Funkwellen sollen Energie für Sensor-Technik liefern

Ingenieure der US-Forschungseinrichtung Georgia Tech arbeiten an Antennen, mit denen die allgegenwärtige elektromagnetische Strahlung zahlreicher Funk-Technologien genutzt werden kann, um Energie für eine Vielzahl von Anwendungen zurückzugewinnen. mehr... Wlan, Funk, Sender, Antenne Bildquelle: clipartist.info Wlan, Funk, Sender, Antenne Wlan, Funk, Sender, Antenne clipartist.info

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
stromübertragung durch die luft^^ nicht gerade effizient aber funktioniert offenbar
 
@DNFrozen: naja das is nich neu, RFID basiert komplett auf dieser technik und das gibts ja nun auch schon länger. zudem ist das nichtmal schwer und die grundlagen für sowas lernt man in der hauptschule schon. das hier ist nur eine andere, neue, art davon.
 
@DataLohr: mmh in meiner realschule haben sie den teil wohl übersprungen
gibt es eigentlich irgendwas in der Natur, was diese Strahlung regelmäßig erzeugt oder ist das wirklich nur eine rückgewinnung?
 
@DNFrozen: induktion? magnetspulen? maximal 9. klasse.. haste wohl in physik nicht aufgepasst ^^ normal gibts ne menge elektromagnetischer strahlung im universum, die immer da ist. schliesslich hat jede masse so etwas, auch gibt es eine gewisse hintergrundstrahlung, aber ob davon was für uns zur energiegewinnung genutzt werden kann weiß ich grad nich.
 
@DataLohr: induktion und magnetspulen kenn ich aber ist das wirklich daselbe prinzip?
 
@DNFrozen: das grundprinzip ja.
 
@DNFrozen: effizient genug, um mir n drittes Auge wachsen zu lassen, wenn ich durch die Funkwellen laufe
 
@DNFrozen: ja funkt ... so hab ich in der Hauptschule eine Wanze ins Direktionszimmer geschmugelt. Der Minisender + Micro klebte unterm Tisch und der Energiespender war im Putzkammerl daneben :-> Zwar war diese lösung auf eine Frequenz hin getrimmt, dass Sie Effektiver Energie übertrug, nur hier wird jedes Band genutzt um so viele Teilfrequenzen zur Energiegewinnung verwendet. Was hier aber fehlt ... wo man Energie abzapft auch in der Luft ... fehlt dann Reichweite. Nutzt man Handyfrequenz, werden halt paar Handys weniger Reichweite haben oder ein gestörten Empfang ... als Beispiel ...
 
@DNFrozen: Dann kann ich ja meinem Stromanbieter kündigen und schaffe mir eine Antenne an, womit ich mein Haus mit Strom versorge. :)
 
@neelam: Ja ist nur gesetzlich untersagt verschiedene Frequenzen "anzuzapfen" ...
 
@DNFrozen: alter Hut, nur bislang immer als lächerlich abgetan, um die Machtposition der Stromkonzerne zu erhalten. Der Name lautet Nicola Tesla, das Konzept heißt "Freie Energie" und zu dem Thema wird gern die Verschwörungstheoriekeule geschwungen. Ich persönlich hatte vor 2 Jahren die Idee, nach Tesla und Meyl eine "Antenne" zu konstruieren, die die "Handystrahlung" nutzt, um damit einen e-Motorroller anzutreiben... ! Nun, daß ich diese Idee hier aufschreibe, ist eigentlich ein Fehler, denn wenn jemand das so umsetzt, verdient er die Penunsen, aber was soll's, ich habe eh kein Startkapital und außerdem: Share the world.
 
@Druidialkonsulvenz: mmh wenn das funktioniert hast du einen sehr sehr effizienten motor ;)
 
@Druidialkonsulvenz: Die Antenne, die ausreicht um einen e-roller anzutreiben möcht ich sehen.
Da musst du ja schon mal mit mehreren hundert Watt kommen.
Ich glaube, dass die Antenne dann mehr Luftwiderstand erzeugt, als sie an Energie aus den Funkwellen gewinnen kann.
 
@pcfan: deswegen erwähne ich diese Idee ja erst nach 2 Jahren am Rande, bzgl. Meyl käme ausser "Handystrahlung" sowieso noch etwas hinzu, aber solange die Menschheit in diesem Paradigma steckt, ist es eh vergebliche Liebesmüh, darüber nachzudenken. Es interessiert kein Schwein, lieber werden Solarzellen produziert. Technik aus dem letzten Jahrhundert, aber nun...
 
"medizinische Instrumente eine stetig vorhandene, unabhängige Stromversorgung gewährleisten" ahja genau und wenn dann mal der sendemast ausfällt steht wetter und herzschrittmacherüberwachung still? nicht ganz überzeugend bisher, dennoch gute sache und für weniger sensibele bereiche sicher fein.
 
@DataLohr: Dein Laptop geht auch aus, wenn keine Steckdose da ist?! .....
 
@DRMfan^^: ja stimmt schon, mann kann eine batterie als notstrom sicherlich einbauen, die frage ist nur ob das dann noch den gleichen zweck erfüllt, immerhin sind batterien nicht wartungsfrei einsetzbar und je nach größe muss man ja auch abstriche machen in sachen leistung. die geforderte größe bei dieser technologie ist jedoch minimal.
 
@DataLohr: Ich gebe dir Recht, jedoch ist es definitiv eine Verbesserung ^^
 
@DRMfan^^: jip, und btw, ich hab deinen failpost da unten genau gesehen! :p
 
@DataLohr: schön, wenn es aufmerksame Leser gibt :)
 
HI,
die wollten nun mit Supraleiter experimentieren um ein paar Milliwatt rauszubekommen. Hammer wenn man da mal nur ein bisschen gegenrechnet. Was geht da wohl so an Energie drauf wenn man eine Antenne auf rd. 250°C unter Null abkühlt um dann vieleicht 50mW zu
gewinnen. Die gewonnene Energie könnte nichtmal ne halbe sek. die eingebrachte Kühlleistung auf Kostenfaktor Null bringen.
 
@Andreas9999:
-135 bisher, aber es geht eben um Grundlagen
 
@Andreas9999: Es gibt ja auch Hochtemperatursupraleiter. Da braucht man dann "nur" noch - 140° C.
 
@Andreas9999: Und die Entwicklung geht dahin, dass man irgendwann hofft Supraleiter zu finden, die auch bei Zimmertemperatur noch funktionieren...
 
Bauuu ... langsam bin ich von Winfuture gepissed! Aber egal ... hier mal ein Kommentar dazu. Diese Technik ist nix neues und gibt es seit X Jahren. Es gibt von verschiedene Universitäten viele Ansätze dazu die ähnlich laufen. Hier wird nur ein Frequenzband um die 100MHz verwendet. Andere Unis haben lösungen mit bedruckte Antennen die von 100MHz bis 5GHz alles an Energie Havesten können. Das ist auch der Fachterminus ... es geht um sogenannte "Energie Harvesting". Dazu wird die Technik in zwei bereiche unterteilt. Antenne zur erzeugung von einer unbekannten Menge an Energie und die Pufferung zur bereitstellung der Energie an die Applikation. Derzeit ist man so weit, dass dies schon Praktisch verwendet wird. Ich hab selber schon sowas zusammen gebaut. Problematisch ist meistens nur die Applikation dahinter ... wie lange dauerts um genug Energie zu sammeln, dass die Applikation angestarten werden kann? Ansatz ist die Effizentz der Harvesting Technologie zu erhöhn und den Verbrauch der Microcontroller zu senken. Derzeit gibt es schon viele Prozessoren die mit µA im Sleepzustand noch bestimmte Arbeiten erledigen können. In Wien wurde ZB die Beleuchtung der Schrebergärten mit der Sendeleistung vom Mittelwelle Radio Sender befeuert X-D dazu brauchte man nur ein Türrahmen! Wunderts euch nciht wenn irgend wann eine News über Plastikfolien CPUs hier herum Krebsen und ich dann wieder sauer reagier ... ... ...
 
@WosWasI: danke für deinen Kommentar, wie ich bereits weiter unten angemerkt habe: Nikola Tesla um 1890, selbe Idee ^^
Und, ja es sind Unis und außeruniversitäre Forschungsinstitute schon seit ?jahrzehnten? damit befasst. WF sollte es einfach lassen sogenannte "science"-news zu veröffentlichen, dafür fehlt leider der background.
 
Was hier vergessen wird:

Wenn die Leistung von Sendern auf diese Weise "angezapft" wird, sinkt die für andere verfügbare Leistung, also die Reichweite ... Oder aber die Sendeleistung wird wieder erhöht - ein Fressen für die Feinde des Elektrosmog! PS: In der Science Fiction der Vergangenheit und in Plänen der NASA in der "frühzeit" der Raumfahrt gab es auch schon die Idee, Energie per Richtstrahler zu verteilen. Irgendwann hat man aber gemerkt, dass intensive Strahlung Krebs erzeugt - siehe die Radartechniker der DDR - bei der Bundeswehr weiß ich es nicht ...
 
@Dieter666: Wie du schon sagst, muss die Sendeleisteistung erhöht werden, je mehr "Abzapfer" vorhanden sind. Dann wäre es besser wenn sich diese "Abzapfer" den Strom direkt aus dem Stromnetz holen, denn der Sender arbeitet ja auch nicht verlustfrei und deshalb würde nur unnötig Strom verschwendet.
 
@drhook: Wien Kalenberg hatten wir genau dieses Problem. Zuviele Schrebergarten Betreiber sind drauf gekommen, dass der etwa 100MW KW/MW Sender in der nähe ideal dazu eignet, seine Leuchtstoffröhren mit Hilfe eines Isolierten Türrahmen betreiben lies. Dadurch ist dann über die Jahre die Reichweite immer kürzer geworden X-D extrem kürzer!!!!
 
@WosWasI: Ich nehme aber mal an wir sind uns darin einig, dass der Energieverbrauch insgesamt steigt, wenn "Abzapfer" vorhanden sind. Das ist eigentlich ein wichtiger Punkt bei dieser ganzen Diskussion.
 
@Dieter666: genau so ist es. Die Aussage in dem Bericht - "um Energie für eine Vielzahl von Anwendungen zurückzugewinnen" ist schlichtweg falsch.
Neu ist es gewiss nicht, denn schon vor über einem halben Jahrhundert, haben Leute in der Nähe von Radio- und Fernsehsendern Spulen in ihren Gartenhäusern installiert und so Glühbirnen und andere Verbraucher betrieben.
Auch eine Anwendung ;)
http://de.wikipedia.org/wiki/HAARP
http://www.postswitch.de/wissenswertes/japan-erdbeeben-haarp.htm
Von mir aus können sich die Forscher einen Mikrowellensender mit Richtantenne auf ihre Häuser richten und sich die Birne weichkochen :))
 
Will ja nicht meckern, aber die Idee die zum Betrieb eines Sensors oder ID-tags notwendige Energie direkt dem EM-Feld zu entnehmen ist wie alt? 20 Jahre? Sry muss mich korrigieren, war mir nicht ganz sicher, Nikola Tesla hat schon daran gearbeitet und zwar um 1890, siehe wikipedia ^^
 
@brnd: Sorry hab dein Post erst gesehen als ich meinen gemacht hatte :/
 
Und was ist da dran jetzt neu? Gab es schon damals 1910 wenn ich mich nicht irre. Wurde von Nikolas Tesla gefunden und er wollte der ganzen Welt Strom umsonst geben. Durch Nutzung des Erdmagnetfeldes und der Rotation der Erde.

Nur die Amis hatten was dagegen als der kalte Krieg war.
 
@Angel.us: no problemo, hab auch erst nach dem Posten meines Kommentars bemerkt, dass alle meine "Vorredner" sinngemäß ähnlich gepostet haben ;D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.