BSI: Phishing fast komplett durch Trojaner ersetzt

In Sachen Online-Kriminalität stehen Identitätsdiebstahl und Identitätsmissbrauch weiterhin an zentraler Stelle. Allerdings ändern sich die Methoden der Täter. Das klassische Phishing, bei dem PC-Nutzer mittels Links in E-Mails auf betrügerische ... mehr... Phishing, Cybercrime, Sophos, Karikatur Bildquelle: Sophos Presseinfo / Flickr Phishing, Cybercrime, Sophos, Karikatur Phishing, Cybercrime, Sophos, Karikatur Sophos Presseinfo / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Weltmarktführer Bundestrojaner !!!
 
deswegen öffne ich erst garkeine Mail deren Absender ich nicht kenn und hab nen gutes Internet Security Prog ;)
 
@J3rzy: jop, ich auch, nennt sich brain.exe ;)
 
@check: Schade, dass ich keinen Brain-Decompiler habe und zur Unterstützung eine AntiVirenSoftware benötige... :(
 
@J3rzy: Das hilft Dir aber gar nichts gegen Trojaner in Uniform: http://goo.gl/ALqBw 60.000 illegale Screenshots haben die im 30 Sekunden Rhythmus gemacht, da haben die sicherlich auch beim Online Banking fröhlich mitgepisht.
 
@Feuerpferd: Screenshots bringen aber reichlich wenig in Sachen Passwörter..?
 
@sinni800: Bislang wurde nicht aufgedeckt, was genau der Trojaner noch so alles illegal angestellt und manipuliert hat, denn die Täter haben das Beweisstück verschwinden lassen in dem die den Computer einfach beschlagnahmt haben, offensichtlich um ihre Spuren zu verwischen.
 
@Feuerpferd: Ich habs mir auch mal durchgelesen, der kann anscheinend echt alles abhören. Ist ja richtig gammlig...
 
meine bank wo ich arbeite (erste bank&sparkassen) macht grad wieder eine pishingattacke durch. ich hätte nie geglaubt, dass nach jahren wo jede bank sagt, dass sie niemals bei emails zur dateneingabe auffordert, es immer noch so viele vollpfosten gibt, die tans&co raus rücken. teilweise wurden 25.000€ abgebucht.
 
@S.a.R.S.: Ich frag mich warum die Banken nicht zurückschlagen: Die könnten falsche Konten im Onlinebanking einführen, welche nicht wirklich existieren und eine Überweisung nur einen Logeintrag hinterlässt. Die trägt man dann Massenhaft von Privatanschlüssen aus in die Phisherwebseiten ein. Dann kriegt man vielleicht mal ein Paar der Penner.
 
Wäre mal interessant zu erfahren, wie genau die Trojaner auf das System kommen. Z.B. kann ich mir gut vorstellen, dass man Phishing elegant einsetzen kann, um Trojaner zu verbreiten. Wobei ich schätze, dass der übliche Weg über veraltete Laufzeitumgebungen führt, wie Java oder Adobe Reader.
 
@Kirill: Ein Grund ist z.B die Denkweiise von [2]J3rzy. Es sind gerade die Emails von Freunden und Bekannten die Viren und Trojaner verbreiten. Der Weg sieht wie folgt aus. Freund/Bekannter hat sich einen Virus oder Trojaner eingefangen und schon versendet sich die Schadsoftware mit der augenscheinlichen "guten" Emailadresse des Freundes aus dessen Adressbuch weiter. Daher kann ich nur jeden Empfehlen, bei persönlichen Kontakten genauer hineinzuschauen,was dieser versendet.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen