Experten prophezeien Hacker-Angriff auf Stromnetze

Da es in den vergangenen Monaten gehäuft zu Hacker-Angriffen auf Unternehmen, Regierungen und andere Organisationen kam, warnen Sicherheitsexperten jetzt vor Angriffen auf sicherheitskritische Einrichtungen, beispielsweise auf die Stromnetze der ... mehr... Stromnetz Stromnetz

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sobald dadurch jemand verletzt wird, z.B. weil das Krankenhaus lahmgelegt ist oder die Radarstation... Dann hört der Spaß aber wirklich auf!
 
@cyberathlete: Der Spaß hat jetzt schon lange aufgehört.. Aber im Bezug auf die Stromversorgung hätte ich einen interessanten Ansatz. Wäre das Stromnetz dezentralisiert, hätte also quasi jeder sein eigenes kleines ''kraftwerk'' in Form von Solarzellen, Windkraftanlagen, Geothermischen Anlagen usw. wäre 1. eine fairere Preisgebung möglich, 2. könnten evtl. die viel diskutierten AKWs nach und nach abgeschalten werden und 3. Wäre die Stromversorgung deutlich weniger anfällig gegen Hackerangriffe und ähnliches da durch einen einzigen Angriff nicht die komplette Stromversorgung eines Stadtteils möglich wäre.
 
@gigges: Hört sich ja sehr schön an, ABER wer Übernimmt die nicht zu Unteschätzenden Wartungskosten? Wer möchte gern mit der permanenten Lärmbelästigung einer Windkraftanlage in sein Garten leben? Sonne scheint auch nur Tagsüber (und wenn im Winter Schnee liegt wollen wir gar nicht erst Anfangen) und die Akkus geben auch irgendwann ihren Geist auf. Geotheme gibts auch nicht überall für Jedermann. Als Ergänzung wirklich eine Prima Sache, aber nicht als Allein"unterhalter".
 
@Motverge: Es gibt noch andere Möglichkeiten der dezentralisierten Energieversorgung. Das sind nicht nur die erwähnten sog. Erneuerbare Energien Kraftwerke. Dazu gehören auch konventionelle Kleinkraftwerke, z.B. BHKW mit Turbine oder Gasmotor. Zwar wollen auch die gewartet werden, allerdings musst du das bei einem Großkraftwerk auch tun und da reicht nicht einer oder eine kleine Crew, da müssen schon größere Teams ran. Zumal dann das Großkraftwerk auch nur im Teillastbetrieb fahren kann oder eben ganz vom Netz muss. Bei vielen kleinen BHKW nimmst du eben nur eins nach dem anderen vom Netz und der Rest läuft weiter. So gesehen kann ich gigges zustimmen. Allerdings mangelt es hier noch am Ausbau der Kleinkraftwerke und dem Stromnetz. In jedem Fall sind die Energiversorger gefragt. Ein Stichwort wäre noch: Virtuelles Kraftwerk. Das gibt es schon und auch das Management für solche Virtuellen Kraftwerke sind vorhanden... allerdings eben noch nicht im großen Maßstab. Das wird aber noch kommen.
 
@Motverge: ein lustiger Artikel zum Thema: http://www.sackstark.info/?p=22430 -> http://bit.ly/p5I2FS
 
@gigges: Der Gedanke ist zwar gut, aber nicht zielführend. All diese kleinen Kraftwerke müssen notwendigerweise miteinander gekoppelt sein und die Energieabgabe dosiert werden, um eine gleichmäßige und sichere Versorgung zu gewährleisten. Also gibt's eine zentrale Steuerung, die wiederum gekapert werden kann.
Sinnvoll für daheim: Notstromaggregat, Batterien, Kerzen, Holzfeuerung und Gaskocher ...
 
@cyberathlete: Sehe ich auch so. Ein Angriff auf solche Bereiche sollte (unabhängig von den Folgen) wie versuchter Mord, bzw. Mord gehandhabt und entsprechend bestraft werden.
 
@cyberathlete: Der Spaß hat schon aufgehört, als wichtige Infrastrukturen privatisiert wurden. Irgendwann geht der Schuß halt nach hinten los... Dass das Leben kosten wird, ist keine Frage. Die Schuldigen sind dann aber lange in Sicherheit...
 
@Blaulicht110: richtig - privatisierung heisst das die unternehmen mit gewinn arbeiten wollen - also wird an jeder stelle gespart ... und die entscheidungsträger sind alle über 55 jahre alt - also in zehn jahren spätestens sind die in rente - mit dicken konten
 
@cyberathlete: Wenn einer von denen ein AKW durch einen Hackerangriff in den Notstand bringt dann hört der Spaß gleich 3 mal auf. So einen würd ich dann öffentlich zum Abschuss freigeben
 
@sinni800: ich würd ja den zum Abschuss freigeben der ein ATOMKRAFTWERK ZENTRAL- HAUPTVERWALTUNGRECHNER mit Netzwerkverbindungen und Befehlsgewalt AN DAS MODEM ANSCHLIESST! :D Wer es ausnutzt sollte das AKW mit nem autostart versehen der es immer wieder abschaltet ;)
 
@DUNnet: DER Techniker der den Zentralen Computer auch noch so angreifbar macht, den würde ich auch zum Abschuss freigeben. Wenn er denn noch lebt.
 
@cyberathlete: Ganz abgesehen davon, dass du vollkommen recht hast, muss jedes Krankenhaus eine Notstromversorgung haben, die auch mal länger durchhält. Dass Bagger unabsichtlich Stromkabel rausreißen kommt nicht so selten vor, wie man annehmen möchte.
 
man muss kein experte sein, um stromnetze als lohnenswertes ziel für terroristen anzusehen. und ja, nicht jeder hacker ist ein terrorist.
 
@Turel: Zu mal das Stromnetz ziemlich altbacken ist. Es gibt noch Transformatoren die aus Adolfs Zeiten stammen und noch immer im Betrieb sind. Von den "Wartungsarbeiten" fange ich erst gar nicht an.
 
@RobCole: woher hast Du denn Deine fundierten Kenntnisse? Ich wusste gar nicht, dass es zu Zeiten des 3. Reichs bereits Transistoren gab...
 
@ott598487: Wohl eher Transformatoren
 
@Turel: der witz ist ja, dass Betriebsmittel wie Transformatoren und Transistoren(kommen eher in Treiberstufen für die thyristoren von HGÜs zum Einsatz) keine Software besitzen und daher auch nicht zu hacken sind. Gerade der Fakt, dass die Energieerzeuger so konservativ sind, macht hackerangriffe schwerer. Ein intelligentes Stromnetz ist auch mit viel IT verbunden und ist deshalb besser angreifbar.
 
@Ultimaex: Und dennoch frage ich: Wieso sind die Dinger hackbar? Wieso sind sie überhaupt online? Wozu braucht ein Atomkraftwerk Internetanschluss? Wir sind doch selbst schuld wenn wir meinen das jeder Kühlschrank heute im Internet sein muss um selbstständig Milch nachzukaufen!
 
@donald2603: Wenn überhaupt werden die bestimmt nicht am Internet angebunden sein sondern das X25 Netz oder einen SDH Zugang von der Telekom benutzen, die uns im Fall von X25 mehr oder weniger verwehrt sind oder im Fall von SDH lang nicht so hackbar wie IP verkehr ist. Ich fände es aber lustig wenn wir plötzlich eine Wagenladung Milch bekommen wenn der Kühlschrank gehackt wird :)
 
und ich wette sie dringen ins stromnetz über die hackbaren macbook akkus ein...
 
@Tron4Ever: it's not a hack - it's a feature
 
hmm.. warum geben die leute den hackern nicht noch tipps, welche kraftwerke besonders viel schaden bei der explosion anrichten würden?? ist wie auf RTL diese Urlaubs dokumentation, wo die vor laufender kamera zeigen wie man ein fenster aufbricht.. ja.. sowas braucht deutschland.. lauter Hartz4 empfänger denen das einbruchsgeschäft beigebracht wird.
 
@dergünny: Bei Galileo habens mal gezeigt wie man ganz einfach Feuer legt, ohne Feuerzeug und Streichhölzer... Jow, haste mal Stahlwolle und ne 9V Batterie?
 
@Ðeru: ja .. die doku hab ich auch gesehen.. ein "freudenfeuen" für alle kokelfäns da draußen..
 
@dergünny: Sorry, aber mit der HartzIV_aussage disqualifizierst Du Dich selber.
 
@Lapje: Ich glaube nicht timm.. .. schon einmal etwas von Urlaub gehört.. da gibt es leider gerade morgens beim frühstücken diese option, das man doch durch die Channels Zappt.. und wieder mal feststellen muss.. das es immer schlechter wird..
 
@dergünny: Und was haben Hartz IV-Empfänger bitte damit zu tun? Auf die Erklärung bin ich gespannt...
 
Wären sicherheitskritische Einrichtungen nicht am Netz, wären sie nicht hackbar. Man muss (darf!) nicht alles was man ans I-net anschließen kann auch anschließen! - Wird aber des lieben Geldes wegen (Effizienz)
dann doch gemacht. - Aber vielleicht merken sie's ja noch, wenn die Kosten der Absicherung der Vernetzung die der eingesparten Mitarbeiter übersteigt.
 
@Unbekannter Nr.1: dann kann der controller aber nicht nebenher im netz rumsurfen wenn sein rechner net im netz hängt :)
 
@Unbekannter Nr.1: Es ist auch eine Sache wie die Geräte am Netz sind. Wenn Sie über eine öffentliche IP erreichbar sind und die Daten so offenlegen wie REWE dann ist das unverantwortlich. Sinn machen würde die ganzen Geräte entsprechend nur durch VPNs usw. warten zu können, also ausgereifte Sicherheitskonzepte. Den (Netzwerk-)Stecker zu ziehen wäre in jedem Fall einem schlechten Sicherheitskonzept vorzuziehen... Online-Erreichbarkeit für kritische Systeme? Gut oder gar nicht!
 
@Unbekannter Nr.1: muss ich dir absolut recht geben. Der Siemens SPS virus wäre nicht möglich gewesen, wenn gewisse Leute akzeptieren würden, dass einige PCs nicht im firmennezwerk sein müssen. Hängt so ein PC in keiner Weise am Netz braucht er auch keine sicherheitsupdates.
 
Na toll, bringt die doch nicht erst noch auf die Idee!
 
@Mister-X: ich weiß nicht warum du dafür - bekommst.. aber ich seh das genauso.. und jetzt werden wieder 500 andere kommen.. "die wussten das auch schon vorher".. das ist ja alles nur panik mache etc... dennoch.. von mir bekommst en +
 
@Mister-X: warum geht ihr alle davon aus, dass Menschen, die unserer Kultur schaden zufügen wollen Stroh doof sind? Die können sich auch so denken.
 
Tja, immer wenn Schulferien sind, könnte das passieren...
 
ein angriff auf das schufa system wäre doch mal was. dieses einen nach punkten zu beurteilen und zu überprüfen ist sowas von herabwürdigend!!!
 
@luxuspenner: problem.. da ja immer spekuliert wird, das es sich hier um jugendliche oder studenten also anfang 20 und so handelt.. sind diese bis jetzt wenig mit der schufa vertraut .. und die ferien sind einfach zu kurz um regierungen zu stürzen, verbrecher zu jagen und dann auch noch an lan parties teil zu nehmen..
 
@dergünny:...aber ein interessanter aspekt...;)
 
@dergünny: Heute hast du aber Klischee-Tag, oder? @luxuspenner: le Fight Club? :D
 
"Er ist der Meinung, dass es nicht zu 100 Prozent möglich ist, ein Netzwerk sicher zu gestalten." -- Gott wie blöd sind die Experten von heute.... schonmal was davon gehört bei sensiblen Systemen keine Internetanbindung zu schaffen? Nein? Sollte ich vllt nen Patent drauf anmelden. Sicher, wenn der Hacker bei der Firma arbeitet ist das nen anderes Risiko, aber Scriptkiddies die Firmen DB-s hacken, das ist einfach nurn Armutszeugnis.
 
@Aerith: Es gibt aber Bereiche, da kann man nicht so einfach auf das Internet verzichten. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass die Stromversorger Messwerte über das Internet übermitteln und wenn dieses "irgendwie" gestört wird, haben die "Entscheider" keine aktuellen Messwerte, was dann zu Fehlentscheidungen (Stromabschaltungen usw.) führen kann. Natürlich kann man die Messwerte auch über ein "internes" Netz übermitteln, aber das kommt wahrscheinlich aus Kostengründen nicht in Frage.
 
@drhook: Jo anner Sicherheit sollte man aber ned geizen.
 
FireSale lässt grüssen..
 
Klingt nach Stirb Langsam 4.0. Hoffentlich passiert sowas nicht, denn dadurch wäre gesamte Infrastruktur und Sicherheit gefährdet. Man denke nur an Flugzeuge oder so die dadurch nicht landen könnten, oder an Krankenhäuser.
 
@Arhey: oder an meinen 50 Zoll Plasma der dann kurzeitig ohne Strom wäre und seine Arbeit nicht vollrichten könnte^^
 
@Arhey: Seltsam daran hab auch ich gedacht. Wie wurde das noch gleich genannt...Firesale? :D
 
Am Ende stellt sich bei so einem Angriff raus, dass die Netzfrequenz des gesamten europäischen Stromnetzes auf einem zentralen Server eingestellt wird. Da könnte man auch schon viel Unheil anrichten... Netzfrequenz auf 16,7Hz oder 60 Hz einstellen und das Netz hätte Probleme...
 
@Pizzamann: selten so ein schwachsinn gehört
 
Ist den "Experten" eigentlich auch in den Sinn gekommen, dass solche Cracker sich damit selbst den Strom ausstellen würden, sofern sie keine USV oder Insel-Solaranlage haben? Was würde es Crackern bringen, wenn das Internet ausfällt? Dann kann ja kein weiteres System lahmgelegt werden! Ich halte es für unwahrscheinlich, dass jemand in die Server der Stromkonzerne einbricht um das Netz lahmzulegen. Wahrscheinlicher ist es, das in die Server eingebrochen wird um an Daten zu gelangen, wie es zurzeit oft der Fall ist.
 
@Pizzamann: Der Witz besteht doch nicht darin, gleich alles zu kippen, sondern bestimmten Regionen oder Zellen den Saft abzudrehen und dann die Auswirkungen auszunutzen.
 
@Pizzamann: hallo, für deine realistische Eischätzung über die Auswirkungen,bei Anwendung nach obigem Titel, bekommst du von mir eine positive Bewertung. Bittö.
Allen anderen Dummschwätzern, sei gesagt, ein Angriff direkt auf diverse Stromnetze ist ein terroristischer Akt, und wird entsprechende Konsequenzen nach sich ziehen müssen. Darunter würden natürlich auch diese dummen Befürworter, fallen, die in diesen besonderen Genuss der Konsequenzen, kommen würden.
 
@Pizzamann: "Das" Internet würde sicherlich nicht ausfallen, da es ja glücklicherweise dezentral und autonom aufgebaut wird.
Wie es bei z.B. DE-CIX ausschaut ist mir nicht klar, aber jedes IT Unternehmen hat Notstromaggregate die zumindest zeitweise eine Überbrückung übernehmen. Zudem gibt es ja auch kabelloses Internet.
Das Internet lässt sich halt nicht einfach ausknipsen.
Dafür müsste man weitaus mehr abschalten als ein Stromnetz eines Landes.
 
Wie sollte man auch sonst die Bevölkerung bei diesem Thema von den Zuschauerplätzen auf die Bühne bekommen? Bis jetzt werden ja nur Unternehmen und die Regierung durch ihre möchtegern "eure Daten sind bei uns sicher" Werbung vorgeführt. Es muss doch irgendwie möglich sein, das Volk in Angst zu versetzen!
 
@Remotiv: Und was meinst Du damit? -^
 
@OchJoh: Bis jetzt sind "Hacker" oder wie man "sie" auch immer nennen mag, ja gegen Firmen und Regierungen vorgegangen. Der gewöhnliche Bürger war davon nur indirekt betroffen. Seine Daten wurden halt veröffentlicht. Die allgemeine Haltung ist daher zur Zeit noch: "Ihr müsst unsere Daten sicherer speichern" oder "Die Datensicherung ist doch derzeit noch so lückenhaft, dass sie nicht/nie sicher verwahrt werden können". Mit der Mitteilung, dass plötzlich Energie für Krankenhäuser in Gefahr ist, soll m. E. n. Angst geschürt werden, um den Widerstand gegen "Internetkontrollen" und "Datenspeicherung" aufzuweichen. Bisher liegt das Augenmerk der Bevölkerung noch sehr stark auf das Verhalten der Firmen und der Regierung. Ihnen wird in der Regel die Schuld gegeben, dass sie zu schlecht sichern bzw. nicht verstanden haben, dass man Daten eben nicht sichern kann. Mit der neuen Strategie "Krankenhaus in Gefahr" wird eine Angst beim Bürger geschürt, der dann einem observierten Internet eher zustimmen wird.
 
@Remotiv: Die selbsternannten Internet Kreuzritter, Anonymous und Co. tragen dazu mehr bei, als alle Politiker zusammen! Auch wenn es viele hier nicht für wahr haben wollen und wenn es dann Wirklichkeit wird, unzählige Ausreden haben werden, werden sie aber mit keinen Silben daran denken, dass genau solche Cracker Aktionen tragkräftig dazu bei geholfen haben, die Angst und die Kontrolle im Internet zu fördern.
 
Ich halte solche Warnungen für reisserischen Quatsch , die IT für solche Netze ist eine ganz andere mit Spezialprogrammen die man erstmal studieren müsste als Hacker.... mit einem einfachen IE Exploit kommt man da nicht rein.
 
Der gute Mann scheint zu viele 90er Jahre Hackerfilme gesehen zu haben. Wenn ein Controller des Stromnetzes am Internet hängt hat dieses Unternehmen etwas gravierend missverstanden.
 
Bin mir nicht sicher ob es sich hier um ein rentables Ziel handel schließlich brauchen sie den Strom selber
 
Lohnt sich für einen Hacker nur, wenn es nicht die Stromversorgung des eigenen Landes ist.
Wobei es ein netter Fail wäre...
 
Ich seh schon die neue Titelstory....No-Name-Crew hackt sich selbst das Licht aus =)
 
Wie darf man sich so einen Hacker DDoS Angriff auf das Stromnetz vorstellen? Alle Hacker schalten gleichtzeitig ihre Kaffeemaschinen, Microwellen und Pizzaöfen ein? oO
 
mit was für ein Mist wird man hier vollgelabert..... Herr Doktor lassen sie das Skapell los ihre Hände zittern....wir übernehmen das oder wie?.....so ein Quatsch......
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles