Innenminister fordert Ende der Anonymität im Netz

Aufgrund der Anschläge in Norwegen fordert der Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) ein Ende der Anonymität im Internet. "Politisch motivierte Täter wie Breivik finden heute vor allem im Internet jede Menge radikalisierter, ... mehr... Bundesinnenminister, Hans-Peter Friedrich, Inneniminister Bildquelle: Bundesministerium des Inneren Bundesinnenminister, Hans-Peter Friedrich, Inneniminister Bundesinnenminister, Hans-Peter Friedrich, Inneniminister Bundesministerium des Inneren

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bringt natuerlich so viel die die Voratsdatenspeicherung die in Norwegen genau 0 verhindert hat.
 
@-adrian-: Doch das bringt was, und zwar eine Datenflut, die man meistens so oder so wegen der Menge nicht auswerten kann. Falls es ausgewertet wird, dann passiert das immer im NACHHINEIN und wen bringt das was wenn der Anschlag schon passiert ist.
Aber wir sind im Netz für die Regierung alle Terroristen: http://www.dubistterrorist.de/
 
@basti2k: Genau so ist es. Verhindert werden kann dadurch genausoviel wie durch die allgegenwärtige Videoüberwachung. Wenn man die Argumentation von Hr. Zierke genauer ansieht wird offensichtlich, dass es nur um nachträgliche Auswertung geht, sonst könnten sie ja auch quickfreeze implementieren. Aus einem heise-Artikel: "Die Speicherdauer von sechs Monaten sei notwendig, um Netzwerkstrukturen des Terrorismus nachvollziehen zu können." Link: http://www.heise.de/newsticker/meldung/BKA-Chef-draengt-weiter-auf-Vorratsdatenspeicherung-1245326.html
 
@basti2k: Jeder Bürger im Netz weltweit solte dann ein Programm im Hintergrund laufen lassen was ständig per Zufallsgenerator Seiten ansurft. 10 Internetseiten pro Sekunde bei jedem der das Programm benutzt und die haben den Kopf voll. Die Datenflut die dann zu speichern wäre, wäre so gross dass denen wahrscheinlich nach 10 Tagen die Festplatten ausgehen.
 
@Traumklang: Naja das macht man anders, jeder setzt einen Linux HTTP-Server auf und bietet "/dev/urandom" zum Download an (Kurz gesagt: Den Betriebssystemeigenen Zufallsgenerator dann klappt es auch mit deinen "Datenmüllproduktionsprogramm". :D
 
@-adrian-: ... abgesehen davon, war der Attentäter nicht anonym im Netz unterwegs ...
 
@-adrian-: Bürger fordern ein Ende der schwachsinnigen Forderungen der Politiker! Und einen IT-Grundkurs für die gesamte Regierung.....
 
@AkiRa666: Falls dein IT-Grundkurs kommt dann kommt auch die "Weiterbildungssteuer für Politiker" die dann die Bürger tragen müssen. Und als nächstes lassen die sich noch den Internetführerschein einfallen und als Autorisation, das du das Internet benutzen darfst ist dann der elektr. Personalausweis. Und die wirklichen Terroristen, die senden dann alles Verschlüsselt durch die Welt, oder nutzen zum Surfen VPN-Tunnel in Länder wo nichts gespeichert wird. (Denn jede Überwachungsmaßname lässt sich auch irgendwie umgehen)
 
@-adrian-:
Muss neuerdings jeder ein Namensschild um den Hals tragen, wenn er über die Strasse geht? Irgendwie wollen mir die Aussagen von Herrn Friedrich nicht einleuchten.
 
ah ja Menschen verändern sich im internet -> internet = böse.... ganz im ernst das bei 2 milliarden internetnutzern ein paar psychopaten dabei sind ist eigentlich klar
 
@DNFrozen: Sorry, aber wo liest du denn heraus, dass er meint, das Internet sei böse? Er überlegt lediglich, wie man die gleichen Rechtsgrundsätze, die im realen Leben gelten, auch im Internet einbringen kann. Und dass manche Leute sich tatsächlich von einer dubiosen Seite zur nächsten "hangeln", weil sie der Meinung sind, dass auf den Restlichen nur Lügen stehen, ist ja wohl absolut richtig.
 
@BananaDom: es wird als ein problem des internets hingestellt das sich die leute verändern. früher ist man dan eben von einem dubiosen club zum anderen gezogen
 
@BananaDom: im "realen Leben" weiß aber auch nicht jeder, wie ich heiße. Sollte also lieber jeder verpflichtet werden, ein Namensschild haben? Vielleicht irgendwo angenäht? Da könnte man ja gleich zwischen den verschiedenen Gruppen farblich und mit Form der Aufnäher unterscheiden. Ein gelbes Viereck für "Raucher". Ein Halbmond für "Moslems" - so was in der Art..? Aber so neu ist die Idee gar nicht... ./sarkasmus_off
 
@Hitchhiker: Wieso denn gleich so drastisch? Weder ich noch sonstwer fordert, dass jeder Nutzer sich kennzeichnen muss! Und dass du gleich Parallelen zum Dritten Reich ziehst, finde ich ziemlich übertrieben. Dass nicht jeder weiß, wie du heißt, ist richtig. Und mich zum Beispiel interessiert es auch überhaupt nicht.
 
@BananaDom: warum will man es denn dann? Und unter den Nazis war das auch ein langsamer Prozess, immer schön mit Testballons voran, wie die Breite Masse reagiert. Von daher mag der Vergleich übertrieben sein, aber nicht unpassend. Oftmals muss man sich drastisch ausdrücken, damit einige mal zuhören Und: siehe meine obige Post... :)
 
@Hitchhiker: RfID lässt grüßen, wird in naher Zukunft jeder haben, und jede tür wo du rein oder raus willst registriert das!
 
@BananaDom: auch im echten Leben hast du das Recht, anonym zu bleiben. Stichwort: Bargeld. Anonymität ist Teil des Datenschutzgesetzes (informationelle Selbstbestimmung, Grundsatz der Datensparsamkeit), welches wiederum auf der Würde des Menschen im Grundgesetz aufbaut.
 
@Der_da: Du hast absolut Recht. Natürlich hat man das Recht auf informationelle Selbstbestimmung. Was ich oben meinte war doch nur, dass wenn man im Internet die gleichen Rechte fordert (Anonymität, Selbstbestimmung, Datensparsamkeit etc.), dass man dann auch die gleichen Pflichten haben muss. Das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Sonst würden Onlineshops, Onlinebanking usw. ja gar nicht funktionieren. Es ist eben in meinen Augen wichtig, dass man über eine wirksame Implementierung des Rechts im Internet nachdenkt. Und der Innenminister bezieht sich hier (und bei Spiegelonline) eindeutig auf Blogger, die im Internet veröffentlichen. Jede Zeitung muss im Impressum und bei den Artikeln eindeutig aufzeigen, wer verantwortlich ist. Ich finde, es ist eine berechtigte Frage, warum das im Internet anders sein kann.
 
@BananaDom: Aber das ist es doch gar nicht. Darum kann man im Internet einkaufen. Sonst ginge das gar nicht, weil nie ein gültiger Vertrag zustande käme. Das Internet ist nicht, wie einige zu denken scheinen, ein rechtlicher Extra-Posten. Es wird durch die normale Rechtsgebung abgedeckt, da muss man doch nicht noch was oben drauf machen. Durch die Anonymität wird nur nicht jeder erwischt, der mal blöd rumpöbelt. Oder ähnliches. Im "realen Leben" wird aber auch nicht jeder erwischt; auch bei Straftaten nicht. Das ist nun mal die Realität.
Da ist es doch albern zu glauben, dass das im Internet anders ginge - nur weil man hier und da ein wenig 'schraubt'...
 
@Hitchhiker: Genau das habe ich gesagt. Das Internet ist kein Sonderposten. Also müssen hier auch die normalen Gesetze gelten. Aber wieso soll dann ein Blogger das Recht bekommen, nicht aufzeigen zu müssen, wer er ist und wer verantwortlich ist? Zeitungen / Zeitschriften haben dieses Privileg nicht. Das ist nicht geRecht. Und zwischen der Rechtssprechung und deren Durchsetzung muss unterschieden werden. Nur weil man beim Äppelklauen nicht erwischt wird, ist es noch lange nicht rechtens.
 
@BananaDom: pass auf; geh mal auf http://www.internet-law.de/ ... da wirst du sehr gut informiert... gerade den heutigen Artikel sollte dich interessieren... ;)
 
@Hitchhiker: Interessant. Genau so etwas meinte ich. Verzeih mir kleinem Nicht-Juristen, dass mir die Impressumspflicht nicht bekannt war.
 
@BananaDom: ich bin auch 'Nicht-Jurist'. Ich wusste es aber. Und wenn ich es nicht gewusst hätte, hätte ich versucht es rauszufinden, anstatt alles nach zu pl..., was jemand von sich gibt, der selber keine Ahnung zu haben scheint. Erst mal informieren, dann was dazu sagen - nicht bös gemeint, ok? Aber zu deinem Appelklau beispiel, sowas meinte ich nicht. Schon e bissl höher angesiedelt. z.B. such mal nach "aufklärungsquote kfz diebstahl ", da wirst du staunen...
 
@Hitchhiker: Keine Sorge, ich verstehe, was du meinst. Allerdings muss ich sagen, dass ich eben nicht einfach "nachgepl..." habe, was unser Innenminister von sich gegeben hat. Ich habe nur meine generelle Meinung kundgetan (wozu dieses Kommentarsystem ja da ist), nämlich dass ich mir wünsche, dass Personen im Internet neben den gleichen Rechten auch die gleichen Pflichten haben sollen. Dass es ein "Tool" dafür, nämlich die Impr-Pflicht für Blogger, schon gibt, freut mich und unterstreicht das was ich will. Ich versuche mit den Informationen die ich habe, das Beste anzufangen. Und wenn mir jemand neue dazugibt, dann freut mich das.
 
@BananaDom: Ne schon klar - gern geschehen :) Was mich daran eigentlich ärgert ist, dass der Mensch hier einfach nur auf populistischen Dummenfang geht. Er hätte genauso gut sagen können, dass nach den Vorkommnissen ein Gesetz kommen soll, das es verbietet, Menschen zu erschießen. Das selbe in Grün. Nur das dann jeder gleich bemerkt hätte, was für einen Unsinn er erzählt...
 
@BananaDom: Ach, wenn Du Dich in die Fußgängerzone stellst und Deine Meinung von Dir gibst, dann wissen auch alle Anwesenden wie Du heißt und wo Du wohnst? Komisch, ich bin bislang auch im realen Leben anonym unterwegs.
 
@Tjell: Ich verstehe den Zusammenhang zwischen Online-Impressum und mir in der Fußgängerzone nicht so ganz. Wenn du in der Dusche vor dich hinschimpfst, interessiert das keinen. Aber wenn du einen Artikel in der Zeitung schreibst, ist es wichtig zu erfahren, wer das geschrieben hat. So einfach ist das.
 
@BananaDom: Der Herr Innenminister redet nicht von Impressumspflicht, sondern von der Aufhebung/Abschaffung der Anonymität im Internet, sprich man soll immer und überall den realen Namen verwenden müssen, also auch auf Seiten wie Winfuture. Das spiegelt sich nirgendwo im "realen Leben" wider. Ich kann überall meine Meinung äußern, ohne dass jeder sofort weiß, wer ich bin. Finge ich auf der Straße an, beispielsweise Fremdenfeindliches von mir zu geben, würde es früher oder später jemand melden. Genau dieses Sozialverhalten ist eigentlich, was im Internet fehlt. Weil es im virtuellen Bereich des Internets abläuft, fällt es anderen Lesern schwer, sich dazu durchzuringen, bei auffälligen Beiträgen Hinweise an die Behörden zu geben. Eine Pflicht, nur mit echtem Namen aufzutreten, hilft hierbei nicht, sondern höhlt nur persönliche Rechte wie Meinungsfreiheit massiv aus.
 
@BananaDom: Genau! Schließlich werden ja auch alle Marktplätze, Sportstädten, Vereinsheime etc. überwacht und aufgezeichnet, wer da was sagt. Das ist ja allgemein bekannt - daher sollte man das wirklich im Internet ebenso Handhaben wie in der Welt "da draussen"
 
Nicht nur im Netz sollte das Anonyme aufhören, nein, auch auf der Straße. Jeder hat gefälligst einen RFID_Chip zu tragen und jeder der wissen möchte, wer in der Schlange bei Kaisers gerade vor ihm steht, muss sein Handy zücken um per RFID und Internet alles über die Person erfahren zu können. In den elektronischen Perso, der natürlich unter der Haut sitzt, gehören neben Name, Adresse und Passbild auch die Benutzernahme/Nicks aller Sozialen Netzwerke, Interessen und Krankenakte. Desweiteren müsste der implantierte Perso mit einer Injektionsnadel versehen sein, damit die Polizei bei Verdacht denjenigen sofort per Internet außer Gefecht setzen kann.
 
@mcbit: was redest du da?! wenn die anonymität im internet aufhört dann hat keiner mehr nicks, sondern nur noch realname in sozial netzwerken... unterschieden wird wie ausserhalb auch mit geburtsort und datum
 
@DataLohr: Warum? Es geht um Identifikation und nicht mehr. Dabei kann man doch den Schein wahren und so tun, als hätten die User die Möglichkeit der Anonymisierung durch Nicks ;)
 
@mcbit: *<ironie> - total vergessen, sry :p
 
@DataLohr: Das Ganze könnte übrigens im Hintergrund laufen. Schon bei der Einwahl ins Internet wird protokolliert per VDS. Die Identifikation erfolgt per Chip inne Haut. Und wenn man sich bei einem Netzwerk mit NICK anmeldet, wird das auf dem Perso hinterlegt. Alles ganz einfach, und der User hat das Gefühl, er hätte gerade anonym gehandelt. Ist wie eine als Demokratie getarnte Diktatur;)
 
Ja wie soll das funktionieren, wollen die jeden einzelnen Internet User dann prüfen ob das stimmt was er angibt ?
 
@WillyWonka: Zugang nur mit elektronischem Perso?
 
@mcbit: Ja stimmt eigentlich
 
@mcbit: Das Problem daran wäre, das heut zu Tage alles was digital ist, wesentlich leichter fälschbar ist als etwas "handfestes". Das ganze würde auch nur funktionieren wenn PCs heut zu Tage tatsächlich zu 99% sicher wären.
 
@Meach: Das weiß ich. Warte mal ab, wenn es keine lokalen PC mehr gibt, sondern nur noch Terminals, der Perso als Chip unter der Haut sitzt und mit der DNA gekoppelt ist und das Terminal eine Identifikation per Perso, DNA und Webcam macht. Sicher auch nicht unknackbar, aber dennoch sicherer. Aber das wird die Zeit, wo ich dann in einen Wald ziehen werde;)
 
@mcbit: Hoffentlich kommts nicht so weit ;) Da drückt vorher irgend ne Hackergruppe auf den Firesale knopf und restartet Land x. ^^hihi
 
Korrektur: "Politisch motivierte Spinner verbreiten mit ihrer Anti-Anonymitäts-Hetzerei radikalisierte, undifferenzierte Thesen"
 
Seit wann ist man im Internet Anonym?
 
@Edelasos: Man, Du weißt doch ganz genau, was der da oben meint. Man ist nämlich erstmal anonym.
 
@mcbit: Klar weis ich das! Aber "richtig" Anonym ist man nicht im Internet. Ging mir nur ums Prinzip :)
 
@Edelasos: Welches Prinzip? Dem Spinner da oben geht es darum, dass einer IP oder was weiß ich sofort ein Name zugeordnet werden kann, ohne den Umweg über VDS, Gerichtsbeschluss und bla.
 
@mcbit: Das Prinzip das man jetzt schon nicht Anonym ist. Es muss einfach über Unwege geschehen....da kann man eigentlich sofort den Umweg "ausradieren" oder? Ein Normalbürger hat dabei nichts zu befürchten sofern er im Netz nicht dinge tut die Illegal sind.
 
@Edelasos: Umgekehrt wird ein Schuh draus, solange niemand etwas anstellt, ist seine Identifizierung gar nicht nötig. Und ohne Anschludigung ist erstma jeder nicht direkt identifizierbar, quasi also erstmal anonym.
 
@Edelasos: Wer hat euch eigentlich diese "Wenn ihr nichts zu verbergen habt, habt ihr nichts zu befürchten"-These eingetrichtert? Kommt ihr alle aus der ehemaligen DDR oder so? Ich mein, ist klar wenn man sich schon freiwillig auf Facebook und dergleichen einlässt sinkt die Hemmschwelle jedem seine Daten frewillig zu präsentieren schon erheblich. Aber zurück zum Beispiel: http://www.datenschutzbeauftragter-online.de/wer-nichts-zu-verbergen-hat/ Lies das mal und überleg dir was für eine unüberlegte Aussage das von dir war.
 
@sanso1: Der Spruch "Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nicht zu befürchten" stört mich auch gewaltig. Die Anonymität sollte grundsätzlich gewahrt bleiben, das sehe ich auch so. Allerdings stört mich die grenzenlose Unverbindlichkeit von Aussagen und Handlungen, die zunächst anonym "begangen" oder getroffen werden, schon auch etwas. Jeder kann erstmal nahezu gefahrlos den größten Unsinn verzapfen und ggf. heilloses Durcheinander anrichten, ohne für seine Urheberschaft geradezustehen. Ich habe einen Facebook-Account und stehe dort völlig selbstverständlich mit meinem eigenen, voll ausgeschriebenen Namen drin. Alles, was ich dort auf die Welt oder zumindest auf die eingetragenen Freunde loslasse, ist nachprüfbar und ich muß mich daran messen lassen. Und das finde ich schon richtig so. Es fällt nämlich auf, daß viele leute, die der grenzenlosen Anonymität anheimgefallen sind, meinen, daß auch im realen Leben, außerhalb der virtuellen Netzwerke, alles so unverbindlich ist, als wäre man den ganzen Tag zum Saufen in der Stehbierhalle, wo man seinen Kumpanen eine blöde Story nach der anderen aufdrücken kann und am nächsten Tag von nichts mehr weiß. Wer dann aber im wirklichen Leben bei Partnerschaft/Liebe/Ehe/Beruf oder allgemein im sozialen Zusammenleben Farbe bekennen oder Verantwortung übernehmen muß, tut sich dann oftmals recht schwer. Somit: Anonymität im Netz ja, aber nicht mit dem ständigen Ziel, sich wie die Axt im Wald zu benehmen.
 
@departure: agree und + für dich
 
Wieder jemand der so garnichts gelernt hat. Hardliner werden sich immer Wege schaffen zu kommunizieren, anonym zu bleiben und Ihr Unrecht zu tun. Leiden wird die Masse die restlos aller Rechte auf jegliche Form von Freiheit beraubt wird. Das Problem ist, Herr Friedrich scheint so unterqualifiziert zu sein, daß er kein Ahnung hat, wie das denn so läuft im Internet. Wie viele seiner Kollegen. Es ist ein guter Zeitpunkt populistisch den Mund auf zu machen wie so viele vor Ihm. Und da es seit dem elektronischen Perso ja auch keine Terroranschläge mehr git, seit dem es die Vorratsdatenspeicherung keinen Spam mehr gibt, kann ich ihm nur beipflichten. Keiner darf mehr anonym sein weil jeder Verbrecher ist. Außer natürlich Politiker, Journalisten, Anwälte, Industrielobby und wer sonst noch zum Adel gehört. Die müssen natürlich geschützt werden. Sonst macht das Geburtstagfeiern im Kanzleramt keinen Spaß mehr, und wirft wenn es öffentlich wird ein schlechtes Licht irgendwie...
 
@JUPSIHOK: Du unterschätzt Politiker. Glaubst du wirklich die sind so dumm? Dass die keine Ahnung vom Netz haben? Es geht ihnen einfach um neue Überwachungs- und Kontrollgesetze, die Argumentation ist nicht von Dummen, sondern für Dumme. Eiskaltes Kalkül. Die Zeiten in denen Politiker wirklich Naiv an das Internet rangingen sind vorbei.
 
@lutschboy: Jaein, sicher bei einigen Kalkül, andere... insbesondere die etwas älteren haben den Sprung auf den Internetzug nicht geschafft. Das ist nicht nur in der Politik so, aber nur Politiker meinen dann eine unqualifizierte Meinung durch noch unqualifiziertere Taten durchsetzen zu müssen.
 
Man sollte wirklich dafür sorgen daß der Verfassungschutz nicht mehr dem Innenministerium untersteht, denn vermutlich ist das das einzige was die davon Abhält die ganzen verfassungsfeindlichen Aussagen der Innenminister ungestraft durchgehen zu lassen. Die können ja schlecht ihren obersten Vorgesetzten verknacken.
 
@Johnny Cache: könnten sie schon nur da fehlt es halt an Cojones!
 
@Johnny Cache: Die Politiker die immer wieder die selbe verfassungsfeindliche Forderung stellen, sollten umgehend bestraft werden können. Wenn ich einen vor 1945 sehr gebräuchlichen Gruß auspreche werde ich ja auch verknackt.
Die Voratsdatenspeicherung wurde ja nun vom Verfassungsgericht als unzulässig eingestuft, demzufolge ist eine erneute Forderung danach strafbar, schluß aus.
 
die greifen wirklich nach jedem strohhalm um das internet zu zerstören
 
@DataLohr: da kann man sich doch fragen ob die Strohhalme nicht vorsätzlich plaziert werden um schön danach zu greifen!
 
Komisch - in Norwegen, wo diese Katastrophe passiert ist, bleiben alle cool und sachlich. Aber hier meint jeder Popanz direkt eine neue Weltuntergangs-These aufzustellen. Und natürlich ist es einer von einer C-Partei... wen wundert es!? Gerade die CSU ist als Teil einer Regierung so fehl am Platz wie ein Furunkel am Allerwertesten.
 
@Mordy: Also ich weiß ja nicht, wen du jetzt mit "jeder Popanz" meinst, aber es ist doch richtig und wichtig, dass sich unser Innenminister zu sicherheitspolitischen Themen äußert (unabhängig davon, ob dir das, was er sagt, gefällt oder nicht). Und wo du aus den zitierten Äußerungen eine Weltuntergangs-These herauslesen kannst, würde mich auch interessieren.
 
@BananaDom: Sicherheitspolitische Themen? Du meinst z.B. die Forderung eines generellen Waffenverbots? Oder vielleicht von Kunstdünger, weil immer wieder ANFO für Anschläge verwendet wird?
 
@Johnny Cache: Online-Sicherheit ist auch ein innenpolitisches Thema. Es ist die Aufgabe des Innenministers, hierzu Stellung zu nehmen.
 
@BananaDom: Ist es eben nicht. Ich kann mit oder ohne Internet die verrücktesten Einstellungen haben und Anschläge planen, sicherheitstechnisch relevant werden diese aber erst wenn ich über die notwendigen Resourcen verfügen kann um sie tatsächlich umzusetzen. Auf der anderen Seite hast du natürlich auch recht, ich kann mich heute z.B. stundenlang und heftig über user XY aufregen und sonst nichts dagegen machen. Ohne diese elende Anonymität könnte ich ihm natürlich auch mal einen Besuch abstatten.
 
@BananaDom: Generell bin ich der Meinung, dass man gerade bei wichtigen Themen nur den Mund aufmachen sollte, wenn man davon wenigstens ein Quentchen Ahnung hat - und die Ahnung hat unser lieber Herr Friedrich leider in vielen Bereich weiträumig umschifft. Und den Begriff "Weltuntergangs-These" habe ich zum einen verwendet, um das Ganze ins Extreme (bzw. extrem Lächerliche) zu ziehen (Stilmittel eben) und zum anderen ist es bei zahlreichen Politiker nun mal so, dass sie bei jedem Amok-Lauf direkt nach mehr Überwachung etc. schreien, weil die Welt sonst in Terror und Schrecken versinkt - auch ´ne Art von Weltuntergang, woll?!
 
@Mordy: zu re6: Alles klar, ich weiß, was du meinst. Und ich finde auch, dass man zu den Themen, über die man spricht, (insbesondere als Minister) Ahnung haben sollte. Allerdings bleibe ich bei meiner These, dass sich der Innenminister zu Themen der inneren Sicherheit äußern darf und soll.
 
@BananaDom: Und das rechtfertigt dass z.b. jeder auf WinFuture meine wahre Identität kennt? Dann gibts keine Minus mehr, sondern zerstochene Reifen, weil ich im Fahrzeugspezifischen Forum zu meinem Auto angemeldet bin und jeder weis das Auto mit den Modifikationen gehört dem und der hat Mist auf WF gepostet! Eine gewisse Anonymität sollte im Netz gewährleistet sein, immerhin habe ich hier keinen Einfluss darauf wenn meine Informationen alles erreichen.
 
@BananaDom: Der Innenminister darf sich gerne zu Themen der inneren Sicherheit äußern - allerdings bin ich a) nicht der Überzeugung, dass Herr Friedrich die Idealbesetzung für den Posten ist und b) dass der von eben demselben Herrn Friedrich gemachte Vorschlag die Probleme behebt, die zu solchen Situationen führen, wie in Oslo eine geschehen ist.
 
@Mordy: Wenn du die Forderung der totalen Überwachung des Internets als cool und sachlich findest, stimme ich dir zu. An sonst sind dort aus politischen Reihen Forderungen ausgesprochen worden, die mit cool und sachlich nichts zu tun haben.
 
@wasserhirsch: Ich beziehe das mal auf´s ganze Norwegen und nicht auf einzelne profilierungsgeile Ausreißer. Insgesamt gehen die Norweger recht gut mit der Situation um.
 
@Mordy: Du kannst auch nicht ganz Deutschland als Popanz bezeichnen weil einige Politiker aus der Reihe fallen. In diesem Fall darf man dem Mann sogar recht geben.
 
@wasserhirsch: Wo hab´ ich den ganz Deutschland als Popanz bezeichnet? Nur weil ich "jeder Popanz" gesagt habe, ist damit nicht automatisch jeder in Deutschland (oder anderswo) Lebende ein Popanz. Und du kannst dem Mann gerne recht geben, das ist dein gutes Recht in einer Demokratie - ich gebe ihm nicht recht. Und das ist mein gutes Recht.
 
@Mordy: Da du bei den Norwegern mit "einzelnen" klar differenziert hast und dies bei den Deutschen nicht getan hast, habe ich das so pauschalisiert.
 
@wasserhirsch: Hab´ ich die Deutschen pauschal als Popanze bezeichnet? Wäre mir neu. Würde ich auch niemals tun - ich kenne einige Deutsche, die absolut keine solchen sind.
 
@Mordy: Prima. Dann ist ja alles geklärt.
 
Selbe schwachsinnige Aussage, wie von der ollen Zuckerberg von vor ein paar Tagen. Aus welchem Grund dürfen Politiker immer wieder so einen Mist von sich geben ohne dafür auf dem Dorfplatz an den Pranger zu müssen. Ich tippe übrigen, dass unser Innenfuzzy noch heute einen Glückwunschanruf von Herrn Assad bekommt, da es diesem mit dem Vorschlag noch leichter gemacht wird Leute zu finden, die seinen Rechtsstaat kritisieren. Herr Friedrich: Sie sind ne Pfeife. Und das schreib ich ihm auch gern mit Realnamen in sein Gästebuch. Gibts da irgendwo nen Link?
 
@JoePhi: schreib lieber nen brief, wenn der überhaupt irgendwo ein gästebuch hat wird er das sicher nicht selbst verwalten sondern seine pr leute, ich schätze mal das er überhaupt nicht in der lage wäre sein eigenes gästebuch überhaupt zu finden im großen weiten anonymen internetz...
 
@JoePhi: Ganz einfach: www.hans-peter-friedrich.de Da findest du alles: Telefonnummer, E-Mail-Adresse usw
 
@jigsaw: Danke. Guter Vorschlag ... ich denke ich schicke dem mal ein mail. Mal schauen, ob da eine Antwort kommt ...
 
Bin ich sofort dafür! Gleich, nachdem Altkanzler Dr. Helmut Kohl (CDU) die Namen der Parteispender genannt hat!
 
@Kobold-HH: Es gibt keine Spender. Die haben sich an der Auflösung der DDR bereichert. Und um das zu verschleiern, gabs "Spender".
 
@mcbit: Wer oder was auch immer. Solange sich die Parteibonzen das Recht auf Anonymität bewahren, dürfen sie es dem Bürger nicht absprechen!
 
@Kobold-HH: Hm, welche Anonymität meinst Du da?
 
@mcbit: Ich könnte es Dir erklären. Aber ich vertraue auf Deine eigene Intelligenz und dass Du die globale Aussage dahinter begreifst (Wenn Du dies nur möchtest)
 
@Kobold-HH: Danke für die Blumen;)
 
ich fordere ein ende dieses CSU-innenministers! ;)
 
@McNoise: in der Gosse aus der der kroch gibt es noch mehr.
 
@BadMax: scary
 
Impressumspflicht? Und "Dort verändern sie sich, meist ohne dass es jemand bemerkt." - wenn sich nun niemand mehr anonym durch das Internet bewegen kann wird trotzdem niemand so schnell auf sie aufmerksam. Mag jemand schätzen, wie viele Deutsche zeitgleich im Internet agieren und wie viel Personenaufwand nötig ist, den Content in Echtzeit zu prüfen?
 
Ich finde seine Argumente nicht verkehrt. Es ist schade das heute niemand mehr mit seinem Namen zu dem steht, was er sagt und tut.
 
@wasserhirsch: Dein richtiger Name ist also Wasserhirsch?
 
@jigsaw: Nein, ich passe mich hier nur eine Gepflogenheit an, die ich nicht eingeführt habe. Ich würde es aber sofort unterstützen wenn eine real-name Politik im Internet eingeführt werden würde.
 
@wasserhirsch: Du rennst auch mit Namenschild durch die Straßen? Außerdem passt Du Dich nicht an, Du heuchelst.
 
@mcbit: Wenn ich durch die Straßen renne, gibt es nichts zu was ich stehen muss. Wenn ich aber eine klare Haltung vertrete, stelle ich mich mit meinem Namen vor, ja.
 
@wasserhirsch: Und wo bleibt der Name zur eben dargeboitenen klaren Haltung? Sorry, aber Du heuchelst schon wieder. Und wenn Du durch die Straßen gehst, stehst Du schon zu Dir selbst. Also eier nicht rum, entweder, oder.
 
@wasserhirsch: Wenn ich durch das Internet renne, gibt es nichts zu was ich stehen muss.
 
@mcbit: Du bist gern auf Niveaulosen Streit aus oder? Wenn ich durch die Straßen gehe und der Weg mein Ziel ist, muss ich zu gar nichts stehen. Wenn ich aber auf der Straße eine Konversation führe oder gar die große Masse anspreche, stelle ich mich mit meinem Namen vor, wie sich das gehört. So sehe ich das auch im Internet. Wenn ich nur durch Webseiten surfe, ist es egal. Nehme ich aber teil an einer Konversation, sollte dies mit echten Namen geschehen.
 
@hamst0r: Du stehst also im Internet nicht zu dem, was du da von dir gibst?
 
@wasserhirsch: Und was Niveau ist, bestimmst natürlich DU? Warum soll jemand bei einer sachlichen Diskusion, einem BLOG oder einer "Ansprache" im Internet gleich seinen Namen veröffentlichen müssen? Solange es sachlich zugeht, keine Beleidigungen und keine Hetze verbreitet wird, muss keine staatliche Institution tätig werden, es ist allo unerheblich, wie Du heißt. Und wenn es zu einer Straftat im Internet kommt, sei es Aufwiegelung und dergleichen, ist es heute schon möglich, die Person dahinter zu finden. Es gibt genügend Stalker und Iditoen im Netz. ich möchte nicht Opfer eines solchen Idioten werden, nur weil dem mein Blog oder meine Meinung nicht passt. Was dieser Typ da will (und offenabr auch Du) ist nichts weiter, als den Leute die Möglichkeit zu nehmen, unbeschwert und unbefangen an Diskusionen teilzunehmen oder seine Meinung frei zu äußern.
 
@wasserhirsch: Hab nur ein Satz von dir übernommen und "Straßen" durch "Internet" ersetzt. Wenn man etwas im Internet publiziert ist man - zumindest in Deutschland - impressumspflichtig. Man ist nicht anonym, dank IP-Adresse und - wie bei "Fjordman" - nötiges Google-Konto zur Anmeldung bei Blogspot. Allerdings war hier das Problem, dass niemand zuvor auf Breivik aufmerksam wurde - was hilft denn da, wenn man alle Namen von den Bloggern kennt aber niemand prüft, was die so schreiben?
 
@mcbit: Es gehört zum guten Ton mit seinem Namen zu zu stehen, wie es zum guten Ton gehört sich die Schuhe beim Eintreten der Wohnung auszuziehen. Es gibt Dinge die gehören sich einfach so. Wir reden nur vom Namen, nicht von Anschriften oder Telefonnummern. Ein Name alleine ohne Zusatz bietet alleine keinen Nährboden für Stalking.
 
@hamst0r: Anonym ist erstmal Definitionssache, wie es scheint. Mit einer IP bin ich schon anonym, denn die IP alleine sagt nichts über den dahinter aus.
 
@wasserhirsch: Wie bitte? Allein mit einem Namen kannst Du schon ne Menge im Internet anfangen. Und nicht nur im Internet. Was genau bringt es Dir an Vorteile, wenn Du einen BLOG liest und weißt, der ist nicht von "Bloggerman 2000" sondern von "Franz Schulz"? Welche Befriedigung erfährst Du, wenn Du in einem Forum nicht mit "Sternchen_1970" sondern mit "Franziska Nachname" diskutierst? Solange es nicht um das oersönliche Kennenlernen geht, ist der Namen nämlich Schall und Rauch.
 
@mcbit: Mit meinem Namen kannst du nichts im Internet anfangen und ich habe keinen ungewöhnlichen Namen. Wenn Leute mit ihrem richtigen Namen daher kommen, gehen sie anders mit sich selbst und den anderen um. Z.B. würden wir uns hier bestimmt nicht duzen. Auch gäbe es sicher einen weniger aggressiven Ton. Du Arschl0ch sagt sich leichter als Sie Arschl0ch. Dieses Sprichwort kommt nicht von ungefähr.
 
@wasserhirsch: Duzen gehört zur Internetkultur. Ich duze auch Leute mit Realnamen im Forum oder seit mehr als 10 Jahren im Usenet und ich werde geduzt. Dieses ganze gesieze, vor allem bei Leute gleichen Alters, ist mir eh zu spießig. Ich geh ja auch nicht in Klub und fange ein Gespräch an mit "Na wie gehts Ihnen?" - sorry, aber die Welt hat sich weiter gedreht. Respektvoller Umgang manifestiert sich nicht am Du oder Sie.
 
@mcbit: Das weise ich zurück. Auf vielen Onlineplattformen der Printmedien wird gesiezt, auch auf Facebook ist das üblich wenn man in öffentlichen Gruppen teil nimmt. Wenn dir Anstand zu spießig ist, ist es schade. Die Höflichkeitsform ist nun mal Teil unserer Sprache und unserer Kultur.
 
@wasserhirsch: In Foren usw. ist normalerweise das Du der Standard.
 
@wasserhirsch: "Wenn ich aber auf der Straße eine Konversation führe oder gar die große Masse anspreche, stelle ich mich mit meinem Namen vor, wie sich das gehört. So sehe ich das auch im Internet." Nein, im Internet siehst du es ganz eindeutig anders - denn du sprichst hier gerade 'die große Masse' (sogar potentiell eine viel größere als in der Innenstadt) an, also stell dich bitte erst mit deinem Namen vor!
 
@Whistler2010: Wie weiter oben schon gesagt, passe ich mich hier der Gepflogenheit an. Wenn es auf Winfuture eine Maßnahme gibt, die zum Angeben der Namen verpflichtet, wäre ich sofort dazu bereit. Als einzelne Ausnahme, tue ich dies natürlich nicht.
 
@wasserhirsch: Du meinst also, dass man dich in der Innenstadt dazu verpflichtet hat, erstmal deinen Namen zu sagen?
 
@wasserhirsch: Sorry, aber ich bin seit 14 Jahren in Foren und im usenet unterwegs. Ich bin in verschiedenen Netzwerken und in FB tätig. In keinem, aber in wirklich keinem von mir frequentiertem Forum, in keiner FB-Gruppe wurde ich bisher gesiezt oder sieze jemanden. ich werde in der Du-Form angeschrieben und ich schreibe in der Du-Form an. Es gibt vereinzelt welche, die sich der Siezerei befleißgen, aber das ist so selten, dass es im Promillebereich liegt. Es ist also nicht üblich. Im Übrigen, im Englischen gibt es nur das "YOU", und mal ehrlich, willst Du damit sagen, dass alle englischsprechenden Menschen unhöflich sind? Das SIE als Höflichkeitsform der deutschen Sprache ist ein Relikt der Vergangenheit. Ich Duze in lockeren gesprächen sogar Beamte der Polizei und die mich, weils einfach persönlicher ist, sogar schonin allgemeinen Verkehrkontrollen vorgekommen. Spießig war gestern;)
 
@mcbit: Wir sprechen hier aber kein Englisch, darum interessiert es mich auch nicht. In Japan siezt man sogar seine Eltern und besten Freunde und auch in Frankreich gehört das Sie zum guten Umgangston unter Freundschaften. Nun wirst du mir sagen was dich die Japaner und Franzosen interessieren und ich gebe dir recht, gar nichts. Genau so sieht es auch bei mir mit der Englischen Sprache aus. Wir sprechen hier Deutsch, wir sind uns Fremd, wir kennen ja nicht einmal unseren Namen. Mit welchem Recht duzen wir uns eigentlich?
 
@wasserhirsch: Mit dem Recht, dass es im Internet seit Jahren üblich ist. Aber ich verstehe schon, Du bist ein Verfechter echter deutscher Kultur - nur keine Veränderungen zulassen. Lass mich raten, Du verteufelst auch den Einzug englischer Begrifflichkeiten in den deutschen Sprachgebrauch? Wie ich schon sagte, die Welt dreht sich weiter, udn Deutschland bzw deutsche Kultur ist kein Maßstab. Und auch in Japan und frankreich wird sich irgendwann eine Änderung der Kultur vollziehen. Das nennt sich Generationswechsel. Die Vorgängergeneration wehrt sich dagegen, das ist legitim, sollte aber nicht mit aller Gewalt passieren;)
 
@wasserhirsch: http://de.wikipedia.org/wiki/Netiquette#Foren.2C_Usenet da steht was zum Duzen.
 
@mcbit: Wer bin ich das Niveau einer Unterhaltung du bestimmen und wer bist du eine Leitkultur in Frage zu stellen? Ich bin sehr wohl gegen Englische Begriffe wenn wir auch Deutsche, sinnvolle, Begriffe dafür haben. Ich sehe aber auch ein, das es manchmal keinen sinn macht. Für Airbag brauchen wir sicher nicht Luftsicherheitssack.
 
@dodnet: "Siezt man, kann das als Ausdruck von Distanz verstanden werden." Was ist an Distanz verkehrt?
 
@wasserhirsch: Ich bestimme das Niveau einer Unterhaltung auch nicht. es hat sich nunmal eingebürgert, dass geduzt wird. Ich kann damit leben, genau wie ich mit der Veränderung der deutschen Sprache leben kann. Sprache lebt nunmal.
 
@mcbit: Wie du siehst, passe ich mich dieser Einbürgerung ja auch an. Ich stelle es dennoch in Frage. Ich glaube, und bin davon überzeugt, das es falsch ist. Sprache lebt, ja. Ich muss sie aber nicht verunstalten. Was die Deutschen mit ihrer Sprache machen ist die Ausrottung. Denn sie bedienen sich einer fremden Sprache als ihre eigene zu erweitern.
 
@wasserhirsch: Das ist ja prima dass man mit Deinem Namen im Internet nichts anfangen kann. Mit meinem leider schon, weil sehr selten. Wenn man meinen Namen googelt bekommt man ungefähr heraus wo ich wohne, mein Alter, welche Sportarten ich hobbymässig betreibe (danke Sportverein) und meine politische Zugehörigkeit duch Arbeit im Gemeinderat. Ganz ohne mein eigenes Zutun. Diese Info muss nicht mit jedem privaten Posting von mir gekoppelt werden. Vielleicht schaffen wir es mal über den Tellerrand rauszuschauen und nicht nur die eigene Situation als allgemeingültig zu betrachten?
 
@wunidso: Dann solltest du etwas dagegen unternehmen. Das ist absolut ernst gemeint. Ich tue auch etwas dafür, damit man mit meinem Namen eben nichts anfangen kann.
 
@wasserhirsch: Und wie stellst Du Dir das vor? Selbst wenn ich heute meine Arbeit im Gemeindrat einstellen würde, sind diese Infos für alle Zeiten dokumentiert und für jedermann nachvollziehbar. Das halte ich auch für vollkommen legitim. Genauso legitim wie es niemand im Gemeinderat etwas angeht ob ich in meiner Freizeit Kane&Lync und Hitman spiele und darüber vielleicht auch mal in einem Forum poste. Ich dachte eigentlich daß wir die Diskusssion "Wer nichts zu verbergen hat..." langsam überwunden haben. Jeder hat was zu verbergen und das ist auch ok so, da ist nichts schlimmes dabei, es heisst Privatsphäre und die sollte eben privat sein. In manchen Fällen bedeutet das halt auch anonym zu bleiben.
 
@wunidso: Dinge die ich zu verbergen habe, lebe ich nicht mit einem anderen Nicknamen im Internet aus. Alles was ich im Internet von mir gebe, kann ich ruhigen Gewissens auch mit meinem echten Namen tun. Ich glaube das diese Art der Diskussionen gerade erst los gehen.
 
@wasserhirsch: Hast Du wunnidso `s Beitrag eigentlich verstanden? Bist Du Dir eigentlich der Tragweite bewusst, die eine Dauerhaftes Speichern einer Meinung mit Realnamen im INternet zur Folge haben könnte? Vielleicht nicht heute, aber vielleicht in 20 Jahren?
 
@mcbit: Ich hab leider nicht die entfernteste Vorstellung wie das Leben in 20 Jahren aussehen mag, da ich mich vor 20 Jahren schon gut verschätzt habe, wie man heute lebt. Da es alles brutal schnell voran geht. Informatinstechnisch hoffe ich auf insgesamt mehr Aufgeklärtheit. Denn ich bin dieses "niemand darf auch nur irgendetwas über mich wissen" echt leid.
 
@wasserhirsch: Siehste, und wiel wir nicht wissen, was in 20 jahren ist, ist es nicht gut, wenn man heute anfängt, Meinungen mit Realnamen fest zu verknüpfen und im Internet zu speichern.
 
@mcbit: Traurige Einstellung. Man fordert alles für eine Meinungsfreiheit und keiner stellt sich dieser mit seinem eigenem Namen. Das ist wirklich traurig. Da schaft sich nichts ab, da hats sich schon abgeschafft. Wer heuchelt hier bitte?
 
@wasserhirsch: Nein, keine traurige Einstellung sondern gesunde Einstellung. Es ist heute schon üblich, Bewerber in Firmen per Internet zu durchleuchten und auszusieben. Wenn dann noch evtl sogar politische Meinungen mit Realnamen verknüpft werden können, kann das schnell zum Verhängnis werden, und dazu muss man nicht mal in den Extremismus abdriften. Und was ist, wenn in 20 Jahren eine Diktatur an der Macht ist und Opponisten nach 20 Jahren alten Meinungen aussiebt?
 
@mcbit: In einer Bewerbung stehen auch deutlich mehr Informationen als ein einzelner Namen. Ich hege deutliche Zweifel an deinem letzten Satz bzw. Frage. Wenn ich mit solchen Voraussichten in die Zukunft blicke, dürfte ich das Haus nicht verlassen, ich könnte vom Bus überfahren werden, in Berlin wird man neuerdings erschossen und vll. sollte ich auch in den Keller ziehen, um Kleinasteroiden auszuweichen.
 
@wasserhirsch: Wir haben ein Kommunikationsproblem, ich weiss nicht mehr wie ich es noch deutlicher ausdrücken kann. Wenn heute private Info mit Berufsleben verknüpft werden kann, kann Dich das in ein paar Jahren eine Beförderung kosten, weil HR über eine Suche nach Deinem Realnamen Bilder von einer feuchtfröhlichen Festivität gefunden hat und messerscharf daraus schliesst wer so abstürzt trinkt regelmässig oder wer Frauen an den Po fasst ist ein potentieller Sexualtäter. Das erfährst Du vielleicht nicht einmal, Du bekommst den Posten halt nicht angeboten. Die Bilder musst Du nichtmal selbst eingestellt haben, die muss nur jemand mit Deinem FB-Login taggen damit sie gefunden werden. Anderes Beispiel, Du spielst Hitman und postest dazu in einem Forum. Durch Zufall hast Du einen Tip gepostet der später in der Realität passiert. Bei einer Rasterfahndung wird Dein Posting gefunden, Dein Name ist bekannt, per VDS bestätigt, und ruckzuck hast Du ein Problem. Wenn Du Pech hast hattest Du am falschen Tag Kopfschmerzen, hast Dein Handy ausgemacht und alleine auf dem Sofa geschlafen, also kein Alibi. Und wie Du weiter unten schon selbst schreibst, Du hast keine Ahnung wie Deine Daten in 2, 5 oder 10 Jahren verwendet werden, kannst also die Konsequenz daraus auch nicht abschätzen. Wenn man die Unvernunft in der derzeitigen politischen Debatte verfolgt, kann man auch die absurdesten Ideen für die Zukunft nicht ausschliessen. Jetzt hast Du die Wahl, entweder garnicht mehr äussern oder ein Risiko eingehen oder anonym äussern. Mir ist eine offene politische Debatte mit einen Anonymous lieber als wenn er aus Frust im Keller eine Bombe baut.
 
@wunidso: Die Unvernunft der politischen Debatte kommt von der Unvernunft der Internet Gesellschaft. Denn nicht alle kommunizieren nur so friedlich wie wir das hier tun. Die Schwelle zum beleidigend werden ist schnell übertroffen. Auch Rufmord ist schnell erreicht und dies ist Strafbar. Der Internetgesellschaft scheint es an Gefühl zu fehlen das man sich tatsächlich mit einem Menschen unterhält, oder mehreren. Da kann man mir auch nicht mit "das hat sich so eingebürgert" kommen, das wird alles andere als selten Respektlos. Wenn Politiker, welche auch Menschen sind, sind bis unter der Gürtellinie beleidigen lassen müssen ist das nicht in Ordnung, ganz gleich welche Meinung man zu dieser Politik hat. Wenn man dagegen etwas unternehmen möchte, ist das nur zu begrüßen. Es gibt keinen anderen Weg als hier reale Namen einzuführen. Denn der Erhobene Zeigefinger "dududu, sei jetzt bloß lieb" funktioniert nicht.
 
@wasserhirsch: Also jetzt unterstelle ich Dir einfach mal, daß Du noch nie an einer Gemeinderatssitzung teilgenommen hast. Was Dir da von manchen Leuten offen ins Gesicht gesagt wird wäre in nicht wenigen Fällen justiziabel. Wenn sich jemand in der Politik betätigt, hat er so souverän zu sein, daß er eine Beleidigung verkraften kann. In einer hitzigen Debatte kochen die Emotionen hoch und es kommt zu Äusserungen die auch mal unter die Gürtellinie gehen. Aber auch eine erregte Debatte ist besser wie eine unterdrückte Debatte, was dann nicht selten zur Selbstjustiz führt. Verletzte Eitelkeiten ist nun wirklich das schlechteste Argument um Meinungsfreiheit aufzugeben. Wenn ich das als kleiner Hinterbänkler auf unterster Ebene kann erwarte ich das von einem Berufspolitiker als Selbstverständlichkeit.
 
@wunidso: Die Unterstellung passt, ich bin auch nicht Mitglied eines Gemeinderats. Ich stimme dir sonst auch vollkommen zu. Aber bitte erkläre mir was "hurens0hn" in einer souverän erregten Debatte zu suchen hat? Und nein, das ist keine Übertreibung. Solche Missgriffe gibt es sehr oft. "Dieses Opfer...". Ich habe es gern wenn sich Menschen in einer Diskussion wortgewandt auch unterhalb der Gürtellinie vergreifen aber dazu muss man auch sagen, das diese Menschen auch wissen worauf sie sich einlassen. Das Internet sollte aber für jeden ein erträglicher Ort sein.
 
@wunidso: Da ich mich nun unterhalb der Gürtellinie bewegt habe, muss das von einem Modeartor geprüft werden. Bitte warten ^^
 
@wasserhirsch: Herr/Frau Wasser Hirsch, ich muss ihre Äußerungen kritisieren. Sie schließen, wie so viele von ihnen, von einer Person auf viele andere. Wenn ich mich auf offener Straße bewege darf ich mir ebenfalls "dumme" Sprüche anhören bezüglich meines Stils. Es gibt eben unterschiedliche gesellschaftliche Ebenen, ob man will oder nicht. Wenn sie sich in solchen herumtreiben und beleidigt werden, ist das irgendwie auch ihre eigene Schuld. Gewalt im realen Leben ist noch immer viel gefährlicher als im Internet. Solange wir das nicht in den Griff bekommen, sollte der Gedanke der echten Namen (warum vermeiden sie nur unsere schöne, deutsche Sprache??) gar nicht erst aufkommen. Heute schreibe ich etwas gegen Thema A und morgen habe ich dann Person XY vor meiner Haustür in der Nacht stehen, weil ihm das nicht zugesagt hat. Klar, ich habe zu dem gestanden was ich schrieb, aber zu welchem Preis? Sie sagten sogar selbst was die Probleme sind... Und nun noch etwas anderes, bitte erklären sie all das den Bürgern und Bürgerinnin der unterdrückten Länder, welche froh sind "anonym" (bewusst in Gänsefüßlein) zu veröffentlichen, was mit ihnen in ihrem Land geschieht. Packen sie noch einen Echtnamen dazu und wir lesen von den tapferen Menschen NIE WIEDER ETWAS. Warum? Weil die Regierung sie mit Sicherheit hinrichten lässt oder was auch immer... Traurig, dass sie das in Kauf nehmen. Man könnte meinen ihnen sei das dritte Reich entgangen...
 
@mala fide: Nun, für die Rechte in anderen Länder kann ich nichts. In unserem Land darf man sich frei und ungezwungen äußern. Ich lebe nicht im dritten reich, ich lebte auch nie im dritten Reich und das dritte Reich ist für mich auch keine Referenz im Deutschland von heute zu leben oder es mit gestalten zu können mit der Meinung, die ich in der Öffentlichkeit kund tue, oder eben nicht. Ich lebe in der Bundesrepublik Deutschland, ein demokratischer Staat mit Meinungsfreiheit und Menschenwürde, die es mir ermöglicht mit meinem Namen zu meiner Einstellung zu stehen. Sei es Links oder Recht, modern oder Konservativ.
 
@wasserhirsch: Sie scheinen mir sehr ignorant und egoistisch zu sein. Sie sagen es stehe jedem frei, aber das glauben sie auch nur. Wie viele, vorallem politischer Natur, werden denn pausenlos überwacht? Rechts, Links. Wenn sie einem der Lager angehören, können sie sich schon nicht mehr so frei äußern. Und, bitte verzeihen sie mir, es ist naiv zu sagen, ich leben in der BRD. Die 6 Millionen Juden hatten auch gesagt, wie leben ja in der Weimarer Republik etc. pp. Es ist ein böser vergleich, aber Geschichte kann sich jederzeit wiederholen. Sie können doch den ersten Schritt machen und ihren echten Namen eintragen. Warum schwimmen sie denn mit dem Strom, wenn sie doch so dafür sind? Nicht einmal Alter, Geschlecht haben sie angegeben! Ich bitte darum!
 
@mala fide: Ich trage keinerlei "Historischer Verantwortung", ich bin da der falsche Ansprechpartner für. Ich habe weiter oben dazu Stellung genommen warum ich meinen echten Namen hier nicht verwende. Von daher schwimme ich mit dem Strom, duze die Leute und heiße hier Wasserhirsch. Rechte und Linke Lager haben auch genug dafür getan um überwacht zu werden. Und von mir gibt es nun auch einen harten Vergleich: Die Juden haben auch etwas dafür getan, das man sie so gehasst hat. Ob Adolf H. zu einem extrem geworden ist oder nicht, bliebt waren sie nie und sind sie auch heute nicht. Das rechtfertigt gar nichts, gesagt damit soll sein das alles seinen Grund hat, nichts von ungefähr kommt. Aber wie gesagt, historische Verantwortung trage ich nicht.
 
@wasserhirsch: Dann heucheln sie. Ich führe die Konversation mit meinem Echtnamen. Sie nicht. Mit ihrer Aussage disqualifizieren sie sich gerade für weitere sachliche Diskussionen. Einen guten Tag.
 
@mala fide: Mainstream war schon immer Heuchelei, stimmt. Da habe ich nichts entgegen zu setzen. Aber sie liefern mir da wiederum ein neues Argument. Reale Namen gegen den Mainstream und gegen die Heuchelei. In Ihrem Impressum stehen sie als S. K. drin.
 
@wasserhirsch: Und nichts anderes steht auf meinem Profil. Sie sagten, wenn Winfuture das anbietet, werden sie es nutzen. Nutzen sie es und verstecken sie sich nicht hinter dem, was sie so arg kritisieren!
 
@mala fide: Naja, nun wird mir das Wort im Mund verdreht. Die richtigen Namen sollten die Nicks schon ersetzen. Ich bin auf vielen Plattformen mit meinem echten Namen unterwegs, ich setze natürlich eine gewisse Seriosität voraus. In politischen Foren z.B. besteht mein Nick aus meinem Vor- und Nachnamen.
 
@wasserhirsch: Dennoch verweigern sie sich dem, so dass niemand weiß wer sie sind. Sie stehen demnach nicht zu dem was sie hier preisgeben. Es ist schön was sie in anderen Foren machen. Das könnte auf viele hier zutreffen die sie "verteufeln".
 
@mala fide: Ich verweiger mich dem, weil es nichts bringt. Entweder eine Plattform bekennt sich zu dieser Umstellung im gesamten oder sie tut dies nicht. Wenn sie dies nicht tut, werde ich da nicht aus der Reihe tanzen. Dies ändert dennoch nichts an meiner Meinung, das ich eine solche Veränderung für grundsätzlich gut hieße.
 
@wasserhirsch: Es bringt also nichts nur einer von wenigen zu sein. Dann brauchen wir auch die Echtnamen nicht, denn es scheint ja auch so zu funktionieren ;) Sie nehmen sogar daran teil.
 
@mala fide: Mir bleibt ja auch keine andere Wahl. Dennoch heiße ich es nicht gut. Dies bedeutet ja nicht, das ich mich dem gleich verweigere. So funktioniert leider unsere Gesellschaft heute. Gehe mit dem Trend oder bleib wo du bist. Stil haben, sei es nur mit einer Meinung, ist nicht mehr gewünscht.
 
@wasserhirsch: Und warum vereinen sie nicht das, was sie fordern/wünschen und das was hier Stil ist? Das ist für mich immer noch verlogen. Sie könnten, sie WOLLEN aber nicht. Aber wenn es nach ihnen geht würden sie FORDERN. Das ist für mich nicht gerade besser.
 
@mala fide: Sie sehen doch selbst (wie gut das mit dem Sie geht, gelle?) das es nicht erwünscht ist. Das Folk hat hier gesprochen. In einer Demokratie, in der wir leben, muss ich hier damit leben, das es keine realen Namen geben wird. Gebeugt diesem Urteil nehme ich vom Recht Gebrauch dies selbst nicht anzugeben, weil ich mir sage, warum sollen anderen einen Vorteil von mir bekommen wenn ich ihn von anderen nicht bekomme? Gleiches Recht für Alle.
 
@wasserhirsch: Da kommen wir wohl nicht mehr zusammen, so funktioniert das auch nicht mit Demokratie. Wenn jeder nur mit dem Strom schwimmt, ist einer Diktatur Tür und Tor geöffnet. Demokratie ist anstrengend, da müssen sich Meinungen reiben und man muss sich in irgendeiner Form einbringen. Im einfachsten Fall durch die Wahlteilnahme, gerne auch etwas aktiver, auch anonyme Forendiskussion trägt zur Meinungsbildung bei. Schau, wir haben auch schon anonyme Briefe und Emails an die Gemeinde bekommen, die werden genauso ernsthaft diskutiert wie die mit Unterschrift. Auch wenn die Sprache z.T. deftig ist, es geht um die Sache, nicht um den Namen, und auch solche Meinungsäusserungen haben oft einen diskussionsfähigen Inhalt. Wenn der Inhalt valide ist, warum kann man den nicht auch ohne Namen ernst nehmen. Hr. Friedrich mag das ja anders sehen, gibts Gegenwind macht man eine 180°-Wende. Inzwischen ist ja alles nur noch ein Missverständnis, nach dem Motto was geht mich mein dummes Geschwätz von gestern an: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Innenministerium-Keine-Plaene-gegen-Anonymitaet-im-Netz-1319585.html Hindert Hr. Uhl natürlich nicht wieder mit der Kinderporno-Keule zu kommen. Da fällts mir schwer nicht auch einen Kommentar unter der Gürtellinie abzugeben...
 
@wasserhirsch: Und solange die Politik nicht alles offen legt, werde auch ich nicht alles offen legen. Gleiches Recht für alle gilt nämlich schon lang nicht mehr. Und ich schreibe lediglich für sie in der sie-Form. Denn es gibt sehr wohl genug Internetnutzer, die höflich sind, auch in der Du-Form.
 
@wunidso: Bitte benutze bit.ly oder tinyurl oder irgendwas anderen um die URL zu kürzen. Ich komme da nur zu heise Startseite.
 
@mala fide: Das ist absolut nicht nötig, da ich, wie bereits gesagt, mich der Sache ja angepasst habe.
 
@wasserhirsch: Ich glaube wir leben nicht in derselben Welt. Ich verwende absichtlich den kompletten Link, damit Du siehst wo Du rauskommst. Das kostet Dich 2 copy+paste, aber Du bist wenigstens sicher, dass Du nicht auf einer verbotenen Seite rauskommst, auf der die Jungs von Hr. Uhl schon auf Dich lauern. Hinter einem bit.ly kann sich ja alles mögliche verbergen.
Wenn Du aber schon auf der Titelseite bist, einfach den Artikel mit dem Titel "Innenministerium: Keine Pläne gegen Anonymität im Netz" anklicken.
 
@wunidso: copy & paste funktioniert eben nicht, probier es selbst.
 
@wasserhirsch: Ahh, Umlaute im Link. Trotzdem, Du warst noch einen Click vom Artikel entfernt, hatte Dir schon den Titel auf der Frontpage geschrieben. Aber vielleicht hilfts ja so: http://heise.de/-1319585
 
@wunidso: Ok, den Artikel kannte ich schon. Im Prinzip vertrete ich das, was im zweiten Absatz gesagt worden ist.
 
@wasserhirsch: "Wenn ich aber eine klare Haltung vertrete, stelle ich mich mit meinem Namen vor" Du schreibst auf den Wahlschein also auch oben deinen Namen drauf? Sind ja zugelassene Parteien und du hast ja nichts zu verbergen :)
Auf deinem Auto hast du sicherlich auch lieber statt der anonymen Nummernschilder, deinen Realnamen stehen und wenn du auch nur mit einem Funken hinter deiner eigenen Aussage stehen würdest, warum hast du deinen Nick nicht längst geändert?
 
@wasserhirsch: Genau, soll ja auch jeder sehen, wer sich so bei den (ex-)anonymen Alkoholikern, Satire-Blogs, linksfreundlichen Blogs... rumtreibt (mit Real-Namen natürlich). 1984 lässt grüßen...
 
@dodnet: Auch im Internet kann es geschlossene Gesellschaften geben. Foren können sich so einrichten lassen, das nur registrierte Zugriff auf Inhalte haben und man Suchmaschinen aussperrt. Und auch bei den anonymen Alkoholikern heißt es zumindest "Hallo, mein Name ist _Vorname_einsetzen_...". Dafür gibt es sogar donnernden Applaus.
 
@wasserhirsch: Ok, dann ist die Lösung also, dass alle Blogs die irgendwie kritisch sind dann nur noch mit registriertem Benutzer möglich sind, weil man da keinen Namen angeben muss? Andersrum wäre irgendwie sinnvoller, oder?
 
@dodnet: Das mit den geschlossenen Blogs war nur auf Alkoholiker bezogen, da es schon etwas intimeres ist. Warum nicht auch zu kritischen Dingen mit seinem Namen stehen?
 
@wasserhirsch: Weil es niemanden was angeht, ob ich links, rechts oder Mitte bin, ob ich schwul, lesbig oder normal bin, ob ich mich für das oder jenes interessiert. Das könnte dann JEDER der zufällig irgendwo meinen Namen aufgeschnappt hat oder meinen Namen sonstwoher weiss (entfernte Bekannte, Arbeitskollegen, aktuelle und zukünftige Chefs...) einfach im Internet nachlesen. Sorry, nein danke!
 
@dodnet: Dann solltest du dich zu den Themen aber auch gar nicht äußern wenn du nicht zu den Dingen stehst.
 
@wasserhirsch: Das hat doch nichts damit zu tun, ob ich dazu stehe oder nicht. Im Gegensatz den meisten anderen Medien kann im Internet jeder einfach recherchieren und findet dann schön gebündelt alles, was einer mal so von sich gegeben hat. Wenn du am Stammtisch oder bei beim Vereinstreffen oder auch einfach auf der Straße irgendwas rumerzählst, ist das nicht für immer und ewig dokumentiert. Wahrscheinlich weiß es die Hälfte am nächsten Tag auch nicht mehr.
 
@dodnet: Dann sollte man in Zukunft einfach mal darüber nachdenken "Möchte ich, das jeder dies auf mich zurück führen kann? Nein? Dann lasse ich es lieber!"
 
@wasserhirsch: "Dann sollte man in Zukunft einfach mal darüber nachdenken "Möchte ich, das jeder dies auf mich zurück führen kann? Nein? Dann lasse ich es lieber!"" - genau, dann sag ich eben nicht meine meinung, könnte ja mal nen Bumerang werden - geile Einstellung.
 
@mcbit: Wenn du zu deiner Meinung nicht stehst, solltest du sie zurückhalten.
 
@wasserhirsch: Ich stehe zu meiner Meinung. Zu der stehe ich auch, wenn ich McBit heiße. Es geht aber um diejenigen, die das ausnutzen. Weiß ich, welche kranken Hirne in 10 Jahren an der Macht sind?
 
"Die Sarrazin-Debatte hat gezeigt, dass es zum Thema Islam eine Stimmung und einen Gesprächsbedarf gibt, die sich weder in der veröffentlichten Meinung noch in der Politik widerspiegeln" ... Tja, hätte er mal ins Internet geschaut, dann hätte er diesen Gesprächsbedarf schon viel früher erkannt. Aber das Internet ist ja böse, denn da tummeln sich nur realitätsfremde Spinner rum die jeden Moment Amok laufen könnten. Von daher sollte er da besser doch nicht reinschauen.
 
War die CDU nicht für mehr Selbstbestimmtheit? ... oder war das nur auf das Ausgeben von Geld und Privatisierung bezogen? Ist doch meine Entscheidung, wem ich meinen Namen sage und wem nicht. Naja, und zum 2. Teil der News: Die Debatte "IST notwendig", nicht "war notwendig".
 
ja ja... diese Minister-Hohlformen... Spieler von Egoshootern sind böse, Blogger sind böse, soziale Netzwerke sind böse (hmm, das könnte vielleicht sogar stimmen *grübel*) und nicht zu letzt Filesharer sind böse (sparen aber Öl und CO2 - keine Herstellung von CD-Hüllen oder CD's notwendig ^^).

Man sieht schon... alles vollkommen logisch... wenn man bedenkt, dass in so einem Hohlkörper nicht viel drin ist *LOL*
 
Dieser Mensch ist nicht in der Lage ganz grundsätzliche Sachverhalte zu verstehen, ist aber ein ganz großer in der Politik. Also alles so wie es sein sollte.
 
@Der kleine Llort: Sachverstand ist ja auch keine Voraussetzung um Politiker zu werden. Bei einigen reicht schon labern ...^^
 
Ich kann es schon nicht mehr hören, diese ewige fordern seit bestehen des Internet von cdu/csu : jaaa WIR müssen die absolute Kontrolle über dieses böse Internet haben. diesmal ist es dann zur Abwechslung einmal dieser...große, ewige Beobachter: islamische Hassprediger auf Marktplätzen und vor deutschen Schulen... Alles unter Kontrolle, WIR BEOBACHTEN ALLES.. dieser Herr Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU).
Als nächstes wird sich dann die Bundesfamilienministerin melden: das böse Internet muss drastisch eingeschränkt werden,z.B. Zugang nur bis 20.13 UHR, dann und nur dann werde Deutschland auch wieder genügend Nachwuchs "er-zeugen "
Dumpf...dumpfer...cdu/csu
 
jeder hat eine privatsphäre ferner intimsphäre und die sollte gewahrt bleiben können und somit sollte und muss, ob in der realen öffentlichkeit oder im internet, anonymität erlaubt sein. ich laufe ja auch nicht mit einem namensschild durch den stadtpark oder den supermarkt oder muss mich am eingang eines ladengeschäftes registrieren, um einkaufen zu gehen ... fertig.
 
Na da machen die Faschistoiden CDUler ja wieder schön Werbung für die Piraten, kurz vor den Wahlen :) Sehr schön.
 
@lutschboy: Sorry, ber die Piraten sind keine Partei, die ich gerne in der regierungsverantwortung sehen möchte. Keine Erfahrung im politischem Geschäft sondern nur Aktionismus zu einem bestimmten Thema. Allein die die Wahlsprüche hier in Berlin beweisen das. Wer wegen sowas die Piraten wählt, hat nicht wirklich erkannt, welche Probleme in D wirklich angepackt werden müssen.
 
@mcbit: Immerwieder das gleiche. Man kann auch Opposition wählen. Außerdem haben die Piraten mittlerweile sehr, sehr viele Themen, offensichtlich hast du dich seit 2009 nicht einmal mehr über die Piraten informiert. Grade die Wahlplakate in Berlin sind sehr Divers, nicht ein einziges (!) hat Datenschutz zum Thema, sondern jedes der 12 Plakate greift ein anderen Punkt des Parteiprogramms auf. Und wieso erdreistest du dich mir zu sagen welche politischen Problemen ich Priorität zuzuweisen hab? Bevor ich meine eh praktisch wertlose Stimme irgendwelchen rechten Parteien oder Heuchlern schenke, wähle ich lieber eine Oppositionspartei die es ehrlich meint und zumindest Einfluss nehmen kann oder ein symbolisches Signal ausstrahlt.
 
@lutschboy: Wieso ist deine Stimme wertlos?
 
@Knerd: Weil eine Stimme zu Millionen anderen praktisch kein Gewicht hat. Ich denke dass ist auch der Grund warum wir kleinere Staaten wie die skandinavischen oder die Schweiz als demokratischer empfinden, da hat jede Stimme ein x-faches an Gewicht. Wirklich demokratisch im Sinne von beeinflussbar werden Wahlen in meinen Augen erst auf Bezirksebene.
 
@lutschboy: Ich erdreiste mich zu gar nichts, habe nur meine Sicht erklärt. Die Wahlplakate in Berlin haben immer den selben Nenner "Netz hier" und "Netz da". Das hat aber in einer Senatswahl nichts verloren, denn im berliner Senat sitzend können die Piraten noch so sehr mit dem Fuß aufstampfen, es verpufft. Das Wahlprogramm der Piraten liest sich auf dem Papier nicht schlecht, nur ist vieles lokal gar nicht durchsetzbar, aber das verschweigen sie einfach. Und Deine Stimme ist nicht wertlos, nur weil Du eine kleine Partei fern des rechten oder linken Extremspektrums wählst. Die Piraten müssen erstmal beweisen, dass sie was können. Ich werde mir deren Arbeit im Senat die näxte Legislaturperiode anschauen und dann bei der näxten Wahl entscheiden, ob sie meine Stimme bekommen.
 
@mcbit: Naja, du hast mir ne Ignoranz gegenüber der wirklichen politischen Probleme vorgeworfen, ohne mit mir überhaupt über über irgendwas diskutiert zu haben - empfinde ich schon dreist. Ich weiß nicht ob du irgendwie völlig durch den Wind bist, aber nur ein einziges (!!) Plakat hat in Berlin das Netz zum Thema. Ich mach mir mal die wohl überflüssige Mühe sie aufzulisten: Mindestlohn/Bedingungsloses Grundeinkommen, Hinweis auf die letzten Wahlerfolge, Transparenz im Senat, Wahlrechtreform, Anregung zu politischer Diskussion, Drogenpolitik, Gleichberechtigung, Demokratisierung, Motivation wählen zu gehen, Laizismus, Bildung, und schließlich dass einzige Plakat mit Netzthema. Hier mal ein Link zu den Plakaten: http://bit.ly/qpG7bl Also was zum Henker willst du damit bezwecken hier die Unwahrheit zu erzählen von wegen "Netz hier, Netz da"?! Wie gesagt, dass war 2009. Ansonsten ist klar, dass die Piraten eine junge, kleine Partei sind, trotzdem bin ich bereit, sie mit meiner Stimme zu stärken - auch damit sie sich beweisen können. Und ich verweigere mich einfach komplett CDU und die anderen zu wählen, in Frage wären früher nur die Grünen für mich ge- kommen, aber seid sie mit der CDU koalieren auch nicht mehr.
 
@lutschboy: Ich habe DIR Ignoranz gegenüber der wirklichen politischen Probleme vorgeworfen? In welchem Post war das? ich habe lediglich meine Meinung über die Piraten vom Stapel gelassen. Und welche Unwahrheit? Ich habe bisher mehrheitlich netzbezogene Wahlplakate gesehen. Haben Dir die piraten schon erklärt, wer das bedingungslose Grundeinkoimmen bezahlen soll? Ach ja, CDU und Grüne, sowie FDP, LINKE, SPD, NPD und DVU werden meine Stimme auch nicht bekommen, damit Du aufhören kannst zu spekulieren;)
 
@mcbit: Ich hab dir eben einen Link geschickt, bei dem du dich selbst überzeugen kannst, dass nur ein einziges Plakat das Netz zum Thema hat, ich hab dir eben lang und breit auch in Wort die Plakate gefasst, und trotzdem redest du immernoch davon "mehrheitlich netzbezogene Plakate" gesehen zu haben? Junge, es gibt nur eins! Eins von 12! Seit wann ist 1 von 12 die Mehrheit?! Und erklären die anderen großen Parteien, wie sie Steuersenkungen bezahlen sollen? Und überhaupt? Abgesehen davon, ja, die Piraten erklären die Finanzierung, es ist mathematisch aufgerechnet. Allein was durch Verwaltungskosten und Ämter wie Arbeitsamt, Jobcenter, Sozialamt etc sowie die ganzen Maßnahmen und dubiosen Geschäfte drumrum eingespart wird ermöglichen ein Grundeinkommen. Aber du erwartest jetzt wohl nicht dass ich dir hier alles vorrechne weil du dich nicht selbstständig über die Idee informierst, sondern deine Meinung über die Piraten anhand von Plakaten definierst - obwohl du genau das eben in re:1 noch kritisiert hast. Irgendwie paradox. Übrigens hatte ich [re:1] so verstanden, dass du Piratenwähler wegen der Wahlwerbung als Ignoranten gegenüber der "echten" politischen Probleme darstellen willst, also auch mich, denn ich find die Plakate greifen Themen auf die mich persönlich halt interessieren. Ich habe übrigens nicht spekuliert was du wohl wählst, ich bin so oder so noch nie schlau aus dir geworden :)
 
@lutschboy: Was soll mich der LINK überzeugen? ich gehe jeden Tag in Berlin an Plakaten vorbei. Und selbst in Deinem LINk sehe ich schon 2 mit verklausuliertem Netzbezug. Wie die andren die Steuersenkungen bezahlen wollen, ist bekannt: Abbau von Sozialleistungen und Ähnliches. Sorry, aber ich habe die "Studie" zur Aufrechnung Verwaltungskosen vs. BGE gelesen, und sie hat diverse Haken die auch kontrovers diskutiert werden. Du wirsft mir uninformiertheit vor, weil ich ds anders sehe? Sorry, erstes OT und zweitens keine Diskusionsgrundlage.
 
@mcbit: Welche 2 sollen das sein? Und 2 von 12 sind immernoch keine Mehrheit. Willst du mir erzählen die Plakate an denen du vorbei gehst wären andere als die die im Link zu sehen sind? Dann verwechselst du offensichtlich die Parteien. Ich werfe dir nicht uninformiertheit vor, weil du Dinge anders siehst, sondern ich frage mich lediglich, was du versuchst zu bezwecken, in dem du dass mit den Plakaten irgendwie verzerrst und Dinge in Frage stellst, die wir beide wohl kaum selbst ausrechnen und beantworten können. Außerdem hab ich schon von vornherein gesagt, ich seh die Piraten als Oppositionspartei, die andere unter Druck oder motivieren und informieren soll. Ob das Bedingungslose Grundeinkommen bezahlbar ist oder nicht, darüber gibt es 100 Pro Argumente, 100 Negativ Argumente, aber das gibt es bei -jedem- Furz in der Politik. Ich versteh eh nicht was du mit dieser Diskussion bezwecken willst, echt nicht. Piraten doof, Piraten gut, Plakate doof, Ideen doof, andere Parteien auch doof, .. ok. Hätten wir jetzt geklärt.
 
@lutschboy: big LOL ... piraten... sorry, aber die sind genauso hirnrissig und weltfremt wie die cdu.
 
@MxH: Hat die Piratenpartei sich etwa als genau so Verfassungsfeindliche Grundrechtsfeinde wie die CDU zu erkennen gegeben, wenn ja, dann bitte einen Link zum belegen. IMHO ist die Piratenpartei ein Hoffnungsschimmer für die Demokratie und Zukunft (Zukunft mit "Z"). Zumindest hat sie die Chance verdient zu zeigen, dass sie es besser machen kann wie CDU/CSU/SPD. Man darf dabei ja auch nicht außer acht lassen, dass die Demokratiefeindliche CSU gerade die Demokratie in Deutschland angreifen will: http://goo.gl/8gKku Im deutschen Grundgesetz ist Demokratie und freie Wahl verankert. Hingegen ist die Wirtschaftsdoktrin nicht vorgeschrieben, denn das deutsche Grundgesetz legt keine bestimmte Wirtschaftsordnung fest. Der Kommunismus existiert jedoch real gar nicht. Der ist schon lange an menschlichen Charakterschwächen gescheitert. Der Kapitalismus versucht sich ebenfalls am scheitern, man beobachte bloß das Börsendomino und die Währungsabwertungsrallye. Da fällt ein Kurs nach dem andern, seit die USA das Börsendomino angestoßen hat. Im Zuge der Automatisierung ist Arbeit für alle auf jeden Fall völlig absurd. Selbstverständlich haben aber alle Menschen das Recht auf Leben. Das ist auch ganz klar im deutschen Grundgesetz fest verankerst
 
Sehr gut! Und anonyme Abstimmungen im Bundestag gehören auch abgeschafft. Soll jeder sehen, wer von welcher Lobby geschmiert wird. Als dann nächstes anonyme Wahlen generell abschaffen, soll doch schließlich jeder dazu stehen der FDP, NPD oder Grüne wählt. So kann man die ganzen NPD-Wähler bei einem Verbot auch gleich mit wegsperren. /ironie off
 
@dodnet: gute Idee ! aber da die Fraktionen meistens geschlossen abstimmen bringt das nicht allzu viel. "Abweichler" werden ja ordentlich weichgekocht vor der Abstimmung.... noch nicht mal im Bundestag besteht Meinungsfreiheit unter den Abgeordneten !
 
@Hitchhiker: er versucht am rechten rand zu fischen.. in nds sind bald wahlen...wenn ich mich richtig erinnere
 
@MxH: falsch. er ist am rechten Rand. Dafür war er schon früher bekannt, ein echter Hardliner halt.
 
Sarrazin... EBEN man mag ja über seine Aussagen denken wie man will, nur eine Debatte fand eben weder in der allgemeinen- Öffentlichkeit, noch in der Internet-Öffentlichkeit statt. Das sich nicht verstandene Leute daraufhin entweder "annonymen" linken-, rechten-, islamfreundlichen-, sonstwas- Internetplatformen zuwenden, daran ist u.A. eben doch die Politik oder "der Staat" (z.B. Schulbildung) nicht unschuldig.
 
Nachdem was ich hier in den Kommentaren lesen und auch sonst so höre ist es ein Wunder das die CDU/CSU gewählt wurde, wenn so viele gegen die sind. Entweder sind die CDU/CSU-Wähler zu feige was zu sagen oder es gibt keine. Ich freu mich schon das ich nächstes Jahr 18 werde und dann gegen diese Idioten von CDU/CSU stimmen kann.
 
@Knerd: Wobei man aber fairerweise sagen muss, dass die dumme Aussage eines Typen noch lange nicht die Meinung der ganzen Partei entspricht/entsprechen muss.
 
@dodnet: Stimmt natürlich aber ich höre von Erwachsenen immer diese gemecker über die CDU/CSU und das war eher darauf bezogen;) PS: Mit Erwachsenen meine ich alle über 18;)
 
@Knerd: ich würde sagen, der Wahlerfolg gerade der CDU lag auch daran, dass bei der letzten Bundestagswahl viele Nicht-CDU-Wähler einfach nicht abgestimmt haben. Nichts desto trotz muss ich die Parteien der Bundesregierung und deren Spitzen, und ich meine dabei sowohl schwarz wie gelb, loben. Wie die es schaffen, sich selbst zu demontieren und sich quasi unwählbar für die breite Masse zu präsentieren - grandios! Das wäre einer anderen Partei in der epischen Breite _niemals_ möglich gewesen. Danke!
 
Ich fordere, dass jeder Cent, den ein Politiker/seine Frau/seine Kinder/seine Eltern/ bekommt, komplett durchleuchtet wird: Wann, von wem, wofür und zwar noch 20 Jahre nach dem Ausscheiden aus dem politischen Geschehen.... Dann sehen wir weiter.
 
@Blaulicht110: ... und wenn die Mist bauen, mit ihrem Vermögen haftbar machen.^^
 
@Blaulicht110: Wie mir der Gedanke gefällt =)
 
Ich sage es gern nochmal. Man kann solche Methoden wie die VDS und ähnlichem nur auf 2 Wegen entgegen treten. 1) Datenenthaltsamkeit: So wenig Daten von sich Preisgeben wie möglich und nur so viel wie nötig. 2) Datenflut: Man fabriziert mehr und vor allem unnötige/belanglose Daten, damit deren System an der Datenflut einbricht bzw. falsche Daten auswertet. - Solange nur Schwachmaten die Deutschland GmbH verwalten wird sich an solchen Lügenmärchen sich nichts ändern.
 
Anonymität ist bei Diskussionen heutzutage schon fast Pflicht, da man es sonst schwer hat seine Meinung zu äußern, ohne in eine Schublade gesteckt zu werden. Siehe Deutsche und Nazi-Keule. Deshalb bin ich der Meinung, dass dieses Vorhaben einen gewaltig negativen Entschluss darstellen würde, wenn er denn umgesetzt werden sollte.
 
@Ngo: so etwas würde die benutzung des internets in heutiger form unmöglich machen.. es würde zig 100000 arbeitslose geben, da tausende von seiten schliessen müsten. das internet würde absterben bei solcher methodig, oder zu einem webshop verkommen(auch btx starb ab weil es nur eine art webshop war).
 
Armes Deutschland. Wirre deutsche Politiker toppen das Niveau deutscher Massen-Medien.
 
@kruemel0204: leider ist das mitlerweile das durchschnitts nevau von deutschen, die durch berieselung der medien (tv und radio) mit fehlinformationen gefüttert werden...dazu kommt die immer schlechtere bildung (selbst bei interlektuellen die studiert haben).
 
Schützenvereine verbieten!!!
Achso genau, das ist ja einer hauptklientel der CDU/CSU.....
 
cool, dann schicke ich dem Hirsch da meinen Hausschlüssel zu
 
@cygnos: Wenn sich da ein paar hundertausend Personen finden würden, die das machen, wäre das schon eine coole Aktion! ;)
 
CSU. Der Rest des Artikels erübrigt sich dann eigentlich schon...
 
Ich fordere öffentliche IQ-Tests für alle Politiker.
 
Und wann kann man endlich über das WWW wählen gehen ??? Gerne auch mit Namen ! Da würden sich die Kollegen der CDU/CSU mal wundern, wie viele Stimmen dann Piraten und Co. bekommen würden....Genau deswegen wird die Identifizierung übers WWW VERHINDERT von den Konservatien ! Technisch ist das doch wohl kein Problem mehr !! PIN im verschlossenen Umschlag statt bzw. auf der Wahlbenachr.karte würde es ja schon tun, und gut is !
 
@pubsfried: Wahlen sollen Anonym sein. Sie Verfassung. Aber der Technische rückstand ist echt enorm, und diese Rückständischen Politiker wollen einen erzählen was man im Netz zu tun oder zu lassen hat?
 
@pubsfried: Es gibt sehr gute Gründe Wahlen ganz einfach mit Stift und Papier abzuhalten, so sind Wahlen für jeden überprüfbar. Jeder Bürger hat das Recht die Wahlen zu beobachten, etwa bei der Auszählung dabei zu sein, um sich persönlich davon überzeugen zu können, dass alles korrekt abläuft. Das dient der Demokratie. Ich habe diese Gelegenheit zur Stärkung der Demokratie schon häufiger genutzt. Das ist bei Wahlen über das Internet unmöglich, Wahl Manipulationen ist dann Tür und Tor geöffnet, keiner könnte Wahlfälschungen aufdecken. Beim klassischen Wahlverfahren mit Stift und Papier sind hingegen Wahlfälschungen aufgeflogen, Täter war übrigens die CSU : http://goo.gl/PahQm
 
@Feuerpferd: und wieso ist dann Briefwahl zulässig ? Wer kontrolliert, ob .... zB die Briefe ausgewertet werden ? ... ob alle Briefe einen realen Absender haben ? ... oder ob die Briefwahlunterlagen gar markiert sind ?? Ergo: kein Unterschied zur Wahl im Web !! Von Wahlmaschinen will ich noch nicht mal sprechen .... und: dein Bsp. zeigt dass KEINE Wahl sicher ist vor Fälschungen !
 
@pubsfried: Habe ich doch bereits gepostet: http://goo.gl/PahQm Briefwahlfälschung fliegt auf.
 
<ironie> Recht hat der Mann! Ich würde noch weiter gehen und ein Gesetz erlassen das Vorschreibt das jeder in der Kneipe seine Personalien hinterlegen muss wenn er den Laden betritt. Was da am Stammtisch unter freie Meinungsäußerung fällt ist eine Gefahr für Deutschland und sollte umgehend kontrolliert und eingedämmt werden. Es darf nicht sein das solch Politikfeindliche Menschen ihre freie Meinung äußern dürfen!</ironie> Der Friedrich gehört jedenfalls eher an den Stammtisch als in die Politik.
 
Naja CSU Politiker, schon interessant das 45 die NSDAP verboten wurde und im gleichen Jahr die CDU/CSU gegründet wurde.
 
@marcol1979: Vielleicht weil der Krieg zu Ende war? Ich mag die CDU/CSU auch nicht, aber mit den Nazis haben sie nichts zu tun.
 
@alh6666: ihre ausländerpolitik ist sehr wohl von nazi gedankengut geprägt.
 
@alh6666: Doch, hatten sie: http://goo.gl/nHV3p von Beate Klarsfeld gab es dafür eine Ohrfeige: http://goo.gl/RQMt8 Entlarvend ist, wer von der Bundesrepublik geehrt wurde, Nazi oder Nazi Gegner?
 
@Feuerpferd: Und in anderen Parteien sind nicht vielleicht auch Ex-Nazis untergekommen? Ach komm... Und: Ich bin kein CDU-Wähler, aber hier anzudeuten die CDU wäre der "Nachfolger" der NSDAP ist ziemlich dreist.
 
@dodnet: Nazis (N.S.D.A.P Mitglieder) nach 1945 in den großen Parteien: 14 in der SPD, 34 in der CDU und 16 in der CDU soweit sich das rückverfolgen lässt.
 
@marcol1979: Weil da zufälligerweise der 2. WK zuende war? Sorry, aber was du hier anzudeuten versuchts ist ziemlich hirnrissig.
 
Ich fordere das Ende der Amtszeit des Innenministers!
 
Ich fordere Politiker mit Hirn die nicht nur Geld- und Machtgeil sind. Leider ein aussichtsloses Unterfangen.
 
grade in deutschland liegt die große gefahr, der staatlichen radikalisierung hin zur rechten seite sehr stark. die grundziele der cdu/csu sind nicht nicht sehr weit entfernt von der npd... leider hat die kanzleruin echtes soziales verhalten nie gelernt, sonst würde massivst erstmal gegen kinderarmut vorgehen, in europa, sind deutsche kinder am ärmsten! das zeigt auch auf welchen nevau die regierung arbeitet, sich selber die löhne sehr erhöhen, aber gleichzeitig hungernde kinder schaffen um später in den firmen der politiker unterbezahlte menschen zu beschäftigen... soziale marktwirtschaft sieht ganz anders aus. deutschland ist seit kohl (1981) zu einem anti sozialem staat geworden!
 
Etwa beim Anbaggern einen Korb bekommen? Weder Name noch Telefonnummer bekommen? CSU Parteimitglied? Dann gleich mal das Stalking-Ermächtigungsgesetz fordern!
 
So eine Forderung müsste dann aber Weltweit, in jedem einzelnen kleinen Popelland in dem es gerade noch Internet gibt, durchgesetzt werden, sonst bringt sowas mal gar nichts. Und da das schonmal mehr als unwahrscheinlich ist wird es auch "nie" soweit kommen. Jedenfalls nicht sinnvoll. Wobei ich unserer Regierung da auch einen Alleingang zutrauen würde, nur um sich wieder profilieren zu können. Allerdings sehe ich da auch gesetzmäßig so einige Hürden. Denn es währe uns allen ja durchaus erlaubt hier den perfekten Mord durch zu diskutieren. Nur ausführen ist halt nicht erlaubt. Von daher sehe ich da weder einen Grund noch eine Grundlage soetwas zu fordern. Denn wenn ich in die Kneipe gehe kann ich ja auch irgendetwas sagen wenn man mich fragt wie ich heiße. Und wenn ich in der Kneipe halt behaupte ich heisse Tomarr, dann werde ich vielleicht etwas blöd angeschaut, aber irgendwann ist das halt so. Nur der Polizei gegenüber muss ich mich richtig ausweisen können, und auch das nur ab einem bestimmten Punkt. Warum sollte ich also meine wahre Identität, ohne weiteren Grund, preisgeben müssen? Was für kuriose Seiten ich mir nun anschaue, und welche nicht, ich glaube wenigstens das sollte mir doch selber überlassen werden.
 
Er könnte ja mal bei sich anfangen und sein Wohnort, Straße, Hausnummer, Telefonnummer, Sozialversichrungsnummer, Einkommen etc ins Netzt stellen, mal sehen ob er das immer noch so lustig findet.
 
Man müsse sich nur mal vorstellen wenn hier bei WF alle Real Namen angezeigt werden, furchtbar !
 
@check: Die Anzahl der Max Mustermanns in Deutschland würde dann sprunghaft ansteigen ;D
 
@check: Ich hätte dann bestimmt massenhaft Stalker, die mir am Hinterteil kleben, nächtliche Terroranrufe, die mich belästigen usw. Nein danke. Auf gestalkt werden kann ich ganz gut verzichten.
 
Wenn die tatsächlich so strikt gegen Anonymität sind, warum wurde ich beispielsweise im Juni nicht über die Bilderbergkonferenzen informiert? Ich kann als normaler Bürger eines demokratischen Landes genauso fordern, die offiziellen Teilnehmerlisten und die dort geführten Besprechungen zu veröffentlichen. Leute merkt ihr nicht was hier abläuft? Zum RFID-Chip welches die Anonymität völlig beenden wird, scheinen wir ja nicht sehr weit entfernt zu sein. Dieser ganze Mist veranlasst mich glatt dazu, rückwärts zu frühstücken!
 
wieso macht ihr euch nicht den iran als vorbild. intranet für alle, fein gefiltert, 100 prozentig staatlich überwacht. die und ihre faschistischen allmachtsträume. abwählen das pack.
 
hallo,
wünscht ihm doch eifach einmal einen schönen Tag, und sagt ihm doch , das ihr vielleicht anderer Meinung seit,oder ihm aber vollkommen Recht gebt und ihn auch vollkommen versteht ^^. hier :
Mein Büro in Berlin
Telefon: 030-227-77493, Telefax: 030-227-76040
E-Mail: hans-peter.friedrich@bundestag.de
oder hier :
CSU-Wahlkreisbüro, Schützenstraße 1, 95028 Hof
Telefon: 09281-3096, Telefax: 09281-18330
bittö
 
OT-Bereich... Die Zusammenstellung der Nachrichten-Fenster im rechten Bereich finde ich sehr gelungen. Genial... ;) (siehe Bild: http://tinyurl.com/3ejdhc7)
 
Wie wäre es wenn komunikation in zukunft generell überwacht wird, stell ich mir gerade lustig vor, Mann ist mit seiner Frau zu gange und es steht ein Wächter nebendrann das ja keiner was bößes stöhnt. Einfach nur zu geil unsere Politiker, wenn er im netz nix mahr hat, dann trifft er sich mit realen Personen was die Sache nicht besser macht. Hauptsache die Freiheit der braven Bevölkerung weiter einschränken, aber gefangenen Mörder, Kinderschändern und Vergewaltigern immer mehr Rechte verschaffen. Da versteh einer noch die Welt, ich könnte echt heulen wie sich unsere Gesellschaft entwickelt. Fehlt nicht mehr viel dann sperren wir die ganzen braven Bürger ein um uns vor den Kriminellen zu beschützen die frei rumlaufen dürfen...
 
Und warum enstehen diese Seiten, Herr Friedrich???? Weil die Politik schon lange nicht mehr ein "Ohr" fuer die Belange des volkes hat. Denn auch Sie, Herr Friedrich, kochen ihre eigen Souce in Berlin. Die Politik ist mittlerweile genauso koruppt und verfilzt, wie diese Irrlaeufer. Wenn Politik wieder transparent ist, dann bin ich auch dafuer das man seine anonymitaet im Internet aufgibt. Und Herr Innenminister, es ist nicht nur der Islam ein Thema in solchen Foren und Bloggs, da gibt es noch viel, viel mehr. Aber woher sollen Sie das wissen, :-) das dringt nun mal nicht in die Welt der Lobbyisten vor. Dann waere da noch die Frage, wie Sie das durchsetzen wollen??? Wenn eine Person im Netz anonym bleiben moechte, dann gibt es genug Wege und Mittel anonym zu bleiben. Ausserem finde ich es Toll, das Sie jetzt wieder einen Grund haben, die totale Kontrolle zu fordern. :-))))) Wann fordert endlich mal einer die Kontrolle unserer Volksvertreter???? Die machen so viel ungestraften Bloedsinn, und nichts passiert. Schade! Aber das waere mal ein Thema fuer Sie, Herr Friedrich. Setzen Sie doch im Bundestag einmal durch, das Politiker fuer Ihre Handlungen zur Rechenschaft gezogen werden koennen. Einen schoenen Tag noch.....
 
@mgbd0001: Geht nicht. Dann gäbe es keine Politiker mehr.
 
Demokratie baut auf Anonymität.
 
Winfuture deckt auf, wer Kopf der Gruppe "Anonymous " ist

http://img809.imageshack.us/img809/7875/wfab.jpg

:)
 
@Hitchhiker: ja ja, ich weiß - ich war auch überrascht...
 
@Hitchhiker: Hehe, sehr schön. Wollte das eigentlich auch posten, war dann aber zu faul zum Screenshot machen, ausschneiden und uploaden. Gut dass Du das erledigt hast.
 
@Feuerpferd: einer muss sich ja opfern :)
 
Ich weiß jetzt schon mal welche partei ich nicht wählen werde
 
ich fordere das ende von dem innenminister!
 
Ach der Hans-Peter kann mich mal. Genau so wie der andere Hans-Peter (Uhl). Überall diese dummen Hans-Peter.
 
.....Terrorismus, Rechtsextremismus und Islamophobie muss ihren Ende gefordert werden !!?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles