Billiges Android-Smartphone bringt Kenia online

Dank sehr preiswerter Android-Smartphones können Entwicklungsländer in Sachen Internet-Nutzung einen großen Schritt nach vorn machen. Ein Beispiel hierfür ist Kenia, in dem sich ein "IDEOS" genanntes Handy des chinesischen Herstellers Huawei derzeit ... mehr... Afrika, Kenia Afrika, Kenia

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nun die Frage in wie weit dort die Internetverbindung ausgebaut ist. Denn alleine nur mit Smartphone funktionieren solche Apps noch nicht.
 
@LohoC: Das mobile Internet ist dort besser als hier Eplus. Fast überall Netz. Und meistens dann 3G oder 3G+ Netz.
 
@christec: Echt? Das hätt ich nicht gedacht. Kennst zufällig auch die Kosten für eine Flat?
 
@LohoC: Flat gibt es da auch nicht aber halt Datentarife wie hier: 50MB 1€, 500MB 5€, und so weiter: http://www.safaricom.co.ke/index.php?id=241
und alles kann ganz bequem über das Handy ausgewählt werden.
 
@christec: Kenia ist mehr als Nairobi und Touri-Straende... Wie ist denn das Netz auf dem "Land"? (In Ghana ist noerdlich von Kumasi nicht mal GPRS...!)
 
@christec: Die Frage ist, wo du deine Netzerfahrungen in Kenia gemacht hast. In Tansania gleich nebenann ist es so, dass man zwar auch im tiefen Busch telefonieren kann aber schnelles Internet (3G o.ä.) nur in den größeren Städten verfügbar ist.
 
@pool: Ich hab die erfahrenungen sowohl am Strand als auch mitten auf dem Land gemacht. 3G war überall verfügbar. Aber dafür gibt es dort auch kein Festnetz sondern nur Handys...
 
@christec: Dafür ist Nahrungsmittelangebot hier besser. Wenn ich sowas immer lese! Die Mütter dort verkaufen ihre Kinder damit sie was zu essen haben! Ja ja, wichtig das so ein Teil nur wenige Dollar kostet, damit sie dann anrufen können wie es ihren Kindern geht.
 
Und für Kenianer die auf Status setzen gibt es das GooApple 3G. ^^ http://tinyurl.com/3uqbp2s
 
@nowin: Dafür, dass das Smartphone recht aktuell ist halte ich Android 2.2 doch für etwas mager und überholt.
 
@LohoC: Es gibt auch keine Versionsnummer geilen Menschen. Kenianer die bislang kein Telefon hatten gehören mit Sicherheit dazu ;-)
 
@nowin: Stimmt auch wieder. Wer es nicht kennt wird die Verbesserungen der höheren Versionen auch nicht missen.
 
http://www.efox-shop.com/efoxphone-google-andriod-2-2-wcdma-3g-gsensor-gps-wifi-google-3d-maps-erweitbar-bis-16g-neuste-model-spitze-handybreich-p-107263 hier gibts auch ein iphone clone mit android 2.3.... aber vorsicht vor dem shop es gibt viele negative bewertungen...
 
@nowin: lol das ist ja schon echt dreist
 
@Ludacris: In Kopieren sind sie unschlagbar. :-)
 
@nowin: Das Produktvideo ist echt geil... "As you can see, the perfomance is not bad, its quite acceptable, and its no Iphone4" ... also ich glaub ich bestell mir das mal just4fun :D
 
Das ist wirklich fantastisch. Zusammen mit anderen Technologien, wie Banking über einfachste Handys haben die Menschen solcher Länder endlich die Möglichkeit, eine riesengroße Informationslücke zu füllen und vermeintlich lapidare Probleme zu bekämpfen.
 
Warum sollen 2,8" klein sein? Also ich komme mit den 2,55" von meinem SE Xperia X10 Mini sehr gut aus und finde das kleine Ding deutlich besser als diese riesigen Totschläger die man nicht einfach so in einer Jeans unterbringen kann.
 
Das sind wiedermal Sachen die dieses Land bestimmt nicht brauchen aber was soll es man muss ja nicht mehr verhungern haben ja jetzt ein Handy und man kann sich eine Pizza bestellen.*Ironie*

mal im ernst was sollen die Leute da unten mit ein Handy was mehr kostet als ein Monatsgehalt da unten.
 
@SatansElfe: find ich auch komisch. an sich ne gute Sache das Handy dort ankommt und die leute nun Infos haben. Aber wenn sie dennoch Hungern.. naja ^^
 
@SatansElfe: Ich hab mich schon gewundert, warum diesmal diese altbekannte Milchmädchenrechnung nicht unter den ersten drei Kommentaren auftaucht... Technologien wie Mobiltelefone und Internet sind dazu da, Gesellschaft/Wirtschaft und Bildung zu stärken, damit es auf lange sicht nicht mehr zu Hungersnöten kommt. Außerdem: Autos kosten hierzulande auch mehr als ein Monatsgehalt. Trotzdem werden sie gekauft.
 
@pool: aber der erste sein der nach spenden schreit.
nun sag mir mal wie ein Handy die Hungersnot bekämpfen soll
und das ein Auto mehr als ein Monatsgehalt kostet ist mir auch klar nur mit dem unterschied ich kann es mir finanzieren und auch die restlichen kosten leisten aber wenn ich an der Armutsgrenze bin nützt mir ein Auto für 500 Euro auch nichts.
 
@SatansElfe: Kurzfristig, zB. informieren sich die Landwirte über neue/bessere Anbaumethoden. Langfristig: Das Bildungsniveau steigt, d.h. gibt es bessere Aufstiegsmöglichkeiten und ua. neue Ideen für besseren Anbau werden entwickelt. Und ein Auto kann dir wenn du an der Armutsgrenze lebst auch helfen, es erhöht den Radius wo du zB. eine Arbeit finden kannst.
 
@SatansElfe: Was genau an "auf lange Sicht" hast du nicht verstanden?
 
@SatansElfe: Google Maps: Jetzt neu mit Wasserausgabestellen und Flüchtlingslagern. Nicht lustig, aber doch auf eine Weise durchaus sinnvoll.
 
@SatansElfe: Klar alle Afrikaner haben hunger und sind arm.... Schau mal über deinen Medien Tellerrand.
 
", dass über die Installation von Apps mit zusätzlichen Funktionen ausgestattet werden kann. " Das "dass" kann man durch "welches" austauschen, von daher wäre "das" stattdessen richtig.
 
@Der kleine Llort: Exakt. Oder um es fundierter auszudrücken: In diesem Fall ist "das" ein Artikel und keine Subjunktion. Also nur ein 's' bitte. Hab' es mal als Hinweis eingeschickt.
 
Sollte es in der Überschrift nicht eher günstiges android smartphne heissen? Billig ist da wohl das falsche Wort.
 
kenia ist bereits online, auch ohne smartphone
 
Billig weil scheis*e oder meint ihr günstig ??
 
MI-ONE by MIUI...
 
"Für viele Kenianer bedeutet dies einen deutlichen Schritt in Richtung Informationsgesellschaft und eine klare Aufwertung ihres Alltags."

Und genauso viele können sich die 80$ nach wie vor nicht leisten denn die haben andere probleme als ob auf ihrem Telefon Apps laufen.
Hier gehts einzig und alleine um Profit und nicht darum den armen Kenianern ohne Eigennutz, die Informationsgesellschafft nahe zu bringen.
Dennoch ist Kenia wie Nigeria ein sehr fortschrittliches Land. Mein Arbeitskollge kommt daher aber ohne seine 200€ die er regelmäßig schickt hätte auch seine Familie zu knabbern. In dem kontext sind 80$ ne Menge.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!