IT-Branche organisiert ihre Selbstregulierung

Verschiedene Vertreter der IT-Wirtschaft haben eine neue Organisation namens "Selbstregulierung Informationswirtschaft" gegründet. Diese soll Widerspruchsmöglichkeiten, die die Betreiber freiwillig bei verschiedenen Diensten anbieten, zentral ... mehr... IT-Branche, Statue, Kopf Bildquelle: W&V IT-Branche, Statue, Kopf IT-Branche, Statue, Kopf W&V

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das klingt ja zumindest einmal vielversprechend. Ich bin einmal gespannt wie das umgesetzt wird - oder ob das 'Ding' wieder in der Versenkung verschwindet.
 
Das sollten nicht irgendwelche Firmen machen, sondern der Staat!
 
@ctl: Klar! Ich frag´ auch immer ´nen Farbenblinden, wenn ich meine Wohnung neu streichen möchte und nicht weiß, in welcher Coloration. ;)
 
@Mordy: Und ich bin auch der Meinung, dass beim Fußball die Spieler der gegnerischen Mannschaft entscheiden sollen, ob es beispielsweise ein Foul, Abseits oder Tor war, anstatt ein unabhängiger Schiedsrichter - wenn wir schon bei unnötigen Vergleichen sind. ^^ BTW: wie toll das mit der Selbstregulierung funktioniert hat man ja bei den Banken vor 2-3 Jahren gesehen...
 
@moribund: Und du glaubst, dass die Regierung das besser hinbekommen würde? Das mit den Banken ist m.E. eine etwas andere Sache, weil die mit ihren abstrusen Spekulationen nicht nur das Bankenwesen ins Trudeln gebracht haben, sondern direkt die ganze Wirtschaft. Wenn sich IT-Branche mehr oder weniger selbst regulieren will und dabei Mist baut, wird es auch Folgen haben - aber eben lange nicht so weitreichende wie bei den Banken.
 
@Mordy: Und wieso waren diese Spekulationen wohl möglich? Weil es keine Regulierung von staatlicher Seite mehr gab. Die gab es mal - nannte sich das Glas-Steagal-Act (http://de.wikipedia.org/wiki/Glass-Steagall_Act) - wurde aber 1999, den Banken-Lobbies sei Dank, aufgehoben, worauf hin sich die US-Banken selbst regulierten. Man sieht ja was dabei rauskam. Zu Deiner Frage ob es die Regierung besser hinbekommt - um beim Fußballvergleich zu bleiben: wenn der Schiedsrichter das Spiel schlecht pfeift, schaffst Du dann alle Schiedsrichter ab und sagst, ab jetzt bestimmt die gegnerische Mannschaft die Regeln, oder sorgst Du für einen besseren Schiedsrichter? Die Selbstregulation der IT-Branche ist ja schön und gut, aber im Endeffekt sollten die Regeln immer von UNABHÄNGIGER Seite bestimmt und überwacht werden.
 
@moribund: Hab ich geschrieben, dass das mit den Banken eine andere Sache ist, weil die Auswirkungen dort zu weitreichend sind? Ja oder ja?
 
@Mordy: Der Punkt um den es mir bei meinem Bankenbeispiel ging, ist die Tatsache, dass es auf Grund fehlender staatlicher Regulierungen zu dieser "Krise" kam. Zu "weitreichenden Auswirkungen" kann es auch im IT-Bereich kommen. Wie gesagt, ich finde die Selbstregulierung der IT-Wirtschaft gut, noch besser fände ich Regulierung von unabhängiger Stelle.
 
@moribund: Das ist richtig und das meine ich auch. Institutionen wie Banken, deren Handeln wirklich extrem weitreichende Folgen haben können (haben wir ja erlebt und das tun wir gerade immer noch), gehören auch überwacht und reguliert. Vor allem gehören solche "Spielereien" wie Leerverkäufe etc. eingegrenzt oder teils sogar verboten. Allerdings glaube ich nach wie vor nicht, dass kein Verhalten der IT-Branche ähnlich weitreichende Folgen wie eins innerhalb der Banken-Branche hätte, weswegen hier eine Regulierung von staatlicher Seite eher nicht so wichtig oder eventuell sogar überflüssig ist. Die größere Baustelle wäre so oder so auf jeden Fall die Regulierung der Banken.
 
@Mordy: Die IT-Branche bekommt beispielsweise all unsere Daten anvertraut und ist aber - wie man an den Datenskandalen der letzten Zeit sehen konnte - zu großen Teilen völlig unfähig auch nur ansatzweise Sicherheit zu gewähren. Fahrlässiges Verhalten und halbherzige Entschuldigungen sind hier die Regel. Dass Du da sagst, dass "Regulierung von staatlicher Seite eher nicht so wichtig oder eventuell sogar überflüssig ist", halte ich - sorry, ist aber so - für sehr naiv. Eher sollte da der Gesetzgeber mal dringend - und kompetent - eingreifen. Wo ich Dir zustimme, ist, dass hier auch die Politik dringend kompetenter werden muss. Bisher wird man als Verbraucher jedenfalls im Stich gelassen.
 
@Mordy: Du glaubst gar nicht wieviele Nichtigkeiten in deutschen Gesetzbüchern geregelt sind, die die entsprechenden Branchen nach deiner Definition auch selber regulieren könnten. Der Gesetzgeber weiss aber auch, dass die Hersteller jede noch so kleine Lücke verwenden, um Schabernack zu treiben. Am Ende besteht dann nur noch Chaos. Genauso wird es bei dieser oben genannten Selbstregulierung der IT-Branche zugehen. Kapitalistische Unternehmen werden immer versuchen, aus Silber Gold zu machen.
 
@ctl: Der Staat bekommt das doch nicht gebacken. Schau dir mal an wie diese ganze "Einführung" des neuen Personalausweisses abläuft und wie "offen" anscheinend die Rechner vom Zoll usw. usw. sind.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen