Google: Erstmals Angaben zum Stromverbrauch

Der Suchmaschinen-Konzern Google hat erstmals konkrete Zahlen zu seinem Stromverbrauch offengelegt. Damit will sich das Unternehmen gegen Vorwürfe wehren, dass es mit seinen zahlreichen Datenzentren in Wirklichkeit ein gigantischer Stromfresser ist ... mehr... Google, Energie, Strom Google, Energie, Strom

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn man den Aussagen von Google glauben kann, kümmern die sich wenigstens um Ihren Energieverbauch. Finde ich gut!
 
@kieler: Müssen die auch denn die zahlen ja die kosten.
 
@Menschenhasser: Stimmt, aber wird das denn nicht als Betreibskosten wieder auf deren Kunden umgeschlagen?!
Weniger Betreibskosten, günstiger Angebote möglich :)
 
@kieler: Trotzdem schmälert es ja den Gewinn wenn man immer mehr zahlen muss.
 
@Menschenhasser: Stimmt, das geht natürlich nur so lange wie der Kunde die Kosten trägt
 
@Menschenhasser: Es kostet garantiert mehr das ganze Zeug so energiesparend zu bauen und die ganzen regenerativen Quellen zu bauen als der reine Strom kosten würde wenn man wie jeder andere arbeiten würde. Firmen denken halt selten 20 Jahre in die Zukunft, Google anscheinend schon. In 20 Jahren hat sich das vielleicht kostenmäßig gelohnt :P
 
@Menschenhasser: Dafür können solche Extra-Ausgaben prima von der Steuer abgerechnet werden. Wahrscheinlich wird das sogar noch staatlich gefördert, weshalb das garantiert kein Minus für Google bedeutet. ;-)
 
@kieler: Wobei die Kosten für Google Produkte ja überschaubar sind. So gut wie alles kann man ja gratis nutzen. Nur die Werbekunden müssten vielleicht tiefer in die Tasche greifen :D
 
@Chrissik: Du kannst Google dienst auch fuer dein Unternehmen einkaufen. Ausserdem kannst du deine Daten dort Professionell hosten und zusaetzlichen Storage dazukaufen
 
@-adrian-: deshalb ja "so gut wie alles"...
 
@kieler: aber wie heißt es so schön: glaube keiner statistik die du nicht selbst gefälscht hast
 
einer kleineren Großstadt :-)
 
@FFMAmigo: http://de.wikipedia.org/wiki/Großstadt
 
@FFMAmigo: 2 (Deutsche) Stahlwerke verbrauchen ungefähr viel wie Google insgesamt. (Ohne Gewähr, bei einer Stahlwerksführung wurde mir mal 100000 Einwohner als Größenordnung genannt)
 
...und nicht zu vergessen, meine Strom- und Zeitersparnis durch die guten Suchergebnisse bei Google. __ Insgesamt denke ich, dass durch Onlinehandel und -recherche mindestens ebensoviel Energie gespart wird wie durch unnötige "Suchfahrten" zu Märkten und Bibliotheken etc. Auch Online-Bestellungen sind effizienter, da ja nur EIN Postauto unterwegs ist. Besonders wenn man auf dem Land wohnt (bei Kosten pro km von 30-60 cent sind die Versandkosten schnell raus) ....
 
@pubsfried: 30-60 ct / km? Fährst du nur im ersten Gang? O_o
 
@eenemeenemuu: Rechnest du nur den Sprit? Es gibt noch mehr Kosten für ein Auto die man auf den Kilometerpreis anrechnen sollte. Verschleiß und Wartung z.B.
 
@eenemeenemuu: Lol du weißt wohl nicht was ein Auto kostet. Das sind normale Kosten. Werkstattkosten, Wertverlust, Benzin, alles Mögliche geht da mit ein.
 
@sinni800: In der Tat habe ich noch nie ausgerechnet, wieviel mich mein Auto pro Kilometer kostet, wenn ich wirklich alle Kosten zusammenrechne, die ich mit dem Auto in Verbindung bringen kann. Bei den genannten "Suchfahrten" fände ich es aber falsch, sämtliche Fixkosten mit einzurechnen, da man das Auto ja eh schon rumstehen hat, wodurch eigentlich nur Kosten durch Sprit & Verschleiß anfallen. Die Gesamtkosten / km sinken ja, je mehr man fährt.
 
@eenemeenemuu: Ja, aber der Wertverlust erhöht sich auch gut mit den Kilometern die du fährst :)
 
@sinni800: Bei meiner 14 Jahre alten Karre inkl. Dellen, Kratzer und Roststellen kann ich diesen Posten aus meiner Kalkulation getrost streichen ;)
 
@eenemeenemuu: Ha, ich auch. 1996er Cinquecento... Dellen hat er aber glaub nur 1 oder 2... 16 Jahre! :P
 
@pubsfried: Stimme dir zu, überlge nur grad ob der Energieverbrauch nicht noch geringer wäre, gäbe es kein Google, kein Inet, keine Rechner. Wobei....dann würden wir ja fast wieder in der Steinzeit leben ;)
 
find es jetz garnicht mal so schlimm das sie ein stromverbrauch haben von 200k haushalten, wenn man bedenkt das sie milliarden nutzer damit erreichen. auch das mit den busshuttle ist ne gute idee, vll. auch weil sie dann die andere spur nutzen können. ;)
 
Bei n-tv wurde das eben so dargestellt, als sei Google der Energieverschwender schlechthin.
 
@Memfis: Was guckste auch so einen schmierensender? Die haben auch stundenlang behauptet in Oslo hätte es mehrere bombenexplosionen gegeben. Weil der tolle Netz Reporter nem you Tube kiddie aufgesessen ist.
 
Ich mag diese Kindergarten Zeichnungen im Video nicht. Wirkt so nach knuffi duffi heile heile.
 
find ich super... immerhin einer der wenigen, w man merkt die versuchen es !
 
Sosoooo, durch Ausgleichspapiere wird alles gleich viel besser! (ich hacke auf nichts außer dem rum, da es schlichtweg Unsinn ist irgendwelche Papiere gegen CO2-Emission aufzuwiegen, weil dadurch wird es halt auch nicht besser) Ansonsten find ichs interessant, dass Google seine Zahlen offenlegt.
 
Dann nehmt halt ne Stromsparlampe xD :-D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links