Microsoft & Novell verlängern Linux-Patent-Pakt

Microsoft und Novell haben ihren Kooperationsvertrag, in dessen Mittelpunkt der Austausch von Patenten rund um Linux steht, lang vor dessen Auslaufen im kommenden Jahr erneut verlängert. mehr... Logo, Suse Linux Logo, Suse Linux

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@lecker_schnipo: ? MS hilft da u.a. beim vertrieb von suse linux und das geschäft läuft sogar recht gut, sowohl für novell/attachemate als auch ms.
 
@lecker_schnipo: das trifft es ganz gut ;-)
 
Wir warten trotzdem weiterhin auf eine Auflistung der potentiellen Patentverletzungen durch Linux. Steve Ballmer hat nur behauptet, es wären über 200 Patente betroffen, nannte aber kein einziges.
 
@noneofthem: Egal wie viele es sind. Interessant ist ob man auch klagen wird...
 
@noneofthem: Es ist sehr viel wahrscheinlicher, dass Micr0s0ft Patente verletzt. Sonst hätte es schon längst eine entsprechende Offenlegung gegeben. Bis heute ist Micr0s0ft jeden Beweis dieser Verletzung schuldig geblieben. Doch solange sich die betroffenen Firmen mit Verträgen knebeln lassen, wird das auch nicht geschehen.
 
@localghost: Ahja. Und die Firmen lassen sich warum genau mit Verträgen knebeln? Vor lauter Angst vor dem bösen Ballmer?
 
@cgd: Die Firmen lassen sich deswegen knebeln, weil sie eben nicht mal wissen ob sie tatsächlich Patente verletzen. Das wäre nämlich bei den möglichst allgemein gehaltenen Trivialpatenten durchaus möglich. Und da MS nur droht aber mit keinerlei Info rausrückt um welche Patente es sich handeln soll, bleibt das alles ungewiss. MS geht es offensichtlich nur darum möglichst viel Angst zu verbreiten und die Firmen im Ungewissen zu halten, um Schutzgeld rauszupressen undverunsicherte Linux-Kunden zu vergraulen.
 
@moribund: Und dafür hast du Quellen? Kennst du jemand, der bei den betroffenen Firmen arbeitet, oder haben die sich irgendwo dazu geäußert? Die Tatsache, dass Microsoft die Patente nicht öffentlich macht, heisst doch nicht, dass sie nicht Teil der Verhandlungen sind, in denen solche Verträge ausgehandelt werden. Und den Geschäftsführer möchte ich sehen, der Zahlungen auf Verdacht an andere Firmen leistet und dann seinen Job behält...
 
@cgd: Mann, aber das ist doch seit vielen Jahren allgemein bekannt. Von der Linux-Seite gab's zum Beispiel die "Show Us the Code"-Initiative, mit der MS aufgefordert wurde doch endlich mal die entsprechenden Patente zu benennen. Z.B.: http://www.heise.de/open/meldung/Linux-Anhaenger-Show-us-the-code-Microsoft-150267.html Die Absicht dahinter war offensichtlich: wenn potentielle Linux-Kunden hören, dass Linux in Patentstreitereien mit MS verwickelt werden könnte, gehen sie verunsichert lieber gleich zu Windows. Und genau das selbe zieht jetzt MS mit Android-Herstellern ab um sie zu WP7 zu bringen.
 
@moribund: Was ist allgemein bekannt? Bekannt ist, dass die Patente nicht öffentlich gemacht wurden. Nicht bekannt ist, dass die Firmen, die Lizenzabkommen mit Microsoft geschlossen haben, die Patente auch nicht kennen. Lizenzverträge enthalten in aller Regel Non-Disclosure-Agreements, die eine Veröffentlichung der Details verbieten. Aber es zahlt keine Firma Geld, ohne zu wissen, wofür. Auch nicht die Hersteller von Android-Geräten.
 
@cgd: Tja seltsamerweise weißt auch Novell sämtliche Behauptungen von MS bezüglich Patentverletzungen zurück. Als hat MS selbst gegnüber Novell nicht belegt (belegen können), welche Patente verletzt werden. (http://www.heise.de/open/meldung/Novell-beschwoert-die-Open-Source-Gemeinde-119656.html) Behaupten kann man viel, aber solange MS keine Beweise vorlegt sind es eben nur Behauptungen. MS kann jederzeit offenlegen welche Patente verletzt werden, zumindest ein paar Beispiele bringen. Bisher brachte man NICHT EIN EINZIGES!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr