Zensus: Software-Fehler bringen große Probleme

Bei der Verwaltung der Daten zur Volkszählung gibt es offenbar Probleme. Software-Fehler führten dazu, dass zahlreiche Menschen Mahnungen erhielten, obwohl sie pflichtgemäß ihre Angaben abgegeben hatten. Einigen wurden auch Bußgelder von mindestens ... mehr... Volkszählung, Zensus Volkszählung, Zensus

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Klappt ja super... Qualität made in germany!
 
@Fallen][Angel: Frei nach einer Werbung aus meiner Jugend:"Da hätten sie mal jemanden fragen sollen der sich damit auskennt." Bestimmt wurde der Auftrag wieder an den billigsten Mitbewerber im Pitch vergeben und abschließend im Preis nochmals gedrückt. So wie öffentliche Ausschreibungen meistens sind...
 
@Fallen][Angel: Von den meisten Usern wird schlecht programmierte Software akzeptiert. Das hört sich dann so an: "Die Programme sind heute viel zu umfangreich, da kann man nicht ohne Fehler programmieren." Und anschließend zahlen sie den vollen Preis für Schrott und hoffen auf Updates. Du brauchst Dich also nicht zu wundern, wenn schlechtlaufende Software heute normal ist.
 
@Fallen][Angel: Nun redet die Zensus Software mal nicht so schlecht ... sie vermag wahrlich Großes zu verbringen ... z.B. die Auferstehung von den Toten ... so erhielt mein vor drei Jahren verstorbener Vater nicht nur zu Beginn der ganzen Aktion einen Befragungsbogen für Grundstückseigentümer, nein ... trotz telefonischer Klärung kam vor einigen Wochen noch einmal eine Mahnung hinterher ... allerdings nicht in Sachsen-Anhalt sondern in NRW, da ist man anscheinend schon weiter ... ich schlage die Zensus Aktion hiermit gleich mal für den Medizin Nobelpreis vor ...
 
@Fallen][Angel: Wissen wir doch spätestens seit dem digitalen Radiergummi, dass man auf Made in Germany zählen kann. :D
 
@Fallen][Angel: Ich würde wetten dass die Bundesdruckerei den Rotz verzapft hat. Denen wäre es zu zutrauen so einen Müll hin zu schreiben. Beispiel: ePerso + dazugehörige Änderungsterminals
 
Jetzt tun wir aber nicht so als wären wir tatsächlich davon ausgegangen das das alles problemfrei ablaufen würde, ne, ne...
 
@KnolleJupp: tun wir nich, wir wussten ja alle vorher dass es noch keine software gab die von anfang an problemfrei lief und vorallem das noch kein projekt unserer regierung ohne jahrelange und kostenintensive reparaturmaßnahmen überhaupt lief.
 
Wundert mich nicht, bei der ersten VZ gab es ja auch nict grade wenig Probleme.
Vorschlag lasst Spok (Raumschiff Enterprice) schätzen, der kann das besser =)
 
@Stele: "Spok", "Enterprice"? Ein Teil von mir ist grad gestorben
 
@zwutz: Sarg oder Urne?
 
@Stele: Faszinierend.
 
Ich habe nichts ausgefüllt und werde das auch nicht machen. Schön das es Probleme gibt, dann kann man damit ja irgendwie später mal argumentieren, falls es zu dollen Ärger geben sollte...
 
@futufab: Dann freue dich schon mal auf die 300 Euro Strafe... das man das Formular online ausgefüllt hat, muss man ggf. mit den Bestätigungsmails des Systems nachweisen (zumindest meine ich mich zu erinnern eine bekommen zu haben), die du ja dann nicht haben wirst.
 
@DeepBlue: Die wird dann wohl die Nyan Katze gefressen haben. http://nyan.cat/
 
@DeepBlue: Nö, nach dem Ausfüllen und Absenden des Fragebogens kommt eine Option den ausgefüllten Fragebogen als .pdf zu speichern. Das sollte dann als Bestätigung genügen (hoffe ich)
 
@futufab: Schüler unter 16 Jahren müssen auch nix ausfüllen ^^
 
So weit ich gelesen habe, haben die Interviewer auch nicht ihren Judaslohn bekommen. http://goo.gl/YY6UX
 
710 Millionen Euro kostet der Spaß und nichts kriegen sie für das Geld auf die Reihe. Wieder aufs falsche Pferd gesetzt bei der Vergabe der Aufträge!
 
@DS: manchmal denke ich derartige Fehler absichtlich eingebaut. Weiß der Geier warum. Um welche Software es sich auch handelt Arbeitamt, dieses Maut Ding, what ever... alles kostet Millionen und funtz in keinster Weise. Programmiert von auchso qualifizierten ausländischen Firmen. Da kommt mir der Kaffee. Was soll bitte denn an einer Datenbank, die ein paar Adressen speichert denn in der Art nicht funktionieren?! Liebe Entscheider in solchen Sachen gebt ein/zwei Info-Studenten 200-300 € und die machen das so, dass es funzt!
 
@DS: Vielleicht hätten sie das Mädel fragen sollen, das neulich den Excel Wettbewerb gewonnen hat. Die hätte das mit Sicherheit besser hinbekommen als die Pfeifen die den Mist jetzt verbockt haben.
 
irgendwie wird die VZ nur in wohlhabenden Gegenden gemacht. Dagegen in meiner Nachbarschaft in einer Kleinstadt im Osten kenne ich niemanden, der das ausfüllen sollte. Wird hier etwa wieder versucht, irgend etwas zu schönigen?
 
@Der_da: Hier im äußersten Osten (BB) aufm Dorf, trudelten die Dinger Ende letzen Jahres zu hauf ein. Das hat weniger was mit wohlhabend zu tun. In erster Instanz wurden ohnehin nur die Grundstücks-/Hauseigentümer angeschrieben. MfG
 
@Der_da: mhm also ich kenne selbst drei leute die als befrager rumgegangen sind und da war von bis eig alles dabei ;)
 
@Der_da: Alle Haus/Grundstücksbesitzer sowie 10% der restlichen Bevölkerung werden angeschrieben. Dass dabei natürlich der abgefragte Durchschnittsverdienst der Haushalte in die Höhe schießt ist natürlich nur rein zufällig. Liest sich doch toll wenn Deutschland da eine Spitzenposition im weltweiten Ranking einnimmt. Dumm nur dass die "arme" Bevölkerung seltenst Wohneigentum besitzt.
 
@wieselding: Hm, jetzt wo du es sagst...Alle betroffenen Bekannten von mir sind entweder Besitzer von Immobilien und/oder sogenannte "Besserverdiener"...Ein Schelm wer sich Böses dabei denkt...
 
noch ein anderer weg um ans geld zu kommen ^^
was kommt als nächstes?
 
@KaZo: PKW-Maut plus Kraftstoffsteuererhöhung plus Erhöhung der KFZ-Steuern (von wegen Abschaffung, haha^^).
 
man hätte doch jedes formular zu einem Vierteil ausfüllen können und dann alle 4 zurückschicken (Fortdetzung s. Formular 2-4) :-D
 
das war doch klar, dass man in D nichtmal sowas lapidares wie eine digitale Volkszählung auf die Reihe bekommt... ich meine, was steckt da schon dahinter... Datensammeln kann ja heute jedes soziale Netzwerk... und die dann auch noch auswerten ist ja nun auch keine große Hürde. Da fragt man sich echt manchmal... aber man kann sich auch sicher sein, dass man in D von Politikern nur sehr schlecht gefasst wird...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte