Deutsche Telekom legt schwache Ergebnisse vor

Die Deutsche Telekom hat in ihrem zweiten Geschäftsquartal die Erwartungen der Analysten deutlich verfehlt. Vor allem die hohen Kosten, die die Verkleinerung der Belegschaft in Deutschland mit sich bringt, belasteten die Finanzen. mehr... Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Isp Bildquelle: Deutsche Telekom Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Isp Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Isp Deutsche Telekom

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nur weil man die Märchen der Analysten nicht erfüllt, ist ein erreichtes Ergebnis gleich schlecht? Analysten prognostizieren immer nach dem illosorischen Schema "immer mehr, immer mehr" was aber eben unlogisch ist, da sich ein vorhandener Markt nur auf alle Anbieter aufteilen kann. Oder brauch wer 2 oder gar 3 DSL Anschlüsse? Die Frage ist daher, womit vergleiche ich mich? Diesen Laberbacken aus der Börsenszene, wo Kurse seitwärts gehen und es negatives Wachstum gibt, wird einfach viel zu viel Bedeutung beigemessen. Man sollte sich über das freuen was man tatsächlich erreicht hat und nicht darum jammern was man in den Augen irgendwelcher Phrasendräscher nicht erreicht hat, nur weil man deren Lügenschlösser nicht realisiert kriegt.
 
@Rikibu: Ich gebe dir recht, aber es gibt komischer weise Leute, die haben zwei Internetanschlüsse, weiß zwar nicht warum, aber sie haben es^^
 
@Rikibu:
Ein Umsatzminus von 7 % ist auf alle Fälle als negativ anzusehen, egal was man von Prognosen und Analysten hält...
 
Wird noch schlechter, keine Angst! Der Telekom geschieht es ganz recht!
 
@janeisklar:
Die ganzen negativen Bewertungen sind alle unnötig, denn er hat Recht. Die Telekom versucht an jeder Front die erste Geige zu spielen, sei es DSL, Mobilfunk oder Geschäftskunden. Nur das funktioniert so nicht. Es gibt verschiedene Beispiele die einfach beweisen das viel Schief geht.

Im Bereich DSL z.B. klar wir drehen in allen Ballungsgebieten mal die Leistung hoch und investieren nur noch in LWL, was jedoch vergessen wird sind immer noch die Gebiete außerhalb von großen Städten. Hier punkten die Unternehmen wie z.B. Vodafone mit LTE und schon verliert die Telekom wieder Kunden.

Im Bereich Mobilfunk sind die Preise einfach unrealistisch, die letzten Jahre konnte sich die Telekom mit dem iPhone brüsten, doch das funktioniert nicht mehr. Und jetzt wo es nur noch auf die Tarife ankommt und nicht mehr auf die Handys, ziehen viele Kunden ihre Konsequenz und wechseln zu deutlich günstigeren Firmen

Und im Geschäftsbereich sieht es ähnlich aus, wie das Beispiel von Mercedes-Benz gezeigt hat. Hier hat O2 einfach aufgepasst und die Telekom ausgestochen. Es funktioniert halt nicht wenn man sich immer darauf beruft das größte und älteste Telekommunikationsunternehmen in Deutschland zu sein. Man muss auch bei den Leistungen konkurrenzfähig bleiben und das wird leider immer weniger der Fall bei der Telekom.
 
@AkiRa666: Ist nicht unbedingt richtig: Wir sind von Alice zur Telekom gewechselt, weil es einfach stabil läuft und der service 1A ist. Und die preise bei der Mobil "Telekom" (zumindest Prepaidmäßig) sind auch nicht schlecht.
Bei Alice hatten wir andauern reconnect zum internet oder konnten bestimmte Anbieter nicht mehr mit dem Telefon erreichen. Die Servicenummer war kostenpflichtig und man wurde mindestens 15Minuten in der Warteschlange gehalten, bis man dran kam. Diese 15 Minuten wurden aber schön bezahlt, da es nach minuten geht und nicht nach Anruf. Ein freund hatte eine 16000 leitung hat aber nur 2000 rausbekommen: passiert bei der Telekom (zumindest nicht in unserem Gebiet) nicht. Wo ist nun der bessere Service???? Dann haben alice erstmal geld laut rechnung abgehoben, ein halbes jahr nach der kündigung. Die Rechnung haben wir nur leider nie erhalten. Haben den vorgang bei der bank natürlich sofort storniert und da kommt ein schreiben, übrigens mit einem sehr bösen ton, dass wir das geld sofort überweisen sollen, sonst schalten sie ein gericht ein. Wir haben dann gleich einen Anwalt kontaktiert und haben seitdem nie wieder was von alice gehört. Von Versatel hab ich von einem Freund auch nichts gutes gehört. Bei den anderen Unternehmen kann ich nichts sagen. Aber wie schon geschrieben, die telekom mag vielleicht 5-10€ teurer sein, dafür hast du aber damit auch keine probleme, und wenn doch, wird dieses problem sehr schnell behoben.
 
@janeisklar: seh ich auch so, die preise, die die haben sind viel viel zu hoch! auch die angebote bringen einem meistens nichts, da man diese einfach nicht so angeboten bekommt, wie man sie braucht!
 
@essential_vibes: Das Problem der Telekom ist, dass es bei der Preisgestaltung keine freie Hand hat, die Netzagentur verbietet der Telekom Preisschlachten. Ein weiteres Problem ist, die Telekom baut auf eigene Kosten die Netze aus und muss diese dann billig für andere anbieten öffnen. Dafür hat die Telekom den bessern Service.
 
@klink: Ich finde es immer wieder lustig, dass es Leute gibt die von der Telekom zu einem anderen Netzbetreiber wechseln, wegen dem vermeindlich schlechten Service. Nur bedenken diese Leute nicht, dass sie, im Servicefall, dann meisten bei ihrem neuen Netzbetreiber eine kostenpflichtige Nummer anrufen müssen und das das Ganze dann am Ende wieder bei der Telekom auf dem Tisch landet!
 
@Rhanon: So siehts aus. Telekom hat zudem die Verpflichtung Störungen innerhalb 24 std. nach zu kommen, was DSL Leitungen betrifft, Telefon denke ich mal auch. Schon mal erlebt wie das bei den ganzen Kabel Anbietern zB. abläuft? Ist nicht so lustig sag ich dir :) - Stichwort Subunternehmen für solche Dinge.
 
@janeisklar: Ich hoffe auch dein Arbeitgeber wirds schlecht gehen und du als Hartz IV Empfänger enden... Wenn du das nicht schon bist... ;) Lächerlich
 
es wird der tag kommen, da werden sich die telekomiker nach diesen umsatzzahlen sehnen...
 
@asd332222: Möge dieser Tag morgen sein.
 
@asd332222: Die Telekom ist mit Ausnahme der Kabelanbieter, so ziemlich die einzigen die die Netze ausbauen.
 
@klink: das stimmt zwar, aber daran sind ja nicht die anderen Anbieter schuld sondern einzig die Politik. Würde die zb. eine Investitionsverpflichtung für alle Leitungsnutznieser per Gesetz festschreiben, würden sich die anderen auch beteiligen müssen. Da die Leitungen aber der Telekom gehören, ist klar wer die Wartung und Ausbauten zu stemmen hat. DAs ganze ist sowieso fragwürdig organisiert. Die Telekom müsste genauso wie alle Anbieter die Leitungen mieten. Verwaltet durch die BNetzA... alle müssten die gleichen Preise zahlen. Die Telekom kann systembedingt nicth auf dem Preisniveau mitspielen da sie quasi Eigenverbraucher ihrer eigenen Leitungen ist und von der BNetzA vorgeschrieben kriegt was sie nehmen müssen... sie würden sicher mit in den Preiskampf einsteigen, aber sie dürfen nicht - hier ist also die alleinige Schuld bei der Politik zu suchen.
 
@klink: und deswegen gehen sie früher oder später pleite ^^ die telekomiker haben die saat gesät, die anderen dürfen ernten...
 
Trotz ihrer Abzocktarife - auch eine Kunst.
 
@Madricks: Scheinbar ist dein Wissen über die Tarife der Telekom und die damit verbundenen Leistungen unzureichend. Zudem kommt, dass die Telekom sich an den Vorgaben der Regulierungsbehörde orientieren muss.
 
@maxi: Na klar, deshalb hat sie z.B. Daimler als Kunden verloren. Fragt sich nur wann andere Konzerne wie z.B. SAP genug von dem sogenannten Buissnesstarif genug haben und dort hingehen wo es bei gleichwertigem Support günstiger ist.
Telekom ist eine Apotheke und dabei bleibts.
 
Ich habe schon seit über zehn Jahren Internet von der TK. Wenn ich über diese Zeit nachdenke und sehe in diesem Zeitraum die ganzen Probleme die meine Bürokollegen schon mit anderen Mitbewerbern hatten (Leitung funktionierte wochenlang nicht, keiner fühlte sich zuständig, unregelmäßige Summen vom Konto abgebucht usw.), nein Danke. Der Preis ist nicht alles, der Service muß stimmen und da kann die Telekom noch was. Man muß natürlich mal seinen Arsch in einen T-Shop hinschaukeln, den von da können die fast alles regeln. Die meisten sind aber so faul und rufen dann außerhalb der Geschäftszeiten oder am WE an. Da brauche ich mich nicht zu wundern das ich da nur einen Studi am Ohr habe der nicht wirklich viel kann außer ablesen.
 
Mich wundert bei der Telekom garnichts mehr. Da möchte jemand für sich die Kosten runterschrauben und ihm wird bei der Hotline VDSL25 für 39,95€angeboten. Auf die Frage ob man dafür noch irgend etwas braucht nur die banale Antwort, ja, einen Splitter und ein Modem. Das alles hatte der Kunde ja schon. Schon war der Vertrag gemacht und das böse Erwachen kam als die Anlage umgeschaltet wurde. Da ging dann garnichts mehr. Nun stellte es sich herraus das sehr wohl ein anderes Modem nötig ist das die VDSL Signale auch verarbeiten kann. Eine Rückabwicklung wurde im T-Punkt abgelehnt. Somit hat der Kunde die berühmte A....karte gezogen. Die Telekom bleibt bei dem neuen Vertrag über 24!! Monate. Eine derartige Vertragsbindung ist überhaupt nicht Kundenfreundlich. Was bin ich doch froh nicht bei der Telekom zu sein!!! Wen wundert es da, das die Telekom die Kunden weglaufen, bei so einer Hotline.
 
@Nordwind943
Genau das meinte ich, einfach mal die Hotline anrufen und irgendwas bestellen. Kunde keine Ahnung (sind ja heute schon mit ner Anleitung für einen Rasierer überfordert), Studi am anderen Ende auch keine Ahnung. Gut, die Hotline ist gerade außerhalb der Geschäftszeiten und am WE noch verbesserungswürdig aber sind die Leute heute nicht mehr in der Lage eine zweite Meinung (z. B. im T-Schop) einzuholen?
Ich habe mir vor ca. 4 Monaten Entertain gebucht. Da bin ich in den T-Shop gegangen, habe mich beraten lassen (konnte mir die Endgeräte anschauen) und die Frau von der TK konnte mir sogar sagen welches Modem (Speedport 200) ich an meinem Anschluß habe und das es nicht mit Entertain funktioniert. Neuen Router bestellt (W920V) und vom ersten Tag an keine Probleme. An dem Schalter nebenan habe ich sogar mitbekommen wie ein Anschluß Monate vor dem Ende downgegradet wurde. Außerdem wenn ich was per Online bestelle hat der T-Shop damit nichts zu tun. Schon mal überlegt warum die Onlineangebote günstiger sind als die im T-Shop?
Der T-Shop kann eine Onlinebestellung nicht kündigen (zwei unterschiedliche Abteilungen).
 
Will jetzt nicht einen falschen Eindruck hinterlassen, aber was Support an

geht ist mir ehrlich gesagt die Telekom am liebsten. Sicherlich könnten sie

noch mehr für die Kunden tun, aber man kann auch nicht nur alles negativ

sehen. Vodaphone ist überhaupt nicht Kundenfreundlich. Da fällt mir so einiges

ein. Aber sind wir doch mal ehrlich, sind Probleme mit dem Netz, wohin

werden die Fragen gestellt, egal von welchen Anbieter? der Telekom.

Will aber natürlich nicht damit sagen, dass deshalb die Preise so hoch

angesetzt werden müssen. Da müssten sie wirklich ihre Hausaufgaben

besser machen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!