Experten: Klage gegen AT&T/T-Mobile eher Störfeuer

Nach einer Analyse der Klageschrift des US-Justizministeriums gegen die bevorstehende Übernahme der Deutsche Telekom-Tochter T-Mobile USA durch den Telekommunikationskonzern AT&T kommen Rechtsexperten zu dem Schluss, dass der Deal wohl doch nicht so ... mehr... T-Mobile, AT&T, Netzbetreiber Bildquelle: AT&T T-Mobile, AT&T, Netzbetreiber T-Mobile, AT&T, Netzbetreiber AT&T

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Angeblich soll dann der Inhaber 80% des Marktes beherrschen! Na da können sich die Amis auf gesalzene Gebühren freuen! Wenn durch ein Zusammenschluss ein Unternehmen eine solche marktbeherrschende Stellung bekommt, musss man es verbieten. Wenn ein Unternehmen eine solche Stellung durch ihr eigenes Produkt bekommt, dann haben sie gute Arbeit geleistet. Wer das jetzt nicht versthet, soll sich Zeit nehmen daürber nachzudenken.
 
@Rumulus: Erstmal den 3. Absatz lesen und dann urteilen: "Immerhin würden sich AT&T und Verizon als die zwei größten Netzbetreiber des Landes dann über drei Viertel des gesamten Marktes aufteilen." Das bedeutet, dass Wettbewerb stattfindet. Hier in D haben wir auch nur 4 Netze, durch Reseller und Subunternehmen aber einen heftigen Preissturz zu verzeichnen gehabt. Ich hätte da keinen Bammel vor dem Zusammenschluss.
 
@Rumulus: Das ist doch Quatsch. AT&T hat nach der Übernahme von T-Mobile keine 80%! Es geht darum, dass nach der Übernahme AT&T UND(!) Verizon ZUSAMMEN ca. 3/4 Marktanteil haben. AT&T und Verizon haben beide in etwa 30% (gerundet) und T-Mobile ca. 20 % (gerundet).
 
@sushilange und felix48: Na ja
Kommentar abgeben Netiquette beachten!