Oracle untersagt Java-Verteilung in Linux-Distris

Linux-Distributionen werden zukünftig wohl nicht mehr mit Java ausgeliefert werden können. Bisher bot die Operating System Distributor License for Java (DLJ) den Distributoren die Möglichkeit, die Java-Umgebung in Form von Binär-Dateien beizulegen. ... mehr... Java, Kaffee, Löffel Bildquelle: Dominic's pics / Flickr Java, Kaffee, Löffel Java, Kaffee, Löffel Dominic's pics / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es geht los
 
@glumada: Oracle spinnt ja derbe, was soll diese Aktion denn?
 
@Sam Fisher: Oracle ist neidisch, dass Apple ihnen den Titel als unsympatischste IT-Firma so souverän abgenommen hat und möchte jetzt nachziehen. Da steht Euch noch viel Arbeit bevor, Oracle! ;-)) Edit: Und für diesen billigen Trollversuch bekomme ich auch noch (+)? Bin echt beeindruckt. ^^
 
Jetzt mal ehrlich.. Linux-User sind es doch gewöhnt, etwas mehr Arbeit in ihr System zu stecken. Von vielen Distris werden unzählige Treiber und Codecs etc. nicht mit ausgeliefert, weil sie ach-so-schlimm nicht Open Source sind - da wird doch das downloaden und installieren von Java nicht son Problem sein? Machen wir Win-User ja auch.
 
@Dommix: Jetzt denk mal scharf nach, was ist das bessere Konzept. Kollege Manuel, oder alles über eine Paketverwaltung / Appstore abzufangen ?
Ergo ein Schritt rückwärts.
 
@main: Besteht denn die "Auslieferung" die untersagt wird auch darin dass man es in der eigenen Paketverwaltung nicht mehr anbieten darf? Oder gehts um das Beilegen auf CDs, DVDs und ISOs?
 
@Dommix: Eine Seegurke hätte die Argumentation nicht besser hinkriegen können..
 
@Dommix: Was für eine Argumentation! Meine linke Augenbraue war nie höher gezogen wie vor 20 Sekunden. Btw. Unterstützt Ubuntu meine komplette Hardware von Haus aus. Außer der proprietäre Grafikkartentreibe musste nachgelegt werden.
 
@blume666: Und selbst der Grafikkartentreiber kann durch 2 Klicks in Ubuntu installiert werden.
 
@TingoDingo: Jops :) macht das System alles fein automatisiert... leichter als unter windows :D
 
@blume666: Stimmt. Als ich noch Windows nuzte musste ich mir den Treiber in meinem Fall erst von der Ati (jetzt AMD) seite runterladen und installieren. Und da soll noch mal einer sagen unter Linux sei es frickelarbeit Treiber zu installieren ;) Bis auf Wlan und Tv karten, das ist doch teilweise eine ziemliche Qual...
 
@TingoDingo: Jap... mit einer TV-Karte hatte ich auch schonmal probleme... ebenso wie mit meinem Graphictablet-Treiber. ABer das liegt ja mehr an den Herstellern und weniger am Linuxsystem. Wacom unterstützt beispielsweise den Opensourcetreiber, der von der Community vorangetrieben wird, ähnlich wie es MS mit der Kinect gemacht hat.
 
@TingoDingo: Ich hatte in den letzten 6 Jahren auch mehr Treiberprobleme unter Windows als unter Linux. Sogar WLAN funktionierte bei mir bisher stets per Plug'N Play innerhalb weniger Sekunden. Ich musste nicht einmal irgendwo klicken.
 
@Dommix: Da werden mehr Treiber mitgeliefert als bei Windows. Und Win User müssen ja selbst nen PDF Reader und Flash nachinstallieren was bei jedem OS standardmäßig dabei sein sollte, vor allem PDF.
 
@Dommix: Für die Codecs bezahlst Du übrigens beim Kauf Deiner Windows-Lizenz, während der Großteil der Linuxdistributionen frei und kostenlos verfügbar ist. Es ist nicht schlimm, wenn etwas proprietär ist, es kostet meist nur und ist in seiner Verwendungsfähigkeit, gemessen an freien und quelloffenen Programmen, eingeschränkt.
 
gibts ja noch openjdk womit das meiste auch geht
 
@Spaceboost: danke für diese neue information :)
 
@Spaceboost: Das openjdk läuft sogar deutlich besser als das mit Gängelei behaftete jdk.
 
@Feuerpferd: steht da in der news aber irgendwie anders
 
@-adrian-: Ist halt Feuerpferd. "Ich mach mir die Welt wiedewiedewie sie mir gefällt" ^^
 
@DennisMoore: Wie er leibt und lebt :)
 
Oracle macht sich in meinen Augen immer unbeliebter. Ein weiterer Schritt in die falsche Richtung. Da hätten wir z.B. mal die Sache mit OpenOffice, dann diese Sache hier mit der Lizenzierung von Java. Aus ähnlichen Grund kann man übrigens auf MSDN allen möglichen Scheiß von Microsoft herunterladen, angefangen bei Windows 3.1 oder so bis rauf zu Windows 7 aber kein Windows 2000 oder ME.
 
@Mister-X: Jaein. Du kanns bei der MSDN nur DOS, Windows XP, Vista und 7 bekommen. (und noch alles andere an aktueller MS Software).
 
@Meteorus: Wenn ich in meine MSDN Subscription schaue, seh ich da Windows 3.1 zumindest aufgelistet. Herunterladen hab ich noch nicht probiert, da ichs nicht brauche. Auch diverse NTs. Aber 2000 fehlt völlig. Edit: Ah, ok. 3.1 steht mir nicht zur Verfügung, 3.11 dürfte ich benutzen, 3.2 wieder dicht. Aber sie sind da.
 
Hauptsache sie lassen die Finger von VirtualBox!
 
@main: Bis jetzt. Aber da kommt bestimmt auch noch was. Ich trau denen inzwischen alles zu.
 
@Mister-X: Ja, vor allem deren Konzept mit den Extension Packs riecht danach
 
@main: Die Idee an sich ist ja sogar gut, Zusatzinhalte über solche Packs anzubieten. Aber warum da Komponenten enthalten sind, die früher mal Standard waren, endzieht sich völlig meiner Logik. Und es wird auch NUR dieses eine Paket angeboten. Wenn das mal erweitet würde, wär schon logischer. Bin gespannt, was das noch alles wird. Zum glück gibts ja noch VMWare.
 
Und noch ein Beweis das Oracle einer der depperten Vereine unserer Zeit ist. Aber wie die Debian Devs schon gesagt haben, das wird OpenJDK helfen, dann werden sich jetzt damit mehr Leute Mühe geben. Aber am Ende wird Orcle schon sehen was sie davon haben, wenn OpenJDK auf ein mal so gut wie das Original ist, openoffice ist ja jetzt schon prima durch LibreOffice ersetzt worden.
 
@Keldrim: Ich werd openjdk direkt mal ausprobieren... wenn JOSM und jTileDownloader laufen brauche ich das original Java nicht. Wie siehts eigentlich mit Harmony aus? Das ist doch auch eine freie Implementierung von Java oder hat das andere Funktionen? EDIT: JOSM und jTileDownloader laufen problemlos mit OpenJDK.
 
Oh man Oracle, ihr habt es echt drauf euch Feinde zu machen. Auf der einen Seite nutzt OpenSouce in euren Produkten (Oracle VM/Xen) und auf der anderen Seite zerstört ihr die Basis für andere OpenSource Projekte. Was versprecht ihr euch eigentlich davon?
 
Oracle schaufelt sich sein eigenes Grab für Java. Naja wenn es ihnen Spaß macht.
 
@Larucio: Java ist doch schon näher am Tod als Flash... also lang dauerts nicht mehr
 
@Larucio: Finde Java-Anwendungen (*.jar) eh doof. Klar es ist plattformübergreifend, aber jetzt mal nur auf Windowsebene gedacht finde ich .net Framework ohnehin die bessere Wahl.
 
@Memfis: Dafür, daß der Markt sich weg von Windows bewegt ist es dann aber wieder eine schlechte Wahl. ;-)
 
So kann man Java natürlich noch schneller sterben lassen. So sterben Flash und Java wenigstens gleichzeitig.... Vor ein paar Jahren hatte z.B. Richard Stallman ja schon vor Java gewarnt, weil die offizielle Implementierung unfrei ist und genau sowas passieren kann.... Angesichts dessen, dass jetzt genau der Fall eingetreten ist, dass Java wieder restriktiver verbreitet wird kann man sich fragen, welche unfreie Software als nächstes kommt.... Flash? Skype? Opera? Die Wetten sind eröffnet.
 
Ist bei Debian OpenJDK nicht schon seit längerem dabei? Bin mit Debian Squeeze erst umgestiegen und hab dort, wie schon Jahre zuvor unter Ubuntu, OpenJDK installiert.
 
Ich verwende schon ewig OpenJDK und hatte nie Probleme damit. Oracle kann Java also getrost gegen die Wand fahren :)
 
Der Artikel verbreitet mehr Panik, als die Sache wert ist. Oracle und IBM pushen beide OpenJDK, die Oracle Fassung der neuen JDKs wird auf OpenJDK aufsetzen und nur ein paar extra Schnörkel bieten und nahezu die ganze akademische Ausbildung läuft - wenn sie überhaupt in den Dunstkreisen von Java 6 angekommen ist - auf der Ebene der freien Features. Wenn die Nachricht irgendwen interessieren sollte, dann sind das ein paar Geschäftskunden, die prüfen müssen, ob ihr Lizenzmodell zu den Plänen von Oracle passt und ein paar Leute, die sich um die Linux Pakete kümmern.
 
@Fenix: Ausbildung kann schon aus Zeitgründen nur wenige einfache Features ansprechen, da ist OpenJDK ausreichend. Aber für alle die professionell mit Java entwickeln (und das sind sehr viele), ist das noch keine Alternative.
 
Oracle weiß, wie man sich unbeliebt machen kann. Das muss man denen lassen. Fast so schlimm wie Microsoft!
 
Tatsächlich verwundert mich Oracles Vorgehen nicht im Geringsten. Auch auf anderen Systemplattformen muss Java nachträglich installiert werden, was für den Konzern in verschiedener Hinsicht Sinn macht. Man erzielt eine stärkere Bindung und Kontrolle über die Klienten, die die Software nutzen und gewinnt auch einen besseren Überblick über die Ausbreitung der Software. Da die Plattform für den Anwender nach wie vor kostenlos bleibt, entsteht diesen somit auch kein gravierender Nachteil. Dass Oracle auf größere Distanz zur Open Source Community geht, vermag ich ebenfalls nachzuvollziehen. Das Unternehmen ist primär auf Software und Services für große Unternehmen spezialisiert und will seine Ressourcen nicht in einer Sparte verbrennen, die dem Unternehmen keine signifikante Umsätze geschweige denn Gewinne beschert. Auch der Nutzen von so genannten Synergien mit den Open Source Communities halten sich sehr in Grenzen. Aus der professionellen Warte betrachtet kann man sowohl Open als auch Libre Office getrost vergessen. Solche Anwendungen mögen für den privaten Einsatz gerade noch zumutbar sein. Auf dem kommerziellen Sektor nimmt die Bedeutung stetig ab. Unlängst mussten diverse Behörden in D einen Rückzieher eingestehen und sind reumütig zu MS Office zurückgekehrt. Aber das schweift zu sehr vom Thema ab. Ich kannmir jedenfalls gut vorstellen, dass man bei Oracle die Sympathien von ein paar Linux Distributoren und Nutzern entbehren kann. Geld verdient man mit denen jedenfalls nicht!
 
Irgendwie bis ich jetzt verwirrt. Basiert das offizielle Java nicht mittlerweile sowieso auf OpenJDK? Irgendwo hab ich zwar mal gelesen, dass dem nicht so ist, aber auf den offiziellen Seiten von Java steht, dass es so ist. Desweiteren ist OpenJDK unter der URL openjdk.java.com zu finden (URL jetzt aus dem Kopf, ohne zu prüfen, eingetippt).
 
Oracle wir mir immer unsympatischer!
 
Oracle ... war das die Firma die 2013 langsam pleite ging? Tja, schade Oracle... wohl falsche Politik gemacht....
 
Irgendwie verstehe ich 90% der Kommentare nicht. Was ist denn nun so schlimm daran, dass Oracles Java nicht mehr in den Distributionen enthalten sein darf? Lädt man es sich halt von der Homepage runter. Deswegen so eine Aufregung zu fabrizieren ist sowas von übertrieben. Es ist immer noch kostenlos und es ist genauso viel, bzw. genauso wenig Open Source wie bisher.
 
@DennisMoore: Es ist ein Schritt zurück. Wäre ich Entwickler würde ich bei der Firmenpolitik einen großen Bogen um Java machen.

OpenJDK wird das auf jedenfall einen Schub geben
 
@main: Warum? Weil deine Kunden Java jetzt von Oracles Homepage runterladen müssen? Könnt ich verstehen wenn Oracle ankündigt, dass Java bald ein kostenpflichtiges Produkt wird. Glaub ich aber nicht. Und die Firmenpolitik ist genauso ausgerichtet wie bei vielen anderen erfolgreichen, kommerziellen Firmen auch. Das einzige was mich an Oracle stört ist der Firmenchef. Der ist mir maximal unsympatisch.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles