Mobilfunkbetreiber speichern illegal Nutzerdaten

Die drei größten deutschen Mobilfunkbetreiber T-Mobile, Vodafone und E-Plus speichern viel mehr Kundendaten, als sie eigentlich dürften. Die aktuelle Praxis bei den Unternehmen dürfte gegen das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zur ... mehr... Handy, Mobiltelefon, Nokia N95 Bildquelle: Andrew* / Flickr Handy, Mobiltelefon, Nokia N95 Handy, Mobiltelefon, Nokia N95 Andrew* / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es ist unglaublich. O2 ist manchmal wirklich zu schön um wahr zu sein. Es gibt kaum etwas, wo O2 dermaßen negativ auffällt, wie man das bei anderen Anbietern kennt.
 
@wasserhirsch: Ja O2 ist wirklich super auch der Preis stimmt.
 
@wasserhirsch: o2 arbeitet mit einem eher fragwürdigen scoring-Unternehmen zusammen. Da kann dein Vertrag schonmal abgelehnt werden, weil statistisch in deiner Altersgruppe aus deinem Wohnviertel nur 9 von 10 Rechnungen gezahlt werden
 
@wasserhirsch: O2 speichert die Daten aber 14 Tage! Hatte am Jahresanfang das Vergnügen mit dehnen!
 
@Mandharb: Es gibt keinen wirklich festgelegten Zeitraum wie lange gespeichert werden darf. Das Gericht hatte geurteilt, das die Daten nur für den Zeitraum der Abrechnungszwecke gespeichert werden dürfen. Mit Widerspruchsfrist klingen 14 Tage plausibel. 90 Tage oder mehr aber auf keinen Fall mehr.
 
Der Skandal ist nicht DAS sie es machen, sondern das es heraus gekommen ist.
 
@Croft: Lieber verschweigen oder was? Ich bin mir sicher dass die ganze Industrie noch viel mehr Dreck am Stecken hat als das was tatsächlich rauskommt. Ich befürworte jede Form von Enthüllungsjournalismus, denn das ist die einzige Form die der Gesellschaft aufzeigt was hier in diesem Land läuft. Aber in Zeiten von pseudo Reality TV und gescripteter Scheiße ist investigativer Journalismus leider eine Seltenheit geworden. Die Frage aller Fragen, wie sehen die Strafen aus für die Konzerne? und was sagen die überhaupt dazu? Rechtfertigen sie sich? Strafen müssen schmerzen damit ein Umdenken stattfindet. Ich würde ihnen probeweise mal für ne Woche die Lizenz für die Frequenz entziehen die sie gebucht haben.
 
@Rikibu: Was erwartest Du von Unternehmen die Lauthals von Kundenorientierung schreien und deren Verträge 3 Seiten Kleingedrucktes in 4 pt Schrift enthalten in dem fast alles Großgeschriebene eingeschränkt wird?
 
@Rikibu: Das mit der LIzenz ist ne tolle idee. Freuen sich vorallem die Endkunden ueber die Strafe
 
@-adrian-: was willst du sonst für ne Strafe machen? Geldstrafen bringen nix weil dann die Tarife preislich steigen... und rate mal wer diese bezahlen muss... Alternativ könnte man natürlich auch die Aktie herabstufen oder den Handel aussetzen. Was in jedem Falle fehlt ist ein offizieller Pranger für Firmen die nicht rechtskonform handeln... an diesen Pranger gehört natürlich auch unse Bumsregierung, die nicht in der Lage ist ohne BVG irgendwelche gesetzeskonformen Grundlagenentscheidungen zu treffen.
 
@Rikibu: In max. 1 Woche redet davon kein Mensch mehr und die Öffentlichkeit hat es wieder vergessen. Strafen bringen in so einem Fall auch nur was, wenn es dem verantwortlichen wirklich "weh" tut. Über irgendwelche Geldstrafen lachen diese Firmen doch nur. Ein paar Monate ab in Bau währe ne Massnahme. Und was die dazu sagen ist auch ganz einfach: *dummes PR-Gelaber*... Technische Panne...Fehlerhafte Server... wird sofort behoben... *dummes PR-Gelaber*
 
@Manny75: darum habe ich mcih auch für mehr Enthüllungsjournalismus ausgesprochen und für drakonische Strafen. Dass ich Geldstrafen für falsch halte habe ich ja mit meinem ersten Beitrag schon klargemacht, ich bin lediglich beim 2. Kommentar auf -adrian- eingegangen, warum Geldstrafen absurd sind. Vielleicht sollte man mal Informationen von den Entscheidungsträgern veröffentlichen. Wenn man glück hat lässt dieser sich mit Kot beschmieren und auspeitschen und läuft in Frauenkleidern rum *g* - kleiner Spass. Aus Kundenbindungssicht ist jedenfalls nicht erkennbar wieso man mehr daten speichert als man muss. Ich warte neugierig auf die ersten Stellungnahmen der Provider... und ich wette die werden sich nur rausreden... findste es nich schlimm das viele das so schnell vergessen? ich finde es skandalös. Sony verbucht große Besucherstürme im Playstation Network und sony hat nichts wirklich gutes getan um das Vertrauen in eine IT Struktur wieder herzustellen. Gratisspiele zb. stellen den zweifelhaften Ruf zum Thema IT Sicherheit bei mir nicht wieder her... da muss schon mehr kommen... nur ein Beispiel von vielen.
 
@Rikibu: " [...] und läuft in Frauenkleidern rum *g*" Was genau ist daran jetzt eine Strafe? Ich stell mir das eher schön und angenehm vor ... Man merkts schon allein an der Unterwäsche das Damenkleidung sich deutlich besser anfühlt.
 
@Rikibu: Es ist allerdings schlimm, dass viele Sachen schnell wieder vergessen sind. Meistens ist es ja nur so lange interessant wie die Medien darüber berichten. Ich wünsche mir manchmal, dass man nach X Wochen alte Themen immer wieder aufgreift und berichtet was sich getan hat. Dann muss sowas auch wirklich kontrolliert werden, und man darf sich nicht von irgendwelchen Pressesprechern volllabern lassen. Zudem müssen solche Berichte im Fernsehen zu vernünftigen Uhrzeiten kommen und nicht erst nachts wenn keiner mehr zuschaut. Hartnäckig am Ball bleiben, und wenn die Firmen dann nicht nachbessern, bleiben die halt in der negativen Berichterstattung. Das vergisst dann keiner mehr so schnell.
 
@Manny75: auf jeden Fall jeden montag 20:15 markt auf m NDR... das ist schon keine schlechte Sendung. Das Problem ist auch dass sich heute kaum noch ein Journalist Enthüllungsjournalismus zutraut weil man dafür Eier brauch um Tabus zu brechen. Oft sind Publikationen aber in so einem Gezwänge, dass sie gegen ihre eigenen Werbekunden vorgehen müssten... und da riegelt dann der Vorstand oder wer auch immer ab. Zum Profitwohl wird auf sachgerechte Berichterstatung oft verzichtet. Und das wiederum disqualifiziert die Medien (kommt vom latainischen Wort für vermitteln) in ihrer eigentlichen Aufgabe und Tätigkeit leider oft sehr stark.
 
@Rikibu: "Markt" ist mir bekannt, habe es nur schon länger nicht mehr gesehen. Aber welche Tabus muss man brechen, wenn man darüber berichtet, dass eine Firma dreck am stecken hat, oder gegen Gesetzte verstößt? Vielmehr wird es das Problem sein, dass man kein Interesse daran hat, sich mit Großkonzernen anzulegen und einen Rechtsstreit anzufangen. Ansonsten gebe ich Dir Recht: Geld regiert die Welt und die Medien produzieren das was die Konsumenten sehen wollen. Was dabei rauskommt sieht man ja leider jeden Tag...
 
@Manny75: es kommt immer drauf an in welchem Umfeld. Wie zb. Werbekunden nicht verprellen bzw. Vorabmuster weiterhin zu bekommen. Liest man zb. wirklich kritisches über Apple Produkte? Jedes Produkt hat doch Vor und Nachteile, nach nachteilen muss man aber schon extrem suchen... nur mal ein Beispiel...Gut, dass man vom privaten Fernsehsendermarkt nix investigatives erwarten darf ist klar - sie würden sich ihrer eigenen Werbekunden berauben und damit ihrer eigenen Existenz. Trotzdem brauch man als Enthüllungsjournalis Eier, damit man sich was traut, damit man sich nicht von denen die man kritisiert kaufen lässt - damit der Bericht nicht veröffentlicht wird. Und ich denke mal viele die vorhaben was zu enthüllen, lassen sich auf dem Weg zum Ziel finanziell bauchpinseln weil sie dann einen Vorteil oder gar finanzielle Existenz erlangen... ist eine Gradwanderung.
 
@Rikibu: Wie man es dreht und wendet, es geht immer nur ums liebe Geld. Und da die grossen Firmen genug davon haben, können die im Grunde machen was sie wollen. Produkttests mit vom Hersteller gestellten Geräten glaube ich schon lange nicht mehr. Da schaue ich dann doch lieber in Foren und bilde mir ein Urteil was andere geschrieben haben. Das ist meist ehrlicher. Und jetzt ist erstmal Feierabend...
 
@Rikibu: Ehrlich gesagt frag ich mich was die Disk. soll? In Zeiten von Bits und Byts ist im Grunde jedes Unternehmen "verpflichtet" (man bemerke die Gänsefüßchen) Daten übere Ihre Nutzer zu speichern. Eine Firma die dies nicht tut...gibt es meiner Meinung nach nicht, bzw. wären schön blöd es sein zu lassen. Aber das fällt bei vielen wohl unter die Rubrik "Naivität" @Manny75: Mit den Eerfahrungsberichten der User hast du sicher recht. Allerdings sollte man hierbei bedenken, dass diese meist nur ihr Urteil nur auf ein Gerät beziehen können, ohne Vergleichstests. Erkundige ich öfters in Foren über bestimmte Neuanschaffungen und habe auch hier schon die Erfahrung gemacht, dass Produkte in den Himmel gelobt worden sind, und es stattdessen wesentlich bessere Alternativen gab. Will dami nur sagen, man sollte evt. beide Seiten betrachten Foren und etwaige Labortests.
 
Was zu erwarten war.
 
Achnee? Und was ändert die DAUER der Speicherung wenn die erhobenen Daten ja so oder so nicht anderweitig verwendet werden dürfen / können?
GARNISCHT!!!!!!.. ABER SCHLAGZEILE!!! ^^ China, Reis, Sack fällt um. ;)
 
@JUPSIHOK: Diese Schlagzeile ist Negativpresse. Negativpresse ist schlecht für Unternehmen, so können solche News dazu führen, das Unternehmen dies ändern. Erst Recht wenn es Unternehmen gibt, die es richtig machen und durch die Negativpresse profitieren könnten, wie in diesem Beispiel O2. Das wird weder T-Mobile noch Vodafone lange auf sich sitzen lassen wollen.
 
@wasserhirsch: Biste Dir sicher, daß es einen Konzern wie die Telekom interessiert ob hier die Kiddies auf Winfuture so eine Schlagzeile präsentiert bekommen? Bei der Tagesschau oder WELT/Spiegel oder was auch immer... würde ich deine Aussage unterscheiben... aber ein Milliardenschwerer Konzern, wenn der wirklich Angst davor hätte das Du auf dieser Webseite aufgeklärt werden könntest... dann wäre Winfuture längst gekauft, oder zumindest die "Redakteure"....
 
@JUPSIHOK: Au weia, im Artikel wurde ja sogar das Beispiel Dresden angesprochen und verlinkt. Bitte Artikel nochmal lesen. Daten die erfasst sind werden über kurz oder lang immer missbraucht, nicht selten auch von staatlichen Organen. Ob das legitim ist interessiert doch keinen Staatsanwalt oder Polizisten, Konsequenzen sind ja keine zu befürchten.
 
@wunidso: Du bist auch ein wenig träge im Geist oder?... lies mal was Du selbst schreibst: "Daten die erfasst sind werden über kurz oder lang immer missbraucht, nicht selten auch von staatlichen Organen." Bedeutet: staatliches Organ sagt speichern, holen wir uns nächste Woche ab... und nix hat sich geändert... Beispiele gabs z.B. im TOR-Netzwerk oder die Abhörgeschichten die damals garnicht erlaubt waren. Als Dresdener wüßtest Du das hier (Dresden) jedes Jahr krieg ist, und wenn die Polizei hier nicht durchgreift wirds schlimmer... die Auslöser sind wichtig, und die solltest Du Dir mal ansehen. Natürlich war das abhören ALLER falsch, aber was ist denn bitte die Datenvoratsspeicherung? Also reg Dich doch nicht künstlich über etwas auf was du an anderer Stelle tolerierst.
 
@JUPSIHOK: Erstens lasse ich mir von Dir nicht unterstellen, an irgendeiner Stelle Voratsdatenspeicherung zu akzeptieren. Tue ich nämlich nicht, im Gegenteil, bin da aktiv. Zweitens ist dieser Fall noch eine ganze Ecke schlimmer, da nicht nur Verbindungsdaten sondern auch Bewegungsprofile aufgezeichnet werden. Drittens muss sich auch die Dresdener Polizei an gesetzliche Rahmenbedingungen halten, und demonstriert gerade wie sie diese ohne Unrechtsbewusstsein umgeht, da ja auch keine Konsequenzen drohen. Gerade einer Staatsmacht die sich nicht mehr an Gesetze hält sollte man nicht noch zusätzliche Datenquellen bereitstellen. Und viertens, nur weil Du keine Problem mit der Totalüberwachung hast, muss das nicht für alle gelten, jeder hat ein Recht auf andere Meinung. Vielleicht versuchts Du mal einen Diskussionsstil mit mehr Argumenten und weniger persönlichen Angriffen.
 
@wunidso: Gut, dann funken wir ja auf einer Wellenlänge. "bin da aktiv" ... würde mich interessieren wie... "entließ Sachsens Innenminister Markus Ulbig am 27. Juni den Dresdner Polizeichef Dieter Hanisch und ernannte Dieter Kroll zu seinen Nachfolger." das wäre dann eine Konsequenz, "nur weil Du keine Problem mit der Totalüberwachung hast" habe ich nie behauptet, nur ich brauche mich nicht über rote Unterhosen aufregen wenn ich eine als Hut trage... Daten werden an jeder Ecke gesammelt... es gab sogar mal eine Schuhmarke die RFidChips direkt in die SchuhSohlen basteln wollte...-Du hast wahrscheinlich einen Pass, einen Internetanschluß auf deinen Namen, einen Briefkasten wirst von Google und Streetviewautos umfahren und deine IP gehört zu einem festen IP Adressblocks deines Providers. Jetzt in diesem Moment werden die Werbebanner auf dieser Seite wegen Dir geschaltet. Du bist durchweg überwacht, das muß man nicht gut finden... tue ich auch nicht... aber sich einbilden, daß die Gesprächsdaten beim Mobilfunkbetreiber nun interessant und wichtig wären während Dein Windows gerade quer durch die Welt funkt.... ist doch lächerlich...
 
wer war denn bitte so naiv und hat geglaubt das da kein sammelwahn hinter steckt? wenn man weiß wie ein handy funktioniert, denn sollte einem auch klar sein das der anbieter weiß wo man steckt! Auf der anderen Seite darf man sich ja auch nicht so wirklich aufregen, denn wenn ich mir so anschaue wer, was , wie oft veröffentlicht (via fb, vz usw usw)
 
@hk12840: gut das es keinen unterschied zwischen freiwilligen informationen gibt und unfreiwilliger Preisgabe von Informationen. Wer im FB postet hat automatisch also kein problem damit wenn man ihn 100% am Tag abhoeren und auf schritt und tritt verfolgen
 
@-adrian-: äh.... was das denn für ne aussage?
 
@hk12840: was ist das fuer ne Aussage? "Auf der anderen Seite darf man sich ja auch nicht so wirklich aufregen, denn wenn ich mir so anschaue wer, was , wie oft veröffentlicht (via fb, vz usw usw)"
 
@-adrian-: hilf mir doch mal, mit sachlichen kommentaren dich zu verstehen
 
@hk12840: Wenn du mein ersten Kommentar nicht deuten kannst dann kann ich dir nicht sachlicher zum Verstaendnis helfen
 
@hk12840: weil die meisten fb uns vz nutzer eh jeden schritt und tritt ihres tagesablaufs posten. da brauchen die telefonanbieter gar nicht mehr mitloggen, was und wo ihre nutzer sind und machen. das machen die jeweiligen nutzer von sich aus, durch ihr posten bei fb und vz.
 
@-adrian-: Ich für meinen Teil habs lieber, die Firmen sammeln Daten über mich und halten ihr Maul (was sie auch tun). Als wie das irgendein Vollhonk irgendeinen Schmarrn über mich auf Facebook postet wo es jeder sehen kann ... Und wer hätte das gedacht, bei beiden kann ich nicht wirklich was dagegen machen ... Aber generell: Ein Handy braucht man halt einfach, fürn Job zB ... is so ... Facebook braucht man nicht und wird im Job auch ned gern gesehen, wer also sowas nutzt is eh selber schuld.
 
Die Frage ist auch, betrifft das nur Kunden die direkt bei Vodavone, Timo Beil und E Plus sind oder betrifft es auch die Sub-Provider wie Base, Simyo, Aldi, usw. usw.?
 
@Rikibu: Die Verbindungsdaten laufen bei den Providern auf und werden dann bei Rechnungsstellung an die Discouter weitergegeben, also werden auch deren Daten gespeichert. Davon ab ist nichts drüber gesagt worden, was mit Prepaidkarten ist.
 
@Maik1000: was haben denn prepaidkarten mit sub unternehmern zu tun? sub unternehmer vertreiben doch auch verträge
 
@hk12840: Ich habe auf die Frage geantwortet und dann noch zusätzlich eingeworfen das nichts darüber geschrieben wurde wie es eigendlich bei prepaidkonten aussieht. was ist daran falsch zu verstehen, oder mußt du deinen Beitragsquote erfüllen?
 
@Maik1000: das habe ich schon verstanden, ich habe mich bloß gefragt wie du nun auf prepaidkarten gekommen bist?! davon hat nämlich niemand gesprochen. es kam so rüber als wenn du unter sub = prepaid gleich setzt
deinen beitragsquoten quatsch kannst du behalten
 
@Rikibu: das ne gute frage. wobei sub provider keine netzbetreiber sind und diese ihre daten wohl auch nur von den netzbetreiber beziehen?! kann ich mir zu mindest gut vorstellen

Wieder große Klasse wie hier die kommentare bewertet werden, selbst aber zu feige ist mal sachlich was dazu zu schreiben
 
@Rikibu: sub provider base hat mir gefallen.
 
naja, wenn ich immer das gejammer über O2 höre, denn scheint es ja so als ob O2 mal was richtig gemacht hat. Daum hoch!!!
 
Ich finds ganz gut dass sie das machen. Finde Verbindungsnachweise online ziemlich nützlich. Was nicht OK ist, dass es wahrscheinlich möglich ist einen richterlichen Beschluss zu erwirken, so dass die Daten an die Polizei übergeben werden müssen. Wenn man es untersagen würde das Richter sowas verfügen dürfen fänd ich es besser als das Speichern zu untersagen.
 
@DennisMoore: Die Frage ist, in wie weit die Kunden darauf Zugriff haben?! Ich hab bei mir aufm Verbindungsnachweis noch keine Ortsangabe zu den Telefonaten gefunden ^^
 
@hempelchen: Ob die nun dazugeschrieben wird oder nicht ist eigentlich egal. Lässt sich doch aus der angerufenen Nummer auf den Meter ableiten. Natürlich nicht bei Mobilfunkverbindungen, aber da ist es mir eh nicht wichtig.
 
@DennisMoore: Hier gehts aber doch wohl gerade hauptsächlich um "Mobilfunkverbindungen"... Vodafone... O2... Eplus... Sind ja nicht so die Stärken im Festnetz ;)
 
@hempelchen: Mag sein, aber da ist es mir eher egal. Viel wichtiger wäre dass es Gesetze geben müsste, die eine Nutzung durch Dritte untersagt, selbst wenn die Kanzlerin persönlich vorbeikommt und den Innenminister plus BND hinter sich herschleift.
 
@DennisMoore: Richter haben Narrenfreiheit.
 
Immer wieder schön zu sehen. Da speichert Apple nach Zustimmung des Usern GEO Daten ab. Ein Riesen skandal. Locationgate, die Hölle bricht auf. Da speichern die bekannsten Carrier die Daten alle mobilfunkteilnehmer geräteunabhängig fleissig ab. Alles halb so wild.
 
Nur gut das ich bei allen 3 Anbietern nicht bin. Möchte aber auch gar nicht

wissen wie viele noch mehr speichern als ihnen zu steht.
 
Die Kunden dieser Unternehmen sollten einfach mal eine Sammelklage einreichen. Ob die durchkommt oder nicht ist realtiv egal, Hauptsache die Unternehmen überlegen sich in Zukunft zwei mal wie sie mit den Kundendaten umgehen.
 
@onemandivision: in Deutschland gibt es meines Wissens nach das Instrument einer Samelklage nicht. Man müsste sich mal zusammenrotten und proforma seinen Vertrag kündigen, sich vor den Firmenzentralen versammeln und dort lauthals gesittet Protest üben.
 
Oh man... Manche sehen hier nicht ganz durch! Was meint ihr denn was der Provider damit macht? Meint ihr wirklich er verfolgt jeden Kunden???? Die Speicherung dient zum größtenteil dem Kunden, aber das scheint hier der größte Teil noch nicht bemerkt zu haben. Dieses Gesetzt schadet nur dem Kunden, wenn er wirklich mal Fragen beim Anbieter hat. Die haben dann nämlich keine Möglichkeit mehr noch irgendwas nach zu vollziehen. Wenn man keinen Einblick hat, kann dem Kunden auch nicht geholfen werden. Ihr solltet alle von eurem Verfolgungswahn wegkommen. Wer nichts zu verbergen hat, braucht sich doch vor nichts zu verstecken.
 
@DJ-Coupe: na dann erklär mal bitte, wie es dem Kunden dient, wenn der Provider z.B. die IP, mir der der Kunde online war, speichert. Den Abmahnanwälten mag das helfen, dem Kunden bestimmt nicht.
 
Der Preis für die Mobile "Freiheit" ist doch sehr hoch. Damit meine ich jetzt nicht die Kosten.
 
@Zwerg7: Dafür ist der Nutzen von Handys aber eher gering, außer dem Nutzen als großartige Verdienstquelle für Telekom & Konsorten.
 
Ist doch logisch, erst mussten sie eine Infrastruktur für viele Millionen Euro schaffen um die Vorratsdatenspeicherung durchzusetzen und dann sollen sie es nicht mehr nutzen?
 
Habe ich jetzt die Möglichkeit vorzeitig mein laufenden Vertrag zu kündigen?
 
@-denis-: Nur wenn du nachweisen kannst, das mit diesen Daten Schindluder getrieben worden ist.
 
kann man aufgrund dieser praxis ein sonderkuendigungsrecht in anspruch nehmen?
 
Machen doch die Internetanbieter genauso oder ?

Sonst gäbe es auch nicht soviel Abmahnungen, wenn sich die Anbieter dran halten würden.

Weil normal darf ja bei einer Flat garnichts gespeichert werden.
 
Und was ist daran nun neu? Als ehemaliger Service-Mitarbeiter weiß ich doch schon längst davon. Was mir damals schon seltsam vorkam: wenn ich für einen Kunden herausfinden wollte, ob der zu Hause Bereich neu eingestellt werden muss, musste ich den Kunden um Erlaubnis fragen, sich einmalig orten zu lassen. Rief ein Kunde aber an, um zu erfragen, warum seine Rechnung so hoch war, er sei doch die ganze Zeit in seinem zu Hause Bereich gewesen, da waren die Verbindungsdaten auf einmal da und man konnte sagen "Moment mal, zu dem Zeitpunkt waren sie doch ganz, ganz woanders" ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles