TrueCrypt 7.1 - Freie Verschlüsselungs-Software

TrueCrypt ist ein kostenloses Programm zur Verschlüsselung von Dateien, Partitionen und Wechseldatenträgern. Das Programm bindet Containerdateien in das System ein oder verschlüsselt ganze Festplattenbereiche und agiert mittels unterschiedlicher ... mehr... Verschlüsselung, Kryptographie, Truecrypt Verschlüsselung, Kryptographie, Truecrypt

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie es sich bei TrueCrypt gehört warte ich lieber noch paar Tage auf die a Version :)
 
@terminated: Warum?
 
@McMOK: Weil es bis jetzt bei so gut wie jedem TrueCrypt release wenige Tage später ein Update gab, dass nochmal einige Bugs (mit der neuen Version dazu gekommene) gefixt hat. Bei so nem Systemkritischen Programm will man lieber nichts riskieren :)
 
@terminated: Ich lese da eh nichts interessantes aus dem Changelog raus.
 
@-adrian-: Naja, "Minor improvements and bug fixes" halt, aber an sich stimmt das schon, eigentlich könnte man den Release, sofern man keine Probleme mit der aktuellen Version hat, überspringen.
 
@terminated: das ist nicht richtig was du sagst ... die 7a gibts schon ewig ... davor die versionen - da war es ähnlich. es gab mal eine a-version wo kurz darauf ein update auf die .1 kam.
 
@terminated: die 7a gibts schon ewig und lief m.e. ohne probleme. eigentlich galten die .1er versionen immer als absolut in ordnung und fehlerbereinigung für die a-versionen.
 
@terminated:

diese version ist eigentlich die a-version fuer die letzte erschienene... steht doch dran.... bugfixes :)

mfg.
 
Wunderbares Tools. Nutze ich für alle externen Festplatten. Intern kümmert sich Ubuntu ab Werk um die Verschlüsselung der lokalen Festplatte. :-)
 
@noneofthem: Leider immer noch keine Smartcardunterstützung für die Pre-Boot Autentifizierung und daher für mich nicht brauchbar. Da zahl ich lieber ein paar Euro für BestCrypt Volume Encryption von Jetico oder for PGP Desktop. Wobei PGP Desktop langsam an Zustimmung meinerseits verliert. Hauptsächlich seit es von Symantec gekauft wurde.
 
@noneofthem: Dauert die Verschlüsselung lange? Ich weiß noch, wie ich vor einigen Jahren Debian bei der Installation verschlüsseln wollte. Nach mehreren Stunden waren gerade mal 1% der 1 TB-Platte geschafft. Es hätte also wahrscheinlich mehrere Tage gedauert. Ich hatte dann abgebrochen. EDIT: Ich meine natürlich die Verschlüsselung mit Ubuntu, nicht mit TC.
 
@Michael41a: Das geht unter Ubuntu on-the-fly während der Installation und dauert bei mir nicht lange. Mein Home-Verzeichnis ist dabei i. d. R. ca. 140 GB groß. Inklusive der OS-Installation bin ich da bei einem Athlon X2 mit 2.2 GHz in ca. 20 Minuten durch.
 
@Michael41a: 1tb extern dauert ca. 12h, intern kannste mit ca. 1,4-2gb die sekunde rechnen von daher dauert es nicht sooooo lange. du kannst während der sysstemverschlüsselung auch weiter arbeiten, allerdings wird ncihts vond em was du machst gespeichert. edit: die 12h bezogen sich auf ne externe hdd
 
@bamesjasti: naja - es kommt auf die Verschlüsselung an :) Für meine 1TB brauchte er bei 3 Fach Verschlüsselung exakt 24 Std., allerdings existierende behalten! Nutze TC viel, das einzige was mich noch interessiert (leider noch nicht getestet), ob es einen Bootloader vor der PW Eingabe der einzelnen Partition gibt. Würde gerne eSATA nutzen und von daaus auch durchaus booten?
 
@DUNnet: also das passworteingabefeld, vorrausgesetzt du stellst es nicht aus, lässt dich einen anderen datenträger als bootmedium auswählen - von daher sollte es funktionieren!
 
@Michael41a: Das shreddern dauert lange, nicht das verschlüsseln.
 
@Michael41a: Ja, es dauert sehr lange mit Truecrypt. Besonders lange dauert es natürlich, wenn Du einen lahmen Computer und aber trotzdem große Festplatte hast.
 
der komische deutsch-übersetzer könnt mal die schreibfehler entfernen. ja die sind ihm bereits bekannt. seit 1 jahr... angebliches opensource eben...
 
@derinderinderin: Machs doch selber ;-)
 
@derinderinderin: Könntest aber auch du selbst machen und einschicken ... ;) Sagt ja keiner, daß es dir verboten ist ... Open Source eben ... :D
 
@McStarfighter: laut forum wurde es schon lange eingereicht. nur derjenige der es einpflegt hat nunmal keine zeit weil er vermutlich counterstrike unter linux spielt oder wow
 
Mich würde mal interessen, wer TrueCrypt für komplette Laufwerks (Partition) - Verschlüsselung und/oder System-Verschlüsselung verwendet. Speziell in Verbindung mit einer SSD. Ich habe viel danach gesucht, aber man findet immer nur subjekte Erfahrungsberichte oder kurze Randnotizen. Zurzeit hab ich im Dell XPS 17 (mit i5) noch eine normale HDD drin. Eine testweise Verschlüsselung einer Partition und dem testweise Kopieren von großen Datenmengen hat keinen Performance-Unterschied gemacht. Ebenfalls das Aktivieren/Deaktivieren der Hardware-Beschleunigung (mein i5 unterstützt AES). Das kann ich aber nicht so recht glauben. Daher würde ich gerne mal Benchmarks einer Systemverschlüsselung bei einer performanten SSD mit und ohne Hardwareverschlüsselung sehen. (natürlich im Vergleich ohne Verschlüsselung auf der selben SSD).
 
@sushilange: Ich verwende es für die Systemverschlüsselung auf zwei Laptops. Keine Probleme. Großartige Geschwindigkeitseinbußen haben ich nicht feststellen können. Auf dem einen Laptop schneide ich manchmal sogar irgendwelche Videos. Nur ein Netbook habe ich nicht komplett verschlüsselt. Da fehlt dann doch irgendwie ein bißchen der Dampf unter der Haube.
 
@Xerxes999: Und verwendest du SSDs (wenn ja, welche?) oder normale HDDs? Unterstützt deine CPU AES? (i5 und i7 Sandy Bridge)
 
@sushilange: bei nem ordentlichen prozessor sind die geschwindigkeitseinbußen minimal. hab bei mir nen X4 mit ghz drin. laut der truecrypt benchmark kommer der auf 450mb die sekunde verschlüsseln und 470mb/s entschlüsseln an verschlüsseltem lesen/schreiben. mit nem aktuelleren prozessor natürlich noch weit schneller. da du diese geschwindigkeiten eh nirgends ausleben kannst macht das keinen unterschied. anders dagegen bei meinem netbook. nach der verschlüsselung kommt das nur noch auf 30mb/s lesen/schreiben, aber das nehm ich für die sicherheit in kauf - mehr als browsen und video schauen mach ich damitr eh nicht!
 
@bamesjasti: Der Benchmark von TrueCrypt schreibt und liest aber nur im RAM. Das sind daher keine wirklich sinnvollen Werte. Da zeigt er z.B. bei mir 1000 MB/s mit Hardware-Beschleunigung und ohne glaub ich irgendwas mit 400 MB/s an. Wichtig sind ja die realen Werte und die Verschlüsselung MUSS ja zwangsläufig alles ausbremsen. Daher interessiert es mich, wie stark man dies im Alltag (Entwicklungsmaschine) merkt. Bei ner SSD, die rasend schnell ist, wird es vermutlich gar nicht mehr auffallen? Ebenso ist die Frage, inwieweit AES im i5 wirklich etwas bringt. Auch gibt es noch keine Langzeiterfahrungen bzgl. Systemverschlüsselung und SSD. Auch da findet man überall nur BlaBla (die einen meinen, das macht alles nichts und TRIM würde auch richtig durchgereicht), die anderen wiederum raten davon ab...
 
@sushilange: denk doch mal nach: wenn die cpu fähig ist 1000mb/s ver/entschlüsseln und deine normale hdd nur 80mb/s schreiben kann, wie bitte soll dann dein system gebremst werden? ich habe versucht zu erklären warum der geschwindigkeitsverlust nicht auffällig ist. selbst bei ssds fällt es nicht/kaum auf da keine ssd 500-1000mb/s lesen/schreiben kann. ich habe zum beispiel keinerlei probleme crysis2 auf höchsten details zu spielen oder ähnlich aufwändige programme laufen zu lassen. der geschwindigkeitsverlust wird erst auffällig wenn die hdd schneller ist als die cpu daten verarbeiten kann - siehe netbook. das ding kann mit der cpu nur 30mb/s verschlüsseln, aber ohne truecrypt ca das doppelte. in dem fall fällt es auf. edit: im alltag merkt man es kein stück!
 
@bamesjasti: Das ist doch nur theoretische Werte und so hoch, weil TrueCrypt den RAM verwendet. Logisch, dass es dann so schnell ist. Die Werte beim Lesen/Schreiben von/auf einer Festplatte sind wesentlich niedriger und müssen langsamer sein, als ohne Verschlüsselung. Der Benchmark von TrueCrypt ist absolut überflüssig und sagt leider absolut gar nichts aus. Weil dort einfach nur ein Datenpaket genommen wird, was an einem Stück ist. Im Alltag hast du aber zig tausende Festplattenzugriffe an den verschiedensten Orten der Festplatte, daher ist es mit aktivierter Verschlüsselung immer langsamer. Und genau dann möchte man doch wissen, wieviel langsamer es ist. Wenn der PC nicht leistungsfähig genug ist und/oder die Festplatte so schon sehr lahm ist, dann ist das System teilweise kaum noch nutzbar bzw. es macht überhaupt keinen Spass mehr, weil alles extrem langsam wird. Ebenso nützt es ja nichts, wenn alles flott geht, dafür aber die CPU-Auslastung bei Festplatten-Zugriffen z.B. permanent bei 20-30 % liegt. Deswegen frage ich ja, weil ich leider noch nirgendwo vernünftige Benachmarks und Tests gefunden habe. Hatte gehofft, dass vllt irgendjemand einen guten Test kennt, oder selbst einen durchgeführt hat.
 
@sushilange: hörst du mir nicht zu oder ignorierst du einfach meine aussagen? deine festplatte ist bei der verschlüsselung das nadelöhr: ob du sie jetzt mit klardaten oder verschlüsselten daten fütterst ist ihr in erster linie aber egal solange die cpu schnell genug daten liefert! abgesehen davon sind die ganzen zahlen in den seltensten fällen aussagekräftig! es gibt keinen truecrypt benchmark außer den den sie selber mitliefern! wie soll das denn auch finktionieren da man dein system ja wohl kaum im verschlüsselten zustand simulieren kann! probiere es doch einfach aus, das sollte die gewissheit geben ob es gut läuft, die verschlüsselung kannste wieder rückgängig machen! edit: natürlich geht die cpu auslastung bei zugriffen hoch, aber wo ist dein problem wenn die cpu benutzt wird - nen i5 vierkerner lastet eh so gut wie nichts vollständig aus!
 
@bamesjasti: Natürlich höre ich dir zu, jedoch habe ich noch NIE davon gehört, dass die Verschlüsselung nicht eingebremst hat! Selbst SSDs mit integrierter Verschlüsselung sind nur noch halb so schnell (siehe Intel SSDs). Die CPU ist eh schon mit allen möglichen Kram beschäftigt und muss dann für JEDE noch so kleine Datei ver- unt entschlüsseln. Das ist ein riesiger Aufwand. Starte mal ein x-beliebiges Programm und schau mal, was im Hintergrund passiert. Da finden - ohne zu übertreiben - 100erte Dateizugriffe über die komplette Festplatte verteilt, statt. Und all das muss ja nun ständig entschlüsselt werden und bei Änderungen an den Dateien wieder verschlüsselt. Ich habe von sehr vielen im Netz schon gelesen, dass sie die Systemverschlüsselung wieder rückgängig gemacht haben, weil das Arbeiten oder Spiele spielen unerträglich wurde. Es finden ja auch, wenn du absolut gar nichts machst, zig tausende Dateizugriffe im Hintergrund statt. Wir reden ja von einer Verschlüsselung der Systempartition und nicht von einem Datenlaufwerk, wo man nur ab und zu mal zugreift. Und ich habe kein Interesse daran, wenn die CPU deshalb permanent 20% verballert. Klar werde ich es zwangsläufig ausprobieren müssen, da es leider noch keiner darüber mal einen Testbericht geschrieben hat und einfach mal verwertbare Daten preisgegeben hat. Dennoch darf ich ja vorher fragen, da das komplette Verschlüsseln und im schlimmsten Falle später das komplette Rückgängigmachen sehr, sehr viel Zeit in Anspruch nimmt ;-)
 
@sushilange: na dann viel spaß! btw: was ich dir oben geschrieben habe wird in der mehrzahl der internetforen als erfahrungsbericht eingeordnet...
 
@sushilange: Also davon, dass das Arbeiten unerträglich würde habe ich bisher herzlich wenig gemerkt. Weder bei meiner alten HDD noch bei meiner SSD. Auch im Hinblick auf die Akku-Laufzeit konnte ich keine nennenswerten Unterschiede feststellen. Was man deutlich merkt ist sowohl beim unverschlüsselten als auch beim verschlüsselten System die SSD, die das Arbeiten um ein vielfaches angenehmer gemacht hat. Und auch nachdem die SSD verschlüsselt wurde blieb der Eindruck, dass alles was früher ewig zu laden brauchte, praktisch sofort da ist erhalten. Ob mich da die Verschlüsselung bei Benchmarks 20% oder 30% Performance kostet ist mir herzlich egal, wenn ich den unterschied sowieso nicht merke.
 
@sushilange: Also nochmal zur Rechnung. Sagen wir, der Benchmark liefert 500 MB/s und die Festplatte schafft maximal 100 MB/s beim Lesen oder Schreiben. Dann hast du durch TrueCrypt eine maximale zusätzliche CPU-Auslastung von 100/500=20%. Die Geschwindigkeit der Festplatte wird nur dann gebremst, wenn die Auslastung nach der Rechnung über 100% ergäbe. Natürlich möchte man die Auslastung auch möglichst gering halten, damit TrueCrypt nicht die CPU nennenswert verlangsamt. 20% mag zunächst nach recht viel aussehen, ist aber meiner Erfahrung nach zu vernachlässigen. Spätestens wenn du durch AES-Beschleunigung in den Bereich der 2000 MB/s vordringst, solltest du dir über das Thema keine Gedanken mehr machen müssen.
 
@bamesjasti: Das sind Neuigkeiten. Keine SSD kann 500-1000MB/Sek lesen/schreiben und einen i5 kann man nicht auslasten? Hm, da geht wohl wieder jemand davon aus, dass sämtliche User der Welt die gleiche Technik verwenden und das gleiche Anwendungs- und Nutzungsverhalten aufweisen wie man selbst. Schau dir z.b. das OCZ RevoDrive 3 X2 an und staune, das ist sogar für (einige) OttoPrivatanwender bezahlbar.
 
@Metropoli: es gibt immer ne ausnahme von der regel, aber die aktuelle situation ist eben so dass die überwiegende mehrheit der programme einen i5 nicht auslastet und das die mehrheit der ssds lese/schreibraten von 150-250mb/s haben! du gehst offenbar davon aus das du der einzige bist der weiß das sich das userverhalten und die technik bei verschiedenen usern unterscheidet, aber es muss doch erlaubt sein von mehrheiten zu reden ohne das man gleich mit der individualismuskelle erschlagen wird!
 
@bamesjasti: Sehe ich ähnlich. Das Netbook ist eigentlich nur für irgendwelchen unwichtigen Kram da. Um ehrlich zu sein bereue ich den Kauf sehr. Eine absolut blödsinnige Geräteklasse: leicht, aber viel zu klein und viel zu lahmarschig. Sobald die neuen, ultraflachen 13.3-Zoll-Laptops auf dem Markt sind, entsorge ich das Teil.
 
@sushilange: hab ich unter windows genutzt - auf vielen rechnern ... absolut zuverlässig ... kann man m.e. bedenkenlos machen und mit nem dual-/multi-core ist das performance-mässig wirklich absolut kein problem!
 
@sushilange: hey, habe vor ein paar Monaten die Intel Postville G2 80GB mit TC Verschlüsselt, inkl. Start Partition. Die Geschwindigkeit reduzierte sich grob um die Hälfte (nur AES Verschlüsselung mit RIPMED 160, mehr ist ja leider nicht möglich, CPU ist aber ein T9900 (im Laptop) also unterstützt er kein AES!). Allerdings hatte ich Probleme, einige Programme (Games, Steam, CS:S) liefen nicht mehr gescheit (MP war gar nicht mehr möglich, weiß nicht weshalb da ich die Verschlüsselung sowieso wieder aufhob)! Außerdem stand da ja immer die Frage wegen TRIM und Co. im Raum, und da meine ich gelesen zu haben eignet sich ein anderes Programm besser! TC ist dahingehend nicht ausgereift. Ich selber würde meine SSD nur noch Verschlüsseln wenn ich weiß das der CPU genug Power hat (am Desktop gegeben) und am besten AES unterstützt! Und dann würde ich noch auf die richtige Software warten bzw. informieren, kann dir da nun leider nicht den Namen des Programms sagen (erinner mich nicht, dürfte aber ein populäres sein - vll. Kostenpflichtig?)
 
Es gibt eine 32-bit-Version von Mac OS X 10.7 Lion!? O_o
 
Die Kompatibilität mit Mac OS X 10.7 Lion hätte man nicht erwähnen müssen, die fällt doch unter Minor improvements *duck und weg* :-)
 
Gibt es die Möglichkeit, dass ein Laufwerk automatisch nach X Minuten wieder getrennt wird?
 
@Wohlstandsmüll: Es gibt eine Möglichkeit, dass ein Laufwerk X Minuten nachdem keine Daten mehr geschrieben/gelesen wurden automatisch getrennt wird.
 
@[Elite-|-Killer]: bitte was ist das denn für eine scheiß antwort
 
@glumada: Ich weiß jetzt nicht was an der Antwort "scheisse" sein sollte? Das ist lediglich eine Tatsache, dass es eine ähnlich gestrickte Funktion gibt, eine andere als diese ist mir nicht bekannt. Wenn diese dem Autor des ersten Kommentars hilft ist es schön, wenn nicht dann eben nicht. Aber diese Antwort ist wohl aufschlussreicher als keine. Das was ich nicht verstehe ist was mir dein Kommentar sagen soll?
 
eine Übersichtlichere Oberfläche wäre echt nicht schlecht. wie wäre es mit Ribbon
 
@schmidtiboy92: Ja, und bitte noch eine Funktion die alle Daten auf einen BKA Server lädt. Natürlich nur als Backup.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte