Apple bringt günstigeren iMac für Schulen & Unis

Apple hat ohne große Ankündigung ein neues, günstigeres Modell seines iMac Desktop-PCs vorgestellt, das vor allem für den Einsatz in Bildungseinrichtungen gedacht ist. Das neue Low-End-Modell kann nur von Schulen und Universitäten geordert werden. mehr... Apple, Bildung, Imac, Education Apple, Bildung, Imac, Education

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schulen und Unis - genau der richtige Schritt um nicht das "Edelmarken" - Image vor den Privatanwendern zu verlieren, aber sich trotzdem zu verbreiten!
 
@haribomensch: Rein Hardwaretechnisch auch nur mittelklasse. Weit unter 500 Euro mit einem normalen PC zu lösen. Schulen sind ja selten dafür bekannt im Geld zu stehen.
 
@wasserhirsch: richtig! Da hat ein Aldi PC bessere Hardware verbaut
 
@Edelasos: Darum geht es hier aber nicht. Die Hochschulen wollen ein wartungsarmes Komplettsystem und halt in speziellen Fällen Os X. Da kommen keine selbstbau-bastel-Hackintoshs in Frage. Vorteil ist außerdem das es abgesehen vom Stromkabel keine Kabel gibt. Für Schreibkram im Labor, etwas Internet und Zugriff auf die Server reicht die Leistung auch. Als Festplatte würde wohl sogar auch eine 50GB HDD genügen. Und nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. All in One PCs mit Windows kosten auch ihr Geld. Ich denke daher schon das der Preis in Ordnung ist, wenn es einen Markt an den Hochschulen dafür gibt. Und bedenkt bitte das in dem iMac mobile Hardware verbaut wird. Die ist auch immer teurer. Dazu das Display, dass nun wirklich nicht schlecht ist. //edit: Habe ich ein Fanboy-Thema erwischt, in welchem man keine sachliche Antwort abliefern kann ohne gleich "Minuse" zu kassieren oder was soll das? Wie wäre es an Stelle des "Minus" mit einer konstruktiven Antwort? -_-
 
@EamesCharles: solche all in one systeme gibt es trotzdem günstiger von der konkurenz und die sind auch kein "selbstbau bastel". Nur mal ne kleine auswahl: http://kurzurl.net/JfRQ6 ~400€ unterschied sind schon ein ordentlicher batzen. Bei ~800€ fangen z.B. auch schon die hp touchsmarts an -> das gleiche nur mit touchscreen.
 
@0711: Danke für den Link. Ja klar da muss ich auf den ersten Blick natürlich auch sagen: Besserer Preis, Leistung sollte auch(Wenn der iMac oben auch ausreicht) genügen. Nur ich denke das in den konkreten Fällen bestimmte Hochschulen Os X wünschen. Und vielleicht gewisse Erfahrungswerte eine Rolle spielen. Genau kann man da in die Köpfe nicht hineingucken. :) Ich kenne den Acer allerdings nicht um da jetzt genau drüber werten zu können, wie die Verarbeitung usw. ausschaut.//Edit: Man müsste fairerweise noch 140 Euro beim Mac für Tastatur+Maus abziehen. Dafür hat der Acer allerdings ein Touch-Display. Aber wie gesgat, es geht hie rwohl darum das bestimmte Hochschulen Os X haben wollen - so wie viele viele andere Windows - und da ist dann halt ein 999 Dollar Mac für diese Einrichtungen attraktiv.
 
@0711: Das is nicht dein Ernst? Pentium, Athlon, ATOM??? Willst du den Müll wirklich mit nem 3,2 Ghz i5 vergleichen? Die mit i5 in deiner Liste sind ohne Bildschirm und somit auch wieder nicht zu vergleichen. Guck dir die Sony AiOs an! Die kosten genausoviel wie imacs!
 
@EamesCharles: natürlich gibt es durchaus bedarf an apple geräten (osx) aber der preis ist jetzt für den "allgemeinen" einsatz meiner ansicht nach weit zu hoch ;)
 
@spanky2200: bei allen geräten ist ein bildschirm dabei, es sind nur nicht alles aio. und da sind durchaus auch corei bei den aio`s dabei... Der oben angebotene imac nutzt auch nur nen i3...schalt halt noch die 21,5" geräte frei dann siehste auch welche von lenovo o.ä. Aber naja, man kann sich dumm anstellen oder halt nicht, geh wo anders rumhampeln...
 
@0711: Wenn wir nun vom OS mal ganz absehen und rational und ohne Emotionen nur um die Bestückung eines einfachen Arbeitsplatzes ausgehen: Ja durchaus. Ich kenne mich da jetzt auch nicht so gut aus, wenn es um den Wartungsaufwand bei Computer-Systemen geht, aber es gibt sicher auch Möglichkeiten so etwas günstiger zu realisieren. :) Wie ist das eigentlich allgemein an US-Hochschulen? Die zahlen an den meisten doch ziemlich hohe Studiengebühren, oder? Macht sich das eigentlich allgemein dort an der Ausstattung der Einrichtungen im Gegensatz zu uns hier bemerkbar?
 
@EamesCharles: und wozu bauen sie in eon desktoppc mobile hardware rein? Du kann einen, als beispiel, ein guten windows rechner schon für ca 400€ kaufen. Dazu bildschirm für 100 und tastatur und maus für 50. Boxen liegen bei 10. macht bis hier 560 was braucht man noch? Wartungsarm ist auch windows, wenn man zum beispiel ein wächter drin hat, dann ist ein virenbefall auch ausgeschlossen, nämlich einfach neu starten und der virus ist weg. Das einzige wo es schwerer ist, ist das erstemal einrichten. Aber das dürfte in einer uni doch nicht das problem sein.
 
@EamesCharles: Von der wartung sind die lenovo aio recht freundlich, die hp`s ebenso...da sind die imac deutlich aufwändiger wenn man mal "ran" muss. Acer, msi, sony kenn ich nicht im "arbeits"einsatz. Was ich persönlich bei allen imacs bemängel ist der spiegelnde bildschirm aber das kann man durch entsprechende raumplanung meist ausgleichen. Wie es an us unis aussieht, kp aber die privaten unis finanzieren sich eben komplett selbst, nicht so wie in de ;)
 
@Forster007:Da wäre aber ja die Frage ob die Leute dort die ganzen Kabel möchten oder einfach ein Ding auf dem Tisch stehen haben wollen, wo nur ein Kabel raus guckt :-D Aber gut ich muss gestehen, ich bin Mac-User mit iMac xD Also wirklich rational bin ich hier eh nicht. Allerdings habe ich zusätzlich auch Windows7 installiert und das ist in meinen Augen ebenso ein grundsolides OS. Bin also nun wirklich kein Fanboy und war ja selber auch viele Jahre normaler Windows-User. Nur bin ich aktuell ganz glücklich und kann es daher zum Teil nachvollziehen, wie man freiwillig mehr investiert. Ich würde mir wohl auch für Windows Mac-Hardware kaufen - auch ohne Os X. xD
@0711: Wenn es um die Wartung der verbauten Hardware geht, kann ich das doppelt und dreifach unterschreiben. Einerseits will ich ja gar nicht mehr an die Hardware(Die Unis wohl auch nicht). Darum bin ich ja bei Apple gelandet. Nur ich habe nun z.B. das Problem, dass ich den aktuellen 27er iMac habe und dort keine SSD verbauen kann. Apple hat den Anschluss für die SSD auf die Rückseite des Mainboardes geknallt. Alleine das auseinanderbauen(Googlen nach: ssd imac 27 2011 und dann der erste Link) würde gut 2 Stunden dauern. Das traue ich mich einfach nicht. Dies sind dann solche Punkte, wo mir auch durch den Kopf geht: "Was nen dummer Sauladen" :D Mit dem spiegelden Display habe ich keine Probleme. Direkt im Rücken meines Büros ist ein Fenster. Und das Display ist hell genug, so das dort nichts störend spiegelt. :) Aber das ist Geschmackssache und da scheiden sich ja nun echt die Geister ;) Einen Punkt habe ich noch vergessen. Ich weiß zwar nicht ob das bei den Hochschulen eine Rolle spielt. Aber für mich ist z.B. der Wiederverkaufswert und die Werterhaltung ein wichtiger Punkt. So nun muss ich aber ins Bett. Gute Nacht ^^
 
@EamesCharles: Was die US Unis angeht kann ich kein allgemeingültiges Statement abgeben ... ich kann mich aus eigener Erfahrung lediglich zu zwei Unis äußern (der an welcher ich - lang ist her - damals selber studiert habe und derjenigen wo ich heute regelmäßig als Gastdozent im Bereich Fotografie & visueller Journalismus tätig bin ... in beiden Fällen läßt die Ausstattung den Großteil der deutschen Unis einfach nur alt aussehen ... aber: beide Unis sind Privat Unis, die sich selber finanzieren und nicht vom Staat mit einem mageren Bildungsetat durchgefüttert werden ... ausserdem ist man an diesen Unis auch wesentlich flexibler was die Kooperation mit der Wirtschaft (z.B. Apple, Epson etc.) angeht. Gut für die Studierenden die es sich leisten können oder in den Genuß eines Stipendiums kommen, auch gut für die Lehrkräfte die vergleichbare Arbeitsbedingungen hierzulande wohl kaum finden werden ... just my 2 cents ...
 
@EamesCharles: Apple hat nur den höheren Verkaufswert, weil viele Meinen, es sei das Beste und sie haben ja auch in der Hinsicht ein gutes Image. Aber dennoch sind andere hersteller genauso gut. Siehe dir da z.B. HTC Mobiltelefone an oder bei den Computern sind Asus geräte auch sehr weit vorne. Ich besitze zurzeit ein packard bell und bin zufrieden. Davor hatte ich vier jahre ein Acer, der ist mir zwar auseinandergefallen, aber ich habe diesen auch nicht gepflegt, sondern der war immer in meiner Nähe, egal bei was. Die Kabel werden bei einem Desktop-PC einmal verlegt und dann hat sich das. Und wenn man die Gut verlegt, dann stören diese auch nicht. Was mir aber nicht in die Birne möchte, warum kaufen, hier auch du, Leute Appleprodukte, um dann da Windows drauf zu machen? Man bezahlt für eine Gleiche Plattform mehr Geld, aber trotzdem hat man nur die gleiche Leistung. OK, der Wiederverkaufswert, aber siehe Eingang meines Beitrags. Ich bin zum Beispiel einer, der benutzt die Geräte bis zum bittersten Ende, also bis sie auseinander fallen. Daher entfällt bei mir natürlich der Wiederverkaufswert. Aber muss jeder für sich Entscheiden, ob er mehr Geld für gleiche Leistung ausgibt. Die Geräte an sich sind ja von Apple nicht schlecht, aber persönlich habe ich vor allem mit der Politik von Apple meine Probleme.
 
@wasserhirsch: Hm. Also hab mal schnell geguckt, ein 21,5" IPS zb. Von HP kostet etwa 250$. Eine Multitouchmaus zb. von Microsoft kostet 80$. Eine hochwertige Bluetooth Tastatur bekommt man auch nicht unter 60$. Bleiben also noch 110$ für Lautsprecher, Webcam, Mikrofon, ein vollausgestattetes OS, eine seh gute Multimediasuite, den Hardwarekram CPU, Grafik, RAM, Laufwerk, HDD und Co. und alles verpackt in einer Lautlosen, sehr Stromsparenden All-in-One Lösung damit deine Rechnung aufgeht. Aber jetzt kommt sicher das übliche "braucht man alles nicht" ;)
 
@Rodriguez: man schaue mein link an
 
@Rodriguez: Das ist für Schulen nur nicht interessant. 22" Monitore gibt es für unter 150 Euro, eine Vergleichbare Hardware zwischen 300 und 400 Euro.
 
@wasserhirsch: Hehe. Ich wollte nur darauf hinaus das die Aussage "das gleiche bekommt man für die Hälft" wie immer nicht stimmt. Man bekommt etwas für die Hälfte, nur nicht das gleiche, sondern entsprechend weniger. Ob man das braucht oder nicht entscheidet der Käufer, also in dem Fall die Schulen/Unis. Wenn du der Meinung bist das die sich alle was anderes holen weil das viel cleverer wäre, dann verkauft sich das Ding wahrscheinlich nicht. Ist nur die Frage wer diese Situation besser einschätzen kann. Du oder der Hersteller mit einem bekannt minimalen Lineup der such darüber lange Gedanken gemacht hat und in letzter Zeit relativ erfolgreich beim Markt einschätzen war ;)
 
@Rodriguez: Hardwaretechnisch bekomme ich für die hälfte eigentlich sogar mehr. Monitor technisch sogar etwas größeres. Bei der Festplatte die Speicherkapazität locker vervierfacht.
 
@wasserhirsch: Na dann zeig mir mal einen größeren Monitor mit IPS Panel für unter 300$.
 
@Rodriguez: Ähm, IPS sind doch ganz normale LCD Monitore, von Acer gibt es 22" Monitore für.... 150 Euro
 
@wasserhirsch: Ja LCD Monitore mit IPS Panel. Die die 150€ Acer garantiert nicht verbaut haben. Das ist der Punkt. Wenn man TN Panel mit IPS Panel, Multitouchmaus mit normaler Plastikmaus, usw vergleicht, dann kommt man auch auf solche Schlussfolgerungen. Wie gesagt, es gibt ETWAS für die Hälfte. Aber eben auch nur etwas was die Hälfte Wert ist und nicht das gleiche.
 
@Rodriguez: IPS Panel haben gegenüber dem TSTN Penel kaum signifikante vorteile außer dem etwas größeren Blickwickel bei gleichem Kontrast, aber sie haben auch einen Nachteil nähmlich eine etwas höheren Reaktionszeit... Und deshalb kann ich mich dir leider nicht anschließen, dass hier wohl billiger schrott Fiesta mit hochwertig verarbeitetem Porsche verglichen wird.
Soweit ich weiß kommen zur ZEIT auch nur die logitche mäuse dank darkfield technolgie mit glasoberflächen klar..auch kein Apfelprodukt, und trotzdem hochwertige Peripherie. Also sei mit deinem Urteil nicht so schnell, was billig und was wertvoll ist, nur weil das eine teurer ist als das andere. Leider tendieren heutzutage die meisten Menschen in ihren wertvorstellungen dazu, dass alles was hip und teuer ist erstrebenswert und wertvoll seien muss. Reine funktionalität, auf die es gerade in Bildungeinrichtungen ganz besonders ankommen müsste, denn wie will man an einem nicht vorhandenen system Lernen, tritt dabei oftmals in den Hintergrund und verleitet zur Anschaffung überteuerter Produkte. Danke für die Gehirnwäsche an Steve Jobs und alle Milliardäre und Millionäre dieser Welt, denn würde die Konsummaschienerie nicht laufen könnten sich nicht wenige auf Kosten der vielen bereichern. Und im endeffekt will Appel nur ein Neues Marktsegment erschließen um sich nochmehr zu berreichern...denn ein Unternehmen muss im Kapitalismus immer Gewinne einholen und Wachsen, doch halt unendliches Wachstum gibt es ja garnicht!? Also fährt die ganze Sache früher oder Später gegen den Baum und dann ist das gejammer groß! Entschuldigung für den großen offtopic anteil aber das musste mal geschrieben werden und wenn auch nur einer der dieses Kommentar hier liest, vielleicht über seinen eigenen Konsum nachdenkt, dann ist das schon wieder ein Schritt zu einer nachhaltigen Welt.
 
@MMc: Sehe ich genauso. bei mir muss der Laptop auch strapazen abkönnen, sonst Taugt er nichts, ob das ein Appleprodukt abkann bin ich mir nicht sicher, weiß es natürlich nicht, da mir diese Produkte auch zu teuer sind.
 
@Rodriguez: Aber ich komme zum selben Ergebnis. Was interessiert denn der Wert, interessieren tut der Nutzen.
 
@wasserhirsch: Ja, du kannst dir einen Film auf BluRay in FullHD für 3€ leihen oder als abgefilmtes Handyvideo für 50cent von einem Freund besorgen lassen. Das Ergebnis ist in dem Sinne auch gleich, du guckst den Film. Die Qualität ist aber deutlich besser und in dem Fall auch das 6fache Wert. So wie ein Monitor mit IPS Panel nunmal zurecht doppelt so viel Wert ist (und kostet) wie ein Monitor mit TN Panel. Was du dir kaufst und was du guckst ist deine Sache. Zu behaupten es wäre das gleiche nur für weniger Geld ist aber nunmal falsch.
 
@Rodriguez: Dein Vergleich ist falsch. Ich kann die BluRay mit einer MKV vergleichen und werde keinen Unterschied feststellen.
 
@wasserhirsch: Du siehst keinen Unterschied zwischen einem FullHD Film und einem mit einem Handy abgefilmten Kinofilm? Ahja.
 
@Rodriguez: Dazu habe ich nicht Stellung genommen, ich habe gesagt das dein Vergleich hinkt und den Gegenvergleich eines brd Films mit einem MKV Film angestellt.
 
@wasserhirsch: Ich habe aber nie von MKV geredet. Sondern nur davon, das bessere Qualität numal mehr kostet. So wie eine FullHD Film mehr kostet und auch mehr Wert ist als ein Film in DVD Qualität. Was du kaufst ist deine Sache, aber das gleiche bekommst du bei der DVD nicht. Nur etwas was entsprechend weniger Wert ist.
 
@Rodriguez: Und ich habe nie von Blurays und abgedrehten Handyfilmen gesprochen. Für mich sind Appleprodukte jenseits von besserer Qualität.
 
@wasserhirsch: Ok, ein Versuch noch: Du sagst, man bekommt das GLEICHE für den halben Preis. Dafür musst du aber auch das GLEICHE nehmen um zu vergleichen. Das hat nichts mit Apple zu tun. Wenn du zwei Bildschirme bzgl. des Preis vergleichen willst, dann musst du nunmal die gleiche verwendete Technik nehmen. Das ist in dem Fall eine LED-Hintergrundbeleuchtung, ein IPS Panel und eine Größe von 21,5 Zoll bei 1920x1280px. Ein Vergleich mit einem TN-Panel oder gar ein Röhrenmonitor ist Blödsinn, da diese logischerweise weniger kosten, weil sie auch nicht das gleiche bieten. Der Hersteller ist dabei völlig egal. Genau so wie eine Multitouchmaus von Microsoft 80$ kostet und somit für einen Vergleich (dem iMac liegt auch eine Multitouchmaus bei) richtig wäre und nicht irgendeine 5€ Plastikmaus von Grabbeltisch.Stattest du einen Windows Rechner so aus wie der iMac ausgestattet ist (mit allem Zubehör, Wert legen auf Laustärke, Stromverbrauch, etc) dann kostet er minimum das gleiche wie der iMac. Das es Computer gibt die die hälfte kosten bestreitet niemand. Nur bekommt man dort eben auch nur den halben Gegenwert.
 
@Rodriguez: Das sagte ich weiter oben ja schon. Ich suche die gleiche Leistung. Wer mir diese Leistung stellt, spielt (mir) keine rolle. Bei Monitoren ist die Frage, welche Leistung erwarte ich von diesem Monitor. letztendlich nur die Darstellung. LED-Hintergrundbeleuchtung ist keine Eigenschaft für besser. Sicher, es ist eine neuere Technologie, dies macht es (zumindest in dem Fall) nicht besser (Gemessen an der Bildqualität). Ich brauche eine Tastatur (5 Euro) und eine Maus... lassen wir sie und was kosten, 20€. Die Tastatur wird die Buchstaben genau so schnell und effizient auf den Monitor zaubern wie eine 80 Euro Tastatur. Das selbe trifft bei der Maus zu. Reine Leistung plus Reiner Nutzen komme ich zum Ergebnis das ich es zu einem Bruchteil haben kann. Ein Wort zur Qualität. Was z.B. Tastaturen betrifft, so gebe ich in der Tat nicht mehr wie 5 Euro aus. Diese Tastaturen wirken auf mich hochwertiger als z.B. Logitech Tastaturen. Sie haben keinen Schnickschnack, ich will diesen auch nicht. Aber selbst eine schnickschnacklose Tastatur von Logotech würde mich ca. 20 Euro kosten. Die Verarbeitung wäre kein Stück besser. Es würde mich nicht mal wundern wenn diese aus der Gleichen Produktionshalle in China kommen würden.
 
@wasserhirsch: Die Bildqualität eines LED-Displays mit IPS Panel ist also nicht deutlich besser als die eines mit Kathodenbeleuchtung und TN Panel? Soso... ____ Nach deiner Logik bekommt man auch für 100€ das gleiche wie bei einem Motorrad. Ist zwar dann nur ein Fahrrad, aber diese ganzen extras wie Motor usw brauchst du ja nicht, also ist es das gleiche nur viel günstiger ;)
 
@Rodriguez: Mein empfinden ist nein. Ich habe einen LED Fernseher und kann jetzt nicht behaupten dass die Bildqualität durch die LED Beleuchtung wirklich besser geworden ist. Zum Wohle meiner Stromrechnung weiß ich die LED Beleuchtung zu schätzen. Das Bild an sich, sorry, da scheint mir wohl das richtige Auge für zu fehlen.
 
@wasserhirsch: Die Beleuchtung macht ja auch nur das Bild heller (interessant/wichtig in hellen Gegebenheiten) und leuchtet es gleichmäßiger aus. Und ist eben Stromsparend. Für die Qualität des Bildes ansich ist das Panel verantowrtlich. Und dne Unterschied sieht jeder der einen IPS Monitor mal neben einen TN Monitor stellt. Vor allem im Blickwinkel.
 
@Rodriguez: Das heißt ich muss den Unterschied suchen, indem ich die Monitore nebeneinander stelle. Würde ich das nicht tun, würde es mir vll. gar nicht auffallen. Danke für diese Bestätigung, Hallo 150 Euro Monitor.
 
@Rodriguez: Der Blickwinkel ist blödsinn, oder bewegst du andauernd deinen kopf? Ich denke nicht, und somit wäre das schon mal keine Verbesserung. Ob du nun eine LED oder andre Beleuchtung nimmst, vom strompreis abgesehen, genauso egal. Es ist nämlich einbildung, das du dir die LED Technik als besser meinst, sie ist nicht schlechter, aber genauso gut, wie die anderen Techniken. Und dann kommt noch hinzu, wozu braucht eine Schule/Uni so ein Monitor? Wenn der wirklich besser wäre, wozu? schauen sich die etwa filme an? wenn ja, dann haben sie eindeutig das lernziel verpasst.
 
@Forster007: Darum ging es ja eben nicht. Sondern einzig und alleine darum, das VERGLEICHBARES das gleiche kostet. Nicht darum ob man den Mehrwert braucht oder nicht. Das sollte jede Uni7Schule für sich selbst entscheiden. Übrigens sitzt man dort öfter mal mit mehreren vor einem Monitor und evtl. kennst du das ja das wenn man zu dritt vor einem normalen TN Monitor sitzt brechen für die biden äusseren die kompletten Farben und Kontraste weg und jeder versucht so gut wie möglich in die Mitte zu kommen. Bei einem ISP Panel ist der Blickwinkel egal, solange du den Bildschirm siehst, siehst du das Bild auch so wie es von vorne aussieht. Dazu kommt das man bei größeren Bildschirmen logischerweise nie genau gerade auf das Bild gucken kann. Dafür muss man nicht den Kopf bewegen aber die Augen. Öffne doch z.b. mal einen Verlauf und guck gerade aufs Bild. An den Ecken sieht er anders aus, du musst immer genau gerade draufgucken damit er so aussieht wie er aussehen sollte bzw. so wie er genau vo deinen Augen aussieht. Und nochmal: Ob es jemand braucht oder nicht ist eine ganz andere Frage, nur bekommt man für einen kleineren Preis eben nicht das gleiche sondern eine entsprechend geringere Qualität. Mehr wollte ich nicht sagen.
 
@wasserhirsch: Wenn du nie ein argentinisches Filetsteak gegessen hast, dann weißt du auch nicht das es wesentlich besser schmeckt als das aufgewärmte Holzfällersteak in der Frittenbude. Es kostet das doppelte, schmeckt aber auch min. doppelt so gut. Wie gesagt, welches du dir holst ist deine Sache, nur bekommst du eben in der Frittenbude nicht das gleiche, das ist schlicht falsch.
 
@Rodriguez: Ich habe mal über 20 Euro für ein Wiener Schnitzel ausgegeben um Festzustellen das die 1,40 Euro Tiefkühlkost besser schmeckt.
 
@wasserhirsch: Achso.
 
@wasserhirsch: Ihr stellt hier vergleiche auf! Nicht zu fassen!

Wenn Ihr sagt er sei zu teuer, dann vergleicht nicht mit "vergleichbarer" Hardware, sondern mit derselben. stellt damit mal nen Rechner zusammen. Dann noch nen' guten 21,5" Backlight LED Monitor, ein gleichwertiges Gehäuse und gleichwertige eingabegeräte und nen Betriebssystem, und ihr liegt ruck zuck bei 1500€!
Dabei sind Apple Systeme perfekt abgestimmt, und dadurch ne ganze Ecke performanter! Windows muss sich mit der unterschiedlichsten Hardware rumschlagen, und Treiber installieren, Macs nicht!

Immer diese subjektiven Anti-Apple It-ler! Gebt zu ihr fühlt euch langsam bedroht! Apple wird immer mehr kommen, besser ihr akzeptiert's und setzt euch mal mit dem System auseinander! Dann werdet ihr ganz anders sprechen. (Komme ursprünglich selbst aus der IT)
 
@MacSpeedy: Das ist absoluter Blödsinn den du da von dir gibst.
 
Viele vergleiche hier entbehren doch jeder Grundlage. Wenn ihr schon vergleichen wollt, dann auch mit entsprechendem Material. Vergleicht also keine Billig-TN-Bildschirme mit einem einigermaßen hochwertigen IPS Panel oder billige Klapperkeyboards mit vernünftig verarbeiteten Eingabegeräten. Ich vergleiche ja auch keinen Ford Fiesta mit einem Porsche!
 
Wow nur 999 Dollar für ne 100 € CPU, 10€ Ram, 30 € HDD, 70 € OS etc. Na das lohnt sich für Schulen. Die haben es bekanntlich ja so dicke.
 
@omg: wer minust hier? ihr fags, er hat recht
 
@omg: @S.a.R.S.: Dem schließe ich mich an. Für Schulen hätt ich bei der Hardware wenigstens nen günstigeren Preis erwartet ...
 
@omg: ... und >100€ Tastatur und Maus, mehrere hundert Euro teures IPS-Panel, dazu All-In-One und Mobile-Hardware usw. Denken, dann posten...
 
@eN-t: Und wofuer brauch ich das in der Uni? und was bringt mir OSX wenn ich in der realitaet damit nicht ansatzweise in beruehrung komme? ausser bei der Entwicklung fuer mobile Endgeraete wo man iOS beruecksichtigen muss
 
@-adrian-: 2016 Jahren wünschen sich sicherlich viele (Hoch)Schulrechnernutzer, dass die (Hoch)Schule damals 999$ für einen Computer ausgegeben hätte. Weil die Rechner, die man 2011 für 500$ gekauft hat nicht mal mehr zum surfen ausreichend sind. Es muss natürlich nicht so kommen, aber es gibt genügend Einrichtungen, die sehr lange brauchen, bis die ihre Hardware mal erneuern. Das heißt jetzt nicht, dass ein iMac zwangsläufig besser wäre, aber ein schnellerer (=teurer) Computer bleibt länger schnell genug.
 
@Potty: du kriegst doch die gleiche Hardware fuern halben Preis. Meinst du weil er das doppelte kostet ist die Hardware laenger aktuell? Hast halt kein AllinOne system- braucht aber auch niemand. kannst natuerlich deiner uni auch 2000 euro rechner hinstellen - die sehen aber nach 6 Monaten genauso abgenutzt aus
 
@-adrian-: Wenn es kein All-in-One System ist, kannst du nicht von gleicher Hardware sprechen. Und ein 2000 Euro Rechner von 2006 ist auch 2011 sicherlich noch angemessen schnell im Vergleich zu einem 500 Euro Rechner gleichen Baujahres.
 
@Potty: Schau dir doch mal die Uni rechner an wie schnell die aussehen als seihen sie 100 Jahre alt. und wer bitte braucht ein All in One System? Gibts nicht genug Platz im PC Raum oder was? Sind die benoetigten Programme eigentlich fuer OSX ausgelegt?
 
@-adrian-: Wenn Ihr sagt er sei zu teuer, dann vergleicht nicht mit "vergleichbarer" Hardware, sondern mit derselben. stellt damit mal nen Rechner zusammen. Dann noch nen' guten 21,5" Backlight LED Monitor, ein gleichwertiges Gehäuse und gleichwertige eingabegeräte und nen Betriebssystem, und ihr liegt ruck zuck bei 1500€!

Nur weil du kein OSX brauchst, musst du nicht auf andere schließen! Grafik, Video und Musikbranche? Hirnlose Kommentare...
 
@MacSpeedy: Schauen wir mal an welche Universitaeten ihren Schwerpunkt auf Grafik und/oder Video haben. Backlight LED - wenn du mir noch erklaerst wofuer ein Student sowas braucht um auf StudiVZ zu serven oder der Praesi zu folgen oder im SAP rumzunerden - dann los. und vergleichbare Hardware - kannste haben 300 Euro Komplett System ohne OS -> MSDNAA -> dann noch nen 130€ LCD hingeknallt und gut. sind wir bei 500 Euro.
 
@-adrian-: zum Punkt 1. Es muss ja nicht jede Uni n' Mac kaufen, sondern die die es wirklich brauchen!

zu Punkt 2: Ich möchte, keine vergleichbare, sondern dieselbe hochwertige mobile Hardware, und nicht Hauptsache billig, und genauso schnell.

zu Punkt 3: Der Monitor. Ein Guter Monitor ist im Grafik und Video Bereich sehr wichtig! und da lässt Apple nichts an sich ran, ausser Eizo!

Ich selbst bin nebenberuflich im Fotobereich tätig. Ich bin vor drei Jahren auf nen Mac umgestiegen, meine Kollegen und Freunde haben mich alle ausgelacht. Ich habe meine Klappe gehalten, und habe damit gearbeitet. Nach und nach hat das Gelächter aufgehört, und in meinem Umfeld sind jetzt schon weit über 20 Macs hinzugekommen! Dabei sind's Leute die es nicht brauchen.
 
999 US-$/Euro? Da kriegt man schon zwei ordentliche PCs für...
 
@darron: Drei, wenn du den Einzelhandel ausschaltest, wenn du zudem noch ein IT-Konzern bist, der ohnehin Rabatte bekommt, vermutlich 5 oder noch mehr.
Gerade Schulen wurden schon früher gerne abgezockt, was IT betraf, man schwätzte denen möglichst teure Modelle auf, die in 2 Jahren, nachdem sie kaum benutzt waren, ohnehin veraltet waren.
An Unis findet man, jenseits der IT-Lastigen Fächer, die auch gerne mit Altgeräten bestückt werden, vor allem von Studenten gespendete uralt Rechner, traurig aber daran wird auch Apple nichts ändern.
 
Hahaha, lächerlich. Das stellen sich dann die Privaten Fachhochschulen in die Computerräume, finanziert von Mamis und Papis Gebühren.
 
jawohl! und nen bildschirm, ne kleine bauweise, wenig bis kaum lärm, ein system das aufeinander abgestimmt ist und ne eierlegen wollmilchsau ... ja =)
ach die welt is so rosarot =)
es gibt genügend schulen/unis die auf mac setzen und dafür ist das doch ne gute alternative =) obwohl wenn man ehrlich ist, der kleinste imac schon nur knapp über 1000 euro gekostet hat.
(bin gespannt mit wie viel minus is aus diesem post raus geh =) *huch* ohne ein apple fanboy zu sein ...)
 
@eSudio: und das (Bauweise, leise, aufeinander abgestimmt) kann/hat ein PC nicht ... lol ... so ein ding kostet 999€ ... dafür bekommt man 4 kleine und auch leise Komplettrechner, ohne BS ... das bekommen die Schulen billiger oder haben es schon. Und so viele Schulen gibt es bestimmt nicht, die sich das leisten können. Statte doch mal einen Klassenraum mit 16-20 Plätzen aus, die überlegen es nicht 2mal, ob sie 16-20.000 oder "nur" 4.000 (+1.000 für einen kleinen Server) ausgeben
 
@marwin68:
thin clients? =)
du hast da wohl schon recht, das du für das geld mehr bekommst, wenn du auf linux setzt und nur die hardware kaufst. aber wenn man es so sieht. gleiche hardware kostet ca. 500-600 euro (in nem atx gehäuse) + bildschirm (150 - 200 euro) + tastatur + maus + betriebssystem - haufen kabel - lärm - ggf viel programmier technik (einrichtung, abstimmung) und systembetreuer kosten ....
 
@eSudio: keine ThinClients ... DesktopPC, pro Stk. ca. 350 inkl. Maus Tastatur und BS, zzgl . 20" TFT (120-140€) und ein MAC-System muss auch eingerichtet und betreut werden. Es gibt ja nicht nur Hochschulen, die so etwas leisten könne/wollen. Rede hier von Gesamtschulen, Berufsschulen usw.. die müssen auf den € schauen ... arbeite in der Branche, gewarte wird das Sysetm dann von einem Lehrer der Lehrgänge absolviert hat und/oder auch MS-Zertifiziert ist (ja das gibt es auch)
Zum BS: auch kein Linux. Das System z.B. ist Rembo, läuft über PXE und ist eine Imageverwaltung, Rembo startet vor dem BS, danach kommt eine Imageauswahl (also BS-Auswahl, für versch. Klassen/oder Lehrstoff). Die Images liegen auf dem Server und können bei bedarf neu angefordert werden, wenn die Schüler wieder Mist gebaut haben :)
 
@eSudio: ThinClients würden theoretisch für ne Schule reichen, hab bis vor 2 Jahren eine IT-Berufsschule besucht, und naja, waren auch nicht mehr die modernsten Kisten, aber vollkommen ausreichend. Dennoch würde ich, wenn ich ein Schul-IT-Admin wär, nicht auf ThinClients setzen, so schnell könnt ich gar ned schauen wie die in den Rucksäcken verschwinden! Es ist einfach nur krass, was die Leute alles stehlen! Ram (128mb module), Grafikkarten (Radeon 9800 Pro, oder so... lol), und sogar 5€ Logitech Mäuse ... Dabei haben wir die normalen Gehäuseschrauben ausgetauscht gegen... na... wie hiessens? Imbus, die sternförmigen, welche man mit nem schlitz- oder kreuzschraubendreher nicht ab bekommt ... Also iMac würd ich da auch keine hinstellen, weil ich will gar ned wissen wie schnell die verschwinden -.-
 
@Ðeru: Einen 22" iMac packt man sich auch eben so in den Rucksack... da muss der Lehrer aber schon ziemlich inexistent oder lange auf'm Pott sein, damit das so einfach von statten geht...
 
@Ðeru: Die Schrauben heißen Torx.
 
Hier schreiben mal wieder nur Counterstrike- und WoW Kiddis! Nicht jeder will ne "Monsterrennmaschine" aus selbst zusammengebauten Teilen haben, die nach 2 Jahren auseinander fliegt. Leute vergleicht nicht immer Äpfel mit Birnen. Es gibt genügend Hochschulen die NUR Apple benutzen - Siehe die Grafisch-Technischen Schulen. Warum müsst ihr bei jeder Apple-News jedesmal hier rum flennen?
 
@spanky2200: Schön, wie du dein Unwissen preis gibst.
 
@omg: Unwissen? Ich war letztes Jahr in Weilburg und habe meinen GTA dort gemacht und dort habe ich AUSSCHLIEßLICH mit Mac gearbeitet und die haben IMMER tadellos funktioniert.
 
@spanky2200: "Hier schreiben mal wieder nur Counterstrike- und WoW Kiddis! Nicht jeder will ne "Monsterrennmaschine" aus selbst zusammengebauten Teilen haben, die nach 2 Jahren auseinander fliegt" Sehr kompetent. Erst mal schreiben hier keine cs und wow Kiddies. 2. kenne ich noch genug P3, Pentium IV Maschinen (10 Jahre und älter also), die in Unternehmen eingesetzt werden und die laufen immer noch. Du hast also 0 Ahnung.
 
@omg: Nicht jeder war gemeint aber Kommentare wie: Aldi PCs sind besser usw. lassen mich leider nicht auf eine andere Idee kommen.
 
@spanky2200: Du tust dein bestes um in dieses bild zu passen "Das is nicht dein Ernst? Pentium, Athlon, ATOM??? Willst du den Müll "
 
@0711: Ist ein Atom in einem Desktop-PC für dich kein Müll? Sorry für meine Ausdrucksweise. Für Unterwegs allemal ok aber das mit nem Imac vergleichen geht eben leider nicht.
 
@spanky2200: nächstes mal denk ich dran dir die richtigen systeme und nur diese zu präsentieren dass du jar nicht abgelenkt wirst von irgendwelchem "müll" oder dergleichen...ohje ohje und du kommst hier mit sowas an wie "Hier schreiben mal wieder nur Counterstrike- und WoW Kiddis!"
 
@spanky2200: Meine Rechner funktionieren auch Tadellos.
 
@spanky2200: GTA? Schön und ich hab BWL studiert *gag-schlagzeug* Jo, haste Bock auf MC?^^ ... War schon mal in nem Arbeitsamtkurs mit 200€ Towern ... SingleCore Atom, 1.6GHz, ich muss zugeben, ich war beeindruckt, ich dachte diese Dinger SIND Müll, aber laut TaskManager waren eher die 256mb ram das Problem für Vista :)
 
@spanky2200: ich kenn in der tat nicht eine uni oder dergleichen die NUR apple einsetzt....nichtmal ansatzweise.
 
@0711: ich studiere zwar nicht bei unserer ortsansässigen FH. aber diese eine hiesige FH, nutzt in allen Computeräumen Apple computer. zugegeben, keine besonders große FH und damit auch nicht besonders viele rechner, aber immerhin :) schließe von deinen erfahrungen bitte nicht auf allgemeingültige wahrheiten ;)
zudem bietet es, laut den studenten, die ich dort kenne, für die FH wohl doch gewisse vorteile, apple rechner zu nutzen. Nur zur Info, ist keine private FH.
 
@larusso: ich habe auch nicht ausgeschlossen dass es das gibt, wo liest du das? Von dem abgesehen, wie siehts sekretariat aus? wie das backend? ;)
 
@0711: klar sorry, war vllt etwas überspitzt formuliert von mir ;) so gesehen hast du natürlich recht. wie gesagt, ich studiere dort selbst nicht. weiß die info also nur von anderen studenten. sekretariat und backend? keine ahnung. aber trotzdessen, würde ich doch stark vermuten, dass dort keine apple rechner im einsatz sind. ;) wahrscheinlich nur computeräume für studenten.
 
@spanky2200: ich weiß ja nicht wie du deine PCs zusammenbaust, dass die nach 2 Jahren auseinander fallen...
 
2GB RAM? Mit Lion wird das doch eher knapp werden...leider...
 
@bluefisch200: Ja. Das ist auch beim neuen Air so unverschämt(Man kann nicht selber Nachrüsten, weil die verlötet sind). Bei mir schluckt Lion 3,8GB. Geöffnet sind nur: Firefox, iTunes(Was unter Os X ja eigentlich äußerst gut läuft, im Gegensatz zu dem krüppeligen iTunes welches Apple für Windows programmiert hat), Finder und iCal. Ich finde das darf nicht sein. Gut der zweite Riegel kostet wenn man ihn selber einbaut keine 20 Euro. Aber die Hochschulen werden das doch sicher direkt bei Apple aufrüsten lassen und die überzogenen Ram-Preise von denen bezahlen...
 
@bluefisch200: Aufrüst-Kit mit 2 zusätzlichen GB wird dann zum äußersten Schnäppchenpreis von nur 99$ verkauft.
 
@bluefisch200: 2 GB sind bei Lion nicht knapp! Lion ist nicht gleich Windows! Ausser man arbeitet mit neuen Adobe Produkten oder mit Aperture, dort kommt man sehr sehr leicht auf die 4GB RAM Grenze.
 
@AlexKeller: Es ist extrem knapp...OS X verschwendet einiges mehr RAM als Windows...ich sage das nicht einfach so...ich erlebe es bei meinem Notebook jeden Tag...mein Desktop Rechner hat zum Glück 8GB RAM...das ist es kein Problem...
 
@bluefisch200: Dann musst du ne menge Software laufen haben, die sehr Ressourcenlastig ist. Oder Drittanbieter Software, die im Hintergrund mitläuft, von dem du nichts weißt. Ich komme locker mit 4GB aus, wenn bei mir PS CS5 und inDesign CS4 laufen. Parallel dazu n' Hörbuch oder etwas Musik in iTunes, Safari offen... ...ach ja, ich habe noch nen Fontmanager, der alle nicht genutzten Fonts deaktiviert, und bei Bedarf lädt! Sehr Tolles Teil!
 
@MacSpeedy: Bitte...ich mache auf meinem mobilen Gerät jetzt nicht wirklich RAMlastige Dinge und trotzdem: http://dl.dropbox.com/u/2160488/Macbook.PNG
 
@bluefisch200: hast da aber noch fast nen halben GB frei...
 
@MacSpeedy: Inaktiver Speicher ist nicht frei, er muss frei geräumt werden. Zudem ist das Macbook die ganze Zeit am Auslagern...
 
Nur mal so am Rande... Die meisten Schulen können so eben ihre Kopierkosten deckeln, von aktuellen Büchern mal ganz zu schweigen. Wenn die nicht gerade einen reichen Freundeferein haben, dann sieht es ziemlich mau aus.
Wenn du dem Schulleiter dann mit 'ner Idee von 'nem Computerraum voll mit 20 'günstigen' Bildungs-iMacs à 999€ kommst, macht er sich wahrscheinlich nass vor lauter Lachen.
 
@doubledown: Und wie sieht das denn mit dem Diebstahlschutz aus @super hipster Bluetooth Tastaturen :)
 
@omg: Ja, das wäre das nächste Problem. Entweder wären nach kürzester Zeit Tastaturen und Mäuse verschwunden oder kaputt. Der einzige Vorteil, den die iMacs hätten, wäre, dass die Kids da keinen Müll reinstecken können.
 
@omg: So ist es, nicht jeder bringt den Verstand mit einem öffentlichen zur Verfügugn gestellten Arbeitsgerät umzugehen. Ich bin immer wieder erstaunt, dass es selbst Leute gibt, die zu dumm zum Bahn fahren sind .... es muss wirklich mehr ins Bildungssystem investiert werden, auch in Deutschland. Leider wird dies bei einigen verschwendetes Geld bleiben ....
 
ich wär eher dafür, dass schulen sich mit preiswerter hardware (massenbestellungen) eindecken und den kindern den umgang mit der rechentechnik mit hilfe freier software beibringen. ich halte nicht viel davon, dass schüler auf proprietäre software und überteuerte hardware geeicht werden. zum erlernen der basics braucht man weder windows noch einen mac...
 
@jim_panse: das ist richtig nur der Umgang mit einem Betriebssystem muss trotzdem erlernt werden. Die frage ist nun welches man nimmt. Genauso eine Textverarbeitung, Tabellenkalkulation. Man lernt halt zwangläufig das was am meistens am Markt aktuell vertreten ist. Leider schwierig da an Microsoft vorbeizukommen. Klar der Syntax von Excel und Calc ist ähnlich... Aber Windows/Linux/Mac ist doch schon teilweise sehr unterschiedlich.
 
1199$ kostet doch die nächst größere version...200 mehr...klingt erst mal viel, aber wenn man schon 1000 abdrückt kann man auch die nächsten 200 gehen. die meisten hier haben recht, für das geld müsste bessere hardware drin sein oder diese hardware 600€ kosten. leider haben wir bei dem preis schon den neuen mac mini, den ich schrecklich finde °-°“. O.o“ ich übrigens hab nen mbp und bin trotzdem nicht mit einigen Gedanken von den apple vorständen einverstanden...naja den meisten eigentlich °-°“.
 
der preis is für die hardware immernoch zu teuer, öffentliche schulen die sowas kaufen sollte man verklagen
 
Zunächst einmal - wofür noch leistungsfähigere Hardware an Schulen und Unis (wird ohnehin schon nur sehr sehr selten ausgereizt - falls überhaupt)? Zweitens: für das Geld müsste eine Schule und eine Uni mindestens 5 Rechner bekommen - denn erstens sind Schulen und Unis gemeinnützig (sollten sie zumindest sein, ist aber noch nicht so), zweitens ist es Werbung für das Unternehmen - und seit wann ist Werbung im öffentlichen Raum kostenfrei? Wie siehts - im Vergleich zu anderen (DELL, ACER, Samsung, Lenovo) übrigens mit dem Service aus? Und welches Gerät ist mechanisch am stabilsten?
 
Geil an der ganze Diskussion von Apple Haters / Lovers, keiner legt nur einmal ein Benchmark vor! Alles nur Subjektive-Gesülze
 
Etwas ot, aber um mal etwas Realität reinzubringen... Meine Frau ist Fachlehrerin für Mathe und Physik an einer EH Förderschule und hat vor ein paar Wochen ihr Budget für den Physikunterricht für's kommende Schuljahr bestätigt bekommen - es beläuft sich auf knapp 130,00 EU. Das beinhaltet Kopierkosten, didaktische Modelle und Verbrauchsmaterial für Experimente usw. Und das ist nicht für eine Klasse sondern für den gesamten Unterricht. Da spielt es überhaupt keine Rolle ob Apple unter der 1000 Dollar Marke bleibt oder man vergleichbare Windows-PCs für die Hälfte bekommt.
Im Fachraum steht unser alter Röhrenfernseher und unser längst ausrangierter VHS-Recorder. Soll mal eine Lehr-DVD vergeführt werden, dann wird bei uns zu Hause der DVD-Player eingepackt und mit in die Schule genommen. Und geht bei einem Versuch mal eine Glühlampe kaputt oder soll der Unterschied zu einer Energiesparlampe demonstriert werden, dann werden die bei unserem Wocheneinkauf einfach mit beschafft. So sieht's in der Realität aus.
 
naja günstig ... klingt für mich ehr nach den iMacs der letzten generation ... die dementsprechend noch weiterproduziert werden ... allerdings sind 2GB RAM echt dürftig für ein 64bit OS.
 
Das ding ist immer noch viel zu teuer!
 
@Castiel: wer macht den preis? letztlich die kunden die das geld ausgeben (wollen) - ob gerechtfertigt oder nicht spielt im kapitalismus eine unterordnete rolle.
 
unsere schulen hat letzten monat alles auf imac umgestellt und in jedem klassenraum einen beamer installieren lassen, danke EU :)
 
WOW 1000 $ dafür, das ist natürlich ein echtes Schnäppchen ^^
 
ein Rechner mit diesen Leistungsdaten an Schulen und Unis? was sind das für Schulen/Unis? für Grafik/Spiele/Video-Entwicklung? Sorry der Mist ist sowas von überdimensioniert. Da sollte man das Geld besser woanders investieren als in den Mist. und ja: ich hab nen Mac. und ja: ich nutze ihn. und ja: ich halte für die Anforderungen die Unis/Schulen haben diesen iMac für viel zu viel. Angemessen währe: max 17"-19" max WXGA HD+, max intel OnChip oder vergleichbar. Die Kisten werden doch nie ausgelastet sein sondern lediglich einstauben.
 
Boar wieder so eine entlos Diskussion hier. Die Vor und Nachteile sind bekannt der Apples. Aber letztendlich entscheidet die Kohle. Wenn der Hoschi der es entscheiden muss 10000€ Buget hat dafür aber 20PCs anschaffen muss. Dann wirds kein Mac. Wenn er nur 10 Kaufen muss, dann wird er überlegen Macs einzusetzen. Es ist nicht immer alles eine Technische frage.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles