Chrome 14 Beta mit aktiviertem Native Client

Google hat eine erste Betaversion von Chrome 14 veröffentlicht, in der erstmals das Native Client (NaCl) Framework integriert ist. Bislang war es lediglich über eine spezielle Einstellung im Browser nutzbar, doch mit der Ausgabe 14 wird es ... mehr... Google, Browser, Logo, Chrome Bildquelle: Google Google, Browser, Logo, Chrome Google, Browser, Logo, Chrome Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
klingt interessant
 
@Morc: und das tolle ist, dass etwas, das Google in die Hand nimmt, auch wirklich was werden kann :D - die Technik ist natürlich sehr cool ;)
 
Mir geht diese Versions-Updateerei auf den Sack. Erst seit 2008 draussen und schon Version 14. Bis vor Chrome hielten sich alle an "normale" Update- bzw. Upgreadcyclen, aber Google muss mal wieder ne Ausnahme machen. Damit die ja nicht mit einem Chrome 3 unterwegs sein müssen, lieber Chrome 14. Was für n'Mist. Und sowieso: eigentlich ist in der Computerbranche beschrieben (siehe Wikipedia), was ein Update und ein Upgreat unterscheidet: aber aus jedem Detail ein Upgreat zu machen: lächerlich.
 
@thomas.g: Es ist doch nur eine Zahl ;-) Ruhig bleiben...
 
@thomas.g: wie bestimmt schon 1000x erwähnt, die versionsnummern von chrome sind nur intern - nach außen heißt es einfach nur "Chrome". Und selbst wenn es Chrome 14 heißen würde - ist doch völlig egal?!... IE gibts jetzt schon jahrzehnte und trotzdem ist chrome jetzt schcon besser, obwohl es ihn erst seid 2008 gibt. also wenns nach versionsnummern geht passt es da ;P
 
@R. Cheese: von besser oder schlechter redet hier niemand: ich rede nur von den Versionsnummern. Ich habe es schon mal bei einem anderen Thema erwäht: in Firmenumgebung spielt das ungewollt eine grosse Rolle: denn es gibt Drittherstellerprodukte, die Patches ausliefern. Bezahlt wird PRO Version. Falls Firmen auf diese Weise Chrome patchen, ist es wohl bald draussen. Ansonsten hast Du recht: ist egal. In ein paar Jahren reden wir halt so: Hey, mein Addin funktionierte bis und mit Chrome 124... ODER Hey, mit Adobe Reader 68 liefs noch, Du hast schon AR 70 drauf?
 
@R. Cheese: nur das der Kern Webkitz bzw. desses ursprung KHTML seit 1999 exestiert.
 
@R. Cheese: Vergleicht man die Unterstützung von CSS 2.1 im IE und im Chrome, liegt IE inzwischen (seit v8) deutlich vor Chrome. Google (und Apple) haben es im Gegensatz zu Microsoft also nicht geschafft, diesen Mindeststandard vernünftig zu implementieren. Stattdessen gibts jetzt dieses unaussprechliche System, das hauptsächlich darauf abzielt, die von Mozilla abwandernden Firmenkunden zu ködern.
 
@R. Cheese: Hast Du eigentlich schon mal etwas von einem Kunden gehört? Eigentlich wird jeder Browser für den Kunden zunächst als Internet Explorer, Firefox, Chrome, etc. dargestellt. Ein Browser, der schon über 10 Jahre im Geschäft ist hat zwangsläufig Nachteile gegenüber Neuentwicklungen, da diese von Beginn an Fehler aus Kundensicht gleich in ihrer Entwicklung berücksichtigen können und keine "Altlasten" tragen müssen. Wofür soll sich ein Kunde nun entscheiden, wenn es ständig neue Versionen gibt? Da ist ja Chrome nicht alleine und Firefox hat nun auch schon fast monatlich neue Versionen im Plan. Mag ja sein, dass unseren allwissenden Computerfans das egal ist, doch reklamieren diese oft genug gegen die eigenwillige Browserpolitik von Microsoft wegen Verletzung der Standards. Nun ja, auch für Updates und Ugrades gibt es Regeln, die einzuhalten wären - und die gibt es, damit wir unwissenden Kunden die Versionen an dieser Stelle unterscheiden können. 14 Versionen in 2.5 Jahren dürfte schon rekordverdächtig sein ...
 
@thomas.g: ganz deiner Meinung... man kanns auch übertreiben... Da finde ich es besser wie es althergebracht ist: [HAUTPVERSION].[VERBESSERUNG_GRUNDLEGEND].[VERBESSERUNG_SICHERHEIT]
 
@thomas.g: Das einzige, was mir bei dieser Versionsnummergeschichte 'auf den Sack' geht, ist das dauernde rumgemeckere bei diesem Thema. Ist doch vollkommen unerheblich welche Versionsnummer das Teil hat.
 
@JoePhi: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Siehe re:3 (da ist z.B. eine Begründung drin).
 
@thomas.g: Falls Firmen hier die Verträge mit den Dienstleistern nicht entsprechend anpassen, dann sind sowohl der Verantwortliche aus der IT und de Verantwortliche aus dem Einkauf wohl Pfeifen und fertig ists. Firmenkunden haben nur insofern den Nachteil, dass das schnelle Aufeinanderfolgen von Versionen einen größeren Testaufwand zur Folge hat, was ggf. dazu führen kann, dass Versionen übersprungen werden und so wichtige Sicherheitspatche nicht übernommen werden. Aber ... das alles hat mit den Versionsnummern nichts zu tun ... also ist Dein ursprünglicher Kommentar noch immer Unsinn. Wenn Eure Dienstleister nicht flexibel sind ... macht ne Ausschreibung und sucht Euch jemanden, der es kann. So schwer ist das nicht.
 
@JoePhi: Falls Du nicht aus der Branche kommst, solltest Du nicht soviel Schwachsinn reden. Dies ist die übliche Praxis. Und falls Du denkst, einen Vertrag zu wechseln sei so, wie Socken zu wechseln, dann bist Du im falschen Film. PS: und zufälligerweise gibts befristete Verträge....
 
@thomas.g: Google weiß im Gegensatz zu dir wenigstens wie man "Upgrade" schreibt! Außerdem interessiert eh niemanden ob die deine sogenannte "Versions-Updateerei" aufn Sack geht...Such dir ernsthafte Probleme um die du dich kümmern kannst...
 
@thomas.g: Leute die sich über sowas aufregen oder dran stören sind entweder jemand von diesen "alten" Menschen die auch den ganzen Tag am Fenster hocken und alles und jeden anpöbeln, oder aber einfach nur im eigenen Leben so unterfordert mit kaum Sorgen und Problemen als das man sich darüber aufregt. Ganz ehrlich. Wen juckt das denn ob da 14, 1400 oder 0.9875 steht? Finde ich die dauerhaften beta Versionen die nach 5 Jahren noch immer nicht Version 1 erreicht haben, viel bekloppter. Zudem hat Chrome gar keine Versions Nummer mehr, sondern nur die Entwickler/beta Versionen... also komm mal klar.
 
@nodq: An dich und alle Besserwisser: Hier ein aktueller Artikel, welcher zwar Firefox betrifft, jedoch auch für Chrome gilt, zum Thema Versionnummern: http://www.chip.de/news/Firefox-Streit-um-Versionsnummern-fuer-den-Browser_50956749.html. Soviel zu Versionsnummern. PS: und übrigens hast Du nicht den ganzen Thread gelesen, sondern nur meinen ersten Eintrag: für's nächste Mal (und bevor man die Klappe so weit aufmacht): alles lesen! Alles klar?
 
NaCl? Kennen ich nur als Natriumchlorid ;)
 
@tintutin: Der durchschnittliche Computernerd eben! Hat in Chemie nicht aufgepasst, sondern lieber im Heft ein Käsekästenchenprogramm geschrieben! ;)
 
@tintutin: Google Chrome: Neu mit eingebautem Salzstreuer. Pfeffer soll bald folgen...
 
@skylight: Der Pfefferstreuer führt bislang noch zu Reizungen in der Nasen-Gegend, deswegen verzögert sich das Release. An Problemlösungen wird intensiv gearbeitet!
 
@skylight: die API über die NaCl angesprochen wird heißt Pepper, gibts also schon :)
 
@Stan: :D Wusste ich nicht. Aber Google hatte schon immer Sinn für Humor.
 
@S.a.R.S.: Salz gibt es doch in der IT Branche viel zu wenige, wie die Vergangenheit zeigt... (Salz/Salt) ;)
 
Dürfte im Prinzip so ablaufen wie bei Broadway das HTML5 und Javascript dazu verwendet Gtk+ im HTML-Canvas zu zeichnen. Dadurch läuft z.B. LibreOffice im vollen Umfang im Browser. Die Lösung von Google ist da noch interessanter durch die schnellere Ausführung und man kann nur hoffen dass sich andere Hersteller dem anschließen um einer Abhängigkeit zu entgehen. Der Trend Richtung Browser Anwendungen und Games wird immer klarer.
 
@nowin: Wenn Google eine offene Spezifikation daraus gemacht hätte, dann hätte es eventuell Chancen geben können, dass sich andere Browserhersteller dem anschließen. Haben sie aber nicht afaik. Also wieder ein Schritt Richtung Closed Web.
 
@ouzo: Hm. Würde ich so nicht sagen. Der Quellcode steht zur Verfügung. Wenn das ankommt, dann wäre es zum Wohle aller, wenn man sich an einen Tisch setzen würde. Vielleicht klappt das ja ... aber eine Richtung closed web sehe ich hier eher weniger ... zumindest nicht aus der Richtung Chrome ...
 
@JoePhi: Eine offene Spezifikation ist aber sehr viel hilfreicher als nur ein "guck dir doch an was wir gemacht haben und bau es nach". Ein Dialog über Vor- und Nachteile oder nicht beachtete Sonderfälle ist bei einer fertigen Implementierung nur sehr schwer möglich.
 
@ouzo: Da hast du allerdings recht. Obwohl ich sagen muss, dass ich eigentlich eher davon ausgegangen bin, dass bei der Veröffentlichung von Quellcode auch entsprechende Dokumentationen zur Verfügung stehen. Sonst macht das ganze in meinen Augen nicht sonderlich viel Sinn ... und würde auch eher unprofessionell riechen ...
 
@JoePhi: Nur weil sie ihr eigenes Zeug dokumentieren heißt das nicht, dass es eine offene Spezifikation ist, noch deren Vorteile bietet.
 
Toll, eine Sache, die nur der Google Browser kann, ist für Entwickler so interessant wie die Freitags-News von CS:GO, die heute erst auf WF steht...
 
Google haben ActiveX abgekupfert.
 
@Kirill[o7]: nicht nur das, aber Chrome, Earth und Android möchte ich nicht mehr missen
 
@Kirill: Abkupfern und verbessern ist mir lieber als Billigkopien aus China.
 
@gueste: ...oder Redmond. ^^
 
@Kirill: Ja, haben sie. Aber während Microsoft dies im Zuge des Browser-Krieges entwickelt hatte, um anderen Plattformen (Linux, PowerPC, gar andere Browser unter Windows) Teile des Web vorzuenthalten, achtet Google darauf, dass diese Technik auf allen Plattformen nutzbar ist.
 
@Der_da: Auf allen Plattformen ja, mit allen Browsern nein. Bei Microsoft und Google sind jeweils die Einschränkungen "überall da wo unser Browser läuft". Bei Google läuft er halt auch unter Linux und Mac.
 
@ouzo: Google stellt den Quellcode zur Verfügung, andere Browserschmieden haben zumindest eine Chance mit einzusteigen.
 
@eisteh: Siehe [o5] re:3
 
Kann man auch schon in der Version 12 in about:flags aktivieren. Gibts da einen Unterschied?
 
@King Prasch: "Bislang war es lediglich über eine spezielle Einstellung im Browser nutzbar, doch mit der Ausgabe 14 wird es standardmäßig aktiviert. "
 
@Ðeru: Man sollte wohl doch die ganze News lesen. Danke :)
 
Das ganze hat nur einen bitteren Beigeschmack: nativer Code läuft grundsätzlich nur auf einer einzigen Prozessorplattform. Ob das so kurz vor der breiten Nutzung von ARM-Prozessoren so vorteilhaft sein soll? EDIT: beim erneuten Lesen fällt mir auf, dass Google das bereits beachtet hat. Dann frage ich mich aber, wie soll das funktionieren?
 
hab schon Beta 15
aber an sich klingt es interessant. ^^
 
@StefanB20: Du bist soo cool. Dir kann keiner das Wasser reichen...
 
@StefanB20: Ich mag mich irren, aber gibt es Chrome 15 nicht nur im Dev/Nightly Channel, also NICHT als Beta, sondern eher Alpha? Du bist echt gut, ich beneide dich um deine einzigartige Version.
 
@eisteh: http://omahaproxy.appspot.com/viewer da siehste was wie wo grad aktuell ist :)
 
@Stan: Danke, sehr hilfreich!
 
Und wie soll das ein Anfänger in diesem Bereich verstehen? Ja, ich habe die News gelesen nur wenig Verstanden.
 
schön, dass Google nicht aufhört neues schnellstmöglich zu den Nutzern zu bringen und es auch schafft neue Dinge aus dem Beta-Stadium zu holen :) jetzt sollte die Technik nur auch noch in andere Browser integriert werden...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles