Arbeitsplatz-PCs verbrauchen viel zu viel Energie

In den Büros schlummert ein großes Potenzial zur Einsparung von Energie. Zahlreiche Arbeitsplätze sind mit überdimensionierter Hardware ausgestattet, die unnötig Strom verbraucht. Das ergab eine Studie des Borderstep Instituts im Auftrag des ... mehr... Energie, Strom, Stromverbrauch, Energieverbrauch Energie, Strom, Stromverbrauch, Energieverbrauch

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hm.. gibt Sinn :-)
Ich würde einfach das Booten von Iscsi mit Thin Clients einrichten und gut is
 
@bluewater: iSCSI ist ne tolle Sache, aber leider hatte ich immer wieder Schwierigkeiten daß die Win7-Kiste nach einem Standby ihre "Platte" nicht mehr gesehen hat. Das ließ sich mit verschiedensten Servern beobachten.
 
Absolut unnützer Quatsch, sowohl Studie als auch RoadMap ! Keine vernünftige, moderne Firma wird heute einen PC NICHT durch ein Laptop/Notebook ersetzen (von Maschinensteuerungen und evtl. ein paar CAD/FEM-Workstations mal abgesehen). Daher hat sich das Problem bis in <3 Jahren sowieso erledigt !!!
 
@pubsfried: Achja ? Und wieso sollten Leute im Büro z.B Office Sachen / Grafiksachen auf einem Notebook erledigen, anstatt an einem gemütlicheren und konfortableren PC Arbeitsplatz ?

Sprich mit großem Bildschirm / Tastatur und Maus ?

Und zum zweiten ist ein Notebook leichter zu entwenden als ein Desktop PC.
 
@andi1983: Ähm, Dockingstations? So weit fern von der Realität ist upsfried einwand nicht.
 
@ThreeM: Die sind auch total günstig und haben sich schon so richtig durchgesetzt ;) Sicherlich für einige Bereiche eine Alternative, aber garantiert nicht für die Masse.
 
@cronoxiii: Sicherlich ists eine Frage des Betriebes. Aber in jeder IT Firma die mir bekannt ist, sind Dockingstations (ja die haben sich Durchgesetzt) gang und gäbe.
 
@ThreeM: Hmm, ok. Ich kenn die ansich bis jetzt nur als überteuertes Zubehör für Notebooks das ich sogut wie nie zu Gesicht bekomme :D
 
@andi1983: äh, Docking Stations ? Schon mal gehört ?? Bei Meetings schnell mal mitgenommen, HomeOffice etc. Und im Falle eines Problems: Unter den Arm genommen und neues rein - fertig (arbeite übrigens in einer Fa. mit 50.000 MA weltweit - es gibt praktisch zu 90% nur noch Laptop + Dockstation bei Ersatz ). Thema Diebstahl: Nachts in den Schreibtisch einschließen. Und jeder MA hat auch einen Rucksack dazu.
 
@pubsfried: du könntest prima bei den firmen anfangen die nur ihre eigenen kleinen bedürfnisse sehen und diese auf die gesamte arbeitswelt bzw. ihre kundschaft umlegen. kaum einer braucht ein mobiles endgerät.
 
@pubsfried: Mobile Rechner sind ein Alptraum für jeden Administrator, der für die Sicherheit in Firmennetzen zuständig ist, zumindest, wenn die Rechner auch in anderen Netzen oder sogar privat verwendet werden.
Ich kenne Firmen und Behörden, bei deren Rechner gibt es noch nicht einmal freigegebene USB Anschlüsse oder optische Laufwerke.

Als Vertriebsmitarbeiter hatte ich selbstverständlich auch eine mobile Arbeitsstation, aber jetzt in der Verwaltung habe ich für das gleiche Geld bestimmt doppelt oder dreimal so viel Leistung erhalten.

PS: Ich finde die Idee hinter dem Artikel und der Aktion wirklich sehr gut und da gibt es wirklich noch viel zu tun
 
@Apollo13: Das ist Blödsinn. Dem Administrator stehen eine vielzahl von Möglichkeiten zu verfügung um mobile Geräte mit dem selben Aufwand zu administrieren wie stationäre Rechner. Das geht beim VPN Client los der diverste Richtlininen umsetzen kann bis hin zu betimmten Nutzerberechtigungen. Das alles kann ich Bequem im ActiveDirectory tun. Selbiges gilt für Updates AV Lösungen und Softwareinstallationen.Wenn du soetwas von eurem Admin nicht gewohnt seit, dann liegt das einzig am Admin oder den finanziellen gegebenheiten.
 
@pubsfried: Wir haben 270000 Mitarbeiter in Deutschland ;-)

Und da gibts keine Docking Stationen. Die Arbeit wird am Schreibtisch erledigt und fertig.

Bei uns kann man sich auch auf jedem beliebigen Rechner in Deutschland einwählen und hat seine Daten parat ;-)
Schonmal gehört ;-)

Und Mitarbeiter mit Notebooks sind z.B Schulungskräfte, oder welche die wirklich auswärts arbeiten.

Für was sollte z.B eine Sekräterin ein Notebook brauchen und es mitnehmen ?

Und genau darum ging es ja bei der Nachricht.
Das Rechner z.B für Büroarbeiten zuviel Leistung und daher zuviel Stromverbrauch haben
 
@pubsfried: um bei deinen worten zu bleiben: Absoluter unnützer Quatsch! wozu auf notebooks wechseln?
 
Hmmm! Ich glaube allmählich, die Bitcom-Leute haben ein BorderLine-Problem!
 
Kann ich verstehen. Wir haben hier auch Quadcore-PCs mit 4 GB RAM und 500 GB HDD bekommen. Daten liegen eh alle auf Servern und E-Mails gehen auch via Exchange, arbeiten tut man meist eh nur mit Excel, Word, Powerpoint und vllt. mal CorelDraw.. Wofür die HW? Da hätte sie lieber was größeres als 17" billig-TFTs kaufen sollen.
 
@Stratus-fan: Wär froh, wenn ich nen Quadcore zum Programmieren hätte :-/ Und evtl ne SSD
 
@Mister-X: was programmierst du denn?
 
@-adrian-: Handelt sich dabei um n CRM-System, dass ziemlich kranke Anforderungen hat. Der Hersteller schafft es leider nicht, dass die einzelnen Komponenten Ressourcenschonender arbeiten. Dann würde evtl. sogar n P4 reichen :-/
 
@Stratus-fan: Das Problem sind wohl die Einkaufskonditionen. Ein einfacherer Recher wäre nur unwesentlich günstiger. Und eine Umstellung auf Thinclients ist technisch nicht immer umsetzbar.
 
@skyjagger: Es ghet ja nicht um "Thinclients" sondern darum, dass auch ein Dual-Core mit vllt. 320 GB für die meisten Zwecke gereicht hätte.
Bei über 1.000 PCs + Monitor dürfte es effektiv doch eine Einsparung gegeben haben, zumindest das man auf 19-22" TFTs hätte wechseln können.
 
"Zahlreiche Arbeitsplätze sind mit überdimensionierter Hardware ausgestattet"... Ich schaue gerade auf die ganzen alten Gurken in unseren Büros und muß gleich weinen...
 
@jigsaw: ja das stimmt wohl irwi nich so überall. bei uns is auch an manchen pcs wirklich nur texteingabe möglich, die sind nichtmal in der lage vernünftig im internet im telefonbuch was nachzuschlagen geschweigedenn in nem ordentlichen arbeitstempo pdf dateien zu öffnen oder sonstwas... ich hab als einer der wenigen nen neuen pc bekommen, beim programmierer hat man da mal ein auge zu gedrückt, aber sonst....
 
@jigsaw: Wird denn mehr Leistung gebraucht als zur verfügung steht?
 
@wasserhirsch: Da sind die Meinungen geteilt, manche sind froh wenn das ein oder andere Programm 5 Minuten zum öffnen braucht, da kann man ja in der Zeit eine rauchen gehen, die Schminke auffrischen oder sonstige unproduktive Sachen machen. Wenn du mich persönlich fagst ist die Antwort eindeutig JA. Aber das kostet ja Geld...Das Geld das bei oben beschriebenen Situationen flöten geht zählt anscheinend nicht.
 
@jigsaw: Naja, wenn dein Beispiel zutreffend sein sollte, kann eine Neuanschaffung zu einem besseren und gewinnbringenderen Umsatz führen. Zumal alter Rechner kein Synonym für Sparsame Rechner sind. Ganz im Gegenteil. Moderne Low-End Systeme könnten sowohl die Quantität der Arbeit verbessern als auch die Umkosten (Strom) reduzieren.
 
@jigsaw: Ja wie bei der Bundeswehr, hab gehört von nem Kollegen der dort ist die wollen jetzt von Win2k auf Winxp umsteigen. Aber einige Kisten scheinen das niocht zu packen daran haperts noch...
 
@Clawhammer: Ich könnte dir sogar noch einen Windows NT Rechner anbieten, steht ein Büro weiter und rattert fröhlich vor sich hin.
 
@jigsaw: Mein SteBö Rechner lief noch mit BeOS und Win3.1! XD
 
ARM bezahlt zum psuhen seiner dummen RISC CPUs?
 
absolut nachvollziehbar. Wenn ich daran denke, was mein letzter Rechner an Strom verbraucht hat ... da hatte ich dann eine Stromnachzahlung von knapp 400 Euro. Obwohl ich als ich meinen Rechner zusammen bastelte darauf achtete, nur Hardware zu nutzen, die wenig Strom verbrauchen und trotzdem so ne hohe Rechnung. Ich hab den verkauft und hab jetzt einen Mac Mini, der mit Bootcamp läuft also OSX Lion und Win 7 und der Mini verbaucht, wenn er voll hoch fährt rund 90 Watt und im normalen lauf nur noch rund 30 Watt. Jetzt bekam ich meine neue Stromrechnung und ich hatte rund 700 kwh weniger verbraucht, dass zahlt sich aus. Allerdings verstehe ich so manchen User nicht, dass wenn sie einen Rechner zusammenstellen, einen Hochleistungsrechner brauchen, für den sie fast selber nen Kernkraftwerk brauchen. Zuerst schreien, dass die Strompreise so hoch sind, aber dann Hardware kaufen, die imens viel Strom zieht gerade im Grafikkartenbereich, dieses Paradoxon muss man mir echt mal erklären. Wozu braucht man so einen Bombastrechner ?
 
@Faith: Und den niedrigeren Stromverbrauch haste nur erreicht, weil Du den Mini gekauft hast? Mal abgesehen von den immensen Anschaffungskosten;)
 
@mcbit:

ja durch den Mini hab ich den Stromverbrauch imens gesenkt. Naja sagen wir so ... ich habe meinen alten rechner für rund 600 EUR. verkauft, meinen Bildschirm auch und so mussteich nur noch rund 100 Euro dazu legen.
 
@Faith: Aha, und den Mini betreibst Du jetzt ohne Bildschirm? Sorry, aber Deine rechnung geht nicht auf, von der Stromrechnung mal abgesehen. Selbst mit nem Quadcore und ner HighEnd-GraKa würdest Du nicht auf 400 Euro mehr Stromkosten im Jahr kommen.
 
@mcbit:

nein der läuft mit nem LED, auch da wird Strom eingespart! Natürlich kommst du auch so einen verbrauch und nachzahlung, diese Dinger ziehen Strom ohne ende, meine Graka hatte im normalen Lauf rund 100 Watt gezogen, meine CPU rund 150 Watt, der Bildschirm zieht auch, wenn auch wenig, dass Netzteil braucht auch seinen Strom und dass nicht wenig, dass hochgerechnet mit dem jetzigen Strompreis pro Kwh kann man schnell auf so ne hohe Summe kommen. Und ich sagte ja schon, seitdem ich den Mini habe hat sich mein Stromverbrauch um rund 35% gesenkt, laut meiner neuen Stromrechnung die ich letzten Monat bekam und dass obwohl mein Mini rund um die Uhr läuft
 
@Faith: Sorry, die ganze Story ist nicht nachvollziehbar.
 
@Faith: Naja viel wirst ja ohne Bild nicht machen können ohne Bildschirm :)
 
@mcbit: wenn er schon 400 euro nachzahlen musste ist de Mini ja net mal so teuer oder? @Faith, die Paradox erklär ich dir gerne, es geht um ein Hobby namens "Daddeln" kk?! Ich weiss wir Apple User kennen ja sowas nicht wie Crysis aber das gibbet wirklich! Sie schreien deshalb weil die Strompreise künstliche in die Höhe getrieben werden!
 
@Faith: Ich will ja nichts sagen, aber eine Nachzahlung von 400 € auf einen Rechner schieben ist schon sehr weit hergeholt. Also ich kann mir privat keinen Rechner zusammentstellen der soviel verbraucht, dass ich eine so hohe Nachzahlung habe. Hättest du gesagt du hast einen Server der 24/7 läuft mit 10 15k SCSI Festplatten dann würde ich dir das halbwegs glauben...
 
@DarkhaZe: mein Rechner lief fast rund um die Uhr, meist auch im Standby Modus, ich hatte noch nie so eine hohe Nachzahlung gehabt, erst als ich den Rechner gekauft hatte, kam diese Nachzahlung zustande und seitdem ich den Mini habe, hat sich verbrauch obwohl dieser auch fast rund um die Uhr läuft um fast 35% gesenkt und dabei hat sich mein Stromverbrauchverhalten nicht geändert.
 
@Faith: Also ich habe mir mal einen echten Server nach Hause gestellt, den habe ich auch wieder verkauft, da mir die Stromrechnunge zu teuer war. Der Server hat 50 € mehr Strom ausgemacht. Dieser lief aber auch 24/7
 
@Faith: Du willst mir weiß machen, dass dein alter PC im Jahr 700 kWh mehr verbraucht hat, als dein Mac Mini? Das wären am Tag ca. 2 kWh _mehr_, ohne die restliche Hardware mit einzurechnen, also nur der Computer! Und dann erzählst du mir was von "auf stromsparende Hardware geachtet"? Das wird nur ansatzweise glaubhaft, wenn du mir sagst, dass die Teile 24h Dauerbetrieb laufen. Und dann zweifel ich daran, ob du nicht irgendwas falsch gemacht hast beim "Strom sparen". __________ PCs kann man ausschalten, wenn sie nicht gebraucht werden. Nur sind sich viele zu bequem, das auch zu machen. Wie es mich ankotzt, wenn ich lese, dass viele ihren PC über Nacht eingeschaltet lassen, weil sie morgens nach dem Aufstehen ja erstmal schnell da dran müssen... und dann sowas wichtiges wie Facebook oder sowas *schauder*. Mein Vorschlag: Strompreis nach Verbrauch berechnen. Wer wenig verbraucht bzw. im Rahmen liegt, zahlt wenig _pro kWh_. Wer deutlich zuviel verbraucht, weil ihm Strom sparen am A**** vorbeigeht, der zahlt halt _pro kWh_ die Hälfte mehr. Mal gucken, wer da seinen Verbrauch plötzlich optimiert... (ist jetzt nicht auf dich bezogen)
 
@eN-t: Naja ich verlange nicht von jedem dass er seinen Rechner komplett herunterfährt. Aber der sich etwas auskennt, hat seinen PC so konfiguriert, dass er nicht länger als 1 Minute zum hochfahren braucht. Die die sich weniger auskennen haben halt leider das Problem dass es echt lange dauert. Ich habe mir von Bekannten PCs angeschaut wo beim Systemstart über 20 Dienste von irgendwelchen Programmen gestartet werden. Da kann es schonmal 15 Minuten dauern bis sich der Browser das erste mal öffnet. Aber die jenigen können ja zumindestens den Standbymodus nutzen. Es wird auch hier Strom verbraucht aber weitem nicht soviel wie wenn der Rechner durchläuft.
 
@Faith: sorry aber so ein scheiß habe ich noch nie gehört ich selber habe 2 high End Grafikkarten die soviel strom fressen (beim einen 1200W Netzteil) wie dein ganzer Mac Mini und noch nie so eine hoche Rechnung bekommen, einfach zugeben das du übertrieben hast :P und i
 
@Faith: son unsin. 400 euro.. ich zahle 50 euro im monat und dabei wird selbst mein wasser mit strom erhitzt.. + PS3 + gamingrechner der 24 stunden läuft da ich ihn auch als server benutze... entweder du erzählst totalen unsin oder dein stromanbieter hat dich beschissen :D
 
@Conos: sagen wir so ... die Stadtwerke Konstanz sind nicht gerade die günstigsten, ich zahle pro Kwh rund 0,23 Euro. Daher werde ich auch zu Yello Strom wechseln, mit deren eigenen Zähler, der Online geschaltet ist und ich Sekundengenau einsehen kann über Software, wieviel ich jetzt wirklich an Strom verbrauche.
 
@Faith: Selbst bei dem Preis ist es nicht glaubwürdig sorry.

Vielleicht zapft dein Nachbar den Strom ab? Ich habe sowas schon mal gehört würde ich prüfen.
 
@DarkhaZe: es gibt auch alte Stromzähler, die voreilen, wenn sie älter sind ! Schaut mal nach, wie alt die Meisten sind, 20 jahre sind keine Seltenheit ! Wasseruhren müssen nach 8 Jahren raus....
 
....es gibt auch alte Stromzähler, die voreilen, wenn sie älter sind ! Schaut mal nach, wie alt die Meisten sind, 20 jahre sind keine Seltenheit ! Wasseruhren müssen nach 8 Jahren raus....
 
@Faith: 23cent ist doch ein guter Preis, ich zahle 25,2 und Yello würde mich pi mal Daumen 70€ im Jahr mehr kosten. @R3dN3ck Selbst da kann man Strom sparen, ein normaler TFT der mit 60hz arbeitet zeugt auch nur 60fps an, warum vsync deaktivieren und den Rechner was weiß ich 120fps berechnen lassen. So hatte ich dann damals bei meinen X2 6000+ im Schnitt 160W (ohne Monitor) statt 240W.
 
@Faith: selten so ein Schwätzer hier gesehen.
 
@Faith: Stromsparende Hardware ja ne is klar lawl. Mein Rechner läuft durchgehend solang ich wach & zuhaus bin mit BOINC also unter Vollast und ich hab im Jahr insgesamt ne Stromrechnung von 400 Kröten. (Alleinstehend) -- Und ja: wenn ich Hardware kaufe dann so weit in den High End Bereich hinein wie möglich da man dann länger Ruhe hat bzgl mangelnder Leistung & Neukauf.
 
@Aerith: Hmm - boincifiziertes hab ich hier auch stehen: Rechner1 läuft 24/7 (Screen läuft 16/7; TV/Server) - zzgl einem Rechner mit ~12/7 (nebst 22"widescreen - Spiele/WWW) und einem Rechner "bei Bedarf" (Office). Hinzu kommt eine 360. Ich zahl mtl Abschläge von 84EUR. ;) Wobei ich zugeben muss, dass sich da vor allem bei den NT noch gut beim Verbrauch sparen liesse, würde ich mal den tatsächlichen Verbrauch der Rechner messen und entsprechendes Gold-zertifiziertes-NT für jedes Teilchen kaufen. Als ich die Rechnersammlung (damals noch 3x P4, heute 3x AMD PhenomII Quad) das erste Jahr im Betrieb hatte, durfte ich 900EUR (voran gegangen waren 60EUR Abschläge/Monat) nachzahlen (wobei gut zur Hälfte der NK die Heizung ausgemacht hatte). Nach dem Umzug hat sich das Heizen erledigt. Die NK-Rechnung/Stromverbrauch liegt auf Niveau einer sagen wir.. dreiköpfigen Familie^^ Nuja - jedem sein Hobby. :D Wenn ich mir den Spass nimmer leisten kann, schalt ich die Rechner aus anstatt ihn 24/7 laufen zu lassen - und jammere nicht über den Strom/die Kosten. Nagut, für die zwei Rechner, die nicht 24/7 laufen gibbet nun schonmal Steckerleiste mit Aus-Schalter. Ist ja schonmal ein Anfang gemacht ^^. --- Zur News:Die ist schon korrekt, in Ämtern, Behörden und z.T. der bundeswehr steht wirklich eine Menge alter Schrott herum. Da würde wohl allein schon der Einbau aktueller und an den Rechnerbedarf angepasster NT ordentlich Strom gespart werden. Wenn dann noch Rechner verwendet würden, die aus dem Netz heraus ihr OS fahren, die Arbeit im Netz gespeichert würde und es eine onboard-graka wäre (langt fürs 08/15-Büro) käme sicher eine ordentliche Strom-Ersparnis herum. ------- Bei Dir Faith glaub ich eher an ein überdimensioniertes NT und eine "richtig tolle Graka" im alten Rechner (nebst zu geringer monatlicher NK-Abschläge), die Dir die hohe Nachzahlung einbrachten, wärend jetzt eine onboard-Graka werkelt und deine NK-Abschläge höher liegen, als zuvor.
 
@Faith: ... ich finde Übertreibungen manchmal auch ganz hilfreich, um seinen eigenen Standpunkt zu untermauern, aber solche Schauermärchen gehören einfach nur ins Reich der Fabeln, und selbst die würden nur den Kopf schütteln, wenn sie denn könnten! Weißt du eigentlich, was es wirklich bedeutet, wenn ein Rechner tatsächlich Stromkosten von jährlich 400€ generieren soll? Nun, ich will es dir erklären. An 365 Tagen im Jahr und 24 Stunden täglich, müßte der PC eine Leistung von ca. 233Wh erbringen - und das mein Freund ist definitiv wenig glaubwürdig!!! Man, wach auf - und führ dir vor Augen, dass selbst deine beachtliche Einsparung von 700kWh im Jahr immer noch bedeuten würde, dass dein Mac Mini tagtäglich im 24/7 Vollbetrieb locker und leicht ca. 153Wh verbraten müßte. Das aber ist laut deinen eigenen Verbrauchsangaben nicht einmal rechnerisch möglich. Ergo wurde deine hohe Stromnachzahlung noch von ganz anderen Faktoren bestimmt, die aber hier erst gar nicht zur Sprache gekommen sind. Dabei hast du im Kern gar nicht so unrecht, aber selbst "Bombastrechner" sind nur ein kleines Teilstück im großen Kuchen der Stromsparmöglichkeiten ...
 
Bei uns gibt es noch nicht mal eine Arbeitsanweisung, die besagt, dass die Rechner bei Nichtgebrauch heruntergefahren werden sollen. Das handhaben dann alle, wie sie wollen. Unglaublich, wie oft ich morgens um 7:30 Uhr mit der Arbeit beginne und die meisten laufen noch, ohne, dass es nötig wäre. Einige laufen sogar über's Wochenende durch und selbst der Monitor und Drucker bleiben an. Und wenn man sie darauf anspricht, heißt es, dass das Hochfahren immer so lange dauert. Aber dann, während der Anmeldung, nochmal 5 Minuten eine Rauchen gehen, Kaffee holen, Tasche auspacken oder sonstwas und uns in der EDV dauernd anrufen, ihr Rechner wäre zu langsam. Kaum startet man den mal komplett neu, läuft der wieder fix. Erbärmlich... und Shutdown-Scripts etc. sollen nicht eingesetzt werden, da man ja nicht ausschließen kann, dass doch noch irgendwo wichtige Programme geöffnet sind...
 
@eN-t: Naja aber wenn du eine Kostenrechnung mit dem Stromverbrauch über Nachts macht, dies deinem Chef hinlegst, dann wirst du sehr woll das shutdown script einführen dürfen :)
 
@DarkhaZe: Könnte sein ;D Aber das lächerlichste ist immer noch, dass die Industrie solch unglaublich niedrige Strompreise hat. Kein Wunder, dass da verprasst wird, was geht. Mein Arbeitgeber zahlt pro kWh nur 0,09€, während unsere Stadtwerke von uns Privatleuten schon knapp das dreifache möchte! Das ist eine echte Schweinerei!
 
@eN-t: Bei uns auch so in der Firma, Chef zahlt auch nur 0,09€ und da is es ihm Latte ob die Kisten laufen o. nicht.
 
Naja...Sollten einm al damit anfangen in der Nacht den Strom abzuschalten...viele PC's laufen da nähmlich immer noch im Energiesparmodus oder der Bildschirm ist nicht ausgeschaltet. Sowas verbraucht viel Strom wenn das jede Firma so handhabt
 
also ich hab vor kurzem ein neues HP Office Elitebook bekommen mit nem i5 vPro etc. inkl. HP TFT 22". Ganz nett, aber ob der jetzt so viel Strom frisst...ich denke kaum^^
 
Habe vor jahren auf ITX Systeme umgesattelt. Als nicht-gamer brauche ich keine High End Hardware. Das Ergebnis war 200 Euro Einsparung pro Jahr. Tendenz steigend. Die Systeme können immer mehr und verbrauchen immer weniger.
 
@wasserhirsch: Sehe ich auch so. Intel und co haben schon einiges erreicht. Wenn man an die Pentium4 zeiten denkt wo scheinbar keine Kühlung mehr ausreichte und heute die CPUs sied wo keine Monsterkühlung mehr notwendig ist. Damals gabs auch keine Allternative. Heute gibs wenigsten ssowas wie die Atoms CPUs.
 
@refilix: In Verbindung mit Nvidias ION, ne Nette Sache.
 
@wasserhirsch: Naja, relativ. Ich bekomm mit nem i3 System niedrigere Leistungsaufnahme als mit nem Ion/Atom hin und habe gleichzeitig mehr Leistung (weniger Zeit zum Rechnen = Weniger Sromverbrauch).
 
@ThreeM: Mein Tower verbraucht komplett 50 Watt. Deiner?
 
@wasserhirsch: Mein neuer HTPC (2gig Ram, 1x HDD, i3 CPU, 120w pico NT) kommt mit knapp unter 16 Watt aus, unter Volllast 63w.
 
@ThreeM: Volllast versteht sich von selbst. Ein nicht schlechtert Wert, dennoch höher ;)
 
@wasserhirsch: Wichtig ist ja das Leistungs/Watt verhältniss. Der VollastFall tritt ja nur bei extremen Anwendugen auf die eher selten als die Regel sind. Deshalb bessere Ausbeute Pro Watt als ein Atom und damit stromsparender weil effizenter ;j
 
@ThreeM: Kann ich nichts zu sagen, ich kenne den i3 nicht. Ich bin allerdings mit dem Atom super zu frieden. Er macht alles was ich ihm abverlange. Ich muss auf nichts verzichten.
 
@wasserhirsch: War ich lange Zeit auch. Allerdings sind Datenbank Anwendungen z.B. ne echte Herrausvorderung (z.b. Tools die SQLite verwenden). Deshalb ist das Teil nix mehr für mich und ich hab ihn als HTPC ausgemüsstert. ATM Such ich noch nach einer Aufgabe für das Board :)
 
@ThreeM: Datenbank Anwendungen kommen bei mir nicht wirklich zum Einsatz.
 
Traue keiner Statistik, solange du sie nicht selbst gefälscht hast. :)
 
Das Problem ist der kompromiss zwischen Energie Sparen und Leistung. Offt braucht man die Leistung nicht, aber wenn man Sie braucht fehlt Sie. Ich denke eher Sie sollten in Richtung Energie Managment weiter Forschen.
 
Nicht nur in Firmen, kenne genug Leute, die nen PC haben, der locker für games reichen würde, nutzen den aber nur für Facebook und Co. Läuft den ganzen Tag die Kiste, plus Monitor. Für sowas nimmt man nen Läppi, 25 WATT Verbrauch, und per FM-Transmitter auch als Webradiostreamer für die Anlage zu gebrauchen;)
 
Deswegen Desktopvirtualisierung. Habe grade ein Projekt damit und teste die 3 bekanntesten Varianten.
 
@ryul: Ist auch billiger als neue stromsparende Hardware... Wir empfehlen unseren Kunden auch auf Virtualisierung umzustellen. =)
 
Kosteneinsparungen durch einen Systemaustausch rentieren sich nicht immer. Die Kosten für Hardware sind das geringste wenn man bedenkt das es manchmal nicht einfach ist die Portierung auf das neue System vorzunehmen und Admins und Mitarbeiter auch Geld kosten... In Beispielfällen würde die Stromersparnis sich in 30 Jahren nicht lohnen wenn man bedenkt wieviel die Einrichtung gekostet hat... In manchen Fällen ist es halt mit "zieh n Image" oder "stell ein Installationsabbild bereit" nicht getan, besonders nicht wenn Peripherie, z.B. zum steuern von Anlagen usw. genau auf die Kiste zugeschnitten ist.
 
ist denen doch wurscht, wird doch genug bei den lohnkosten eingespart, da kann man es im stromnetz auch mal krachen lassen^...
 
@PCLinuxOS: Du hast leider sowas von Recht... Die meisten Gehälter und Zusatzleistungen heutzutage sind ja schon gekürzt wos nur geht... Dazu muss der Mitarbeiter auch alles können, alles wollen und immer anwesend sein. Aber B2T^^
 
@cyberathlete: und so lange die nicht vom staat mit dicken scheinen (subventionen) getätschelt werden, wird sich da eh nichts dran ändern.
 
Igel-Clients FTW :)
 
@cynoba: Naja was du dir bei Igel Clients an Strom sparst fressen deine Terminalserver :)
 
looooooooooool. Bestimmt nicht in einen nicht EDV Betrieb. Ich kann da als Admin ein Lied singen. Die Kisten sind alles außer überdimensioniert. Ich arbeite mit einer Atom Kist.
 
@Lon Star: Das hat doch nichts mit einen nicht EDV Betrieb zu tun. Ich arbeite auch nicht in einem EDV Betrieb. Aber wenn ich sage wir benötigen diese Hardware dann wird die meistens auch immer gekauft. Aber wenn eine Atom Kiste für diesen Arbeitsplatz ausreicht warum nicht.
 
@DarkhaZe: Dann hast du glück. Ich darf kein Geld ausgeben.
 
@Lon Star: Und, wo ist das Problem? Wenn der Atom dafür ausreicht? Ich nutze nen Atom als HTPC, FULL HD - so schwach sind die Kisten nicht, wenn se richtig konfiguriert sind.
 
@mcbit: Naklar gucke ich Full HD Filme auf arbeit ? Datenbanken und Virtualisierung sind natürlich super mit einen Atom. Ganz großes Kino. (*Kopf auf Tisch klatsch*)
 
@Lon Star: Vergleich nicht verstanden? Sorry. Und Du als Admin hattest kein Stimme im Lied, der da hardwareanschaffung hieß?
 
nööö Denn geiz ist geil. Da kommen immer Sprüche wie das Zeug ist billiger. Ich kann da bei uns mit der Wand reden.
 
@Lon Star: Aber wenn Ihr es schafft, dass der Laden trotzdem läuft, haben die gewonnen ;)
 
@Lon Star: ??? wo soll das Problem sein? Mit zB einem Atom D525 ist mehr als genug Leistung für Office und Co.. auch ein bisschen Photoshop und Corel ist drin. - Für einen CAD-Zeichner oder einem Programmierer ist das natürlich zu wenig. - Aber auch bei starken Workstations ist viel einsparungs-potential - mit wenig bis keinen Aufpreis beim Einkauf. - Es fängt beim Netzteil an, und hört bei CPU/GPU auf...
 
Dieser Sparwahn führt nur dazu, dass die Möhren hier dann nur 1GB RAM haben, und zum Laden und Starten aller Sachen eine Ewigkeit benötigen. Klar, Quad&Co sind unnötig, auch Monster-HDD's, aber leider wird meist "weniger" mit "alt" gleich gestellt. Das Resultat sind PATA-HDD's mit 5400rpm und 2MB Cache, 512MB oder 1GB RAM für komplett Web/Intranetbasierte System die am besten noch auf Java aufbauen und dann natürlich Onboard-VGA's aus dem vergangenen Jahrzehnt, damit das Desktop anzeigen nach 30 Minuten arbeiten auch erstmal Bildaufbau hat, wo man die Zeilen mitzählen kann. Sparen JA, aber nicht um jeden Preis!
 
Wir arbeiten mit Mac's ;-)
 
@Castiel: Soso sehr interessant, schmierst du dir am Morgen auch Nutella aufs Brot wie ein grosser oder macht das deine Mutti?
Hier gehts um Computer in Betrieben die überdimensioniert ausgestattet sind und damit unnötig Energie verbrauchen und nicht um Windows oder Mac!
 
@peter_86: Mit einem Mac kannst du mit eine i67Quad sparen wie unter Windows nur mir einem Atom.
 
@Apfelbitz: Ich nehme an diese Behauptung kannst du mit Fakten untermauern. Oder vieleicht kannst du ja auch versuchen die technischen Hintergründe zu erklären weshalb die genau gleiche Hardware unter Windows mehr Strom verbrauchen würde als unter MacOS. Bin sehr auf deine Ausführungen gespannt...
 
@peter_86: was hast du den für probleme? wenn du Kommentare nicht verstehst dann halt die klappe und beleidige die leute nicht!!!
 
@Castiel: Hab ich dich mit meinem Vergleich zur Belanglosigkeit deiner Aussage beleidigt? Hauptsache du schreibst hier was, auch wenns nicht zum Thema passt und bleibst selbst so freundlich mich darauf hinzuweisen meine Klappe zu halten ;) Danke dafür!
 
@peter_86: du kapierst es wohl immer noch nicht....
 
wenn man sein Unternehmen mit Atom-PC-Systemen aufbaut und dazu LED-Monitore, dann kann man schon gut was sparen... denn wenn man sich so anschaut, wie manche Firmen denken, dann schüttelt man mit dem Kopf... Allein mit der obigen Kombination kann man viel Strom sparen und die Systeme reichen oftmals sogar für BR-Filme aus... liegt dann eben noch an der restlichen Hardware und dem OS.
Edit: Es kann ja mal jeder vergleichen, was ein 22er LED Monitor gegenüber dem konventionellen System verbraucht und mit 20 Zoll muss man ja bei einigen fast schon rechnen. Wenn man aber schaut, was einige in Ihre Gaming-Maschinen packen, da sind 900W und weit mehr keine Seltenheit. In nem Forum wurde ich fast schon verspottet, weil ich nur 750W habe *LOL*
 
Das sind alles steuerlich absetzbare Ausgaben. Wenn man die Firmen zum energiesparen bringen will, wäre der beste Weg die Abschaffung von einigen Steuervergünstigungen!
 
@Rhanon: Strom kann man von der Steuer absetzen?
 
@mcbit: Geschäftlich ja, privat nein.
 
@Rhanon: aha.
 
Wenn die Leute, wenn sie Feierabend machen, einfach mal den PC ganz ausschalten und auch den Rest wie Monitore und lokale Drucker ausschalten, würde man einiges sparen. Wenn ich hier bei mir abends sehe, das viele noch an sind, wundert mich der Stromverbrauch gar nicht. Und nur, damit der PC am nächsten Tag nicht hochfahren muss, sondern man sich gleich anmelden kann
 
@deDigge: Hehe, das kenne ich. Um ehrlich zu sein mache ich es genau so. Mein Rechner wird nur Freitags oder im Urlaub ausgemacht.
 
Nicht nur Arbeitsplatz-PCs verbrauchen viel zu viel Energie. Auch die Arbeit tut das. Gähn ...
 
hahahaha wenn ich so ein scheiß schon lese .... die sollten lieber mal das millitär beobachten und dort sparen .... was die schiffe und flugzeuge panzer des millitärs verbrauchen ist extrem jeden tag übungen jeden tag starts und landungen auf flugzeugträgern und das rund um die uhr ... da sollte angefangen werden zu sparen und nicht schon wieder beim "kleinen mann"
 
@isedulkt: Ich liebe " ... die sollten mal ..." Postings ;), vor allem, wenn danach etwas kommt, was völlig am Thema vorbei ist;)
 
@mcbit: :D
 
...und bei der Gelegenheit: Mal Stromverbrauch im AUSGESCHALTETEN ZUSTAND messen ! habe hier einen Monitor MIT Netzschalter, der 10 Watt Braucht, wenn er aus ist ! Auch bei ACPI-PCs keine Seltenheit !
 
@pubsfried: Meiner nimmt im Standby kaum messbar unter 1 Watt. BTW, wenn der Monitor im Aus-Zustand 10 Watt schluckt, hat er keinen Ausschalter, der sitzt dann nämlich auf der Sekundärseite und ist ziemlich nutzlos.
 
Noch eine Info: Viele Energiemessgeräte zeigen unter zB 6 Watt nicht mehr an, sondern wechseln die Anzeige nur noch zwischen 0 und 6 Watt. Der wahre Verbrauch liegt also irgendwo zw. 0 und 6 Watt !
 
@pubsfried: Mein Messgerät ziegt Wattweise an, auch unter 6 Watt;)
 
Wie lange dauert es wohl, bis die kosten der Produktion der Ersatzrechner wieder raus sind? Klar sollte man bei Neuanschaffung darauf achten, übereiltes austauschen bringt aber auch nichts, siehe Abwrackprämie
 
Es würde ja schon helfen, wenn die PCs in manchen Firmen nicht Nachts und am Wochenede laufen würden, wenn sie gar nicht gebraucht werden. Nur weil manche Leute nicht 5 Minuten warten können bis der Rechner hochgefahren ist. tzz
 
@hnz:

Kann ich Dir nur zustimmen. Sollen die Firmen doch Netbooks einsetzen.

Ist mobil und spart um drein noch ne Menge Strom.

Der Arbeitsplatz soll ja zum arbeiten dienen und nicht zum zocken*G*
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles