AMD verkauft Arbeitsspeicher der Marke "Radeon"

Der bekannte Chipdesigner AMD baut sein Geschäft aus und verkauft ab sofort auch Arbeitsspeicher. Die DDR3-Speichermodule sollen dank der Markenbezeichnung "Radeon" das Interesse der Kundschaft wecken. Bislang verkaufte AMD lediglich Grafikkarten ... mehr... Amd, Arbeitsspeicher, Ram, Radeon, Ddr3 Bildquelle: AMD Amd, Arbeitsspeicher, Ram, Radeon, Ddr3 Amd, Arbeitsspeicher, Ram, Radeon, Ddr3 AMD

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
konkurenz ist immer gut
 
@DNFrozen: richtig, sehe ich auch so.
 
@DNFrozen: die frage ist nur ob man mit arbeitsspeicher wirklich geld verdienen kann...ob da nicht was anderes besser gewesen wäre?
mir würde spontan "SSD" einfallen.
 
Mal eine Frage an die Profis, bin leider nicht so Fit in dem Thema. Hier wird ja Entertaiment und Gaming Speicher verglichen. Sind denn die "paar MHz" mehr (1600 -> 1333) wirklich ein Performancegewinn bei gleichzeitig höheren Latenzen (11-11-11 statt 9-9-9)
 
@darkalucard: höchstens messbar, aber nicht spürbar.
 
@darkalucard: Es gibt sehr wenige Anwendungen, die von einer hohen Speicherbandbreite profitieren. Computerbase hat mal ausgiebig RAM getestet: http://tinyurl.com/4lxl9sy ... Fazit: 1333er reicht dicke aus. Allerdings: Die kommenden AMD CPUs unterstützen offiziell bis zu 1866 MHz und die sollen in der Tat mehr von schnellen RAM profitieren. Ob und wieviel wird sich erst zeigen, wenn die CPUs auf m Markt sind.
 
@Der_Karlson: Also geht normalerweise Taktung vor Latenzen? Oder kann man das nicht pauschalisieren?
 
@winül: Ich Spreche von AMDs Bulldozer: "Durch einen beschleunigten Speicherzugriff könnte man speicherbedingte Engpässe vermeiden und die allgemeine Leistung der CPUs erhöhen. Gerüchten zufolge wird Bulldozer im Desktop-Segment zudem DDR3-1866 nativ unterstützen, womit die mögliche Bandbreite gegenüber dem aktuellen Stand mit DDR3-1333-Unterstützung bereits spürbar steigen würde.". Und ich sage nochmal: In welchem Ausmaße spürbar, wird sich noch zeigen.
@darkalucard: Dazu habe ich auch mal was gelesen, ich find aber leider den Artikel nichtmehr. Es ging im Prinzip darum, dass man 1333 CL7 nicht mit 1600 CL9 vergleichen kann, weil durch den höheren Takt ja auch der Zugriff beeinflusst wird. Aber wie das alles ganz genau zusammen hängt, krieg ich leider auch nicht mehr zusammen. // EDIT: Zumindest würde ich mal sagen, dass wenn du eine CPU hast, die nur 1333 MHz unterstützt, dann machts auf jeden Fall mehr Sinn z.B. 1333er RAM CL7 zu nehmen, als 1600er mit CL9. Es gab zu dem Thema offenbar schon länger keine Tests mehr (zumindest hab ich beim googeln auch gerad nichts gefunden), in dem Timing vs. Takt ausgiebig behandelt wurde.
 
@darkalucard: hier hab ich einen test gemacht, kannst dir ja mal anguckn
http://alturl.com/uskke
 
@tomiripper: Genau, das is was ich gemeint hab, dass 1333 CL7 durchaus nicht schneller ist als 1600 CL9. Und wie wenig die Timings aus machen sieht man bei deinen 1600er (CL9 und 8) Ergebnissen. Danke dafür!
Bei welchen Anwendungen man jetzt tatsächlich den "schnelleren" RAM überhaupt bemerkt... das steht auf einem anderen Blatt :)
 
20 USD für 2GB 1333er? Zu teuer. 4GB 1333er Kingston Value kostet fast das selbe.
 
@tt13: steht halt AMD und nicht Kingston drauf ;)
 
@verfluchtercomputer: Wobei Kingston aber eine der Obermarken aus dem Amerikanischen Lande ist! Die 20 USD sind ja auch nur geschätzt und ich glaube wenn Intel draufstehen würde, würden sie noch mehr kosten. ;)
 
Optisch sind die ja nicht so sehr ansprechend. Da fehlen noch ein paar hübsche Heatspreader.
 
@unLieb: Das wäre mir jetzt bei meinem schwarzen Blechseitenteil dann doch eher zu geschätzten ca. 100% egal, meinetwegen können sie die Dinger rosa machen.
 
@unLieb: Beleuchtung fehlt mir auch noch... mir fällt nur ein Kommentar aus der PCGH ein: Übertaktbare Lichtorgel
 
@unLieb: Heatspreader sind nicht immer sinnvoll. Gern stauen die auch mehr Hitze wie sie ableiten. Ich kann wunderbar auf die hässlichen Teile verzichten.
 
@unLieb: Was interessiert einem das Design, wenn der PC eh die meiste Zeit unter dem Schreibtisch steht und möglicherweise ein Gehäuse ohne Fenster hat? RAM-Kühler sind sowieso eher für Übertakter da - für's normale Arbeiten oder Spielen reichen auch RAMs ohne Bleche. Und wie tt13 schon sagte, bringen reguläre Heatspreader keine messbaren Ergebnisse. Einzig RAM mit richtigen Kühlern, wie z.B. von Corsair, bringen messbare Unterschiede.
 
@Johnnii360: Schön dass es dich nicht interessiert. Gibt aber auch Leute von der Modding/Gaming/Benching-Fraktion die das schon interessiert! ;)
 
@unLieb: Ich bin selber Modder und habe auch ein Gehäuse mit Seitenfenster. Allerdings steht der PC die ganze Zeit neben mir unter dem Schreibtisch und der RAM wird vom EKL Alpenföhn Groß Clock'ner verdeckt. Somit sieht man nicht viel vom RAM. Man kann auch auf den PR-Scheiß reinfallen. ;)
 
Dann möchte ich von nVidia jetzt aber auch RAM kaufen können und zwar unter dem Namen Voodoo2 oder Banshee ;)
 
Das nenn' ich mal eine echt coole Sache! Vielleicht hebt das das finanzschwächere Unternehmen wieder mehrere Etagen höher. Ich gönne es AMD sehr!
 
@Johnnii360: Die hätten lieber den Gamerbereich mehr ansprechen sollen. Die RAMs hätten ein schönes Alugehäuse vertragen können und die Latenzen beim 1800er sind auch nicht gerade berauschend. Hab eben mal bei HW versand geschaut, da gibts durchaus auch 1800er mit 9er timings. RAMs ohne Blechkleid gibts überall und man kann ohnehin mit RAMs nicht wirklich etwas verdienen.
 
@X2-3800: AMD bemüht sich stets um den Gamerbereich und gibt mit der Bulldozerarchitektur in die Richtung nochmals einen kleinen Schub. Die "Heatspreader" (ohne Kühllamellen) bringen im Endeffekt keine Messbaren Ergebnisse und tragen nur zur Optik bei. ;)
 
Jetzt müsste AMD sich selbst verklagen wegen Verwechslungsgefahr beim Namen. So wie Samsung von Apple verklagt wurde wegen dem Design...
 
Llano Ram wäre wohl besser geeignet.
 
naja... ob man beim RAM-Geschäft große Gewinne einfahren kann? Infineon/Siemens hat es ja auch versucht und ist gescheitert...

Also ich habe da so meine zweifel... ist das Zeug zu teuer - kauft es keiner. Ist es zu günstig - macht AMD keinen Gewinn. Es wird sich zeigen, was draus wird...
 
@chippimp: AMD baut ja keinen RAM. Sie kaufen nur irgendwo ein und lassen Ihren Namen drauf drucken. So kann man schon Gewinn machen.
 
hmm...ob das ein lohnenswertes Geschäft sein wird, bei den Speicherpreisen heutzutage.
 
da ich versuch so viel wie möglich in meinem Rechner auf AMD zu halten, wird wohl demnächst ein RAM-Tausch nötig sein :D
 
also :1333 MHz sowie eine Latenz von 9-9-9. Ist ja nich gerade der hit!!
Und ich bin AMD user. Ich habe 1866 bei mir drinne von (juli 2010) und der hat schon 9.9.9.24 . Also wenn ich das lese ,denke ich die wollen altbestände verramschen.Oder habe ich was falsch verstanden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich Phenom II X4 965 BE

AMDs Aktienkurs in Euro

AMDs Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr