VMware-Chef mahnt Einstellung auf Post-PC-Ära an

Paul Maritz, Chef des Anbieters von Virtualisierungs-Systemen VMware, hat die Teilnehmer der hauseigenen Entwicklerkonferenz "VMworld" aufgefordert, sich auf die Post-PC-Ära einzustellen. Die IT-Branche müsse sich seiner Ansicht nach auf eine ... mehr... Vmware, Maritz, Paul Maritz Vmware, Maritz, Paul Maritz

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist ja klar, dass einer der "big player" im Cloud-Computing-Markt sich für eine Post-PC-Ära ausspricht....
 
@BossAC: ....wo wir ja schon sooo lange PAPIERLOSEN WORKFLOW haben, wenn ich mich hier im Büro so umsehe /Ironie :-) So lange wir hier auch nur noch 1 Drucker rumstehen haben glaube ich nicht an die Post-PC-Ära, höchstens an den Ersatz durch Laptops. Und ebensowenig wird Windows ersetzt werden die nächsten 8-10 Jahre. NEVER TOUCH A RUNNING SYSTEM ! ist die Philosophie in den meisten Firmen. _____ Was sind das wieder für g**le Sommerloch-Themen...
 
@pubsfried: Schielen wir doch mal nach Südkorea, dort ist papierlos schon eher Alltag. Das Problem speziell in Deutschland dürfte die Unterschrift sein, in Asien sind Stempel geläufig, weshalb es dort wohl etwas "einfacher" gehandhabt wird. Die Systeme gibt es schon, es dürfte aktuell nur juristische Probleme für eine komplette Umstellung geben.
 
@bgmnt: Vergiss nicht die akzeptanz in der Gemeinschaft. Tut mir leid aber E-Mails wie eine Vorladung eines Gerichtes würde ich nicht anerkennen. Hinzu kommt noch das so ein System mit nem normalen E-Mail Provider garnicht machbar ist. Das müsste eine staatliche eigene Instanz machen denn so kann oben genanntes schnell mal als Spam behandelt werden. Klar Signaturen White- und Blacklist alles schön und gut und letztendlich doch nicht sicher genug. Es gibt einfach Dinge die nicht mit allen Mitteln versucht werden müssen zu digitalisieren bzw. diese digital abzuwickeln. Ein Nagel wird auch für immer und ewig auf die gleiche weise im Holz verschwinden gut wenn mans unbedingt digitalisieren muss kann man ja ne Festplatte anstatt des Hammers nehmen aber leichter wirds dadurch nicht das gewünschte Ergebnis zu erzielen.
 
@bgmnt: eben: alles nix neues, aber (B)ananen(r)epublik (D)eutschland verpennt es mal wieder...
 
@pubsfried: genau wie die man ihn für die zahl dasss win in drei jahren nur noch auf 20% sein der pcs sein wird... es wird eher umgekehrt sein: windows und Phone 7 werden uaf 95% aller geräte sein der rest ist linux und mac (desktop und windows version)
 
Wenn man's oft genug sagt, glaubt man es ja vielleicht irgendwann mal, was? :D
 
@flo2526: Im Privatbereich ist es doch schon fast Realität. Die allermeisten Menschen brauchen eben keinen Vollwertigen Rechner mit Windows. Die jetzige Entwicklung ist stark überfällig.
 
@MrFloppy: Ich persönlich kenne keinen Menschen, der kein "vollwertiges" Betriebssystem (sei es Win, Mac oder Linux) einsetzt - weder im Privat- noch im Businessbereich. Dort ergibt sich dann die Aufteilung auf Stand-PCs/Notebooks/Netbooks. Tablets (mit iOS/Android/Windows) sind da eine absolute Randerscheinung und gelten als Zusatz- nicht Ersatzprodukt.

Also - nicht von sich selbst auf andere schließen.
 
@flo2526:
Fakt ist nun mal das die Meisten eben nicht die 26.000 Funktionen von Windows nutzt, sondern nur mal surfen, nen Brief schreiben tut, Foren abklappert, Facebook ect. Dafür braucht es keine große Kiste im Raum. Das kann jedes Tablet schneller und bequemer.
bei den Meisten Usern schaukelt sich der Rechner zu 95% am Tag die Eier.
 
@Nania: Genau das meine ich. Die meisten Leute surfen einfach etwas, schreiben mal eine Mail oder kaufen online ein - mehr nicht. Auf 100 dieser Leute, und lass es dann die Mitfünfzigerin sein, die durch Tablets das Internet für sich entdeckt hat kommt dann vielleicht einer der sowas wie Inventor oder Photoshop oder auch ein vollwertiges Office wirklich braucht. Ich betreue in für mich und im Bekanntenkreis 5 Rechner - vier davon mit Linux (Fedora und Ubuntu), ein reines XP und ein Dualboot. Ich persönlich bräuchte allerdings ehrlichgesagt nicht mehr als Android mir bietet im Alltag. Das mag für manchen Geek traurig klingen, aber aus meiner Sicht sind Tablets und leichte mobile Geräte wie das Chromebook die Zukunft. Im Berufsleben sit das natürlich was anderes.
 
@flo2526: Mit PC meine ich den Desktop-PC und nicht mobile Geräte. Darauf war auch mein Post bezogen. Sry. Der Desktoprechner braucht im Priatbereich fast keiner mehr. Aber auch bei Notebooks und Netbooks wird sich viel tun. Chromebook und Meego lassen grüßen. Denn ein vollwertiges Windows, Mac oder Linux brauchen die allermeisten auch nicht. Und ja, die Einschätzung maße ich mir an^^ Und keine Angst, ich schließe nicht von mir auf andere. Viele hier tun dies und kommen bei Tablets z. B. gleich mit technischem Zeichnen, prof. Bildbearbeitung oder sowas an - und damit dass das Tablet nur eine Mode ist un bald alle wieder 15" Books rumschleppen werden...
 
@MrFloppy: Und das hast du alles in deiner Glaskugel gesehen? Ich gebe dir Recht das die Masse an massiver Verblödung leidet und meint, so Trendygeräte wie Tablets sind ganz supercool aber ich würde nicht soweit gehen, das gleich als Manifest für die Zukunft festzumachen. Nur weil hier so ein Sesselfurziger Möchtegern-Trend-Aktivist hier davon blubbert galube ich das noch lange nicht. Es hiess auch mal Super Audio CD und DVD Audio werden sich durchsetzen.... und MP3 war es dann schliesslich. Der PC wird immer gebraucht werden. So ein Tablet ist ein besseres Handy und mehr nicht. Für anspruchslose Anwendungen reicht das. Und dieser ganze Cloudmist wird noch nach hinten losgehen wenn die Hacks sich in Zukunft darauf konzentrieren. Und plötzlich waren sie weg, die wichtigen Firmendaten.
 
@marex76: Wieso wird der PC immer gebraucht werden? Für was? Schon jetzt brauchen ihn sehr viele Menschen im PRIVATleben nicht. Sogar hier wird es viele geben, denen eben ein besseres Handy reicht. Zumal Android und iOS funktionsmäßig eher am Anfang ihrer Entwicklung stehen. Klar gab es immer Sachen von denen man sagte "das ist die Zukunft" und sie dann gescheitert sind. Aber das Tablet hat es in den Köpfen der Konsumenten und sogar in den Köpfen der Branche schon geschafft. Das war bei Audio-DVDs nicht der Fall. Es wird ja nicht der Wendepunkt herbeiprophezeit, an dem ist man vorbei und nun geht es um die Zukunft. Spätestens mit Win8 und den nächsten Versionen von iOS und Android werden auch Tablets funktionell immer mehr in die Richtung heutiger PCs gehen. Wer braucht schließt dann eben eine Tastatur an. Wo ist das Problem? Ganz verschwinden werden PCs nie, nichtmal die Desktop-PCs. Aber sie werden eben nichtmehr der Markt sein, sondern in 10 Jahren vllt. nurnoch die Nische im Privatbereich. Es gibt keinen guten Grund, warum die Tablets nicht das Inet-Gerät Nummer 1 werden sollte. Bei vergangenen Sachen, die scheiterten lag es an dem schnellen technischen Wandel oder an fehlender Akzeptanz bei Unternehmen oder Konsumenten, die etwas einfach nicht wollten. Nichts davon wird dem Tablet gefährlich. Was aus dem "Cloudmist" wird, steht auf einem anderen Blatt ;) Schön, wenn Firmen darauf vielleicht weniger Lust haben, aber im Privatbereich wird auch das immer normaler werden. Der Aufwand, 324563576 verschlüsselte Privatclouds zu knacken dürfte dann etwas hoch sein, um nichts interessantes da raus zu bekommen. Aber im Unternehmensbereich lagern auch heute schon viele Teile des Unternehmens aus. Ich arbeite aktuell bei einem Automobilhersteller aus Europa. Die Hotline ist in Spanien, Die Buchhaltung in Rumänien - und sowas kommt häufig vor. Eine Cloud erscheint mir da sicherer als rumänische Partnerutnernehmen.
 
@MrFloppy: Für was? Für Arbeit und Multimedia in allen Bereichen. Mit so einem Tablet kann ich (und auch Umfeld) garnichts anfangen, das ist ein Taschenrechner, mehr nicht. Wenn andere so anspruchslos sind, bitte. Tablets sind ein Trend und schick. Und das wars dann auch. Der PC wurde schon so oft tot geredet und war bisher nur Wunschdenken einiger. Und Cloud ist Beschränkung und Online-Dauergängelung von Software. Soll Leute geben die sowas lieber auf ihrem Rechner haben.
 
@marex76: Von wem wurde der PC tot geredet, bzw. durch was sollte er ersetzt werden? Was ist nun eigentlich ein PC? Scheinbar ist es alles, wo Win drauf ist, ein PC. Was wäre schlimm an einem Win 8 Tablet, das man auf eine Tastatur steckt, so dass es 1:1 aussieht wie ein heutiges Netbook? Viele hier schienen immernoch am Desktop-PC zu hängen und verteufeln schon Netbooks^^ Wenn du in die Zukunft denkst, sagen wir 10 Jahre in die Zukunft - wer hier glaubt daran das die meisten Menschen dann vor eine Desktoprechenr sitzen oder 15 oder 17" Geräte rumschleppen? Und wieso gehen die meisten hier von sicher persönlich aus? Ja, Tablets sind bestimmt nur eine Mode und bald zieht der Verkauf von 15" books wieder an, weil die Leute merken, das der Funktionsumfang von Tablets nicht ausreicht. LOL. Als Beispiel wird dann gerne das Netbook genommen, das ja doch nicht immer weiter wächst. Der Grund dafür ist, das es eben von der nächsten Evolutionsstufe abgelöst wird. Und schön MAREX, dass du mit einem Tablet nicht viel anfangen kannst. Ich bin sicher in ein paar Jahren wirst auch du dann sehen, das die meisten eben nur im ient surfen und sonst nichts an einem Rechner tun. Besonders die Millionen, meist ältere Menschen, die bisher überhaupt nichts mit dem Inet am Hut haben. Für die anderen gibt es dann doch noch ein paar Books, Hybridgeräte, oder bald eben iOS, WebOS, Android oder Win8 mit weit mehr Funktionen als heute. Wo ist das Problem? ^^ Nur mal so: sitzt du zuhause an einem Tower mit 21" Bildschirm und einer ALditüte voll Peripherie? Wenn ja, würdest du schon jetzt zur Minderheit gehören. Und: Taschenrechner haben keinen Quadcore^^ Bevor du sagst "Tablets auch nicht", warte bitte ein paar Monate...
 
@MrFloppy: Nun deine Argumentation driftet doch jetzt schon ziemlich ins trollige ab. Was ich mit dem PC mache und was nicht weisst du nicht. Auch nicht ob mir ein Tablet jemals reichen wird, ob Quad oder nicht. Ich nutze den PC umfangreich und brauche massig viel GB und Leistung. Und da kann ich so einen Bilderrahmen mit Touchscreen nicht gebrauchen. Ebenfalls möchte ich einen grossen Monitor und keinen tragbaren Ultratrendy Mitschlepp "schaut her ich bin toll"- Sichtapparat. Der Rest den du schreibst mag für die Mainstreammasse zutreffen. Genauso wie ein Plastikradio für die meisten ausreicht und andere lieber ein Highend Stereosystem haben. Und Netbooks und Co interessieren mich ebenso nicht die Bohne. Überhaupt geht mir dieser ganze "es muss alles tragbar sein" -Quatsch auf die Nerven. Dann gibt es bald auch wohl mobile Einbauküchen und das Familienauto für die Tasche? Nein wird es nicht geben. Und genauso wirds auch noch den PC und deren Anwender geben die eben etwas mehr wollen als blinkende Apps und Facebook-Gedöns. Es ist nur traurig das immer irgendwelche geldgeilen Konzerne meinen, sie müssten einen Trend vorgeben und alles rennt wie die Lemminge los und kauft diesen Schrott. Genauso wie bei den 3D TVs... unheimlich lebensnotwendig sowas. Ich mein man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen: ich bin von gestern und gehöre der Minderheit an, weil ich anspruchsvolle Anwendungen betreibe. Ist es eigentlich normal das das Volk nur noch klein und dumm und Tätigkeitsbeschränkend gehalten wird? Noch einfacher alles, noch weniger überlegen müssen, noch weniger Kreativitätsmöglichkeiten? Alles soll einem aus der Hand genommen werden. Das kann nicht gesund sein.
 
@marex76: Natürlich weiss ich nicht was du machst. Es ist mir auch egal. Es ging mir um den mainstream, und der sitzt nunmal nichtmehr an Deskstopsrechnern und wird wohl in Zukunft lieber mit einem Tablet rumlaufen. Ob du dann an einem Desktop sitzt - wayne. Es geht hier um die Post-PC-Ära, und die kommt eben. Wegen dem Mainstream, nicht wegen dir. Und was kann dein Rechner, was ein Notebook nicht kann? Was machst du denn so anspruchsvolles am Rechner? Gleich wegen PCs die Gesellschaft als verdummt bezeichnen. Wenn Hybrid- und Elektroautos erstmal der Standard sind wird es schnell so kommen, das 90 % der Leute kein Auto von heute mehr fahren könnten / dürften, so wie wir unsere Probleme mit autos von 1900 hätten (Benzingemisch während der Fahrt regulieren usw.). Auch verdummt? Du scheinst Computer in das Zentrum des menschlichen Lebens zu rücken, so dass man "dumm" ist, wenn einem ein Tablet reicht. Mein Notebook nutze ich in meiner Freizeit z. B. gerne nebenbei, das geht nicht wenn ich in einem festen Zimmer vor einem Desktoprechner hängen muss. Was bitte, machst du anspruchsvolles am Rechner, so dass alle verblödet sind, die es nicht brauchen? Gib ein paar Stichworte bitte. Du bist mal der Härtefall von "von sich auf andere schließen" :P Die Post-PC-Äre kommt, auch wenn 2 % der Leute nicht mitmachen*g*
 
@MrFloppy: Ach ja, hoffentlich siehst du mich nicht als Applekaufenden Trottel der keinen Plan hat. Ich nutze seit Jahren Fedora und besitze kein Tablet ;) Mit einem Statussymbol hat eine kleine technische Revolution auch nichts zutun. Das erste Handy, der erste Computer oder das erste Notebook - alles erzeugt am Anfang so oder so Beachtung im Bekanntenkreis. Das liegt wohl in der Natur der Sache und hat mit Prahlerei nichts zutun. Mit einem iPad, ja, dann vielleicht schon^^
 
Und das Papierlose Büro wird dann wohl auch endlich kommen^^
 
@OttONormalUser: Das ist doch schon lange da... im überall genutzten Second Life... oder war da nicht was?
 
@OttONormalUser: Auf einem papierlosen WC war ich schon mal. Voll der Scheiß! Das sag ich Euch!
 
@Donnerbalken: Im wahrsten Sinne des Wortes :D
 
@Donnerbalken: Wie, Du weisst nicht wie das mit den 3 Muscheln funktioniert? :-)
 
Vermutlich hat er sogar damit recht das 80% der Geräte nicht mehr Windows basierend sind. Das liegt dann aber eher daran das es einfach mehr Geräte gibt. Die Anzahl der genutzten Windows Rechner bleibt meiner Meinung nach annähernd gleich.
 
@Kuschi82: Im Businessbereich vielleicht. Die Zahl der Desktop-PCs im Privatbereich wird wohl kaum auf dem Niveau bleiben. Die Zahl der Net- und Notebooks langfristig wohl auch nicht. Besonders Netbooks sind eigtl. schon dem Tod geweiht^^ Außer vllt. Convertibles oder Hybridsysteme wie das eeePad Transformer.
 
@MrFloppy: netbooks dem tode geweiht? weswegen? ich hab viel lieber eine echte tastatur zum tippen, die gibt nach die zeigt mir "hey du hast mich gedrückt", dort hat man seine knubbel am F und J ...etc....tablet kommt mir niemals in mein haus
 
@freakedenough: Ich maße mir die Einschätzung an, das die meisten Leute das langfristig anders sehen werden. Zumal es eben Hybridgeräte gibt und noch mehr geben wird. Dann nimmt man einfach den Bildschirm ab und hat ein Tablet. Die Tastatur ist dann nurnoch Träger eines Zusatzakkus, siehe eeePad Transformer von Asus.
 
Recht hat er!
 
@pcgeek: ... schon ma ni.
 
Und noch mehr bullshit, sollen mir mal ein iPad zeigen was prima mit ASIO und Ableton Live umgeht...
 
@Keldrim: Braucht das wirklich jeder? Die Masse braucht doch nur noch einen Browser aus Hardware. An so einem Zeug wie ASIO ist doch nur ein vergleichsweiser kleiner Kreis von Leuten interessiert.
 
@Keldrim: Nutzt ja auch jeder nicht Büroheini oder Nerd....
 
Es ist vermutlich richtig, dass in 3 Jahren 80% der Geräte eben keine Windows-PCs mehr sein werden ... aber aus dieser Situation (die sich eben daraus ableiten wird, dass es wohl nur noch Smartphones und deutlich mehr Tablets geben wird) darauf zu schliessen, dass die Leute anders arbeiten (also eben nicht mehr an einen datenverarbeitendem Gerät im Büro zu sitzen), halte ich doch für mehr als gewagt.
Ich denke übrigens, dass Windows weiterhin das dominierende System bleiben wird, wenn man die Märkte der PCs, der Tablets und der Smartphones anschaut und zusammenfasst.
 
@JoePhi: Wenn der aktuelle Trend weitergeht, wird Windows in Zukunft zum Arbeiten da sein, aber im privaten Bereich keine Rolle mehr spielen. Von Tablets, PCs und Smartphones wird der PC letztlich mit Abstand der kleinste Bereich sein.
 
@MrFloppy: na ja ... wenn ich mir die letzten Infos zu WP7.5 und Windows 8 so anschaue, dann denke ich nicht, dass die letzte Schlacht - insbesondere um die Tablets - schon geschlagen ist ...
 
@JoePhi: WP ist weniger stark verbreitet als Bada. Bada und WebOS könnten auch noch einen Auftrieb bekommen. Sofern nicht Amazon auf WP 8 zurückgreifen sollte - woher soll da noch eine Aufholjagd von WP8 kommen? WP gilt den meisten als geekiges Drecksystem. Den breiten Markt werden da auch noch so gute Previews nich umstimmen (bzw. überhaupt erreichen). Samsung hat momentan nichtmal ein WP-Tablet, HTC spielt bei Tablets noch keine Rolle. WebOS fänd ich an Stelle von Acer und Asus z. B. momentan auch verlockender. BZW: Es könnte sein, dass es völlig gleichgültig ist, ob WP 8 taugt oder nicht - mit Pech kratzt es niemanden. Und so nett die Previews sind. Einen maßgeblichen Mehrwert für den gemeinen Nutzer im Vergleich zu Android oder iOS sehe ich da persönlich nicht.
 
@JoePhi: Die letzte Schlacht ist sicherlich noch nicht geschlagen, aber das Spiel ist in vollem Gange und MS steht aktuell irgendwo im Abseits. Als Benutzer nimmt man ja auch für die Software der Geräte Geld in die Hand (wenn man nicht jemand ist bei dem alles gratis sein muss). Wenn man dann z.B. schon einen ganzen Fundus an iOS Software hat, der zum Teil sowohl auf iPad und auch iPhone läuft, muss MS schon sehr gewichtige Gründe ins Spiel bringen die einen Umstieg auf ein Win8-Tablet oder WP rechfertigen würden. Ich brauche meinen Windows PC im Moment wirklich außschließlich nur noch zum Zocken von High-End Spielen - aber damit wird MS auf Tablets und Telefonen auch nicht auftrumpfen können!
 
@Givarus: Was mir persönlich am aktuellen Ansatz von Microsoft wirklich gut gefällt ist der Unterschied zu iOS und Android bzgl. der Herangehensweise: Bie den beiden OS stehen die Apps im Vordergrund ... bei Microsoft die Information ... abseits der Apps. Ich denke, dass ich es wirklich testen werde ... auf jeden Fall auf einem Smartphone ... und die Herangehensweise schaut auch auf nem Tablet interessant aus ... ich denke, dass dies sich schon durchsetzen könnte ...
 
"Immer stärker trete die Vernetzung über Social Networks und das kollaborative Arbeiten in Web-Anwendungen in den Vordergrund. "Leute unter 35 sitzen nicht mehr hinter ihrem Schreibtisch. Sie erstellen auch nicht gerne Dokumente", so Maritz, der zu dem Schluss kommt, dass wir bald nicht mehr nur in einer Post-PC- sondern auch in einer Post-Document-Ära leben werden." - klingt für mich nach: die jungen leute von heute sind nicht mehr in der lage, einen längeren fließtext zu produzieren, sondern verbringen ihre zeit lieber mit 4-zeiligen nichtigkeiten, welche aber unbedingt ausgetauscht werden müssen...
 
Und als ich das im Kommentar auf http://winfuture.de/news,65188.html (o3) gepostet habe, wurde ich hier weggeminust.
 
Das ist alles so ein Bullshit. Papier wird man immer brauchen. Spätestens wenn in nem Mittelständigen unternehmen mal ne nicht redundante, wichtige Platte mit Archiven wegstirbt ( gibts noch wirklich häufig ).
Ich versteh eh nicht, warum sich alle Leute noch mehr Stress aufhalsen als sie eh schon haben. Von wegen : ''Ich brauch ein Tablet, damit ich aufm Heimweg in der U-Bahn nochn paar Mails checken kann. Bevor ich dann im Urlaub vom Smartphone aus sozusagen Holiday-Office mache''.
Ich wünsch es keinem, aber irgendwann liegen wir dank dieses Stresses alle mit 55 unter der Erde.
 
@Djumie: Dann sollte man sich lieber mal Gedanken über eine gescheite Backupstrategie machen.
 
@Djumie: Tablets und Smartphones heißen noch lange nicht, dass man sie beruflich nutzen muss. Oder falls es Geräte vom Arbeitgeber sind - dass man sich seine Freizeit damit versauen muss. Das kann ein einfaches Betriebshandy schon erledigen, da brauchts kein Tablet^^
 
"Leute unter 35 sitzen nicht mehr hinter ihrem Schreibtisch. Sie erstellen auch nicht gerne Dokumente"

Heisst das sie liegen im Freibad und essen lieber Eis?
 
@ghost-dog: Sie liegen unter dem Schreibtisch... erschlagen von Dokumenten, die andere erstellt haben?
 
@dodnet: sie sitzen im starbucks und schicken per facebook die stats und die graphs und die numbers.

glauben die eigentlich, dass alle leute unter 35 in startups sitzen die so "flexibel" ticken?
 
@dudethedude: Also ich bin Mitte 20 und sitze noch jeden Tag im Büro hinter einem Schreibtisch. Seltsamerweise wie die meisten anderen hier :(
 
@MrFloppy: Ich bin 40 und an der frischen Luft wie 90% meiner Arbeitskollegen.
 
@JacksBauer: Ein Privileg, das den meisten Leuten in reinen Bürojobs verwehrt bleibt.
 
Kluger Kopf!
 
Ich werde zu meinem Chef, wenn er von mir verlangt, ein Angebot zu schreiben, auch mal sagen: Ich befinde mich in der Post-PC-Ära und ich will lieber irgendwas bei Facebook schreiben, als so'n doofes Angebot.

Schön, dass es immer einige Wichtigtuer gibt, die meinen, alles und jedes sei heute >>social<< und daher braucht man den ganzen Rest nicht mehr.

Selbst wenn das Angebot vielleicht bald in der Cloud liegt, geschrieben werden muss es trotzdem noch. Und bestimmt nicht auf einer Touchtastatur mit einer App.
 
"Leute unter 35 ... erstellen auch nicht gerne Dokumente". Dabei war das vor 5 Jahren doch noch meine Lieblingsbeschäftigung... :/
 
Wenn ich irgendwann mal faire, Landesgrenzen überschreitende Mobilfunkdatentarife sehe glaube ich vielleicht an eine solche Vision.
 
Hoffentlich ist der Post-PC schneller als der Postbrief.
 
.... und die arbeitende Bevölkerung wird auch immer überflüssiger! Schließlich übernehmen die neuen Computer-Systeme alles automatisch *Ironie aus*
 
Der Mann hat Weitblick.
 
Wer auch immer sagt, den PC braucht im Privaten Bereich niemand mehr, sagt dann auch irgendwie den Untergang der Gaming-Szene vorraus. Die richtigen Games spielen sich nun mal schlecht auf Tablets und Notebooks...
Die ganzen Geldgeier dort oben vergessen eh, dass die Verkaufszahlen von komplett Rechnern völlig egal sind, denn laut denen gibts ja keine GraKas und CPUs extrig zu kaufen und jeder kauft sich natürlich sofort nen neuen überteuerten komplett Rechner, wenn er neue CPU braucht.
 
Ich bin da anderer Meinung, wie sollten im Geschäftsbereich sonst Angebote, Lieferscheine, Rechnungen usw. geschrieben werden, wenn keine Dokumente mehr erstellt werden? In 5 Jahren arbeitet man mit Office 2017 und einige in der Cloud, aber letztendlich bleibt alles beim Alten.
Ausserdem zum Thema papierloses Büro - ich bin in meinem Job für die Bestellung von Toner zuständig, 2005 habe ich für 3500 €, 2006 für 4500 € und 2010 für 14500 € Toner bestellt, und das für 130 Mitarbeiter.
 
@bobbele66: Papierlos - gerne, dokumentlos - wtf?? Macht mir ein wenig Angst dieses Post PC Geschwafel, allerdings hat der PC einen viel zu hohen Stellenwert, ohne PCs können auch die anderen Geräte einpacken..
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles