Foxconn will künftig verstärkt auf Roboter setzen

In den nächsten drei Jahren möchte der in Taiwan ansässige Zulieferer Foxconn einen großen Anteil seiner Mitarbeiter durch rund eine Millionen Roboter den jüngst bekannt gewordenen Informationen zufolge ersetzen. mehr... Foxconn Foxconn

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Eigentlich sollte da die Welt zusammenhalten, und solche Firmen boykottieren. Irgendwann geht's ja nicht mehr auf: dann verdienen sich ein paar Wenige (z.B. CEO's) eine goldige Nase, normale Arbeiter bleiben arbeitslos...
 
@thomas.g: Auch vollautomatische Anlagen benötigen Personal. Zwar viel weniger. Dafür ist deren Arbeit aber interesanter. Das sich mit solchen Maßnahmen Kosten senken lassen glaube ich nicht. So ein Roboter kostet ein haufen Geld. Das dürfte sich erst nach mehreren Jahren in solchen Ländern in denern die Lohnkosten so niedrig sind rechnen.
 
@thomas.g: schlussendlich wird es aber zu dem Paradigmenwechsel kommen müssen, die Vorstellung von "Arbeit für alle" ist Propagandaquatsch und total überholt, siehe: Stuttgarter Zeitung http://bit.ly/jHEpei | Das Buch, von dem der Artikel handelt http://amzn.to/n6b8Dk | ein anderer Autor, selbe Thematik http://bit.ly/niYjhR | so behandelt Wikipedia das Thema http://bit.ly/nqhF0y
 
@Druidialkonsulvenz: Ich habe mir gerade diesen Artikel der Stuttgarter Zeitung durchgelesen, im Endeffekt sagt er nur aus, dass Arbeit den Maschinen gegeben werden soll, und die Menschen sollen sich vergnügen dürfen, bzw. bestreiten ihren Lebensunterhalt durch Kunst, Musik, sozialen Dienstleistungen... Das kann so nicht funktionieren, denn irgendwer muss ja auch die Maschinen entwerfen etc. Die Tendenz wird sicherlich in die Richtung die dieser Herr vorschlägt gehen, aber der Dienstleistungssektor wird nebenher auch garantiert größer werden, auch in Ländern wie China. Man braucht ja nur überlegen: Was machen 1 Million (bzw. Hunderte Millionen, Foxconn ist ja nur eine Firma...) Chinesen wenn sie durch Maschinen ersetzt werden? Sie suchen eine neue Arbeit, die aber nur im Dienstleistungssektor zu finden ist. Also werden Sie sich weiterbilden, und dort zu arbeiten anfangen, was im Endeffekt nur den Wohlstand in diesem Land erhöhen wird. Wenn sie keine Chance haben sich weiterzubilden, um in den Dienstleistungssektor zu kommen, werden die Leute rebellieren, und sich eine Möglichkeit suchen, indem die Regierung geändert wird. Das ist nur genau der Prozess, der schon vor 30-40 Jahren hier begonnen hat, auf China umgewälzt. Wenn dann die ganze Welt irgendwann auf unserem Niveau ist, wird die Theorie von dem Herrn bei der Suttgarter Zeitung vielleicht spruchreif sein.
 
@qa729: Denke mal darüber nach: Dienstleistungsjobs für hunderte von Millionen Chinesen? Was und für wen dienstleisten die denn? Sich gegenseitig? Das ist Kapitalismusdenke, so entstehen all die unsinnigen (Produkte) und Dienstleistungen; durch das Geldsystem (Zinsen, eine Schande der Zivilisation), durch die Doktrin "Arbeit für alle" und die Werbung, die den Leuten einredet, was sie noch brauchen, es aber bisher nicht wussten.
 
@thomas.g: mach mal die augen auf thomas ... dein irgendwann ist heute und das auch nicht erst seit gestern.
 
@thomas.g: Ist aber einfacher mal so dahin gesagt, als es wirklich zu machen ist, denn Foxconn fertigt vieles was gar nicht unter dem Namen Foxconn in den Läden auftaucht.
 
@thomas.g: lieber arbeitslos, als bei so einer firma zu arbeiten - die bilder, die ich gesehen habe, die haben mich daran erinnert, dass es uns hier in deutschland (noch) recht gut geht
 
@thomas.g: angeblich sind wir ja alle selbstbestimmte individuen. weswegen sollte daher ein arbeit nehmender arbeitgeber daher die pflicht haben, das risiko auf sich zu nehmen und anderen einen arbeitsplatz zu stellen, der ihn mehr kostet, als wenn er sich roboter für ohnehin nervtötende arbeiten (taylorismus - führt zu psychosomatischen schäden) anschafft. die frei werdende
belegschaft kann sich anderweitig beschäftigen - denn welches risiko nimmt sie auf sich, daß dem arbeitgeber nutzt? sie werden für ihre arbeit bezahlt, doch das gehalt des arbeitgebers mag zwar weitaus höher ausfallen, doch die verantwortung ist weit höher, als was er erhält und ohnehin nicht ausgeben kann, da er sich dauernd um die in- wie externen zustände des geschäfts kümmern muß, während der arbeiter nach arbeitsende die füße hochlegen kann. so heilig sind die arbeiter auch nicht.
 
@thomas.g: "normale Arbeiter" machen es sich zu einfach.
 
@marschmellow: Mehr Geld mehr Verantwortung weniger Geld weniger Verantwortung. Wenn du damit nicht klar kommst das die Welt in manchen Dingen ungerecht ist und manches nicht in einem für dich ausgewogenem Verhältnis steht würd ich dir die nächstbeste Brücke empfehlen. Ach ja und da wir ja alle selbstbestimmende Individuen sind frag ich mich wer den armen sooooo verwantwortungsüberlasteten wenig Zeit für sich habenden dadurch im Geld ertrinkenden Arbeitgeber dazu gezwungen hat einer zu sein ?
 
@thomas.g: Die Entwocklung, die dahinter steckt, ist trotzdem interessant: So werden langfristig die Löhne erhöht werden müssen, da die entsprechende Arbeiten mit Robotiksystemen höher gebildetes Personal erforderlich ist. Gehälter rücken dann in Regionen, die unseren ähneln. Dadurch können wir dann wieder selbst prodizieren.
 
@thomas.g: Dass es ausgebildetes Personal benötigt ist klar. Doch machen wir eine Annahme: es werden 300'000 Roboter eingesetzt. Und angenommen, es benötigt inkl. Entwicklung 5'000 Personen, somit sind 295'000 auf einen Schlag arbeitslos. Jetzt ersetzen aber auch andere Firmen ihre Mitarbeiter durch Roboter. Irgendwann geht's mit dem heutigen System nicht mehr auf.
 
@thomas.g: wo ist der unterschied zu dlan? hier reiben sich namhafte firmen die hände. hier bekommen sie arbeitskräfte auf bildungsgutschein, sahnen zusätzlich kohle für langzeitarbeitslose ab. einen kündigungsschutz gibt es defakto nicht mehr, genauso wenig wie einen mindestlohn. löhne ab 3,50 sind hier vollkommen okay, nicht mal sittenwidrig. der aufschwung geht an den meisten vorbei, die großen gewinner sind die reichsten der reichen die nichts investieren, ganz im gegenteil, sie machen politik, fordern gar "fachkräfte" aus dem ausland als selbst welche auszubilden. asseln, ausbeuter, verbrecher, wahnsinnige und du darfst sie alle paar jahre wiederwählen.
 
@thomas.g: willkommen in der Moderne. Bald sind wir alle Sklaven ähhh Zeitarbeiter
 
@thomas.g: Naja dann müssest du aber auch fast jede Firma in Deutschland beykottieren.

Wenn man da auf Galileo die Firmen sieht, dann schüttet vorne der Bauer die Erdbeeren rein. Und die Maschinen produzieren selbstständig die Marmelade. Ohne Arbeiter wie früher.

Was nur ein Beispiel.
 
@andi1983: Ist schon klar. Aber nenne mir jetzt eine Firma, welche 300'000 Roboter einsetzt. Das sind vollkommen neue Masstäbe. Quasi eine neue Dimension.
 
Die Roboter springen ja auch nicht regelmäßig vom Dach gelle ! ^^
 
@Psychodelik: hatte den gleichen gedanken bei der überschrift^^
 
@Psychodelik: bin ich der einzige der dabei an futurama denken muss?
 
@Psychodelik: Haha,ich hab auch das gleiche gedacht als ich das las..! xD
 
@Psychodelik: Jop. Da gehen wohl die Mitarbeiter zu Neige. Ne mal im Ernst finde den Schritt eher negativ. Als Kunde wird man von den Einsparungen sowieso nichts sehen und es werden weniger Leute beschäftigt, dadurch fließt mehr Geld zu den Leuten die ohnehin in Geld schwimmen. Man sollte lieber die Arbeitsbedingungen verbessern, statt die Mitarbeiter direkt zu ersetzen.
 
@Arhey: Word! Vollkommen korrekt und vor allem "sozial" (für viele Firmen mittlerweile ein Fremdwort bzw. Wort des Grauens) aber "Psychodelik" hat recht die Roboter werden nicht von den Dächern springen.... jedoch der durch den Roboter ersetzte Arbeiter wird mit solch gedanken spielen und genügende werden es wohl auch in die Tat umsetzen. Viele tun hier so als ob jeder fähig wäre alles zu lernen manch einer ist aber eben nicht für alles geeignet. Eine Maschine bedienen ist nicht gleich mit einem Roboter programmieren der die Maschine bedienen soll selbst wenn man den Arbeitsablauf kennt. Mit einfachen Worten wieviele Iphone Benutzer sind fähig ne App zu entwickeln und wieviele würden es trotz Apple Entwicklungsumgebung die auf zusammen klicken im simpelsten Fall ausgelegt ist nicht schaffen ? Jetzt kann man natürlich irgendwo von Evolution sprechen das die sowas beherrschen die Creme de la Creme der Menschheit und deren Zukunft sind und der rest nur minderwertig ist sprich Abfall.... kann man sagen.... wenn man ein assoziales Arschloch ist... es gibt Menschen die eben nur begrenzte Fähigkeiten haben aber auch diese können etwas und sind zumindest menschlich etwas Wert. Unseren Wirtschafts- und Wachstumsfetischisten zum trotz die sich man stelle sich vor an etwas erfreuen was keinen wirklichen Wert hat nämlich Geld.
 
Roboter springen nicht von Dächern...
 
@eleCtr00nix: Ja, und Roboter würden auch niemals Menschen attackieren, stimmts? ... Man kann sicher einen Roboter auch irgendwie in den Wahnsinn treiben, vielleicht nicht die aktuellen Modelle, aber die in der Zukunft die sowas wie "Gefühle (Beta)" haben sicher :D
 
@Ðeru: Wozu braucht ein Produktions Roboter gefühle? Soll er bei jedem iPhone was er vor sich hat anfangen zu heulen?
 
@Eistee: Naja, weil irgendwann ein Produktionsroboter wie wir ihm kennen, zu primitiv ist ... Man nehme zB Wall-E und EVA zum Vergleich ^^ In 10 Jahren oder so wird wohl auch keine Firma mehr Win2000 nutzen, dabei fragt man sich heute, warum man stärkere Kisten für Seven braucht :)
 
@Ðeru: Ich verstehe nicht was du mir mit den Comic "Robotern" sagen willst. Und warum sollte in 10 Jahren keine Firma mehr Windows 2000 im einsatz haben? Heut zu tage gibt es noch genügend Produktionsmaschinen die mit DOS arbeiten. Viele Maschinen stellen über mehr als 20 Jahre irgend welche Teile her.
 
@Eistee: Ehm, naja, weil sich alles mal weiterentwickelt, irgendwann wird man keine Maschinen mehr brauchen die mit DOS arbeiten, weil man das, was diese produzieren nicht mehr brauchen wird, da sie von etwas moderneren abgelöst werden zB gibt es heute keinen Ausrufer mehr (von den Muezzins mal abgesehen), da irgendwann die Zeitung erfunden wurde, und wir heute Internet, Radio, TV, etc haben.
 
Ja, danke euch allen für die Minusse, ich für meinen Teil würd auch lieber mit nem Linienschiff ausm 17Jhd über die Donau fahren als wie mit so nem Blechteil... aber wenns nach euch ginge, müsste ich mich mit nem Floss zufrieden geben *lach*
 
@Ðeru: Von mir hast du kein minus. Aber das mit dem Floss haut auch nich hin weil es nicht effektiv ist. Also stehen die chansen gut für dein Linienschiff aus dem 17Jhd ;)
 
@Eistee: Ich weiss das es nicht effektiv ist, aber die Minusse oben beweisen das ein paar Menschen gegen Fortschritt sind, also wäre das Segelschiff (allgemein) nie erfunden worden, weil das Floss ja anscheinend ausreicht ;)
 
Aber vorher die Fortbewegungsmöglichkeit deaktivieren, bevor Isaac Asimov's Szenarien Foxconn erschüttern und die Teile auch die Dächer suchen.
 
@Hellbend: Wird Foxconn die erste Firma werden, die so schlimm ist, dass sogar Roboter Selbstmord begehen, bloß um der Foxconn Qual zu entkommen?
 
@Feuerpferd: Angedrohtes Undervolting und vernachlässigte Wartung...ich trau Foxconn alles zu.
 
Prinzipiell wäre das ja sinnvoll wenn es fair wäre:
Einfachere, oder auch niedrig entlohnte Jobs werden durch Roboter ersetzt, das eingesparte Geld fließt in die Weiterbildung der ehem. Mitarbeiter, welche nun geistig forderndere Tätigkeiten verrichten können.
 
Ist ja auch praktisch, die kommen nicht auf die Idee vom Dach zu springen!
 
@marcol1979: nur eine frage der zeit bis auch die robotter da zu selbstmorden neigen^^
 
Ich hoffe ja inständig, daß in naher Zukunft, und weil viele große Firmen, Konzerne, etc. immer an den Personalkosten sparen wollen, sich kaum noch jemand deren Produkte leisten kann, wenn alle ohne Job sind und vom Existenzminimum oder noch weniger leben müssen.
Weil die Umsatz- und Gewinneinbußen dann irgendwann nicht mehr mit Stellenabbau und Lohnkosteneinsparungen kompensiert werden können geraten die CEOs von den Aktionären dermaßen unter Druck, daß sie diejenigen sind, die von den Dächern hüpfen.
Ironie des Schicksals ?! :D
 
@KennyNet: Diejenigen, die sich die Produkte leisten, sind aber zunächst mal etwas "weiter weg" - und die Manager von Foxconn wollen zwar sicher auch aus Gewinnmaximierungsgründen sparen, aber vermutlich auch um die Preise für die hergestellten Güter möglichst niedrig halten zu können. Der der Kunde in Deutschland (und anderswo evtl. auch) will es BILLIG BILLIG BILLIG! Und oh Wunder, billig bedeutet Kostenminimierung beim Hersteller... was sich dann in Einsparungen an allen möglichen Ecken und Enden niederschlägt (Qualität, Kosten für Arbeitskräfte, ...). Davor verschliessen viele Konsumenten hier gern die Augen, sie wettern gegen die Arbeitsbedingungen in den Produktionsländern, finden gleichzeitig jedoch Geiz ungemein geil.
 
Das ist meiner Meinung nach der Anfang des grössten Problems des "neuen" Chinas. Sie bilden zwar Millionen von gut ausgebildeten Fachkräften aus die die neuen Maschienen bedienen/warten können. ABER die grosse Masse (schlecht ausgebildeter Wanderarbeiter) die jetzt noch nen paar Euro verdienen werden mit zu nehmender Zeit Arbeitslos werden weil selbst ihre billige Arbeit durch Maschienen oder Verlagerung in noch günstiegere Länder (Vietnam/Kambotcha) ersätz werden.
Das wird zu noch mehr unruhen im Land führen.
 
Kann es daran liegen das die keine Arbeiter mehr haben weil die ja alle vom Dach gesprungen sind?Wenn ja,hoffen wir mal das die sich keine AI-Robots anschaffen.
 
"...einen großen Teil der Mitarbeiter..." - Laut Spiegel hat sich Foxconn noch nicht zu den Abbauzahlen geäußert, das mit dem "großen Teil" ist also reine Spekulation.
 
@dynAdZ: kann auch sein, daß sie für komplexefre arbeiten hinzugezogen werden - was konservativen geistern natürlich
gar nicht ins hirn passt. nach ihnen würde man die felder noch
heute mit der sense mähen.
 
Die Roboter springen wenigstens nicht aus dem Fenster!?
 
Ein guter Ansatz. Ich bin generell dafür, daß in Deutschland viele Arbeiten automatisiert werden - besonders aber muß hier der proprietäre Provinzialismus ausgemerzt werden, mit dem sich
viele heute noch künstlich einen Job aufrecht erhalten, da sie
nicht nur gebraucht werden wollen, sondern somit auch über
andere zu bestimmen suchen. Mal sehen, ob sie ihre längst
überflüssigen Jobs mit Gewalt aufrecht zu erhalten suchen, oder ob sie sich einfach neu orientieren und nicht so tun, als würde ohne ihre Art der fehlerbehafteten und langsamen Arbeit, bei der es immer menschelt, die Welt untergehen. Supermärkte - Regale können automatisiert ein- und ausgeräumt werden, nearfield-communication und RFIDs vereinfachen und beschleunigen den Einkauf (und man hat statt der Einkaufszettelei alle Rechnungen schön sauber agespeichert) - und die bisher dort Arbeitenden? Sie können den Älteren, zu Jungen und behinderten Personen als persönliche Assistenten beim Einkauf helfen. Von wegen also unmenschlich und raffgierig. Die Hysterie erinnert nicht von ungefähr an diejenige der "Bunny Watson" (Katharine Hepburn) aus dem Film Desk Set (1957).
 
@marschmellow: Man bist du ne Lachplatte.... du könntest Wirtschaftsexperte sein was im übrigen ein künstlicher Job ist. Ich hol jetzt auch nicht weiter aus denn ich bin nicht dafür da Träumern nen Ambos in die Hand zu drücken damit sie mal in der Realität aufschlagen. Aber wenn man nach deinem Benutzernamen geht hat dich, wer auch immer, wohl zu lange übers Feuer gehalten.
 
Ich freue mich schon auf die zahllosen News hier auf Winfuture: "Wieder ist ein unterbezahlter Roboter bei Foxconn vom Dach gesprungen!"
 
Ahahahaha ja wie lustig ihr alle mit euren "vom Dach springen"-Comments seid. Da stecken Menschenleben dahinter, könnt ihr euren Humor nicht zeigen ohne Witze auf Kosten anderer zu machen? Und das sage ich, als Mensch mit einem sehr schwarzen Humor... irgendwo muss doch auch mal Schluß sein, das ist eine Frage des Respekts.
 
Hmm.. solange die "masse" weiterhin produkte kauft in denen FoXCONN produziert, interessiert es denen einen scheiß, was und wieviele gegen die machienen meckern. Welchen Mobielfon käufer interessiert es schon wieviele menschen an der Produktion beteiligt waren. dort steht ein markenname, das steigert die potenz und das ego und es hat ne 18,9GigaPixdigitalspiegelreflex Cam eingebaut. Wirklich boykottieren tut hier doch kaum einer. Oder geht einer jetzt nicht mehr zu mediasaturn nur weil die 2000 in Deutschland Arbeitende Mitarbeiter entlassen?
 
@dergünny: es gibt deiner Ansicht also Rassenmerkmale, an denen man einen Deutschen erkennt - am Paß allein oder an der Sprache kann's nicht liegen. Ich hab auch einen Deutschen Paß, der allerdings Dreck ist - denn ein System, daß die Merkmale der Demokratie zur Mimikry benutzt, um seinen faschistischen Charakter damit zu verschleiern, wird von mir nicht anerkannt. Und Deutschland ist gerade ein derartiges System - das kriminellste überhaupt auf der Welt. Jede Straftat der herrschenden Rasse und Klasse wird für legal erklärt, verniedlicht oder gar geleugnet. Doch das geht nur eine Zeit lang gut - denn nun ist längst die Zeit angebrochen, in der die Kinder dieser Raubmörder ausfindig gemacht werden, um sie anschliessend zur Behinderung zu bringen, damit die restlichen Mitläufer und latenten NS-Angehörigen sich um diese kümmern müssen.
 
@marschmellow: tut mir leid falls wir uns hier missverstanden haben. mein "deutsche" war eigentlich auf das Land .. nicht auf die rasse bezogen. Habe dieses sogleich auch geändert. Falls es hier missverständnisse gab tut es mir jedenfalls leid. es ging mir mehr um das Mensch Machinen Prinzip und das es den Konsumierenden Menschen im grunde egal ist. zu dem rest deiner aussage enthalte ich mich, da dieses individuelle politische ansichten wiederspiegeln.
 
Was für ein Tausch?! Human Roboter gegen elektrische Roboter :(
 
@MacMichael: ...somit kommen die menschlichen Automaten ins Grübeln - was notwendig ist, um sich der selbsternannten Gruppe "Staat", die die größte Mafia überhaupt bildet, zu entledigen - in allen Ländern - denn die Gruppe Staat ist die globale Mafia überhaupt - ihre Untergruppen wissen ganz genau, wann sie den Bürgern vorgaukeln, nichts miteinander zu tun zu haben und wann nicht (immer zum Nachteil der Bürger, die keine opportunistischen Mitläufer darstellen (und deren Kinder, wie die der Mitglieder der Gruppe Staat, zur Behinderung gebracht werden müssen).
 
Die sollten mal am besten das Management und den Rest der Führungsebene durch Roboter ersetzen damit die Arbeitsbedingungen in dem Laden wieder menschlich werden.
I Robot läßt grüßen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

LEGO Mindstorms 31313 im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles