AOL schafft wohl die Wende durch Werbeeinnahmen

Der ehemals weltweit größte Zugangsprovider und heutige Portalbetreiber AOL hat es offenbar geschafft, seinen freien Fall zu stoppen. Zwar ging der Umsatz im zweiten Quartal weiter zurück, doch die Werbeeinnahmen stiegen und die Verluste konnten ... mehr... Provider, Aol, America Online Bildquelle: AOL Provider, Aol, America Online Provider, Aol, America Online AOL

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
die alte software funtzt ja noch, obwohl keine öffentliche Chattsroms etc, mein gott waren das damals zeiten, da hatte ich eine rechnung von 200DM jeden monat, alles vorbei zum glück
 
@Wlimaxxx: Die wird sogar noch weiterentwickelt, zumindest in den USA
 
@Wlimaxxx: Kenne ich nur zu gut. Und ja nie vor 21 Uhr ins Netz einwählen, sonst sind die Telefongebühren zu hoch. Meine analog Modem Zeiten waren daheim bei meinen Eltern der Grund, dass ich einen eigenen telefonanschluß zum bezahlen bekam, da bei uns nie einer anrufen konnte wenn ich im Netz war ;-)
 
Sammelt AOL nicht Daten für die CIA... die zahlen wohl nicht gut bei so wenig Kunden...bekommt jetzt alles Facebook und Google ...
 
@Taleban: hast du es noch nicht verstanden? Alle sammeln daten und verkaufen sie an die CIA, NSA, NASA, MI6 und die Gestapo! Es gibt kein entkommen, sogar wenn du zum McDonalds gehst wird im Anschluß ein Protokoll über deine bestellung an deine Krankenversicherung geschickt. Die ganze Welt hat sich gegen uns verschworen.
 
@Taleban: Des was du meinst heisst Facebook ;-)
 
@balini: nein, Fatzebuk. Frag Anonymous.
 
Ich wusste gar nicht, dass es AOL noch gibt? Ich dachte, die hätten ihre ganze Kohle in die CDs gesteckt, die man jeden Monat dutzendweise in irgendwelchen Printmedien hatte. :D
 
@Mordy: Ach, eigentlich gibs die ja auch nicht mehr. Die wurden doch aufgekauft (Time Warner) und stück für stück auseinander genommen. Und die Filestücke wurden an den Bestbieter verhökert. Ich staune nur darüber das die Manager anscheint glauben noch was retten zu können. Entweder ist das Optimismus oder Verzweiflung...
 
@refilix: es ist doch alleine schon die verpflichtung der oberen alles zu vesuchen damit die mitarbeiter so lange wie möglich einen arbeitsplatz haben. selbst in einem kleinen familienunternehmen würde so etwas nicht anders ablaufen ;)
 
@fgs1982: ja schon, die haben aber über jahre anscheint Minus gemacht. Irgentwann muss der Geschäftsführer die Handbremse ziehen. Das gabs auch schon früher das die Manager den rest er Firma verkauft haben, aber dafür gesorgt haben das die Mitarbeiter für einen Zeitraum wie z.B. 2 Jahre ihren Arbeitzplatz behalten. AOL hat keine chance.
 
Ich könnte mir vorstellen, daß AOL in veränderter Form ein Zukunftsmodell ist. Quasi eine "Gated Community". Das Internet bleibt draussen, vor allem irgendwelche Spam-, Porno-, Warez- und Cracks-Seiten. Ich wäre nicht überrascht, wenn das alte Konzept wieder ausgegraben würde. Dann noch ein paar exklusive Funktionen, und schon haben wir sowas wie AOL wieder.
 
http://bit.ly/rdOJVI hach waren das zeiten :)
 
Ich fand AOL immer ganz nett. Mittlerweile bekommen sie es nicth mal hin die Startseite mit Opera anzuzeigen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen