Autos: Massive Aufrüstung mit Elektronik-Gadgets

Autofahrer rüsten ihre Fahrzeuge massiv mit mehr oder weniger sinnvollen elektronischen Assistenten auf. Etwa jeder dritte Bundesbürger hält inzwischen Radarfallenwarner, Stauwarner und Einparkhilfen für eine wichtige oder sogar sehr wichtige ... mehr... Auto, Gadget Auto, Gadget

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hihi, alle Bekannten, die einen Computer mit 4 Rädern haben, haben Probleme mit den Kisten, entweder streikt eines der Extras oder die Fahrzeuugelektronik. Und das sind keine Billigkisten. Mein 15 Jahre altes Analogauto läuft und läuft und läuft.
 
@mcbit: Meiner macht auch keine Mucken, trotz aller Elektronik, Man sollte halt vermeiden irgendwelche Ersatztrabbies zu fahren.
 
@coldplayer81: Ersatztrabbis? Würde ich bei den Kisten nicht sagen.
 
@coldplayer81: Keine Ahnung das gleich abfällig werden muss. Ich habe einen 10 Jahre alten "Ersatztrabbi" (Vectra C) und der macht trotz allen damals erhältlichen Extras auch keine Mätzchen. Und ja, der hat schon einen CAN-Bus.
 
@wunidso: Ist doch pure Geschmackssache. Ich möchte mich in meinem Auto wohl fühlen. So wie ich mich in meiner Wohnung wohl fühle. Da reichen 3 Plastikleisten der Armaturen, Stoffsitze, ein Verbrennungsmotor und 2 Elektromotoren für die Fenster nicht aus. Allerdings sind extreme Motorisierungen meiner Meinung nach nicht notwendig. Alles über 250 PS ist eindeutig übertrieben.
So wie das meine Meinung ist, haben doch andere Menschen andere Anforderungen an einem Auto. Darüber zu streiten ist pure Zeitverschwendung.
 
@mcbit: Komisch, ich habe ein relativ neues Auto, d.h. auch mit sehr viel Elektronik, und ich hatte noch nie Probleme ;)
 
@bluewater: Ist ja auch kein pauchales Muss.
 
@mcbit: kommt immer drauf an... ich hatte mal ne karre die lief auch super, aber dann musste halt mal zahnriemen machen lassen - 500 euro, bremsen - 250 euro, radlager 200 euro, usw. am ende hatte ich zwar nich viel elektronikprobleme oder unvorhersehbare schäden, aber sowas läppert sich und am ende bist du mit einem sorgfältig ausgewähltem neuen auto inkl. schnickschnack trotzdem günstiger. zumal es schon angenehm is mit klima, elektrischen fenstern und zentralverriegelung. edit: hinzu kommen die teilweise ganz guten angebote mit langer garantiezeit, nach 7 jahren garantiezeit sollte die karre auch längst abbezahlt sein und du holst dir ne neue ^^ wenn du nich grad die dickste karre brauchst biste damit recht günstig
 
@DataLohr: Du beschreibst lediglich Verschleiß. Warum neues Auto kaufen, wenns nur Verschleißteile sind? Eh ich 15.000 Euro und mehr für nen neuen Wagen ausgeben, investiere ich lieber alle Jahre mal in Verschleißteile, kommt günstiger. BTW, mein 15 jahre alter wagen hat auch KLIMA, el. Fensterheber und Zentralverriegelung.
 
@mcbit: kommt drauf an wie viel du fährst aber 15000 würd ich in der heutigen zeit fürn auto nimmer ausgeben. bissi angebote vergelichen und für unter 9k gibts was ganz passables mit dem man zur arbeit kommt. aber wie immer hat da jeder seine eigene meinung und daher erledigt sich wohl jede diskusion ^^ edit: ahja neues auto brauchte ich dann weil eines tages der motor platt war, sowas kommt halt auch vor.
 
@DataLohr: Für 9K bekommst Du keinen passablen Neuwagen.
 
@mcbit: Genau, und die Ersatzteile sind bei älteren Karren wesentlich günstiger und du kannst auf Fremdhersteller zurückgreifen. Wenn z.B. beim neuen BMW das Motorsteuergerät verreckt bist du mal locker einen Monatslohn los.
 
@jigsaw: BMW hat aber auch unverschämte Preise für die Werkstattstunde.
 
@mcbit: Ich fahre auch ein solche Analogauto, es hat auch keine unnötigen Inspektionsintervalle die nur Geld kosten. Ausserdem kann man einiges selber reparieren/austauschen, weil der Zugang nicht vom Hersteller versperrt wurde. Auch rostet mein Auto mir nicht unterm Arsch weg, wie ein Mercedes-Benz.
 
@knuprecht: Ich mache nur alle 2 jahre zum TÜV ne Inspektion, das reicht und das schon seit 12 Jahren.
 
@mcbit: Wer einmal einen Elektrikfehler bei einem Analog-Auto gesucht und nicht gefunden hat, wird das nächste Mal die nur Minuten dauernde Bus-Abfrage zu schätzen wissen. Am Golf II meines Vaters wurde nach 3 Reparaturversuchen + Einsatz Werksingenieur der Hauptkabelstrang getauscht, weil der Fehler nicht zu ermitteln war. Wenn das kein Garantiefall ist, wird das schnell zum wirtschaftlichen Totalschaden. Alles hat seine Vor- und Nachteile.

Und bevor jetzt wieder alte Vorurteile aufkommen, auch der Bastler kann inzwischen mit OBD-Interface und einer App (z.B. https://market.android.com/details?id=org.prowl.torque&hl=en) einiges über seinen fahrenden Computer rausbekommen.
 
@wunidso: Sorry, aber wer in einem Analogauto nen elektrischen Fehler nicht findet und den Kabelstrang auswechselt, sollte seine Ausbildung wiederholen, dann stimmt seine Vorgehensweise nicht. Außerdem dürfte ein solcher fehler in der Minderheit sein.
 
@mcbit: Ich bin kein Autoelektriker, Du hast von Deinen Erfahrungen gesprochen, ich von meinen. In dem Fall war es ein sporadisch auftretender Übergangswiderstand der die Batterie leergezogen hat. Der Werkstattleiter hat damals fast geheult, dass er das auf Garantie machen musste. Ich vermute dass es nicht an mangelnder Motivation zur Vermeidung gefehlt hat, schliesslich hat er ja den Werksdienst eingeschaltet. Wie auch immer, das ist nicht der Punkt, die heute mögliche mobile Abfrage von Fehlerspeichern ermöglicht in vielen Fällen eine schnellere Störungsfindung und gezieltere Reparatur.
 
@wunidso: Wie ich schon sagte, kein alltäglicher Fehler. Und oftmals ist es günstiger, gleich zu wechseln, anstatt ewig dran rumzudokttern. Mir hat man damals bei meinem allerersten Auto nen Neuen Motor verpasst, weil die die Ölwanne nicht dicht bekommen haben, die Dichtung wasr immer feucht vom Öl, zack, bei 13.000 KM nen neuer Motor.
 
@mcbit: Auch bei häufigen Fehlern ist so eine Elektronik nicht schlecht. Was hab ich zu Studentenzeiten an meinen 200DM-Autos nicht Zündfehler gesucht, mal das Kabel, mal der Verteiler, dann ein Riss im Keramikkörper der Zündkerze usw.
Heute brauch ich nur einmal Fehlerspeicher auslesen, sehe welcher Zylinder die Fehlzündungen hat und kann gezielt vorgehen.
 
@mcbit: Fahre Audi A6 mit allen erdenklichen elektronischen Geräten - 100.000km bisher kein Defekt.
 
@mcbit: Lüg nicht, dein Auto hat Blinker und Hupe ... das waren die Gadgets der Analogautos. Und sei froh das du Glühbirnen und nicht Glühapple drin hast sonst müsstest du jetzt das Auto stilllegen weil der Hersteller übersehen hatte das jemand da ein Patent auf die Form hat. ;-)
 
Hmm, halte ich immer noch für Schnick-Schnack. Ein Navi sehe ich noch ein (oder Navi-Software auf dem Smartphone), aber alles andere ist wirklich nur Spielerei. Wer nicht ohne technischen Schnick-Schnack Auto fahren kann (oder einparken), sollte sich wirklich überlegen, ob er nicht besser das Taxi nimmt, oder die Bahn. Er gefährdet ja nicht nur sich, sondern auch andere.
 
@Hopfen: Es sind HILFSmittel. Meine Güte. HILFSmittel. Die HELFEN dir, bevor es eig. Kracht, und nehmen dir nicht die Arbeit ab...
Ich kann zwar ohne Rückfahrkamera und ohne "Piepskram" auch einparken, aber sehr oft helfen sie mir....
 
@Hopfen: hm jo das stimmt schon aber ich würd den nubs lieber diese HILFSmittel geben anstatt mir ständig mein auto kaputt fahren zu lassen. grad 2 schäden in 3 wochen nur wegen unachtsamkeit, wenn bei sowas ne automatische bremse gegriffen hätte wär 2 mal nix passiert. btw, eine räpresentative umfrage von mir hat ergeben das an 100% aller unfälle an allen autos in meinem haushalt ausnahmslos frauen beteiligt waren :p edit: ,die keine hilfsmittel im auto hatten.
 
@Hopfen: Sehe ich ähnlich! Wozu braucht man den ESP? Wenn das greift, warst du zu schnell unterwegs, also bist du schlecht bzw. zu schnell gefahren.
 
@Hopfen: Es geht dabei ja gar nicht darum, dass du dich nur noch auf die Hilfsmittel verlassen sollst, was im Übrigen auch nicht klappen würde, denn nur der Annäherungsalarm alleine sorgt noch nicht für sicheres Einparken. Das ist als zusätzliche Sicherheit gedacht, und es macht die Sache ja nicht komplizierter. Zusätzliche Sicherheit ohne Mehraufwand würde ich niemals nein zu sagen, auch wenn es in 95% der Fälle auch so gut gehen würde. Selbst ein geübter Fahrer hat irgendwann mal einen kurzen Moment der Unachtsamkeit, du kannst mir nicht ernsthaft erzählen wollen, dass du bei einem Tag Autobahnfahrt nicht mal irgendwann für ne Sekunde abgelenkt bist, reicht ja schon wenn dich dein Beifahrer anspricht. Auch ein Profi-Fahrer freut sich dann, wenn dann das Lenkrad vibriert, falls er unbemerkt dabei ist seine Spur zu verlassen.
Und hast du beim Einparken niemals auch nur leicht deinen Hintermann tuschiert? Ich wage zu behaupten, dass das jedem Fahrer mal passiert, muss ja gar kein Schaden bei entstehen.
 
@Hopfen: GENAU ABS, ESP, Bremskraftverstärker, Servo.. wer damit fährt ist ne Lusche!!
 
@Ex!Li: Das habe ich nicht behauptet. Ich beziehe mich auf die Gadgets, welche im oben stehenden Artikel erwähnt werden, in dem die von dir genannten Sachen nicht einmal vorkommen. Also, Hirn an vorm Schreiben, oder Artikel lesen.
 
@Ex!Li: ABS ist super damit mit beim Bremsen noch lenken kann, also ist es Sicherheitsrelevant wie der Bremskraftverstärker auch. ESP ist aber schon was für Leute die zu schnell in Kurven unterwegs sind. Mir ist in 10 Jahren Autofahren keine Situation bewusst, wo ich so ein ESP hätte brauchen können. Und was an Servo so Sicherheitsrelevant sein soll erschließt sich mir auch nicht!
 
na hoffentlich vergessen die gadgets-fans nicht sich "nebenbei" noch auf den verkehr zu konzentrieren ... alles im großen und ganzen unnötiger spielkram und jeder neue elektronische verbraucher erhöht letztlich den kraftstoffverbrauch - wenn auch nur marginal.
 
Seit wann sind Radarfallen fest integrierte Bestandteile im Auto? Meines Wissens nach sind diese illegal?!
 
@codmaster: Sind ja auch keine Radarwarner, sondern "Unfallschwerpunktwarner" ;)
 
@codmaster: Jo, ist lt. §23, Absatz 1b StVO verboten und kostet dich 4 Punkte und 75€. Das betrifft auch die "Unfallschwerpunktwarner" in manchen Navis
 
@jigsaw: Ist es eigentlich auch illegal im Internet zu schauen, wo Blitzer stehen? Hab eine Seite gefunden mit der man eine Route berechnen lassen kann und dann dort Meldungen stehen, falls da ein Blitzer ist. Ich würde das dann einfach vor einer längeren Fahrt machen und mir die Stellen merken, wo ich aufpassen muss.
 
@codmaster: Nö, genausowenig wie die Blitzer-Durchsagen im Radio. btw: Wer sollte das kontrollieren über was du dich vor Reiseantritt im Internet informierst? Wenn die grünen Herrn dann kurzfristig auf die Idee kommen eine mobile Radarfalle aufzubauen hast du allerdings Pech gehabt ;-)
 
@jigsaw: Nee, ich fahr ja eh immer vorbildlich :D
 
Wenn ich so sehe, was z.B. bei einem Audi A8 möglich ist, da sind die oben genannten "Gadgets" schon fast veraltet ^^ (Sensorgesteuerte Heckklappe, Lautsprecher die ausfahren, Rückfahrkamera, Parksensoren rund herum, Warnsignale wenn ein Auto im toten Winkel fährt und was ich ganz toll finde; bei einer wahrscheinlichen Kollision werden Sitze und Kopfstützen in die optimale Position gebracht xD So ein Fahrzeug ist mehr Computer als Auto. Und in 10 Jahren kann sich das auch jeder leisten :-D
 
Mein Vater wollte damals partout keine Einparkhilfe und ich konnte ihn nur davon überzeugen, weil es die im "Seniorenpaket" mit was anderem deutlich günstiger gab. Mittlerweile will er gar nicht mehr ohne, weil er langsam anfängt zu verkalken (die knochen^^ er kann sich nicht mehr ganz so bewegen wie er will) und sich so nicht immer direkt drehen muss, was für ihn mit schmerzen verbunden wäre. Also einige Hilfen sind schon sehr nützlich und zb eben diese Einparkhilfe sehe ich nicht mehr als "Gadget" an.
 
Entschuldigt meine Unwissenheit, aber gibt es wirklich so etwas wie einen Schlaglochanzeiger? Kann man die mit den zwei kugelförmigen glitschigen Dingern mitten im Gesicht nicht selbst entdecken?
Fehlt nur noch ein Fußgänger- und ein Fahrzeuganzeiger und man kann die Windschutzscheibe von innen verspiegeln...
 
@heresy: Bei Audi werden Fussgänger und Tiere markiert und in einem Display zwischen den Armaturen dargestellt. Sobald die eine Gefahr sind, werden sie umrahmt und ein Warnsignal ertönt xD Funtkioniert sogar in der Nacht
 
Also wenn es nach mir ginge könnten Autos von mir aus schon jetzt absolut automatisch fahren. So wie das hier auch schonmal erwähnt wurde. Dann hätte ich allen "Schnickschnack" den es gibt und währe sehr zufrieden. Ich muss nicht unbedingt selber fahren. Ich bin zwar nicht faul, aber ich habe nichts dagegen Ziel einzugeben und mich zum Pennen auf die Rückbank zu legen. Na gut, ich bin doch faul. Am besten noch ein Wohnmobil, das währs.
 
sowas wie einen schlaglochanzeiger gibts doch gar nicht. wozu soll das gut sein?
 
@Lindheimer: Bei den hiesigen Schlaglöchern würde ich sagen damit du dich rechtzeitig in eine richtige, aufrechte Position bringen kannst, damit du das Schleudertrauma vermeidest wenn deine Achse bricht.
 
Ich muß gestehen ich bin ein "Gadget-Fan", da ich häufig Langstrecke fahre macht ein Tempomat und eine Freisprecheinrichtung durchaus Sinn. Das Radio sollte Mp3s kennen und über SD-Karte oder USB-Stick gefüttert werden können. Ein Navi ist nicht unbedingt erforderlich, aber durchaus eine feine Sache, die das Leben leichter macht. Wenn ich dann noch am Lenkrad Knöpjes habe mit denen ich die nächste MP3 auswählen kann, oder auf eine Anzeige zwischen durchschnittsverbrauch /durchschnittsgeschwindigkeit, aktueller Verbrauch usw usf. rumschalten kann macht mich das ganz wuschig ;-)

Edit: Einparkhilfen sind gerade bei (Miet)Fahrzeugen, die man nicht täglich fährt, eine gute Sache.
 
@aclacl: "...Einparkhilfen sind gerade bei (Miet)Fahrzeugen, die man nicht täglich fährt, eine gute Sache. ..." Warum?! Sorry, aber seid ihr alle zu dämlich, einen stinknormalen PKW einzuparken? Ich setz mich hinters Steuer, fahre rückwärts in die passende Parklücke und fertig!
 
@aclacl: "...Einparkhilfen sind gerade bei (Miet)Fahrzeugen, die man nicht täglich fährt, eine gute Sache. ..." Warum?! Sorry, aber seid ihr alle zu dämlich, einen stinknormalen PKW einzuparken? Ich setz mich hinters Steuer, fahre rückwärts in die passende Parklücke und fertig!
 
@tommy1977: Ich weiß ja nicht, ob du mal dir unbekannte Fahrzeug gefahren hast. Aber bei mir unbekannten Fahrzeugen bin ich noch nicht so mit der Geometrie des Wagens vertraut wie mit dem Wagen den ich Tag täglich fahre. Weiterhin gibt es viele Fahrzeuge die gerade nach hinten sehr unübersichtlich sind. Da sind Einparkhilfen für mich eine willkommene zusätzliche Sicherheit.

Auch wenn das für dich vielleicht dämlich ist, ich bleib dabei, eine gute Sache !
 
Her mit den Auto Apps....
 
Wenn ich überlege, wie innovativ mein Auto für das Baujahr ist, dann kann ich bisher nicht über Elektronikprobleme klagen. Klar kosten einige Teile bei BMW viel Geld, aber schonmal daran gedacht, dass BMW nicht alles selber herstellt?? die Kraftstoffaufbereitungsanlage (Einspritzung, Motor-STG usw) kommt von Bosch, die Beleuchtung und einige Sensoren kommen von HELLA, die Fahrwerke von Sachs, die Auspuffanlagen von zwei verschiedenen Firmen (Eberspächer und noch eine andere), die Standheizungen kommen von Webasto, Radios und viele andere Steuergeräte von Siemens/VDO und Achsteile von Lemförder... wer jetzt nicht ganz im Wald steht, stellt fest, dass das nicht Finglong aus China ist und die Firmen wollen für ihre Produkte auch Geld haben. So kostet ein Injektor von Bosch bei BMW auch "nur" 100 Euro mehr... kostet bei Bosch 250 Euro und kostet bei BMW 350 Euro... Das hat dann aber wieder was mit dem Angebot zu tun und die Kosten, die BMW für die Bereithaltung der Artikel hat usw. Schließlich hat man bei BMW binnen 24 Stunden die Teile vor Ort - was logistisch auch nicht selbstverständlich ist.

Kurzum BMW will für die originalen Teile "viel" Geld haben, aber dafür sind es auch Markenteile, die auch auf dem freien Markt nicht immer sooo viel günstiger zu bekommen sind. Und nein, mein Auto hat schon ordentlich Ausstattung, dafür, dass es schon über 12 Jahre alt ist (Xenon, autom. Heckklappe, Kopfairbags, Türairbags, Navigation, autom. Leuchtweitenregelung, Commonrail Diesel System, E-Gas, Tempomat, Multifunktioslenkrad, Telefon usw usf.) Und bisher bin ich mehr als zufrieden mit meinem ach so teuren BMW - nur weil man die heute immer günstiger bekommt, heißt es noch lange nicht, dass die sich JEDER leisten kann - ist halt kein Dacia... *rolleyes*
 
@chippimp: Ganz genau. Qualität hat seinen Preis. Ich hab mir jetzt auch einen 320i Jahreswagen mit Vollausstattung für 30.000€ gekauft. Und neben der Qualität der deutschen Firmen will halt BMW auch noch was verdienen^^ Außerdem soll sich ja auch nicht jeder Hartz IV Empfänger einen BMW leisten sollen ^^
 
@codmaster: Aber jede Goldkettchen behangene Kulturbereicherung fährt sowas. Leider :-S
 
@Traumklang: Tja das kann ich mir auch nicht erklären... wie machen die das? Die BMW Bank möchte zum Beispiel ein Nettoeinkommen (!) von min. 2000€ nachgewiesen haben. Wie machen die das?
 
@codmaster: Die bekommen Hartz IV, arbeiten schwarz im Dönerladen und Nachmittags wird mit Drogen gedealt. Da ist ein gebrauchter 3er leicht zu finanzieren.
 
Ich habe die Befürchtung, dass in wenigen Jahren keine Sau mehr Auto fahren kann, wenn die ganze elektronische Kram mal ausfällt. Vor unserer Geschäfsstelle gibt es Parklücken im 45°-Winkel und jeden Tag steht die Hälfte da, wie von der Flut angespült. Es ist grauenhaft zu sehen, wie der Mensch die einfachsten Dinge verlernt, weil der Comupter das Denken und teilweise sogar das Handeln übernimmt.
 
@tommy1977: Viele können heute kein Auto mehr fahren. Ich hab mal in Schweden genau über einer Pizzeria gewohnt, und da war extra ne ewig lange Parkbucht für die zwei Geschäfte in dieser Strasse. Manchmal waren dort Parklücken lang wie ein LKW und trotzdem haben es Manche nicht geschafft rückwärts einzuparken. Im Nachhinein hätte ich das mal filmen sollen und bei Youtube reinstellen müssen. Das war echt lustig wie die sich anstellten. Auch Autofahrer (vor allem Frauen) die vor grünen Ampeln abbremsen oder langsamer fahren weil sie anscheinend nicht Gefahr laufen wollen über Orange rüberzufahren.
 
@Traumklang: Und ich reg mich über Opas auf, die 45 km/h in der Stadt fahren!
 
@tommy1977: Schlimmer sind die Opas/Personen die innerorts und außerorts 75 fahren....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles