Neue Uhr verdoppelt Genauigkeit der Zeitmessung

Das britische National Physical Laboratory (NPL) will dafür sorgen, dass die Zeitmessung auch langfristig noch genauer wird. Dafür wurde die neue Atomuhr NPL-CsF2 in Betrieb genommen, die aktuell als der weltweit genauste Zeitmesser gilt. mehr... Uhr, Zeit, Sekunde Uhr, Zeit, Sekunde

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Aha. Ich glaub man muss Wissenschaftler sein um sich daran erfreuen zu können.
 
@wasserhirsch: Wenn man schon sonst keine Freuden hat. :D
 
@marcol1979: Ich jubele auch "NICHT" ;)
 
@wasserhirsch: Oder einfach die Sache dahinter verstehen um den Nutzen zu erkennen.
 
@kubatsch007: Welcher wäre das? Es ist ja nicht so, dass die vorherigen Atomuhren umgenau gewesen wären. Die gingen halt in 69 Millionen Jahren 1 Sekunde vor/nach und nicht in 138 Millionen ...
 
@King_Rollo: Du scheinst da einen Denkfehler zu haben. Es ist ja nicht so, als ob der Fehler erst nach 69 bzw. 138 Mio. Jahren plötzlich auftreten würde, sondern die Ungenauigkeit baut sich kontinuierlich auf, daher ist die neue Uhr natürlich auch jetzt schon genauer als die alten.
edit: Oder wolltest du nur sagen, dass die Genauigkeiten ohnehin schon ausreichend wären? Dann kann ich nur auf die Dutzenden anderen Kommentare verweisen, die die Anwendungsmöglichkeiten aufzeigen.
 
@wasserhirsch: Meine Uhr eines Discounters funktioniert auch einwandfrei.
 
@wasserhirsch: ja und die Anti-Atom Bewegung und Ökos werden auch nicht erfreut sein. Da müsste man lieber eine Sonnenuhr verwenden. Ich find die News interessant.
 
@wasserhirsch: villeicht erfinden die ja ne uhr die während der arbeitszeit schneller läuft!? Ich glaube das wäre ne nachricht!
 
alle 138 mill. Jahre ne manuelle Korrektur, was ne Arbeit... ;)
 
@H2-X_DE: Den Job übernehme ich;)
 
@mcbit: aber nicht verschlafen ;-)
 
@mcbit: ... is aber nur ne halbe Stelle ...
 
@mcbit: Ich würde den Job nicht machen wollen. Bei meinem Glück muss ich direkt an meinem 1. Arbeitstag, die ganze Arbeit machen. Und die 1000 Generationen nach mir können sich dann auf die faule Haut legen.
 
@mcbit: Alleine schaffst du es nicht, ich Dir als Assistent helfen :)
 
@cobann: Logo.
 
@H2-X_DE: nja so einfach is das nich, schaltsekunden gibt es öfter als man denkt ^^ durch die ungenauigkeiten in der physikalischen wechselwirkung der objekte im raum und der "gezeitenreibung" muss man da eh öfter korrigieren, diese theoretische sekunde wird also eh nie erreicht
 
@DataLohr: Die Zeitmessung dürfte in einer Form erfolgen, die unabhängig von Schaltsekunden oder Zeitzonen ist
 
@zwutz: öh ja na sicher, aber trotzdem wird die zeit um die uhr rum angepasst, wenn sie droht über 0,9 sekunden zu geraten.
 
@DataLohr: ja, klar. Aber ich denke nicht, dass das zu Ungenauigkeiten führen würde, wenn es das war, worauf du hinauswolltest
 
@zwutz: ne wars auch nich. grad auch nich so richtig gut sich in dem kommentarsystem hier darüber zu unterhalten ^^
 
@H2-X_DE: Nur was ist, wenn es die Erde in 138 Mill. Jahren schon lange nicht mehr gibt? Dann ist keiner mehr da, der die Uhr manuell korrigiert.
 
@H2-X_DE: Diese Abweichung ist nicht zu korrigieren. Die angegebene Ungenauigkeit bedeutet, dass die Uhr nach 138 Mio Jahren um eine Sekunde falsch gehen kann, aber nicht muss. Wüsste man, dass die Uhr nach der Zeit genau eine Sekunde falsch geht, könnte man es gleich reinrechnen und vermeiden. Wenn man nach 138 Mio Jahren auf diese Uhr guckt, weiß man nicht, ob sie eine halbe Sekunde nach, vor oder auch genau richtig geht. Korrigieren könnte man das nur mit Hilfe einer Uhr, die noch genauer geht und da beißt sich der Fuchs in den Schwanz.
@DataLohr: Schaltsekunden haben mit diesem Thema gar nichts zu tun.
 
@HastaLaVista: + oder - eine Sekunde? :-)
 
@H2-X_DE: Na hoffentlich vergessen sie das nicht sonst bricht die Welt zusammen.
 
@H2-X_DE: nur schade, daß sich die Erde nicht so konstant dreht, und so alle paaar Jahre die Super - Uhr an die tatsächlichen Gegebenheiten angepaßt werden muß.
 
jetzt auch als app...
 
@suender: damit der iPhone-Wecker mal endlich genau funktioniert :o)
 
@Stefan_der_held: Ne, jetzt weiß ich nur, dass ich hundert pro eine Stunde zu spät aufsteh ;)
 
@hullfouse: für idevice-user ticken halt die uhren anders ;-) - so nun aber genug "fehler-breit-treten".
 
wird es die atomzeituhr auch als öffentlichen Zeitserver geben ? xD
 
@skrApy: Ich will doch hoffen dass ich meine Windows Uhr damit synchronisieren kann, damit ich pünktlich Feierabend machen kann.
 
@Manny75: Wenn dein Chef das dann auch hätte dann guckt der das du auch pünktlich zur Arbeit erscheinst ;-)
 
@$Lupo$: Dann stell ich ihm ne Mikrowelle unter den Schreibtisch. Dann hab ich wieder ein bisschen mehr Zeit.
 
@Manny75: ... Zeitserver zu Arbeitsbeginn auf GMT +9 Stellen und alles ist gut :)
 
@skrApy: soweit mir bekannt ist, gleichen sich viele Zeitserver im Internet mit der derzeit aktuellen Atomuhr ab....
 
Hmmm...
Aber wer glaubt bitte das in 138 Mio Jahren diese Uhr noch existiert, oder viel mehr noch jemand weiß wie diese altertümliche Technik dann noch funktoniert ;)
 
@verfluchtercomputer: du glaubst doch nicht daran das die Erde dann ueberhaupt noch existiert -.-
 
@-adrian-: warum nicht?
 
@zwutz: Mir fallen da spontan ca 6,93 Milliarden Gruende ein
 
@-adrian-: um einen Planeten so zu zerstören, dass er sogar nicht mehr existiert, gehört ein wenig mehr dazu als ein paar Zweibeiner. Mir fallen kaum Gründe ein, die die Erde zerstören könnten, wenn sogar die Kollision mit einem anderen Planeten uns nur den Mond verschafft hat
 
@-adrian-: Die Erde schon. Die Frage ist, ob sich die darauf wohnende "überlegene" Menschheit bis dahin selbst ausgerottet hat.
 
@verfluchtercomputer: Es geht doch nicht darum, ob in 138 Mio Jahren diese Uhr noch steht, sondern, dass man jetzt eine genaue Uhr hat, um physikalische Vorgänge genauer betrachten zu können.
 
@F98: genau das ist der punkt! dass andere leute (wie wasserhirsch und alle seine plusgeber sowie verfluchtercomputer und protheus!) das nicht verstehen wollen/können ist das größte armutszeugnis der "intelligenten" spezies mensch!... naja, zumindest für einen nicht unwesentlichen teil davon! wissenschaft und technik?! was sollen wir denn sonst mir unserer intelligenz anstellen?! Hartz 4 fernsehen und fürs leben sinnlos in der wirtschaft hocken und auf den feierabend warten?!?... das nenn ich ja ein leben
 
"...die Wirkung von Mikrowellen deutlich stärker zu reduzieren." Stand die Atomuhr vorher evtl. in der Küche?
 
"Er bedeutet, dass die Atomuhr in einem Zeitraum von rund 138 Millionen Jahren um eine Sekunde falsch gehen kann".Also woanders lese ich das sie in 729 Mio Jahren 1 sek. falsch gehen kann.Aber auf die paar Jahre kommts auch net an ;-)
 
@$Lupo$: Klar kommts drauf an, aber für uns erstmal nicht relevant ;o)
 
Sachen die die Welt nicht brauch.....
 
@protheus: Korrektur: Sachen, von denen du nicht weißt, dass sie die Welt braucht
 
@protheus: Du brauchst also kein Navi / GPS? Okydoky. :) Schiffsverkehr, Luftverkehr und dein Navi im Auto funktionieren nur durch solche ultra-genauen Uhren (Stichwort: Laufzeitmessung). Und da sich Informationen nunmal mit knapp 300k km / s verbreiten und man den Unterschied von wenigen 100km sehr genau ausrechen muss kann man sich vorstellen, dass solche Uhren eine praktische Anwendung finden. Wie gesagt. Du hast nur einen beschränkten Horizont und denkst, dass man Uhren nur als Küchenuhr, im Auto oder am Handgelenk braucht. Dem ist mit Nichten so!!!
 
@SpiDe1500: Vollste Zustimmung, aber bei den 300 km/s musst du doch noch ein paar Nullen drauflegen... ;)
 
@DON666: Da fehlt das "k" hinter den 300km/s:D danke für die Korrekutr!
 
@SpiDe1500: völlig frei von ironie: danke für die info. ich habs nicht gewusst.
 
Die Uhr muss einfach nur für ein paar Tage mit einem Überschallflugzeug die Erde ein paar mal umrunden und schon geht die Uhr den Bruchteil einer Sekunde nach :-D
 
@gurke1509: Gibt es nicht immer noch Diskussionen ob die Experimente korrekt durchgeführt wurden?
 
@Stratus-fan: selbst wenn, das GPS ist experiment genug ;) und das tag für tag
 
@gurke1509: Ich glaub nicht, dass die Uhr in ein Flugzeug passt... ^^
 
@tipsybroom: Doch tut sie und das Experiment wurde durchgeführt. Nur bin ich der Meinung jüngst mal gelesen zu haben, dass man wohl Fehler in der Methodik gefunden hat. Müsste noch mal suchen wo das war..
 
Was genau bringt das?
 
@Sonny Black: Die Genauigkeit von GPS etc wird dadurch verbessert.
 
@Sonny Black: Fortschritt in sämtlichen Gebieten. Bei wissenschaftlicher Arbeit geht es nicht immer darum ob es was bringt. Vielleicht können andere Wissenschaftler sich was abschauen für andere Bereiche. Wenn man immer nur nach "was bringt das" fragt währen wir noch lange nicht so weit fortgeschritten wie wir es sind.
 
Ich glaub ich brauch auch so ein Ding, dann komm ich morgens wenigstens immer pünktlich am Bahnhof an. Auf den Bruchteil einer Sekunge genau :)
 
@LoD14: Solang dein Wecker nicht im ein oder anderen Smartphone integriert ist. Da klappt das mit "If Istzeit = Sollzeit. Perform Alarm. Endif." ja nicht so :P
 
@LoD14: ...um dann doch wieder ne halbe Stunde auf den verspäteten Zug zu warten.. ;-)
 
@jigsaw: na wenn die Bahn das RIS auch auf die Uhr umstellt, dann können die vielleicht Verspätungsangaben auch präziser ins Netz stellen und nicht mit Abweichungen von mehreren Stunden :D
 
@LoD14: Das hilft dir bei der "Pünktlichkeit" der Bahn aber auch nicht weiter.
 
Ich werde Wissenschaftler! So coole dinge kann ich sonst nie machen :'(
 
Ich weiss nicht, wie es euch geht.aber mir stellt sich hier die frage nach dem sinn.war die alte mit ihren mio jahren nicht genau genug?ich mein es gäbe doch sicherlich bessere objekte als eine uhr die aufs 10^-16 stellen genau geht.ich wüssze jetzt nicht, was eine so hohe genauigkeit erfordert.selbst woe geschrieben gps nicht, wenn die geräte eh nicht schnell genug wären das zu verarbeiten.
 
@xerex.exe: Ich denke mal es gibt schon geräte, die so genaue Angaben verarbeiten können. Mit so einer genauen Zeit kann man bestimmt theoretisch GPS Positionen millimetergenau bestimmen. Es fliegen momentan tausende von Menschenhand geschaffene Objekte um die Erde und wenn die um einen Bruchteil eines Meter vom kurs abweichen könnten die kollidieren. So eine Uhr hat dolle Vorteile. Je genauer desto besser.
 
@tipsybroom: ja aber mein "problem" ist ob es denn wirklich sooo genau sein muss oder ob die alte nicht einfach auch gereicht hätte.
 
Mist, jetzt bin ich zukünftig doppelt zu spät...
 
So'n Ding als Wecker, im Halbschlaf die Klingel ausgeschaltet, weitergeschlafen und doch verschlafen... (*scherz*) Nee aber im Ernst, so als Grundlagenforschung / -anwendung faszinierend, auch wenn der durchschnittliche HarzIV-Empfänger die persönliche Relevanz nicht so vordergründig spürt. (*wegduck*) Am interessantesten finde ich den Aspekt, dass die Uhr erheblich genauer / gleichmäßiger läuft als die Erdrotation selber, die für den Durchschnittsbürger das eigentliche Zeitmaß ist.
 
Und wer kann sagen das diese Uhr richtig geht? Und wie wird sie gestellt?
 
@janeisklar: Die Uhr geht per Definition richtig (bis auf die geringe Ungenauigkeit natürlich). Das ist keine ganze Uhr mit Ziffernblatt und Zeiger, sondern nur das, was in klassischen Uhren der Quarzkristall, das Pendel oder die Unruh ist. Sie gibt also nur den Takt an, ohne die Zeit selbst zu messen
 
Kann man die irgendwo kaufen?
 
In 138 Mio Jahren eine Sec. falsch, wtf? Wer weiß schon was bis dahin alles passiert. Selbst wenn es "nur" 10 Mio Jahre wären, würde das doch auch noch gehen, oder?
 
@legalxpuser: nein. Es geht ja nicht drum, dass sie möglichst lange genau bleibt, sondern dass sie jetzt im Moment so genau wie möglich ist.
 
@zwutz: Ja die Frage ist nur wozu und vor allen Dingen WER braucht das?
 
@legalxpuser: Ich hab mal ein schönen Vergleich von jemandem gelesen, der mehr Ahnung als ich davon hat: "Schon eine Abweichung von einer Nanosekunde bringt einen Satelliten um 30cm vom Kurs ab" (oder so ähnlich). Exakte Positionsbestimmung ist also das eine. Das andere sind Astronomen, die gerne mal Teleskope, die überall auf der Welt verstreut sind, miteinander verschalten wollen. Da muss man auch möglichst genau sein. Das letzte sind Messungen von extrem kurzen Wellen. Auch hier sind die Astronomen wieder die Nutznieser. Gibt sicher noch mehr Bereiche
 
Und wie spät ist es jetzt?
 
und was macht es jetzt für einen unterschied? wir werden vermutlich in 79mio jahren sowieso nicht mehr leben..
 
@Ludacris: Du nicht, aber Chuck Norris!
 
@hullfouse: Hm. nur muss er nur mit den augen zwinkern und sie ist wieder genau!
 
Darauf habe ich lange Zeit gewartet! Gibts bald ein Modell von Swatch?
Gibts es überhaupt noch Swatch-Uhren?
 
Mal sehen, wann sich die ersten Anti-Atomkraft-Ökos melden ... lol [/ironie]
 
Um mal eine Anwendung für genaue Uhren zu nennen... GPS (und Nachfolger)benötigt eine sehr genaue Zeitmessung, um eine Positionsbestimmung zu ermöglichen. Je genauer die Uhr, umso weniger Abweichung zwischen den Satelliten, umso genauer die Positionsbestimmung.
 
@Florator: Du hast ja recht! Nimm usere Kommentar nicht so ernst, das ist sicher ne wichtige Sache, von der wir im Alltag mehr haben, als man denkt. Aber die Meldung, dass die neue Atomuhr nun in 138 Mio Jahren eine Sekunde falsch geht und damit DOPPELT so genau ist wie die alte, lädt doch einfach zum Schmunzeln und nicht so ernst nehmen ein...:-)!
 
Endlich nicht mehr zu spät zur Arbeit kommen, auch nicht in 138 Millionen Jahren, bis jetzt habe ich mir dafür meine Armbanduhr immer eine Sekunde vorstellen müssen :-)!
 
Und jetzt eliminieren wir noch den Einfluss des Gravitationsfeldes :<
 
@Aerith: was?! dann tickt die uhr aber ganz anders, als wir es hier mit unserem, zum glück vorhandenen, gravitationsfeld brauchen. immer diese halbwahrheiten, die vom und für laien zu unumstößlichen und total überzeugten, aber defintiv falschen, schlussfolgerungen führen!...
 
@larusso: Sie wollen die Zeit messen ohne dabei äussere Einflüsse zu haben. Dazu müssen sie ihren Arsch aus dieser Galaxie bewegen und im Leerraum messen. (perfekte Messapparatur natürlich vorausgesetzt) Dann messen sie die ZEIT richtig. Ob das dann etwas ist mit dem wir hier auf diesem Matschklumpen überhaupt noch was anfangen können, ist natürlich eine ganz andere Frage um dies hier aber nicht geht. Zumal die Zeit ohnehin willkürlich festgelegt wurde, aber als nicht Laie weißt du das sicherlich :<
 
@Aerith: ach, es gibt also eine absolute zeit, auf die wir hier auf der erde sinnvoll aufbauen können ohne dabei bewegung und gravitation beachten zu müssen?!? oh, dann habe ich ja die allgemeine RELATIVITÄTstheorie völlig falsch verstanden... du kannst nicht sagen, dass wir die zeit von einem bestimmten raum nehmen und diese dann als basis nutzen um die zeit in einem völlig anderen raum zu beschreiben! das würde bedeuten, es gäbe eine absolute zeit, die es nunmal definitiv nicht gibt! diese absolute zeit, von der du da eigentlich redest, gibt es einfach nicht! ein äußerer einfluss ist bestimmt nicht die gravitation! sie stört die zeit nicht, sondern ist unabdingbar mit ihr verworren! und bestimmt nunmal den takt auf der erde! den takt ohne gravitationseinfluss benötigen wir nicht und ist damit blödsinn! warum, wieso, weshalb, das hättest du ja alles fragen können, aber so naja... werd glücklich mit deinem halbwissen und reim dir eins nach dem anderen falsch zusammen ohne zu fragen, was an deinem gedankengang ja womöglich (aber nur womöglich, bist ja so sehr davon überzeugt) falsch ist. aber schreib sowas dann bitte nicht so überzeugt öffentlich nieder, wenn jeder andere laie dir das dann auch noch abkaufen kann!...
 
@larusso: Was bistn du fürn lustiger Vogel? *Beruhigungspille geb* -- Natürlich gibt es eine Zeit ohne Gravitationseinfluß. Gravitation verlangsamt selbige nur. Oder willst du ernsthaft andeuten das der Leerraum zwischen den Galaxien zeitlos ist? Und nö: Zeit (im Sinne von Tag & Sekunde, also die Einheiten) definiert auf der Erde absolut gar nichts. Zeit ist eine rein vom Menschen geschaffene Größe die wir als Hilfsgröße benötigen um alle möglichen Vorgänge zu beschreiben.
 
@Aerith: das was du mir hier unterstellst, habe ich in keinster weise geschrieben! so schwer habe ich mich auch nicht ausgedrückt! "... dass wir die zeit von einem bestimmten raum nehmen und diese dann als basis nutzen um die zeit in einem völlig anderen raum zu beschreiben!", sage ich dir damit vielleicht, dass es zeitlosen raum gäbe?! interpretiere es wie du willst, aber es steht da richtig! und ich rede hier auch nicht von den einheiten der zeit im speziellen. zeit ist also nur vom menschen geschaffen, so so. warum strebst du dich dann so sehr gegen den zeitlosen raum, von dem ich _angeblich_ gesprochen habe?! aber egal, du willst ja anscheinend noch nicht einmal wissen, warum oder dass du falsch liegst. dann glaub was du willst. ich bin raus. und achja, aufgeregt habe ich mich auch nicht! sorry wenns so rüberkam. aber die wörter wie "ach" und "oh" sollten was anderes ausdrücken, falls das für dich aggressiv war?? EDIT: nicht dass noch jemand denkt, ich wäre der selben meinung wie du, dass zeit nur eine vom menschen geschaffene größe sei. nur zur info, es gibt da eine theorie, die die zeit sogar als die vierte dimension beschreibt. aber egal, du darfst ja glauben, was du willst.
 
@larusso: *kichert* Du bist lustig... kann ich dich als Haustier behalten? -- Die Zeiteinteilung ist sehrwohl von Menschen geschaffen. Die Zeit ansich als Größe natürlich nicht. Steht auch oben im Post von mir drin, aber offenbar fehlt dirs Textverständnis um das herauszulesen. -- Und es ist völlig egal wie laut du keifst, sofern es eine Zeit im gravitationslosen Raum gibt IST die Gravitation eine Störgröße bei der Messung. Natürlich können wir diese Störgröße nicht eliminieren und müssen sie als gegeben hinnehmen. Nichts anderes wollte ich mit dem Initialposting aussagen.
 
@Aerith: "Zeit ist eine rein vom Menschen geschaffene Größe ...", aha und jetzt ist es die zeit an sich plötzlich nicht mehr. und jetzt zitiere ich mich selbst: "und ich rede hier auch nicht von den einheiten der zeit im speziellen." schon klar, wem hier wohl das textverständnis fehlt! und das physikalische!... --- du liegst leider immer noch falsch! bist aber scheinbar nicht mal ansatzweise bereit etwas dazuzulernen. "hihi, *kichert* hihi haustier behalten hihi"... naja, auch gut. wie gesagt, glaub was du willst. nur weil es eine zeit im "gravitationslosen" raum und dem restlichen raum gibt, heißt das noch lange nicht, dass eine dieser zeit richtiger oder die richtige ist! denn das würde bedeuten, es gäbe eine absolute und richtige zeit, auf die wir uns hier sinnvoll beziehen können. sind aber zwei unterschiedliche inertialsysteme! schau dir die allgemeine relativitätstheorie an!
 
@larusso: wenn du soviel Ahnung von der Physik hättest wie du vorgibst zu haben dann wüsstest du das man sich immer auf einen Punkt beziehen muß. Welcher Punkt das ist, hängt davon ab was man betrachten möchte. Wenn ich betrachten will inwiefern die zeit von der Gravitation beeinflusst wird muß ich mir einen Ort suchen, wo keine Gravitation herrscht und das als Referenz nehmen um Änderungen überhaupt erkennen zu können.
 
@Aerith: aja, dann studiere ich Physik wohl völlig umsonst... es sind immer noch zwei inertialsysteme, in denen grundsätzlich die zeit unterschiedlich schnell vorangeht. und da es nunmal keine absolute zeit gibt, ist auch keine der beiden unterschiedlich verlaufenden zeiten richtiger als die andere und umgekehrt! "... das man sich immer auf einen Punkt beziehen muß.", das ist schulphysik! "immer" und "muß" sind falsch. so wie Mathematik nichts mit schulmathematik gemeinsam hat, hat auch Physik nichts mit schulphysik gemeinsam! sicherlich, dass man sich in gewissen fällen auf einen definierten punkt festlegen muss, ist durchaus gang und gebe. aber in diesem speziellen fall überflüssig bzw. gar nicht angebracht oder sinnvoll! inertialsysteme, allgemeine RELATIVITÄTstheorie usw. zumal ja der name der relativitätstheorie dann völlig unpassend wäre, meinst du nicht? und nebenbei bemerkt, die gravitation erstreckt sich ebenso unendlich im raum wie der elektromagnetismus. sobald also nur ein einziges mal eine masse oder energie vorhanden ist, wirst du gar keinen raum finden können, der nicht gravitativ beeinflusst ist. und da energie bzw. masse bekanntlich da ist, ist dies auch der fall! auch wenn dieser einfluss noch so gering sein mag! das würde bedeuten, dass man mit dieser eigenschaft der gravitation nach deinem verständnis ja gar keine absolute, "richtige" zeit als basis für alle anderen zeiten finden bzw. messen könnte! was ja dann der wahrheit sogar wieder nahe kommt, da keine absolute und "richtige" zeit existiert ;) du kannst noch so viele argumente anbringen warum es so sein sollte, aber alle werden nunmal in einer sackgasse landen.
 
@larusso: So langsam landest du da wo ich dich haben will.
Fakt ist: Mann kann die Zeit nicht ohne äußere Einflüsse messen, das ist nicht nur praktisch nicht möglich wie es oben im Bericht steht, sondern es ist theoretisch ebenfalls nicht möglich. -- Nichts anderes wollte ich mit meinem Initialposting andeuten. Und ja ich gestehe ein das ich mich in den Folgeposts verrannt hab. ^_^
 
@Aerith: ich bin da, wo du mich haben wolltest?!? joa darfst du ruhig glauben. aber dann hattest du mich eigentlich schon bei meinem ersten posting... und gravitation ist immer noch keine störgröße oder "äußerer" einfluss der zeit! wie gesagt, beides ist fest miteinander verbunden. ich kann zwar die letzen beiden zeichen deines ersten postings nicht deuten, aber der rest davon und die weiteren postings zeigen mir doch eher, dass du die gravitation als störgröße der zeit ansiehst. und das ist eindeutig falsch! darauf wollte ich von beginn an hinaus. dass das nun zwangsläufig zum gleichen ergebnis führt (dass es keine absolute, "richtige" zeit für alle gibt, was deine postings aber definitiv erahnen haben lassen), wie dein falsches verständnis als störgröße (aber auch nur wegen anderer physikalischer eigenschaften, die dir hoffentlich deine falsche annahme jetzt klar gemacht haben), heißt nicht, dass dein bild als störgröße korrekt ist und ich nun auch da bin ;) man kann die zeit sehr wohl korrekt messen. und zwar mit gravitation. dazu müsste man sich jetzt aber wirklich die allgemeine relativitätstheorie genauer anschauen. wäre hier aber zu viel.
 
@larusso: 1. Die Zeichen stellen ein Emoticon dar, was frech grinst. Die Präsenz eines solchen sagt aus, dass das was davor steht nicht unbedingt auf die Goldwaage gelegt werden sollte. 2. Wenn du jemanden sagen willst das er falsch liegt solltest du einfach mit den Daten rausrücken und nicht ankommen das der andere ja nen Laie ist und sowieso keine Ahnung hat und Hopfen und Malz eh verloren ist. 3. Ob Zeit mit Gravitation untrennbar verbunden ist oder nicht wissen wir Menschen nicht und werden wir nie wissen, da wir Menschen atm ja noch nichteinmal ansatzweise eine Ahnung davon haben warum Gravitation überhaupt existiert und wie sie funktioniert. Gibt es eine Zeit ohne Gravitation? Kann man diese als allgemeingültige Referenz nehmen? Ja / Nein / Vielleicht, man weiß es nicht. Auch die Relativitätstheorie ist immer noch ein Modell. Wir haben keine absolute Gewissheit das es wirklich so ist, unsere bisherigen Beobachtungen stützen diese nur. D.h: Egal ob du physik studierst oder ob du Mr. Hawkins persönlich bist, du hast gar nicht die Kompetenz in dieser Sache ein endgültiges Urteil zu fällen. Niemand von uns hat das, und zwar solange bis wir Messergebnisse haben die uns festlegen. ich weiß nicht in welchem Semester du bist, aber je weiter du in dein Studium hineinkommst desto mehr wird dir klar werden wie unvollständig unser Wissenschaftliches Weltbild ist und wieviel wir Menschen nicht verstehen.
 
@Aerith: heh, mühselig sowas. wenn ja sowieso alles falsch ist oder es, wie ich bei soetwas immer wieder raushöre, nicht nur falsch sein kann, sondern sogar falsch sein muss, weil man gehört hat, es sei ja auch nur ein weiteres modell usw., dann brauchen wir doch gar nicht erst wissenschaft zu betreiben und überhaupt nicht darüber diskutieren wie etwas ist oder nicht ist, weil ja eh alles falsch sein kann und wir ja _angeblich_ eh niemals wissen können, was jetzt stimmt oder nicht (dann frage ich mich aber, wieso wir gerade z.b. mit dem computer miteinander kommunizieren können. modelle sind nunmal der einzige weg erkenntnis zu gewinnen. abstraktion ist unser großer evolutionärer wurf! ;) nur weils ein modell ist, heißt das nicht, dass es auch falsch ist). dann können wir uns ja gleich der religion zuwenden und uns einfach ein für allemal etwas ausdenken (gott ist auch nur ein modell, aber eins ohne jegliche grundlage!), das für alle zeiten stimmt, ganz egal ob es nun etwas mit der realen welt zu tun hat oder nicht. im gegensatz dazu, lernt die wissenschaft aber die welt immer besser kennen und ist ein stetiger fortschritt! heute kann aber schon gesagt werden, dass die allgemeine relativitätstheorie nicht falsch ist, sondern teil einer fundamentaleren theorie sein muss! d.h. sie ist unvollständig, aber nicht falsch! und das ist nur möglich, weil es ein modell ist! und vor der allgemeinen relativitätstheorie wusste man ja noch überhaupt nicht, wie die gravitation funktioniert. aber nun haben wir eine theorie, die das beschreibt. außerdem bezieht sich diese theorie nicht auf etwas völlig aus der luft gegriffenes, sondern auf prinzipien bzw. konzepte, die das universum nunmal hat! wie und wie oft kann ein solches modell also der wahrscheinlichkeit nach falsch sein?! aber egal, sie kann und im zweifelsfall ist sie und alles andere ja eh falsch... wie gesagt, dann brauch man sein hirnschmalz gar nicht erst warm machen!... dass die wissenschaft noch lange davon weg ist alles erklären zu können, war mir auch vor meinem studium sehr wohl bewusst. daher macht es keinen großen unterschied wie weit oder je weiter ich im studium bin, um das zu wissen ;) könnte man schon alles erklären, wäre ein teil des Reizes ja auch schon weg :)
 
@Aerith: "Die Zeichen stellen ein Emoticon dar, was frech grinst. Die Präsenz eines solchen sagt aus, dass das was davor steht nicht unbedingt auf die Goldwaage gelegt werden sollte." gut, wüsste ich das vorher, dann hätte ich deinen post wahrscheinlich gar nicht kommentiert ;)
 
@larusso: 1. Hab ich irgendwo gesagt das die Relativitätstheorie falsch ist? oO Ich hab nur gesagt das es keiner mit Sicherheit weiß. Es gab auch schon Modelle die widerlegt wurden. 2. Wann kam der Durchbruch das man genau weiß wie die Gravitation funzt und wie sie übertragen wird? Als ich das letzte Mal am DESY war erörterte man die Möglichkeit eines nicht detektierbaren Teilchens was die evtl übertragen könnte, aber keiner wusste was genaues. (Is schon nen paar Jährchen her). Falls man diese Nuß endlich geknackt hat, bitte her mit den Infos :P
 
@Aerith: 1. ja, indem du grundsätzlich die modellierung in frage stellst. dass wir also "niemals" wissen können, ob z.b. die relativitätstheorie wirklich wahr ist. und im zweifelsfall, so kommt es mir vor, dass dann nie etwas stimmen kann. klar sind uns einige grenzen über das wissen gesetzt. aber doch nicht so sehr, dass wir niemals etwas gewiss wissen können. vielleicht ein prinzip, das jeder für sich entscheiden muss. denn erst durch die große abstraktionfähigkeit unseres gehirns (was zur modellierung führt) haben wir die möglichkeit überhaupt irgendwelche erkenntnisse aus komplexen vorgängen und zusammenhängen zu gewinnen. 2. wie die gravitation wirkt, wissen wir durch die allgemeine relativitätstheorie. denn sie sagt uns, dass bei gravitation die raumzeit gekrümmt wird. vor dieser theorie wusste man nur, wie sich die gravitation auswirkt, siehe newton'sche gravitation. diese beschreibt nicht, warum es überhaupt zur anziehungskraft der massen kommt, nur wie sie wirkt. meinst du das graviton? nun, das teilchen hat nichts mit der relativitätstheorie zu tun. und ist ein hypothetisches teilchen aus der quantenmechanik, welches (noch) nicht nachgewiesen wurde, falls es dieses teilchen überhaupt geben kann. denn eigentlich spricht nicht wirklich viel für dieses teilchen. man versucht hier die gravitation so zu beschreiben, wie die anderen drei grundkräfte. nämlich mit austauschteilchen. bei den anderen drei grundkräften funktioniert das gut. nur eins der probleme ist z.b., dass die relativitätstheorie eine geometrische theorie im gegensatz der anderen theorie ist.
 
@larusso: Also hat der Mensch die Gravitation noch ned durchschaut. BTW mit dem nicht 100% wissen bezog ich mich jetzt hier nur auf das Zeit - Beispiel. Es gibt durchaus viele Modelle die einfach empirisch bestätigt wurden und dann als Axiom eingehen.
 
@Aerith: ja, die gravitation ist eigentlich das bisher noch am schlechtesten verstandene phänomen.
 
Für Britannien ist es eh zu spät.
 
Diese Atomuhr kann mit dem "High-Speed-Ührli 3000" eindeutig nicht schritthalten: http://goo.gl/9LK9a ;D
 
Ich brauche eine genaue Sekunde um die exakte Schwingungszahl eines Cäsium-Atoms zu ermitteln, welche wiederum die exakte Sekunde ist. ;-)
 
Zugegeben. Auf den ersten Blick wirkt der Artikel hier bei WF eigentlich eher unpassend. denn, wie bereits einige Vorposter erkannt haben, ist hier der technische Hintergrund, der sich durch die Präzision dieser Uhr ergibt durchaus relevant. Auch für die IT. Bestes Beispiel ist die Positionsberechnung bzw. die allgemeine Verarbeitung von Geodaten. Die Positionsbestimmung eines sich bewegenden Objektes ist eine physikalische Methode, die von der Größe "Zeit" abhängig ist. Ebenso von der Geschwindigkeit des Objektes. Daher wird die Geschwindigkeit auch in km/h oder mph (USA) angegeben. Wobei hier die physikalisch korrekte Einheit "Meter pro Sekunde (m/s)" lautet. Nun wird sich mancher Sagen, dass eine Abeweichung bei der Positionsbestimmung auf der Erde um ein paar (Zenti-)Meter zu verkraften sei. Doch, wie sieht es aus, wenn man einmal den Blick von der Erde weg, in die Weiten des Weltalls richtet? Auch die Astronomische Positionsbestimmung ist von dem Faktor Zeit abhängig. Hier sogar mehr, als in anderen Bereichen. Erschwerend kommt hier sogar noch die Verzögerung hinzu, die sich durch die Ausbreitung von Licht ergibt. Daher werden astronomische Entfernungen auch in Lichtjahren angegeben. Um die genaue Position eines astronomischen Objektes bestimmen zu können, ist es wichtig, dass eine möglichst präzise Zeitmessung erfolgt. Andernfalls kann es passieren, dass man das Objekt bei seinen Beobachtungen um mehrere Lichtjahre verfehlt. Und bei der Erfassung eines Objektes, das sich genau auf die Erde zu bewegt, kann dies fatale Auswirkungen haben. Im Schlimmsten Falle kann dies sogar wirklich zur Auslöschung des Planeten Erde führen. Sicherlich nicht heute, sicherlich nicht morgen. Fakt ist aber, dass das Risiko besteht. Und je präziser die Zeitmessung zur Erfassung solcher Objekt erfolgt, desto eher können solche Objekte lokalisisert werden und entsprechende Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Sicherlich verlangen solche Erklärungsversuche ein gewisses Verständnis für astronomische und physikalische Vorgänge. Ich hoffe dennoch, dass dem einen oder anderen Leser an diesem Beispiel klar wird, welche Relevanz eine möglichst hohe Präzision der Bezugsgröße "Zeit" und somit solche Forschungsergebnisse haben. Ich muss sagen, dass dieser Artikel einer der anspruchsvollsten und informativsten Artikel ist, die ich jemals bei WinFuture gelesen habe, obwohl hier kein direkter Bezug zur IT besteht. Dafür ein Großes Lob an den Verfasser des Artikels.
 
jetzt hab ich keine angst mehr!
endlich geht die Uhr noch genauer
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles