Yahoo startet Experiment zum Kleine-Welt-Phänomen

Seit Jahren sind Wissenschaftler vom so genannten Kleine-Welt-Phänomen begeistert und versuchen es nachzuweisen. Es bezeichnet eine Hypothese, nach der jeder Mensch über eine Kette aus sechs Personen von einem beliebigen Menschen getrennt ist. mehr... Kleine Welt Kleine Welt

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"das Problem ist jedoch weiterhin ungelöst. "...dank des Datenschutzes. Hier versucht wohl jemand, die Vorarbeit zu leisten, um anschliessend die Welt zu unterdrücken. Was wie Fiktion klingt, sollte der Deutsche aus der - die Gegenwart bestimmenden - Vergangenheit her als Realität kennen. Facebook ein geeignetes Instrument - bei derart vielen fakeaccounts, die auch unter realen Identitäten angelegt sind...
 
@golden middle: Datenschutz hat nichts mit so einer Studie zu tun. Erstens ist niemand gezwungen, sich bei MSN, FB, oder anderen Diensten anzumelden. Zweitens können die durch ihre Nutzungsbedingungen sowieso fast allles machen. Und drittens müssen in vielen Ländern Daten anonymisiert werden. Die Fakeaccounts spielen keine Hauptrolle, aber selbst, wenn sich keine Person zuordnen lässt, kann man die Daten im Experiment mi einbeziehen.
 
Yahoo nennt es Experiment, ich nenne das geschickte sammeln von Personendaten.
 
@BillyRayV: Ich nenne es die größte Praline der Welt.
 
@BillyRayV: Die hatten solche Daten auch schon vorher. Forschern ist es aber relativ egal was das für Daten sind, weil ihnen ihr Projekt wichtiger ist.
 
Die These ist sehr allgemein formuliert - bei gewissen Mitgliedern von Bergstämmen in Papua-Neuguinea oder Ureinwohnern am Oberlauf des Amazonal hätte ich so meine Bedenken, aber innerhalb der Facebook - Gemeinde mag das im Großen und Ganzen hinkommen. Halt die Frage, was "Mensch im Sinne der These" bedeutet.
 
@rallef: Diese These gibt's schon viel länger als Facebook und reicht sogar bis 1929 zurück: http://en.wikipedia.org/wiki/Six_degrees_of_separation BTW: bin kürzlich draufgekommen, dass ich über 3 solcher "Kettenglieder" Johnny Depp kenne - ganz ohne Facebook :-)
 
@moribund: nur das du diesen depp halt garnich kennst ^^
 
@DataLohr: Nee, aber er kennt jemanden, der jemanden kennt, der Herrn Depp kennt... warum auch nicht. (Ich kenne auch einen, der den Türsteher von ner Disco kennt, in der Superstar XYZ schon war, bin ich jetzt ein Held?) Nur dass die These für wirklich jeden auf diesem Planeten in Richtung jeden, über 6 Stationen gelten soll, ist noch zu beweisen.
 
@rallef: Ich würde sagen, es gilt für die sozial vernetzte Welt (und mit "sozial vernetzt" meine ich nicht Facebook & Co, sondern die Tatsache, dass man überall hin reisen kann und daher überall Kontakte hat). Irgend ein unentdeckter Stamm in Papua-Neuguinea oder am Oberlauf des Amazonas ist da natürlich die Ausnahme.^^
 
@rallef: mir is schon klar wie das system funktioniert, ich störe mich aber daran zu sagen das man jemanden kennt, den man garnich kennt. nur weil man jemand kennt der wen kennt, kennt man den noch lange nich.
 
@DataLohr: Stimmt! Jemanden so zu "kennen" ist wohl falsch formuliert.
 
>>jetzt steht uns mit Facebook endlich die Technologie zur Verfügung, um die Hypothese einer richtigen wissenschaftlichen Überprüfung zu unterziehen<< das ist doch totaler schwachsinn, wieviel millionen menschen, ja ganze völker gibt es in afrika und anderen kontinenten die nicht mal an eine internet-nutzung denken, geschweige denn an facebook... das ist genauso wissenschaftlich wie die feststellung dass zu viel fressen fett macht
 
@asd332222: tjo das is halt sone sache, stell dir vor ein "ärzte ohne grenzen" arzt geht in so ein dorf mit seinem smartphone. schon kann der alle dort erreichen und deine nachricht weiterleiten.
 
Vielleicht fehlt mir ja die Weitsicht oder ich bin einfach zu blöd aber ich verstehe nicht was dieser nutzlose Unsinn soll und wie man sich als Wissenschafter ernsthaft jahrelang damit beschäftigen kann.
 
@jigsaw: An sich ist es schon interessant, dass Du quasi jeden beliebigen Menschen in ca 7 schritten über Deine mitmenschen erreichen könntest. Die art und weise das über Facebook zu machen sei mal dahingstellt.
 
@jigsaw: geld? aufmerksamkeit? keine lust richtig zu arbeiten?
 
@jigsaw: simple Antwort: weils Spass macht
 
@[re:1-3]: Klar kann man sich mal eine Zeitlang damit beschäftigen aber dafür jahrelang (jahrzehntelang) Zeit und (öffentliche) Gelder zu verschwenden? Schaut euch [o3][re:1] an: moribund ist über 3 Kettenglieder mit Johnny Depp verbunden...Und nun? Was bringt ihm bzw. Johnny Depp das? Es geht mir halt um die Verhältnismäßigkeit der eingesetzten Mittel und den daraus resultierenden Nutzen. Und der Nutzen ist imho sehr gering.
 
@jigsaw: uhm. also über den nutzen können wir hier gleich vergessen zu sprechen... dafür müssten wir uns erstmal selbst in das thema einarbeiten und daran hängt dann noch der ganze andere kram mit psychologie, soziologie, marketing..... und was wieß ich noch alles.
 
@jigsaw: mal davon abgesehen dass ich eher über Verschwendung öffentlicher Gelder in der Rüstungsindustrie nachdenken würde und ich die Mittel für die Forschung generell für zu niedrig halte steht ja nirgends, dass das mit öffentlichen Geldern finanziert wird. Yahoo ist ein privatwirtschaftliches Unternehmen das einfach wissen will, was an der Sache dran ist. Und warum muss immer ein tieferer Sinn dahinterstecken? Es macht vielen einfach Spass, Dinge genauer zu hinterfragen. Ob dabei am Ende was sinnvolles dabei rauskommt ist erstmal zweitrangig. Und selbst wenn sich am Ende rausstellt, dass sie falsch lagen, haben sie immerhin die Frage geklärt
 
@zwutz: bessere antwort: weil sie es können :D
 
Bei Facebook wundert einen nichts.
Da gibt es ja auch massig Menschen, mit 2000+ Kontakten.
Diese sammelt man oft, indem man in Chats mit hunderten Teilnehmern als Mädel mal eben sein Facebook postet und möglichst viele ums Adden bittet.
 
@modelcaster: ums "adden" ;)
 
@DataLohr: Das ist Neusprech. Gab's aber schon damals in der Social-Network-Steinzeit (also zu MySpace-Zeiten). Einer aus meinem näheren Bekanntenkreis hat mir ständig erzählt, wen er denn jetzt alles wieder "geaddet" hat; irgendwann hatte er den Spitznamen "Addi" weg...
 
@DON666: Dabei war er nur seiner Zeit voraus ^^
 
yahoo, was das?
 
@schmidtiboy92: Ist ein australischer Komiker, das weiß doch jeder ;-) www.yahooserious.com
 
@jigsaw: Yo, Einstein Junior... "Wo ist denn dieser Scheiß-Meißel? Da ist er ja. *kloppklopp* *klopp* *boom*" :D
 
Das ist wie mit Kettenbriefen: Ein Haufen Spam der zu nichts führt, weil nicht alle Mitmachen. wenn nun genau eine der 6 Personen in der Kette, die mich zum Ziel führt, nicht mitmacht, erreiche ich die Person nicht in 6 Schritten und habe ein Gegenbeispiel - Sehr wissenschaftlich
 
@DRMfan^^: Abgesehen davon, wie man "kennen" definieren möchte ..... Facebook-"Freunde" kennen viele garnicht unbedingt wirklich
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Yahoos Aktienkurs in Euro

Yahoos Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr