Journalist entgeht Strafe wegen Apple iPhone 4-Leak

Das US-Techblog Gizmodo und sein Redakteur Jason Chen kommen im Fall des vor der Markteinführung an die Öffentlichkeit gelangten Apple iPhone 4 ohne eine Strafe davon. Die Männer, die den Journalisten das Gerät zum Kauf angeboten hatten, müssen sich ... mehr... Leak, iPhone 4, Gizmodo Leak, iPhone 4, Gizmodo

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
eigentlich ist das ja eine große werbeaktion seitens apple...ich mein, klar, testen sollte man prototypen schon, aber dann liegen lassen? finde, da liegt die schuld bzw absicht bei apple, dass ding da in ner bar liegengelassen zu haben :S
wären die achtsamer gewesen, wäre nichts rausgekommen, aber hey, kommtnicht immer was vor erscheinen raus?
 
Was hat Apple eigentlich für ein Problem? is ja schon fast n Heiligtum dieses iPhone. Glaube kaum das Samsung auch son Theater veranstaltet hätte, häts da n Leak vom SGS gegeben. Dann das nächste mit der Klage gegen Samsung, wegen dem Galaxy Tab. Leute was habt ihr für ein Problem? ich hoffe Apple verschwindet bald endgültig *kotz*....
 
@legalxpuser: Das Problem: Apple wird durch den jahrelangen Erfolg einerseits beneidet, und andererseits möchte - egal wie - in dem Fahrwasser des Erfolgs mitschwimmen. Dass es da zu Industriespionage und billigen kommt, dürfte jedem einleuchten, oder? Sieh es als Abwehr an. Gerade Apple weiß noch viel zu gut aus dem Deal mit MS, was sie damals falsch gemacht haben. ____ Du hast vollkommen recht: Es interessiert kein Schwein, wenn es um irgendwelche Entwicklungsstufen eines Samsung, HP oder Nokia geht. Diese Geräte kommen halt auf dem Markt, wenn sie fertig sind. Durch den Erfolg ist Apple sensibler geworden und interessanter für die Medien, weil, wie auch hier, der Voyeur-Jounalismus leider zugenommen hat. Jeder hat irgendwie einen dummen Kommentar abzugeben, der mit Halbwissen nur so strotzt. Sachlich wird da nicht kommuniziert. ___ Soll kein Angriff gegen dich sein. Sollte nur mal eine allgemeine Beschreibung sein.
 
Meine Güte. Als ob in der Hardware der Nachfolger von CMOS gesteckt hätte. Dabei stellt sich doch die Frage: Warum immer in einer Bar?
Ich vergessen Sachen mal daheim, im Büro oder bei Kollegen, aber in einer Bar? Und dann noch ein Prototyp? Ich stimme bmngoc zu: Werbeaktion auf Kosten von ein paar Geld riechenden Journalisten...
 
@MrChaos: Du weißt ja nicht in welchen Zustand er die Bar verlassen hat. Wenn die dann noch wie so mancher sein Hab und Gut demonstrativ auf den Tisch legt (Handy, Autoschlüssel, Geldbörse) ist doch ein gewisses Risiko gegeben.
 
@floerido: Dann stellt sich mir die frage, wieso man sowas überhaupt mit in die Bar nimmt, schliesslich ist das ein Prototype.
 
@hellboy666: Aber Prototypen sind auch zum Testen unter Realbedingungen da, und zum echten Leben gehört es u. a. auch, dass man sein Telefon beim Besuch einer Kneipe mit dabeihat.
 
Man muss auch dazu sagen, dass versucht wurde das iPhone an Apple zurückzugeben. Es gab allerdings keine Kontaktperson, bzw. die Personen mit denen man Kontakt hatte, wussten nichts von einem verlorenen Prototypen und hielten es für einen Fake.
Von daher meiner Meinung nach selber schuld Apple...
 
Gizmodo hat abgesahnt und die anderen kriegen die Strafe.
 
"nachdem er zustimmte hatte" sagt mal, lesen die Redakteure ihren Quatsch auch, den sie da verfassen? -_-
Oder wird das in 5min. hingestümpert und sich dann wieder bei Steam eingeloggt? Meine Fresse, würd auch ma gern für son Quatsch bezahlt werden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich