Börse verkraftet Rücktritt von Steve Jobs gut

Der Rücktritt von Steve Jobs als CEO von Apple kam für viele Menschen überraschend, doch an der Börse hatte man offenbar damit gerechnet. Nachdem das Wertpapier des Unternehmens nach der Ankündigung im nachbörslichen Handel deutlich an Wert verlor, ... mehr... Apple, Ceo, Steve Jobs, Wwdc, 2007 Bildquelle: Ben Stanfield / Flickr Apple, Ceo, Steve Jobs, Wwdc, 2007 Apple, Ceo, Steve Jobs, Wwdc, 2007 Ben Stanfield / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Warum auch nicht, die Produkt - Roadmap eines Unternehmens reicht ja nicht von heute bis morgen. Es wird sich zeigen, was demnäxte für Entscheidungen fallen. Außerdem ist Herr Jobs ja nicht komplett raus, das vergessen die Medien immer in ihren Headlines.
 
@mcbit: ...weil die Börse nicht auf Logik allein aufbaut, sondern auch auf Massenhysterie und "Emotionen". Erinnerst Du Dich an die Talfahrten, als sogar nur ein *Gerücht* aufgetaucht war, das Jobs krank ist?
 
@tomsan: Ja, logo. Es gibt nunmal Faktoren, hier ein kreativer Kopf, die das Ergebnis maßgeblich beeinflussen. Das die Börse lediglich Illuisonen verkauft, ist kein Geheimnis.
 
@StefanB20: Den Anleger, diejenigen, die nicht meckern, sondern versuchen, das System für sich zu nutzen;)
 
@StefanB20: Eben! Ich kann mich nicht erinnern, wann hier jemals darüber berichtet wurde, wie die Aktien anderer Unternehmen nach dem Weggang des CEOs ausgesehen haben. Vor allem geht es hier auch nur um die Aktie, laut Newstitel gleich um die ganze Börse, als ob es einen weltweiten Crash geben würden, nur weil Jobs nicht mehr CEO ist...
 
@sushilange: Ähm, es ist allgemeiner Grundsprachgebrauch, in dem Zusammenhang von "Die Börse ....." zu reden.
 
@StefanB20: Unqualifizierter, dummer Kommentar. Wie man in der Vergangenheit gesehen hat, haben Gesundheitsbeschwerden von S.J. einen großen Einfluss auf den Wert der Apple-Aktie gehabt. Insofern war hier die Angst vor einen Absturz definitiv berechtigt
 
@Turk_Turkleton: Ja und? Die Aktie ist eh total überbewertet und wird demnächst noch tief fallen. Unabhängig von Jobs.
 
@sushilange: Das sehen aber die Anleger anders, die diese "überbewertete" Aktie ordern;)
 
@mcbit: Das spielt ja zum Glück keine Rolle :-) Die Börse hat eigene Gesetze, egal was die Anleger, Fundamentaldaten, etc. sagen. Je größer das Interesse ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass es bergab geht. Allseits bekannter Kontraindikator ;-) Wenn man Lieschen Müller eine Aktie empfiehlt, sollte man schleunigst raus oder auf Short gehen. Es steht auf jeden Fall noch eine große Korrektur an, keine Ahnung wann, aber sie wird unweigerlich kommen.
 
@Turk_Turkleton: ehm nein? nur weil Person X geht heisst das ja nichts schlechtes. und selbst wenn, wen juckt es. Den Endverbraucher bestimmt nicht, solange die Produkte weiterhin erscheinen ^^
 
@StefanB20: Jo, weil halt auch die meißten Leute, die in Foren spammen Großaktionäre sind... ganz genau!
 
Als ob die ganzen Spekulanten mir ihren überzogenen Erwartungen an die Firmen für die Wirtschaft nützlich sind. Eine Firma wird doch nur noch nach dem bestmöglichen Gewinn bewertet. Ist eine Firma denn nicht auch erfolgreich wenn sie alle Mitarbeiter anständig bezahlen kann, sämtliche Rechnungen begleichen und danach noch Geld für Investitionen da ist?
 
@UreshiiTora: Nö. Leider reicht ja dann das Geld für die rendite nicht mehr. So traurig das ist, aber der Spruch "Weg der Job, Börse top" ist leider wahr.
 
@mcbit: Und irgendwann gibts dann zwar Extremst wertvolle Firmen mit einem Minimum an Mitarbeitern und Menschen mit extrem schlecht bezahlten Jobs die sich die ganzen tollen Produkte nicht mehr leisten können. Und wo soll dann das Geld für die hohen Renditen herkommen? Mag sein das der Spruch wahr ist, aber nicht weit genug gedacht.
 
@UreshiiTora: In der heutigen Zeit geht es nicht mehr um Nachhaltigkeit. Und es wird immer Leute geben, die sich auch teurere Ware leisten können. Die Sache fängt doch aber schon beim Konsumenten an, der ja auch ständig auf Schnäppchenjagd ist, dem die Löhne der Mitarbeiter auch egal sind.
 
@UreshiiTora: Nicht unbedingt. Geld kann auch durch sale&leaseback reinkommen und das ist kein wirklich gutes Signal. Ist die Firma schwächer als die Konkurrenz, dann ebenfalls nicht. Lehnt sie sich zurück und profitiert nur von Cashcows, ohne Innovationen oder neue Produkte zu bringen, sieht's auch nicht gut aus.
 
@twinky: Sale und Leaseback hat aber nur kurzen Strohfeuereffekt und kann mitunter mächtig teuer werden.
 
@mcbit: Schrieb ich etwa Gegenteiliges?
 
Das Schlimmste haben die ja verhindert, in dem die die Aktie kurz vom Handel ausgeschlossen haben, dass die ganzen entsetzten und aufgescheuchten Lemminge sich erstmal nicht die Klippen runterstürzen konnten sondern erstmal zu sich kommen konnten.
 
@LoD14: Sehr geistreicher Kommentar
 
@balini: Naja stimmt eigtl. schon. Dass Steve Jobs geht ist für die Apple-Anhänger so, als würden die Muslime ihren Allah verlieren.
 
@mh0001: Wenn es nach der stark eingeschränkten weltanschauung inklusive primitiven schubladendenken geht, also so wie bei den meisten wf Usern - dann haste recht.
 
@balini: Nix für ungut, aber du tust dich selbst nur dadurch hervor, dass du auf denen herum hackst, die auf Apple herum hacken. Insofern bist du keinen Deut besser, auch wenn du es mit Begriffen wie "Schubladendenken", "beschränkte Weltanschauung" und "primitiv" vor zu gaukeln versuchst...
 
warum auch nich, jederis ersetzbar...wer was anderes behauptet ist ziemlich egomainsch unterwegs. lachen musste ich, als die im TV gezeigt haben als Jobs seinen Posten vor ein paar Jahren wieder eingenommen hat. "apple produkte hätten keinen sex" - das haben sie für mich auch heute nich... wer will schon mit sterilem design sex verbinden? ich nich
 
Nachrichten auf BILD Zeitung Niveau. Der Aktienverlauf eines Unternehmens spiegelt nicht, ich wiederhole NICHT, die Umsatzentwicklung des Unternehmens wieder.
 
Die Rückschläge in der Verhetzung Samsungs schadet Apple viel mehr als jeder Aktienkurs aussagen könnte.
 
@apoplexis: Toll wie gut du alles überblicken kannst.
 
@balini: Schön, dass du das gleich richtig erkannt hast.
 
Ich verkrafte das ebenfalls gut, in meinem Leben hat sich diesbezüglich nichts geändert.

Trotzdem bleiben mir die Applejünger hoffentlich noch lange erhalten, es ist immer wieder sehr amüsant, wenn man ihnen zuschaut, wie sie z.B. in der Bahn oder am Flughafenterminal verkrampft auf ihren IPads herumtapsen und wischen und sich insgeheim eingestehen müssen, dass man so ein Ding eigentlich gar nicht benötigt und es kaum sinnvolle Anwendungen dafür gibt. Ohne diese Leutchen wäre das Leben eine Spur weniger lustig...
 
@chronos42:
Deine Erhabenheit ist besonders bewundernswert...
 
@GlennTemp: Schön, dass du das gleich richtig erkannt hast.
 
@chronos42: Sehr geistreicher Kommentar! Wenn Du immer noch glaubst, dass Leute sich nur das kaufen, was sie zum Leben unbedingt benötigen, dann lebst Du in Deiner ganz persönlichen kleinen Scheinwelt. Jeder definiert sich Luxus halt mal anders - der eine kauft sich eine Kaffeemaschine um 1.000 €, der andere ein iPad 2 um 800 €. Was bitteschön ist daran verwerflich? Ich würde mir NIEMALS eine Kaffeemaschine für so viel Geld leisten - jemand, der auf sowas Wert legt, tut's halt. Und wenn Du schon solche Aussagen machst, dann würde ich Dich doch bitten, Dein Handy zu entsorgen. Hatte man früher nicht - braucht man auch heute nicht zum überleben. Ohne ewige Flamer und Basher wie Dich wäre das Leben eine Spur mehr lustig...
 
@rootie: Also ehrlich, schonmal nen frischen Kaffee aus einer guten Saeco-Machine probiert? Himmlich, das sind mir die 600 Euro wert;)
 
@mcbit: Ich steh' ja auch auf guten Kaffee :D Sollte nur ein Beispiel sein - Deins mit den Kämmen trifft's ja direkt noch besser *g*

Ich mache mir ja die Mühe und lese ganz oft die Apple-News bei WinFuture durch. Inklusive Kommentare versteht sich... Aber was ich immer wieder feststellen muss ist, dass sich die Applejünger eigentlich so gut wie NIE unfair verhalten. Ganz im Gegenteil - sie werden geflamed wann und wo es nur geht. Dass die sich daraufhin eine ganz natürliche Verteidigungshaltung aufbauen ist selbstverständlich.

Wenn ich auch jeden dumm anreden würde der einen BMW, Audi oder Mercedes fährt nur weil er eine "Marke" besitzt!? Für mich ist das Geflame ausschließlich nur Neid. Klar sind die technischen Spezifikationen bei einem aktuellen Samsung Galaxy ganz anders als beim über ein Jahr alten iPhone 4. Was erwarten sich die Leute heutzutage überhaupt!? Mit dem iPhone 5 wird Apple wieder was vorstellen, was definitiv den Erwartungen entspricht und vor allem mit der Konkurrenz locker mithalten wird. Es kommt halt alles aus einem Guss - und das ist es was für mich zählt. Ich habe heute noch ein iPhone 3GS und komme WUNDERBAR damit zurecht!

Außerdem @chronos42: Ich entscheide mit meinen 32 Jahren definitiv selbst was ich brauche und was nicht! Das müssen nicht andere Leute für mich übernehmen...
 
@rootie:
Neid ist keine gute Erklärung dafür, außerdem verstärkt das nur die Feindlichkeit im Gesprächsklima. Viele Leute wollen einfach keine Apple Geräte haben, weil die nicht ihren Anforderungen entsprechen. Das ist vollkommen in Ordnung. Es ist also weniger Neid, mehr aber Projektion: das was für einen selbst richtig ist, muss automatisch auch für alle anderen richtig sein. Daraus entsteht ein gewisser Missionierungsdrang der Apple Nutzer dazu bringt, andere an ihrer Begeisterung teilhaben lassen zu wollen, und Android Kunden dazu bringt, andere "aufklären" zu wollen, dass sie eigtl. in einem geschlossenen System stecken was per se schlecht sein muss. Beide Seiten vergessen, dass Menschen unterschiedliche Anforderungsprofile haben. Was für mich gut ist, kann für dich schlecht sein. So einfach ist es. Was fehlt ist die Anerkennung und Toleranz des Anderen.
 
@GlennTemp: Das sind ja mal gleich GANZ andere Worte :) Diese Meinung teile ich schon eher mit Dir! Das Initialproblem, der überhaupt zu diesen beiden Lägern (Apple und alle anderen) geführt hat ist, dass ursprünglich das iPhone 1 schon revolutionär (und auch revolutionär teuer) war. Sowas gab's halt damals noch nicht - es war was ganz Neues, viele wollten es haben. Apples "Geheimhaltungspolitik" macht das Ganze natürlich noch viel begehrlicher. Was aber definitiv nicht von der Hand zu weisen ist: Apple hat das Smartphone neu erfunden und damit die Zukunft desselbigen für die nächsten paar Jahre geschaffen. Alle anderen haben sich das nur abgeschaut, an bestimmten Stellen gespart (Plastik statt gebürstetes Alu), ein paar Sachen dazugemacht und ihr Label draufgeklebt. Das ist ja auch völlig OK, weil nur so Innovationen entstehen, da jeder immer im Zugzwang ist. Was mich halt bei den Apple-Hassern stört ist, dass sie etwas in den Händen halten, was ohne Apple so nicht aussehen würde und dann Apple dafür verdammen, dass sie nix können und noch dazu teuer sind. Ich habe noch NIE gesagt, dass z.B. ein Samsung Galaxy II ein schlechtes Handy sei. Ganz im Gegenteil. Ich bleibe aber trotzdem bei Apple, weil mir hier das Gesamtpaket einfach gefällt. Das ist wie bei Formel 1 - Wägen. Da zählt auch nicht nur die pure PS-Anzahl sondern alles zusammen. Nur mit roher Kraft ist da noch keiner Weltmeister geworden...
 
@rootie: Wie bewirbt man sich denn heutzutage bei ner Firma, ohne eine eMail zu schreiben und ohne das man zurückgerufen wird? Über die Post? Ne, die wurd ja dauch als Luxus erfunden damit man ned selber Kilometer weit laufen muss ... Könnt ja persönlich zur Firma gehen, aber wie schaut das aus wenn im Lebenslauf keine eMail oder Telefonnummer steht? Bedrucktes und beschriebenes Papier ist eigentlich auch Luxus, weil man könnte jedem jede Zeile auch persönlich per Sprache übermitteln... Man könnte auch einfach mit der Keule in die Firma reinplatzen und schreiben "Gib Job LAN!!!!!" ... Hat wer den Fehler erkannt? Riiiiiichtiiiiig, die Keule gilt auch als Luxus, da sie als Waffe mehr "DPS" (^^ ... damage per second, für die bobs) macht als die blanke Faust. ... Wie bekommt man jetzt wirklich einen Job? Gar nichts, denn ein Job ist, theoretisch, auch Luxus, denn bevor irgendwelche Leute so ein System entwickelt haben galt "Jeder ist sich selbst der nächste", oder? Von den Jagd- und Sammelgemeinschaften mal abgesehen, aber moment mal, die Körbe zum sammeln und die Speere/Dolche/Bögen zum Jagen sind auch Luxus ... €: Das sich "AppleJünger" meist fair verhalten ist richtig, ausser DANIEL3GS (aka iHero?)... Ist NameCalling eigentlich erlaubt? Naja egal ...
 
@Ðeru: Dem ist nichts hinzuzufügen :-D
 
@chronos42: Ich kann mir beim besten Willen kein sinnvolles Anwenungsgebiet für Kämme vorstellen, weil ich Glatze habe. Es scheint also niemand wirklich Kämme zu brauchen, aber trotzdem kann man die Dinger in so ziemlich jeden Laden kaufen. Ich finde das lustig, wenn Typen mit Kämmen in der Gesäßtasche rumlaufen, damit über den Kopf fahren und sich insgeheim eigestehen müssen, es hat eigentlich keinen Sinn.
 
verständlich. an der börse werden kaum privatanleger entscheiden. jede bank und jede versicherung die in apple aktie investiert hat weiss dass ein abzug eine kettenreaktion auslösen würde. deshalb wird der kurs wenn überhaupt sehr langsam fallen. Aktien sagen wirklich sehr wenig über die Firma aus, das sind spielplätze für grossanleger wie banken, versicherungen und andere finanzinstitute.
 
@Oruam: So ein Schmarrn, sorry. Wenn man erwartet, daß ein Unternehmen den Bach runtergeht, löst man seine Position sofort auf und wartet nicht. Was andere Marktteilnehmer dann mit ihren Einlagen in diesem Unternehmen machen, ist allenfalls von nachrangiger Bedeutung. Zögern bedeutet nur, anderen den Vortritt zu lassen und dafür selbst letztendlich zu zahlen.
 
@twinky: nun wenn es sich um normale situationen handelt ist das durchaus er fall. aber der rasante abstieg der börsen hat im anschluss eine enorme flucht in scheinbar sicherer titel verursacht. und technologietittel sind da halt weniger gefährdet als rohstoff aktien. einnen aktienverkauf macht nur sinn wenn man dabei auch neue kauft (bei grossanleger) und momentan sitzen alle im selben boot. da wird nicht aus der hüfte geschossen sondern wartet die reaktionen des marktes ab. appel hat leicht verloren, aber das ist noch zu verkraften. nach all dem börsenstress der vergangenen monaten überlegen sich gott sei dank mehr anleger welche auswirkungen solche panikverkäufe mit sich bringen.
 
@Oruam: Die "enorme Flucht" kann ich nicht nachvollziehen. Ende 2008 zog das Handelsvolumen bei Apple deutlich an, und da ließ die Aktie ordentlich Federn. Generell sehe ich Volumensteigerungen vor allem mit einhergehenden Volatilitätssteigerungen, und meist geht es dann abwärts. Wie begründest Du bitte Deine Ansicht?
 
THEY TOOK OUR JOBS!
 
@tacc: They Cook our Jobs wäre passender ;)
 
Was soll auch passieren??? Börsencrash?? die Welt hört auf sich zu drehen?? *Kopfschüttel*

die ersten "Experten" sehen Apple aber schon auf dem Zenit und sehen somit schon die Möglichkeiten der Zukunft - neue Innovationen --> Apple geht weiter auf Erfolgskurs - keine neuen Innovationen --> Apple geht dahin wo sie hergekommen sind. (ist nicht meine Meinung, ist die Meinung einiger Experten, Analysten oder wie die auch immer heißen...)
 
Wegen dem Rücktritt wird apple untergehen......
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles