Apples Final Cut Pro X treibt die Kunden zu Adobe

Die Probleme zahlreicher professioneller Nutzer mit der neuen Version von Apples Videoschnitt-Software Final Cut treibt die Kundschaft in Scharen zur Konkurrenz. Der Computer-Konzern hatte das Programm von Grund auf neu geschrieben und kürzlich als ... mehr... Logo, Flash, Adobe Bildquelle: midiman / Flickr Logo, Flash, Adobe Logo, Flash, Adobe midiman / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ein weiterer vorteil ist, dass adobes premiere für windows und osx verfügbar ist
 
@jim_panse: ich versteh sowieso nicht, warum viele firmen im "kreativen sektor" imacs stehen haben. Ob nun Photoshop auf dem PC oder auf dem Mac - die oberfläche sieht doch gleich aus.
 
@rony-x2: designtechnische gruende. da wird halt designer pc hingestellt -> apple
 
@rony-x2: Die Oberfläche ja, aber auf einem Mac kannst du viele Programme gleichzeitig laufen lassen ohne dass er sich aufhängt. Aber so mancher Windows PC kracht schon allein bei Photoshop völlig zusammen.
 
@Dan94: Wuss?
 
@Dan94: Komische PCs die du da kennst ;) - aktuell auf der arbeit hab ich gerade eine menge software auf (2,9GB RAM-Auslastung) nur ich hab den auch schon seit wochen nichtm ehr ausgemacht (ist ein laptop, der wird einfach nur zugeklappt) - aber auch zuhause stützt mir da nix ab....
 
@Dan94: So ein Blödsinn. Wie soll ich sonst Bilder bearbeiten, exportieren, kopieren UND dabei mit Freunden chatten und nebenbei auch noch Musik hören?

Naja mein PC hat noch keinen Brandfleck ;)
 
@bluewater: Dann hast du Wohl nen mac :D
 
@Dan94: Wenn ich PC schreibe habe ich keinen Mac. Würde ich PC schreiben und Mac meinen würde ich verklagt werden
 
@bluewater: was ist denn der Unterschied zwischen einem pc und mac?
 
@bluewater: Denkt ihr eigentlich euer hochgelobtes Microsoft hat noch nie jemanden verklagt? Ach stimmt.. Sie können ja niemand verklagen weil sie ja alles von Apple nachmachen.. Sieht man ja an Windows 7
 
@Dan94: Willst du die wer hat was zuerst keule rausholen? da kackt apple naemlich vorne und hinten ab
 
@Dan94: Danke, dass du dich als Fanboy von Apple enttarnt hast. So verstehe ich auch deinen Beitrag oben ;)
 
@bluewater: Jaa ich bin der Apple Fanboy, der ein Samsung Omnia 7 (WINDOWS phone) und einen Acer Laptop und nen Medion PC (2x WINDOWS 7) hat.
Ich bin ein richtiger Apple Freak. Oder?
 
@-adrian-: Hm... ich glaub das ist nicht mehr aktuell
 
@-adrian-: Microsoft verklagt zur Zeit 6 Firmen, Apple zwei. Oder was meintest du?
 
@Rodriguez: Ne ich meine in "Wer hat was vor wem" gehabt
 
@-adrian-: Na da wäre ich aber vorsichtig mit.
 
@easy39rider: mit was genau
 
@-adrian-: Sorry das war garnicht an dich gerichtet. Meine Feinmotorik haut nicht ganz hin.
 
@Dan94: ein gleich ausgerüsteter windows pc nicht..
 
@Dan94: wtf?
Ein Rechner mit scheiß Prozessor, 1GB Ram nur, Win 7 und ned wirklich guter Graka. (Familienrechner, nicht mein Lapi :D)
PS ist da noch nie abgestürzt und startet gleich schnell wie FF..
 
@Dan94:
So einen Schwachsinn habe ich ja noch nie gelesen.

Aktuell läuft meine Workstation seit gut 14 Tagen 24/7. Darauf sind eine Menge Programme immer am laufen + 2 VMs mit jeweils einigen laufenden Programmen.
Das ganze auf einem AMD Phenom II X6 1050T mit 16GB DRR3
OS: Win7 - 64bit
 
@Dan94: Wenn man einen Office PC mit einem Mac Pro vergleicht kommt das raus was du uns schilderst, jedoch ist der Vergleich so standhaft, wie der Vergleich eines Ford Fiesta mit einem Lamborghini Gallardo, aber wenn du davon überzeugt bist, glaubs ruhig.
 
@ganja1988: Was nutzt der Ford mit Lamborghini Aufkleber auf dem Heck? ;)
 
@Dan94: selten soviel nonsens auf einem haufen gelesen...
 
@Dan94: ich weiß echt nicht was für PCs du kennst, aber ich hab gerade 120 prozesse am laufen, 50% verbrauchten RAM und 10% CPU Auslastung (DIRT 3, Photoshop Dreamweaver sind mal so ein paar + dem browser) und da hängt gar nichts
 
@Dan94: lol. Sry für den an Spam grenzenden Beitrag... ;)
 
@Dan94: Da haste aber richtig verschlafen ;)
 
@Dan94: viel lustiger ist ja das adobe neuerdings die gpu zum rendern nutzt, daher wird die cpu um ein vielfaches entlastet. solltest dich vorher mal erkundingen bevor du dünnen stuhl erzählst.
 
@Dan94: Du hast Dir mit dieser unqualifizierten Behauptung heute meine "Bullshit of the Day" Krone verdient. Gratuliere!
 
@Dan94: Also für die 2600,- EUR die ein iMAC 27" kostet baue ich einen PC zusammen der dem Apfel Ding um welten überlegen ist. Isso...
 
@rony-x2: Ich kenne keinen Mensch im "kreativ Sektor" der den Computer anmacht, Photoshop (oder ein anderes Programm) offen hat und nur damit den ganzen Tag arbeitet und ohne irgendeine Systemfunktion zu nutzen. Nur mal so als Denkanstoss ;)
 
@Rodriguez: Du solltest den Kommentar von rony-x2 nochmal lesen, ich kann dort nirgens lesen, dass nur Photoshop läuft und er keine Systemfunktionen nutzt.
 
@ganja1988: Richtig, aber das könnte dann ja auch der Grund sein ;) Weil man ja eben nicht nur Photohop nutzt, sondern auch weitere Programme, Systemfunktionen, den Workflow des OS und sich ja auch um den Computer "kümmert" (Systempflege, Backups, usw). Also liegen die Gründe nicht unbedingt in den fast identischen Versionen von Photoshop, sondern eher im restlichen Workflow.
 
@Rodriguez: Ok jetzt ergibt die Aussage einen Sinn. Hab ja kein Problem wenn jemand den Workflow auf Mac OS X besser findet und deshalb lieber darauf arbeitet. Finde nur die Aussage von Dan94 dämlich, denn eine Workstation wird nicht abkacken nur weil du Photoshop startest, weiß ja nicht worauf er bis jetzt gearbeitet hat aber er sollte keine Grafikprogramme auf nem 400,- Euro Laptop betreiben, dass es da auf Dauer nicht lustig zu arbeiten ist wird wohl klar sein. Wird auch keiner auf die Idee kommen auf einem Mac Mini mit AutoCad ein Haus zu planen, es fehlt einfach an Leistung.
 
@Rodriguez: aber welche systemfunktionen sind bei einem mac denn vorhanden welche es unter einem pc nicht gibt?
 
@rony-x2: Der Rechtsklick - achen. der ist ja nicht vorhanden:P
 
@rony-x2: Der Workflow ist anders. Exposé und Spaces (bzw. jetzt Mission Control), Time Machine, der Finder, "Versionen", Stacks, Spotlight, AirDrop, systemweites Drag&Drop, der Automator, aktive Ecken, Multitouchfunktionen, Standardprogramme wie Mail, iCal, Vorschau, usw.... Ich will jetzt überhaupt nicht sagen dass das alles besser ist, aber es ist zumindest anders und bringt einen völlig anderen Workflow. Und da man ja eben nicht nur mit einem Programm arbeitet ist der Wokflow so mit das entscheidenste.
 
@-adrian-: Wie alt bist Du denn? Macs können schon ewig bei 2-Tastenmäusen den Rechtklick, bei den ursprünglichen 1-Tasten-Mäusen war es der Ctrl-Klick und bei Trackpads ist es die 2-Finger-Klick-Geste.
 
@-adrian-: Apple hatte schon den Rechtsklick als Windows nicht mal ne Grafische Oberfläche hatte.
 
@rony-x2: ursprünglich waren macs für diee sparte gedacht.
 
@rony-x2: schon mal ein windows gesehen, das innerhalb von 10 jahren keinen absturz liefert und keine neuinstallation braucht????
 
@flipidus: du hast noch ein MAC OS X 10.1 im einsatz?.... und ja hab ich...seit nun 11 jahren werkelt bei uns auf der arbeit ein windows 2000 laptop, der in einer stellen ecke steht und dort seinen dienst als internet webserver vollrichtet ;)
 
@rony-x2: ein webserver, der nix zu tun hat, null belastung, null tägliche veränderung, ich rede von normaler bis sehr abwechslungsreicher nutzung...
 
@rony-x2: Weil das Design von Apple was her macht, dass soll dann impliziert auf die Kreativität die angeboten wird wirken. Also mehr Schein als sein. Aber in der Werbung und im Film gehört es doch mittlerweile dazu, das ein iMac zu sehen ist, und man denkt gleich; boah genau.
 
@rony-x2: Im Druck-Bereich kann ich dir sagen, dass Apple leider bevorzugt wird, weil dort einfach besser mit Farbprofilen gearbeitet wird. Windows scheint dort lange Zeit sehr schlecht gewesen zu sein, so dass sich dort Apple praktisch eingebürgert hat.
 
@rony-x2: Schonmal mim MAC Betriebsystem gearbeitet? Dann würdest du sowas nicht schreiben, aber genauso habe ich vorher auch geredet, bis ich meinen ersten imac bekommen habe von der Firma... und hab mich sofort verliebt.
 
@xkoy: oh ja.... über ein jahr lang.... es war zwar noch 10.6 aber soooo viel hat sich ja nicht geändert ;) - auch auf der arbeit haben wir iMACs im einsatz, aber nur weil es der wunsch der jeweiligen personen war - das lustige ist - darauf wird von den leuten windows benutzt.
@flipdus: Und ich fragte doch, ob du noch osx 10.1 im durchgehenden einsatz hast.... auch eine 10 jahre alter rechner ist heute kaum benutzbar - da er einfach langsam ist.
 
@rony-x2: Um deine Frage zu beantworten: historische Gründe. Im Videobereich war der Mac der erste Rechner mit Firewire, was die Digitalisierung von Videos vereinfachte. Daher immer noch der Ruf, der Mac wäre soooo toll für Videoschnitt.
Im Printbereich sind es die Postscript-Schriften, die nicht ohne weiteres unter Windows funktionieren. Allein auf unserem Schriftenserver haben sich in 20 Jahren über 8.000 gekaufte Schriften eingefunden, ca. 2/3 PS.
Und zum Abschluss: Glaubst du, ein Mac-Admin macht sich selbst arbeitslos, indem er Windows empfiehlt?
 
Tja, endlich mal das die Apple-Jünger doch etwas objektiver an sachen herangehen. Das Apple mit Finalcut X keine alten Projekte öffnen kann ist schon seht unüberlegt. Apple weiß doch das Final Cut sehr oft bei Firmen eingesetzt wird, da ist fehlende Abwärtskompatibilität der Todesstoß.

Das hat Apple von Ihren arroganten Verhalten mit der Meinung sie können den User vorschreiben was gut/schlecht/benötigt wird.
 
@ROMSKY: Gar kein so schlechter kommentar, wenn der dumme erste Satz von dir nicht gewesen wäre.
 
@ROMSKY: Ja, das mit der Abwärtskompatibilität hat Apple noch nie wirklich verstanden.
 
@ROMSKY: Die Rechnung ist einfach: In Zukunft arbeiten nicht mehr drei Leute beim Schnitt in einem Schnittraum mit einer Server-Farm hintendran. Stattdessen wird der Film gedreht und jede fertige Szene direkt auf das Macbook des Editors überspielt und der fängt schon an zu schneiden, sodaß der Film quasi fertig ist, wenn auch der Dreh beendet wurde. Apple scheißt also auf die Firmenkunden, die für Apple ein Nischensegment mit nicht mehr langer Existenz darstellen, und spricht eher die Einzelkämpfer und Hobbyfilmer an (allein der Preis sagt es schon aus). Sie versprechen sich aus dem Massenmarkt mehr Einnahmen mit weniger meckernden Kunden, die mit dem Gelieferten zufrieden sind und keine speziellen Wünsche haben, auf die man kostenintensiv eingehen müsste. Die Strategie ist also unternehmerisch gesehen verständlich.
 
@bgmnt:
Bei den Firmenkunden kommt sicher mehr Geld rüber als bei den Privaten. Ich bin mir daher sicher das Apple nicht auf die Firmenkunden "scheißt", denn dies sind die Stammkundschaft mit den größten Budget. Falls Apple dennoch wirklich auf diese Kunden verzichten will/würde, sieht die Zukunft für Apple schlecht aus.

P.S. Für Videoschnitt war noch nie eine Serverfarm nötig, verwechselst du ggf. 3D Rendering mit Videoschnitt?
 
@ROMSKY: Die Lizenzgebühren sind ja dieselben, also zahlen alle das gleiche. Wenn insgesamt also mehr Leute das Produkt kaufen, und Endanwender gibt es mehr als Profis, dann bringt das mehr Gewinn. Ich finde diese Strategie auch nicht positiv für den Profimarkt, aber ich kann zumindest den Kurs verstehen. Und für Videoschnitt eine Serverfarm zu haben ist nicht ungünstig, denn bei 4K aufwärts ist mehr Rechenleistung zum Rendern keine schlechte Sache. Dafür gab es ja auch extra Final Cut Server, der ja nun auch eingestellt wurde.
 
@bgmnt: Hmm,4k kommt doch nirgends zum Einsatz, zumal FinalCut garkein 4k supportet.
 
@ROMSKY: 4k kommt sehr wohl zum Einsatz, beispielsweise schießt die Red One mit 4k, die neue Epic sogar mit noch mehr. Und auch die Alexa schießt mit 3k, und es wird definitiv nicht weniger Auflösung. Und wenn dazu noch stereoskopische Aufnahmen in solch einer Auflösung kommen, dann ist die Serverfarm wohl besser als ein einzelnes Macbook Pro. Final Cut Pro X unterstützt 4k, nur nativ kein Red Raw. Ist Schwachsinn, aber ist eben auch Apple. Ansonsten schneidet man ja nicht nativ auf 4k, man rechnet es auf eine niedrigere Auflösung runter, schneidet das Material, und nimmt dann dieses Stellvertretermaterial als Anhaltspunkt, um das Rohmaterial schneiden und rendern zu lassen. Um eben dieses Umrechnen möglichst zeitsparend hinzubekommen lohnt sich eben einfach mehr Rechenleistung. Und wenn man auf 35 mm dreht, dann wird das eh digitalisiert und digital geschnitten, wo es auch wieder an die Datenmengen von 4k und mehr rankommt.
 
@ROMSKY: Sind denn die Formate bei Adobe identisch zu Final Cut Pro? Ich kenne leider die Versionen von Adobe nicht. Wenn es nur an der Abwärtskompatibilität liegt, könnte man mitunter den Schnitt bei einem neuen Projekt machen (und ggf. hoffen, dass fehlende Funktionen noch nachgereicht werden,9 wenn der Funktionsumfang erst einmal ausreicht.
 
@ROMSKY: Das Bild der Apple-Jünger die jeden Scheiss der Firma verherrlichen gibt es doch in der Profi-Welt nicht wirklich. Mag sein das die Hipster gerne ihre bescheidene Fanboy-Meinung zum Ausdruck bringen, aber das sind definitiv nicht die User, die für die Apple-Community stehen. Das ist ein Hater-Mythos. :)
 
Glückwunsch. Premiere ist auch eine klasse Software!
 
@Morku90: dem kann ich nur zustimmen ... ich habe mit finalcut und premiere gearbeitet ... prem ist einfach intuitiver ... final cut muss man studieren - alleine die werkzeuge wie helligkeit/kontrast muss man da erstmal suchen - wenn man sie dann irgendwann gefunden hat stellt man fast, dass das ergebnis einfach nur schrecklich ist ... adobe hat einfach die besseren algorythmen zum bearbeiten der bilder
 
@reSh: Der Intuition wollte Apple wohl mit der neuen Version gerecht werden. Schade, wenn dem nicht so ist.
 
Wegen Adobe verdient nun Apple weniger. Wie wärs mit verklagen?
 
@wertzuiop123: Runde Ecken Witz bitte noch irgendwie einbauen. Der ist ähnlich originell.
 
@balini: Ok als ein Apple Mitarbeiter die Verpackung des Prototyps von Final Cut in einer Bar verloren hat sind runde Ecken durch den aufprall entstanden und somit ist ein geschütztes massen Geschmack entstanden. Da dieses auch bei der Verpackung diverser Adobe Produkte entstehen kann ist Adobe verpflichtet das keine Person die Verpakung fallen lassen darf/kann und sich die Verpackung nicht bei dem Aufprall verändern darf
 
@Menschenhasser: Na geht doch
 
@balini: Tja, und die getroffenen Hunde bellen angesichts der Peinlichkeiten Apples beim Verfahren gegen Samsung immer noch ...
 
@wertzuiop123: Ja die Idee wäre: Die Bilder des Materials bei der bearbeitung mit Adobe Programmen sehen genauso aus wie bei Final Cut.
 
@Menschenhasser: nein, die Produktverpackung - der Pappkarton hat genau die gleichen Ecken wie die Verpackung von Finalcut... das geht nun wirklich nich.
 
@Menschenhasser: Oder die argumentieren einfach so:
"Die haben eine Zeitleiste auf der man die einzelnen Frames anordnen kann."
 
Apple muss wirklich langsam mal aufpassen. Sie vernachlässigen viel zu sehr den prof. Bereich und konzentrieren sich einen Tick ZU sehr auf den Heimanwenderbereich. Merkt man auch am iPhone und iPad. Die beiden sind zurzeit immer noch die Zugpferde, was aber nicht immer so sein muss. Der Rest wird einfach zu stiefmütterlich behandelt, womit Apple wirklich irgendwann noch richtig auf die Schnauze fliegen könnte.
 
@C!G!: Apple ist eben nicht mehr Premium oder Prestige - sie sind ohne es zu realisieren im Massenmarkt angekommen und im Massenmarkt wird zunehmend auf den Preis geachtet und vergleichen und das widerum bedeutet dass Apple seinen 100% Prestige Preisaufschlag nicht wirklich rechtfertigen kann. wenn es dann funktional auf Softwareseite auch hakt, dann ist es noch offensichtlicher. Diese Unzulänglichkeiten versucht man aber zu kaschieren indem man Mitbewerber ans Bein scheißt anstatt die Probleme die man selber hat zu lösen.
 
@Rikibu: Verrückt. Und trotzdem sind sie der einzige Hersteller der Wachstum verzeichnet im Computerbereich (ohne iPhone und iPad). Trotz angeblichen 100% Aufschlag. Sachen gibts. Und bei den Ultrabooks schaffen sie es anscheinend irgendwie die anderen Hersteller dazu zu zwingen den gleichen 100% Aufschlag zu verlangen. Ich lasse ja jedem sein Weltbild, aber Theorien aufzustellen die gegen jegliche Fakten sprechen ist schon eine Kunst für sich.
 
@Rodriguez: sorry aber das ist nun wirklich realitätsfremd was du hier schreibst. Vergleiche rein hardwaremässig einen macbook rechner und andere Mitbewerber mit gleicher Hardwareleistung und schon wirst du sehen dass du fürs Macbook definitiv mehr bezahlst bei gleicher Leistung, bzw. sogar nur 1 Jahr garantie. Was das mit Weltbild zu tun hat - weißt du wohl am ehesten. Das mit dem ständigen Wachstum ist halt auch so ne Frage der Interpretation. Eine Firma die stabile Zahlen hat ist genauso erfolgreich, da interessiert am Ende nicht wer im Direktvergleich vorne liegt - unterm Strich geht es um zufriedene Kunden die man möglichst langzeitlich an sich bindet durch gute Qualität, gute Services, gute Preise - gutes Rundumkonzept eben.
 
@Rikibu: Ahja. Suche ich ein Notebook das in der PRaxis die gleiche Akkulaufzeit bietet wie ein MacBook ohne bedeutend schwerer oder größer zu sein und eine entsprechende VErarbeitung bietet, bin ich in der gleichen Preisklasse. Aber das Thema ist ja ausgelutscht._____ Ja, es ging ja nicht darum wer erfolgreicher ist, sondern das deiner Meinung nach Apple ja angeblich den falschen Weg einschlägt und nach dieser Begründung weniger verkaufen müsste. Nur ist eben das Gegenteil der Fall, also ist die Theorie ja nicht stimmig._____ Richtig, Kundenzufriedenheit und somit Bindung ist das wichtigste. Und wer liegt in den Umfragen jedesmal vorne? Das soll jetzt kein wer-ist-der-beste Battle sein, sondern nur zeigen das die Fakten nicht zu deiner These passen.
 
@Rodriguez: Du weisst das du viele Minusse sammeln kannst wenn du mal versuchst objektiv gegenüber Apple zu sein. Das wird hier nicht gerne gesehen. Die Apple News leben von dem Subjektiven der Leser.
 
@C!G!: Werden sie eh. Schau doch wer innovativ war mit zb Eingabe mit Maus. Und jetzt schaust du welche Systeme heute mit Maus bedient werden. Fuer Innovationen ist apple echt zu gebrauchen. aber sobald diese Innovation auch von den anderen Adaptiert wird - machen die es irgendwie besser
 
@-adrian-: eingabe mit maus kommt von xerox.. genau so wie die grafische benutzeroberfläche..
 
@vires: Naja. Apple hats an den Mann gebracht. Ist doch genau wie heute. smartphones und Tablet gabs schon lange vor Iphone und ipad. "Bei der kommerziellen Einführung der grafischen Benutzeroberfläche und der Maus in den 1980er Jahren nahm Apple eine Vorreiterrolle ein."
 
@-adrian-: und? was hat das mit innovation zu tun? NICHTS.. das ist gutes marketing, ja das können sie, das geb ich zu! aber das hat nichts mit innovation zu tun. ja sie habens schnell lizensiert bevors groß raus kam. hat aber wieder nix mit innovation zu tun.
 
@vires: Die Innovation besteht darin es fuer den Endanwender Schmackhaft zu machen "Im engeren Sinne resultieren Innovationen erst dann aus Ideen, wenn diese in neue Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren umgesetzt werden (Invention), die tatsächlich erfolgreiche Anwendung finden und den Markt durchdringen (Diffusion).[1]"
 
@vires: Innovation ist etwas anderes als Erfindung. Sonst würde es Erfindung heißen ;)
 
@Rodriguez: Danke :)
 
@-adrian-: das ist keine innovation, das ist werbung
 
@vires: sieh es wie du willst :)
 
@Rodriguez: Unter Innovation versteht man den Prozess des Erzielens technologischer Verbesserungen und Neuheiten. Alle technologischen Errungenschaften haben einen Innovationslebenszyklus (innovation life-cycle). Sie entstehen als radikale Entwicklungen. apple hat das zeug nur verkauft.. wie gesagt, nix innovation
 
@-adrian-: mach ich, keine sorge :)
 
@vires: Nö, das ist eine Erfindung. Guck dir doch mal ganz nüchtern den Tablet Markt an: Das alles beherrschende Thema auf der IFA, jeder Hersteller stellt ein Gerät vor das stark vom iPad inspiriert ist. Du wirst ja nicht leugnen, das es diese ganze Situation ohne dem iPad nicht gegeben hätte, oder? Beim iPad ist aber nichts was wirklich "neu" war, in dem Sinne wie du es definierst. Es gab schon vorher Tablets und es gab schon vorher Touchsoftware. Und jede einzelne Technologie gab es auch schon vorher. Trotzdem wäre es doch Grotesk zu behaupten, das iPad wäre nicht DIE Innovation der jüngsten Zeit im IT Sektor gewesen!? Werbung und Marketing haben niemals so eine Macht und selbst wenn, warum haben dann nicht auch gleich die Tablets die es vorher gab Erfolg bzw. warum gehen die Hersteller nicht mehr diesen Weg!? Irgendetwas muss also "neu" sein, obwohl es faktisch gesehen nichts neues gibt. Es ist also keine Erfindung dabei, aber ein hohes Maße an Innovation.
 
@Rodriguez:
Bist du vllt einfach mal auf die Idee gekommen das es vllt auch am technischen Fortschritt liegt.

Ich meine hier besonders die CPUs.
Erst in den letzten Jahren sind die Cpus kleiner geworden bzw. Leistungsfähiger bei weniger verbrauch.
Dazu kommt noch die erneute Wiederbelebung bzw. rastante Weiterentwicklung der ARM-Architektur.

Erst dadurch war es möglich Leistungsstarke Smartphones bzw. Tablets zu produzieren. Vorher waren es einfach nur Handys mit geringer Leistung. Jetzt haben wir die Leistung und die Entwicklersoftware dafür und schon kommt der Markt in Bewegung.

Der Rest ist reines Marketing.
 
@dny: Also ist der Erfolg des iPads reiner Zufall? Warum haben die anderen Hersteller 18 Monate länger gebraucht? Konnten die den technischen Fortschritt noch nicht nutzen?
 
@-adrian-: Ich will dir ja nich ins Bein schießen, aber selbst der C64 gab es Guis und Mausbedienung. z.b. mit GeOS. Amiga kam auch recht schnell mit der Workbench, zwar nach MacOS allerdings war das System selbst wesentlich fortschrittlicher un Innovativer ;)
 
@-adrian-: Naja, an der Masse gezählt, hat ja eher MS die GUI an den Mann gebracht. Jeder kennt das Thema, man könnte tagelang drüber Diskutieren.
 
@ThreeM: Endlich einer der es anspricht. Der Amiga war damals alle um Jahre vorraus. Allein das Multitasking beherschte keiner damals, außer dem Amiga. Hardwaretechnisch sah es keinesfalls schlechter aus. Leider ist das Alles Vergangenheit und wird so nie wieder kommen. Apple machte mir zwar wieder Hoffnung aber nicht bei dem ganzen Aufstand den die momentan machen. Daher bleibe ich bei Intel Hardware, bestenfals mit Nvidia Grafik, und installier mir ein Linux neben einem bestehendem Windows. Besser und sicherer geht es momentan nicht. Einen Amiga wird das nie ersetzen, geht aber so sehr gut.
 
@Rodriguez: android ist neu.. ab der nächsten version wird android (wie bei den smartphones, bei apple vorbeiziehen)
 
@C!G!: Ich denke, daß ist genau das, was Apple anstrebt. Weg vom Pro-Bereich zum Heim-Bereich. Final Cut X ist bewusst für den Heimanwender geschrieben worden. Sieht man ja auch am Preis. Der Audiosoftware Logic wird wohl das gleich blühen. Ich behaupte sogar mal ohne Glaskugel, daß der Mac Pro bald auch das Zeitliche segnen wird und es nur noch iMacs geben wird.
 
Also wirklich, Apple, wie wärs mit verklagen? darin seid ihr ja mittlerweile einsame Spitze... Begründung? findet ihr schon...
 
@Rikibu: Begründet wird doch wie üblich: "Apple hatte behauptet, dass die Markteinführung des Samsung Galaxy Tab 10.1 negative Auswirkungen auf den Verkauf des iPad 2 haben würde." Hier auch der Fall
 
Warum Minus? Sie Begründen doch so schwachsinnig: http://winfuture.de/news,65360.html zweiter Absatz lol
 
@Rikibu: Bald werden die Kunden verklagt, weil sie nicht Apple kaufen :D
 
@Rikibu: Diese bescheuerten Stiecheleien kannst Du Dir stecken.
Naja was soll man auf so einer Teenie Win Seite schon erwarten?
Einer grunzt irgend einen Käße los, und alle nachfolgenden Kommentare jubeln Beifall. Und Du kannst Dir wohl kaum ein Bild von Appels aktueller Marksituation machen. Dazu fehlt dir
einfach das Hintergrundwissen, wie so ein großer Konzern funktioniert. hier wird bloß ständig irgendwelches Halbwissen
losgelassen. Und Winfuture trägt mit ihren journalistisch unausgereiften und irgend wo abgeschriebenen Beiträgen noch dazu. Naja was will man mache. So jetzt Minus ihr Göhren.
 
@Nania: Und du hast den allumfassenden Marktdurchblick??
 
@Nania: Ich brauch kein Hintergrundwissen um Apples Marktsituation einzuschätzen. Ich nehme einfach die Informationen an die ich rankomme, die beschreiben ziemlich genau wie Apple der Arsch auf Grundeis zu gehen scheint, wieso sonst verklagt man Mitbewerber in Grund und Boden anstatt sich ihnen im Verkaufswettbewerb zu stellen? Und genau hier sieht sich apple ohne juristische Winkelzüge in ihrer Vorreiterrolle bedroht, wieso sonst lässt man Samsung so dastehen? Sicher nicht weil man von seinem Produkt so sehr überzeugt ist. Vielmehr ist wohl das Bewusstsein, dass andere Produkte gleichauf sind ein Dorn im Auge sonst würde man nicht so argumentieren "Der Verkauf des Samsung TAblets schämlert die ipad verkaufszahlen"... klar, Aldi Milch schmälert auch die Verkäufe von Bärenmarke Milch - und??? kein Grund Aldi Milch vom Markt zu klagen. Es ist die Frage des medialen Auftretens und da verhält sich Apple wie die letzte hinterf*tzige Drecksau. Aber auch die Patentämter sind sehr naiv weil sie mit der Herausgabe solcher MIni Patente die ganze ranche lahmlegen und somit eine Firma zum quasi Monopolisten aufsteigen lassen der sehr stark von Wettbewerbshütern kontrolliert gehört. Aber das will ja keiner hören von den Appleanern... wird Zeit aus dem Apple Content Kosmos auszubrechen - wenn Apple sich weiter so verhält ist der Grundstein für den Abstieg gelegt... rein mit der Abrissbirne in den Applestore...Man will Respekt von Mitbewerbern, hat diesen aber nicht gegenüber den Mitbewerbern. Man sollte sich lieber dem Wettbewerb stellen anstatt sich ihm zu verweigern mit juristischen Spitzfindigkeiten... aber das ist eben ein Monopolist der das mit dem Wettbewerb nicht so ganz verstanden hat. Klar dass man sich dann an sowas klammern muss.
 
@Rikibu: Apple verklagt Samsung nicht weil es die Verkaufszahlen schmälert. Oh man. Das ist das gleiche Thema wie mit den runden Ecken. Einen Satz aus dem Zusammenhang reißen und eine Story draus bauen über die man sich dann aufregt. Ist das ein Hobby? Und stellen sie sich nicht dem Wettbewerb? Apple hat knapp 80 Mio. iPhone 4 verkauft, Samsung knapp 15 Mio SGS1. Deswegen soll Apple rumheulen? Obwohl sie mehr verkauft haben als die optimistischsten Prognosen? Wenn man einfach mal der Begründung glaubt, das Apple Samsung verklagt weil sie der Meinung sind das sie kopieren, dann macht auch auf einmal die Aussage mit den geringeren Verkäufen als Argument Sinn. Und wenn es dann auch nicht um Apple gehen würde sondern um ein x-belibiges anderes Thema, dann wäre es vermutlich auch das nachvollziehbarste auf der Welt. Nur scheint das ja aus irgendeinem Grund zu schwer oder nicht möglich zu sein. ___ Wenn ein Schüler Monatelang eine Brause entwickelt die er dann beim Schulfest verkauft, ist es das normalste der Welt wenn er sich beim Rektor beschwert weil ein anderer sein Rezept genommen hat und es ebenfalls verkauft. Da sollte mal einer sagen "Warum stellst du dich nicht dem Wettbewerb". Aber hej, wenn es um Apple geht ticken die Uhren halt anders. Ich warte ja auch den Tag an dem WF sich mal den Spaß erlaubt und "ausversehen" mal die beiden Parteien vertauscht und es erst nach den ersten 100 Kommentaren korrigeirt. Denn wer Schuld ist bzw. der Böse ist entscheidet nicht die Sachlage, sondern der Name der Streitenden.
 
@Rodriguez: Dann verrate mir was es mit fairem Wettbewerb zu tun hat, wenn man sich jeden erdenklichen minimalen Dreck patentieren lässt und aufgrund der Lizenzkosten für andere Hersteller für diese Patente es gar nicht möglich ist preislich im selben Sektor mitzuspielen und zusätzlich noch große Produktionsmengen der Bauteile bereits vom Markt sind? Wie soll da fairer Wettbewerb stattfinden? Und wie anders soll man ein Telefon oder ein Tablet bauen? es gibt gewisse Dinge die sich nun mal durchgesetzt haben die so sind wie sie sind. Klar kann ich den Lenker aufs Dach bauen - um anders zu sein - obs Sinn macht, ist ne andere Frage. Zumal es immer schwerer wird für Firmen Produkteideen zu entwickeln ohne an Patente anzuecken, da kommste doch gar nicht mehr nach. Natürlich ist es einfach zu behaupten das man etwas kopiert hätte. Dass man sich aber etwas überlegt und nach logischen Gesichtspunkten anordnet, diese Maxime scheint wohl laut Apple nur für sie selbst zu gelten... was wiederum zeigt wie respektlos man mit Mitbewerbern umgeht. Natürlich verklagen sich Firmen kreuz und quer, aber allein die ARgumentationen sind entscheidned ob berechtigt oder eher zum belächeln... Apple übertreibt es echt, vor allem wenn sie behaupten dass jemand ein Apple Gerät mit einem Samsung Gerät zu verwechseln...
 
@Rikibu: Jeder Patentiert alles, denn sonst würde es jemand anders machen. Und wenn es um Patentkriege geht, dort ist Microsoft wesentlich aktiver (3x so viele Klagen zu Zeit) wie Apple. Wo ist da dein Groll? Wie man ein Tablet bauen kann? So wie es die Hersteller vor dem iPad geschafft haben, ohne das sie ähnlich waren und auch nicht mehr als 2 der 7 Punkte verletzt habe!? Oder so wie es Sony und Archos machen? Es geht in der ganzen Klage auch nicht um einzelne Punkt, sondern um die GEsamtheit. Oder kann man Verpackungen auf einmal nur noch so bauen wie Samsung und Apple es machen? Oder kann man Infos für Apps nur mit einem roten Kreis und weißer Schrift anzeigen lassen? Oder muss man 16 Icons plus 4 im Dock nehmen die beim horizontalen Wischen nicht mitscrollen? Oder muss ein Stecker so aussehen wie der Dock Connector? Warum schaffen es die anderen Hersteller alle und warum hat Samsung es vo dem iPhone/iPad geschafft? Willst du sagen das es Zufall ist? Oder gar fairer Wettbewerb wenn man einfach wartet das ein anderer eine Idee entwickelt und umsetzt und dann das ganze einfach übernimmt? Ich will nicht sagen dass das Patentsystem so wie es ist richtig oder toll ist. Aber ohne geht es auch nicht.
 
@Rodriguez: Hhmmm, wenn ich der Herr Samsung wäre, wäre ich stolz darauf, von Apple verklagt zu werden. Keineswegs aus Hochachtung vor Apple (Hochachtung habe ich höchstens vor der Apple Corps Ltd. in London - aber das ist eine andere Firma), sondern, weil es ein Kompliment an Samsung ist. Wenn Apple (die Elektrospielz.. - ähh Entschuldigung - Computerfirma) als Marktführer bei Tablet-PC's Samsung wegen Plagiaterie anklagt und ein Verkaufsverbot durchsetzen läßt, um ihr geistiges Eigentum zu schützen, dann kann das doch nur bedeuten, daß sie wirklich BEFÜRCHTEN, Samsung könnte ihnen etwas vom Käufermarkt wegnehmen. Und das wiederum bedeutet, daß sie sich die Samsung-Produkte angesehen haben, und neben dem Kopiervorwurf auch zu der Erkenntnis gekommen sind, daß Samsung da was wirklich gutes - im Sinne von echter Konkurrenz - geschaffen hat.
 
@Rodriguez: Wenn du versucht hier jemandem was zu erklären, in der Erwartung dass er es auch noch versteht, bist du hier leider falsch. Schade um die Zeit, aber ich versuch auch hin und wieder mein Glück :)
 
@Rikibu: Du solltest dich mal ein wenig entspannen.
Such dir irgend ein Schaf oder eine Ziege. Möglicherweise bekommst du dann deinen Hass auf Apple für kurze Zeit aus der Birne.
 
Alte Projekte öffnen... Wer braucht den so etwas? Apple-Kunden müssen halt leidensfähig sein. Oh, ich vergaß, Apple hat keine Kunden, Apple hat Fans... und jetzt wieder ein paar weniger...
 
@alastor2001: Kann doch nicht so schwer sein einen Importfilter für alte Projekte zu schreiben ...
 
@F98: Oder ganz einfach, einen Projekt-Converter...
 
@F98: Tja, Adobe hat ja offensichtlich entsprechende Filter. Nur Apple nicht...
 
@alastor2001: Wäre mir nicht so sicher, ob es sich für Apple vielleicht doch gelohnt hat. Denn auch wenn "viele" Profis jammern und auf Adobe umsteigen, so sind das nur ein paar Tausend weltweit. Die Entwicklungskosten vom neuen Final Cut Pro X sind ja offensichtlich wesentlich geringer und mit der Zeit kaufen es vielleicht mehr Semi-Professionals über den App-Store. Kundenverarsche hat bisher ja ganz gut für Apple funktioniert...
 
@tiadimundo: Wie ich oben schon geschrieben habe, hat Apple keine Kunden, sondern Fans und die verzeihen so etwas eher. Von daher kannst Du schon recht haben. Ich finde es faszinierend, wie Apple mit seinen Kunden umgeht und die sich das auch noch gefallen lassen. Die Frage ist: Wie lange noch...
 
Nein, Fehlentscheidungen bei Apple...niemals! Hast Du kein Final X, dann hast Du Adobe...hahahahahahahahahah
 
@janeisklar: nein, es heißt Hasst du ein iphone dann hasst du ein iphone... und wenn ich eine Werbung hasse, dann diese belanglose...
 
Ich mein, wurd ja schon des öfteren erwähnt ... aber irgendwie gibt es ja echt fast keine Meldung mehr in der nicht in irgendeiner Form >>apple<< auftaucht. Wird definitiv zuviel des "Guten".
 
Das Finde ich Super! Sehr gut gemacht Apple :)
 
Erst Lion, jetzt Final Cut ... gut gemacht, weiter so :)
 
Auch beim Versuch die ganzen Apple-Microsoft Prügeleien der Fanboys, Jünger, Hater (per se imho alles ziemlich bescheuerte Bezeichnungen) möglichst neutral zu sehen werde ich das Gefühl nicht los dass die Apple-Affinität mancher Leute fast schon religiöse Züge annimmt. Der Grund dafür verschließt sich mir allerdings vollends (würde sich mir auch in Bezug auf Microsoft völlig verschließen). Und ja, ich habe einen Hang zu Microsoft-Produkten versuche aber trotzdem fair und neutral zu bleiben, das geht auch. Sollte der ein- oder andere mal versuchen bzw. auch mal mit etwas Humor an die ganze Sache rangehen aber Humor hat ja in Religionen nichts zu suchen.
 
@jigsaw: Humor? gibs dafür ne äpp? :-) *g* - hast du kein Humor - hast du kein iphone.
 
@Rikibu: lol wie geil ist das denn. denn muss ich mir merken. :D
 
"Der Computer-Konzern hatte das Programm von Grund auf neu geschrieben und kürzlich als Final Cut Pro X veröffentlicht."
mmmh .. da fällt mir nur was Joel dazu sagt ein: "They did it by making the single worst strategic mistake that any software company can make: They decided to rewrite the code from scratch." zu finden unter: http://www.joelonsoftware.com/articles/fog0000000069.html
 
AVCHD wird nicht unterstützt das ist schon ein Nachteil
 
@Hakan: warum auch, dafür müsste Apple Lizenzgebühr zahlen, dann doch lieber das hauseigene mov - egal ob das professionell erscheint oder nicht. aber so werden die denken.
 
@Rikibu:
Ja leider. AVCHD ist nunmal Standard bei den HD Kameras
 
Ich arbeite an ner Design-Fakultät einer Hochschule. Wir haben sowohl Macs als auch PCs. Viele Designer und Designstudenten sind bei uns in der Tat von Apple angetan (aber längst nicht alle, vor allem die "Profis" selten). Abgesehen vom zugegebenermaßen meist hochwertigen und angenehm schlichten Design sind Macs nicht (mehr) besser für die Kreativbranche geeignet als PCs und ich finde die Bedienung sogar unkomfortabler und weniger logisch. Aber selbst wir haben gestern auch von Final Cut auf Premiere gewechselt nachdem der Prof wohl deutlich seinen Unmut darüber bekundet hatte. XD. Und plötzlich hieß es, warum wir nicht die Adobe Master Collection mit Premiere gekauft hätten wie ich es vorgeschlagen hatte. XD Ich empfinde es als Berfriedigung wenn Apple in seiner Aroganz mal einen Dämpfer erhält. :)
 
@cuotos: Eine der besten Kombinationen zur Zeit ist wohl ein MacBook Pro mit mattem Display und Windows 7 64bit.
 
@tiadimundo:
Wenn es die in matt gibt (weiß ich gerade nicht) und man das Geld ausgeben will kann man das machen aber kein Mensch der ernsthaft Videobearbeitung betreiben will, wird dies auf Dauer an einem Klapprechner tun, jedenfalls nicht ohne externe(n) Bildschirm(e).
 
@tiadimundo: beim videoschnitt arbeitet man für gewöhnlich nicht nur mit einem monitor. von daher würde ich von der nutzung eines macbooks abraten, zudem hd-material deutlich mehr power benötigt, als ein (günstiges) macbook pro bietet. für den videoschnitt sollte man ein desktopsystem verwenden und kein portables gerät...
 
@cuotos: Mir würde bei Windows schon Expose und Spaces fehlen um mit Adobe Software vernünftig arbeiten zu können.
 
@JacksBauer: Hier muß ich Unwissenheit zugeben. Was ist Expose und was ist Spaces? Was können diese beiden Features, was ich an einem aktuellen Windows nicht habe oder nicht kann (soll kein Getrolle sein, ich weiß es wirklich nicht und kann mir vorstellen, daß das unter Windows nicht vergleichbar existiert). Ich habe vor über 10 Jahren zum letzten Mal an einem Mac gearbeitet (unter MacOS9-weißnichtmehr).
 
Haha, wie geil ist das denn? Sehe ich das richtig? Adobe hat den Preis der gesamten Creative Suite CS 5.5 Production Premium (Preis 1800 EUR) für Final-Cut-X Kunden um die Hälfte gesenkt? Da ist deutlich mehr drin als nur Premiere (Photoshop, Illustrator, Acrobat, ...). Jetzt rechne ich mal: FCX 239 EUR + 900 EUR = 1139 EUR. Da mag so manch einer einfach für eine günstige CS Variante einach FCX gekauft haben und zugegriffen haben! Da ist eine Steigerung um 22%, nach meinem Erkennen bei der Stückzahl(!) der Lizenzen für mich mal nicht so wahnsinnig überwältigend. Und damit will Adobe jetzt angeben? Sorry aber das ist echt witzig :-)
 
tja, zu viele veränderungen können auch in die hose gehn :-)
 
Ich denke echte Profies arbeiten eh mit mind. 2 Systemen, best of breed eben. Und wenn Apple wird nachlegt, wird das wieder gekauft, so what? Was man insgesamt positiv aus der Meldung ziehen kann ist die Tatsache, dass mehr Software legal erworben wird ;)
 
@ignoramus: ferner gibt es ja nicht nur Final Cut und Premiere sondern 1-2 handvoll anderer profisoftware (Avid) ... neben hardware-videoschnittsystemen.
 
@McNoise: Jaja, Avid. Die DIVA unter den schnittprogrammen.
 
@McNoise: Avid ist doch so gut wie tot. Also ganz ehrlich, das steht in keinem Preis-/Leistungsverhältnis. Das System hat zwar seine Vorteile, aber die Nachteile und der Preis im Vergleich zur Konkurrenz überwiegen doch deutlich. Es hat sich nur seinen festen Platz im Markt eingesessen und niemand will sinnlos 100.000 Euro für einen Schnittplatz investiert haben, weshalb Avid noch im Markt ist. Und Smoke mit Nuke sind wohl recht unpopulär, und auch wieder teuer. Mit der Konkurrenz, speziell Premiere und After Effects, geht dasselbe zu einem niedrigeren Preis.
 
..apple leidet?! hmm, nach den ganzen klagen die sie gegen samsung erbracht haben, geschieht es apple nun ganz recht, wenn sie nun auch leiden müssen!
 
man darf aber nicht vergessen, dass Adobe mit seiner DTP-Lösung (Indesign) vor jahren auch viele kunden verärgert hat - und das im print-bereich wo datenaustausch (bspw. zw. agentur und druckerei) enorm wichtig ist. bis hin zur version 3 von indesign war ein laden von dokumenten älterer versionen gar nicht oder nur mit schwierigkeiten möglich! und generell kann man auch bei vielen anderen programmen nicht darauf bauen, dass mit einer neuen großen version auch alte dateien geladen werden können. Final Cut ist absolut nicht der erste fall dieser problematik ... und wenn man so will, ist der upgrade eines betriebssystems ja auch nichts anderes und da werden nun die user schon jahrelang (u.a. vermehrt von Microsoft) verärgert, dass mit ner neuen Windows version alte programme nicht mehr funktionieren oder ein upgrade gar nicht erst möglich ist und das gesamte system neu installiert werden muss.
 
Winfuture sollte sich lieber auf News konzentrieren, welche Sie auch das Know How hat! Zur Info: Weder Adobe's noch Apple's Lösung ist für PRO's, wie Ihr es ausdrückt geeignet, sondern eher für SemiPros, also angehende Filmer; Schüler von Art/Design-Schulen etc. Die Pros verwenden vor allem Software, die auf Cluster/Grid Prinzip funktionieren, alleine die Hardware (Beispiel http://www.activestorage.com/solutions.php ) kostet schon mehr als 100'000 Euro, Volumlizenzen für Cutting, StopMotion, Effect Applikationen usw. nicht inbegriffen. Über den Daumen gepeilt, kann ein kompletter Arbeitsplatz schnell mal 200 - 300'000 Euro kosten. Da meist bei den vielen PRO APPS nicht auf das OS, sondern eher auf das In -und Output Format Wert gelegt wird, spielt sich der "Kampf der Systeme" gar nie auf dem Niveau ab ;) Wenn Cutter sagt, "Chef, ich brauche für das Drehbuch, diese Hardware.... und diese Software...." dann wird es einfach gekauft, ist gleich ob ein MacPro oder ein Cray c1.... In -und Output ist wichtig!!
 
@AlexKeller: richtig ... aber ich hab auch in professionellen werbe-film-schuppen (spots fürs fernsehen oder kino, musikvideos, dokus etc.) arbeitsplätze mit premiere/aftereffects gesehen. die hatten natürlich dann da nicht 'n iMac stehen ... sondern 'n raum mit nem schrank voll apple-servern ... aber premiere oder avid wird auch schon von profis genutzt ... und nicht die software macht den profi - das können macht den profi! ;)
 
@McNoise: Speziell für den letzten Satz deines Kommentars finde ich es sehr schade dass ich die nur ein einziges plus geben kann, wert wäre der Satz mindestens fünf plus.
 
@jigsaw: Finde ich auch :-)
 
@McNoise: Sehr gut geschrieben
 
@McNoise: :-) Völlig richtig und gilt eigentlich für Alles!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles