Apple entwirft eine Zukunft ohne Drucker-Treiber

Der Computer-Konzern Apple will sich vom Konzept lokal vorgehaltener Druckertreiber verabschieden. Entsprechende Alternativen hat sich das Unternehmen in den USA und in Europa patentieren lassen. Je nach Ausgangsvoraussetzung sollen unterschiedliche ... mehr... Hp, Hewlett-Packard, Drucker Bildquelle: Apple Hp, Hewlett-Packard, Drucker Hp, Hewlett-Packard, Drucker Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn das vernünftig funktioniert, dann werden Millionen Administratoren eine Party geben!
 
@shiversc: irgendwie kommt mir das gelesene so bekannt vor...
 
@0711: ja von chrome os wenn ich mich nicht täusche...
 
@0711: Jo, HP oder so hat letztes Jahr so einen Online-Printservice eingeführt. Der nächste Patentstreit kommt bestimmt...
 
@doubledown: bin mal in der tat gespannt...wenn es denn so kommt kann man ruhigen gewissens sagen, "wo apple mitmischt ist unruhe im markt"
 
@0711: Mir auch... Vor allem gibt es das schon... "Internet Printing Protocol (IPP)
IPP ist ein Anwendungsprotokoll, das seine Befehle mittels HTTP 1.1 versendet. Im Gegensatz zu WebDAV definiert IPP keine neuen HTTP-Header und –Methoden, und benötigt daher keinen schreibenden Zugriff auf den Webserver. Es versendet seine Befehle und Daten mit einer Binärkodierung in HTTP-POST-Anfragen.

Firmen wie Adobe, Xerox, Lexmark und HP waren bei der Entwicklung nicht unbeteiligt und haben das Protokoll teilweise in eigene Produkte integriert." QUELLE: http://www.serverhowto.de/Windows-als-Druckserver-mit-dem-Internet-Printing-Protocol.86.0.html Ist auch ganz brav schon in Windows Server eingebaut. Der einzige Unterschied den Apple hier zeigen will ist die cloud. EDIT: Muss mich korrigieren, die Microsoft-Lösung ist per se nicht Treiberfrei. Aber die Workgroup die das IPP entwickelt hat hat schon was dafür im Petto: http://pwg-wiki.wikispaces.com/IPP+Everywhere
 
@shiversc: Die haben aber dennoch Arbeit. Den Irgendwer muss die Treiber ja in die Cloud Umgebung packen. Sofern natürlich es möglich ist sich da eine eigene Cloud zu bauen. Über die Offizielle Apple Cloud würd ich nichts drucken, vorallem nicht als Großunternehmen.
 
@shiversc: Ich bin der erste der dann eine Woche besofen ist vor lauter FReude. :-)
 
@shiversc: Das kann nicht die Lösung sein. Wieso sind Druckertreiber so etwas spezielles? Sind Hersteller wirklich zu dumm? Langsam habe ich das Gefühl. Lexmark ist der EINZIGE HERSTELLER welcher einen generic Treiber anbietet und fast jeden Drucker seiner Modellreihe unterstützt (zumindest unter Linux). Es kann nicht so schwer sein eine offizielle Schnittstelle zu schaffen, welche zumindest die Grundfunktionen des Druckers ansprechen kann. Selbst bei Grafikkarten funktioniert das, wie peinlich ist das denn bitte?!
 
@orioon: Auch bei Grafikkarten funktioniert das häufig nicht - noch immer gibt es Fälle, wo man ohne passendem Treiber nur eine Witzauflösung und -Farbtiefe bekommt. Lexmark ist nicht der einzige Hersteller mit Generic-Treibern, auch Kyocera, HP etc. haben solche im Angebot. Offizielle Schnittstellen gibt es: PCL, PostScript. Ansonsten muss ich dir recht geben, die Druckerkommunikation gehört generell komplett und herstellerübergreifend standardisiert.
 
@Lofote: Postscript und co habe ich schon ganz vergessen weil unsere Uni die Kompatibilität versaut hat :D Ich meine aber gerade die Witzauflösung und Farbtiefe, das ist der generic Treiber, andernfalls ist es ja meist schon ein richtiger (wenn auch veralteter von Windows). Natürlich ist der generic bei Grafikkarten sehr supoptimal entwickelt, aber es zeigt die Möglichkeiten und ermöglicht zumindest ein "reparieren" des Problems.
 
@Lofote: Der Meinung bin ich auch schon lange. Mich nervt es immer wenn Drucker nicht Funktionieren aufgrund von fehlenden Treibern. Da ja im Prinzip alle Drucker gleich funktionieren und nur der Herstellername auf dem Gerät anders ist. Eine genormte Schnittstelle mit sagen wir mal 5 oder 6 verschiedenen API's für die verschiedenen Druckersysteme wie Laser, Tinte, Plotter und was es da so gibt und man hat alles im Griff. Hab mich schon lange gefragt wann sowas mal kommt.
 
@shiversc: Wieso wird immer dieses Bild gezeichnet das Administratoren von ihrer täglichen Arbeit nur angenervt sind? Zugegeben, viele mögen es sein, insbesondere liest man ja öfter irgendwelche Ergüsse von einigen Admins wie dumm doch die normalen User seien und das diese nur Arbeit machen. Aber genau da liegt doch der Punkt: Was wäre wenn der vermeintliche Admin-Traum wahr würde und die User ihre PCs nicht mehr zerstören würden? Wenn sich Treiber und Systeme von allein installieren, updaten und reparieren könnten? - Alle Administratoren wären arbeitslos.
 
@master_jazz: Dieses Bild will ich nicht zeichnen. Ich bin ein sogn. IT-Systemadministrator. Daher bin ich natürlich auch Anwendungerbetreuer, Netzwerk-Admin usw... Fakt ist aber, das eine Universaltreiber nicht existiert, kein Hersteller kann das universell. Ich habe dutzende Drucker zu bewirtschaften und spreche aus reiner Erfahrung. Aktuelles Beispiel: User A erstellt eine Powerpoint-Präsentation und druckt ins einem Büro auf dem Drucker erfolgreich aus. User B erhält diese Mappe und druckt auf seinem Bürogerät, selber Hersteller und Treiber, anderes Modell ohne Erfolg aus. Ich bin nicht faul aber dennoch sind mit höherwertige Aufgaben zu Teil als Bugs zu jagen. Sowas nervt mich einfach.
 
@shiversc: Aber warum muss das in die Cloud gehen? Können sich die 5 Hersteller nicht mal auf eine einheitliche Schnittstelle einigen?
 
@shiversc: ja! Die "Administratoren" arbeiten dann in der Poststelle mit, wo dann die "Cloud Druckaufträge" eintrudeln...
 
@shiversc: win7 macht das eh selbsttätig, wozu also der Müll ?
 
@pubsfried: Zuhause bibt es in der Regel keine Administratoren ;) In großen Firmen herrschen andere Bedingungen, was das Druckgeschäft angeht.
 
Meine Ansicht: Bist Du in der Cloud wirst Du beklaut! Ja! Ja! Ist etwas übertrieben, ich weiß! Aber für mich erscheint das Sicherheits-Risiko erhöht zu sein bei solchen Diensten.
 
@shiversc: Ich denk mal, Apple will den Standart vorgeben, um wieder Andere verklagen zu können, weil "Ihre" Patente verletzt werden.
Der Gedanke ist ok, aber wenn schon wegen Buttonpositionen auf Smartphones geklagt wrd....
 
Das hab ich doch beides ungefähr von anderen Firmen gehört... ob das Patentwürdig ist? - EDIT: Z.B.: http://www.google.de/support/cloudprint/ oder ist das was grundverschiedenes?
 
@Schmengengerling: Jo, wunderte mich auch gerade. Ob das wohl SO anders ist als z.B. bei Google Cloud Print?
 
@Schmengengerling: Selbstverständlich ist das patentwürdig, wo denkst du hin?
 
@0711: Stimmt, ist ja Apple :D
 
@Schmengengerling: Google Cloud Print stellt aber keine Treiber zur verfügung bzw. das ganze funktioniert nur, wenn der Drucker an nem PC (mit passendem Treiber) installiert ist (meine Erfahrung). Das ist relativ simpel gehalten. Apple will aber, dass es ohne Treiber funktioniert. Quasi dass man nen Drucker einsteckt, und er funktioniert mit all seinen Funktionen.
Klar, gibts bei Win7 auch, die treiber werden automatisch über Windows update geladen, trotzdem brauchts diesen Treiber, der vom Hersteller kommt.
 
@Schmengengerling: Nein nein, du verwechselst da etwas. Hier handelt es sich um Apple! Alles - und damit mein ich wirklich außnahmslos Alles - was Apple auf den Mark bringt ist innovativ und neu und gab es vorher noch nicht.
 
@Schmengengerling: ...also apple entwirft ja noch eine neue zukunft dazu!!! also, sowas kann keiner ausser apple! huiiiiiiii... :D
 
@pinguingrill: genau, währen die anderen schon draufgekommen würde es das schon geben, ist aber nicht so ;-)
 
Apple lässt sich Googles Cloud Print patentieren? Ist ja super...
 
@Knarzi: Wie ich wetten könnte dass sie damit erfolg haben (so ähnlcih wie ein flaches, ebenes gerät mit abgerundeten ecken) :X
 
@0711: Ihr pösen Verschwörungstheoretiker ;)
 
@0711: Persönliche Dokumente hoffe ich mal druckt Niemand über die Cloud aus. Ich würde dort nicht mal Weihnachtskarten drucken lassen.
 
@Knarzi: Musste auch sofort an Google CloudPrint denken. Wieder typisch Apple...
 
"Alternativen hat sich das Unternehmen in den USA und in Europa patentieren lassen." Krank, das man sowas Patentieren kann! Unter Windows 7 kann man einige Drucker auch ohne lange Installationen Benutzen, und HP Drucker haben schon länger die Funktion, das man Direkt vom Smartphone aus drucken kann.
 
@Edelasos: via Airprint^^
 
@R3dN3ck: Und es gibt schon laange ein IPP, Internet Printing Protocol, welches über HTTP druckt...
 
@sinni800: kenne keine Smartphones die IPP haben, gibs schon welche?
 
@R3dN3ck: Ich kenn keine. Ich wollte nur sagen dass der Grundstein schon lange gelegt ist, jemand müsste darauf nur etwas aufbauen... Wenn Apple einfach das IPP einbauen würden, wär das alles gegessen. Jeder würde IPP Dienste anbieten. Google braucht das nicht zu machen, jeder Android entwickler kann eigene Anbeiter für die "Share with" Funktion anbieten, denn die würde glaub ich sogar reichen!
 
Erstens gibt es das schon und zweitens wird das NIEMALS eine Lösung sein, sondern lediglich eine Alternative. Ein Standard oder eine Cloud-Lösung kann niemals alle möglichen, individuellen Druckereinstellungen eines bestimmten Gerätes anbieten. Ergo kann ich nur irgendwelche Standard-Ausdrücke tätigen, da der Client den Drucker ja nicht mehr kennt.
 
Hmm... einen Standard um mit Druckern zu kommunizieren? Donnerwetter, sowas hat es ja noch nie gegeben. Gut daß Apple endlich mal was unternimmt.
 
@Johnny Cache: *Hehe* Lass uns mal Postscript, CUPS, PPD und ipp:// erfinden... oh, halt warte, gibt es ja schon längst. :-)
 
@Feuerpferd: Aber Apple hat von Postscript doch sicher noch nie was gehört... also wenn man davon absieht daß sie '85 den ersten Laserdrucker damit gebastelt haben. ;)
 
@Johnny Cache: Nicht zu vergessen: Display Postscript.
 
@Feuerpferd: Da fällt mir ein passender xkcd Comic zu ein: http://xkcd.org/927/
 
find ich gar nicht kompliziert, druckertreiber runterzuladen, diese zu installieren...ist mir allemal lieber als mich Cloud Services und deren Anbieter zu unterwerfen. Es ist unlogisch, wieso ich erst etwas ins Netz senden soll, was mir dann ein Cloud basierter Drucker dann empfängt... ohne Netz nix drucken? wenn das die Zukunft ist... grusel
 
@Rikibu: dann können die cloudprinting-anbieter dein dokument noch einmal durchlesen und auf rechtschreibfehler überprüfen :D
 
CUPS (Common UNIX Printing System) wurde doch von Apple 2007 aufgekauft. Zuvor war es Easy Software, die CUPS entwickelte. Wenn der Drucker den Industriestandard Postscript beherrscht, dann braucht der bloß eine PPD (PostScript Printer Description), also eine Textdatei die den Drucker beschreibt. http://goo.gl/No3Mt
 
Und wieder eine neue Cloud-Geschichte die ich nie verwenden würde. Wie schwer kann es sein einen neuen Drucker zu installieren? Für Daus: Handbuch aufschlagen, auf der ersten seite lesen:... ah ja cd einlegen und den anweisungen folgen. Fertig. Ich kenne niemanden der das nicht schaffen würde. Warum soll ich meine Dokumente über die Cloud drucken lassen? Nen Drucker muss ich mir ja doch anschaffen.
 
@Anykey: Manchmal nicht einmal das. Viele Drucker werden schon vom System erkannt, aber bei Netzwerkdruckern auf unterschiedlichen Systemen (Windows, Linux, Android, Win-CE usw.) ist das nicht so einfach, da das Betriebssystem den Drucker nicht erkennt weil er nicht direkt angeschlossen wird. Einfacher wäre es finde ich wenn der Drucker sich als Netzwerkdatenträger einbinden lassen würde und man seine Daten einfach an diesen Kopiert. ( Siehe mein Post [10] )
 
@Sssnake: Das wäre ne gute Sache. Im Prinzip läuft es ja jetzt schon so, der Auftrag wird ja auch in den Druckerspeicher gesendet. bevor er verarbeitet wird.
 
Wäre es nicht am einfachsten einfach die Dokumentendatei übers Netzwerk an den Drucker zu senden? Bei Bildern funktioniert das ja auch, da braucht man ja auch nur eine SD-Karte einschieben und keinen Treiber auf der SD :-)
 
@Sssnake: Dann müsste der Drucker aber jeden Dokumententyp verstehen. Bei jpg, doc usw. geht das vlt. noch, aber alles lässt sich so keinesfalls drucken.
 
@mike4001: Wird nicht eh alles als Bild an den Drucker gesendet?
 
@mike4001: Wie wäre es mit PDF? Ich mein, diese Idee hab ich auch schon seit Jahren, keine Ahnung, warum das so eine Schwierigkeit darstellen soll. Jegliche Information kann doch per USB vom Drucker abgefragt werden (Farben, Papierformat, Rand, etc.), anhand dieser Daten wird ein maßgeschneidertes PDF mit dem zu druckenden Inhalt erzeugt, an den Drucker geschickt und fertig. Es braucht lediglich ein einheitliches Kommunikationsformat (XML oder JSON wären bestimmt gut geeignet) und in jedem Betriebssystem eine Druckvorstufe, die das Dokument angepasst in ein PDF umwandelt. Worin da seit Jahren die Schwierigkeit liegt, ich weiß es echt nicht.
 
was für den einen umständlich erscheint, darüber freut sich der andere als beschäftigung. es kann auch sein, daß eine person einen (oder mehrere) wandel vom einen zum anderen macht (in beide richtungen möglich).
 
"standardisierten Kommunikation "...anders ausgedrückt: Normierung ist angesagt. Proprietäres dient nur der Kundenbindung und der Geldmacherei auf Kosten der Kunden.
 
STOPPT SOFORT DEN VERKAUF DER CHROMEBOOKS!!!
 
@ouzo: braucht man nicht stoppen, kauft eh kaum einer :0)
 
Dafür gibts doch sicher ne APP.
 
@Zwerchnase: Nee, aber was von Ratiopharm. ;)
 
"standardisierten Kommunikation zwischen dem Drucker und dem jeweiligen Endgerät" solche standards gibt es doch ... PCL, Postscript usw. ... die frage ist nur, ob sie von den druckerherstellern implementiert werden ...
 
klingt interessant und gut waere es allemal. aber obs machbar ist? bin gespannt. begruessen wuerde ich es ;)
 
Ja klar. Am Besten alles an Dokumenten inkl. Geschäftsbriefen, Verträgen etc. zum Ausdrucken ins absolut sichere Internet jagen, damit ich es auf einem lokalen Drucker ausdrucken kann. Soll Apple das mit Mobile-Geräten machen, aber mir kommt sowas nicht in die Bude - schon gar nicht, wenn da ein Apfel hinter steckt. ;)
 
@Mordy: ein angebissener obendrein.
 
@Zwerchnase: Und sogar nur 1x angebissen (d.h. so lecker kann er gar nicht geschmeckt haben).
 
@Mordy: Ah, noch einer mit dem Gedanken. Sorry, übersehen... Siehe [22].
 
@timmy: Kein Thema - hast ja ggf. etwas naturtrüben Apfelsaft vor den Augen gehabt. ;D
 
Gibt doch einige USB Geräte die ihre Treiber selbst mitbringen. Nur Drucker machen das nicht. Würde es nicht reichen eine kleine SSD oder dergleichen einzubauen die nur sogroß ist das der Treiber draufpasst? Es muss ja keine SSD mit 256GB, so 20MB würden ja wohl reichen. Und es würde den Preis eines Druckers nicht hochpushen. Wobei Drucker inzwischen ja Wegwerfartikel sind. Bei den Tintenpreisen ist ein neuer Drucker billiger. Ich weiss das man nachfüllen kan und es billige Kopien gibt. Aber die Qualität der Tinte ist manchmal einfach nur Müll.
 
@Blubbsert: Sorry, aber das mit Drucker als Wegwerfartikeln, Nachfülltinte usw. ist *DEIN* Problem, bzw. Herstellespezifisch, ich sage nur Lexmark.
 
Hat google schon vor Jahren gemacht.
 
Also bei Windows7 musste ich auch noch keinen Druckertreiber selbst installieren... Und das ganz OHNE cloud...
 
@pubsfried: Ist übrigens bei Mac os x auch so. Hat aber mit dem Thema null zutun.
 
@balini: dann erklärs mir! Es ist mir aber sowas von sch...egal wie der Druckauftrag aufs Papier kommt, solange ich mich nicht um die Treiberinstall. kümmern muss.___ "Der Drucker müsste hierbei von sich aus Informationen darüber liefern, in welcher Art er die jeweiligen Daten benötigt." Drei Buchstaben würden genügen: PDF, PCL oder PS. Und das sind dann keine Treiberinfos ? Apple erfindet mal wieder das Rad neu. Genric Drivers gibts ja schon seit Win95 oder länger.
 
Mich wundert hier eines, warum spricht hier keiner vom offensichtlichen? Wenn ich mit meinem IPad im Park lustwandel und das innere bedürfnis habe etwas auszudrucken, schicke ich den Auftrag dann nach z.B. Amazon oder einem neuen Apple Dienst, darf dann 2 Tage warten und zahle, inkl. Porto und Verpackung, dann 5 Euro für ein Blatt Papier? TOLLE Idee... Bei extrem hochwertigen Photoarbeiten, irgendwelchen Masseneinladungen auf hochwertigem Papier mit Umschlägen, usw. ja vielleicht, aber für irgendwelchen "normale" Ausdrucke?
 
@Lastwebpage: Artikel nicht verstanden ?
 
@balini: Sehr wohl. Nur das scheint mir ja offensichtlich ein Bestandteil aller Apple Produkte zu werden, und da wird es dann eben doch nur Cloud basierte Printdienste ausser Haus hinaus laufen.
 
@Lastwebpage: Gibs schon bei Apple in Form von Kalendar nd Grußkarten in iPhoto, doch dadrum geht es hier im Artikel nicht......
 
Genau, ich schicke meine Lohnabrechnungen oder noch privatere Dinge erst einmal an einen WebService, weil ich etwas AUSDRUCKEN will... geeeeeeeeeeeht's noch? Langsam hörts echt auf.
 
@timmy: Nur weil was patentiert wrd, heisst es nicht das es auch produktiv geht. Gibt 10000ende Patente die nie zum Einsatz kommen.
 
@balini: Jedes Patent von Apple komtt zum Einsatz, wenn nicht produktiv anwendbar, dann mit Irgendwelchen Klagen vor Gericht. Normalerweise müsste man Alles , was aus dieser Bude kommt, boykottieren...
 
@Snakeblissgen: wenn du so denkst darfst dir von keinem großen Hersteller mehr was kaufen. glaubste sony htc, nokia, samsung und co reichen nicht wie bekloppt über alles mögliche patente ein? das ist der ganz normale Wahnsinn von ALLEN großen Playern. Und was das verklagen betrifft, da hat sich jeder untereinander auch schon mindestens einmal verklagt. Bei Apple wird halt über jedes popel Patent berichtet. Ich will den Patentirrsinn nicht unbedingt für gut heißen, aber Apple macht es genauso gut oder schlecht wie der rest der Branche. Mit dem einzigen Unterscheid, dass der rest der Branche deutlich weniger Aufmerksam bekommt.
 
ich freu mich schon wenn dann wieder ein schiff übers überseekabel stolpert und die Cloude Offline ist ... wenn dann der Cheff anruft und rumbrüllt warum er nicht drucken kann ... wobei, bei VoIP dürfte der Cheff nichtmal anrufen können ;) der Tag ist gerettet!
 
Irgendwie erinnert mich das ganze an einen Vorfall in der Firma als 10 Leute im Flur um den Drucker herum standen und wie die Rohrspatzen geschimpft haben als ich ne Seite gedruckt habe und fast von ihnen gelyncht wurde. Offensichtlich hing unser Printserver, was ich aber nicht wußte weil ich direkt auf die IP gedruckt habe... und das macht einen ziemlich suboptimalen Eindruck wenn alle anderen Sachen nicht aus der Kiste kommen. Wenn jetzt noch der Printserver nicht mal mehr im eigenen Haus steht könnte das zu noch deutlich mehr Problemen führen. ;)
 
Sowas kann ich schon vor über 10 Jahren mit einem Server der Druckaufträge angenommen hat und diese am Drucker weitergegeben hat sowie ein einfacher Printserver.
 
@Menschenhasser: das problem ist, dass du mit deinem smartphone und deinem ipad nicht so tief ins netzwerk kommst um den print.server anzusprechen, darum geht es apple hauptsächlich. versteht nur keiner.
 
@Rumpelzahn: Häh? Muss ich auch gar nicht.
 
@Menschenhasser: natürlich nicht, es ist einfach dein smartphone/tablet an den pc zu hängen um die files rüber zu senden und dann auf drucken zu drücken ?
 
@Rumpelzahn: Hm ich kann mit meinem Iphone sofort was über mein HP Drucker ausdrucken, wenn der sich irgendwie im Netzwerk befindet, sei es am PC angeschlossen oder übers Wlan direkt am Router. Ob es mit anderen Druckern auch funktioniert weiß ich nicht, daber da gibts schon mal keine Probleme, somit kann ich dein Argument nicht nachvollziehen.
 
Dann kommt wohl bald ein Patent auf Drucker.
 
Die Dokumente erst in eine Cloud zu schicken ist fahrlässig. Dies müsste nämlich unverschlüsselt geschehen, so dass der Cloud-Anbieter mitlesen kann was gedruckt wird. Die zweite Variante mit dem Container ist da deutlich sinnvoller bzw. wäre tatsächlich eine Innovation.
 
Das tolle an der Sache ist, hier hat Apple so schöne pläne - aber warum denkt keiner im apfelhaus einmal daran, dinge - welche es schon gibt, erst einmal umzusetzen... Ich schaue da gezielt auf den polaroid pogo... Schade, das er bis heute noch nicht mit apfel produkten kompatibel ist ;(
 
Schwachsinn!
Das Problem liegt nicht am System des Druckertreibers sondern an den Druckerherstellern!

Microsoft macht's vor wie es richtig geht! Drucker anstöpseln - Druckertreiber wird installiert oder automatisch über Windows update geladen. - sofern die Druckerhersteller mitspielen.

Aber gerade die großen wie HP, Epson & Co. kochen bei ihren aktuellen Geräten ihr eigenes Treibersüppchen. Über Windows Update gibts dann - wenn überhaupt - nur minimal Treiber. Man soll sich ja gefälligst die 140MB großen mit Adware verseuchten Installationsdateien von der Herstellerseite laden.

Mit der Installation tauchen dann nette und unnötige Toolbars und Verknüpfungen zu irgendwelchen Fotodiensten und co. auf.

Ist doch echt der Hammer, 140MB für nen Farblaserdruckertreiber der in Wirklichkeit gerade mal 1MB, mit Hilfedateien vielleicht 10MB, benötigt!

Trotzdem ziehe ich die Lokale Installation einer Cloudlösung immer vor. Ich will ja nicht meine sensiblen Druckdaten übers unsichere Internet in eine noch viel unsichere Cloud schicken.
 
@andreas2k: du hast wohl nen HP Laserdrucker :) der treiber bei den geräten ist ein universaltreiber der bei allen geräten funktioniert - habs getestet es sind nur ein paar einstellungen anders von drucker zu drucker aber das ist auch kein problem
 
@andreas2k: Technisch gesehen ist es aber kein Unterschied, ob der Druckertreiber automatisch oder manuell installiert wird. Der Aufwand für den Hersteller bleibt der selbe, für jedwedes Betriebssystem einen Druckertreiber bereitzustellen. Andererseits, Druckerhersteller brauchen nur zwei Treiber bereitstellen: einen für Windows und einen für CUPS, dem einheitlichen UNIX-Druck-System (welcher dann unter Mac OS X, Linux, BSD genutzt wird). Doch generell sollten Druckertreiber sich mal irgendwie so spezifizieren lassen, dass, wie bei einem Monitor, kein spezieller Treiber mehr, sondern nur noch ein paar Parameter nötig sind. Der Umweg über eine Cloud ist allerdings mehr als nur fragwürdig.
 
Hp hat was ähnliches mit eprint...
 
@Ludacris: Richtig und das ist auch noch voll simpel - der Drucker bekommt ne Email-Adresse - da schickt man das Dument dann hin und fertig - egal von welchem Rechner... Aber bestimmt hats Apple erfunden - sorry aber m.M. mal so gar nix neues - aber sie lassen sich es patentieren... no comment...
 
Na hoffentlich bekommen sie die zweite "Innovation" nicht als Patent zugesprochen. Schon damals zur Zeit von Windows 95 konnte man alternativ zum gerätespezifischen Druckertreiber auch standardisierte Verfahren auswählen, um mit dem Drucker zu kommunizieren. Damit ging dann zwar nur Textdruck, aber vom Prinzip her war es das gleiche, das konnte damals jeder Drucker verstehen und ich glaube bei allen neueren Druckern, die sich über den Parallelport anschließen lassen, geht das immer noch.
Damals war das üblich, dass die Drucker alle einen eigenen Speicherbaustein hatten, auf dem eine Auswahl an verschiedenen Fonts gespeichert war (für mehr Fonts musste man dann Zusatzspeicher einbauen). Dann konnte im standardisierten Textdruck-Verfahren die Buchstaben rübergeschickt werden, aus dem der Drucker dann das Druckbild berechnet hat, also genau das was Apple da als 2. Lösung als Innovation anpreist. Irgendwann kam man als das mit Foto- und Grafikdruck aufkam auf die Idee, dass im PC das ein Treiber berechnet und dann an den Drucker direkt die Daten für den Druckkopf schickt, Speicher im Drucker gespart und keine Probleme mit nicht unterstützten Fonts, dafür brauchts dann aber eben den Treiber.
 
Also mein "Cloud-Service" heißt Windows Update und lädt die Druckertreiber auf den PC, wenn ich einen neuen Drucker anschließe...
 
...schon bei der überschrift könnt ich kotzen! viele firmen entwickeln software, workflows und neue ideen, aber nur apple entwirft eine zukunft damit! ohgottohgottohgott... langsam nimmt mit apple der größenwahn überhand!
 
Ja, klar, über eine Cloud. Dabei ist es doch so einfach: nur ein Druckertreiber, und den Rest per PDF.
 
@Der_da: und siehe da das geht auch heute schon!
 
einstimmig abgelehnt. :D
 
Schön, und was machen die jenigen die kein Internet haben und es auch nicht haben wollen? Nen Drucker mit Internet-Flatrate kaufen? So ein schwachsinn...
 
Im Patentamt bekommt alle ein iPhone 5 und schon ist das Patent Apple zugesprochen! Die idee ist schon seit langem da zudem gibts bereits drucken von HP die ohne Treiber gehen (einfach übers Web)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles