Regierung beschließt Button-Lösung gegen Abofallen

Die Bundesregierung hat nun die lange von Verbraucherschützern geforderte Button-Lösung beschlossen, von der man sich einen besseren Schutz der Internet-Nutzer vor den so genannten Abofallen verspricht. Das Kabinett verabschiedete einen ... mehr... Deutschland, Bundesverfassungsgericht, Richter Bildquelle: Bundesverfassungsgericht Deutschland, Bundesverfassungsgericht, Richter Deutschland, Bundesverfassungsgericht, Richter Bundesverfassungsgericht

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was sthet dann auf dem Button drauf? "Ich bestätige, alles zur Kenntnis genommen haben"?
 
@NikiLaus2005: bestimmt "Vorsicht Abo-Falle" ;-)
 
@cosmi: wohl eher: "Nein, ich habe die Bedingungen nicht verstanden". ;-)
 
@NikiLaus2005: der Gesetzesentwurf besagt, dass der Webseitenbetreiber den nutzer EINDEUTIG auf Kosten und Laufzeit des Abos informieren muss.

Ob jetzt auf dem Bestätigungsbutton "Jo" - "Rock n Roll" oder "Ich akzeptiere" steht ist doch egal. Hauptsache der Nutzer weiß auf was er sich einlässt wenn er draufklickt!
 
Ok, bei Golem steht "ausschließlich mit den Worten 'Zahlungspflichtig bestellen' oder einer entsprechenden eindeutigen Formulierung". Wel Zustimmungscheckboxen und -buttons gibt es schon zur Genüge. Ein "Jo" finde ich jetzt nciht so warnend...
 
Halten sich die Abo-Fallen-Anbieter dann auch daran und bauen diesen Button wirklich in ihr Angebot ein? Ich fürchte, daß sich viele darüber hinwegsetzen werden und den Button nicht einbauen. Die haben dann zwar keinen Rechtsgrund mehr, Abogebühren zu kassieren, weil kein wirksamer Vertrag zustande gekommen ist, aber sie werden dann trotzdem versuchen, das Geld reinzuholen, nämlich bei Leuten, die angesichts solch einer Rechnung das große Flattern kriegen und lieber zahlen, bevor sie sich irgendwelchem Stress aussetzen. Das gleiche Prinzip wie bei SPAM-Mails: Jeden Tag steht ein Dummer auf und gibt mir sein Geld. Ich denke, so wird's (unter)laufen.
 
@departure: Der Spruch geht aber anders: Jeden Tag steigt ein Dummer aus dem Zug, und wenn es der Schaffner ist!
 
Sinnvolle Sache, ich bin mir Bspw. auch im Apple App Store nie sicher, was nun noch zusätzlich kostet, das + Zeichen bei Preis macht mich wirre
 
Nach dem Welterfolg "wir haben ein Tool entwickelt um Bilder im Internet mit ablaufdatum zu versehen" nun endlich der Nachfolger dieses blockbusters. Machen sie sich bereit auf " den anti abofallen Button". Freigegeben ab 16 Jahren.
 
Was soll das werden, One-Click-Abofalle? Warum macht man sowas nicht bequem über eine zwingend notwendige Emailbestätigung, wie bei jeder Forenanmeldung üblich, die den Vebraucher wirklich schützt?
 
@Schrammler: Am besten noch über das neue E-Post oder wie der Mist heißt :D
 
Abo Verträge - egal ob im inet oder sonst so - sollten nur schriftlich mit unterschrift gültig sein.. Wenn ich irgendwo im inet ein Abo abschließe, dann wird mir ein Vertrag zu geschickt, wo alles schwarz auf weiß steht - dann würde es garnicht erst zu so etwas kommen..
 
@Horstnotfound: Jip, besonders der Schrott der auch übers Handy abgeschlossen werden kann. Besonders schön wenn das von Betrügern massenhaft ausgenutzt wird. Handybesitzer kommt nur, dank Touchscreen, in der nähe eines "Werbebanners". Dank Datenausleserrei (steht auch bei den meisten Apps mit drin das diese das tun) kann der Betrüger dank Prämiensystem für "andere" ein Abo abschließen.
 
überflüssig! Das Browser Plugin WOT ist besser.
 
@Castiel: Auf WOT ist kein Verlass da dessen Angaben auf Rückmeldung der Benutzer basiert ... Ich spiel laut dem gar ein bösartiges Browsergame ... Ja das die GameForge abzockt weiss ich auch, aber geh... das ist doch lächerlich ... Dann stellen wir halt ne AboFallen Seite auf, und bitten unsere Freunde positive Bewertungen in WOT zu geben, bevor die Spammails rausschicken ... GENIAL
 
Den button gibt's heute schon, nur dass die "eindeutigen Hinweise" in -übrigens für Brillenträger zu kleinen- Kleinschrift unten drunter stehen. Ich kenne einige DAUs, die darauf reinfallen -trotzdem.
 
ich bin noch nie in eine abofalle geraten und weiß auch gar nicht wie das gehen soll. man muss doch dämlich sein, um z.b. bei einem kino.to stream namen und adresse anzugeben. ok es gibt kinder und jugendliche, die alles anklicken, die machen doch bestimmt nicht die mehrzahl aus.
 
und dann werden neue tricks geschaffen, mit denen das gesetz einfach umgangen wird.
 
Wozu noch Abo Buttons? Generel unseriöse Abos verbieten !
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen