China: Überwachung öffentlicher WLAN-Hotspots

Laut einem Bericht der 'New York Times' könnten künftig alle öffentlichen WLAN-Netzwerke in China mit einer speziellen und kostenpflichtigen Software überwacht werden. Erste Café-Besitzer haben sich bereits kritisch zu Wort gemeldet. mehr... WiFi WiFi

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kann sich der Kommunist wieder einen schleudern! Tuht mir leid für diesen Kommentar aber irgendwann ist es echt traurig.
 
@Menschenhasser: In Deutschland haben wir mit dem ePerso vom Prinzip ja etwas ähnliches. Überteuerte Überwachung zum selber kaufen, und wenn man sie sich nicht zulegt bekommt man ein Bußgeld.
 
@lutschboy: warum? der erste weg führt in die mikrowelle, danach iss der e-perso nur noch ein perso! xD
 
@lutschboy: Jo 15€ - das kann man sich leisten. Ich hatte seit 10 Jahren keinen Perso mehr dabei. Führerschein und gut. Hat sich noch niemand beschwert. Nur wenn ich fliege habe ich den Pass dabei..
 
@>ChaOs: wieso der neue Pass enthält mehr Daten als der ePerso
 
@Jimie: Der Neue vll. Den habe ich allerdings (noch) nicht..
 
@lutschboy:

Also die Themen haben noch nicht einmal ansatzweise etwas miteinander zu tun und schon gar nicht prinzipiell, denn betrachtet man die Überwachung der Chinesen durch die Herrschenden, dann wird mir, quasi prinzipiell sofort klar, das der neue Personalausweis rein nicht mit Überwachung zu tun hat, wenn man die Klappe bei der Beantragung aufmacht, denn die Onlinefunktionalität kann abgewählt werden und die Abgabe der Fingerabdrücke ist auch freigestellt. Lediglich ein Foto mit biometrischen Merkmalen ist Pflicht. Das mit einer Diktatur ala China prinzipiell gleichzustellen, ist prinzipiell falsch.
 
@keiflin1: Die Chinesen haben auch ihre Rechtfertigungen, denkst du nicht? Wenn jeder Internetcafé-Betreiber und Nutzer einen Lolly als Leckerli zur Überwachung bekommt, ist es dann auch ne gute Sache? Und Biometrie hat der neue Perso immer, ebenso den elektronischen Chip und die Ausweispflicht an sich ist auch schon Überwachung. Desweiteren habe ich den Perso nicht mit einer Diktatur gleichgestellt (wie zum Henker kommst du du darauf), sondern ich habe das Paradoxon verglichen, für seine eigene Überwachung direkt zahlen zu dürfen - trotz Steuern.
 
@lutschboy:
Deine ersten beiden Fragen sind doof und eine Ausweispflicht ist auch irgendwie keine Überwachung. Du musst einen haben aber mitführen musst du ihn nicht. Und wenn ich den mal 1x in 10 Jahren herzeigen muss, dann ist das auch noch keine Überwachung. Und ob die stinknormale und bei fast jedem Verwaltungsakt erhobene Verwaltungsgebühr, in dem Fall für den BPA, ein Paradoxon im sprichwörtlichen Sinne ist, bezweifele ich auch stark. Steuern hin, Steuern her......
 
@lutschboy: Eine Ausweispflicht ist schon Überwachung?!?!
 
@lutschboy: mein alter Perso ist noch bis 2016 gültig .. so lang drück ich mich noch vom e-Perso :P
genau das selbe ja auch mit dem Führerschein .. da hab ich auch noch denn Rosa lappen (unbegrenzt gültig) .. so lange dieser gültig ist warum nen neuen holen .. da können die einem nix
 
Die Chinesen sind schon komische Kommunisten, mittlerweile dreht sich bei denen alles ums Geld. Kapitalistischer Kommunismus... langsam sollten die sich entscheiden.
 
@coldplayer81: die sind doch alle nur aggro weil sie so klein sind... und lassen ihre wut dann am eigenen volk aus
 
@coldplayer81: Es sind ja keine Kommunisten, das sollte jedem klar sein, der sich mal halbwegs damit beschäftigt hat.
 
Der Bericht taugt wieder, um mit dem Finger auf andere zu zeigen während man von sich selber ablenkt. Also, mal so gefragt, auch wenn die HotSpots überwacht werden, woher weiß man dann, wem der Laptop gehört, der sich einloggt? Und was genau wird überwacht? BTW, ich habe mich in D schon öfters mal in öffentliche WLANs in Hotels, Bars und restaurants eingeloggt. Nicht selten wurde dabei erstmal das Portal des Anbieters aufgerufen wo ich dann Namen, Adresse und E-mail hinterlassen sollte - habe ich natürlich gefaket.
 
@mcbit: du fuchs :D ... vllt wird bald jedem noch ne feste MAC-Adressen zugeteilt^^
 
@chill0r: Du meinst wie bei IPV6 ohne privacy extensions?

Lies bitte hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/IPv6#Adressaufbau_von_IPv6

Damit könnte man schonmal das Gerät tracken, über die Funkzelle noch die IMEI einschränken und schon kann die Anzahl der möglichen Benutzer stark eingeschränkt werden.

So sehr zum Lachen finde ich das eigentlich nicht.
 
@mcbit: Bin ganz Deiner Meinung. Bei uns gibt es zwar keine vorgeschriebene Kontrollsoftware, aber letztlich riskiert jeder Betreiber eines öffentlichen Hotspots einiges an juristischem Ärger, Stichwort Störerhaftung, was in der Praxis auch nicht viel besser ist. Die Login-Portale machen die Betreiber ja auch nicht aus Spass, das ist der Versuch einer juristischen Absicherung. Ob das im Fall der Fälle wirksam ist ohne Identitätsprüfung, keine Ahnung.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen