SETI: Radioteleskop dank Spenden wieder aktiv

Nach einer längeren Pause können die Aktivisten rund um das SETI-Projekt nun wieder mit der Suche nach Außerirdischen beginnen. Man konnte eine ausreichende Menge an Spendengeldern sammeln, um das Allen Telescope Array wieder in Betrieb nehmen zu ... mehr... Seti, ATA Seti, ATA

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
schade das sowas nicht von statenseite unterstuetzt wird...
 
@Loc-Deu: Das wird es. Nur horcht man da nicht nach Außerirdische sondern nach Russen und Chinesen.
 
@wasserhirsch: und nach 82mio terroristen in DE^^
 
@Loc-Deu: Stellt sich halt schon die Frage nach dem Sinn. Nach ein paar Lichtjahren sind Signale kaum vom Hintergrundrauschen zu unterscheiden - es müssen also eine unmenge Faktoren zusammentreffen, um auf diesem Wege außerirdisches Leben zu entdecken. Sie müssen nah sein, sie müssen ein Signal aktiv in unsere Richtung senden, sie müssen exakt zu unserer Zeit leben und senden (bzw unsere Zeit minus die Zeit die das Signal braucht um sich durch den Raum zu bewegen) und somit mindestens auf unserem Stand der Technik sein, und wir müssen auch noch mehr oder weniger zufällig in die richtige Richtung lauschen. Ich bin zwar absolut nicht gegen SETI aber ich verstehe es, wenn man dass nicht finanziell unterstützt.
 
@lutschboy: Ich glaube nicht das außerirdische mit primitiven Radiowellen kommunizieren, es gibt bereits jetzt erste ansätze bzw theorien aus der Quantenphysik welche wesentlich geeigneter dafür wären.
 
@Loc-Deu: Ich weiß was du meinst. Allerdings kann ich verstehen, wenn aufgrund der derzeitigen Lage das SETI Projekt keine staatlichen Zuwendungen erhält.
 
Nett, aber hier auf unserem Planeten verhungern derzeit Kinder. Wir fliegen in den Weltraum, tauchen in Tiefen die kein Mensch vorher gesehen hat und sind nicht in der Lage zu verhindern das Menschen an Hunger sterben. Wäre es nicht sinnvoll zuerst diese Probleme zu lösen als auf eine Antwort von E.T. zu warten.
 
@leviathan11: Die Probleme betreffen aber jeden Menschen. Gegen den Welthunger hilft zb vegan oder zumindest vegetarisch zu werden. Bist du das? Gehst du manchmal ins Kino, gibst Geld für Spaß, Luxusartikel oder sowas aus? Oder spendest du immer schön alles? Wieso anderen sagen wofür sie ihr Geld ausgeben sollen? Man sollte vor seiner eigenen Haustüre kehren, und nicht immer von anderen verlangen, die Welt zu retten und dafür auf sämtliche Interessen, Hobbys und so weiter zu verzichten während man selbst in sauß und braus lebt.
 
@lutschboy: Deine Einstellung entspricht deinem Nickname. Hättest du richtig gelesen würdest du auch verstehen. Du nimmst also in Kauf das Kinder verhungern. Da es der normale Verlauf des Lebens ist. Ich verlange nicht die Welt zu retten. Aber jeder kann einen Beitrag dazu leisten. Aber nicht wenn er spendet um E.T. zu finden.
 
@leviathan11: Hä? Entweder willst du mich provozieren, oder du hast mich mißverstanden. Alles was ich sage ist, dass jeder Mensch viel mehr gegen den Hunger tun kann (übrigens nicht nur gegen den von Kindern!), als man mit dem Geld welches SETI gespendet wird erreichen könnte. Spende du all dein Geld an Afrika, bevor du anderen sagst was sie mit ihrem Geld zu tun haben. Allein dass du ein PC hast.. wieviele Mahlzeiten ist dein Computer wohl wert?
 
@lutschboy: Dann hatte ich dich wirklich falsch verstanden. Sorry!
Es ging mir darum das Milliarden von Geldern investiert werden, z.bsp. in die Weltraumforschung. Die bisher noch keine neuen und verwertbare Ergebnisse gebracht haben. Und SETI ist in meinen Augen ein Projekt von Spinnern und reine Geldverschwendung.
 
@leviathan11: Ja, aber es gibt nunmal auch Leute die zb Eisenbahnmodelle als Hobby haben. Die investieren zigtausende Euro für Modelle, während woanders Menschen verhungern. Wir fahren nach Spanien in Urlaub, während Menschen verhungern... man muss einfach damit Leben, dass jeder seinen Interessen nachgeht. Die SETI-Typen denken sich über andere sicher auch ihren Teil, wie du über sie. Wer sich am Hungertod und anderen Dingen stört, muss also bei sich anfangen... . Und was Weltraumforschung allgemein angeht: Erst durch die Bilder der Erde vom Mond aus fing weltweit ein umdenken an, weil sich die Menschen bewußt wurden, dass sie auf einer kleinen zerbrechlichen Kugel im Nichts leben. Und spätestens wenn der erste Asteroid auf Kollisionskurs abgelenkt wird, wirst auch du oder deine Nachfahren dankbar dafür sein, dass soviel Geld in die Weltraumforschung floss :)
 
@leviathan11: immer diese wissenschaftsfeindlichen ansichten wenn es um >angebliche< sinnlose wissenschaft geht!... was muss man deiner meinung nach tun?! alle gelder für wissenschaft und forschung aufgeben und erstmal den armen kindern helfen? wäre das denn nicht etwas zu übertrieben?! schließlich wäre ja nicht alles davon nötig um hungernden kindern zu helfen. darf sich die komplette menschheit immer nur auf ein einzelnes problem zu einer bestimmten zeit stürzen?! und auf welche probleme solle man sich dann stürzen? welche sind denn die dringendsten? die, die einzelne personen besonders dringend finden? (z.b. angenommen du bist der meinung, die hungernden kinder sind das dringendste problem. andere können aber, und zwar auch berechtigt, anderer meinung sein) das würde ja wohl auch zu keinem ziel führen! Ist es dagegen nicht möglich, dass die menschen mehrere probleme angehen und zwar zur selben zeit?! wir haben doch längst eine arbeitsteilige gesellschaft. die einen kümmern sich um dies, und die anderen um jenes! willst du jetzt wirklich behaupten, keine kümmere sich um die armen kinder? alle sind verrückte spinner, die lediglich geld verschwenden?! das glaubst du doch selbst nicht! Die einen kümmern sich um das und die anderen um das andere! so ist es! oder gibt es etwa keine spenden an bedürftige?! vllt sind die ja auch nur zu gering, könntest du jetzt sagen. oder wie lutschboy schon anführte, gäbe es bessere methoden zu helfen. aber versuchte und gutgemeinte hilfe ist da. aber selbst wenn nicht, immer noch keine berechtigung andere tätigkeiten ganz ausbleiben zu lassen! wenn die westliche welt doch ach so viel geld hat, dann hat diese welt wohl doch genug geld für wissenschaft/forschung und speziell auch für solche projekte (wie man sieht, wohl doch nciht soo viel geld) UND für die armen kinder, die höchstwahrscheinlich viel weniger benötigen dürften. woher willst du wissen, dass es nicht wissenschaftliche projekte gibt, die den hungernden auf der erde helfen könnte. Aber diese gibt es! (zukünftige gentechnologie z.b. könnte helfen höhere ertragsraten für anbauprodukte zu erreichen. den wissenschaftlern geht es bestimmt nicht darum, das nur im westlichen raum zu halten und anwenden zu können. wenn es denen ums geld ginge, wäre von denen keiner wissenschaftler geworden! nur die poltik und wirtschaft könnte dem ganzen wieder ein strich durch die rechnung machen! kleiner denkanstüß für zwischendurch ;) so schlimm kann wissenschaft wohl doch nciht sein, eher was anderes!) was am ende bei rauskommt ist sicherlich in einigen fällen genauso unklar, wir bei diesem projekt. aber Anstrengungen und potenziell hilfreiche aussichten gibt es. (das eigentliche problem ist dann die wirtschaft und politik, die die wissenschaftlichen ergebnisse womöglich für andere behindern oder ähnliches! aber die schuld trifft dann nicht die wissenschaft!) also warum so wissenschaftsfeindlich?! müssen sich alle wissenschaftler mit allen geldern auf ein problem stürzen? Nein! ganz bestimmt nicht! ansonsten kann ich mich nur lutschboy anschließen. zudem hat er auch ein mögliches problem geschildert, das weitaus größere probleme mit sich bringen könnte, und das ist der grund, warum man auch nach - für gewisse personen vermeintlich - "sinnlose" sachen geld ausgeben _muss_!
 
@leviathan11: Warum? Wenn man doch mit dem Hunger anderer Geld verdienen kann, warum sollte man daran was ändern? Es ist einfacher(billiger) ins All zu lauschen als die Lebensmittel welche täglich zuviel produziert werden in die bedürftigen Länder zu bringen.
Zumal die Hilfsaktionen eh kaum da ankommen wo sie wirklich benötigt werden.
 
@leviathan11: Und wie viel hast du schon gespendet...? Bin aber auch deiner Meinung.
 
@leviathan11: Darf man fragen, was du persönlich gegen den Hunger in der Welt unternimmst? Warum kündigst du nicht einfach deinen Internetanschluss und deinen Handyvertrag und spendest das eingesparte Geld den hungernden Kindern? Wäre es nicht sinnvoll, zuerst diese Probleme zu lösen, bevor du dein Geld sinnlos für Konsum, Unterhaltung- und Kommunikation ausgibst? Scheinbar nimmst du in Kauf das Kinder verhungern, anstelle dein Geld für sie auszugeben.
 
Die Menschheit sollte durchaus in der Lage sein, mehrere Probleme zur gleichen Zeit zu lösen.
 
@leviathan11: Wir können diese Probleme nicht einfach so lösen, außerdem bin ich mir sicher das Weltraumforschung irgendwann auch dazu beiträgt das Hungern auf der Erde zu verringern bzw zu beseitigen. Natürlich ist es in erster Linie absurd von außerirdischen zu erwarten das sie uns helfen, geschweige denn zu glauben das man die so einfach finden kann.
 
Auch wenn man SETI zu gute halten muss, sehr viel fürs Distributed Computing getan zu haben, gibt es weitaus sinnvollere Projekte.
 
@TiKu: WCG, malariacontrol, Docking, Rosetta.. nur um einige zu nennen..
 
@TiKu: jetzt mal abgesehen davon, dass das ATA relativ wenig bis gar nichts mit Seti@home zu tun hat, hat das Projekt (wie eigentlich alle anderen aus dem Bereich der Weltraumforschung) den Vorteil, dass es nicht den Beigeschmack von "ich bin Rechenaffe der Pharmaindustrie" hat.
 
@Link: Nimm halt ein medizinisches Projekt, das die Ergebnisse auch veröffentlicht - wie z. B. Folding@Home. Für mich hat SETI den Beigeschmack der Stromverschwendung.
 
@TiKu: Das sehe ich wie TiKu. Ich stelle gern die Rechenleistung meines PC bereit, aber dann auch für Projekte, die meiner Ansicht nach was bringen. Wirklich geforscht wird meiner Ansicht nach bei World Community Grid (WCG) oder aber Ibercivis. Dabei geht es um Materialforschungen und das Finden von Heilmitteln. Das suchen nach Primzahlen, E.T. usw. wird der Menschheit nicht wirklich viel bringen.
 
@spezialist: wie wärs mit über den tellerrand hinauszuschauen ;) es gibt vieles, was gewisse menschen nicht verstehen und es deswegen als sinnlos abtun. genauso wie andere menschen anderes als sinnlos abtun. auch wenn es für dich vllt auf den ersten und vllt sogar auf den zweiten blick keinen sinn haben mag, nach z.b. primzahlen zu suchen, so kann es durchaus doch einen "echten" sinn dafür geben. (um es mal von menschen, die das womöglich anders sehen abzugrenzen. also falls du meinst mathematiker würden dies als sinnvoll erachten, nur weil diese mathematiker sind. denn das ist sicherlich nicht zutreffend) ohne dich jetzt persönlich angreifen zu wollen, aber war/ist mathematik für dich ein A*loch und physik sein kleiner bruder? :) (für mich ist es nicht so, aber den spruch find ich ganz witzig) versteh mich bitte nicht falsch. ich werfe keinem, der sich mit mathe schwer tut, etwas vor. aber genau solche leute, die dann auch einfach durch fehlendes hintergrundwissen gewisse dinge nicht sehen/erkennen können oder sogar wollen, streiten so einiges ab und tun es als sinnlos ab. was aber sicher ganz und gar nicht so ist! frage einen mathematiker, physiker oder sonst wen nach seinem jeweiligen fachgebiet und über dessen sinn bzw. den sinn einzelner projekte/forschungen. ist dieser nicht gerade ein durchschnitts-wissenschaftler, wird er dir eine fundierte antwort geben können. aber diese könnte u.U. schwer verdaulich für jemanden sein, dessen fachgebiet ein anderes ist! aber das darf nicht der grund sein, nur dem sinn zuzuschreiben, von dem man selbst genug wissen hat um beurteilen zu können ob etwas sinnvoll ist oder nicht! ein mathematiker oder physiker hat sicher auch die fähigkeit zu beurteilen ob etwas in seinem jeweiligen fachgebiet sinnvoll ist oder nicht! so wie jeder andere es auch machen kann! vllt ist es ja auch so mit den primzahlen und vielem anderen, worin man selbst seine nase nicht drinstecken hat?! für mich persönlich gibt es anhand meines wissenstandes sicherlich auch einige gebiete, die ich für sinnlos erachten könnte. aber wenn man einmal diese vorgehensweise von anderen über sein eigenes gebiet gesehen hat, ist man vorsichtig, bei anderen unbekannten sachen bzw. gebieten allein schon die möglichkeit des hinausschauens über den tellerrand abzustreiten! ---und naja, schulmathematik sowie schulphysik, hat herzlich wenig mit echter mathematik und physik zu tun! allein dieser große unterschied sollte jedem zu solchen aussagen zu denken geben. dazu muss man nur eins dieser fächer studieren. nicht nur das niveau steigt, auch die grundlegende art und weise ist eine andere! was von laien natürlich nicht gesehen wird und schon fällt man leicht in das raster _vermeintlich_ unbekannte, unverständliche dinge als sinnlos zu betrachten... auch die geschichte hat gezeigt, das anfangs _vermeintlich_ "sinnlose" forschungen zu nichts führen würden oder andere der menschheit nichts bringen würden, aber plötzlich erkannte man, dass diese doch einen ungemein großen nutzen und erkenntniswert hatten!
 
@larusso: Hey, Du scheinst Dich ja mit der Materie auszukennen. Ich habe mich über die Schulgrundlagen hinaus mit Mathe und Physik beschäftigt und Primzahlen haben dort nie Verwendung gefunden. Da beide Fächer mich mehrere Semester begleitet haben, sind sie ganz sicher nicht A*loch und sein kleiner Bruder, trotzdem hat sich für mich die Sinnhaftigkeit der Suche nach großen Primzahlen nicht ergeben (das Inet spricht von großer Bedeutung bei der Kryptographie???). Und glaub mir, ich habe mich viel mit Mathe auseinandersetzen müssen, um meine Aufgabenstellungen aus der Physik lösen zu können.

Und wie Du schon so schön sagst wird jeder von seinem Fachgebiet behaupten, es sei das größte, wichtigste, interessanteste und überhaupt beste auf der großen weiten Welt. Für mich hat die Materialforschung und Suche nach Proteinen / Heilmitteln den größten Stellenwert. Meine Meinung. Kann man einfach akzeptieren. Muss man nicht. Recht auf freie Meinungsäußerung usw. Steht im Grundgesetz.

Meiner Ansicht nach ist es 'ne tolle Sache, wenn man optimierte Materialien einsetzen kann (bspw. Stahlbau: weniger Materialeinsatz = weniger Energieverbrauch zur Materialherstellung) oder aber Wasserreinigung (günstigeres Grundnahrungsmittel in Entwicklungsgebieten) oder aber effektivere Solarzellen (mehr Energieausbeute aus weniger Material oder aber weniger Flächennutzung), vielleicht aber auch effektivere Krebsbehandlungen (weniger körperliche Bealstung) usw usw. Solche Sache sind mir einfach wichtiger als ein besseres Verschlüsselungsverfahren fürs US Militär oder so. Wie gesagt. Meine Meinung. Kann man einfach akzeptieren. Muss man nicht.

Liebe Grüße an E.T. und die Milchstraße, für deren Suche / Untersuchung ich auch schon einiges an Rechenkraft gegeben habe.
 
@spezialist: also eigentlich wollte ich eben nicht sagen, dass einer von seinem fachgebiet behaupten wird, dass es das beste ist oder nicht! (wobei es solche sicher auch gibt, sonst würde man sich ja auch nicht damit beschäftigen) aber damit wollte ich lediglich sagen, dass einer zu seinem fachgebiet das nötige wissen hat, um zu beurteilen, ob gewisse projekte, die sein fachgebiet betreffen, sinnvoll sind oder nicht. anderen fehlt zumeist das nötige wissen um zu verstehen, warum es eben doch sinnvoll ist. aber du scheinst dich ja mit physik und mathematik auch auszukennen. dann hast du sicher auch bei anderen schonmal festgestellt, dass diese gewisse dinge in frage stellen, obwohl aus sicht des jeweiligen fachgebiets und dem nötigen wissen dazu, es eben doch gute gründe gibt, warum man etwas macht oder nicht macht. grade wenn du dich mit der physik beschäftigt hast, wirst du auch sicher erkannt haben, dass man oft auf etwas ganz anderes gestoßen ist, wonach man eigentlich nicht gesucht hat. mag in anderen fächern wie chemie und biologie sicher auch so sein. also liegt es doch nahe, dass z.b. durch die art der suche wie permanent in den himmel horchen und nach bestimmten strukturen suchen, mögliche seltene strukturen gefunden werden könnten (egal oder was auch immer das sein mag), die überhaupt nichts mit außerirdischen zu tun haben. dann war es trotzdem wichtig und interessant, das projekt voranzutreiben! und meiner meinung nach sollte wissenschaft nicht nur um den willen der gesellschaft und den daraus möglichen anwendungen und technologien betrieben werden. sondern vielmehr auch um der wissenschaft selbstwillen! sich z.b. in der mathematik mit einem problem auseinanderzusetzen, welches vllt dem menschen niemals von nutzen sein kann, ist es selbst jedoch Wert genug, um sich doch damit zu beschäftigen und die struktur zu beschreiben. naja, meine meinung. und dass sich daraus eben vllt doch was nützliches für die menschen ergeben kann, hat sich auch schon oft genug gezeigt! Kryptographie ist zwar etwas, womit ich mich (noch) nicht befasse, aber gewisse erkenntnisse, die daraus gezogen werden mögen, erachte ich als wertvoll genug, um sich damit weiter zu beschäftigen. allein wegen dem selbstwillen der wissenschaft! auch, wenn es womöglich niemals einen nutzen daraus geben wird. oder wenn daraus anwendungen möglich werden, die nur zur besseren verschlüsselung des us militärs führen würden. die sache selbst, ist es wert genug! meine meinung. kann man akzeptieren, muss man nicht ;) deine anderen angesprochen punkte finde ich natürlich auch sehr wichtig und interessant. nur das gute an der anzahl der menschen ist eben, dass es mehrere gibt, die sich um unterschiedliche interessen kümmern.
 
Find ich super. Auch wenn die Menschheit kurzfristig dringendere Probleme hat finde ich es dennoch wichtig zu forschen, gerade auch im bereich Weltraum. Werde gleich mal gucken, ob man wieder Rechenleistung zur Verfügung stellen kann.
 
@cronoxiii: sicherlich kann man das, einfach den Anweisungen auf http://setiathome.berkeley.edu/ folgen (auch wenn die Server bzw. deren Internetanbindung letztens chronisch überlastet sind, also nicht gleich verzweifeln).
 
@Link: Das is nix neues, das waren sie so gut wie immer ;) Btw, Boinc hab ich immer drauf, aber vielleicht ist der Link ja für den ein oder anderen noch nützlich - Ich wette hier auf WF haben viele starke Prozessoren, die die meiste Zeit nix zu tun haben :D
 
@cronoxiii: vor allem auch starke Grafikkarten, die kann man ja auch nutzen.
 
@Link: Mach ich aber nicht so gern, zumindest nicht auf Dauer. Ich habe irgendwie Bedenken das Ding ununterbrochen auf Vollast laufen zu lassen.
 
@Link: werden eigentlich die grafikkarten beider hersteller, also nvidia und ati, dafür unterstützt oder nur einer von beiden?
 
@cronoxiii: hängt von der Kühlung der Karte ab, meine HD3850 hat vom Hersteller einen ordentlichen Kühler spendiert bekommen und beschwert sich trotz ca. 97% Milkyway-Last nicht wirklich, 50°C sollten ja auch kein Problem sein. Klar, bei Karten mit Standard-Kühlern (speziell dual-GPU) wirds problematisch, aber trotzdem hört man eher selten in beiden Foren (MW & SAH) von Todesfällen, von daher...
 
@larusso: ATI nur von optimierten Apps, den Installer dafür gibts in der Downloadabteilung von http://lunatics.kwsn.net/. Es werden alle OpenCL fähigen Karten unterstützt, also HD4000 und höher, die HD2000 und HD 3000 nur von der Astropulse CPU/GPU HYBRID App. Die opt. apps sind aber für beide Hersteller empfehlenswert bzw. speziell die CPU apps sind wesentlich schneller als die Standard-Apps und auch für die 4xx und 5xx nVidias ist es sehr empfehlenswert (damit man mehrere WUs gleichzeitig laufen lassen kann, sonst wird die GPU nicht richtig ausgelastet). Ist alles in dem einen Installer drin.
 
@Link: Ich habe eine GTX460 GS GLH von Gainward und die wird unter Last ca 70° Warm und bei GPGPU Anwendungen ca 60-65° - klar, kein Problem, trotzdem möcht ich meine Grafikkarte ned ständig laufen lassen. Abgesehen davon, dass der Lüfter ab 65-70° doch hörbar wird. Von daher lass ich lieber den Prozessor werkeln, der bleibt kühl und der Lüfter leise. Angst um den Hitzetod meiner Karte hätt ich nicht, aber auf die Lebensdauer dürfte sich sowas durchaus auswirken.
 
@Link: danke für den tip ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles