Adobe Muse: Profi-Tool für einfache Webentwicklung

Der Software-Hersteller Adobe hat ein neues Tool vorgestellt, das eine einfache Gestaltung von Webseiten ermöglichen soll. Im Vergleich zu dem vom gleichen Hersteller stammenden Design-Werkzeug Dreamweaver ist die neue Anwendung namens Muse ... mehr... Adobe, Muse Adobe, Muse

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich hasse (monatliche) Gebühren.
 
@wingrill: In diesem Fall ist es eigentlich nicht so tragisch. Viele, die sich die neue Software Adobe Muse laden, werden wahrscheinlich nur alle 2-3 Jahren eine layouttechnische Veränderung Ihrer Webseite vornehmen, Bilder wechseln etc. gehört natürlich nicht dazu. Für Tests oder so kann man auch einen XAMPP (Open-Source/All Platforms) oder einen WAMP-Server (Open-Source/Windows Spec.) herunterladen.
 
@wingrill: Du hast auch Geschäfts-Technisch kein plan: Lieber habe ich monatliche Kosten die ich absetzen kann, habe keine hohen anschaffungskosten und kann aber mit dem tool schon geld verdienen und das sogar nicht zu wenig. Endlich kann ich als Grafiker Autonom arbeiten und muss mich nicht mit diesen Coder-Spasten auseinandersetzen.
 
@Tom3k: Na dann viel Spaß!
 
@Tom3k: Coder wollen auch ihr Geld verdienen ...
Mich einbezogen.
 
@Tom3k: Für jemand der Entwicker "Code-Spasten" nennt würde ich keinen Finger krumm machen ^^
 
@MysticEmpires: Das sind eben wieder diese abgedrehten Grafiker, die von der Materie keine Ahnung haben. Wäre es anders, würden sie es selbst "coden". Aber Hauptsache einen Master in Kunstirgendwas. ;-)
 
@bgmnt: Kein Master und keine Ausbildung. Talent. Sonst nichts. Coder-Spasten ist subjektiv, da ich bis jetzt nur negative erfahrung damit gemacht habe. Aber ist mir schon klar das das hier die wenigsten verstehen.
 
Das ist doch mal was cooles! Damit ist es endlich einfach eigene Webseiten zu gestalten, ohne dass diese peinlich aussehen ^^
 
@lalla: Nur weil man ein gutes Messer hat, kann man noch lange nicht gut schnitzen. ^^
 
@lalla: Wie Tiischer schon sagt... dieses Tool bringt keine Portion an Geschmack und Sinn für Ästhetik mit. Es hilft nur Printlern sich besser im Web zurecht zu finden. Hässliche Layouts kommen auch mit diesem Tool zustande.
 
Das Aus für die 1und1 Do-it-yourself-Homepage?
 
@eN-t: wohl kaum, das programm richtet sich eher an mediengestalter, als an die endkunden.
 
mir fehlen da iwie noch die genauen einstellungen für verläufe usw. ansonsten ganz cool !
 
Kann ja nicht die Welt kosten und denkt dran mit der Software hat man ein Werkzeug was einem beim Geld verdienen hilft wenn man will von daher tun monatliche Gebühren jetzt nicht so weh. Wenn der Code gut ist der schlussendlich dabei rauskommt könnte das echt ein sehr interessantes Tool sein ich werde es mir auf jeden Fall mal anschauen wenn es dann soweit ist.
 
tolle sache, schließt wirklich eine lücke. viele personen die zwar in indesign schöne layouts hinbekommen tun sich mit dem duo photoshop/fireworks und dreamweaver echt schwer. keine zeile code klingt vielversprechend. bisher ist es ja so, dass das design von einem designer gestaltet wird, und dann in dreamweaver nachgebaut wird.
 
vielleicht sollte man sich erstmal NetObjects ansehen und dann entscheidend.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen