Intel Upgrade Service: Mehr CPU-Power gegen Geld

Intel hat sein Sortiment von Prozessoren erweitert, bei denen vom Kunden nach dem Kauf mittels eines kostenpflichtigen Upgrades per Software eine höhere Taktfrequenz oder auch ein größerer Cache freigeschaltet werden kann. mehr... Intel, Upgrade Service Intel, Upgrade Service

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es kann ja nur eine Frage von Stunden sein, bis es dieses Upgrade auch kostenlos per illegaler Software gibt^^
 
@elbosso: Dann wird es dagegen wieder was geben, z.B. Echtheitsprüfung per Internet.
 
@mcbit: dagegen wirds dann auch wieder was geben, zb emulierten-webserver-crack. wie auch immer, ich find das nich verkehrt. weniger unterschiedliche modelle heißt das man sich in der herstellung mehr gedanken um das eine machen kann und so weniger fehler entstehen. gleichzeitig können leute die weniger rechenleistung brauchen eben diesen guten prozessor für kleines geld kriegen. und ich kann den für kleines geld kriegen und kostenlos freischalten ^^ (nich das ich sowas machen würde)
 
@DataLohr: LOL, findes immer wieder witzig, was User so anstellen, um nix bezahlen zu müssen. Beispiel: Office 2010, da läuft das genauso. Und dann auf Windows schimpfen, wenn Schadsoftware auf dem Rechner landet;)
 
@mcbit: jo is auf jeden fall arg ^^ ich bin zum glück weit genug im thema um zu wissen das es für ziemlich alles ne kostenlose alternative gibt und hab derzeit garnix "illegales" aufm rechner.
 
@mcbit: wie kommen Leute immer auf den Trichter das grcrackte Software anfälliger für Viren ist? Ist doch genau so updatebar wie gekaufte^^ find das eher frech die CPU zu begrenzen und dann kohle zu verlangen, früher war oc mal gratis, damit das so bleibt muss man das ja cracken. Bevors an die Multis geht schaltet man halt kurz frei, sehe ausser Geldgier kein Thema da Drink ;)
 
@neuernickzumflamen: Is geht um mehr Leistung, nicht um reines Overcklocking. Und mal ehrlich, Du weist immer, was ein Crack im System bewirkt? Sorry, aber das halt ich für ein Gerücht. Und die CPUs sind doch eh begrenzt, wenn Du eine 2100 MHz kaufst, hast Du auch keine 3400er. Und den Aufwand, den Du betreiben musst, um das so zu erreichen, kannste Dir sparen, einfach per Software upgraden.
 
@neuernickzumflamen: da haste schon teils recht, es is geldgier wenn man günstiger produzieren will, ohne frage. aber ein anderer punkt ist, warum gibt es kleinere prozessoren?! weil die geschwindigkeit per Hardware, unveränderbar "gedrosselt" wird... jetz wird einfach die große hardware verkauft mit softwarebegrenzung. für leute die eh nicht immer den größten haben müssen ist das durchaus positiv.
 
@mcbit: ich wette die Begrenzung, oder aupreise sind nicht im sinne des Kunden berechnet. Denke das kleinste Modell wird trotzdem teuer auch wenn sie in der Produktion sparen. So zu sagen bekommt man gscrackt ein AMD ähnlichen preis darauf wette ich:) was Software angeht nein man weis es nicht was im crack ist darum nicht aus 0815 quellen ziehen. Zumal ich ehr dem crack traue als der Putzfrau von Avira xD @datalohr erst mal preise und mögliche Taktraten abwarten, denke aber Intel geht den gewohnten tasche voll machen weg^^ von daher wird bei den meisten das gewissen beim cracken nicht mal anspringen :D
 
@mcbit: glaub ich nicht. Seit wann braucht deine CPU eine Internetverbindung, um sich auf die Echtheit irgendwelcher Software prüfen zu lassen, damit sie vor sich hin läuft? Das wäre der Gipfel der Frechheit ;)
 
@elbosso: die gipfel der frechheit sind längst bestiegen, jetz gehts nur noch drum den nächst höheren gipfel zu erreichen. und damit geben sich unternehmen wie privatleute die größtmögliche mühe. ich denke das ist auf jeden fall realistisch, vorallem weil immer mehr in die cloud ausgelagert wird / werden soll.
 
@elbosso: Software zum Cracken finde ich frecher.
 
@mcbit: ich meinte, dass es frech wäre, wenn JEDER sich online rechtfertigen müsste, ob er einen Crack verwendet oder nicht. Denn dann würde man (wie bei manchen Spielen schon heute) pauschal als möglicher Verbrecher vorverurteilt werden. Abgesehen davon kann ich bei entsprechender Kühlung doch schon heute ganz legal meine CPU höher takten. Ist das auch illegal?
 
@elbosso: Naja, es würde ja reichen, dass bei zweifelhafter Checksumme eine Onlineverbindung nötig ist. Aber dankbar musst Du dafür den Crackern sein, ohne die wäre sowas nicht nötig. Und mit Übertakten hat das gar nix tun. Denk mal komplexer.
 
@mcbit: Mag sein, aber das ist am Thema vorbei ;) Prinzipiell haben die Jungs Recht ;)
 
@elbosso: Vor allem: Was ist wenn die Server zur Echtheitsprüfung ausfallen/ gehackt werden? Startet der Intel-Rechner dann nicht mehr? LOL!
 
@mcbit: und? wird niemanden aufhalten ;)
 
@elbosso: dann kann man Hardware-Upgrades endlich aus dem Internet laden :-D
 
@elbosso: wenn sich intel nicht ganz blöd anstellt wird es keine cracks geben
 
Ich finds dumm. Ich kaufe eine Hardwareleistung ein, die dann aber künstlich PER SOFTWARE beschnitten ist. Um die volle Leistung zu bekommen, muss ich dann nochmal draufzahlen. So und nicht anders ist es doch. Sry, aber dumm, würd ich nie machen. Grundsätzlich. Sehen das noch andere so?
 
@nize: Ich würds eher so verstehen dass du eine gewisse Hardwareleistung kaufst, und gegen Aufpreis die Chance hast, noch mehr Leistung zu bekommen.
 
Ich sehe schon die ersten Tools kommen, um die CPUs an Intels Geschäftsmodell vorbei selbst freizuschalten...
 
@twinky: das vermute ich auch - dann wird aber das gleiche passieren, wie heute, wenn man (exzessiv) übertaktet -> Garantieverlust. Beim Intel-Original-Genuine-Overclocking (da ist mir ja ein hübscher Name eingefallen) verliert man die Garantie nicht
 
Ein Schmarrn hoch 10. Ich verkaufe euch eine Kühl- / Gefrierkombi für 199€. Wenn ihr das Gefrierfach nutzen wollt könnt ihr dies gegen einen Aufpreis von 50€ freischalten.
In meinen Augen ist das Abzockerei ohne Ende.
 
@sl55: Ist doch bei Autos schon Ewigkeiten so
 
@-adrian-:
Nur weil es woanders schon so ist, ist es trotzdem nicht gut. Während dieser Modus bei Software ja noch nachvollziehbar ist, ist künstliche Beschneidung von Hardware echt dreist.
 
@GlennTemp: Ja, aber oft genug kam es doch schon vor dass man ganz dreist Inhalte aus dem Release entfernt hat um sie dann per DLC wieder freizuschalten - gegen Extra-Geld.
 
@-adrian-: Das gute, alte Auto... :D
 
@sl55: Bin ganz genau deiner Meinung hört sich für mich so an das die einfach nur nen halben CPU verkaufen und wenn du mehr Power willst kannst schön blechen...
 
@SpaRg3L: Sehe ich nicht so. Hiervon profitieren klar beide Seiten. Intel dadurch, dass anstatt zwei verschiedener Modell nur noch eins produziert werden muss. Und auf der anderen Seite der Kunde, da sich dieser beim Kauf nicht festlegen muss sondern einfach die CPU kauft, die im optimalen Fall so viel kostet wie das gleichwertige Modell vorher, und bei Bedarf ein Upgrade durchführen kann.
 
@Crod: Gehen wir mal von einem VK von 150€ für die CPU aus. Der Leistungsgewinn liegt bei 11 - 23 % für die 50€ Freischaltung. Das steht doch in keiner Relation, 33% Aufpreis für tolle 11 - 23% Mehrleistung.
 
@sl55: Ist das bei normalen CPUs etwa anders? Der prozentuale Aufpreis wird nie dem prozentualen Leistungszuwachs entsprechen.
 
Stellt sich doch die Frage, was kommt als nächstes? Grafikkartenhersteller bieten gegen Aufpreis dann doppelten VRAM und DX 12?
Festplatten lassen sich gegen Aufpreis von 5400 auf 7200rpm freikaufen?
 
@sl55: Als nächstes kommt, dass das Gerät nach einer Weile nicht mehr tut (geplante Obsoleszenz). Wenn es wieder laufen soll, kaufst du dir das entweder vorher und nachher und der Chip, der für den "Defekt" verantwortlich ist, wird resettet. So können die Hersteller dich dauerhaft zur Kasse bitten. Entweder neu oder "updaten" gegen massig Kohle. Sonst kaputt.
 
@eN-t: zur geplanten Obsoleszenz kann ich folgenden film empfehlen, den jeder mal gesehen haben sollte: youtu.be/EsycfZA4Tf0
 
@eN-t: "geplante Obsoleszenz" ist jetzt schon mein Unwort des Jahres. Und ja, ich weiß, dass es zwei Wörter sind.
 
@lawlomatic: Wenn zwei Wörter nicht gehen, dann halt "Planobsoleszenz" - oder ganz kurz: Betrug.
 
@sl55:
Das ist aber ein blödes Beispiel! Du kaufst ein Auto ja auch mit XXXPS, man kann die PS aber auch gegen Gebühr mittels Chiptuning erhöhen.

Abzocke ist das nicht denn du hast ja das bezahlt was du haben wolltest. Wenn man eine Kühl- / Gefrierkombi kauft geht man ja davon aus beides nutzen zu können - sonst könnte man auch einen einfachen Kühlschrank kaufen!
 
@andreas2k: Es gibt einige Autohersteller die ihre Fahrzeuge auf eine bestimmte Geschwindigkeit drosseln. Das Höhersetzen der möglichen Höchstgeschwindigkeit um ein paar km/h kostet dann Aufpreis.
 
@floerido: o_O kann man dann nur diese eine geschwindigkeit fahren?? xD
 
@sl55: Der Vergleich ist nicht stimmig. Wenn man einen Kuehlschrank mit Gefrierfach kauft will man auch beides nutzen. Im Fall der CPU kauft und bezahlt man aber nur einen Kuehlschrank. Da ist dann ein unsichtbares Gefrierfach dabei, das kein Platz wegnimmt. Dieses kann dann gegen zusaetzliches Geld nutzbar gemacht werden. Edit: bzgl. des Grafikkartenvergleichs: Intel verkauft beschnittene CPUs, weil sonst die CPUs in der gleichen Leistungsklasse teurer (teurer in der Produktion und damit auch fuer den Kunden) waeren bzw. die CPUs in der Preisklasse folglich schwaecher waeren. Es ist eine win-win-Situation.
 
Ein Unternehmen wird wohl kaum zu illegalen Mitteln greifen um sich die Prozessorleistung freizuschalten.
 
@-adrian-: Fraglich ob überhaupt irgendein Unternehmen irgendwie das Geld anstrengen wird, um den CPUs für viel Geld eine geringe Mehrleistung zu verpassen.
 
@r00f: Da ist was dran. Ich gehe mal davon aus, dass durch dieses Hochtakten der Strombedarf ähnlich steigt, wie bei einer Übertaktung übers Mainboard und eine niedrige Stromrechnung dürfte für die meisten Firmen interessanter sein, als 20% mehr CPU-Leistung.
 
@-adrian-: Genauso wie Unternehmen auch keine unlizenzierte Software nutzen...
 
@twinky: Sollte man als unternehmen vermeiden.
 
@-adrian-: Ebenso wie Marktmachtmißbrauch, Preisabsprachen, Steuerhinterziehungen und andere Rechtsverstöße. Die Realität sieht aber anders aus ,-)
 
@twinky: ja - und wie du weisst wird sowas teuer bezahlt
 
@-adrian-: Vermeiden sollten die Firmen es, nur gehe ich jetzt einfach mal stark davon aus, dass kleine Unternehmen das gerne mal nicht so eng sehen.
 
@-adrian-: fraglich inwiefern das illegal wird, sobald der Prozessor mein Eigentum ist, kann ich an dem Rumspielen wie ich Lust habe, verliere höchstens die Garantie. Solange Intel keine Lizenz auf die Technik hat, wie die Software mit dem Prozessor umgeht, wird es da auch bald Freeware-Programme geben. Ansonsten bleibt immernoch das gute alte OC...
 
Das ist einfach nur Pervers!
 
@prometheus661: eine fürchterliche Abzockerei -.-
 
@cread: Was genau ist denn daran Abzockerei?
Du bezahlst für die Hardware, ähnlich wie früher auch. Nun hast du aber noch die Möglichkeit gegen einen Aufpreis die Leistung zu erhöhen. Gleiches beim Auto, du kaufst ein Auto mit XYZ PS, gegen einen Aufpreis kannst du Chiptuning betreiben und noch mehr Leistung bekommen.
 
ich verstehe nicht wieso man nicht einfach Produkte anbieten kann die von Anfang an die Leistung haben für die sie gebaut wurden. find das fragwürdig. Unterm Strich sorgt das bei Intel nur dafür, dass man Fertigungsmengen optimiert und dafür auch noch fett Geld kassiert... also Doppelvorteil.
 
@Rikibu: Ein Beispiel: Du möchtest dir ein neues Auto kaufen, einen sparsamen Stadtwagen. Die Herren von Ferrari möchten dir gerne ein Auto verkaufen. Natürlich ist dir so ein Sportflitzer zu teuer und erfüllt nicht seinen Zweck. Also wird das Auto "gedrosselt", weniger PS, weniger Ausstattung, etc. Du hast deine Sparsame Stadtgurke, und zahlst an Ferrari nur einen kleinen Betrag. Nun hast du du Möglichkeit "Upgrades" zu erwerben, womit du gegen Eingabe von Codes alles freischalten kannst, was so ein Ferrari normalerweise zu bieten hätte. Kaufst du alle Codes, gibst du so viel Geld aus, wie wenn du gleich einen Ferrari gekauft hättest. Ferrari hingegen muss nur noch ein Auto produzieren, drosselt es nach belieben und verkauft es so - je nach Bedarf - an die Kunden, welche dann auch weniger zahlen müssen. Wie weit Intel die gedrosselten CPUs günstiger anbietet wird sich zeigen, aber der Gedanke dahinter ist echt nicht schlecht.
 
@eisteh: Ja ja, Ferrari
 
Eine ähnliche News hatten ich vor einiger Zeit in meinem Clan dort wird generell über die Technikmafia berichtet und auch über das von Intel eingeschlagene Geschäftsmodell.

http://www.team-foxtrot.de/news/?action=show&id=462
 
YaY Hardware DLC :<
 
@Aerith: Intel hat zu wenig Konkurrenz -.-
 
Ich versteh nicht wo euer Problem ist. Wenn die CPU, die upgradefähig ist genauso viel kostet wie eine die nicht upgradefähig ist, aber die selbe Leistung hat, dann kann der Kunde doch nur davon profitieren. Reicht mir irgendwann die Leistung nicht mehr aus, aber habe nich genügend Geld um mir eine neue CPU oder gar CPU+MB zu kaufen, upgrade ich die CPU einfach.
So kauft der Kunde auch erst später eine neue CPU.
 
@Sledgehamma: Vorher hatte die CPU für 100€ 3 GHz. Jetzt kriegst du für 100€ dieselbe CPU, aber nur mit 2,4 GHz Takt. Für weitere 50€ kannst du sie dann auf 3 GHz freischalten. Zahlen rein erfunden. Aber so funktioniert das und nicht anders.
 
@monte: Ohne Fakten ist deine Aussage wilde Spekulation.
 
@Crod: Das sind Erfahrungswerte aus dem Leben. Abzocke und ausquetschen bis auf's Letzte überall. Warum sollte Intel da ne Ausnahme sein?
 
@monte: Wie gesagt, wilde Spekulation. Gut das euch keiner zwingt eine Intel CPU zu kaufen.
 
@Crod: wilde Spekulation... weiß ja nicht was du dir Vorstells, aber Cache und Silizium kann man nicht über Internet herunterladen... So schön es auch wäre. Also kann man nur eine CPU kaufen die theoretisch schon kann, was sie könnte...
Sprich die sind extra gedrosselt und sonst garnichts.
 
@Andyboy: Was anderes habe ich nie behauptet.
 
@Andyboy: Solange hier niemand belegbar die Preisgestaltung darstellen kann, sollte man auch nicht unbedingt negativ dagegen argumentieren. Es hängt einzig und allein vom Preis ab. Wenn P/L stimmen - auch für die Freischaltung - ist das Modell doch in Ordnung, und zwar nicht nur für den Hersteller und den Kunden, sondern auch für die Umwelt, da man so weniger Ladenhüter produziert, die irgendwann ungekauft in der Tonne enden.
 
@monte: Nein das funktioniert so nicht. Es ist eine Maßnahme um die Produktionskosten zu reduzieren. Natuerlich wird die Reuzierung nicht komplett an den Kunden weitergegeben, aber ein Nachteil hat der Kunde dadurch trotzdem nicht. Intel hat kein Monopol bei Prozessoren und muss seine Leistungs- und Preisklassen dem Markt anpassen.
 
@Sledgehamma: Die 11 -23 % bekommt man fast immer durch OC auch hin. (vom Cache mal abgesehen) Dafür muss man nichtmal Geld ausgeben. Jetzt kommt Intel daher und sagt schön das ihr ausgelotet gabt wie unsere CPUs so gehen, jetzt wollen wir aber Geld dafür haben.
 
@sl55: OC macht ein Unternehmen wohl eher nicht.
 
Das ist einfach ein Versuch, die produktionskosten zu drücken. Ziel wird sein, eine CPU anzubieten, die je nach User für seine Belange per Software (oder gar per BIOS) freigeschaltet wird. Ein Chip, eine Produktionsstrasse, aber massig Gewinn - clever. irgendwann gibst dann den Universalchip, der per Software entweder als CPU oder als GPU oder als Timer in einer Lichtorgel eingesetzt wird;)
 
@mcbit: oder anders gesagt, die Entwicklung verlagert sich. Denn wenn es so einfach ist aus nem Lichtorgeltimer ne Highend CPU zu fummeln, dann ist faktisch der Schutzmechanismus ums eigentliche Produkt viel komplexer als das eigentliche Produkt - und hier fängts wieder an sinnlos zu werden. Intel muss das aber schützen, weil sonst jeder ne TAschenrechner CPU kauft und die per Software zum Sumoringer macht und das würde die Geschäftsfelder kaputt machen - also muss das Schutzsystem drumherum exorbitant gesichert werden... wohin das führt sehen wir bei PC Spielen mit Onlinezwang... bald gibts CPUs bei denen du onlien sein must, damit Intel überprüfen kann, ob du die Hardware nicht per Software manipuliert hast. perverse Zeiten sind das
 
@Rikibu: Du hast Recht. Aber das bezahlen ja die ehrlichen User mit;)
 
@mcbit: na und`Intel will Geld verdienen - ob ehrlich oder nicht ehrlicher User ist doch scheißegal. von raubkopierten cpus hab ich indes auch noch nix gehört :-) demzufolge gibts bei hardware nur ehrliche user...
 
@Rikibu: Dir sind die Nachrichten um gefälschte Chips entgangen? Oki, das hat mit dem Enduser nur insofern zu tun, dass denen der geringere Preis nicht aufgefallen ist, schließlich ist Geiz ja geil, aber mit einer Skalierbaren CPU per Software wird das ganz andere Dimensionen annehmen.
 
Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Momentan bietet Intel diesen "Service" nur für drei CPU´s an. Es verpflichtet Euch doch niemand eine dieser bzw. zukünftige CPU´s zu kaufen. Es gibt noch immer die Möglichkeit auf eine AMD CPU zu wechseln - und schon ist das Problem gelöst. Also mal ganz locker bleiben.
 
@BillyRayV: Intel fängt an der Rest folgt. Genau das gleich ist im Gamingbereich auch passiert.

Im Grunde zahlt man nicht mehr für einen Highend Prozessor sondern für einen gedrosselten Prozessor der im Grunde viel mehr kann jedoch nicht zulässt aufgrund der drosselung das ist Schwachsinn.

Oder willst du ein PC Spiel bei dem du dir zuerst das Menü kaufst und danach erst die Models und denn die SPielmodi und denn am besten beim Shooter noch für jede verschossene Kugel zahlst.

Schwachsinn und Geldmacherei, ich sage dazu nur eins Technikmafia
 
@Heaeth: Der "Rest hat sich aber noch gar nicht dahingehend geäussert". Und der Vergleich mit der Software ist irgendwie aus der Luft gegriffen, denn niemand wird ein Spiel kaufen, daß erst nach dem Erwerb zusätzlicher "Features" spielbar ist. Aber grundsätzlich gebe ich Dir ja auch Recht, ob das nun Schwachsinn ist oder die "Technikmafia" zuschlägt, trotzdem sollte man ganz locker bleiben.
 
@Heaeth: Du bringst die Spieleindustrie noch auf dumme Gedanken. Wer sagt denn bitte, dass du für das gleiche Geld auf einmal eine schlechtere CPU bekommst? Intel hat wohl definitiv keinen Grund die Preise deswegen zu erhöhen, die sparen doch eh schon an den niedrigeren Produktionskosten.
 
Immer direkt losmeckern. Also die Idee finde ich gut wenn das System nicht ausgenutzt wird um Preise zu erhören perfekt. Heißt wenn ein 2 Kern CPU genauso teuer ist wie ein 2 Kerner der eigentlich 6 Kerne besitzt die man freischalten kann. Für den Otto ist es somit super einfach Aufzurüsten ohne an die Hardware zu müssen. Bei Autos ist auch oft der gleiche Motor mit 50 PS weniger verbaut und man zahlt weniger obwohl das gleiche verbaut ist und nur das Motorsteuergerät nicht mehr zulässt. Solang es sich also nicht als Abzocke entpuppt steh ich der Sache offen gegenüber.
 
@fraaay: Das gibt es doch schon bei AMD und das kostet auch nix extra. Klar, es bedarf etwas Glück eine entsprechende CPU zu erwischen und das Board muss mitspielen. Ich zum Beispiel habe einen PH II X3 720. Mein Board unterstützt die Freischaltung des 4. Kernes und er läuft fehlerfrei. Aufpreis = 0€.
 
@sl55: Das ist nicht offiziell genaus inoffiziell war es aus einer ATI 9500 eine 9700 zu machen ;-)
 
@sl55: habe bei mir auch ein gratis Kern von AMD bekommen :) so muss das sein das kostet die gewinn aber ich empfehle das weiter und kaufe gerne wird, das nennt sich Kunde Bindung und nicht abzocke wie bei Intel ;)
 
So ein Blödsinn. Seitens Intel versucht man nur das Overclocking zu kommerzialisieren indem man diese in jedem Prozessor vorhanden Möglichkeiten sperrt und nochmal abkassiert. Was anderes ist das ja nicht. Ich hoffe das AMD sich da moralischer verhält.
 
@Traumklang: Wie du durch Overclocking beispielsweise mehr Cache bekommst musst du mir zeigen!
 
@eisteh: Das geht natürlich nicht. Aber was soll denn der ganze Mist mit "gegen Geld freischalten lassen"? Ich finde das es Abzocke ist. Das hätten sie dem Kunden dann doch von Anfang an bieten können ohne Freischaltungspipapo
 
@Traumklang: Kann er wahrscheinlich haben, zahlt dafür aber auch mehr. Du hast ja jetzt auch die Wahl zwischen unterschiedlichen Leistungsklassen, das wirst du in Zukunft auch haben.
 
@eisteh: Aber wir sind uns doch hoffentlich einig dass ein Quadcore Prozessor mit mehr Cache beschnitten auf zwei Kerne in der Herstellung trotzdem genausoviel kostet wie ein unbeschnittener Quadcore oder? Wenn du das auch so siehst (und nichts andere wäre logischer) dann frage ich mich wie ein Kunde der einen Dualcore Prozessor sucht da ein günstiges Geschäft tätigen soll. Denn Intel muss ja zwangsläufig die Produktionskosten samt Gewinn auf jeden Fall abkassieren, sprich den Dualcore auf den Preis des Quadcores anheben damit sie nicht Minus machen und auf lange sicht pleite gehen. Zumindest müssen sie die Preise erhöhen. Denn nicht jeder wird sich diese Freischaltung kaufen. Und das weiss Intel.
 
@Traumklang: Du vergisst, dass eine CPU, die man nach belieben beschneiden kann, 1-x CPUs in der Produktion ersetzt. D.h. anstatt 5 verschiedene CPUs zu produzieren wird nur noch eine hergestellt, die dafür 4 freischaltbare Upgrades hat. Damit verhindert man auch Überproduktion in einem Leistungssegment, das spart auch wieder Kosten.
 
@eisteh: Ich möchte das ganze übrigens nicht schönreden. In der Theory hat der Schritt einige sinnvolle Aspekte, wie es in der Praxis letztendlich aussieht wird die Zukunft zeigen.
 
Diese ganze Geschichte wirft aber einige Fragen auf. Hat z.B. jemand diese "Freischaltung" durchgeführt und baut dann die CPU in ein anderes Motherboard ein, ist dann eine neue Freischaltung erforderlich ? Wenn ja, dann mit dem alten Code ? Sollte allerdings eine "Freischaltung" permanent erhalten bleiben, wird sich ein Schwarzmarkt bilden, wo man diese schon "entsperrten" CPUs kaufen kann. Da kann man dann nur hoffen, dass der Schwarzhändler die CPU auch wirklich freigeschaltet hat und man nicht die eingeschränkte Version bekommt. Merkt man erst dann, wenn das Ding eingebaut wurde und nicht an Hand des CPU-Aufdruckes. Insgesamt betrachtet, eröffnet sich damit ein enormes Missbrauchspotential.
 
@drhook: Gute Frage, das geht wahrscheinlich Richtung Verdongelung. Einbau auf anderes Motherboard dürfte nicht einfach gehen.
 
@mcbit: Was dann wiederum ne ziemliche Sauerei wäre. Wenn mein Motherboard abraucht, die CPU aber noch funzt, will ich nicht genötigt werden, beides neu zu kaufen... :-/
 
@greeny69: Das wird schon irgendwie für den Kunden sinnvoll geregelt sein, da es zum Einen Konkurrenz gibt, an die man seine Kunden nicht verlieren will, und zum Anderen soll das Ganze ja - vorerst - hauptsächlich Firmenkunden ansprechen, und die lassen sich nicht so gern verarschen, gerade wenn's ums Geld geht. Insofern wäre ich mir mal ziemlich sicher, dass der "Transplantation" auf ein anderes Board wohl keine Grenzen gesetzt werden. Aber ruhig Blut, irgendwann werden wir das schon noch erfahren. ^^
 
Gehen wir davon aus dass Intel 20 verschiedene Prozessoren herstellt. 5 dieser Prozessoren sind schon von Haus aus gleich gebaut, lediglich die Taktfrequenz ist verändert worden und damit wurde ein neuer Typ erfunden.

Jetzt macht Intel das gleiche, nur dass diese künstlich "verlangsamten" CPUs jetzt per Key auf ihre "Normalleistung" gebracht werden.

Ich seh da nur Vorteile, billige CPU kaufen, Keygen laden und schon mal 20-30 Euro bei Hardware gespart. Bei Notebooks seh ich da sowieso viel Potential da Aufrüsten recht schwer ist und meist die Garantie darunter leidet.

PS: Ich seh jedoch auch ein kleines Problem: Sollte ein "Upgrade" per Software funktionieren, muss ein Downgrade auch möglich sein. Gerade Schadsoftware, welche sich als ein vermeidliches Upgrade-Tool ausgibt, kann hier vielleicht die CPU in einen nicht mehr funktionellen Zustand bringen. (Vielleicht auch zuweit gedacht?)
 
@Knoblauch: der Downgrader kommt dann vom Hersteller selber um wieder Schwung in den Markt zu bringen, damit der Konsument das Gefühl hat, seine olle Muchte von vor 2 Jahren müsste erneuert werden... so kann man auch neuen Bedarf schaffen.
 
eine Frage: Heute kann man ja min ziemlich einfachen mitteln fast alle Prozessoren übertakten. Heisst das, dass man dies nicht mehr machen kann, nur weil die unternehmen noch mehr geld absahnen wollen? oder kann man immer noch manuel übertakten und das ist einfach eine lösung für die ahnungslosen, die sich das nicht trauen und lieber bezahlen?
ersteres wäre eine totale frechheit.
 
Ich glaube nicht, dass da Keygens kommen...
Fühlt sich sehr nach dem aus dem Mobilfunk bekannten Sim-Lock an. JA, da gibt es für einige Uralt-Modelle die Chance, den Code anhand der IMEI zu errechnen, aber i.d.R. wird HW benötigt. Ich behaupte, intel wird sich ein paar Gedanken zur Verschlüsselung gemacht haben und wenn es pro CPU einen individellen Code gibt, wird es sowieso nichts mit dem Errechnen. Jemand, der die HW hat, wird es nicht für Lau machen. Und ehe ich jemandem 30€ für "unter der Hand" gebe, bezahle ich den offiziellen Fuffi (und behalte die Garantie).

Sooo schlecht finde ich das für Firmen gar nicht. Man stelle sich vor, eine neue Programmversion erfordert etwas mehr Leistung, um weiterhin flüssig zu laufen. Wenn ich als IT-Leiter vor der Wahl stehe, neue Rechner, oder für je 50€ pro Rechner eine Speedreserve zu erwerben...

Aber auch im Privatbereich...ich kaufe mir jetzt ein i3-Notebook, weil ich jetzt einfach nicht mehr als 399,-€ ausgeben kann/will. Wenn ich in 2 Jahren, bevor ich einen Neuen kaufe, für 50€ noch einmal mehr an Leistung abrufen kann...warum nicht.
 
Ich verstehe überhaupt nicht, worüber sich so viele aufregen. AMD und Intel bieten versch. CPUs mit unterschiedlichen Taktraten für JEDEN Geldbeutel. Du bekommst immer die Leistung für die du bezahlst. Wenn du JETZT 100€ bezahlst, bekommst du eine CPU mit der dazugehörigen Leistung. Willst du eine stärkere CPU, dann lege halt 50€ mehr hin. Und selbst wenn die CPU ein bewußt erküppelter dicker i7 wäre, du hast beim Kauf ja nicht weniger bekommen, als das wofür du bezahlt hast. Jetzt bekommt man die Chance, im Nachhinein bestimmte Fesseln zu lösen, um die komplette Leistung abzurufen...gegen Geld...was spricht dagegen. Wer direkt zu Beginn mehr Leistung will, bezahlt am Anfang halt schon mehr...
 
@Addicted2mame: Ein i7 wird auch immernoch soviel kosten wie ein i7, die Leistung ist ja da, aber ein Teil ist einfach gesperrt.
Reine Geldgewinnung und für den Kunden wird es über umwege nur teurer, jeder der was anderes sagt, soll mal aus dem Fenster schauen und mit dem Wunschdenken aufhören.
 
@Andyboy: Ok..ein Beispiel: wir sagen mal 1Mhz kosten 1€. Du willst eine CPU mit 100mhz = 100€. Nun kannst du wählen zw. einer CPU die jetzt-und auch zukünftig aufgrund ihrer Architektur 100Mhz bleiben wird, und einer CPU, die jetzt genau die gleichen 100 Mhz hat, genau soviel kostet, aber die Option bietet, gegen spätere Zahlung weitere 25% Leistung zu liefern. Worüber soll ich mich beschweren? Evtl. entspricht der eingeforderte Betrag im Verhältnis nicht der Mehrleistung...aber man hat die Option.
 
@Addicted2mame: Dass, worüber sich die Leute beschweren ist dass Overclocking schon immer per BIOS möglich war und jetzt auf einmal Geld kosten soll. Man könnte sagen es ist durch die Software komfortabler geworden. Kann dann ja auch sein aber man sollte nicht vergessen dass MSI und Gigabyte samt Asus und Andere solche Overclocking Tools bereits seit Jahren gratis zum Mainboard mitliefern. Man konnte also schon immer Prozessoren übertakten und es hat nie Geld gekostet. Jetzt soll es auf einmal Geld kosten. Das nervt die Leute. Im übrigen mich auch. Ich hab ja damals für meinen zugegebenermassen nicht mehr aktuellen Athlon64 4000+ auch das bezahlt was ich bekommen habe. Aber wenn ich den schneller machen will muss ich nicht noch mal 19.95€ berappen damit ich den kostenpflichtig schneller machen kann oder darf. Ich mach das einfach im BIOS unter Energie- und Taktratenverwaltung. Kostet mich also nullkommanix. Was Intel da macht ist Abzocke.
 
@Traumklang: Meinst du, normales Overclocking funktioniert mit diesen CPUs nicht mehr? Andersherum gefragt: bekommst du heute durch Overclockingeinstellungen im BIOS beispielsweise einen größeren Cache oder einen zusätzlichen Kern? Das sind doch zwei Paar Schuhe, zumindest jedoch ist es nicht wirklich identisch.
 
@DON666: Da hast du natürlich Recht. Jedoch bin ich der Meinung dass der Prozessor halt nicht weniger in der Herstellung kostet egal ob ich da jetzt künstlich limitiere oder nicht. Die würden doch nie nen Dualcore produzieren und für Summer X verkaufen wenn es in Wirklichkeit ein Quadcore Prozzi ist und sie mit dem Minus machen nur weil er meistens als beschnittener Dualcore Prozessor verkauft wird. Dann wären sie ja dumm. Damit will ich sagen dass Sie auch gleich den Quadcore Anbieten können der der Prozessor ja in Wirklichkeit ist. Wie man es dreht und wendet ist es Abzocke. Wenn ich mir nen budget Prozessor kaufe, kaufe ich den bewusst weil ich nicht mehr Leistung brauche. Da nutzten mir die zwei lahmgelegten Kerne nichts. Im Gegenteil. Ich muss sie ja irgendwie mitfinanzieren weil Intel sich sicher ist dass halt nicht Jeder diese Freischaltung kauft. Das nennt man Mischkalkulation. Alle werden ein bisschen mehr abkassiert und Einige zahlen freiwillig noch mehr um etwas extra zu bekommen. Alle machen Minus ausser Intel.
 
Für Intel mag es kostengünstiger zu sein, nur eine Serie zu produzieren, als verschiedene Typen und der Kunde hat vorerst keinen Nachteil davon. Wenn dann der gedrosselte Prozessor auch noch weniger Energie fräße, als der hochgetaktete, ist doch alles OK.
 
Prima. Intel hat den "CPU-Hack" Erfunden und eröffnet allen Fälschern und Betrügern neue Geschäftsfelder.
 
Schade, dass man mit den wertvollen Ressourcen dieser Welt Dinge baut, die von Haus aus Kastriert sind (auch z.B. abgeschaltete, intakte CPU-Kerne, extra niedrigere Taktfrequenzen...) Das ist einfach eine Schande. Schade, dass sich diese Menschen in ein, zwei hundert Jahren nicht dafür rechtfertigen müssen werden. :-(
 
Ganz ehrlich ich denke nicht das dass so einfach wird für die Cracker.

Wir reden hier von der CPU ;) Dafür benötigt man nicht nur einfachen schreibzugriff, das ist vmtl so hardcoded von Intel das die Prüfsummen usw im Prozessor eingestanzt sind.

Zwischen einer Software die zu knacken ist und einer Prozessoreinheit liegen meines Erachtens nach welten !
 
das ist doch einfach krank.....wenn ich mir eine CPU kaufe dann soll die die Leistung bringen die ich haben will und dann zahl ich auch den Listenpreis dafür...aber erst eine gedrosselte und dann mit Registrierung und Freischaltung und vielleicht noch ein bißchen Spionage was ich sonst noch im PC verbaut habe-nee pfui..wehret den Anfängen.....
 
@LaBeliby: Für Intel ist es preiswerter, 5 * Super- CPU zu bauen, als 1* Super, 2* Standard und 3* Sparversion. Wo ist für Dich das Problem, wenn Intel nur eine CPU produziert, und diese je nach Kundenwunsch konfigureirt? MS macht das doch genauso: Auf der DVD ist alles für Ultima, aber Du bekommst nur das, was Dein Freischaltcode hergibt.
Bedenke, daß die Produktionskosten sehr gering im Vergleich zu den Forschungskosten sind.
 
@AWolf: wau,habe mir nach langen zögern gerade eine AMD geordert......Ende....
 
Hallo AMD, ich bin wieder da!
 
@Speedfreak: das dachte ich mir auch zu deinem Satz ;) ...
 
KLingt aus Sicht Intels sehr sinnvoll, ob es für den Käufer zu Mehrkostenführt ist die Frage, theoretisch "sollten" die Preise sinken, da die Produktion nur auf einzelne Chips fokussiert wird. Und alle die Rummmeckern: Dann kauft ihr halt eine CPU die theoretisch ein Ferrari sein kann, obwohl ihr einen Opel braucht und zahlt nur den Opel "Könntet" aber später nachrüsten. Ist doch toll! Nach ein paar jahren fällt der Preis des Upgrades und ihr spart euch ein neues Board etc, höchtens noch ein Kühler!
 
Ich schließe mich hier ein paar wenigen an und frage wo das Problem sein soll? Wenn ich jetzt aus kostengründen eine kleinere CPU kaufe und dann feststelle, dass mir die Leistung nicht reicht, muss ich eine komplett neue kaufen und kann die alte CPU nur mit Verlust gebraucht weiterverkaufen. So habe ich die Option gegen einen Aufpreis ohne Neueinbau, ohne Wartezeit usw. aufzurüsten. Wenn es allgemein keinen Unterschied zum normalen Preis/Leistungsverhältnis gibt und die CPU sich nach dem Upgrade als noch bei Bedarf so wie bei den "normalen" CPU übertakten lässt, dann ist das doch eine gute Sache.
 
SUPER ... !!! wirtschaftlich unbrauchbare Zukunft !!!!! ...
 
@ alle die noch nicht verstanden haben wie kapitalismus funktioniert, sprich an alle die glauben, dass dieser schritt im sinne des kunden vollzogen wird:
und um eines klar zu stellen ich habe eine ahnung davon, denn ich werde seit über 8 jahren zu einem ökonomisch denkenden menschen herangezogen und das durch meine ausbildung und mittlerweile finde ich das nur deshalb interessant, weil ich diese kranke, von gier besessene welt verstehen will. also der grundsatz eines gewinnorientierten unternehmens ist: maximaler gewinn, bei geringstmöglichen kosten. glaubt ihr wirklich das es einem unternehmen interessiert was euch kunden ein neues produkt bringt? wacht endlich auf!!! das marketing hat sich über die jahrzehnte geändert. früher wurde das produkt als solches beworben, dann interessierte mann sich plötzlich für die vorlieben des kunden und erstellte umfragen und jetzt wird ein bedarf geschaffen den es vorhin nicht gab um müll bzw völlig unnötiges zeug auf den markt zu hauen und der dumme 0815 kunde kauft es. deshalb muss ich apple ein lob aussprechen, denn die haben früh genug erkannt, dass der standartuser über zu wenig intelligenz verfügt, um abzuwägen was er wirklich braucht. hauptsache in jeder xbeliebigen serie (film) wird ein apple produkt von den "stars" benutzt und jeder depp will es auch. schließlich gibt es smartphones und tablets schon länger, aber vorher hatte der standartuser auch nicht das verlangen danach soetwas zu besitzen und auch jetzt braucht ein normaler nutzer kein smartphone oder sonstige spielereien. und nein dies ist kein angriff gegen apple, nein es ist ein angriff gegen unsere blinde gesellschaft, wie gesagt sie haben es früh genug erkannt und ich bin auch kein microsoft fanboy, ich bin realist und die sind anscheindend leider selten vorhanden. wie bereits gesagt, macht endlich die augen auf und nehmt eure rosarote brille ab. bildet eure eigene meinung und diese aus verschiedenen quellen und ihr werdet erkennen wie sehr ihr verarscht werdet und sollte jetzt noch jemand etwas gegen dieses kommentar haben kann ich nur sagen: du bist ein armer kleiner mensch, in einer armen kleinen welt, doch du bist der perfekte kunde und ob das gut für dich ist wirst du schon noch früh genug erkennen...
 
Wie sich alle aufregen... Schaut euch mal in der Geschäftswelt um. IBM stellt beim Mainframe-Leasing prinzipiell vollbestückte Mainframes in die Unternehmen. Je nachdem wie viel man abdrückt wird da aber nur eine bestimmte CPU-Anzahl/Speichermenge freigegeben. Der Rest wird einfach nicht verwendet. Und solange man sein Vertrag nicht ändert, gibt es keine Möglichkeit an die schlummernden CPUs / freien RAM ranzukommen ... auch wenn die Bude noch so sehr überlastet ist ;)
Sobald Geld fließt, geht aber alles ganz schnell ... Erhöhung der CPU-Anzahl während des Betriebs :P
 
Glaubt hier denn wirklich Jemand, Intel würde jahrelang nur noch einen einzigen Mainboard-Sockel produzieren ???
-
Also ich glaub schon länger nicht mehr an den Weihnachtsmann !
mfg,
pc-schamane
 
@pc-schamane: Ist doch schon lange bekannt, dass der nächste "Intel-Sockel" mit 2011 Pins bald kommt. Für deren High-End-CPUs.
 
Warum machen es uns die leute so einfach jeden Scheiß auch so freizuschalten.. so dumm..
 
Jeder kann doch kaufen was er will - und vielleicht bekommt ja so amd einen kleinen aufschwung ;-)
 
Wo soll diese Software dann ansetzen?

Man kann ja wohl schlecht mit 2,5GHz booten, und im OS (per Autorun) wird dann auf 3Ghz geschaltet und das doppelte an Cache??
 
Sowas kauft doch kein Mensch, schon gar nicht für ne Firma. In nem Jahr ist das Thema spätestens vom Tisch.

Die PCs werden in den meisten Firmen neu gekauft, laufen dann 2-3 Jahre und werden nach Ablauf der Garantie komplett ersetzt. Da interessiert es keinen Admin da vielleicht mal zwischendurch 20% (CPU-)Leistung für die User rauszuholen. Für solche "Spielereien" hat man keine Zeit.

20% mehr CPU-Leistung ist für den privaten Overclocker interessant der die Leistung braucht oder einfach das maximale aus seiner CPU rausholen will, aber sicher nicht für ne Firma wo meist die CPU-Leistung sowieso nebensächlich ist und immer mehr Anwendungen auf Terminalservern laufen und nicht mehr lokal am PC.

@Intel: arbeitet lieber an stromsparenderen CPUs oder anderen Verbesserungen und verschwendet eure Entwicklerzeit nicht an solch unnötige Spielereien.
 
@avi: so sehe ich das auch, erstens die Zeit, zweitens wenn ich mir die volle Leistung nicht leisten kann, kauf ich einen billigeren Chip den ich dann nach 2 oder 3 Jahren in die Tonne haue. Was nutzt ein upgegradeter Chip wenn die Grundlage noch mit "Röhren" läuft....
 
@drhook: Das ein neuer Sockel (2XXX ?) in der Pipeline steht ist mir tatsächlich auch bekannt, aber darauf zielte mein Kommentar doch gar nicht. Sondern auf die Tatsache, daß uns in den letzten Jahren die vielen verschiedenen Sockel in immer kürzeren Zeitabständen präsentiert wurden. Und eine CPU mit diesen Freischalt-Features macht finanziell nur dann Sinn, wenn ein und derselbe Sockel sehr lange im Markt bleibt. Wiederum würde das aber bedeuten, das die Leute viel seltener ihre Mainboards tauschen würden, und genau das werden die Hardwarehersteller ganz sicher nicht einfach hinnehmen wollen, denn das schmälert ihre Geschäftsgrundlage. Ergo: Das Intel-Ding hat einfach zuviele Haken und Ösen um wirklich akzeptiert zu werden. . . . mfg . . . ps.: Auch in Sachen Schnittstellen-Speed ist Einiges in Planung, und was z.B ist, wenn die PCIE- oder der USB- Normen mal wieder erweitert werden sollen ? Werden dann die Intel-User ein paar Jährchen brav warten bis sich der Kauf ihrer kastrierten Freischalt-CPU amortisert hat . . . mitnichten !! . . . mfg . . .
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles