Microsoft: XP unter 50%, wird zu Sicherheitsrisiko

Microsofts altes Betriebssystem Windows XP hat gut zwei Monate vor seinem 10. Geburtstag die Marke von 50 Prozent Marktanteil unterschritten, teilte der Softwarekonzern unter Verweis auf die Statistiken der Marktforscher von Net Applications mit. mehr... Betriebssystem, Logo, Windows Xp Bildquelle: Microsoft Betriebssystem, Logo, Windows Xp Betriebssystem, Logo, Windows Xp Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Von den heute am Patchday erwarteten Windows Flicken ist aber das Windows 7 mehr betroffen, als das Windows XP: http://goo.gl/UiwDc
 
@Feuerpferd: Das ist ja gerade das Problem: Windows 7 wird gepatcht, Windows XP nicht
 
@zwutz: Windows XP wird gepatcht. Lies doch mal das Microsoft Security Bulletin Advance Notification for August 2011.
 
@Feuerpferd: das ist wie: mein Rechner ist Virenfrei! Das AntiVirusprogramm zeigt ja nix an. Bei Windows XP werden die nötigsten (kritischen) Lücken gestopft...bei Win 7 wird versucht alles zu fixen egal welche Einstufung eine Sicherheitslücke hat.
 
@Nero FX: Du redest Blödsinn, Windows XP erhält bis 2014 Sicherheitsflicken von Microsoft.
 
@Feuerpferd: leider muß ich dir recht geben. es liegt auch an microsoft, die bewust bestimte sachen nicht patchen, damit die leute umsteigen müßen (kapitalistisches grunddenken!). es ist also gewollt das xp unsicher ist.
 
@MxH: Quatsch. Gibt es Informationen über bekannte Sicherheitslücken in Windows XP die keinen Patch erhalten? Nein. Ergo kann auch niemand dies als Grund nennen um auf Windows 7 umzusteigen. Windows XP erhält noch bis 2014 Sicherheitsupdates.
 
@awaiK: Ist doch der selbe Quatsch wie damals mit DX10 und dem Nichterscheinen auf Windows XP. Da haben auch viele gesagt dass MS das nur macht damit die Leute Vista kaufen und nicht weil man für DX10-Support das halbe Grafiksystem umbauen müsste.
 
"So sollen nach Angaben des Sicherheitsdienstleisters Avast rund 75 Prozent aller XP-Rechner mit Rootkits infiziert sein (...)" Ja. Super! So bekommt man die Leute auch zum Upgraden! ^^
 
@noneofthem: Es wird aber auch dazu geschrieben, dass das Fälle sein sollen, bei denen die Admins die Sichheitsflicken nicht installiert haben.
 
@Feuerpferd: Da steht "75 % ALLER XP-Rechner". Dass das natürlich die Rechner der Leute sein sollen, die keine Updates installieren und womöglich immernoch ihre alte, nicht-aktualisierte 30-Tage-Testversion irgendeiner vorinstallierten Antivirensoftware drauf haben, ist schon klar. Dass es viele dieser DAUs gibt, ist jedem klar, dass es jedoch 75 % sein sollen, finde ich heftig, wenn es denn auch nur halbwegs zutrifft. Das schlimme ist ja, dass es bei solchen Leuten fast schon egal ist, welche Windows-Version man ihnen installiert.
 
@noneofthem: Ja, das ist ja genau der springende Punkt, ich fühle mich mit Windows 7 nicht sicherer, wie mit Windows XP. Würde ich es unterlassen Sicherheitsflicken zu installieren, würden sich beide Windows Versionen was einfangen.
 
@Feuerpferd: Das gilt für jedes OS, wobei ich bei Linux bessere Erfahrungen mit der Geschwindigtkeit der Bereitstellung von Patches gemacht habe. Bei Windows kommen diese regelmäßig, bei Linux (natürlich abhängig von der Distribution) sofort, wenn sie fertig sind, was in der Regel sehr schnell ist. Werden diese Patches aber nicht installiert, dann sieht es überall etwas düsterer aus. Das Problem sitzt halt, wie bekannt, meist vorm PC.
 
@Feuerpferd: leider muß ich dir recht geben, windows 7 ist KEINESWEGS sicherer als xp, in einigen teilen sogar anfälliger als xp. es gibt auch eingebaute schwachstellen in windows 7 (zB die "geschützte" kernel, die grade windows 7 unsicherer macht, da sich die kernel dadurch nicht überwachen läst).
 
@noneofthem: Also 75% halt ich für reichlich übertrieben. Typisch Vertreter einer Security Software Firma.....
 
@skyjagger: bedenke Indien und China, was die an Maße ausmachen ;)
 
@noneofthem: Naja Sony Musik CDs mit Rootkit
 
@noneofthem: Bestimmt der Bundestrojaner von diversen Staaten ;)
 
Ich durfte am Wochenende seit 10Jahren das erste mal wieder an einen Windows ME System schrauben... und der Typ meinte das System wäre doch erst 2000 angeschafft worden. Ich hab mich bald schlapp gelacht :)
 
@skyjagger: Gibt Menschen die benutzen den Computer als bessere Schreibmaschine. So lange das System streng isoliert betrieben wird, sollte es auch Windows ME tun. Ans Internet anschließen sollte natürlich tabu sein.
 
@Feuerpferd: @LonStar Er kam zu mir weil sein Internet in letzter Zeit so langsam geworden ist.... Da war nicht mal nen Virenscanner installiert. Muß ich noch mehr dazu sagen??? :)
 
@skyjagger: Das ist hart.
 
@Feuerpferd: dafür reicht ubuntu oder ein anderes debian derivat - zumal z.b. ubuntu nur für word und für's browsen so ziemlich genau die hälfte der energie benötigt, die xp braucht (23 watt bei offenem browser, während xp 44 watt braucht - acer travelmate 5620z - mag sich bei anderen modellen unterscheiden, aber das verhältnis wird ungefähr gleich bleiben)). mit ubuntu benötigst du nichteinmal eine festplatte, was wiederum energie spart (da der stick weniger "zieht")..
 
@skyjagger: Na und ? solange er mit seinen System seine Aufgaben erledigen kann. Ist alles okay. Meine fresse IT ist nicht wegen der IT da. Sondern um das arbeiten zu erleichtern. Dabei ist es egal ob der Win 3.1 ME oder 7 benutzt. Oder eine Linux Distri oder Mac.

Mit ME dürfte er fast schon sicherer sein als mit XP, wegen den DOS untersatz. Und wer schreibt noch Viren und Trojaner für DOS Systeme.
 
@skyjagger: Software die nicht mehr mit Sicherheitsupdates versorgt wird sollte wirklich niemand mehr einsetzen! Oder eine isolierte Umgebung ist wirklich eine isolierte Umgebung. D.h. auch kein Austausch von Dateien per USB/Diskette. Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen schützt dann auch ;-)
 
@TheRealMarv: nuja... in sachen sicherheit ist auch vieles gerede, wie mit den sachen: das es massen von kipo im internet gibt. ... vieles was als sicherheitslücke daherkommt, entsteht ehr durch schlechte programierung, bzw zu frühe veröffendlichung ohne richtige tests.
 
@skyjagger: Mein Bruder nutzt auch noch Windows Me. Ich hab ihm letztes Jahr zwar XP im Dualboot mit ME installiert aber meistens nutzt er doch ME, da es auf dem PC (Medion, 10 Jahre) in viel kürzerer Zeit bootet und auch flüsiger läuft. Er geht damit auch ins Internet...
 
@.florian.: nuja, ME (98SE) ist ja auch nicht schlecht, wenn man einige sachen nicht braucht.
 
@.florian.: XP läuft selbst auf einem Rechner mit 64mb Ram flüssiger als ME.
 
@Zero-11: schon selbst ausprobiert?!
 
@.florian.: Ja bei so einer alten Kiste von 2000. Mit ME gab es immer Fehlermeldungen, Hänger und Abstürze da musste dringend XP drauf.
 
Wenn man nur die Überschrift liest könnte man meinen es sei ein Problem das Windows XP unter 50% Marktanteil schrumpft.
 
@RobCole: trotz allem, finde ich XP besser als windows 7... schon allein aus der tatsache herraus das es weniger hardwarehungrig ist. bei modernen rechnern frist doch 50%-75% der resurcen das system selber (grade bei windows 7 der fall) ... die gpu eines systems frist heutzutage unangemessen viel.
 
@MxH: Mehr nachdenken, weniger nachplappern. Die GPU stellt Ressourcen bereit und frisst sie nicht, Du Held. Und auch der Rest von Deinem Posting war auf dem Stand vom vorigen Jahrhundert. Bei modernen Rechnern verbraucht ein aktuelles OS nur herzlich wenig der Ressourcen, einfach weil sie deutlich mehr Rechenleistung bieten, als Windows verbraucht. Früher war übrigens nicht Windows der Hauptverbraucher, sondern jahrelang war MS Office der Killer und selbst aktuelle MS Office-Versionen zwingen moderne Rechner nicht mehr in die Knie, da lächelt ein moderner PC nur drüber. Auch Spiele fordern nur noch sehr, sehr selten alles vom Rechner. Also geh zurück in Dein Stübchen und versuche einfach, die letzten 15 Jahre nachzuholen :)
 
@MxH: Also ich nutz XP nur noch zum Zocken, mir ist es ansonsten viel zu veraltet, es kann mit moderner Hardware einfach nicht mehr umgehen(kann mein Smartphone nicht anschließen, meine externen festplatten können nach einiger Zeit im Leerlaufmodus weder beschrieben noch gelesen werden usw., mit akuellen Linux-Distris klappt alles problemlos. XP war mal ein klasse OS, aber jetzt ist es einfach viel zu alt.
 
@MxH: Also ich möchte heute nicht mehr freiwillig mit XP arbeiten müssen. XP war mal super, aber es entspricht einfach nicht mehr unserer heutigen Zeit. XP ist 10 Jahre alt und das merkt man diesem Betriebssystem auch überdeutlich an.
 
@MxH: Windows XP lässt viele Ressourcen im Gegensatz zu Vista und 7 einfach brach liegen. Was nutzen mir 4 GB RAM wenn das System nur 500 davon benutzt? Vista und 7 benutzen den ganzen Speicher. Zum Beispiel für Prefetching.
 
@DennisMoore: So ganz stimmt das auch nicht. Immerhin füllt XP diese 4GB RAM nach einer Weile automatisch mit einem riesigen Festplatten-Cache. Leider bin ich aber wohl gezwungen von Win7 auf XP x64 ein Downgrade zu machen, da unter Win7 mein SCSI-controller nicht mit 8GB RAM installiert funktioniert (mit 4GB hat's noch funktioniert).
 
@3-R4Z0R: Mit XP x64 hab ich nie gearbeitet. Aber mein Windows XP x32 war ausgesprochen Cachefaul.
 
@DennisMoore: Über XP 32 bit weiss ich nichtmehr viel was solche Details betrifft, aber XP x64 cachet mir durchaus ganze Spielfilme und ähnlich grosse Dateien (>2GByte).
 
Die Überschrift ist (wieder mal) irreführend. Es ist nicht XP welches zum Sicherheitsrisiko wird, sondern die User, die es zu einem machen. Wenn man ein Betriebssystem schlampig wartet, keine Servicepacks aufspielt und Updates ignoriert, ist selbst Windows 7 ein Sicherheitsrisiko.
 
@Ferrum: nuja, zB sp3 verusacht auch viel inkompertibilität. das es kaum genutzt wird kommt wohl ehr davon das ms das so will.
 
@MxH: Erstens: Was ist "inkompertibilität"? Zweitens: Solltest du "Inkompatibilität" meinen, erzählst du Blödsinn. Drittens: Die Unterstellung gegnüber MS würde ich jetzt auch mal ins Reich der Mythen schieben.
 
@MxH: Ach Du schon wieder mit Deinem Unsinn. Denkst Du Dir das selber aus oder hast schreibst Du das aus vergilbten Zeitungen ab, CHIP von 1990 oder so vielleicht, war seinerzeit 'ne echte Lachnummer, das Blatt.
 
@MxH: Schwachsinn! Hast du dazu auch eine SERIÖSE Quelle?
 
Die alleinige schuld ist immer noch der anwender selbst! Tja winfutureianer wenn ihr einmalig etwa keine 90€ für windows 7 locker machen könnt seit ihr auch selbst schuld. Mit windows 8 wirds nicht anders sein. Wenn's dann endlich verfügbar ist gurken noch etwa 40% mit xp herum
 
@25cgn1981: nuja, win7 ist vieleicht 10-20 euro wert. die ms preise sind einfach überzogen, da sie mit dem preis auch ihre marktbeherschende stellung mißbrauchen! meine meinung ist eh OEM TOTAL VERBIETEN... damit ms merkt das die user ebend nicht bereit sind ihre preise zu zahlen. solange computer mit oem verkauft werden, wird ms immer seine marktbeherschende stellung mißbrauchen.
 
@MxH: Wie berechnest du denn den Wert von etwas? Daran was DU bereit bist zu zahlen? Und deine Idee "OEM TOTAL VERBIETEN" zu wollen ist ein bissl Quatsch, oder du hast noch nicht verstanden was "OEM" ist...
 
@Cataclysm: doch, aber die leute würden sehr überlegen windows "selbst" zu kaufen, bei den hohen preisen (zB osx kostet 19.90; linux: NIX) eine OEM kostet dem computerhersteller um 60 euro.
 
@MxH: Ich versteh das Linux-Argument immer nicht... wenn es nichts kostet, und Windows so viel, warum benutzt es nicht jeder? Weil Windows wohl mehr bietet (Anwenderfreundlich ist)... ist dieses Merkmal nicht vielleicht Geld wert? Wird irgendjemand *gezwungen* Windows zu kaufen? Nein. Es gibt genügend fertige Computer-Systeme die ohne BS ausgeliefert werden. Aber die Anwender WOLLEN doch Windows. Und das ist ihnen Geld wert - und scheinbar auch soviel wie MS verlangt, sonst würde Windows längst nicht mehr solch einen Marktanteil haben.
 
@Cataclysm: Also Windoof ist überall mit dabei. Wären alle PCs beim verkauf blank. würde keiner 100 € für Windows ausgegeben. Wo Windows Anwenderfreundlicher sein soll, seh ich nicht. Ein Gnome oder KDE ist genauso gut zu bedienen wie Luna oder Aero.
 
@MxH: Leb ma weiter hinterm mond, nutz linux oder osx, windows ist sein geld wert, erst recht win 7 da es weit aus stabieler läuft als xp.
Gibt es übrigens auch für 70€ für den endkunden.
 
@Lon Star: Ich sag nur Tabs im Dateimanager und mehrere virtuelle Desktops! Ich bekomme bei Windows immer einen zu viel, wenn es keine Tabs gibt und auch sonst alles immer zig Klicks entfernt sein muss. Zudem ist die Hardwareerkennung bei aktuellen Linuxdistributionen um längen besser als die von Windows, auch wenn der Hardware-Support durch die Hersteller noch nicht das Wahre ist. Es wird jedoch immer besser. Da lob ich mir mein Linux. "Anwenderfreundlich" ist Windows 7 nur, weil die meisten sich daran gewöhnt haben, damit umzugehen und weil es im Vergleich zu älteren Versionen Verbesserungen mitbringt.
 
@Nitrox: Wenn du Stabilität willst, dann solltest du einen Blick auf aktuelle Linux-Distributionen werfen. Linux wird nicht umsonst auf fast allen Webservern eingesetzt. Zuverlässigkeit und Stabilität sind das besonders wichtig. Zum Thema "Wert". Ich bin mit MS-DOS aufgewachsen und hab bis 2005 auch ausschließlich Windows genutzt. Nachdem ich nun 6 Jahre Linux nutze, würde ich für Windows keinen Cent mehr ausgeben und es auch nicht nutzen, wenn ich es umsonst bekäme, da Linux meine Bedürfnisse viel besser befriedigt. Ich muss dazusagen, dass ich kein Zocker bin. Für Spieler ist Windows natürlich die bessere Wahl.
 
@noneofthem: Ich nutze nebenbei auch eine Linux Distri aber auch nur als gameserver oder datenserver auf lan partys
 
@MxH: MacOS kostet 19.90€ weil man es normal nur auf einem Mac installieren kann. Der Mac selbst kostet ja sowieso erst mal mindestens 50% mehr wien Windows PC :D
 
@MxH: Wieso preislich überzogen? Es herrschen 2 Konkurrenzprodukten für die Allgemeintheit, das eine ist Umsonst, das andere günstiger. Warum wird dann trotz des Marktes Windows gekauft? Klar mitlerweile eingebürgert, aber Windows (ja ich bin ein Fanboy) war es mir in der Retail Ultimate Edition Wert, da ich gute Software unterstütze. Und das seit Vista zeiten! Ich hatte ganze 3 mal Bluescreens seit Vista: 1x buggy ATi Beta Treiber, 2x defekter Corsair arbeitsspeicher! Ansonsten PC Freezes nie, max. Prozessabstürze! Und Spyware/Viren hat ich mit ESET auch seit Vista nicht mehr ;-) Ich bin zufrieden, wobei ich einige Punkte in 7 aus Vista vermisse, wie z.B. die ordentlichen Ultimate Extras wie DreamScene (Hallo, wenn man es nachträglich reinfummeln kann, kann MS es auch einfach im Extra Center drin lassen -.- was soll das, einige haben gerne animierte/bewegte Videos als Hintergrund! Zusammen mit Rainmeter, Symbolleisten und für einige Rocketdock ist das ein schönes Zusammenspiel)...
 
also wer absolute Sicherheit sucht sollte sich an den heiligen Stuhl wenden-vielleicht klappt es ja da?....ansonsten gibt es diese Sicherheit weder bei Microsoft (egal welches System) noch bei Linux & Co..... nur der Nutzer hat das Recht nicht jeden Virenmüll anzuklicken und für die Sicherheit seines Systems zu sorgen!!!....war und wird immer so bleiben......
 
@LaBeliby: nix ist sicher..ausser der tot.
 
@MxH: Der Tod vielleicht.
 
@LaBeliby: Ausser du schließt Windows XP direkt an ein DSL Modem an und wählst dich ein. BAM Viren.
 
Stellt euch mal vor, 2005 hätten knapp die Hälfte aller Leute Windows 95 benutzt! Pervers!
 
Anscheinend macht da jemand sein eigenes Produkt schlecht.

Aufeinmal soll XP so schlecht sein? Glaube da hat Vista aber weit aus mehr

Mist auf dem Buckel. Nutze auch Win 7. Nur sollte man jetzt nicht auf XP

rumhacken. War letzt endlich doch einige Zeit ein wirklich sehr treuer

Begleiter.
 
Bevor das Windows 7 auch so schlecht wird, bleibe ich lieber beim XP...
 
Ich nutze privat auch 2 Systeme - Eines mit Win7 zum spielen und eines mit XP zum Arbeiten und für gewisse Programme, die unter Win7 nicht laufen. Warum sollte ich auf Software verzichten, die ich einst teuer gekauft habe, nur weil die neue Plattform diese nicht richtig unterstützt - Und nein, der "XP-Mode" hilft nicht immer! In Firmen hingegen ist XP noch immer Marktbeherrschend. Ich kenne erst wenige Firmen, die zu Vista oder Win7 migriert haben (Und das liegt nicht an den Admins, sondern den Budget-Entscheidern, welche die Aktienrendiete für das Kapital garantieren müssen).
 
@Kobold-HH: Welche Software soll das sein ?? Selbst bei uns (50.000 MA weltweit, sehr konservativ) wird derzeit von XP auf Win7 umgestellt. Und das nicht ohne ausführliche Tests !!
 
@pubsfried: Um ein privates Beispiel zu nennen: Der Soundkartentreiber für meine alte Creative Audigy2 für Vista/Win7 wurde um eine ganze Reihe von Funktionen gekürzt (Lizenzgründe) welche ich aber unter XP immer zum Hören meiner Musik bevorzugt habe. Nicht zuletzt deshalb, läuft auf dem alten System noch XP, da dieser PC auch als "Jukebox" dient. - Bei der Migration einiger Firmen (an denen ich beruflich teilgenommen habe) gab es eine ganze Reihe von Inkompatibilitäten, welche auf komplexe Maschinensteuerungssoftware fielen. Einige Maschinen waren seit mehr als 20 Jahren im Einsatz und die Firmen, welche die Steuersoftware programmierten gibt es heute nicht mehr. Da gilt dann: "Never change a running system!" - Btw: selbst WinNT4 haben wir hier bei uns noch aktiv am Netz!
 
Wieso Sicherheitsrisiko? Meinen die verdienen kein Geld mehr mit XP-Verkäufen oder was? XP (SP3) ist immernoch das beste Windows aller Zeiten ;)
 
@ignoramus: XP war gut, aber Win7 ist noch deutlich stabiler. Vor allem leidet die Performance nicht unter dem Zumüllen wie bei XP.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles