Widerspruchsfrist gegen Bing Streetside gestartet

Ab heute können Hausbesitzer und Mieter bei Microsoft ihren Widerspruch gegen die Abbildung ihrer Immobilie im Panorama-Dienst Bing Streetside einlegen. Die Aufnahmen werden dann auf Wunsch verpixelt und sind somit nicht mehr abrufbar. mehr... Streetside, Navteq, Kamerafahrzeug, Kamerauto Bildquelle: Navteq Streetside, Navteq, Kamerafahrzeug, Kamerauto Streetside, Navteq, Kamerafahrzeug, Kamerauto Navteq

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Noch gar kein Aufschrei von der Presse wie damals bei Google?
 
@simsoo: Vielleicht kam ja noch nichts böses über Bing bei Galileo :)
 
@codmaster: LOL, ja, die "Wissenschaftssendung" ;)
 
@simsoo: Das gleiche wie bei Windows/Mac OS. Der Monopolist wird ganz genau beobachtet, während derjenige, mit den paar Prozent Marktanteil, ungeachtet von der Öffentlichkeit, so gut wie tun und lassen was er will.

Hier ist halt Google der Monopolist
 
@flo2526: Oo erzähl mir mehr
 
@tann: Er hat jedoch recht! Es hat sich bislang niemand darüber beschwert, dass bei Mac OS X ein E-Mail Programm, ein Chat-Client, ein Kalender-Programm UND ein Browser mit ausgeliefert werden. Bei Windows hat schon der Browser gereicht, dass alle geweint haben.
 
@Fallen][Angel: Wenn du nun noch dazu schreiben würdest, ob bei Entfernung dieser Bestandteile bei Mac OS AUCH das halbe Betriebssystem mit wegkastriert wird/werden würde.. Danke im Voraus.
 
@DerTigga: Naja woraus besteht Mac OS X den sonst noch? oO
 
Bei Google musste man das schon beantragen, dass sein Haus unkenntlich gemacht wird und jetzt noch bei Microsoft... kommen noch mehr Anträge, die stellen muss? Es nervt...
 
@maxi: Kann eine Firma ja nicht wissen, was wer beantragt haben will. Da muss man schon aktiv werden ;) Verpixelte Häuser werden eh oft kurz nach Veröffentlichung mit entsprechenden Fotos der User via Picasa zur Verfügung gestellt
 
@wertzuiop123: Ja, es zeugt vom Geiste des Veröffentlichers, wenn man sich dermaßen über den Willen von Dritten hinweg setzt. Wäre interessant zu wissen, ob die das genau so sehen würden, wenn es um ein anderes Thema ginge, wo sie selbst keine Veröffentlichung (im weiteren Sinne) wünschen.
 
@LostSoul: Wahre Worte!
 
@LostSoul: Wenn 1 Mieter eines Wohnblocks den gesamten Wohnblock mitzensiert, der hat nichts anderes verdient. Pech für ihn, er hätte ja die anderen fragen können.
 
@LostSoul: Ich kann wollen was ich will. Wenn es das gute Recht von Person X ist mein Haus von öffentlichem Grund zu fotografieren und ins Netz zu stellen, dann ist es sein Recht. Kann ich machen was ich will. Ich weiß nicht, was daran so schwer zu verstehen ist. Die Leute wollen viel, dürfen jedoch meist nur das wenigste davon. Man kann sich auch wegen Unwichtigem aufregen.
 
@Fallen][Angel: "Man kann sich auch wegen Unwichtigem aufregen." Wie z.B. über verpixelte Häuser.
 
@TiKu: Eben, zumal diejenigen, die sich aufregen ja meinen man könne ja auch hinfahren und die Häuser anschauen, dann sollen sie das doch auch tun anstatt sich auf zu regen ;-)
 
@wertzuiop123: ist eh ein witz ein Haus zu verpixeln. xD
Aber lassen wir das, bringt eh nichts. Manche wollen es nicht, was ich nicht verstehe, aber man halt akzeptieren muss.
 
@StefanB20: Muss auch nicht jeder verstehen.

Wenn aber mein Haus dank Zaun von der Straße aus nicht gesehen werden kann, würde ich das im Internet erst recht nicht drin haben wollen.
 
@maxi: Genau aus dem Grund wäre es deutlich sinnvoller, wenn nicht diejenigen aktiv werden müssten, die nicht in dem Dienst auftauchen wollen, sondern diejenigen, die in dem Dienst auftauchen wollen. Also Opt-In statt Opt-Out.
 
Kann mir denn mal einer erklären aus welchem Grund denn ein Mehrfamilienhaus, also so ein großer Wohnblock verpixelt werden sollte? Meint ihr wirklich man kann da durch ein Fenster gucken? Selbst wenn was wollt ihr denn verstecken? Das Bild an der nächsten Wand? Ich find diesen Service klasse weil man sich da zum bsp wohngegenden angucken kann wenn man plant umzuziehen oder auch laufwege planen wenn man auf touristentour ist... ich finde diese riesen pixelhaufen echt scheiße.
Ich seh es ja ein bei Einfamilienhäusern, oder Privatgrundstücken. Übrigens muß einem ja nicht immer alles egal sein, aber man muß sich auch nicht gegen alles auflehnen nur weil es einem persönlich nicht so zusagt.
 
Da bin ich ja mal gespannt wie sich das entwickelt. Bei Google Street View macht es ja keinen Spaß den Dienst zu nutzen. Fast jedes dritte Haus ist "verpixelt" und Google aktualisiert seinen Dienst in Deutschland nicht. Bei MS fehlt ja die mediale Präsents,von daher läuft es hoffentlich besser.
 
Find ich gut, dass auch MS dies macht- Auch wenn manche Denken, dass es blödsinnig ist zu verpixeln. Die Leute haben ihre Gründe, ob es nun sei, dass sie mal wieder nackt am Fenster standen (habe ich selbst schon beim spazieren gehen gesehen Oo) oder gerade dreckige Fenster sind. :)
 
Habt ihr euch eigentlich mal den Antrag auf der Seite angesehen? Ich finde das sehr gut gelöst. Es wird präzise nach dem Haus gefragt und nach dem betreffenden Stockwerk. Das wird das Gesamtbild dann weniger zerstören als der Pixelwahn bei Google Streetview :)
 
Ob man nun Beispielsweise ein Haus in Hamburg verpixelt oder nicht spielt doch überhaupt keine Rolle. Ich könnte mich genauso gut auf den Bürgerteig stellen und mir das Haus in Ruhe anschauen, oder auf einen höheren gelegten Punkt und mir das Haus mit einen Fernglas anschauen.
Dagegen kann auch niemand was sagen. Ich finde es übrigens eine gute Sache, wenn ich zum Beispiel mich in einen Gebiet nicht auskenne kann ich es mir vorher anschauen und mich nicht verfahren.
 
@check: Gegen die Sache mit dem Fernglas kann man unter Umständen durchaus etwas sagen.
 
@check: Du denkst wohl auch nur von 12 bis mittag oder wie? Ich werde definitiv wie bei google auch einen antrag stellen das mein haus nicht überall im internet zu sehen ist. So langsam nervt es echt schon mit den aufnahmen die im internet sind vom privaten eigentum.
 
@check: Fotografieren eines Hauses geht natürlich - als Privatsache. Es ist nur ein Unterschied ob ich das Foto privat verwende oder der ganzen Welt über einen Onlinedienst präsentiere und zugänglich mache.
... bez. dem Verfahren: wie wärs mit einem stinknormalem Navi?
 
Ich find das super, dass Microsoft das jetzt macht, wo der Medienrummel vorbei ist. Der typische Hysterie-User, der keine Ahnung von der Sache hat und sich durch die Medien aufstacheln lässt bis er empört meint etwas unternehmen zu müssen, weiß von Bing Streetside nichts weil es nicht in den Medien breitgetreten wird. D.h. im zweiten Anlauf bekommen wir mit Streetside jetzt einen Dienst, wo so gut wie kein Haus verpixelt sein wird. :)
 
@mh0001: Wenn du dich da mal nicht täuschst, Ich hatte die Meldung Heute Morgen im Google Reader mind. 10 mal von unterschiedlichen Portalen und auch gleich die Gelegenheit genutzt mein Haus verpixeln zu lassen.
 
@OttONormalUser: Und wieso bitte? Wenn ich wollte könnte ich alle verpixelten Häuser in meiner Umgebung abklappern und mit Digicam ausführlichst fotografieren, dürfte die Bilder überall hochladen wo auch immer ich will und es wäre nicht mal illegal. Was von öffentlichem Raum sprich Bürgersteig aus jeder Passant frei erblicken kann, darf man auch fotografieren und veröffentlichen. Eine Hausfassade zählt zum Stadtbild und ist nicht geschützt. Genau das passiert übrigens teilweise auch, ich hab schon einige verpixelte Streetviewhäuser gesehen, wo jemand ein Bild gemacht und mit der Bilderfunktion von Google Maps selber hochgeladen hat.
Ich hoffe, dass sich dieses Vorgehen endlich mal rumspricht. Hoffentlich argumentierst du wenigstens nicht mit potentiellen Einbrechern die sich dein Haus vorher angucken wollen, denn gerade die werden einen Teufel tun dafür Bilder aus Streetview zu nutzen, viel zu alt teilweise, da können sich zig Sachen geändert haben, die einen Einbruch erschweren. Wieso auch, die Leute die wirklich in deiner Nähe wohnen und etwas anstellen könnten, können auch einfach bei dir vorbeigehen am Tag und sich stundenlang dein Haus von außen angucken, selbst das kannst du ihnen nicht verbieten, solange sie dein Grundstück nicht betreten. Also warum bitte hat man ein Interesse daran seine Hausfassade zu verpixeln? Ich werde das nie verstehen. Es ist überhaupt erstaunlich, dass der Staat da überhaupt Druck machen darf, wahrscheinlich würde der Zwang zum Widerspruchssrecht vor keinem Gericht bestand haben.
 
@mh0001: Die MS Dienste basieren auf Silverlight, und das funktioniert auf meinem Linux System so schlecht, dass ich davon nix habe, also soll sich MS zum Teufel scheren. Du kannst aber gerne mein Haus fotografieren, sofern du es findest, in meiner dörflichen Umgebung wird es jedenfalls keiner tun um das Bild irgendwelchen "Spannern" zugänglich zu machen. Das du das Recht auf Privatsphäre in Frage stellst, welches der Staat versucht zu schützen, stimmt mich auch bedenklich, denn deine Vergleiche hinken allesamt, denn es ist eben nicht das Selbe, ob du nun hier vorbeikommst, oder ob du dir Bilder von der Umgebung anschaust, wenn dem so wäre, frage ich mich wieso Sehenswürdigkeiten überlaufen sind, wo man sie doch bequem im Netz anschauen kann. Ich könnte dich auch fragen, was du denn für einen wirklichen Nutzen von einem Bild meiner Hausfassade hättest, wenn du sie sehen willst, komm her und tu was für den Tourismus in meiner Gegend, oder geh halt verpixelte Fassaden fotografieren, wenn es dir Spaß macht. Bei dir müsste man bei jedem Müllabholtag ein Foto machen und es veröffentlichen, findest du bestimmt auch noch gut, weil du weißt was du so wegwirfst ;)
 
@OttONormalUser: Ich schätze Privatssphäre extrem wichtig ein und bin auch immer auf Seite der Datenschützer. Nur gehört für mich die Hausfassade beim besten Willen nicht zur Privatssphäre. Ich sehe wirklich keinen Unterschied oder Grund darin, warum man sein Haus bei Streetview verpixeln lassen sollte, es dann aber in der Realität nicht mit einer Sichtschutz-Plane abdeckt. Bzw. warum man es dann verpixeln lässt, wenn man es in der Realität NICHT mit einer Plane abdeckt. Inwiefern erhält man denn bei dir Einblick in die Privatssphäre, wenn man sich dein Haus anguckt? Da haben doch auch wahrscheinlich schon zig andere Leute vor dir drin gewohnt und die Fassade wird sich nicht besonders geändert haben seit dem? Mit der Begründung könnt ich auch den Bäcker wo ich jeden Tag Brötchen hole verpixeln lasse, schließlich wäre es dann ja auch meine Privatssphäre, wo ich jeden Tag Brötchen hole. Wobei letzteres tatsächlich eine Information ist, die ich unter Datenschutz fassen würde, aber meine Hausfassade?? Die unterscheidet sich nicht mal wesentlich von der der Nachbarn. Ich weiß immer noch nicht, warum du das machst, die Begründung mit MS ist doch nicht dein Ernst oder? Das wär wirklich albern.
Und nach dem Recht auf Schutz der Privatssphäre kommt für mich das Recht auf Freizügigkeit, und wenn es sich bei einer Hausfassade nicht um Privatssphäre handelt, finde ich sogar dass ich als Bürger ein Anrecht habe, mir die öffentlich einsehbaren Häuser angucken zu können. Dass dann einige das unterbinden wollen, sehe ich dann eher als einen Eingriff derer in die Informationsfreiheit anderer an. Ich find das überhaupt nicht ok, Hausfassaden gehören zum Stadtbild und sind somit öffentliches Gut, also hat mir da keiner den Blick drauf zu verwehren. Zur Not können wir auch noch mit der Kulturkeule kommen. In gewisser Weise ist StreetView ein Museum, eine Archivierung von Stadtbild, Bebauung etc. für die Zukunft, und sowas wird auch für alle einsehbar gehalten normalerweise. Lustigerweise steht meine Fassade beispielsweise sogar unter Denkmalschutz, d.h. ich darf nichts dran verändern, die muss exakt so aussehen und gehalten werden wie vor 20 Jahren, damit jeder sie so sehen kann (das ist gesetzlich wirklich so festgeschrieben, kann man nix dran rütteln). Wenn ich die jetzt verpixeln lassen würde, nachdem alles unternommen wird, damit jeder für immer die "historische Hausfront" sehen kann, wär das doch ein krasser Widerspruch, oder? ^^
 
@mh0001: Du verstehst es einfach nicht, kann das sein? Ich habe aber auch nicht wirklich Lust dazu es dir zu erklären, wenn du die Gründe eh nicht akzeptierst. Wenn du meine Hausfassade sehen willst, komm her und schau sie dir an. Ich seh jedenfalls nicht ein, wieso ich ein weiteres Detail, welches mit meiner Person verknüpft werden kann hergeben soll. Denk doch bitte mal etwas weiter wie von 12 bis Mittag, es geht NICHT darum, das Jeder meine Hausfassade sehen kann, wenn er das will.
 
@mh0001: Ich konstruier da einfach mal was..evt verstehst du es ja dann.. Stell dir einfach mal vor, du stößt im Internet auf ein Nazi-Board. Und du hällst es für deine Pflicht, etwas dagegen zu tun. Das setzt du um, indem du einen, in derer Augen SEHR unfeinen, da massiv kritisierenden Beitrag postest. Und dann stell dir einfach mal vor, das die per IP Analyse rausfinden wo du in etwa wohnst. Und das es machbar wäre, das sie dann eben nurnoch Google oder MS zu Hilfe nehmen müssen, um auf den Punkt genau zu erfahren, wo dein Haus steht und wie es aussieht. Und dann eben mal mit 5..6 Mann "kurz vorbei
kommen". Natürlich nur, um dir im Plauderton und ohne Handgreiflichkeiten die Meinung zu sagen. Völlig klar. Von daher üüüberhaupt kein Problem, wie und das die dich gefunden haben. Magst du dein Leben und deine Freiheit und deine Gesundheit auf diese oder ähnliche Art riskieren, in die Hände anderer legen, von deren Gutwilligkeit und Datenschutz abhängig sein? Ich jedenfalls nicht.
 
@DerTigga: Und wieso bitten wissen sie dann nicht, wo ich wohne wenn eine einzelne Hausnummer verpixelt ist? Bsp.: Musterstraße 1-3, die wissen ich wohne Musterstraße 2, und bei Google Streetview ist Musterstraße 2 verpixelt, Nr. 1 und 3 aber nicht. Was macht das für einen Unterschied bitte?
Und wenn man meine Adresse bereits kennt, was ändert es am Vorhaben des Besuchs meines Hauses, ob es bei Streetview unscharf ist? Meinst du die Fassade wirkt so bedrohlich oder ich hab wie in ner mittelalterlichen Burg Schießscharten, weswegen sie sich wenns verpixelt ist nicht hintrauen weil sie nicht wissen ob ich ne Vorrichtung hab um siedendes Öl auf sie zu gießen oder was?
Ich glaube ihr wollt krampfhaft etwas konstruieren, was völlig realitätsfremd ist. Nem Schlägertrupp ist es aber sowas von egal, ob sie vorher mein Haus gesehen haben oder nicht, das Problem ist wie sie die Adresse erfahren haben. Wenn das bereits der Fall ist, macht es NULL Unterschied ob sie das Haus schon ne halbe Std. vorher im Netz sehen können bevor sie dort eintreffen.
 
@OttONormalUser: Nö, da hast du recht. Hahnebüchenen Blödsinn der so sinnentfremdet ist dass man schreien könnte kann ich wirklich nicht verstehen.
 
@mh0001: es geht nicht ums verpixeln, sondern viel eher mal darum, das man NUR auf DIE Art eine Chance hat, wenigstens halbwegs ungeschoren davon zu kommen bzw. von dieser Art "Dienst" bzw. "Dienstleistung" seitens Google und oder MS sowas wie in Ruhe gelassen zu werden. Zumindest mir geht es jedenfalls nicht wirklich ins Hirn, wie und wann es zu dieser Art von Beweißlastumkehr kam. Ich muss mich kümmern, ich muss mich informieren, ich muss mich wehren ? Tue ich das nicht, merke ich das nicht, kann ich das nicht = solche NICHT(!)staatlichen "Institutionen" dürfen was sie wollen und solange wie sie wollen ? Die haben mich zu fragen, nicht ich die um sowas wie Gnade und außen vor gelassen werden anzuflehen. Aber Wurstblätter wie BILD und ähnliche leben das ja seit Jahren vor, das man ganz bestimmt was zu verbergen hat, kann doch garnicht anders sein, wenn man denen kein Interview bzw. Einblick gewährt. War in den 70er Jahren auch schonmal so, das man doch eigentlich nichts anderes als RAF - Sympathisant sein konnte, wenn man sich wagte, öffentlich gegen den Staat zu demonstrieren. Den heutigen Zustand kann man mit einer Radio Moderation auch aus diesem Zeitraum sicher treffend beschreiben: 2km Stau nach Unfall auf der A5 und 3 km Stau + Auffahrunfälle auf der Gegenspur - wegen (sensationsgeilen) Gaffern. Als was sehr ähnliches stufe ich Google und MS Schönreder & Beführworter ein. Der Unterschied ist, das man heutzutage nichtmehr vorbei fahren muss sondern vom Sofa aus losgaffen dürfen will...
 
@mh0001: Also dem Konstrukt von DerTigga kann ich auch nicht zustimmen, aber das generieren von Profilen mit allen Einzelheiten, wovon die Hausfassade nur ein Puzzlestück ist, kann und werde ich nicht tolerieren, ob du das nun verstehst oder nicht. Wenn du der Meinung bist, dass ja eh keinen Unterschied macht, ob meine Hausfassade nun verpixelt ist oder nicht, kann es dir ja im Grunde auch egal sein, und wenn du sie unbedingt sehen möchtest, komm halt her ;)
 
Vollkommener Wahnsinn was hier wieder abgeht. Datensammelwut ist scheinbar auch bei Microsoft nicht mehr zu stoppen. Um das Haus ausblenden zu lassen muss man seine komplette Adresse, Name, eMail Adresse, Art des Hauses, Stockwerke, Farbe des Hauses, Anzahl der Fenster an der Hausfront etc. angeben!!! Wer macht denn sowas mit. Dieser Dienst oder "Service" gehört sofort gestoppt. Hier geht es rein um zukünftigen Profit, um etwa in Zukunft mit z.B. "virtuellen Werbetafeln" o.ä. auf den Hausmauern Profit auf Kosten der Benutzer zu machen. Gezielt Sehenswürdigkeiten zu präsentieren würde ich o.k. finden, aber alles abbilden ist Irrsinn.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte