Saarbrücken: Facebook-Party sorgte für Ärger

Ein 16-Jähriger aus dem saarländischen Heusweiler hat über Facebook eine Einladung zu einer Hausparty am Samstagabend veröffentlicht und dabei offenbar einen falschen Haken gesetzt und die ganze Netzgemeinde eingeladen. mehr... Facebook Facebook

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wild uriniert wird auch auf Schützenfesten. Werden die jetzt auch von der CDU verboten? Ich glaube nicht, dann sonst hätten diese CSU/CDU Mitglieder gar keine Party mehr. Armes Deutschland.
 
Ich hatte dort zu tun am Wochenende. Die "Facebookler" haben sich wie Bauern verhalten, bei denen in der Provinz endlich mal was los ist. Viele erbärmliche Szenen, armselige Veranstaltung...
 
@Startposition: sei doch froh das es Bauern gibt, ohne die hättest du oft nicht gescheites auf dem Tisch... verstehe die Beleidigung dahinter bisher noch nicht... muss ich wahrscheinlich auch nicht, weil mein IQ dafür zu hoch ist?
 
@Gunah: du bildest dir doch nicht wirklich ein das der großteil der lebensmittel die du zu dir nimmst aus deutschland kommen...
und er sagte sie hätten sich wie bauern verhalten. nicht das sie welche wären. aber getroffene hunde bellen ja für gewöhnlich. cheers
 
@ignoramus: Es geht wohl eher darum, dass randaliert wird und eine nicht offiziell genehmigte öffentliche Feier sämtliche Straße dadurch blockiert. Ich finde die Einstellung richtig so. Soll der Steuerzahler sonst für entstehende Kosten durch den Polizeieinsatz bezahlen? Je nachdem wie die Gesetzgebung ist und ein solcher 16 jähriger Jugendliche finanziell nicht belangt werden kann, dann sollte man direkt die Möglichkeit, so ein Chaos anstellen zu können, verbieten.
 
@Krucki: Erstmal zahlt das Land für den Polizeieinsatz. Die Polizei kann Kosten geltend machen, wenn ein Polizeieinsatz wider besseres Wissen mutwillig oder durch grobe Verletzung von Sorgfaltspflichten herbeigeführt wurde.
 
@re3 tipsybroom: Nicht die Polizei zahlt die Kosten, sondern die Stadt / die Gemeinde (Ordnungsaufgaben, Reinigungen, Müll usw.) bzw. das Bundesland (Polizeikosten Personal und sächlich). Und wer kommt für die Kosten der Behörden auf? Richtig! Der Steuerzahler! Und nicht die bescheuerten Randalierer und Einlader!
 
@Uechel: Hast Du meinen Beitrag gelesen? ^^ Ich hab doch geschrieben dass das Land für die Kosten vom Polizeieinsatz aufkommt. ;-)
 
@tipsybroom: Das stimmt schon, aber dadurch dass das Land für die Polizei-Einsätze aufkommt, werden diese finz. Mittel dann eben letztendlich wieder durch den Steuerzahler beglichen. Ob bei den Verursachern was zu holen ist, ist oft genug sehr fraglich bis nicht machbar.
 
@Krucki: Wie wäre es, wenn diejenigen die randalieren den Schaden bezahlen? Kann man nicht ermitteln? Ahso - den "Veranstalter", der die Party aber bereits abgesagt hatte und somit gar kein Veranstalter mehr ist kann man ja wohl auch schlecht belangen für die Dummheit irgendwelcher anderer Leute.
 
@monte: Das gilt nur, wenn man nach "objektiven Maßstäben" davon ausgehen konnte, dass die Veranstaltung abgesagt war, dieses entsprechend kommuniziert wurde etc. Ansonsten würde nämlich jeder Veranstalter seine Veranstaltung fünf Minuten vor Beginn der Veranstaltung "absagen", um so einer Haftung aus dem Weg zu gehen. Dies kann natürlich nicht richtig sein.
 
[re:5]monte: Ob der Veranstalter die Party bereits abgesagt ist nur von Bedeutung, wenn er dieses deutlich rechtzeitig (und nicht 3 Tage vorher!) und umfassend gemacht hat. Und wenn ebenfalls klar gesichert ist, dass er nicht in voller Absicht so gehandelt hat (Einladung + knappe Absage) um dieses Chaos zu provozieren aber mit der dann faulen Entschuldigung der Absage. Er der Einlader steht erstmal in der Pflicht, die Randalierer natürlich auch.
 
@Uechel: Das gilt vielleicht bei einer offiziellen Veranstaltung, die man bei der Stadt anmelden muss. So eine Facebook-Veranstaltung ist aber gar nichts konkretes, da gibt es keine Regeln, sonst gäbe es sie ja (durch Facebook reglementiert z.B.: Absage maximal 7 Tage vor dem Termin - is halt nicht so). Ich sehe das ganz einfach: Man hat jetzt gesehen, dass die Dummheit der Menschheit dafür sorgt, dass durch eine eigentlich harmlose Facebookfunktion gelegentlich große Missverständnisse und Kosten entstehen. Jetzt ist es an der Zeit diese Funktion so anzupassen, dass sie idiotensicher wird. Das kann Facebook von sich aus machen... oder wir warten bis irgendwelche Politiker das mal fordern anstatt den sonstigen Kram, den die immer fordern.
 
@monte: Schlichtweg falsch! Natürlich gibt es auch bei Facebook-Partys Regeln, nämlich die, die für die öffentliche Sicherheit und Ordnung gelten wie und wo immer auch überall als da sind zum Beispiel: keine Ruhestörung, keine Verkehrsbehinderungen, kein Zerstören fremden Eigentums, kein Vermüllen öffentlicher und fremder privater Anlagen usw. usw. usw. Und alles das ist strafbar oder ordnungswidrig und mit entsprechenden Strafmaßnahmen (Geldbußen usw.) belegt und das vollkommen zu Recht!
 
@Uechel: Die gelten aber für jeden Einzelnen - an die Gesetze an sich muss sich eben jeder selber halten. Kein offizieller Veranstalter = kein Veranstaler = keine Pflicht für irgendwas. Genau darum geht es doch hier - die eventuelle Mitschuld des "Pseudo-Veranstalters", der aber evtl. nur ein 11-jähriges Mädchen ist. Schon klar, dass derjenige der die Kosten tragen muss irgendjemanden selbige Aufbrummen will und das wird eben auf den gerade versucht, den man Greifen kann. Nicht auf den, der eigentlich Schuld trägt. Aber gut, sollen die sich streiten, bis entweder fest steht wer in Zukunft bei sowas immer Schuld bekommt oder bis sie das so regeln, dass es dazu nicht mehr kommen kann. Ich werde solange jedenfalls weder Facebook-Partys veranstalten noch besuchen ;)
 
@monte: Falsch! Jeder Veranstalter, der etwas veranstaltet, ist rechtlich offizieller und verantwortlicher Veranstalter. Und wenn Du zu einer spontanen Demo aufrufst, bist Du der Veranstalter der Demo. Und wenn das aus dem Ufer läuft -ob Demo oder mit Facebook- bist Du Hauptverantwortlicher. Wenn Du damit keinen Ärger haben willst, mußt Du halt bei der Veranstaltung für Ordnung sorgen. Wenn Du ´ne überlaute Party in der Wohnung machst, bist Du auch verantwortlich für die Einhaltung von Ruhezeiten usw. Und das auch, wenn Du die Party auf die Strasse verlegst. Und das Argument der Absage kann nur gelten, wenn die Absage deutlich, rechtzeitig (nicht 3 Tage vorher) und umfassend erfolgte, sonst bleibt zumindest eine Mit- bzw. Teilschuld!
 
@ignoramus: Wer zu bescheuert ist den Haken zu setzen und derjenige der da hingeht um Ärger zu machen, der sollte bitte dafür haften das eine Horde von Idioten Ärger macht auf Kosten der Steuerzahler... Immer meckern wegen Geldverschwendung der Regierung und diese dann durch so einen scheiss provozieren... Meckerndes Gesindel
 
@cyberathlete: Ich finde ein Häkchen ist ein bisschen zu wenig für den fast banalen Unterschied, ob ich das ganze Netz einladen will oder nur ein paar Freunde. Von daher darf man FB ruhig eine Teilschuld geben finde ich.
 
@Zwulf: Glaub mir, auch wenn es eine Sicherheitsabfrage geben würde, würden irgendwelche Kiddies trotzdem die ganze Welt einladen... Und die glaubt natürlich das ein 16-Jähriger in seinem Kellerzimmer eine Party für 2000 Leute macht... Hier geht es auch darum das man sich damit beschäftigt was man anklickt und warum man das tut... Das kommt von dieser "Ich klick mich mal durch-" Mentalität.
 
@Zwulf: Sehe ich genauso. Ich kenne zwar Facebook nicht "von innen", da ich dort keinen Account habe, aber wie ist das denn nun mit diesem blöden "Partyhaken"; ist der standardmäßig auf "Freunde einladen" oder auf "gesamte Menschheit einladen" gesetzt? Würde mich ja mal interessieren.
 
@DON666: Na ja, ich finde es nicht unbedingt wichtig. Wie viele Millionen User hat Facebook und wie viele Idioten gibt es die sowas machen? Gut, nicht jeder Facebook-User veranstaltet Partys über Facebook, aber trotz allem steht das doch in keinem Verhältnis. Wenn Millionen von Menschen mit Webformularen oder "Häkchen setzen" umgehen können, und ein paar Leute nicht die einfach zu doof sind sich das durchzulesen, dann sitzt das Problem deutlich vor dem Monitor!
 
@cyberathlete: Gar keine Frage, trotzdem könnte die Wahrscheinlichkeit eines solchen Fehlers durch eine entsprechende - harmlose - Voreinstellung seitens des Dienstes deutlich verringert werden, denn allen Ernstes: Wie wahrscheinlich ist es, dass jemand eine Veranstaltung für sämtliche FB-Mitglieder ausrichten will? Doch wohl eher sehr, sehr gering, denke ich.
 
@DON666: Wenn nach dem Häkchensetzen (vor der Freischaltung) gleich mal die Koordinationsverhandlung mit der Polizei inkl. Hinterlegung einer größeren Summe erscheint, überlegt es sich mancher vielleicht nochmal.
 
@cyberathlete: Er hatte die Party zwischenzeitlich wieder abgesagt... Aber gabs so was nicht schon mal? ;D. Hmm, ich sollte einen Failbook Account unter falschem Namen starten und hinter 20 Proxies solche Veranstaltungen starten.
 
@ignoramus: Vielleicht sollte noch erwähnt werden, dass die Polizei auch Wasserwerfer eingesetzt hat um die ''Meute'' zu stoppen. Des weiteren soll der Jugendliche die Party absichtlich öffentlich gemacht haben, zumindest wurde dies so hier in den lokalen Medien dargestellt.
 
@re10 gigges: Was ist bei so einem Chaos und Randale gegen den Einsatz von Wasserwerfern einzuwenden? Hätten ja auch Tränengas oder sowas nehmen können. Wer mit dem Vorsatz kommt Rabbatz zu machen, trägt auch das Risiko wie der Rabbatz gestoppt wird und er darunter leidet! Die unbeteiligten Bürger / Anlieger leiden doch unter dem Chaos!
 
@ [o1]ignoramus: Anscheinend hast Du keine Ahnung zum Thema. Auch andere Parteien wie SPD, FDP, Grüne sind gegen wilde Facebook-Partys eben aus den immer wieder genannten Gründen: Randale, Chaos, Kosten zu Lasten der Gemeinden / Städte und damit der Steuerzahler. Übrigens: Schützenvereine melden ihre Veranstaltungen bei den Ordnungsbehörden vorher rechtzeitig an und lassen diese genehmigen, wie andere Vereine auch!
 
naja... erst mal quasi selber Schuld. da muss er halt aufpassen... aber andererseits hat er das ja auch wieder abgesagt ich mein dann trotzdem paar Idioten hinfahren kann er ja theoretisch auch nix für... mhm... wird interessant.. :-) PS: im Artikel ist ein Fehler. Die gesamte "netzgemeinde" ist schlichtweg falsch. es ist nun mal nicht jeder bei Facebook. Sorry, aber sowas is einfach schlecht.
 
@Thomynator: Wieso? Mit gesamte Netzgemeinde ist die gesamte Gemeinde im Facebook-Netz gemeint.
 
@Every_b: jo. ist möglich, ergibt sich aber nicht zweifelsfrei aus dem Kontext. deswegen finde ich ist es einfach nicht korrekt.
 
@Thomynator: Die Frage ist doch wie und wann er abgesagt hat (rechtzeitig? Verbreitet genug, deutlich genug?). Und hat er das so vielleicht mit Absicht gemacht. Die Absage allein entlastet den noch lange nicht!
 
So langsam sollte JEDER mitbekommen haben, dass man da einen Haken setzen sollte. In meinen Augen sollte der Junge für einen Teil des Schadens aufkommen.....
 
@m3ta: Ich sehe da eher Facebook in der Pflicht das System so abzuändern, dass dieser miese Fehler nicht so einfach passieren kann (sprich, dass man einen Haken setzen muss, um die Veranstaltung öffentlich zu setzen und nicht andersrum; am besten noch mit Bestätigung. Denn wie schnell hat man sowas einfach übersehen!?). Natürlich sollte man nochmal drüberschauen, bevor man die Veranstaltung einrägt, aber es ist ja nun lange nicht das erste Mal, dass sowas passiert, weil FB so ein beschissenes System dafür hat.
 
@Slurp: Beim Auto muss jeder auch selber entscheiden, ob er damit ne Geisterfahrt unternimmt und die Autohersteller bauen auch keinen Schutz ein ;) Jeder ist für sein Handeln selbst verantwortlich! Obwohl FB ansich diese kleine Änderung vornehmen könnte.... trotz alledem liegt die Verantwortung beim Ersteller der Verantstaltung.
 
@m3ta: Naja die Entscheidung eine Todesfahrt zu machen mit der Entscheidung des Absendens eines kurzen belanglosen Textes auf Facebook, wie man(che) ihn tagtäglich hunderte Male macht geht wohl schlecht zu vergleichen. Aber schon taucht der Begriff Internetführerschein wieder auf. Den kann man dann ja auch in verschiedene Klassen aufteilen, wie Motorrad, PKW, LKW, etc eben auch einen für "darf/ist in der Lage E-Mails abzurufen", "ist fähig im Internet zu surfen", "darf Transaktionen online durchführen" und natürlich die Königsklasse - die 'Surflaubnis' speziell für Soziale Netzwerke^^
 
@m3ta: Genauso haben die beim Auto kleine Lämpchen und Tonsignale eingebaut die sagen "hey, du Sackgesicht bist nicht angeschnallt!". Bestimmt wollen die Webprogrammierer bei Facebook die Mitglieder trollen. "Kyahaha, man muss extra bestätigen damit es NICHT öffentlich wird, anstatt andersherum". Es ist in der Programmierung das gleiche, da geht dein Framework oder die Windows-Api auch nicht gleich davon aus dass du das kleine Fensterchen das du öffnen willst gleich vor allen anderen Fenstern im Vollbild haben willst. Ohne Breite/Höhe Angaben wird das ungefähr 200x200 Pixel groß. Geht also nicht direkt vom Extrem aus.
 
@Slurp: und gerade weil es eben nicht das erste mal passiert ist, sollte es nun auch der letzte Depp mitbekommen haben, dass man da vorsichtig sein sollte. Manche Menschen sind aber strikt merk- und lernbefreit!
 
@m3ta: Ich bin eher der Meinung dass der Haken default-mäßig gesetzt sein sollte. Zudem warum zum Teufel kann man so gewaltige Einladungen bei FB versenden? So etwas kommt doch nur für Großveranstalter in Frage... Von mir aus kann die ganze Option für normal Nutzer gestrichen werden....
 
@m3ta: Ich bin selbst nicht bei FB, aber ich frage mich ernsthaft, wozu überhaupt die Möglichkeit besteht alle einzuladen. Darüber hinaus liegt in meinen Augen auch eine Verantwortung bei den Erschienenen. Von solchen "Partys" kann man ja inzwischen gehört haben und da braucht man doch nicht hinzugehen, wenn es doch offensichtlich ein Fehler ist (und ein 16-Jähriger wird kaum tatsächlich allein eine Großveranstaltung ausrichten). Wenn man so liest, wie sich die "Gäste" so vor Ort verhalten, denke ich doch eher, dass diese Leute nur dahin gehen um sich dort so zu verhalten.
 
@Ramose: Mir geht es keineswegs darum, irgendwelche Todesfahrten mit ner Facebookeinladung gleich zu setzen. Aber jeder sollte für sein handeln gerade stehen.

FB hätte nach den ganzen fehlgeschlagenden Party's auch reagieren sollen, aber dennoch liegt der Fehler eindeutig beim Ersteller der Einladung.
 
@m3ta: Den auslösenden Fehler hat zweifelsfrei der Einladende begangen. FB sollte aber zum einen verhindern, dass solche Fehler auftreten können, die "Eingeladenen" sollten aber auch das Fünkchen Verstand besitzen um zu erkennen, ob die Einladung ernst gemeint sein kann oder nicht. Bei Zweifel einfach nicht hingehen. Ich will damit nur sagen, der 16-Jährige ist vielleicht nicht ganz unschuldig, sollte aber nicht als Sündenbock hingestellt werden.
 
Für 50.000 Euro muss man erstmal urinieren... respekt!!! :)
 
@JUPSIHOK: Du hast ja keine Ahnung, was für wertvolle Stoffe man aus dem Urin von manchen Leuten rausholen kann ;) (ich denke da z.B. an dieses kürzlich verstorbene Drogenluder Winehouse.) - edit) wem das zu unmoralisch ist, der möge den Kommentar in 4 Wochen nochmal lesen, wenn die Moral sowas wieder zulässt. Alternativ wäre auch das Sammeln des Urins von (Rad-)Profisportlern anstelle von lebenden oder toten Prominenten eine sinnvolle Bescháftigung um reich zu werden.
 
@monte: Egal, wie witzig man auch gerne sein möchte, für mich gehen Witze über kürzlich Verstorbene einfach unter die Gürtellinie..
 
@Shaun: Der Tod gehört zum Leben dazu. Die, welche meinen nach dem Ableben einer Person wäre man zu kurzweiliger Scheinheiligkeit verpflichtet haben m.M.n. einfach keine gesunde Einstellung zum Tod. Die Witze hat man vorher gemacht und jetzt plötzlich ist das ganz böse und gemein - is klar.
 
@monte: Man kann doch zumindest direkt nach dem Tod Rücksicht auf Angehörige und Freunde nehmen, auch wenn das hier wohl keiner von diesen mitbekommen wird, es geht um Prinzip. Oder findest du die Vorfälle in Norwegen auch lustig?
Das Minus kommt nicht von mir, du drückst deine Meinung aus, und die akzeptier ich, auch wenn ich es wie gesagt anders sehe.
 
@monte: Seh ich auch so.
 
@monte: Ich sehs so wie du. Klar, man gibt einem Toten eine letzte Ehre, aber warum sollte man plötzlich eine moralische Kehrtwende machen wenn man selbigen vorher bis in die Steinzeit verarscht hat?
 
@Shaun: Lustig nicht. Aber das Entsetzten ist einfach übertrieben. Am selben Tag kam in den Nachrichten was von nem Zugunglück in China mit ~30 Toten und weitere ~100 Tote bei einem Schiffsunglück in Russland, Straßenschlachten mit ungewissen Opferzahlen in ganz Nordafrika, Dann sind noch 50.000 Menschen verhungert. 50.000 an irgendwelchen Krankheiten gestorben, 10000 und Eine durch Drogen und weitere 10.000 an irgendwelchen Kriegen umgekommen und vermutlich weitere 20.000 bei Verkehrsunfällen. Nur an diesem einen Tag. Spätestens, wenn ich jetzt 'Peanuts' schreibe, hagelt es wohl die Minusse. War's tragisch? Schon. Aber sonderlich mitgenommen bin ich tatsächlich nicht.
 
@Shaun: Sagen wir es mal so: Die Leute in Norwegen hatten keine Wahl - die Winehouse schon....
 
@Brechklotz: Gibts in Norwegen keine CDU?
 
@JUPSIHOK: Thema verfehlt, setzen, 6!
 
@Brechklotz: Noch nie gehört... du bist ja sowas von kreativ... Donnerlütchen!!! Da würde ich mal:" Die Kartze tritt die Treppe krumm" antworten! Wir sind solche Schlaumeier!
 
@JUPSIHOK: Nimm du erstmal deine Tabletten, dann wird das schon wieder, keine Angst.....
 
@Shaun: Ich finde die Anspielung mit der Gürtellinie auch unter aller sau. Nur weil Sie ne Frau ist oder was?
 
@JUPSIHOK: Oder das ganze das nächste mal als Natursektpartydemonstration anmelden :-O
 
Ort heisst übrigens "Heusweiler". Nicht "Heusweile"
 
@Startposition: Hab da mal ein "r" drangepappt. Danke.
 
1. Heißt es "Heusweiler", genauer gesagt war es in Numborn
2. Ist der Junge net verreist. Seine Eltern wollten verreisen, mussten es wegen der Party absagen
3. Die Sperrung war schon Tage vorher geplant, wie man der Saarbrücker Zeitung entnehmen kann
4. Die 2000 Leute waren nicht vor der Absperrung sondern einfach zu Fuß in den Ort gegangen. Etliche Videos gibt es bei Youtube
5. Ist diese "Recherche" von winfuture sehr mies!
 
@DaveDamage: Du scheinst einer der "wild urinierenden" zu sein, so wie du dich auskennst ;)
 
@cyberathlete: Nein, aber das Saarland ist klein :)
 
@DaveDamage: Ein populärer Saarländerwitz: Was machen 2 Saarländer, wenn sie sich im Urlaub begegnen? Sie unterhalten sich solange bis sie jemanden finden, mit dem sie beide bekannt sind.
 
@fenrir: so wirklich drüber lachen kann wohl nur ein saarländer :-)
 
@DaveDamage: Jetzt hab ich 2 verschiedene Geschichten die gleich Glaubwürdig sind, welcher glaube ich jetzt? Mist ;D. @cyberathlete: YMMD?
 
"Facebook-Partys im Vorfeld zu verbieten"... Neues undefiniertes Modewort in der Politik nach den "Killerspielen"? Oder wird das Verbot auf "Google+ und Facebook-Partys" ausgeweitet? Gut, ein Facebook-Aufruf des Inhalts "Lasst es krachen! Wir brennen die Innenstadt nieder! Bring your own Molotov-Cocktail!" ist da wenig nebulös, aber vermutlich
ebenso selten. Aber mit der Logik "einmal böse, alles böse" lässt sich alles schnell erschlagen. Kosten trägt natürlich der Veranstalter. MMn müssten aber die Randalierer zahlen - sollte bei Einsätzen in Fußballstadien auch so sein. Kosten tragen die Hooligans...
 
@wertzuiop123: Hooligans werden 1. bestraft, erhalten 2. Platzverbot und müssen 3. angerichteten Schaden finanziell ersetzen. Für -besser gegen- das Hooligan-Problem bemühen sich die Vereine mit Fanbetreuung, Hooligan-Aussperrung, Zusammenarbeit mit der Polizei. Und umgekehrt auch die Polizei arbeitet am Hooligan-Problem mit Vorbeugemaßnahmen, Strafverfolgung, Zusammenarbeit mit den Vereinen und und Zusammenarbeit international. Dann soll alles das gefälligst wohl auch für Facebookparty-Randalierer gelten?!
 
Ich verstehe ja schon nicht was tausende dazu bringt überhaupt zu einer Einladung von jemanden zu gehen den sie noch nicht mal kennen, aber die ganzen Reaktionen sind vollkommen übertrieben.
Zum einen hat er den Fehler bemerkt und auch korrigiert, die entstandenen Schäden wurden von seinen wieder ausgeladenen "Gästen" verursacht und drittens die Polizei scheint auch versagt zu haben, schließlich war sie nicht in der Lage die Gäste aufzuhalten. Nicht auszudenken was los gewesen wäre wenn so viele Leute nichts gutes im Sinn gehabt hätten.
 
@Johnny Cache: Zuviel Leute die a) entweder generell nix im Hirn haben oder b) einfach auf Kosten anderer sich einen "Spaß" erlauben wollen (vielleicht auch noch aus Langeweile). In meinen Augen ist das was dieser Mob (so nenne ich das) schon als vorsätzlich einzustufen. Alle anwesenden Personen teilen sich ganz einfach die Kosten. FB ändert die Standardeinstellung und ein großes Schild daneben mit doppelter Abfrage ob man das auch wirklich öffentlich machen will oder nicht. ... Die nächste Facebook-Party könnte man ja dann bei Westerwelle im Garten veranstalten ^^ man ist ja anonym im Netz ;)
 
@Johnny Cache: Zum x-ten Male: Hat er die "Gäste" wirklich rechtzeitig und umfassend genug ausgeladen? Hat er vielleicht so absichtlich provozierend gehandelt (Einladung, ganz späte Absage). Sein Handeln war die Ursache für Randale, Chaos und entstandene Schäden. Und typisch mal wieder, der Polizei Schuld zuzuschieben. Wären 1. Facebook-Partys anmeldepflichtig, wüßte die Polizei rechtzeitig davon und könnte besser eingreifen. 2. Wie sollte sie "Gäste", besser Krawallleute- aufhalten, wenn diese zu einem großen Teil schon da waren? 3. Wie soll die Polizei bei unvorhersehbaren "Versammlungen" Einsatz-Kräfte und Technik so schnell zusammen bekommen. 4. Was hätte die Polizei nach Deiner Ansicht tun sollen? Gummiknüppel, Gasgranaten, Hunde und Pferdeeinsatz, Bereitschaftpolizei? Nicht mit leeren Worten kritisieren sondern konkret werden! Hätte die Polizei einen Teil dieser Maßnahmen eingesetzt, schrieben hier doch wieder endliche Durchblicker: Polizeistaat! Stark übertriebener Einsatz! Diktatur! Staatsterror! Freiheit für Facebookfans und Partys!
 
Mich würde es nicht wundern, wenn jemand mal absichtlich "aus Versehen" alle einlädt. Nur um sich am Choas zu erfreuen. Wie heißt es so schön: Manche Menschen wollen die Welt einfach nur brennen sehen. Und mit Facebook kann man einfach und unkompliziert einen (mehr oder weniger tobenden) Mob anfordern. *g*
 
@Runaway-Fan: Vor allen Dingen, wenn sich jemand mit fingierter Adresse bei Facebook anmeldet (vielleicht noch auch auf den Namen seines Nachbarn). So könnte jemand zu einer "Party" einladen und der "wahre" Einlader ist dann letztendlich nicht zu ermitteln.
 
Übrigens ging es nicht erst um 21 Uhr los ;) http://www.youtube.com/watch?v=lD60XlVe7-A&feature=share
 
Ich finde das Facebook-Partys, die abgesagt werden, mit Hilfe von Polizei und BGS (nach der 3. Aufforderung, diese Veranstaltung die nicht stattfindet, zu verlassen, )sofort mit polizeilicher Gewalt hart beendet werden müssten. Und zwar so hart, dass sich das herum spricht und die ganzen Facebook-Patienten in die Realität zurück holt. Oder die machen ein neues Feature bei Facebook, z.B. Extrem Massen Suiziding, dass würde bestimmt in vielerlei Hinsicht helfen.
 
@Pegasushunter.: Warum so agressiv? Bist du neidisch, weil auf deine Facebook-Partys nie jemand kommen wollte?
 
@Turk_Turkleton: Ich bin in keinerlei sozialen Netzwerken registriert, wenn ich meinen realen Namen in eine Suchmaschine meiner Wahl eingebe, habe ich keinen einzigen Treffer, trotzdem bin ich mit meinem Leben, meinen Freunden, Kollegen, Familie sehr zufrieden :-P
 
@Pegasushunter.: Na dann, ists ja okay :) Aber grad dann, wenn du dich mit dem Thema Soziale Netzwerke usw. nicht beschäftigst und dementsprechend keinen Bezug dazu hast, wäre es super wenn du den Post ein bisschen "freundlicher" formulieren würdest... Man muss nicht immer alles neue, mit dem man sich nicht auskennt, gleich verteufeln :)
 
@Turk_Turkleton: Was veranlasst dich zu der extrem unlogischen Annahme, dass ausgerechnet jemand dem seine Privatsphäre etwas wert ist, sich NICHT mit den pseudosozialen Netzwerken befasst hat? Meiner Erfahrung nach ist die zunemende Kenntnis der Funktionsweise besagter Angebote stets proportional der Skepsis. Wie bei Wurst und Politik: Man schläft ruhiger wenn man nicht weiß was wirklich drin steckt.
 
@fenrir: Wenn er sich nie bei einem Social Network angemeldet hat, dann nimmt er sein ganzes Wissen darüber nur aus "Erzählungen" von anderen. Und wer sich mit einem Thema auseinandersetzen will der muss mehr tun, als sich mit einseitigen Berichten der Medien oder anderer "Verfechter der Privatsphäre" zu beschäftigen.
 
@Pegasushunter.: Ich weiß nicht, was du unter "sofort mit polizeilicher Gewalt hart beende[n]" verstehst. Wenn du damit meinst, dass die mit Knüppeln und Wasserwerfer auf die Menge losgehen sollen, da bin ich klar dagegen. Sowas sollte hier garnicht erst Usus werden. Wenn die Polizei sich dann an sowas gewöhnt, wie reagieren die dann auf demokratischen Veranstaltungen, die nicht genehmigt wurden? So kann man schnell zum Polizeistaat kommen und das wünsche ich mir nicht. Ich denke besser wär es, alle, die nach aufforderung nicht verschwunden sind, zu registrieren und "Strafzettel" zu erteilen i.H.v. 30€ oder so. Damit sind die Kosten halbwegs gedeckt und bei 30€ überlegt sich der eine oder andere dann doch, ob er auf der nächsten "Party" auch wieder mit dabei sein will. Wer außerdem schonmal auf so einer Veranstaltung registriert wurde, für den kann ja dann das nächste Ticket 50€ kosten oder so. Aber keine Gewalt.
 
Da war doch vor kurzen so etwas ähnliches oder?
Auch ein Mädel, auch ein falscher Hacken, auch viel zu viel Gäste etc.
 
@Kartoffelteig: und ich dachte schon, ich wäre der einzige hier, der ein Dejavu hätte... Danke! :)
 
@Kartoffelteig: Also ich weiß nicht, entweder sind die Leute so blöd oder sie machen es absichtlich um Aufmerksamkeit zu bekommen.
 
@orf: Das Eine schließt das Andere ja nicht aus deshalb denke ich beides ;-)
 
Jede Gesellschaft bekommt genau die Jugendlichen, die sie verdient.
 
Meikel's Party
 
Wieder ein Zeichen für die Armseeligkeit vieler Menschen. Erstens hätten die kranken Hirne nicht kommen brauchen, zweitens könnte dieser Facebook-Schrott so etwas explizit verhindern, in dem eine globale Einladung nicht möglich ist und drittens sollte man diese Social-Networks sowieso meiden. Ich würde dem Einlader eine Strafe aufbrummen und die Leute die gekommen sind (sofern sie sich nicht benehmen konnten) müssten ebenfalls hohe Strafen bekommen. Für das reine Kommen kann man ja leider nicht bestrafen. So etwas krankes, ich kann es echt nicht mehr hören. Zahlen wird es wie immer die Allgemeinheit.
 
Bin ich eigentlich der einzige der sich fragt was für einen Sinn es hat, dass man alle Facebook-Nutzer zu einer Party einladen kann? Die Höchstgrenze für ein normales Profil sollte doch meiner Meinung nach bei der gesamten "Freundes"-Liste liegen (plus direkte Einladungen an einzelne "nichtbefreundete" Personen) und nur für Profile von Veranstaltern (haben die nicht gesonderte Accounts?) sollte es diese "Alle"-Häkchen-Option geben. EDIT: Und genau aus diesem Grund sollte man Facebook meiner Meinung nach jedes mal zusätzlich gerichtlich belangen, denn diese Möglichkeit ist einfach nur fahrlässig.
 
@ElDaRoN: Gerichtlich belangen....wirst in Deutschland keine Chance haben....die sitzen nur in Amerika und da könnse hier machen was se wollen....das wissen die auch und deswegen wird sich nie was ändern! Unter anderem ein Grund für mich von Facebook zu Google+ zu wechseln....denn die müssen sich an deutsche Gesetze halten...
 
@BuzzT.Ion: Google ist ebenfalls eine US Firma und die Server von Google+ stehen ebenfalls in den USA.
 
@I Luv Money: Google hat aber auch Stationen/Firmensitze in Deutschland und genau deshalb ist Google auch an das deutsche Gesetz gebunden! Bei Facebook sieht das anders aus...die haben nichts in Deutschland! :-)
 
War doch Absicht bin ich mir sicher - so blöd kann man nicht sein nachdem so etwas vor ein paar Wochen passiert ist...
 
Was will die Polizei da prüfen? Die Verantstaltung wurde abgesagt!!!
Is doch das gleiche bei der CDU...die machen ne Verantstallung "aus versehen" öffentlich....tausende melden sich an....Verantstaltung wird abgesagt....wenn jetzt die tausende hinfahren....muss dann auch die CDU zahlen....Ich denke immer die, die Mist machen sollten auch dafür grade stehen....heiß in dem Fall die Randalierer! Dem Kind kann man keine Vorwürfe machen....wird froh sein das es mit Facebook klar kommt....und Fehler passieren überall....das ausnutzen dieser Fehler ist dann die andere Seite der Medallie! Richtig toll wäre es ja wenn der Herr Zuckerberg mal einspringen würde....Deutschland hat keinerlei Möglichkeiten derzeit gegen Leute vor zu gehen die eine Geburtstagsparty "aus versehen öffentlich" planen und dann absagen....somal sie wahrscheinlich angegeben hat das sie alle "Freunde und Bekannte" einladen möchte....wenn das die gesamt Internetwelt als Einladung versteht....ist doch nicht ihr Problem!!!
 
Tjaja Facebook easy to join extreme hard to configure.
But don't worry Google+ will change that! (:
 
Veranstaltung abgesagt. Fand also nicht statt. Schadensersatz wird da wohl schwierig werden. Für einen Fehler, den man gemacht hat und ihn berichtigt hat, bevor Schaden entschanden ist, kann wohl niemand haftbar gemacht werden. Würde mich zumindest mehr als wundern.
 
Nicht er aber seine Eltern. Tja, da habt ihr den Salat als Eltern, wenn ihr eure Sprösslinge nicht mehr kontrolliert. Kann ein teurer Spass werden. Aber nach 50k Euro Schulden, lernt der eine oder andere schon genauer darauf zu achten, was sein Sprössling so treibt. Den Fehler begehen sie garantiert kein zweites mal.
 
Dies zeigt in deutlicher Weise, was für eine Klientel unter Anderem in Facebook unterwegs ist. Noch ein Grund diesen Mist nicht zu nutzen.
 
@Snakeblissgen: Die selbe Klientel, die Dir überall begegnet... Deppen findet man nicht nur bei Facebook.
 
Man sollte eher diese Leute verbieten die zu sowas hinfahren und sich wie Sau aufführen!!!

Es wäre schön wenn die deutsche Bevölkerung etwas weniger saufen würde und mehr den Kopf einschalten würde, dann müsste die Politik ihre knappe Zeit nicht mit so irrsinnigen Themen wie Facebook Party verbot vergeuden!
 
@Melron: Allein der Gedanke eine Facebook-Party? *confused*`sollte verboten werden. Steht der ausruck inzwischem im Duden..wird sicher das Schlagwort 2011. Tausende von Bekloppten, feiern etwas, wovon keiner weiß was eigentlich. Facebook? Sollte man nicht feiern...vielmehr fürchten.
 
@Melron: nun ja, ich ziehe es vor, dass die Politiker ihre Zeit dafür verwenden ein FB-Party Verbot auszuarbeiten als dass sie in dieser Zeit sich Möglichkeiten ausdenken, wie sie noch mehr von unseren Steuergeldern den Griechen oder sonst wem zum aus dem Fenster werfen schenken können.
 
Was ich an den Diskussionen um diese Partys immer lächerlich finde sind die Kosten. Wenn Polizeieinsätze und evtl. Straßenreinigungen der Gemeinde/Stadt nicht von Steuergeldern bezahlt werden, würde mich doch mal wirklich interessieren wofür wir eigentlich Steuern bezahlen? Ausschließlich für die Gehälter unserer unfähigen Politiker?
 
@m @ r C: Was willst du auch von Leuten erwarten, die aus dem "Partyalter" heraus sind und ihr Spießbürgerleben, als Maßstab aller Dinge, anderen am liebsten aufzwingen wollen. Die haben in ihrer Jugend natürlich niemals Fehler gemacht.
 
@m @ r C: die Steuern zahlen wir damit das Geld an andere Staaten verschenkt werden kann, hast du nicht mitbekommen?
 
ganz ehrlich der junge hat das doch bewusst gemacht, natürlich is man so dämlich und macht; nachdem solche ausartungen schon passiert sind, diese einladung über facebook, weil es ja auch keine anderen möglichkeiten auf dieser welt mehr gibt -.- das sollte keine seriöse partyeinladung werden, das war einfach nur gag der noch glimpflich endete
 
Was ist denn bitte schön "wild uriniert"? Reisserischer geht es nicht mehr, oder? BILD lässt grüssen.
 
Ein Schützenfest macht genau so viel Ärger wie eine Facebook Party.....
 
Vielleicht sollten die Leute, die zu so einer FB-Party gehen sich dies mal durchlesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Versammlungsgesetz_%28Deutschland%29
Den Jungen trifft meiner Meinung nach nur eine geringe Schuld, da bereits abgesagt wurde und vorher schon alle Bescheid wussten. Also gehen die Kosten auf die Randalierer, die die Kosten verursacht haben. Wenn ich dort hingehe und nur "Hallo" sage und dann wieder weggehe, nachdem ich dor noch kurz geredet habe, verursache ich keine Kosten. Wenn aber dort Personen auftauchen, die wild pissend durch die Gegend renne und meinen alles zerstören zu müssen, begehen sie eine Ordnungwiedrigkeit, bzw. Straftat. Das müssen diese dann auch bezahlen.
 
Wild urinieren... hm... da kommen so Bilder von diversen Musik Festivals (Southside etc.) wieder in Erinnerung. Das und Flunkiball.
 
das gleichschalten der medien funktioniert noch nicht so ganz ;-) original aus der "saarbrücker zeitung":
http://www.saarbruecker-zeitung.de/aufmacher/Heusweiler-Numborn-Polizeieinsatz-Facebook-Party-Facebook-Party;art27856,3862862

titel: "Polizeieinsatz bei Facebook-Party in Numborn kostet 100.000 Euro"
details : ca. 2000 leute
personalkosten der polizie: ca. 100.000 eur
vorläufige festnahmen: 69 (nach aufnahme der personalien wieder freigelassen!)
zitat des berichts: "...Drei weitere Festgenommene mussten die Nacht in Polizeigewahrsam verbringen. In 13 Fällen erwartet die Festgenommenen ein Prozess wegen Landfriedensbruchs – dabei handelt es sich um einen Verbrechenstatbestand.

Zudem wurden zwei Fälle von Körperverletzung, zwei Trunkenheitsfahrten, zwei Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie 36 Ordnungswidrigkeiten aktenkundig...." (quelle:SZ)

Alle anderslautenden,"spektakulären news" oder sensationsmeldungen diesbez. sind quasi frei erfunden.

soviel zur "objektiven berichterstattung der 4. staatsgewalt"
man kann fast nix mehr glauben was in den medien verbreitet wird;
 
man diese facebook-deppen gehen auch überall hin... ob die auch von einer brücke springen? man sollte es mal testen, eine party am arsch der welt auszurufen. vielleicht wird das ja der neue burningman. :D
 
Sagt die Gewitter-Oma: "Saarbrücken??!?"
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles