30 Jahre PC: IBM prophezeit langsamen Abschied

Geht es nach IBM hat der klassische PC ausgedient. Anlässlich des 30. Jahrestages der Einführung des ersten IBM PCs ließ der Konzern verlauten, dass die Ära des PCs in den kommenden Jahren vorbei sein wird. mehr... Pc, Ibm, IBM PC 5150 Pc, Ibm, IBM PC 5150 IBM

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das glaube ich nicht...
 
@pc_doctor: Und warum?
 
@eN-t: Stell dir mal vor in deiner Firma gibt es keine PCs sondern jeder rennt mit seinem Tablet rum... Sollen Programmierer ihre Codezeilen mit Swype "reintouchen"?
 
@cyberathlete: dafür wirds dann irgendwann wieder "neue" innovationen geben so ala: externe Tastatur jetzt neu für ihr tablet.... :>
 
@götterspeise: Gibt es doch schon längst. Mein Arbeitskollege hat für sein iPad ein Tastatur-Dock. Da stellt der das iPad rein und kann tippen, was das Zeug hält. Sogar Laptops, die ja sogar eine Tastatur haben, werden meist doch in Docking-Stationen gestellt und externe Peripherie wird benutzt. Warum nicht gleich mit einem Tablet? Macht kaum einen Unterschied.
 
@eN-t: Oh, dann sorry... Ich bin ein altmodischer Pc-benutzer drum verzeih mir meine Unwissenheit :>
 
@götterspeise: Versteh mich nicht falsch, ich wollte das nur klarstellen. HEUTE würde wohl so gut wie niemand auf die Idee kommen, einen PC-Arbeitsplatz durch ein Tablet mit Dock zu ersetzen. Aber in einigen Jahren wird das Standard sein. Von "altmodisch" kann man heute also nicht reden. Heute ist der PC zurecht noch Arbeitsmaschine Nr. 1.
 
@eN-t: hab gerade in der fit for fun so was fuer motorolla gesehen -.- mit tastatur und monitor
 
@eN-t: Ich würde das nicht pauschalieren- kommt immer auf den Einsatzzweck des Rechners an. Bei uns werden Fahrzeuge mittels Tablet- PC´s bewertet. Ist der Bewerter im Büro, dockt er sein Tablet an und benutz eine externe Tastatur und Bildschirm. Der User bemerkt keinen Unterschied zu einem "normalen" PC. PC für den Heimgebrauch wird es wohl noch lange geben- Im Firmenumfeld bin ich mir nicht so sicher. Bei uns sind die Server bereits fast alle virtualisiert und nächstes Jahr kommen die Workstations dran. Viele Vorteile- kaum Nachteile. Und ob ich jetzt zur Verbindung zur VM einen Thin-Client oder ein Tablet/ Smartphone benutze ist dann wohl Jacke wie Hose- Rechenpower kommt von der VM.
 
@götterspeise: externe Tastatur wäre schon mal ein guter Anfang, dann wäre da noch die Größe des Bildschirmes. 10" sind nix gegen mein 22". Und dann noch eine Maus. Für viele Sachen vielleicht noch ein schnelleren CPU oder mehr Speicherplatz. Ich hatte mein iPad ein Tag lang und kann damit einfach nix Anfangen, aber ich verstehe dennoch wenn Leute ihren Spaß damit haben. Ich lieber den PC und Unterwegs das Omnia 7, welches auch noch wunderbar in die Tasche passt. Für bisschen E-Mails lesen sehr gut
 
@eN-t: Das möchte ich sehen, wie CAD z.B auf einem Tablett abläuft...
 
@cyberathlete: Was spricht dagegen, ein Windows 7 oder Windows 8 Tablet zu nutzen (er spricht ja von der Zukunft) und per Bluetooth oder Dock die nötige Peripherie anzuschließen? Zumahl immer mehr Firmen in Zukunft auf Cloud-Lösungen setzen. Bei uns in der Firma kommen die Schlagworte "Cloud", "Thin-Clients" usw. auch immer öfter auf. Und statt Thin-Clients könnten in ein paar Jahren auch Tablets eingesetzt werden. Die Dinger haben ja jetzt schon 1GB RAM, einen Dual-Core mit 1,2GHz und sogar starke Grafiklösungen. Für die meisten Office-Tätigkeiten würde die heute schon mehr als ausreichen. Schon mal ein aktuelles Tablet mit BT-Tastatur benutzt?
 
@eN-t: eeepad transformer. Ursprünglich wäre das eeepad mit windows 7 / compact embedded 7 (je nach größe, das 12 zoll mit win 7 das 10 zoll mit compact) herausgekommen. man kann es problemlos in eine vorrichtung reindocken die dann gleichzeitig das tablet lädt, eine bessere grafikkarte integriert hat und eine tastatur mit touchpad hat
 
@cyberathlete: ...ich bitte dich, lies noch einmal genauer nach: "Letztlich würden PCs als Mittelpunkt der Computerwelt nicht von einer bestimmten neuen Art von Geräten ersetzt - wie etwa den Smartphones und Tablets - sondern durch neue Ansichten, was die Rolle des Computings im weiteren Fortschritt betrifft."
 
@cyberathlete: Naja, Erinnert mich irgendwie an Nintendo...Rannte auch Jeder mit rum, weil es schick war..
 
@cyberathlete: Es kann ja auch ein Laptop sein, wie bei uns hier in der Fa. Alles, was neu ist, ist Laptop + Dock.station
 
@cyberathlete: Tastatur ans Tablet an schliessen :) Was für mich aber keinen unterschied macht, das ersetzt fuer mich eher den klassischen Monitor statt den PC selbst. Ein Tablet ist einfach ein PC im kleinen Format mit weniger Leistung. Ich denke auch nicht, dass der PC in naher Zukunft weg zu denken ist.
 
@eN-t: Warum du (-) bekommst hat meiner Meinung nach einen Hauptgrund: Die Techniker, welche seit den 70er und 80er Jahren an PCs arbeiten, haben sich schon so daran gewöhnt, dass es bei einer neuen Ära Ihnen richtig schwer fällt umzudenken. Der Mensch ist halt nun mal ein Gewohnheitstier und blockt hier meist ab.
 
@pc_doctor: nur weil ihr euch noch keine neuen innovationen vorstellen koennt (die es noch nicht gibt) wird sie es dennoch geben. das war schon immer so und wird auch immer so sein. nichts ist so alt wie die zeitung von gestern. nichts ist so alt wie der pc von heute....
 
@pc_doctor: Vorallem komme alle paar Jahre solche Meldungen. Wenn die allerdings von den Geräten auf den Fotos sprechen...könnts glatt stimmen.
 
@pc_doctor:
Ich gehe jede Wette ein, dass es in 30 Jahren immer noch Desktop-PCs gibt. Genauso wie es schon seit 80 Jahren Fernseher gibt. Lediglich die technischen Komponenten entwickeln sich immer weiter. Früher gab es nur kleine Schwarz-Weiss Fernseher, heute schaut man in Full-HD und geht nebenbei mit dem Fernseher ins Internet.
Genauso wird sich der Desktop-PC weiterentwickeln. Vielleicht wird die Tastatur durch ein multifunktionelles Touch-Screen ersetzt, die Maus durch eine Gestensteuerung und die Bildschirme werden ohne Shutter-Brille einen 3D-Effekt erzeugen. Währenddessen arbeitet im Rechner immer noch die Highend-Hardware, da sie in keinen anderen Geräten Platz hat.
 
@pc_doctor: Ich glaube vor 30 Jahren glaubte auch niemand daran das jeder Mensch eines Tages eine PC besitzen werden.
 
Der "Computermarkt" wird nur jene verlieren, die nie wirklich einen PC gebraucht haben. Diejenigen greifen dann zu Tablets usw.
 
@wertzuiop123: dem stimme ich zu...arbeiten lässt sich immernoch am besten an nem normalen pc mit tastatur und co...nen tablet ist für mich vergleichbar mit nem gameboy und nur ne ergänzung zum pc...unterhaltung usw ist darauf bequem, aber wenn`s darum geht irgendwas darauf zu entwickeln, stösst es doch schon an seine grenzen. sicherlich auch möglich, aber total unbequem. und wenn ich mir vorstelle demnächst auf nem smartphone meine apps zu proggen, stellen sich mir die nackenhaare auf =)
 
@FAGabriel: Ich würde mal die Behauptung aufstellen, dass der Großteil der Tablet-Nutzer es nutzt, um zu konsumieren und weniger um produktiv zu sein (zu programmieren) ;)
 
@wertzuiop123: Ach komm. Das sind alles Computer Cracks.^^ Games, Videos, Musik, Internet haben beim TabletPC eine untergeordnete Rolle.Schau dir das iPad an. Und die Kunden des iPads...alles Nerds...;)
 
@refilix: Äh, was sind Nerds? :-)
 
@FAGabriel: Da sich die Anatomie der Menschen nicht ändert, muss die Anwendung/der Umgang praktikabel sein. Ich glaub kaum, das dies mit Stiftbedienung möglich ist.
 
@wertzuiop123: Naja, ich glaube soweit sind wir noch lange nicht. TabletPC und co. werden noch eine weile brauchen um den Computer nur ansatzweise ablösen zu können. Angefangen von den Programmen wie Textverarbeitung oder Schnittstellen wie dem Drucker ist bisher nichtmal ein akzeptierter standart definiert worden bei den neuen Geräten. HP hat den Trent damals erkannt mit WebOS und der integration von WebOS in die Drucker und andere Geräte. Derzeitig kann ich mir ein effektives Arbeiten an z.B. einem TablePC wie an einem normalen PC nicht vorstellen. Dafür fehlt noch die Infrastruktur der neuen Geräte.
 
@refilix: Ich behaupte dies ja auch nicht ;) Siehe re:3
 
@wertzuiop123: Wollte nicht damit sagen das dus behauptest. :) Aber auch keine Computerfreaks müssen irgentwann im Leben eine Bewerbung schreiben. Macht das mal am TabletPC.^^ Daher werden klassische PC noch eine weile benötigt. Das wollte ich eigentlich nur sagen. :D
 
@wertzuiop123: Ein Windows 7 Tablet mit externer Tastatur oder Tastatur-Dock ist schon ziemlich stark. In einigen Jahren stecken die Leute auf ihren Arbeitsplätzen ihr Tablet in ihr Dock und arbeiten damit mindestens genauso gut wie heute mit ihrem PC. Man kann ja heute schon sein Tablet mit externer Tastatur, Maus und sogar Monitoren etc. ausstatten. Wenn dann die Tablets in einigen Jahren mehr Speicher haben und/oder die Cloud schon zum Alltag für jeden gehört, ist der PC überflüssig für die meisten der PC-Arbeitsplätze.
 
@eN-t: Stimme dir zu, das ist durchaus möglich. Deswegen habe ich vorsichtigerweise "Großteil" hingeschrieben. Zählt aber wiederum nicht für alle Arbeitsplätze (Cad usw.). Man muss sich halt die praktischste Lösung für sein Einsatzgebiet suchen ;)
 
@pc Doctor: das glaube ich dir das du es nicht glaubst, müßtest ja sonst tablet Doctor heissen ;-). Weitsicht ist nicht die größte Stärke vom wf Spezialisten Publikum. De meinten auch das ein iPhone floppt und das netbooks trotz tablets sich weiterhin stark verkaufen werden.
 
@balini: Ja, ja, die schöne, von vorne bis hinten durchgestylte Apple-Welt... ...auf die nun mal nicht jeder so scharf ist wie du. ^^
 
@DON666: Mh..aus meiner sicht ist das iPhone gefloppt. Kein Produkt hat bisher so sehr die Anwender gespalten wie dieses Produkt. Ein erfolgreiches Produkt hätte nicht soviele Anwender abgeschreckt das iPhone nicht zu kaufen. Apples Politik hat doch eher Android geholfen als geschadet. Daher ein dank an Apples null tolleranz Politik. Habt es mir und vielen anderen es leicht gemacht sich für ein anderes Produkt zu entscheiden.
 
@refilix: Stimmt. Ohne iPhone bzw. iOS hätte es Android nie in der Form gegeben. Stattdessen wäre Android so sehr gefloppt, dass es heute niemand kennen würde, weil das Konzept so grausig veraltet und schlecht war. Und das iPhone ein Flop? Das kann nur jemand sagen, der grausamst subjektiv sein Android verteidigt und bei jedem Satz, in dem Apple positiv erwähnt wird, sofort auf die Barrikaden geht.
 
@eN-t: Ich sagte ja auch aus meiner sicht. Das das iPhone die Verkaufszahlen anführt ist mir auch bewusst. Jedoch hätten die Verkaufszahlen nochmal besser sein können wenn Apple diese Politik nicht gefahren hätte. Meine Meinung.
 
@refilix: Smartphone Verkaufszahlen - nicht alle Handys mit inbegriffen. Von der Modellserie wirst du recht haben ;) Wobei ich mich frage, wo heutzutage diese Grenze gezogen wird. @balini: Soll auch so sein. Es intressiert ja die 0815 Kunden nicht was Apple und co. macht und wenn das Teil läuft, gepaart mit etwas Style, wirds gekauft und das macht Apple erfolgreich.
 
@refilix: gespalten? Also in meinem Freundes und Bekanntenkreis leben Feature phone, und smartphone Menschen friedlich zusammen. Vollkommen egal ob da wer nen android oder nen iPhone hat. Weil es auch vollkommen Wurscht ist. Und ja das iPhone hat android gut getan. Wenn man sich die android Versionen vor und nach dem iPhone ansieht, dann weiss man was da los war. Schließlich war das iPhone der Startschuss für die gesamte Konkurrenz, ihr Zeug wegzuwerfen und Klone zu bauen. Was sie ja inzwischen auch ganz gut und erfolgreich machen. Was ja auch nicht schlimm ist, hätten sie an ihren alten Konzepten festgehalten ginge es ihnen alle heute so wie Nokia.
 
@balini: Ich empfinde Android nicht als Clone. Im gegenteil. Android entwickelt sich. Also entwickelt sich und kopiert nicht. Das Android und iOS von einander abgucken kann man nicht läugnen. Sied man an den neuen Features vom iOS5. oder andersrum an den zweifinger gesten von Android das da abgekuckt wurde. Aber insgesamt hat Android eine andere Benutzer logik.
 
@refilix: Ja ganz klar. Klauen tut jeder vom jedem was so im Markt gut läuft. Is auch kein Thema. Nur wenn du dir smartphones allgemein vor dem iPhone angesehen hast, und nach dem iPhone, da war ganz klar wo sich die Konkurrenz orientiert hat. Vorm iPhone gab es die wildesten smartphone Designs. Sehr rechteckig, zum Aufklappen, sehr viele mit Hardware tastatur. Heute haben se alle das grundsätzliche iPhone Design übernommen.
 
@balini: Was das Design angeht und die Spezifikationen wie Display, Akklukaufzeit, Appstore. Definitiv. Aber man sollte nicht vergessen das vor dem iPhone bereits Smartphones gab. Und das auch Apple sich an diesen Insperieren Ließ. So wie heute anderere Hersteller (Samsung) am iPhone orientieren.
 
@refilix: Stimmt. Apple erfindet das Rad nie neu. Aber sie schauen sich immer ein Marktsegment an, und bauen ein Gesamtpaket, Hardware, Software, Ökosystem, das extrem gut für den massenmarkt ausgelegt ist. Da gibt es meiner Meinung nach keine bessere Firma die das hinbekommt. Meiner Meinung nach macht die Konkurrenz den Fehler eben "nur" nachzubauen. Apple legt vor, Konkurrenz zieht nach. Ich würde mir mal wünschen konkurrenz legt vor, Apple muss nachziehen. Heute ist es so, es kommt ein iPad. Konkurrenz geschockt vom Erfolg, baut also auch tablets. Betriebssytseme haben viele gar nicht mehr selbst, also muss android rein, das gibt's auch umsonst. Dann schauen was dass iPad nicht hat, aha kein sd Slot von Haus aus, keine Kamera (ipad1). Also schnell was bauen, und unbedingt mit Slot und Kamera. Dann rocken wir. Tun sie aber nicht, weil sie das Gesamtkonzept vermasseln. Das sehen sie immer nicht so recht. Lg baut nen tablet mit 3D Kamera. Was ein Irrsinn, und die ganz verrückten kommen auf Idee mit padphone. Konnte lange nicht fassen das sie es ernst meinen. Das sind Konzepte, falls es überhaupt welche sind, die einem die Haare aufstellen lassen. So kann des nichts werden. Leider.
 
@balini: Ja genau, aber andererseits Kritisiere ich an Apple das soene simplen standart dinge wie SD-Slot,micro USB und HDMI fehlen. Die Bindung an iTunes (trotz der Vorteile) empfinde ich als erdrückent. Ich weis das die meisten das so nicht empfinden aber durch diese dinge wird für mich das iPhone oder das iPad nie wirklich interessant. Und liegt daher in vielen belangen hinter den anderen Produkten. Seien wir mal ehrlich, das größte Problem was die anderen Hersteller haben ist wie du schon sagtest das gesammt Konzept. Kleine einfache dinge wie die Verarbeitung die offt nicht stimmt oder mirco Ruckler beim scrollen trotz Tegra 2 Prozessor und die Presentation des eigenen Produktes. All das hat Apple richtig gemacht. Aber ich mag es nicht wenn "behauptet" wird das es das non plus ultra ist.
 
@refilix: Ja wir sind uns da schon einig. Bei produktausstattung ging Apple immer gern anders vor. Viele Firmen sagen, je mehr Ausstattung desto attraktiver für den Kunden, weil mehr Möglichkeiten. Apple sagt von je her, was nicht gebraucht wird, wird weggelassen. Nun kann man natürlich sagen, woher weiß Apple was ich brauche. Als Apple damals das Disketten Laufwerk in ihren Rechnern rausgenommen hat, gab es riesen Aufruhr, wie kann man nur, spinnen die denn? Fazit war, gebraucht hat man es tatsächlich nicht mehr, die Dinger flogen mit Verzögerung auch bei der Konkurrenz. Ich hatte bis vor kurzen einen Mac mini aus dem Jahr 2009, mit DVD Laufwerk.der neue Mac mini hat gar kein DVD Laufwerk. Hab mir dann überlegt ob ich edas laufwerk denn überhaupt brauche und konnte mich nicht erinnern wann ich das letzte mal da ne cd/DVD in meinen mini gesteckt habe. Fazit. Hab mir den neuen mini geholt. Die herangehensweise ist also eine ganz andere. Da gibt es z.b. Die Aldi Rechner, mit tV karte, Fernbedienung, cardreader für gefühlte 5000 karten, und und und. 1000 Sachen an einem, gerät. Apple sagt, alte Zöpfe abschneiden, was man nicht braucht weglassen. Das irritiert vielleicht den ein oder anderen user, ich persönlich finds klasse, da viele sich das erst gar nicht trauen und angst haben, dass ihr produkt sich nicht verkauft Is beim iPad ganz genauso. Ich hatte nicht einmal in den zwei Jahren den Fall wo ich mir dachte, Mist kein USB am iPad. Trotzdem schieb ich Daten fröhlich wireless hin und her. Schaut man sich die MacBook Airs an. Die haben auch kein DVD Laufwerk mehr und keine HDD mehr verbbaut. Die kommen ausschließlich mit SSD auf den Markt.Ich bin sehr auf die Apple Keynote im September gespannt. Weniger wegen dem iPhone 5, sondern eher ob sie zusätzlich nen günstiges iPhone rausbringen, wo sich bisher android dick macht. So nach dem Motto, iPhone 5 ab 600 EUR wie immer, und das iPhone 4 bieten wir weiterhin an, allerdings für z.b. 299 EUR. Oder nen iPod Touch, der mit 3G und telefoneinheit nachgerüstet wird und im Preis gleich bleibt.
 
@balini: Ich bin im Grunde 100% Deiner Meinung. Aber eine Sache macht Apple schon verdammt klug und gerissen: Ihr Ökosystem läuft super und zwar genau so lange wie man sich in Ihm befindet. Interoperabilität zu anderen "Standards" werden meistens nicht geboten. Ich habe im Grunde klein Problem damit, denn ich mag den Vorteil, daß damit auch wirklich alles läuft. Aber z.B. kommt man bei einem AppleTV auf den man eigene Inhalte Streamen will niemals ohne iTunes Computer aus. Ein NAS mit DNLA bringt da nichts. Und wenn ich per Jailbreak einen alternativen Mediacenter draufspiele habe ich die schönen Vorteile der iTunes-Apple-Welt nicht mehr und könnte mir gleich ein WD-TV kaufen, was deutlich mehr kann! Andererseits klappt immer mehr, wenn immer mehr Laute in der Apple Welt sind ... Ich musste z.B. gestern Apps und Filme auf ein fremdes iPad spielen - ich dachte zuerst ds wird voll umständlich, da das iPad ja mit einem anderen iTunes gesynct ist. Aber siehe da: Angeklemmt in iTunes die Apps und Filme per Drag & Drop draufgezogen, das wars! Das fand ich schon gut.
 
@balini: Vielleicht besorg ich mir mal ein rosanes HiPhone5 :D Bei der Namensgebung sind sie sich aber noch nicht einig, Happle5, hiOS5, handroid ... Ob da jetzt das Apple Logo drauf ist, oder der Applelogo verkehrt rum drauf ist (chinastyle^^) ist doch auch egal. ... Oh hey, ich hab mal einen Bericht gelesen über einen gefälschten NDSi, er sieht genauso aus wie ein echter, funktioniert gleich, es ist die selbe Hardware drin und es wird sogar im selben Werk produziert! Der einzigen Unterschiede sind, dass das Nintendologo leicht falsch ist und der Preis weiter unten liegt. ... Vote 4 HiPhone5 made by Foxconn xD
 
@Ðeru: Und was hat Dein Kommentar nun mit diesem Thread zutun? Naja, mit Deinen 20 bzw. 21 Jahren hätte man schon etwas mehr Niveau erwarten können. Obwohl, dieser Kommentar von Dir bringt schon etwas Licht ins Dunkel. ..Zitat: 15.06. Ðeru: Manchmal glaub ich, das manche nur Leben um andere runterzumachen, zu flamen, zu dissen, what ever, und ja kein Spass haben ;) ... GoGo an die 100 Minuse geht noch *facepalm* Ich seh mein Leben als Spiel von einer Marke wie EA, die Grafik wird immer besser, aber die Story is fürn Arsch und bleibt auch so..
 
@balini: Stimmt ja auch, wenn du rausgehst, siehst die Gebäudegrafik ab und an besser aus, aber die Menschen werden immer dunkelhäutiger, haariger, gewalttätiger und deren Blicke werden auch immer böser. Deren Synchronisation wird auch immer schlimmer. Aber vorallem der Modegeschmack bei Frauen, immer mehr tragen alt aussehende Kleider und n Fetzen am Kopf. ... Die Leute schauen aber meist schon so drein, das man davon absieht sie anzureden, und die wenigen mit denen man reden kann verstehen immer weniger Spass weil sie sauer sind, da die neue Grafikengine und Synchronisation langsam überwiegt, aber scheisse ist ... EA Games, Crap for evrything! --- Lasst ja kein Spass aufkommen, omg wenn ich n HiPhone kauf verliert dein Gott Geld, das darf doch nicht wahr sein! http://goo.gl/JN7h9 -- Sorry, aber wenn ich mein Leben ernst nehmen würde, würde ich Amoklaufen, meine Stadt von diesem Gesindel befreien ... Aber das wäre schlecht ... Stattdessen nehm ich mein Leben nicht so ernst und versuch alles irgendwie als Spass hinzunehmen ... Aber das ist auch schlecht? ... Bitte, oh weiser Apple-Priester, erleuchte mich! ... Ausserdem, denke ich seitdem ich etwa 7 bin, darüber nach, warum ich kein Mädchen bin, und ob man das ändern kann, das ich mich als Kerl nicht wohl fühle .. und so ... So tut es mir Leid, aber ich kann mein Leben nicht ernst nehmen, da einfach ALLES fürn Arsch ist :-*
 
@DON666: Wir reden hier von tablets. Die soll es auch von anderen Firmen als von Apple geben. Und das ist sehr gut so. Es geht also nicht um die Apple Welt, sondern um die tablet Welt.
 
@balini: Ist mir schon klar. Ich weiß aber ja, aus welcher Ecke du kommst, und Apple ist nun einmal die treibende Kraft in diese Richtung, da sie mit traditionellen Computern ja auch nie eine ernstzunehmende Markstellung erreichen konnten; deshalb versuchen die doch, ihr iOS-Konzept so durchzudrücken.
 
@DON666: Nun Apple verkauft mehr Macs als je zuvor. ich selber bin nur zum Mac über die iOS Geräte gekommen. So geht es vielen. Als ich noch Windows user war wäre mir nie in den Sinn gekommen sich nen Mac zu kaufen. Als ich dann merkte wie sehr mir iOS liegt habt ihr mir den Mac überhaupt mal genauer angesehen. Inzwischen würde ich freiwillig nicht mehr ne Windows Kiste bei mir daheim hinstellen, da mir hier Mac mit Lion viel mehr zusagt. Ist aber wie so viel im leben geschmacksssache. In der Arbeit sitzt ich auch jeden Tag vor meiner win7 Kiste ;-)
 
@balini: Klar, ich wollte dir auch nicht an den Karren fahren. Das Vorhandensein mehrerer Systeme kommt ja letztendlich auch dem Endverbraucher zugute, aber manche Entwicklungen stoßen (nicht nur) mir halt doch etwas säuerlich auf... ;)
 
@DON666: Schon ok, hab ich auch nicht so verstanden ;-). Ja richtig, ich finde es auch gut das es mehrer Systeme gibt. Ganz ehrlich, ich würde mir aufm tablet Markt noch deutlich mehr Konkurrenz zum iPad wünschen. Hatte da noch zuletzt auf hp gehofft, die es leider auch ziemlich vermasselt haben. die brauchen noch mehr zeit. Das winFuture ein großes android fanlager hat ist ja auch bekannt. Weil hier die einfache Regel gilt goole=Freiheit=offen=toll und Apple =geschlossen=Bevormundung=eingeschränkt=böse :-)
 
Viele Firmen und Berufsgruppen werden weiterhin auf PCs im klassischen Sinne setzen (müssen).
Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen wie eine Sekretärin auf Ihrem Ipad lange Dokumente tippt.
Entwickler und Grafiker werden wohl auch weiterhin auf PCs angewiesen sein.
Es kann sein dass klassische PCs im Haushalt langsam verdrängt werden, im professionellen Umfeld jedoch werden Sie nach derzeitigem Stand wohl noch lange nicht ersetzbar sein.
 
@WinLinMax: ...richtig. Und nichts Anderes steht ja auch im Artikel.
Dort steht mit keinem Wort, dass es "plopp" macht und es keine PCs mehr gibt. Nein, es ist sogar explizit erwähnt, dass klassische PC auch weiterhin eine bedeutende Rolle spielen werden, eben nur nicht mehr die führende Rolle (gerade was Innovationen angeht) wie es die letzten 20 Jahre war.

Echt lustig, wie hier gleich wieder einige ausflippen "buhuhu, programmieren am Tablet/Smartphone!"....
Leseverständnis 6 - setzen.
 
@WinLinMax: Meine Rede. Texte (egal welcher Art, ob eMails, Facebook oder WinFuture-Kommentare ;), Briefe oder sonst was) auf einem Touchscreen ohne haptischen Feedback zu tippen, ist einfach nur grausam und unpraktikabel.
 
Naja IBM prophezeit ja im wesentlichen nichts anderes wie MS...beide Aussagen decken sich, nur in anderen Worten. Die PC+ Ära ist die richtige Wortwahl wie ich finde...
 
Zitat:
"Nach Meinung von Dr. Mark Dean, der an der Entwicklung des ersten IBM PCs beteiligt war, wird es dem PC bald so ergehen wie der Elektronenröhre, der Schreibmaschine, der Langspielplatte aus Vinyl, dem Röhrenbildschirm und der traditionellen Glühbirne. "
Wenn man diesen Vergleich nimmt würde das aber genau darauf hinauslaufen dass es in absehbarer Zeit möglich sein würde den PC im klassischen Sinne vollständig zu ersetzen.
 
@WinLinMax: Allerdings leben Totgesagte ja bekanntlich länger, oder woher kommt es, dass mittlerweile wieder alle wichtigen Bands ihre neuen Alben auch wieder auf Vinyl herausbringen, von der DIY-Szene mal ganz abgesehen.
 
@DON666: Die Vinylplatten werden aber wohl kaum wegen dem technischen Vorteil des Mediums gegenüber optischen Medien, sondern eher wegen dem Retroeffekt verkauft...
 
@WinLinMax: Das kann ich nicht bestätigen. Die Unhandlichkeit und fehlende Mobilität sind natürlich klare "technische" Nachteile gegenüber den Digitalmedien, andererseits geht es mir ja *eigentlich* um die Musik an sich, und die ist nun mal von Natur aus analog, weshalb dasselbe Album in der Vinylversion auch einfach einen satteren, wärmeren, besseren Sound hat als das digitale Pendant, und das haben mittlerweile auch viele Leute wieder begriffen. Wenn man Musik natürlich als reines Ex-und-Hopp-Konsumprodukt ansieht, ist ganz klar MP3 & Co. die erste Wahl.
 
@DON666: Ich lehn mich mal aus dem Fenster und stelle rotzfrech die Behauptung auf das du nicht in der Lage bist zwischen einem analogen Medium und einem was mit 24bit digitalisiert wurde (natürlich in unkomprimierter Form) unterscheiden kannst.
 
@Aerith: Das mag sein, aaaber SACD & Co. sind doch äußerst selten anzutreffen, also auch eher Nischenprodukte. Ich bezog mich auf gängige Standards, und das sind nunmal CD und vor allem MP3/AAC (und die bei vielen auch noch in Grottenqualität).
 
@DON666: Der Vinyl-Sound lässt sich problemlos auch 1:1 auf der CD reproduzieren. Was an der Vinyl-Platte besser ist, ist der fakt, dass sie nicht unter dem loudness-war zu leiden hat, weshalb die Dynamik auf LPs einen deutlich grösseren Umfang hat als auf CDs (obwohl es technisch gesehen genau umgekehrt sein müsste). Alle modernen CD-alben haben dermassen viel Kompression damit sie "laut genug" sind, dass sie vielfach nur noch schlecht klingen. Bestes Beispiel: Death Magnetic von Metallica. Ich glaube die hatten es fertiggebracht eine mittlere Lautstärke von knapp -1dB gegenüber dem absoluten Maximum der CD zu erreichen.
 
@3-R4Z0R: Gegenbeispiel Foo Fighters - Wasting Light. Die Aufnahme an sich ist komplett mit Analogequipment gemacht worden, ohne diese ganzen Tricks. Ich besitze sowohl die CD als auch das Vinyl. Glaub es oder nicht, aber der Unterschied ist merklich hörbar (zugunsten der LP).
 
@DON666: Sicher bei angeblichen CD-Qualität-MP3 @ 128Kbit krieg ich auch nur das große schütteln :X
 
@Aerith: MP3 ist in keiner Form (also auch nicht 320kbit) so gut wie eine CD. @Frankenheimer: Vielen Dank für die zusätzlichen Erläuterungen. =)
 
@3-R4Z0R: Verlustbehaftete Kompression halt, erklärt sich eigentlich von selbst.
 
@WinLinMax: ich kaufe Vinyl weil es das einzige Medium ist von dem ich ganz gewiss sagen kann, dass ich sie auch noch problemlos in 50 Jahren hören kann ohne mich groß anzustrengen. Ich muss die Teile nur vor Staub schützen, das wars. Einen analogen Verstärker wird es immer geben. Das Vinyl einen klanglichen Vorteil bringt ist ein Märchen dass sich schon lange hält. Ja....die LP KANN einen höheren Dynamikumfang abbilden, tut sie aber nicht, da weder die Microphone, das heimische Equipment und vor allem die meist ohnehin genutzte digitale Masterkopie das hergeben. Zudem braucht Bass und Laustärke Platz, da hier die "Rillenbreite" zunimmt. Für Singles egal, in LPs ist es aber normal dass man Bass rausnimmt. Somit sind die Vorteile wieder dahin. Der Effekt äußert sich darin, dass die LP meist leiser und flacher klingt. Es gibt wenige Ausnahmen bei denen die LP besser klingt, aber der Rest ist einbildung. Tatsache ist, ein 50€ CD Player mit guten Lautsprechern liefert bei einer gut aufgenommenen CD ein besseres Klangbild als eine 10mal so teure Vinyl Lösung.
 
IBM.. erinnert mich am Anime Steins;Gate ;D
 
mit einem tablet kann man derzeit noch nicht produktiv genug arbeiten. zunächst ist deren rechenleistung (noch) zu schwach, sowie deren auflösung zu gering. ein cad-designer würde seine 2-3 bildschirme schmerzlich vermissen, müsste er auf einem 13''-tablet seine arbeit verrichten. ähnlich sieht es im gesamten medienbereich aus (musik-, video-, bild- und printmedienproduktion). ich sehe die tablets eher als PDA-ersatz im heimbereich oder als schnelles notizblatt. der pc ist und bleibt derzeit unersetzbar, solange die internetbandbreiten weiterhin so gering sind. falls diese weiter steigen, könnte der pc eine art terminal werden, auf dem nur noch bilder aus der cloud angezeigt werden...
 
@jim_panse: Scheinbar ist dir dieser Satz entgangen...PCs werden ihmzufolge weiterhin viel verwendete Geräte bleiben, aber nicht mehr die Führungsrolle im Computing übernehmen.
 
Was die etwa auch? Aber ich denke, dass sie es schon mit der Abgabe ihrer PC-Sparte an Lenovo soweit waren, das zu ahnen.
 
@wingrill: Ich denke eher dass IBM durch den Verkauf der PC-Sparte eine Bewegung aus dem Consumersektor in den Enterprisesektor vollzogen hat.
Wenn man heute schaut sind ja eigentlich die meisten Hersteller von Consumerprodukten nicht in den USA sondern in asiatischen Ländern.
 
Vor Jahren sagte man uns dass die Spracherkennung die Benutzung einer Tastatur überflüssig machen würde......derzeit verkommt es so ein bisschen in diversen Navigationssystemen im Auto.

Seit Jahren glaubt man, dass die grobe Touch Bedienung die effiziente und Zielgenaue Maussteuerung ersetzen kann/wird.... auch hier bleibt man fast nur auf Spielzeugen sitzen (Smartfones/Ipads) sowie gewisse Spezialapplikationen wie Bahnticketautomaten o.Ä. Nun glaubt man zu wissen dass der PC verschwinden wird. Hätten Sie Desktop gesagt wäre ich dabei gewesen, denn in der Tat gibt es für fast 90% keine Notwendigkeit mehr einen Desktop zu kaufen denn Note/Netbooks leisten das gleiche. So wirklich glauben schenken tue ich dem Ganzen jedenfalls nicht.
 
@Frankenheimer: Vollste Zustimmung.
 
"Ich denke, dass es einen Weltmarkt für vielleicht fünf Computer gibt."
Thomas Watson, CEO von IBM, 1943 - anscheinend hat es IBM nicht so mit dem Prophezeien... Der PC wird never ever verschwinden. Telefone hat heute, trotz Handy noch jeder. Schallplatten werden wieder beliebter, In einigen Firmen geht auch heute nix ohne Faxgerät... das wäre so als würde man sagen, dass geschnitten Brot kein Zukunft mehr hat, weil es Brötchen gibt.
 
@blisss: nochmal: Wo schreibt er, dass PCs verschwinden? Wo?
 
@JK_MoTs: http://asmarterplanet.com/blog/2011/08/ibm-leads-the-way-in-the-post-pc-era.html - Für mich bedeutet replaced, replaced, also ersetzt - in der Regel verschwindet das zu ersetzende dann.
 
@blisss: "[...] replaced at the center of computing [...]", du solltest schon den ganzen Satz lesen (oder englisch lernen).
 
@blisss: wenn IBM diesesmal recht haben WÜRDE (ziemlich ausgeschlossen!!), dann würde dein Zitat vlt. wirklich irgendwann zutreffen :D
 
"wird es dem PC bald so ergehen wie der Elektronenröhre, ... und der traditionellen Glühbirne." --- !!! Glühlampe !!! Äpfel und Birnen wachsen auf den Bäumen !!! Def.: "Als Leuchte bezeichnet man das Leuchtengehäuse, eventuell incl. dem Leuchtmittel , der sogenannten Lampe" ... Ich freue mich jedesmal zu hören: Meine Birne ist in der Lampe kaputt"..Autsch...sorry, ich weiss Thema verfehlt, aber vllt merkt sich das ja der eine oder andere mal... ;- )
 
@CSFR-Cartman: Na toll, jetzt hab ich vor Schreck das Internet gelöscht... :-(
 
@CSFR-Cartman: Im englischen heißt das Teil "Lightbulb". Wortwörtlich übersetzt: Lichtbirne. Also ist "Glühbirne" ein durchaus angemessener deutscher Begriff.
 
@Aerith: falsch....Wikipedia etc..ist nicht fachgerecht...daher : DIN VDE 0711-1:2005-03 1.2.1 Leuchte Gerät, durch das das von einer oder mehreren Lampen erzeugte Licht verteilt, gefiltert oder umgewandelt wird. Es umfasst alle Teile, die zur Befestigung und zum Schutz der Lampen erforderlich sind, nicht aber die Lampen selbst, wohl aber deren erforderliches Zubehör einschließlich der Vorrichtungen zum Anschluss an das Netz. ANMERKUNG Eine Leuchte mit integrierten nicht ausbaubaren Lampen wird als Leuchte angesehen, mit der Ausnahme, dass die Prüfungen nicht an der integrierten Lampe oder an der Lampe mit eingebautem Vorschaltgerät durchgeführtdurchgeführt werden.....Ist aber auch egal...belassen wirs dabei...Nice day !
 
@CSFR-Cartman: Es ging nach umgangssprachlich. Nicht nach DIN ;-)
 
@balini: ;- ) , das meinte ich ja gerade..siehe Antwort Aerith... ;-)
 
@CSFR-Cartman: Wayne Wikipedia. Ich hab nur das englische mal wortwörtlich übersetzt um anzuzeigen woher wohl der umgangssprachliche Ausdruck "Glühbirne" kommen könnte. Dazu kommt dann noch die Birnenähnliche Form des klassischen Leuchtmittels, welche ebenfalls zu dem Ausdruck geführt haben könnte. Thema verfehlt 6 setzen.
 
@Aerith: Ich stimme Dir ja zu, keine Frage woher das kommen könnte...dennoch heisst es korrekt Lampe...und wenn Du in der Lichtbranche arbeiten würdest, dann würde dies Dir bei jeder Gelegenheit auch auffallen...Thema verfehlt, Du "SchraubenZIEHER" ;- )
 
@CSFR-Cartman: Wenn jeder auf DIN korrekte Aussprache achten würde würde der alltag sicher sehr lustig werden :D
 
@CSFR-Cartman: Die Glühlampe oder Glühfadenlampe (früher Glühlicht) ist eine künstliche Lichtquelle. Umgangssprachlich werden Glühlampen auch als Glühbirnen bezeichnet....Wikipedia
 
Ihr versteht das alle falsch. Nur weil einmal das Wort "Tablet" fällt denken jetzt alle, dass in Zukunft alle nur noch mit Tablets arbeiten... Dean meint der klassische PC als solches (mit z.b. lokalen Speichermedien) hat ausgedient, da er von Thin Clients verdrängt wird. Er stellt sich das wohl so vor, dass in Zukunft alles in der "Cloud" liegt und man nur noch Thin Clients bedient, die alle ans Netzwerk angebunden sind... und Thin Clients können durchaus auch Tablets sein, müssen aber eben nicht.
 
@pc Doctor: das glaube ich dir das du es nicht glaubst, müßtest ja sonst tablet Doctor heissen ;-). Weitsicht ist nicht die größte Stärke vom wf Spezialisten Publikum. De meinten auch das ein iPhone floppt und das netbooks trotz tablets sich weiterhin stark verkaufen werden.
 
Der PC überlebt nur bei Firmen die aus Sicherheitsgründen eine Abneigung gegen die Cloud haben. Der normal Anwender wird schön langsam an Onlineanwendungen gewöhnt ohne das es ihm auffällt. Wenn alles über Tabletts, Fernseher oder Smartphone zu bewältigen ist schreit kein Mensch mehr nach dem PC. Ich schließe mich der Meinung von Dr. Mark Dean voll und ganz an, da es in der Zukunft nicht mehr notwendig ist einen PC zu haben sondern nur das geeignete Eingabemittel um die Onlineanwendungen und Spiele zu bedienen. [Edit:] Im übrigen so ein IBM Ding war auch mein erster PC und bin dann vor Freude aus gerastet als ich eine 20 MB File Kart (so eine Art Steckfestplatte) dazu bekam.
 
@nowin: Ja, so ein Brotkasten war schon heftig, vor Allem wenn man bedenkt für eine 20 MB Festplatte im 5,25 Format noch fast 800 Eier auf den Tisch gelegt hat..
 
@Snakeblissgen: IBM war bei Gott nicht günstig. Computer, Monitor und Tastatur kosteten damals 6903.919 Euro. Heute kaum mehr vorstellbar solche Preise und IBM hatte mehr Gewinn als der zweit platzierte Umsatz.
 
Klar verschwindet der PC. Genauso wie die TV´s und Surroundanlagen. Denn man kann ja auch dem Smartphone TV schauen und Musik hören. So ein Quatsch :-D .
 
Sollte das da mein erster Drucker (Epson FX-85) sein auf dem Foto ? Das waren noch Zeiten...
 
@pubsfried: Den hatte ich auch. Den FX-85. Und mit Printshop konnte man richtig lange Banner drucken. Das Papier hat sich dann gewellt wegen der ganzen Feuchtigkeit :-). Mein Vater hat sich dann auch immer gewellt, weil die Farbbänder ständig leer waren :-D . Und wenn man die DIP-Schalter verstellt hat, kamen nur noch Sonderzeichen. Für irgendwas musste ich die verstellen, weiss gar nicht mehr für was.....
 
@Ariat: yep , genau so wars !
 
Wer sich heute noch einen PC kauft ist selbst schuld. Laptop und DockingStation sind weitaus flexibler, sind leiser und brauchen weniger Energie (was wiederum hilft, bei Klimaanlagen Energie zu sparen).
 
@pubsfried: Kommt drauf an. Als Mediengestalter könnte ich gar nicht vernünftig mit einem Laptop arbeiten. Das ist mir viel zu frickelig. Und beim Zocken ist es auch nicht so prall am Laptop.
 
@Ariat: wieso ? mit DockStation, TFT und Maus, Tastatur ist doch praktisch kein Unterschied mehr ?
 
@pubsfried: Na ja, alleine schon das Aufrüsten. Musst Dir jedesmal nen neuen Laptop kaufen, ausserdem werden die Dinger sauheiss. Und wenn ich eh alles noch anschliessen muss, und den Laptop quasi nur noch als "Tower" nehme, ist es eh am Sinn total vorbei, denke ich mal :-D.
 
@pubsfried: Klar dafür werfen wir hochgiftige Akkus in den Müll wenn sie nicht mehr funktionieren. Tolle Klimabilanz.
 
@Menschenhasser: Akkus gehören nicht in den Müll. Es ist auch Tatsache, dass Solarzellen schon mehr Energie in der Herstellung brauchen, als sie je erzeugen werden... Auch neue Autos haben in der Regel schon 1/3 der Energie verbraucht, die sie während ihres Lebens verbrauchen. So gesehen dürften wir NIE was neues kaufen....
 
stimmt wer den ganzen tag vor facebook sitzt braucht wirklich keinen pc *ironie-aus*...möchte mal wissen wer den beitrag geschrieben hat..manche können halt nicht über den tellerrand schauen...man man...ich könnte mir gar nicht vorstellen den ganzen tag mit nem tablet rumzulaufen, zumal ich nich in einer gaststätte arbeite....loool...schliess mich ariat an, in vielen dingen sind pc´s vorteilhafter
 
Im Business Bereich wächst der PC Markt nach wie vor. Wie kommt IBM also auf so eine bescheuerten Rückschluss? Wenn ich CAD etc. anschaue, dann musst du selbst Clouds immer noch am Standort nochmals buffern für eine vernünftige Performance. Oft werden die Daten sogar immer noch zur Bearbeitung auf den Client kopiert (auschecken) und nachher wieder ins PDM eingecheckt. Also Thienclients kommen im Engineering nicht in Frage.
 
Ich prophezeihe den langsamen Abschied von IBM.
 
Haben die 'n Knall? Die entwickeln einen Computer, der sich von Natur aus aufrüsten lässt und somit zukunftssicher ist, und nun nach nur 30 Jahren soll er wieder verschwinden? Und am besten mit ihm noch die Möglichkeit, freie Betriebssysteme aufzusetzen?
 
@Der_da: Entweder das oder der hat die Aussage getätigt um Meinungsmache auf dem Markt zu betreiben.
 
@Der_da: > "Geht es nach IBM hat der klassische PC ausgedient." Zum Glück geht es aber nicht nach IBM ;)
 
Die Sache ist für mich jedenfalls ganz einfach: Ich will Leistung, viel Leistung. Darum zuhause kein Tablett, sondern schneller PC. Basta! Auch wenn ständig irgendwelche Marktforscher mir einreden wollen PCs sterben aus.
 
Und 2012 wird die Erde untergehen. So ein Schwachsinn! Computer werden nach meiner Ansicht immer schneller, effizienter und stromsparender. Auch die Verlustleistung werden die Chiphersteller noch in den Griff bekommen. Vielleicht wird es auch irgendwann noch so werden, dass der PC besser mit Gedanken gesteuert werden kann. Der Abschied des PCs? Unsinn!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles