O2: Ein Tarif für deutsche und türkische Netze

Das Telekommunikationsunternehmen Telefónica Germany (O2) hat in Zusammenarbeit mit dem türkischen Partner Türk Telekom einen neuen Tarif für die in Deutschland lebenden türkisch-stämmigen Menschen auf den Markt gebracht. mehr... Türkei, Moschee Türkei, Moschee

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie waere es mal zuerst die Staaten der EU in dieses Netz von Telefonkosten aufzunehmen. Waere mal ein Schritt zu einer einheitlichen Union :)
 
@-adrian-: Das Angebot ist ja da, um Geld zu verdienen, nicht zu verbrennen. Wobei wenn man das so sieht, würde das natürlich zur EU passen :p
 
@monte: verbrannt wird nichts...es wird nur verschoben - von denen, die es sich erarbeiteten, zu denen, die nur daran arbeiten, das geld zu verschieben. kein bürger weiß, wie die banken wirklich mit den krediten, die ihnen der bürger gibt, umgehen, kaum einer weiß, wieviel steuern er jährlich wirklich bezahlt (sobald man per "nearfield" bezahlen, und somit auch alle rechnungen viel leichter sammeln kann, ist das vorbei). wenn der aktien- und aktienfondsmanager behauptet, das geld sei futsch, dann ist es einfach irgendwo anders. würde geld "verbrennen", dann kommt das einer deflation gleich.
 
@-adrian-: Nur ist es eben nicht Aufgabe der privaten Unternehmungen die EU zu vereinheitlichen, sondern Geld zu verdienen. Insofern ist es auch verständlich, dass man sich eine der größten Bürgergruppen innerhalb des Landes nimmt, mit denen man zusätzliche Einnahmen generieren kann.
 
@LostSoul: geld zu "verdienen" - vor allem an den unwissenden kunden, durch doppelabrechnungen etc. zudem ist LTE surf (download 1,5 MByte/s upload 1 MByte/s) & phone in der flatrate ("festnetz" und mobilfunk - aufschlag für's ausland bei gleichen Werten: 3 Euro). Verdienen...wenn der Kunde z.B. im Urlaub ist und den Anschluß überhaupt nicht benutzt... Es geht darum, einen Mehrwert zu schaffen - das aber geht momentan aber noch nach hinten los - denn gesamtgesellschafdtlich entsteht ein Schaden und wird nur durch die Unkenntnis oder (viel seltener) durch den Idealismus der Kunden (und der Techniker wie sonstiger Produktions-, Entwicklungs- und Reparatur- wie Wartungskräfte) aufgefangen. Vodafone, Telekom, Telefonica... - alle haben sie einen Wasserkopf.
 
@-adrian-: Was hat die politische Union mit den wirtschaftlichen Belangen eines Unternehmen zu tun?
 
@mcbit: Regulation. Diese liegt voll und ganz im Einflussbereich der EU. Es wäre problemlos möglich den Anbietern vorzuschreiben die ganze EU als eine Tarifzone behandeln zu müssen. Telefon- als auch Post und Paketdienste sind schon lange überfällig für europäische Vereinheitlichung.
 
@HazardX: Wie Recht du doch hast.
 
@HazardX: Das wäre keine Regulation, sondern sozialistische Machart der Gleichmacherei.
 
@-adrian-: Anbieter, die Europa- oder weltweit einheitliche Preise und keine Roaminggebühren nehmen, gibt es eineige (Google nach "world sim", "international sim", "global sim" etc.) - nur halt noch keinen größeren deutschen Anbieter. Trotzdem zeigen diese Beispiele, dass sich dieses Modell rechnet. Muss wohl die EU-Kommission irgendwann regulieren... Auf jeden Fall ein dickes +.
 
Nichts gegen deren Angebote, aber langsam habe ich den Eindruck O² bedient eine andere Kundengruppe als mich. So hat Vodafone auch mal angefangen, als ich nach 10 Jahren (damals Anfangs noch Mannesmann D2) gegangen bin.
 
@coolsman: dann machste wohl was falsch... egal wo du bist, wirst du benachteiligt. fass mal an die eigene nase... es wird zeit
 
Sowas gibts bei 3 mit 3LikeHome schon länger in Österreich, Irland, GB, Australien, Italien, ...
 
was zahlt man für ne sms in deutschland? Und in die türkei sollen es wieviel sein? Man sollte mal drüber nachdenken, ob es nicht irgendwie komisch ist..
 
@wrack: man muss sich nur klar machen dass SMS Nachrichten eigentlich nur ein Abfallprodukt sind. Das die jetzt so verramscht werden in manchen Bereichen und in manchen nicht, zeigt einfach nur dass man auf manchen Absatzmärkten nix tun muss da der Kunde dort eisern konsumiert. Würde man zb. weniger SMS nutzen, würden sich die Provider plötzlich in der Pflicht sehen, das stagnierende Produkt wieder attraktiv zu machen - und das geht nur über den Preis... also Boykott, dann sinken auch hier die Preise. wobei ich mich bei 3 cent Netz-intern nich beklagen kann...
 
@Rikibu: ist mir bewusst.. irgendwo müssen sie ja ihren gewinn schlagen.. aber das die regulierungsbehörde da nicht einschreitet.. sonst sind sie gegen jeden scheiss, aber bei sowas.. demokratie in schland.. *würg*
 
@wrack: warum sollte die regulierungsbehörde da eingreifen?
 
@Rikibu: Naja aber wenn ich eh schon 20€ zahlen muss, sind 3cent netzintern und 100 Freiminuten, feinste Abzocke... Oder nicht?
 
@Ðeru: man hat alle Freiheiten, man muss es nicht nutzen... wer sich heute noch n Vertrag ans Bein knotet, hat eh zu viel Geld.
 
Wenigstens hat O2 verstanden was Kapitalismus in dem wir leben bedeutet! Egal wie Hauptsache Geld verdienen. Angebot und Nachfrage und da die Nachfrage vorhanden ist, ist es nur konsequent dies einzuführen. An diese Stelle Hut ab. Ob es dann dem Deutschen passt oder nicht aus welchen Gründen auch immer spielt keine Rolle. Weiter so! Als Gegenargument für unsere Kiddis hier die so etwas noch nicht verstehen: Evtl. sollten die Türken den Verkauf von Alkohol in den Urlaubsorten der Türkei verbieten!!!
Die Kommentarabgabe ist für diesen Inhalt deaktiviert.

Video-Empfehlungen