Apple-Patent: Virtuelle Tastatur nutzt Schallimpulse

Nachdem sich virtuelle Tastaturen bereits auf Smartphones und Tablets durchgesetzt haben, will sie Apple offenbar auch an Desktop-Systemen wie dem iMac einsetzen. Dazu hat das Unternehmen bereits mehrere Patentanträge eingereicht. mehr... virtuelle Tastatur virtuelle Tastatur

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@DerMitDemWolfTanzt: Ich nicht.
 
@DerMitDemWolfTanzt: Ich auch …
 
@DerMitDemWolfTanzt: Ich auch!! und nun her mit den minus :D
 
@DerMitDemWolfTanzt: pshhhht du bist hier auf winfuture
 
@DerMitDemWolfTanzt: ich will ein Kind von Apple...
 
@Lapje: This is Apple. Help Apple on its way to world domination
 
@reaper2k: Aber ich hab doch keine Mumu....^^
 
@Lapje: dann nimm dir nen keks, brian
 
@mäkgeifer: Du ...... ...;-)
 
@reaper2k: Part one of Steve's masterplan is complete! Next acquire Microsoft! Part three world domination!
 
@DerMitDemWolfTanzt: warum apple wenn ich was ordentliches haben kann?
 
Und warum nimmt man nicht die im letzten Absatz beschriebene Unterlage bzw. das Material als Tastatur? Ich nehm mir gern meine Tastatur auf den Schoß, wie soll das dann funktionieren wenn die Sensoren nicht wissen, wo die Unterlage genau liegt? Oder sind die Sensoren an der Unterlage befestigt oder eingebaut? Komisches Patent...
 
@tipsybroom: ich frag mich auch gerade warum soll ich ne unterlage gegen eine normale Tastatur tauschen? finde das dies für den heim/office gebrauch absolut nicht zu gebrauchen ist, aber ohne ne genaue demo oder das mal selbst probiert zu haben ist natürlich schwer sich darüber eine genaue meinung zu machen
 
@tipsybroom: Schon mal überlegt, dass es weniger darum geht noch eine alternative der Tastatur für die Heimanwendung zu produzieren, sondern Eingabemöglichkeiten für ganz andere Umgebungen zu entwerfen? Bankautomaten könnten so zum Beispiel vor den gefälschten Aufsätzen geschützt werden oder auch Tastatureingabemöglichkeiten an Orten geschaffen werden, an den es die Witterungs-/Umgebungsbedingungen sonst nicht einfach zulassen würden, weil Wasser, Dreck, Öl, ... sonst das System verschmutzen könnten, indem in die Ritzen der Tasten eingedrungen wird. Aber klar, Hauptsache ist natürlich, dass du zu Hause auf der Couch eine weitere Eingabemöglichkeit hast...
 
@LostSoul: Gefälschte Aufsätze? Was ist das? ... Zu den Extrem-Orten: Tastaturen können problemlos dicht gemacht werden und somit vor Wasser, Dreck und Öl geschützt werden.
 
@Lofote: Erstens das, zweitens werden an diesen Orten in der Regel keine Apple-Systeme eingesetzt. Man sollte also schon davon ausgehen, dass diese Technik am wahrscheinlichsten einen Einsatz im Home- und/oder Office-Bereich finden soll.
 
@DON666: Es handelt sich hier erst mal um eine Technik, die kann in beliebigen Geräten verwandt werden - so wie es auch bei hunderten anderen Sachen, die Apple patentiert hat, auch schon der Fall ist - ebenso, wie z.B. auch bei Microsoft oder oder oder. Ein Patent bedeutet auch nicht, dass das konkret so umgesetzt wird, sondern ist erst mal nur ein Schutz vor der Nutzung durch Dritte. Wenn es dennoch zu einer Nutzung kommt, kann diese auch durchaus anders aussehen, als oben beschrieben ist, von anderen Herstellern umgesetzt werden und an beliebigen Orten umgesetzt werden. Ob es heute schon Lösungen in diesen Bereichen gibt ist völlig losgelöst davon, ob man künftig aus welchen Gründen auch immer eine andere Art der Lösung realisiert. Das kann passieren, um Alternativen zu bestehenden Lösungen anbieten zu können, um zusätzliche Möglichkeiten zu implementieren oder oder oder. Auch sind mit dem o.g. System z.B. sich veränderte Eingabemöglichkeiten zu realisieren. Aber sei es drum - nach euch muss man sich nicht um mögliche Fortentwicklungsmöglichkeiten etc. kümmern. Da würde auch das Feuer noch reichen - Zentralheizung, pah!
 
@LostSoul: Mein Gott, habe ich da einen wunden Punkt getroffen oder was drehst du hier (am Ende deines Textes) so am Rad? Ich habe bewußt versucht, einen sachlichen Beitrag zu schreiben, um diese blöde Pro-/Anti-Apple-Diskussion möglichst zu vermeiden, aber manche sind ja scheinbar so verheiratet mit "ihrer" Firma, dass selbst ein hauchdünner Anschein von nicht 100%igem Jubelgeschrei schon als unzulässige Kritik angesehen wird. Merkst du jetzt, was einige Leute an manchen "Followern" so unsympathisch finden? ^^
 
@Lofote: Die Medien sind voll damit, dass es immer wieder Betrüger gibt, die Geldautomaten manipulieren. Zum Beispiel mit "Aufsätzen" für die Tastatur oder den Karteneinschub.
 
@LostSoul: Komisch, ich les im ersten Absatz nur Desktopsysteme... Deshalb hab ich nicht überlegt, ob es möglicherweise um Eingabemöglichkeiten für ganz andere Umgebungen geht. =)
 
@tipsybroom: Der Satz ist reine Spekulation ("offenbar"...). Da könnte genauso gut stehen, dass Apple "offenbar Tasturen zur Alien-Bekämpfung" entwickelt. Das Patent selbst gibt dazu nichts her.
 
@LostSoul: Ich sehe es folgender Maßen: Ich finde gut, das Apple weiter forscht, und die Idee mag auch nicht schlecht sein, aber eine normale Tastatur wird es nicht ersetzen können, zumindest nicht für einen, der das 10-finger System beherrscht. ich habe bei manchen tastaturen sogar das problem, das ich diesem zu schnell tippe, was aber nur bei laptoptastaturen der Fall war, keine ahnung warum es die hersteller da nicht besser implementieren konnten, aber naja. Dann kommt noch der anschlag dazu, das wiederum ist natürlich geschmackssache, der eine mag es härter, der andere weicher, aber gar keinen anschlag zu haben, oder diese impulse, tut mir leid, ist aber leider so, ist schwachsinn. Versuche mal Klavier zu spielen auf einem Stück papier? Dann reagiert eine Touchtastatur nicht so schnell, wie eine Normale Tastatur. Somit für das Büro, vorallem für viel Schreiber nur ein Hindernis. Es gibt mittlerweile Tastaturen, die kannste mit Wasser abwaschen. Selbst Laptops sind schon mit Wasser reinigbar, und das im Angeschalteten Zustand. Ist also möglich, aber da wäre dann so eine Glastastatur eine gute Lösung, wenn man die verschiedenen Bedingungen berücksichtig, die durch die Verdreckung, z.B. Öl passieren. Plötzlich gibt die Tastatur lauter leerzeichen ein, oder reagiert gar nicht? Dieses wiederrum kann bei einer normalen Tastatur nicht passieren. Aber wie schon geschrieben, Die Idee dafür ist gut, nun müssen wir sehen, wie die umsetzung aussieht.
 
Ich hoffe, dass virtuelle Tastaturen nicht zum "Standard" werden. Erstens funktionieren Tastaturen wirklich gut (ich meine damit nicht, dass ich gegen Fortschritt bin) und dagegen spricht erstmal schon der wahrscheinlich enorme Preis, der zwar noch sinken wird, aber m.E. nie so günstig wird, wie der Preis einer normalen Tastatur.
 
@M!REINHARD: Ich hoffe, dass virtuelle Tastaturen zum "Standard" werden. Nur schon um tunneldenkenden Menschen eines auszuwischen. "Sarkasmus off"
 
@AlexKeller: Trotz deiner "Sarkasmuskennzeichnung" weiß ich nicht genau, wie dein Beitrag zu deuten ist. Wenn Du mich damit als tunneldenkend bezeichnen möchtest, dann sei Dir gesagt, dass ich in meinem Beitrag darauf hingewiesen habe, dass ich nicht gegen Fortschritt bin.
 
@M!REINHARD: 1. Bei virtuellen Tastaturen könnte man das Tastaturlayout visuell verändern. Also individuelle Anpassungen vornehmen, wie Color, Aussehen, Grösse, Anordnung etc... nach Geschmack/Anwendung. 2. Da es weniger Bauteile hat, ist es stabiler, weniger Bauteile, also mit der Zeit und Anzahl Menge sicher billiger herzustellen und hygienischer, da leicht abwaschbar. 3. WICHTIGSTER PUNKT: Layout Veränderung je nach Software. Einblendung eines ScrollRads etc.
 
@AlexKeller: Solche Tastaturen gibt es schon, als hardware Tastaturen, und auch Hardwaretastaturen kann man abwaschen, sofern man die richtige Dafür gekauft worden ist. Selbst bestimmte Laptops sind schon im An zustand einfach abzuwaschen. Ist also mit der heutigen Technik schon möglich, deine ideen. Aber wem so eine Tastatur gefällt, soll sie kaufen und die Idee von Apple finde ich auch nicht so schlecht, aber ich werde nie, solange es hardwaretastaturen gibt, auf so eine Verzichten, weil ich ein Grobmotoriker bin und somit auch einen Anschlag brauche, diesen es bei Touch definitiv nicht geben kann.
 
Ähm, die Technik, so wie sie im Artikel beschrieben wird, ÄNDERT REIN GAR NICHTS! Es wird bemängelt, dass man bisher IMMER erneut Tippen muss, damit die virtuelle Tastatur den Unterschied zwischen ruhendem Finger und erneutem Tippen erkennt. So nun wird die neue Technik aber genauso beschrieben. Sie erkennt anhand der Geräusche den Zustand (statt wie bisher anhand der Beührung). In dem Falle muss ich aber meinen ruhenden Finger auch hoch heben und erneut Tippen, um dieses Geräusch zu erzeugen. Also völlig unnütz.
 
@sushilange: Könnten die Minusklicker auch bitte begründen, womit ich falsch liege? Habe ich den Artikel falsch verstanden? Es ist doch so, wie ich es beschrieben habe und wenn dem so ist, dann ist es doch Fakt, dass sich das ursprüngliche Problem damit nicht beheben lässt?!
 
@sushilange: Die Technik ändert insofern etwas, als dass die virtuelle Tastatur nun erkennen kann ob man absichtlich auf A getippt hat, oder ob es aus Versehen geschah, weil man z.B. zur Scrollgeste ansetzen wollte und die A-Fläche zufällig im Weg war. Das können heutige virtuelle Tastaturen nicht unterscheiden. Es gibt auch Leute die beim Schreiben einen Finger auf einer Taste ruhen lassen, weil das fingertechnisch bequem ist. Das erkennt die neue Tastatur dann auch so und ignoriert es. Wenn man dann aber mit diesem Finger wirklich die Taste drücken will, erkennt sie es entsprechend. PS: Ich hab kein Minus gegeben.
 
@DennisMoore: Das habe ich ja insofern auch verstanden. Im Artikel steht aber, dass damit das Problem behoben wird, dass man einen ruhenden Finger erneut anheben muss um zu tippen und das wird mit der Technik ja nicht behoben. Dass die Technik andere Vorteile, wie die von dir genannten hat, mag durchaus gegeben sein :-)
 
@sushilange: Vielleicht wertet die Tastatur ja aus ob ein ruhender Finger auf der Taste liegt und löst dann nicht aus. Sobald der ruhende Finger aber Druck ausübt und damit einen gewollten Tastendruck signalisiert, löst die Tastatur aus. Dazu muss man den Finger nicht hochheben, sondern nur stärker drücken. Denn wenn der Finger einmal auf der Taste ruht, weiß die Tastatur das ja und kann auf einen weiteren Schallimpuls verzichten.
 
@DennisMoore: Das wiederrum würde aber, zumindest wo ich es sicher sagen kann, bei einem Moustouchfeld von einem Laptop schon erfüllt werden. Da kannst du auch stärker drücken, und der Laptop registriert das. Gleiches dürfte bei einem Handytouchdisplay auch funktionieren dürfen, muss halt zählen, wie groß die Fläche, wo strom fließt, zu dem einem Zeitpunkt ist, und dann zum Nächsten zeitpunkt. ist diese Fläche größer geworden, hat die person wohl druck ausgeübt.
 
@Forster007: Das funktioniert aber nur bei resistiven Touchdisplays und nicht bei kapazitiven, soweit ich weiß. Und resistive will wohl kein Handyuser mehr haben.
 
@DennisMoore: Es funktioniert auch bei kapazitiven, sind zumindest die Laptoptouchpads oft. Oder kannst du diese Touchpads mit einem Stift bedienen? Das ist auch übrigens die leichteste Methode herauszufinden, ob es resistativ oder kapazitiv funktioniert. Ich habe auch bei handys beide systeme gehabt und muss sagen, dass ist aber einer persönliche meinung, dass beide systeme sehr gut liefen. Aber beide ihre Vorteile und auch Nachteile haben. Das resistative ist genauer, muss aber mit ein wenig druck bedient werden (bei manchen herstellern mehr, bei manchen weniger) und man kann es auch im winter mit handschuh oder stift bedienen. ein kapazitives ist dafür mit wishbewegungen leichter zu bedienen, da es dieses auch erkennt, wenn man nicht ganz auf dem display ist. Hat also beide seiten seine vorteile.
 
@Forster007: Es geht ja nicht um Touchpads, sondern um Bildschirme. Außerdem gibts nicht nur schwarz und weiß, bzw. kapazitiv und resistiv. Es gibt auch was dazwischen. Ich kann auf meinem Laptopdisplay z.B. mit dem Finger wischen (optional Druckempfindlich) und auch mit einem Digipen schreiben (ebenfalls Druckempfindlich). Was hab ich jetzt? Ein "kapaziresistives" Display? ^^
 
@DennisMoore: Den namen kenn ich auch nicht. aber so könnte man es bestimmt nennen^^ Ich wollte ja eigentlich auch nur sagen, das es irgendwie umsetzbar mit der vorhandenen Technik wäre.
 
@DennisMoore: Nix gegen Apple, aber ich finde diese Technik hier blöd. Also ich frage mich, wie bequem ein Mensch sein kann? Als ob das ein Beinbruch wäre, mal eben seinen Finger zu heben, um eine Taste zu drücken. Ist ja sooo schwer! Also ich bin auch für Fortschritt, aber diese Technik hier ist meiner Meinung nach überflüssig. Und für die, die sogar tippen können ohne auf die Tastatur zu schauen, ist das auch nicht so der Bringer. Und bei einigen Anwendungen wird so eine Tastatur auch nicht von Vorteil sein. Alleine schon von der Präzise her. Klar, vielleicht im Sicherheitsbereich könnte das was werden, wie bereits erwähnt bei EC Automaten, aber für privaten Gebrauch eher kaum. Ist nur meine persönliche Meinung. Jeder wie er mag. :) PS: @sushilange: Hab Dir ein Minusse weg machen können. (; LG
 
@oOTrAnCe4LiFeOo: Das ist keine Sache der Bequemlichkeit. Wenn man effizient auf einer Touch-Tastatur schreiben will, dann kann man genau wie bei einer richtigen Tastatur auch die einzelnen Finger nicht bewußt, heben, senken, drücken. Oder denkst du bewußt darüber nach dass du jetzt den kleinen Finger runterdrücken musst, damit ein ö rauskommt? Also ich nicht. Ich denke mir, ich will Höhle schreiben, und wie die einzelnen Finger agieren entscheide ich nicht bewußt mit "nachgedachten Kommandos". Somit kann ich auch nicht bewußt steuern ob mein kleiner Finger nun auf dem ö ruht, es nicht berührt oder das ich ihn anhebe bevor ich ein ö schreibe.
 
Ich bin zwar kein Apple Fan aber das ist schon ne coole Idee. Probs!
 
Das ist doch der Sinn an Patenten, einfach die Idee sichern, und die Idee finde ich gut.
Wie es dann letzt endlich aussieht und funktioniert steht natürlich nicht im Patent, da muss dann noch vorher getestet werden.
 
@D4rk3n3mi3: Naja, ich finde die Idee auch nicht schlecht, auch wenn ich sie persönlich wahrscheinlich nie anwenden werde, da ich hardwaretastaturen bevorzuge, jeglicher art. Aber sich eine Idee patentieren lassen damit sie andere nicht benutzen, ist eine frechheit, solange man diese nicht auch benutzt. sollte man aber diese dann auch benutzen, dann ist die patentierung in Ordnung.
 
@Forster007: das seh ich anderst, wenn ich eine Idee als aller erster hatte und Sie mir patentieren lasse kann ich damit Geld machen und das ist auch gut so wenn jemand meine Idee nutzen will dafür brauche ich sie nicht nutzen und wenn doch spare ich mir somit die Lizenzkosten an andere. Ich finde sowas ok.
Was mich stört sind Patenttrolle die sich sachen patentieren lassen, die es schon gibt aber noch keine Patente, das ist eine wirkliche Frechheit, dann müssen Leute, die eine Idee als erster hatten auch noch Lizenzen zahlen an Leute die Sie ihnen gestohlen haben.
 
@D4rk3n3mi3: Ok, ist natürlich richtig, dann sollte man das so ändern, dass die leute, die diese idee nutzen, nichts zahlen müssen, wenn es der Ideenerfinder nicht benutzt. Und das kann man schließlich nach der Inbetriebnahme, bzw 1. verkaufsdatum feststellen, alles, was nach dem selbst benutzen dann gebaut wird, muss lizenzgebühren abführen. Anders, wenn man es nur patentieren lässt, damit es kein anderer benutzt, ist eine frechheit, und wurde in der vergangenheit schon oft so gemacht. Außerdem werden dadurch die Geräte teurer, also auch für den Kunden schlechter.
 
Also ich stell es mir irgendwie unpraktisch vor. Wenn ich spiele und WASD benutze, kann ich auf den Monitor sehen, und meine Finger bleiben auf den Tasten, einfach weil man die Tastenränder spürt. Bei einer glatten Oberfläche muss ich ja immer schauen, wo meine Finger langsam hinrutschen.
 
@koenighonk: Ich kann mir auch schlecht die "Tippse" vorstellen, die das benutzen soll, aber es gibt sicher auch Leute, die mit sowas klarkommen. Mich nervt ja schon eine Maus, bei der das Scrollrad keine "Rasten" hat, sondern frei läuft, zum gezielten Waffenwechsel, aber auch zum dosierten Scrollen in Explorerfenstern ist das Ding - zumindest für mich - nicht wirklich zu gebrauchen.
 
@DON666: Für Waffenwechsel echt beschissen ja, aber zum Scrollen echt genial, weil man so auch kleine Schritte scrollen kann und es einfach flüssiger läuft
 
@Kuli: Mittlere Maustaste gedrückt halten und Maus hoch oder runter bewegen. ;-)
 
@Kuli: Es gibt auch, zumindest weiß ich das von Logitech mäuse, dass man das Rasten ausschalten kann. und trotzdem hat man die mittleremaustaste zur verfügung.
 
@DON666: Für Kiddies zum Zocken soll das sicherlich auch nicht gedacht sein. ;-)
 
@wingrill: *gähn* ^^
 
Es gibt Touchscreens die bereits auf dieser Technologie basieren (sind übrigens relativ schlecht)...
 
sehr geehrter "versicherter", vielen dank das sie ihr defektes apple iphone 7, pünktlich zum start des neuen iphone 8(!), zur schadensbegutachtung eingereicht haben. leider müssen wir ihnen mitteilen das wir ihren entstandenen schaden nicht ersetzen können. unsere ANALYSE der SENSORIK hat eindeutig ergeben, das ihr iphone 7 durch einen gezielten hammerschlag und nicht, wie in ihrer schadensmeldung beschrieben "von meiner katze vom balkon geschubst", zerstört wurde! mit freundlichen grüßen, ihre versicherung. ^^ ein blick in die zukunft...
 
@Tacheles: Hier greift doch Apples geplante obsolezenz ein. Solange Apple wegen der geplanten obsoleszenz nicht das Handwerk gelegt wird werden Pünktlich die besagten Geräte zum grössten teil unbrauchbar. Die kosten einer reparatur sind dann so hoch das man sich ein neues kaufen kann und eine Versicherrung greift leider nicht.
 
@Menschenhasser: 10 Fehler - Du brauchst ein neuartiges Eingabegerät!
 
Ich will endlich auf ner holografischen Tastatur tippen und nich auf so nen Humbug.
 
ich konnte es zwar nicht auf anhieb finden, aber soweit ich weiß hat apple bereits so ein konzept mit haptischen feedback und virtuell-physikalischem feedback via spannungselektronik c.a. 2007 oder 2008 schon auf den tisch gelegt, ich weiß gar nicht mehr wo ich darüber gelesen habe, ich glaube es war aber gizmodo oder gizmag oder war es auf spon? vielleicht weiß jemand was ich meine und hilft mir den link ausfindig zu machen, wäre nett. :)
 
Ein Segen um endlich dieses elendige Tastaturklappern abzuschaffen.
 
@prodigy: Tastaturklappern hat seine vorteile und auch seine nachteile, andere stört es beim Tippen, aber selber, weißt du genau, wann du die Taste gedrückt hast oder nicht. Geht somit schneller zu tippen. Muss natürlich auch eine gute Tastatur sein und keine wo das klacken vor dem durchschaltepunkt liegt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles