Neuer optischer Speicher erhält Daten für immer

Das Startup Millenniata hat eine neue Speichertechnologie entwickelt, die das Archiv-Problem aktueller optischer Datenträger beenden soll. CDs und DVDs können Daten stets nur über einige Jahre sicher aufbewahren. mehr... Dvd, Blu-ray, Optisches Medium, M-Disk Bildquelle: M-Disc Dvd, Blu-ray, Optisches Medium, M-Disk Dvd, Blu-ray, Optisches Medium, M-Disk M-Disc

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Weija...was wird denn aus der Obsoleszenz??Der wahnsinn dabei is aber dass man tatsächlich mit vorhandener Hardware damit arbeiten kann.Ich hätte eigentlich auf meinen Arsch geschworen dass sowas nie vorkommen wird.Also neues Medium mit alter Hardware.Find ich Super.Mal gespannt was so ne Disk dann kostet :)
MfG
 
@Tribi: Wo darf ich mir deinen Arsch jetzt abholen kommen? ;)
 
@wasserhirsch: Warum willst du seinen Arsch? ;D Als Trophäe überm Kamin? Aber ist echt mal genial zu hören dass Zukunft JETZT ist und nicht wie bei den meisten Sachen "soon".
 
@sinni800: Eine kleine Spende für Körperwelten oder sowas...
 
@sinni800: Als Radlständer :)
 
@wasserhirsch: Klasse. ICh bekomme jetzt die bilder wieder nicht aus dem kopf, was du mit dem arsch von ihm machst.
 
@zaska0: Viel schlimmer ist der Geruch...
 
@wasserhirsch: http://youtu.be/4tpCRBgs-LE Hat mich gerade wieder daran erinnert... ;)
 
@Tribi: ist doch super geil sowas! Als ich das gelesen hab, hab ich gedacht, dass im nächsten Satz sowas wie: "...und die passende Hardware dazu kostet XXX€". Wirklich geile Sache! Wenn jetzt noch die Kapazität höher ausfällt dann ist das Paket abgerundet!
 
@Tribi: ihr vergesst, dass eine neue Firmware benötigt wird. Ob die Hersteller diese FW ohne weiteres zur Verfügung stellen, das sehen wir ja spätestens beim Release der Rohlinge. Ich sage, es fällt jedem Hersteller eine Ausrede à la "der Brenner würde zu heiss", "Medien könn(t)en auf herkömmlichen Playern nicht abgespielt werden" etc.pp.
 
selbst wenn Brenner mit der firmwareanassung 10-15 Dollar mehr kosten macht das den braten nicht fett..
die Technik bleibt die gleiche, und die ist mittlerweile einfach billig herzustellen.
 
@Tribi: Die M-Disc kann mit herkömmlichen DVD/CD-Geräten zwar gelesen werden, aber nicht beschrieben. Insofern kein Wahnsinn. Für das Brennen ist ein spezieller Brenner natürlich notwendig. Siehe: http://preview.tinyurl.com/3ccjo69 ::: Edit: Bitte das Minus mit Begründung. Als Anmerkung: "The M-DISC is written exclusively by the M-READY drive." Quelle: http://millenniata.com/step-by-step-installation/ (Hersteller) Für den obigen Text gibt es keine Quellenangabe. Somit ist die Aussage für Standard Brenner nichtig.
 
@therealgoblin: du hast die Minis erhalten da du dich offensichtlich nur an eine Informationsquelle galtest ^_^
...
http://1dl.us/n8Z ...
 
@Tribi: Mich würde noch Interessieren ob man auch die M-Disk in einen Disk-Schredder geben kann oder ob sie dadurch kaputt gehen ...
 
Abwarten, denn wie wusste man schon Ende des 18. Jahrhunderts so treffend:
"Ich bin der Geist, der stets verneint!
Und das mit Recht; denn alles, was entsteht,
Ist wert, daß es zugrunde geht;
Drum besser wär's, daß nichts entstünde.
So ist denn alles, was ihr Sünde,
Zerstörung, kurz, das Böse nennt,
Mein eigentliches Element." ;-)
 
@KnolleJupp: mephisto?
 
@DataLohr: Mephistopheles !!!
 
@gunfun: okay, tschuldigung, habs nie wirklich gelesen...
 
@gunfun: Und die Abkürzung von Mephistopheles lautet?
 
@escalator: Manfred?
 
@KnolleJupp: QUELLE siehe: Faust. Der Tragödie erster Teil von Johann Wolfgang Goethe - wenn dann wollen wir auch richtig zitieren lernen - damit wir später nicht einen doktortitel machen - und ihn ab erkannt bekommen - weil wir nicht zitieren konnten ...
 
@KnolleJupp: Man hatte demnach gute Datenträger im 18. Jahrhundert. ;)
 
Große Worte... die technisch nicht nachweißbar sind da entsprechende Medien aktuell nciht erhältlich sind und man im Gebrauch def. keine Laborwerte erreichen wird. wird lange halten aber NICHT ewig
 
@Stefan_der_held: Hä? Man kann sehr wohl im Labor nachweisen, ob das Material sich nach einer bestimmten Zeit X zersetzt oder nicht. Des Weiteren kann man im Labor auch in z.B. 10 Tagen die Nutzung von 10 Jahren nachbilden. Es geht nicht darum, dass die neuen Medien so robust sind, dass du sie nicht zerkratzen kannst, etc. Es geht darum, dass du sie im Schrank verstauen kannst und in 100 Jahren noch lesen kannst. Normale CD und DVD-Rohline sind nach 5-10 Jahren nicht mehr mit einem normalen Laufwerk lesbar.
 
@Stefan_der_held: Naja, wenn man aus Messungen extrapoliert, dass sich beispielsweise über 1000 Jahre keine nennenswerten Veränderungen am Medium ergeben, dann reicht das für mich von "ewig" zu sprechen :)
 
@mike4001: 1000 Jahre = Ewigkeit. Gutes Beispiel um zu sehen, wie wichtig die astronomische Eintagsfliege "Mensch" sich nimmt ;-)
 
@knoxyz: Eine goldene Schallplatte würde theoretisch ewig abspielbar bleiben. Nützt aber nichts ohne funktionierenden Abspieler.
 
@knoxyz: 1000 Jahre waren dann aber von 1933 bis 1945 auch nur 12 Jahre :D
CDs sollten früher auch 100 Jahre halten und das wurde dann ständig nach unten korrigiert.
 
@knoxyz: Vom astronomischen Standpunkt sind 1000 Jahre natürlich nix ;) - Aber da sich die Menschheit ja sowieso schön langsam selbst zugrunde richtet reichen mir 1000 Jahre einfach :D
 
Ist nur fast OT: Wer einen Brenner von LG sein eigen nennt, kann das Glück haben, mit erhöhter Wahrscheinlichkeit für das Modell ein Firmwareupgrade zu erhalten, nehme ich an.
 
@Druidialkonsulvenz: Es wird zwar gesagt, aber am Ende glaube ich, dass sich kein Hersteller die Zusatz-Einnahmen entgehen lassen will. Bei LG kommt es wohl auch nur dann per FW-Update, wenn die Rohlinge entsprechend viel kosten und sie dran (mit-)verdienen. Dann kostet eine Scheibe mit 4,7GB mal eben 5€ oder so.
 
Super Sache solange nicht irgendjemand auf den grandiosen Gedanken kommt die Daten mit irgendeiner Art DRM zu sichern. ;)
 
Ich halte das so glaubwürdig wie die Geschichte von unsinkbaren Schiffen.
 
Wenn die den Fehler machen in China zu produzieren , dann haben die nicht lange das Monopol. he he
 
Ich schätze mal so pro Medium 25€, nicht LG Käufer werden wohl Lizenzen bezahlen müssen, Hitze und Kälte sagen nichts über normale Sonneneinstrahlung, Luft usw. aus, wenn die Haltbarkeit wirklich sagen wir mal 10 Jahre beträgt, gibt es dann noch eintsprechende Geräte? (Die gehen nämlich auch, trotz Nichtbenutzung, kaput) und bei 4.7GB wird man zum Disk-Jockey. Nein, als längerfristig Backupmedium wird das höchstens für den Einzelfall nützlich sein, wenn überhaupt.
 
@Lastwebpage: Ja für Dich machen wir einen Zeitsprung, damit Du Dein optimales Medium gleich bekommst. Für diverse Anwendungen ist das Medium als Langzeitarchiv zumindest von der Kapazität her durchaus akzeptabel. Dass man immer mehr will, ist ein natürliches aber keinesfalls realistisches Anspruchsdenken. Vor allem, wenn man selbst keine selbst entwickelte Alternative vorweisen kann!
 
Tatsächlich wäre eine Haltbarkeit von mindestens 200 Jahren für den allgemeinen Gebrauch völlig ausreichend. Daten in einem derartigen zeitlichen Abstand zu replizieren, stellt für die privaten, öffentlichen und gewerblichen Sektoren kein nennenswertes Problem dar.
 
Tolle Sache, nur wird das wieder ein teurer Spaß, ich hoffe, dass es auch für den Privatanwender erschwinglich sein wird. Grade für Digitalfotos wäre das ne klasse Sache. Btw: Wer musste bei M-Disk auch an Beyond Good and Evil denken? :D
 
Die viel wichtigere Frage ist IMHO nicht, wie lange die Medien halten, sondern ob es in 50 Jahren noch entsprechende Laufwerke gibt bzw. diese mit den dann aktuellen Betriebssystemen kompatibel sind. Daher finde ich es irgendwo unnötig. Man kann auch einfach immer wieder auf neuere Medien kopieren oder sich schlicht irgendwo nen Professionellen Cloud-Storage Anbieter suchen, die einem den Datenerhalt garantiert und darauf die Daten verschlüsselt speichert.
 
@Laggy: Die Frage nach der Verfügbarkeit der Hardware stelle ich mir auch immer. Heute bekommt man zwar noch 5.25" -Floppys, allerdings müsste ich mich dann auch gleich nach einem passenden (antiken) PC umschauen, um diese zum laufen zu bringen. Nach meiner Meinung haben die M-Disks trotz aller Innovation keine Zukunft, weil die Datenmengen einfach immer weiter ansteigen werden und optische Datenträger mit bis zu durchschnittlich 50 GB nicht ausreichen werden (ich gehe davon aus, dass die M-Disk auch nicht mehr speichern kann, als ein übliche Blu-Ray-Disk). Allein bei uns in einer recht kleinen Firma müssen jeden Tag 3-4 TB Daten gesichert werden: Diese Datenmengen auf Bluy-Ray-Disks zu brennen: eine Qual. Und Cloud-Dienste?Auch nicht optimal: Manche Daten sollen/dürfen nicht in die Cloud. Für eine wirklich dauerhafte Datensicherung führt m.E.n. noch keine Alternative an den Bandlaufwerken vorbei (gut es gibt noch den Mikrofilm, für rein digitale Informationen aber natürlich nicht brauchbar).
 
Und wie sieht's eigentlich mit der anderen CD/DVD-Schwachstelle aus: der Kratzfestigkeit? Würd mich mal interessieren.
 
@felix48: es gibt bzw. gab da bereits kratzfestere rohlinge soweit ich mich erinnere ... aber wirklich ernsthaft große bedarf an extrem kratzefesten medien ist einfach nicht gegeben ... und schon gar nicht, wenn man CDs/DVDs zu archivierungszwecken nutzt.
 
@felix48: So schwach ist die Stelle eigentlich gar nicht. Oder benutzt du deine Rohlinge als Katzenspielzeug? :D
 
@Kirill: ich finde das ist vergleichbar mit der stossfestigkeit von festplatten ... generell wirft man festplatten nicht durch die gegend und CDs/DVDs bewahrt man nicht ohne hülle auf oder einfach lose in ner kiste ... insofern?!
 
das hört sich zu schön an um wahr zu sein ... ich glaub nicht daran.
 
@McNoise: ich auch nicht. Begründung: mit dem gleichen Brenner bebrennbar, gleiche Kapazität, also kann ja nur minmal was an den verwendeten Materialien gemacht werden. Schaffen es vielleicht nur wenige Jahre länger als CD/DVDs, aber von bspw. Jahrhunderte kann keine Rede sein.
 
@zivilist: wie kommst du zu dem Schluss, dass man am Material kaum was machen kann, um es trotzdem abspielen zu können? Rein theoretisch könnte man von Metall bis Kunststoff so gut wie alles verwenden, das eine ausreichende Festigkeit hat
 
@zwutz: aber nicht vorhandene Brenner kompatibel sein sollen, also am Laser nix gemacht worde, Klar kann man minimal an der Software was machen, aber irgendwann muss auch neue Hardware her. An den Spezifikation des Lasers wurde ja nix gemacht.
 
Auch DVD-RAM ist schon deutlich langlebiger.
 
@kruemel0204: stimmt, ich kann meine 10 jahre alten Medien nach wie vor lesen ohne das ich sie je neu bespielen musste. Solange haben bei mir nicht mal Festplatten übelebt, wobei ich heute auch kein Ultra SCSI mehr hätte als Controller, sprich die alten Platten wären bestenfalls als Buchbeschwerer zu gebrauchen.
 
Wen verklagt man in 50 Jahren wenn es sich heraus stellt, dass das ganze nur ein Fake war? Und noch besser: wer kann die Daten in 50 Jahren noch auslesen?
 
@JTR: Und wer von UNS jetzt wird vielleicht noch in 50 Jahren leben, um die Leute zu verklagen, die uns das versprochen haben? Ne mal im Ernst, bis dahin wird es schon wieder was "neues" geben. Wie ich finde, ist mir zb ne CD/DVD zu sperrig und auch anfällig. Dann doch lieber Speicherkarten erfinden, die "ewig" funktionieren könnten. Irgendwann geht es einfach nicht mehr. Ich denke mit Blu-Ray ist auch das Limit (50 GB) erreicht, dass man bei dieser Art von Speichermedium aufbringen kann. Und es werden Speicherkarten kommen, die 128 GB und mehr aufnehmen können. Soviel wird ein CD/DVD/Blu-Ray Rohling niemals erreichen. LG
 
Das glaube ich nicht, dass jetzt alle hardwarehersteller ein Firmwareupdate anbieten würden. Solche Updategeschichte gab es noch nie. Und sie würden mit neuen Laufwerken mehr Geld verdienen.
 
@Topic - Ist so gut wie gekauft.
@oOTrAnCe4L... - eine gute CD/DVD hält deutlich länger als eine SD Karte oder der Gleich. Kauft halt keine Billig-Rohlinge. Habe Verbatim's hier, die 10 jahre und älter sind und problemlos funktionieren. Zudem solten diese gut aufbewahrt werden, und nicht in einer Hülle vorm Fenster. Zudem schafft eine Blu-ray schon deutlich mehr als 128GB. Das ganze Herstellungseqiupment ist nurnoch nicht Massenmarkt tauglich. Außerdem könnte hier wohl nicht jedes Gerät damit umgehen.
 
Letztenendes sind optische Laufwerke eigentlich schon tot...
 
Und wie stellt man sicher, dass die Daten tatsächlich nach Jahren noch lesbar sind? Ich würde wichtige Daten trotzdem regelmäßig neu speichern.
 
Heißt das jetzt, dass ich ein Medium habe um meine Daten wirklich zu SICHERN über langzeit ggf. ohne Redundanz? Wenn ich Daten zusätzl auf eine z. B externe HDD schreibe, dann habe ich zwar eine Sicherheit aber eine HDD geht definitiv irgentwann kaputt. Wenn ich aber diese M-Disc gut achriviere bzw. verwahre hätte ich in 30 Jahren immernoch meine Urlaubsbilder ohne mir Sorgen zu machen. Klingt super! Aber da kostet so eine Disc bestimmt überteuerte 6-12€ oder meint ihr nicht?
 
hm. diese Meldung gab es aber schon am 13.05.2010. Da sprach man von Preisen "Der entsprechende Brenner ist ab 2.995 Dollar (unverbindliche Preisempfehlung) erhältlich. Eine einzelne M-Disc soll rund 23 Dollar kosten"
Quelle Netzwelt
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles