Linux Kernel 3.0 bringt Ordnung in Versionierung

Linus Torvalds hat den Linux-Kernel in Version 3.0 freigegeben. Tatsächlich handelt es sich trotz des großen Versionssprungs aber um ein kleineres Update, das hauptsächlich der Fehlerbeseitigung dient. mehr... Betriebssystem, Linux, Open Source, Tux Betriebssystem, Linux, Open Source, Tux linux.org

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
finde den schritt gut, hätten sie jedoch lieber in der version machen sollen wo sie den big kernel lock entfernt haben :)
 
was ein Jahr. DNF ist erschienen, Linux-Kernel gibts in Version 3. Gibts jetzt noch was, auf das wir uns freuen können?
 
@zwutz: Wie kann man sich an DNF freuen?
 
@Menschenhasser: ich hab allein von der Tatsache geschrieben, dass es raus ist. Das war keine inhaltliche Wertung, genausowenig wie beim 3er Kernel.
 
@zwutz: Dann bin ich aber beruhigt.
 
@zwutz: Half Life 2 Episode 3 / Half Life 3? xD
 
@zwutz: Windows 8 Beta :)
 
@zwutz: Die Fertigstellung von HURD :)
 
@zwutz: Forza 4 und Dead Island, so an XBox360 Games, bei DI halt auch für PS3 und PC.
 
@zwutz: PSPVita (Wenn sie es noch dieses Jahr schaffen)
 
@zwutz: Jetzt wo Duke Nukem Forever erschienen ist könnte doch bald GNU Hurd fertig sein ;-) edit: root_tux_linux war schneller...
 
@zwutz: Diablo 3?
 
@zwutz: Weihnachtsgeld
 
ok, ok, ich habs verstanden :D
 
@zwutz: Ja, höhere Steuern und weniger Sozialleistungen!
Danke, liebe NICHT PIRATEN WÄHLER!
 
Eine der interessanten Neuerungen ist auch der integrierte Kinect-Treiber. Linux wird immer besser!
 
@noneofthem: Kinect? Interessant wäre wann BtrFS endlich fertig ist :-P
 
@root_tux_linux: Dafür gibt es jetzt die aus ZFS Benutzung bekannte scrub Funktion nun auch für BTRFS. http://goo.gl/6r1bE
 
Können sich Mozilla und Google ne Schiebe von abschneiden.
 
@wasserhirsch: Firefox ist wie der Linux-Kernel dreistellig (5.0.1)
 
@lutschboy: und hat die zweite Stelle bei Firefox gar keinen Sinn (mehr).
 
@wasserhirsch: "aus Kompatibilitätsgründen hat die neue Version eigentlich die Nummer 3.0.0 statt 3.0"
 
@BiggiX: Wenigstens ein Argument.
 
ist mir als endanwender wurscht. hauptsache das ding ist dicht und kompatibel zu meiner hardware. läuft bei mir seit jahren einwandfrei.
 
Ich find Linux ist immer noch nicht ganz Multimedia Tauglich
 
@Castiel: Tauglich schon nur viel arbeit
 
@Castiel: Gerade bei Multimedia fallen die Vorteile von Linux oder besser deutlich auf. Microsoft Windows fehlt einfach die Performance. Mit einer EeeBOX mit dem Single Core Intel Atom N270 mit Intel GMA 950 Videos auf einem großem Monitor mit hoher Auflösung abspielen dafür fällt Windows komplett flach, das Microsoft Windows lahmt ja schon auf dem Stromsparkistchen, wenn man bloß einen Browser benutzt.
 
@Feuerpferd: Wer verwendet eigentlich noch diese Atom-Schrott-Geräte? Gab's die nicht zuletzt beim Abschluss eines Mobilfunkvertrags kostenlos dazu?
 
@Xerxes999: Ich, und eigentlich sind die kein Schrott.
 
@eragon1992: Oh doch die sind schrott ich arbeite hier mit einigen solchen Atom krüppel (Nettop, Netbook, Tablet und andere) mit Linux und Windows.
 
@Menschenhasser: Tja, und ich habe zwei Netbooks mit diesen "Schrott", und bei mir machen die keine Probleme. Aber jeden seine Meinung.
 
@Menschenhasser: Kann dir da in Teilen beipflichten. Hab ein Atom + Ion Chipsatz mit xbmc als Frontend als HTPC. Movie und DVB-C ist kein Problem, aber z.b. meine MP3 sammlung damit zu Managen ist eine Qual. Will ich alle Lieder in eine Playlist packen, ist der Atom gut 30 min beschäftigt.Das liegt an der Datenbank die halt mehr CPU Leistung benötigt (vor allem die InOrder abhandlung bremst die Datenbank enorm) Mein Strombedarf liegt bei 22-30 Watt. Selbe werte würde ich mit einem Core I3 hinbekommen UND hab mehr Leistung. Den Atom als Fileserver zu nutzen macht nur solange Sinn, sowie keine verschlüsselte Übertragung (z.b. SSH, Ftpes) eingesetzt wird. Als Firewall mit einem Client dahinter taugt Atom auch nur parziell. Sobald HTTPS inhalte gefiltert werden soll, schießt man sich selbst ins Bein. Die Atoms haben ein sehr begrenztes Einsatzgebiet welches leider sehr schnell Ausgereizt ist.
 
@ThreeM: Also ich hab keine Ahnung was du vermurkst hast aber das ein Atom bei SSH, HTTPS oder FTPES in die Knie geht kann ich überhaupt nicht bestätigen. Ich hatte auch schon IPCop und Monowall auf nem IBM Aptiva laufen und der hatte gerade mal nen Pentium 2 mit 233 Mhz und 128MB RAM. Desweiteren gibts fertige NAS sogar explizit für KMU die Atom einsetzen oder gar Server auf basis von Atom (z.B. brack.ch 19" 1HE Serverbarbones). PS. Produkte ala Zyxel Zywall, Endian etc haben weit aus weniger Leistung und kommen klar bei KMU's.
 
@root_tux_linux: 200mb per SMB über 1GB Lan = 68mb/Sek. Das selbe per SSH = 6mb/sek. Ziemlich eindeutig wie ich finde. Selbiges bei HTTP vs. HTTPS. Ich hab ebenfalls versucht IPCop auf einem Atom (mit HT) und 10 Clients dahinter zu realisieren. Wenn nur einer einen Download per HTTPS gemacht hat, ging die gesammte WAN Performance in die Knie. Bei Datenbank gestützten Anwendugen siehts wie gesagt ebenfalls schlecht aus. Hatte versucht für eine Arztpraxis nen Atomserver zu evaluieren der eine Firebird DB und Java Applicationserver spielen sollte. Keine Chance. Als Fileswrver der nicht verschlüsselt funktioniert das ja alles wunderbar, sobald aber Verschlüsselt wird geht die Performance in die Knie. Wenn ich zuhause bin, kann ich das auch gern Benchmarken für dich. Aber wenn ich ne 2GB Datenbank hab, und auf dem Atom ne Abfrage starte, wirds Zeit für Kaffe (Kochen + Trinken + Abwaschen). Sollte es einen Hint geben um in diesen Anwendugsgebieten die Performance zu erhöhen, immer her damit. Allerdings empfinde ich die Atom CPUs obsole. Wie gesagt nen i3 mit entsprechenden Board verbraucht kaum mehr. BTW. Cisco Switche z.b. haben auch viel weniger Rechenleistung als z.b. einer von HP. Trotzdem sind sie genausoschnell da die Logik im Chip sitzt und nicht in Software gegossen wurde. Du kannst Systeme nicht aufgrund ihrer Rechenleistung (ghz) vergleichen, sondern musst die Arbeitsweise betrachten.
 
@ThreeM: Also ich hab bei meinem 100Mbps LAN über ssh bzw scp >10MB/s. http://goo.gl/27cty Mehr bekomm ich auch über Samba nicht hin. PS. Bevor du fragst, das war ungetuntes Fedora 15 vom USB Stick auf dem Atom.
 
@root_tux_linux: Ich habs mit Debian und Suse getestet. Beides selbes ergebnis. Was für ein Board hast du? Ich habs mit 2 Boards von Zotac probiert und ein ASRock. Eventuell spielt mir der Netzwerkchip ein Streich bzw dder Treiber. 100mbit bis zu 10mb/sek halte ich schon für realistisch, bei GB Netzwerk macht sich das eher bemerkbar.Da bekommste nicht mehr als die 10mb/sek über SSH, wärend Samba halt 60mb/sek schaft. Rest ist Protokolloverhead. Als Securitygateway hatte ich pfSense versucht, keine Chance. Und HTTPS in die Ausnahme einzupflegen ist irgendwie Sinnfrei :)
 
Point of view
 
@root_tux_linux: Hab mal Spasseshalber die NIC auf 100/Full konfiguriert. Dort haste tatsächlich keinen unterschied im Durchsatz zwischen Smb oder SSH. Unter SSH liegt die CPU Last aber bereits zwischen 70 und 100 Prozent. Das solltest du mit top oder so auch nachvollziehen können. Wenn nun 1GB anliegt, steigt die Performance mit SMB (meinetwegen auch NFS) massiv, wärend die SSH verbindung komischerweise geringeren Durchsatz schaft als mit 100/Full. Kann aber auch messungenauigkeit sein. Aber mehr als 10mb/sek im GB Netz sind mit SSH nicht drin.
 
@ThreeM: http://www.loaditup.de/files/636365_ymrd9edv5f.png - Kauf dir ne richtige NIC ;)
 
@root_tux_linux: Wird schwer bei nem mini ITX. Mein PCI Slot ist schon belegt ;) Auserdem macht eine NIC keine SSH entschlüsselung, das muss die CPU auch weiterhin selbst tun. Trotzdem überraschen mich deine Werte nun natürlich. Ich hab genau die selbe CPU verwendet und bin NIE über 10mb/sek gekommen. Mal den Treiber für die NIC zerpflücken. BTW. Hättst nich was anderes Kopieren können ;)
 
@ThreeM: für den test durfte ich den HTPC auseinander nehmen und direkt anschliessen, da ich hier nur nen billig switch habe mit 100mbps.
 
@root_tux_linux: Wenn ich zuhause bin werd ich die selbe Teststellung nachbauen und mal nach dem Treibermodul schauen. Weiß gerad nich welchen Chipset Zotac da ans Board tackert.
 
@Xerxes999: Mein HTPC besteht aus der ION Plattform und das reicht problemlos für HD material und DVB-C. Meistens nur ne Auslast von 20 - 30%. Atom ist ideal für Firewall/Fileserver/NAS :-P Soviel zu Schrott...
 
@Xerxes999: Ich tue es.
 
@Xerxes999: Diese Ur-Version der EeeBOX verbraucht nur um die 15 Watt an Strom. Das ist das Argument für die alte EeeBOX, Die neueren EeeBOXen mit Doppelkern CPU und ION Grafiklösung brauchen deutlich mehr Strom. Die alte EeeBOX kann man also auch bedenkenlos Tag und Nacht laufen lassen, das fällt an Stromkosten kaum ins Gewicht. Außerdem ist das kleine Kistchen extrem leise. Nur Windows da drauf, das geht gar nicht. (Es war beim Kauf mit dabei) Die EeeBOX ist kein Netbook. Die Netbooks heißen EeePC, das mag verwirrend erscheinen, aber das ist der Wille von Asus.
 
@Castiel: Begründest du mit? PS. Fehlende (oder einfach wenn man die Anwendungen nicht kennt) bedeutet nicht dass das System darunter nicht Multimedia tauglich wäre :)
 
Linux ist für die Meisten Nutzer einfach zu kompliziert
 
also außerhalb der heise- und golem-Biotope interessiert sich doch eh keiner für Linux
 
@Castiel: Geh troll dich.
 
Warum gibt es bei Linux eigentlich noch keinen Out-of-the-Box Support für Kolorimeter a-la Spyder2/3? :/
 
@eppic: Frag auf der Mailingliste nach. Warscheinlich keine Treiber verfügbar.
 
Windows - FastFood, iOS - FastFood für 50 €, Linux - selbstgekochtes Essen zuhause.
 
@Yogort: Machst du dir deine eigene Linux-Distri ;)?
 
@Lofote: Ich bin ein großer Freund von FastFood :P
 
@Yogort: Hihi ok. Ich mag den Vergleich aber aus dem Grund nicht, weil Essen einige Sinne anspricht, während ein Betriebssystem... nunja ein Werkzeug ist ;).
 
@Lofote: man kann alles mit einander vergleichen :)
 
@Lofote: Muss man doch garned...Reicht doch schon wenn man Gentoo, Funtoo, Source Mage, Sorcerer etc nimmt. Da kannst du dann alle Use Flags selbst setzen somit die Abhängigkeiten bestimmen, Compiler-Flags setzen somit für deine CPU optimieren usw usf.
 
@root_tux_linux: Echt, das geht damit? Geil, darauf hab ich mein Leben lang gewartet ;)... Wenn das jetzt auch noch für meine anderen Werkzeuge (Schraubendreher, Labornetzteil, ...) machen könnte, wäre ich richtig glücklich *g*.
 
@Yogort: Ich mag den Vergleich, aber MacOS (nicht iOS) ist eher "Restaurant", während es bei Linux echt sehr stark auf die Zutaten ankommt. Ein schönes Stück Fleich (Kernel) macht noch kein gutes Essen!
PCO
 
@pco: MacOS ist überteuertes FastFood und kein Restaurantbesuch. Denn für sein mehr an Geld bekommt man bei Apple nicht mehr ....
 
Ja, sehe ich genau so! Lieber selber "kochen" und sehen was man hat und was drin ist! Mein Samsung Netbook läuft SUPER mit der Netbook-Ubuntu Edition!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles