchmarks sagen imo nicht viel aus über die Praxis.
 
Naja, ist doch immer so: beim "frischen" Windows mag es noch schnell sein. Aber wenn der Anwender erst mal ein paar kleine Progrämmchen und Tools installiert hat (ich denke dabei an die Vergrößerung der Registry und Installation der Autostart-Tools wie Antiviren-Apps), dann sieht die Sache schon wieder anders aus.
 
also so richtig schnelles hochfahren ohne das einige prozesse bzw. in diesem falle kernel und treiber gar nich erst richtig runtergefahren, sondern im "ruhezustand" bleiben, wird es dann ja doch nich geben. Aber immerhin schon mal schnelleres booten, wenn auch nich das "komplette system" so schnell ist.
 
Ich hoffe, es gibt weiterhin einen ECHTEN Neustart. Wenn es da ein Problem gibt (zB Bitkipper im Kernelspeicher) wird man den sonst nie wieder los. Abgesehen davon: Schnellerer Boot ist bei jedem neuen Win Standardversprechen
 
Kauft euch einen Mac ;)
 
Hallo Zusammen,

Zitat von den News: Der "Hybrid Boot" in Windows 8 vereint die Vorteile beider Methoden. So wird die Sitzung des Nutzers vollständig beendet, doch Systemkomponenten wie der
Kernel und Treiber werden in ihren aktuellen Zustände aus dem RAM auf die Festplatte geschrieben.
Zitat Ende
Hier stellt sich mir die Frage, ob die Treiber, die abgestürzt sind auch wieder in dem Status geladen werden. Das wäre wirklich fatal. Es muss doch also eine Möglichkeit geben, diese erneut von forne zu laden oder nicht? Ich habe von Kerlnel leider keine Ahnung, vielleicht war das alles auch anders gemeint.
 
seit win7 lass ich das system immer sich selbst nach 30 minuten in den ruhezustand versetzen. und am nächsten tag is alles mit einem tastendruck in wenigen sekunden wieder da. das spart insofern auch zeit, weil man die ganzen programme die man täglich benutzt nicht jedes mal neu starten muss. das system läuft so auch monatelang stabil, ohne performanceverlust. ich starte nur mal neu, wenn updates eingespielt wurden oder wenns mal wirklich hängt. wenn man das system jedesmal wegen des "ballast" komplett neu startet, dann sollte man sich fragen, wo dieser ballast überhaupt her kommt.
 
@Lindheimer: Funktioniert bei meinem Desktop-PC nicht. Er fährt zwar in den Ruhezustand. Aber danach wieder aktivieren geht bei mir nur über Netzteilschalter und dann noch mal Reset-Taste. Oder mach ich da was falsch und es gibt irgendeinen Trick dabei? ^^
 
@MiezMau: Nicht zufällig ein Asus Board? Denn das selbe hab ich auch, bisher ausschliesslich mit Asus. Linux hingegen funzt 1a.
 
@root_tux_linux: Jap, genau. Ist tatsächlich von Asus ^^
 
bin auf Windows 8 gespannt, ansonsten kauf ich mir als nächstes nen iMac
 
Tolle Sache, hoffe das kann ich mal noch erleben. Mein jetziger PC braucht ca. eine Minute nach Knopfdruck bis er hochgefahren und Windows 7 einsatzbereit ist ^_^
 
@MiezMau: du bist also ein windows messie. win 7 braucht 15 sekunden, ubuntu noch weniger - vorausgesetzt, man müllt sein system nicht absichtlich zu.
 
@winning: Nicht ganz richtig. Was ich verschwiegen habe: Meine Grafikkarte ist nicht 100%ig kompatibel mitmeinem Mainboard, daher höre ich nach dem Einschalten und vor dem Piepton erstmal 40 Sekunden lang nur die Lüfter. Erst danach fängt der eigentliche Bootvorgan an. Vor dem Einbau der neuen Grafikkarte hat er auch noch schneller gebootet..
 
hiberfile read...aus dem ruhezustand oder gar aus dem standby ist mein windows xp auch recht schnell...
 
Mit meiner neuen SSD bootet seven ziemlich schnell bei mir (ca. 10-15 Sek.). Ich hatte mich total erschrocken und dachte beim ersten boot ''Da ist was abgeraucht''... ;-) Wenn ich zur Arbeit fahre schalte ich immer alles über eine Steckerleiste ab. Wenn ich dann wiederkomme und den Rechner hochfahre muß ich trotzdem warten um ins Netz zu gehen, der Router W920V braucht dann wieder eine wenig......
 
Winfuture: ..."Ein großer Teil der Anwender gab an, mit einer "sauberen" Session starten zu wollen, ohne den Ballast der letzten Sitzung."

--> Ist klar, man weiß ja wie Windows früher und manchmal auch noch heute getickt hat ;-))
 
"Ein großer Teil der Anwender gab an, mit einer "sauberen" Session starten zu wollen, ohne den Ballast der letzten Sitzung." ... das sollte bei einem OS, welches es auch als Servervariante gibt, eigentlich nicht mehr nötig sein. Vielleicht ist es nur eine gefühlte Sache, die tatsächlich aber jeder Grundlage entbehrt. (gibt ja auch Leute, die sich einen Defragmentierer für den Arbeitsspeicher auf den Rechner laden)
 
Tipp: Wer viel RAM und ne kleine SSD hat, kann durch deaktivieren des Ruhemodus (Hibernate), ordentlich Speicherplatz sparen (Speicherverbraucht für Hibernate= RAM Größe)..

http://www.windows-faq.de/2009/12/16/hibernate-in-windows-7-einschalten-ausschalten-konfigurieren/
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 8 Pro im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum