Mobilcom bekommt UMTS-Milliarden nicht zurück

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat die Klage des Telekommunikationsunternehmens Mobilcom abgewiesen, mit der sich dieses gegen die Wegnahme einer von ihm ersteigerten UMTS-Mobilfunklizenz wehrte. Eine Rückerstattung des ... mehr... Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Bildquelle: Dumfries Museum Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Dumfries Museum

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Selbst Schuld.
 
@Larucio: Naja, die Versteigerung durch Rot-Grün war aber auch eine freche Abzocke. Dadurch war der mobile Datenverkehr auf Jahre viel zu teuer. Kostensparende Kooperationen wurden verboten. Rot-Grün brauchte halt wegen ihrer verkorksten und dilettantischen politik frisches Geld. Ich kann mich an diese dumme Versteigerung noch sehr gut erinnern! Und sehr viele haben ihre Fehler von damals eingesehen ...
 
@Beobachter247: Und selbstverständlich wären die Gebühren wesentlich günstiger gewesen, wenn sich die Netzbetreiber damals nicht dumm und dämlich geboten hätten... Denn eigentlich sind das ja alles gemeinnützige Vereine, denen nur das Wohl des Kunden am Herzen liegt ^^
 
@Patata: Schuld an dem Bieterwettstreit und den horrenden Gebühren waren zum einen der damalige UMTS-Hype und die Telekom, die Konkurrenten durch hohe Gebote ausstechen wollte! Ich habe die damalige Versteigerung sehr genau vervolgt!
 
@Beobachter247: Selten so ein Blödsinn gelesen, unglaublich.
 
@mcbit: lol, was ich glaube ist, dass Du absolut keine Argumentation aufweisen kannst, sondern mittlerweile einen persönlichen Rachefeldzug gegen mich und evtl. andere führst. Was an dem, was ich geschrieben habe, ist falsch? Ich habe die damalige Versteigerung sehr genau beobachtet und sehr viel darüber diskutiert und sogar die dümmsten der Dummen, die damals genau wie du ignorant und oberflächlich scheinargumentiert haben, haben jahre später mir persönlich zugegeben, dass ich Recht hatte. du schreibst Blödsinn, du kapierst nichts und bist ähnlich ignorant wie Edelasos! Der Versteigerungsgewinn ging zu 100% in den Bundeshaushalt, die Firmen mussten 10 Milliarden für eine Lizenz und nochmal ca. 10 Milliarden in den Netzausbau investieren. Diese Investition musste ja irgendwie auch wieder hereingeholt werden! Unter anderem durch hohe Preise! Rot-Grün konnte durch diese Versteigerung eine Rekordneuverschuldung vermeiden! Was ist daran falsch? Das sind Fakten! Den Firmen wurde es verboten, Kooperationen einzugehen. Jeder musste sein eigenes netz mit tausenden Sendemasten installieren. Was das für Probleme verursacht hat, weisst du anscheinend nicht!? Alles was ich geschrieben habe ist die Wahrheit und Fakten. Wo ist dein Problem?
 
@Beobachter247: Die Preistreiberei der TELEKOM in dem Verfahren war eine Frechheit. Man wollte die Konkurrenz totbieten, und das im Auftrag des Bundes, der ja Mehrheitseigner der Telekom war/ist und damit beliebig die Gebote hochtreiben konnte, ging ja in die eigene Kasse ! VODAFONE wor wenigstens so schlau, und hat sich durch Verlustrechnungen auf Jahre on der Steuer freigekauft...
 
@pubsfried: Wie immer Unkenntnis bzw. Vourteil! Du: "... Bundes, der ja Mehrheitseigner der Telekom war/ist...! Zumindest das "IST" ist vollkommen falsch, hier die Tatsachen: Die Bundesrepublik Deutschland hält direkt 14,83 Prozent und indirekt über die KfW Bankengruppe weitere 16,87 Prozent der Aktien. Drittgrößter Aktionär ist die US-amerikanische Beteiligungsgesellschaft Blackstone mit einer 4,50-Prozent-Beteiligung. Die MEHRHEIT der AKTIEN (57,88 Prozent) befinden sich IN STREUBESITZ ! S.u.a. Wikipedia! Danach kommt der Bund (KfW mit eingerechnet!) auf max. 31,5! Was ist bitte daran Mehrheit? Rchtig! Nichts!
 
@Uechel: Da hast du sehr schön von Wikipedia abgeschrieben! Du beschreibst die aktuellen Besitzverhältnisse. Weisst Du auch, wie es zur Zeit der UMTS-Versteigerung war?? Mit den Fehlern einsehen, meine ich die damalige Politik und "Experten", die Kooperationen der netzbetreiber verboten haben, hatten befürchtet, dass sich kein offener Markt entwickeln könnte, heute denken so ziemlich alle genau andersrum! Kooperationen im Netzaufbau wird jetzt positiver gesehen. Konzerne teilen sich die immensen Kosten und können dann zu gleichen Bedingungen ihre Dienste anbieten. Dadurch niedrigere Preise, mehr Innovation und bessere und mehr Dienstleistungen, weil die Menschen es sich endlich leisten können, mobil ins Internet zu gehen. Ich weiß noch ganz genau, wie teuer eine Datenverbindung über UMTS war!!!
 
@pubsfried: Danke, wenigstens einer, der die damalige Versteigerung und Preistreiberei beobachtet hat ...
 
@Beobachter247: Wer hat seine Fehler eingesehen? Roß und Reiter nennen, nicht einfach was behaupten!
 
richtig so :-)
 
Es gibt also doch Gerechtigkeit
 
sehr schön. da kommt richtig die schadenfreude hoch. als ehemaliger kunde kann ich mobilcom nich ausstehen.
 
@Lindheimer: ach noch einer :Dnachdem die mir zeug berechnet haben (ich war prepaid und die haben von meinem KONTO abgezogen ) kann ich die auch nicht mehr ausstehen.
 
@Lindheimer: Als ehemaliger Kunde von Mobilcom bin ich auch kein grosser Freund von diesem Verein.
 
Find es sowieso lustig warum man gleich mal 8 Milliarden zahlen muss um danach NOCH mal ewig viel zu zahlen um das Netz auszubauen. Wäre es nicht toll wenn man einen Teil der Milliarden wieder bekäme wenn man z. B. schon mal 20% ausgebaut hat, um richtig gas zu geben?
 
@sinni800: Das ist ja nicht Sinn einer Vergabe von Funklizenzen. Der Sinn der Auflagen war es, dass sich nur Bieter beteiligen, die diese erfüllen können und wollen. Mit dem bekannten Ergebnis. Und wozu? Zu Recht! ^^
 
@sinni800: die Versteigerung durch Rot-Grün war eine freche Abzocke. Dadurch war der mobile Datenverkehr auf Jahre viel zu teuer. Kostensparende Kooperationen wurden verboten. Rot-Grün brauchte halt wegen ihrer verkorksten und dilettantischen politik frisches Geld. Ich kann mich an diese dumme Versteigerung noch sehr gut erinnern! Und sehr viele haben ihre Fehler von damals eingesehen ...
 
@Beobachter247: Ja, eben. Eine gute Lösung wäre dann später einen Gutteil des Geldes zurückzugeben. So ist man sichergegangen dass die Leute sich den Ausbau leisten können.
 
@Beobachter247: Und selbstverständlich wären die Gebühren wesentlich günstiger gewesen, wenn sich die Netzbetreiber damals nicht dumm und dämlich geboten hätten... Denn eigentlich sind das ja alles gemeinnützige Vereine, denen nur das Wohl des Kunden am Herzen liegt ^^
 
@Beobachter247: Welche "sehr viele" haben ihre Fehler eingesehen? Roß und Reiter nennen, nicht einfach was behaupten!
 
Ja und als erste Folge gehen dann jede Menge Mitarbeiter stempeln....

von dieser damaligen Wahnsinnsversteigerung...
Ohne New Economy Hype hätte Vater Staat noch nicht einmal 1/10 bekommen.
Und heute sagen die selben Herren Politiker der Börsenhype wäre masslos übertrieben gewesen...

Super...
Aber Börsianer sind ja immer noch der Überzeugung Geld vermehre sich.. bis alle es abheben wollten.. dann werden alle Börsianer religiös, fangen an zu beten und rufen wieder nach den Politikern....

Ein Kreis eben..
aber der Mitarbeiter ist entlassen...
 
Das Geld hättense besser nicht ausgegeben und hätten die Mitarbeiter dafür behalten.
 
@Blubbsert: Und dann?
 
@Blubbsert: Hätten sie weiter Telekommunikation gemacht. Siehe E-Plus, hat auch keine UMTS-Lizenz bei der ersten Versteigerung erworben und lebt immer noch! Wobei das "lebt immer noch" nur teilweise richtig ist, weil E-Plus ja zigmal den "Eigner" /Mehrheitsanteileigner gewechselt hat.
 
Die Klage beim Bundesverwaltungsgericht war nicht von Mobilcom sondern vom ehemaligen Mobilfunkanbieter Quam.
 
Hat Mobilcom die Kohle eigentlich aus eigener tasche bezahlt oder über Krredite finanziert? Und warum verlangen die Geld zurück, nur weil sie ihr Geschäftsmodell ändern? Wenn ich bei Ebay nen Plattenspieler ersteigere und dann aber Radio höre, kann ich auch nicht mein Geld zurück verlangen (sehr sehr sehr vereinfacht).
 
@mcbit: Schlechter Vergleich. mobilcom war vor der Insolvenz, darfst ja wohl ned Leute entlassen, weil du nen neuen Hirnfurz hast. Also haben sie entlassen, um sich zu retten. Was zuletzt aber an dieser schwachsinnigen Geldausgeberei lag...
 
@Joebot: Wenn sich die Firma die schwachsinnige Geldausgabe nicht leisten kann, warum tut sie es dann?
 
@mcbit: Neutral gesehen würde ich antworten: Fehlinvestition. Das gibts oft. Subjektiv würde ich sagen: Die Chefs haben KFZ-Mechatroniker gelernt und wollen den kaufmännischen Markt abräumen...
 
@Joebot: wie auch immer, beides rechtfertigt nicht das Zurückverlangen ihrer Fehlinvstition.
 
@mcbit: Hab ich nicht behauptet. Ich hab das eher auf die Entlassungen bezogen. Die Firmen haben ja die Macht in Deutschland...
 
@Joebot: Beschreibe es doch mal deutlich! Es war keine Fehlinvestiton, schönes Wort das scheinbar so sachlich neutral daher kommt. Tatsächlich war es aber MISSMANAGEMENT der verantwortlichen Geschäftsführung!
 
musste ja kommen wenn die news denn die warheit spricht: "Nach Ansicht des Gerichtes dienen die Versteigerungen auch gerade dazu, Bieter auszusortieren, die zahlungskräftig genug sind, um anschließend auch einen Netzaufbau zu stemmen."

wenn alle aussortiert werden die das netz stemmen können...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles