GIS äußert sich zu den Angriffen durch Anonymous

Die österreichische Gebühreneinzugszentrale GIS hat sich nach den Angriffen durch die Aktivistengruppe Anonymous nun öffentlich zu Wort gemeldet und verlauten lassen, wie viele Datensätze entwendet wurden. mehr... Hacker, Logo, Anonymous, Vereinigung, anon austria Bildquelle: Anonymous Hacker, Logo, Anonymous, Vereinigung, anon austria Hacker, Logo, Anonymous, Vereinigung, anon austria Anonymous

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mich würde interessieren um welche Kundendaten es sich da genau handelt ... die GIS muss im Grunde jeder Zahlen ... dann müssten es doch mindestens 2 Mio. Datensätze sein ... bin gespannt ob ich auch betroffen bin :/
 
@orf: Es sind die Leute betroffen, die sich online bei der GIS angemeldet haben oder online ihre Daten geändert haben.
 
Anonymus....!!?
 
@pantou: Anonymous*
 
die machen sich zu viele feinde auf die dauer werden die das nicht schaffen
 
@DNFrozen: GIS/GEZ oder Anonymus? ;-)
 
@Gizmor575: beide ^^
 
@Gizmor575: die werden aber Anonymous geschrieben und nicht anonymus.
und Anonymous sind ja nicht nur ein paar leute, da steckt ordentlich was dahinter.
 
@Trigger80: Rect hast Du. +O :-)
Schon klar, dass da (im besten Fall für A.) viele Leute dahinter stecken, aber ob das etwas 'ordentliches' als Ergebnis hat, bezweifel ich doch noch. Dafür sind mir die Methoden zu illegal und die Ziele, die ausgesucht werden, zu sehr auf Sensation ausgerichtet.
 
@Trigger80: In Anbetracht der bekannten Fakten, gehe ich nicht davon aus, dass Anonymous so gut und gross ist wie viele denken. In den letzten Wochen gab es zahlreiche Verhaftungen und was zwar hier in WF in den News nicht erwähnt wurde, ist eine Tatsache dass es sich dabei meist um jugendliche gehandelt hat. Wenn die Gruppe wirklich so gut ist, wie viele denken, hätte es dazu gar nicht kommen dürfen und schon gar nicht in dem Ausmass. Wir arbeiten in dem Bereich und schon deswegen mussten wir uns mit den Methoden, wie in die Sever eingedrungen wurde, informieren. Dies kann man sehr einfach auf einschlägigen Seiten und wie wir festgestellt haben, gibt es da drei bekannten Methoden, die besonders bei Linux Server angewendet werden. Es sind in sich keine Sicherheitslöcher, sondern auf Einstellungen zurückzuführen die der Admin gemacht, oder eben nicht gemacht hat. Das Problem ist auch nicht so weit verbreitet wie die News eventuell vermuten lässt. Hier kann als Indizes aufgeführt werden, dass bei den Millionen an Server die es gibt, es bisher nur ca. bei einem bis zwei Dutzend gelungen ist, soweit wie berichtet wurde. Wie mein Vorredner schon erwähnt hat, sind besonders bekannte Firmen und Regierungen die Ziele, was doch einen grössere Anzahl hätte ergeben sollen. Ich denke, dass man in wenigen Monaten kaum mehr etwas von der Gruppe hören wird. In den nächsten Wochen wird es sicherlich noch einige Verhaftungen geben. Das einzige was daran gut ist, dass die Firmen anfangen den Support ihrer Server ernster zunehmen.
 
@Rumulus: Ich wäre mir nicht so sicher, ob die verhafteten Leute ALLE auch wirklich etwas direkt mit Anonymous zu tun haben. Es wäre nicht das erste Mal, dass irgendwelche Bauernopfer herhalten müssen, um der Öffentlichkeit zu zeigen, dass die Behörden nicht ganz so machtlos und unfähig sind wie sie es vielleicht in Wirklichkeit doch sind.
 
@DaITProfitself: Ach weisst du, bei deinem Beitrag hat es wie so oft bei den Thema zu viele Vielleicht, Eventuelle, könnte sein usw. Ich halte mich da lieber an die bekannten Fakten, Verhaftungen sind das Eine, dennoch gab es ja auch schon Geständnisse und warten wir da mal lieber die Verhandlungen und Verurteilungen ab. Soweit gehen bei uns die Regierungen nicht, dass einer Verurteilt wird, wenn es nicht mindestens nachvollziehbare Indizien gibt, noch besser sind natürlich klare Beweise, die auch Dank der beschlagnahmten Rechner sicher auch folgen werden. Aber selbst dann wird es noch Leute geben die dahinter ein Verschwörung der Regierungen sehen wollen ......
 
@Trigger80: Anonymous kann man nicht zählen. Das sind nur ein Paar Kellersitzer die nichts vom echten Leben sehen. Da kommt schon mal ein "Hey, ich hab ne Idee, flamen wir <irgendjemand der populär ist einsetzen>" oder "Los, wir hacken die McDonalds Burger, EINFACH SO". Das ganze ist ziemlich seltsam und teilweise auch witzig, so lang es in deren Forum bleibt ;D
 
Ich zahl immer alles auf dem letzten Drücker, ganz einfach weil, da meistens schon das Geld für den nächsten Monat da ist und sich das Monat so angenehmer gestaltet als wie wenn alles automatisch gleich am ersten Tag abgebucht wird ... Solang die also nicht meine Bank hacken juckt mich das wenig... Adressdaten sind ja sowas von egal, jeder Heinzi der mich besucht hat und irgendwas von mir wollte (selbst Leute die irgendwie Spenden einfahren wollen), wusste wie ich heisse... -.-
 
@Ðeru: Ich überweise meinen Beitrag an die GEZ auch immer zu spät. Dauerauftrag oder Lastschrift kommen schon rein aus Prinzip nicht in Frage.
 
Naja, für die Information können sich die betroffenen wohl kaum was kaufen - im Gegenteil müssen diese nun ihre Kontenaktivität besonders beobachten. Es wäre ein netter Zug der GIS, wenn den betroffenen die Jahresgebühr erlassen würde, aber soviel Reue wird man dann vermutlich doch nicht zeigen.
 
@Memfis: Reue? Nun ja, diejenigen die eigentlich am meisten Reue zeigen sollten sind die Datendiebe (ob die GIS fahrlässig mit der Datensicherheit umgegangen ist, lässt sich der Meldung hier - auch der verlinkten - nicht so richtig entnehmen)... die jedoch fühlen sich als Helden. Irgendwas läuft da schief...
 
@FenFire: Wer Daten speichert muss auch für deren Sicherheit sorgen.
 
@Memfis: Und wie würdest du Sicherheit definieren? Abhängig vom Aufwand eine Lücke aus zu nutzen? Oder wie? Absolute Sicherheit wird es nicht geben. Höchstens du nimmst die Server komplett vom Netz. Aber auch dann reicht ein frustierter Mitarbeiter, der die Daten auf CD mitnehmen kann. Wer Passwörter im Klartext speichert, ok, da geb ich jedem Recht, der sagt die haben fahrlässig gehandelt. Aber sonst? Wie soll das definiert werden?
 
@pandamir: Ich denke Sicherheitslücken schließen, wenn man auf solche hingewiesen wird wäre schonmal ein Anfang, meint ihr nicht? Edit: Sorry, gerade mit Aral verwechselt. Bei den ganzen Sicherheitslücken die bekannt werden kann man aber auch langsam durcheinander geraten ;).
 
@Memfis: Ja man kommt schnell durcheinander, aber dennoch geb ich dir Recht. Zumindest sofort schließen wenn man drauf hingewiesen wird.
 
@Memfis: von einem Verein wie der GIS brauchst dir aber so etwas nicht erwarten.
 
Einige Aktionen von Anon kann ich nachvollziehen, diese allerdings ganz sicher nicht.
Anon kämpft doch an der Seite des Volkes, jedenfalls meinen die das, aber Kontodaten von Bürgern zu entwenden und damit zu drohen diese zu veröffentlichen, empfinde ich als arg unter die Gürtellinie. So was hätte ich eher von LulzSec erwartet.
 
@Kartoffelteig: Finde ich durchaus legitim, das gegenüber der Behörde als Druckmittel zu benutzen. Hätten sie das nicht getan, es wäre wahrscheinlich niemals mitgeteilt worden, was denn da passiert ist. So konnte man die Affen schön dazu zwingen, auch mit Fakten rüber zu kommen. Mir pesönlich ist es so lieber, weil dadruch Missstände aufgedeckt werden, statt verschleiert und verschwiegen. In letzter Zeit werden andauernd irgendwelche Daten geklaut und es wird publik. Ernsthaft, denkst du oder denkt ihr, dass ist erst seit gestern so? *lauteslachen* Nur JETZT bekommt es endlich mal ein großer Teil an Menschen mit, was überhaupt abgeht...
 
@Sec0nd: Das ist doch nicht dein ernst? Es ist legitim meine Daten bei der GIS zu klauen und diese als Druckmittel zu benutzen? Findest du nicht, dass hört sich nach Methoden an, die die Mafia benutzt? Entschuldige bitte, aber ich halte Erpressung und stehlen allgemein für nicht richtig. Da bezahle ich lieber meine Gebühren und bekomme etwas dafür.
 
@Artefakt1979: Was du bisher für deine Gebühren bekommen hättest, das wäre ein Schweigen gewesen. Deine Daten wären weg, und du wüsstest von nichts. Das ist natürlich viel besser, dafür zahlt man gerne, da hast du Recht. OMG, packt euch mal an den Kopf...
 
@Sec0nd: WIEBITTE? Wenn jemand anderes bei der GIS eingebrochen wäre, hätten die ihre Kunden auch verständigt. Das war vor 15 Jahren schon mal so, da allerdings per CD und viel weniger Daten. Du glaubst doch nicht im ernst, es wäre uns Kunden nicht aufgefallen, dass jemand unsere Daten missbraucht! Was die machen ist Diebstahl und eine ganz große Sauerei. Statt die System auszubessern und den Admins eine nette Nachricht zu hinterlassen (ja, sowas kann man, wenn man Zugang zum System hat), verunsichern die immer mehr Bürger. Ausserdem, seit wann entscheidest du, ob es inordnung ist, dass der eine unsere Daten klauen darf, der andere nicht! Hast du dich da, so wie ich, auch online angemeldet? Ich jedenfalls will nicht, dass Anonymous meine Daten hat, wenn das für dich kein Problem ist, ist das deine Sache!
 
@Kartoffelteig: Sie meinten wenn sie sie veröffentlichen dann Zensiert das heißt ohne Bankdaten und co. nur Name und Geburtsdatum...

Finde diese Aktion soweit legitim weil hier macht es jemand öffentlich ohne böse Absichten die Daten zu benutzen. (ob sie es wirklich ohne böse Absichten machen kann natürlich keiner bestätigen, aber es wirkt auf jeden Fall mal so sonst hätten sie das nicht öffentlich gemacht)

Will nicht wissen wieviele andere Leute die Datenbank schon gehackt haben und einfach nichts gesagt haben. Das sind dann die gefährlichen die dann Geld von deinen Konto abbuchen wollen... Heutzutage hilft einfach nichts mehr außer die Seite einfach zu hacken und dann dennen zu drohen sie zu veröffentlichen, sonst passiert da nichts mehr ...
 
@Peacekeeper7891: Jep, auf das hab ich auch gerade angespielt, gibt aber auch in der Vergangenheit genug Beispiele :)
 
@DUNnet: Achso, du denkst die verscherbeln die nicht? Du hast aber ein großes Vertrauen Menschen gegenüber, die sich hinter Proxys und Pseudonymen verstecken. Auch wenn sie es nicht tun, wer zum Teufel bist du, mir vorzuschreiben, dass ich es für gut zu empfinden habe, dass meine Daten NUR von ein paar selbsternannten Robin Hoods geklaut wurden!
@all: Ich hätte ungern meine Daten (Namen, Geburtsdatum vielleicht auch Anschrift - diese wäre ja mit Namen auch so herauszufinden) im Netz, vor allem im Zusammenhang mit einem illegalen Einbruch. Ich wundere mich auch, dass ihr meint, dass es besser ist dass das publik wird. Die GIS hätte auch so ihre Kunden angeschrieben, denn irgendwann wäre es dann aufgefallen, dass die Daten missbraucht würden. Ich halte das für ein verbrechen und es ist mir unangenehm, egal ob die Daten von Anon oder ein 0815 Verbrecher geklaut wurden. Als ob ich Anon vertrauen würde, dass die nicht meine Daten missbrauchen, sollen die mir erst mal schriftlich zusichern, dass sie keinen Scheiß damit machen, sonst sehe ich keinen unterschied zu einem anderen "Cybercrime".
 
@Kartoffelteig: Dieses Argument kann ich auch sowas von nicht nachvollziehen, "Mir ist es lieber Anon oder Lulz hacken die Daten und besitzen sie als jemand anders". WTF?! Hab ich irgendwas verpasst, sind diese beiden Gruppen so vertrauenswürdig? Ich kanns nicht nachvollziehen.
 
@Kartoffelteig: Wie gibst Du der Fassade Anonymous die Schuld? Jeder kann von sich behaupten er ist es, jeder hat verschiedene Einstellungen und Ansichten, es gibt keine Einlasskontrolle, es gibt nichtmal den Privatclub dazu! Trotzdem finde ich es legitim was die 2-3 Leute da gemacht haben, ob sie nun AnonAustria sind oder nicht. Sie sind so freundlich und verschärbeln die Daten nicht gegen Geld auf dem Schwarzmarkt was vll. schon ernsthafte Kriminelle davor taten! Und sie erpressten niemand privaten bisher damit, von daher, grey zone für mich!
 
Verdammte.. Ponies...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum