Google findet sich mit Android-Fragmentierung ab

Für Android-Entwickler ist es in der Vergangenheit immer schwieriger geworden, eine App zu entwerfen, die auf allen Geräten mit dem Google-Betriebssystem optimal funktioniert. Schuld ist die Fragmentierung der Android-Landschaft, sowohl innerhalb ... mehr... Android, Logo, Maskottchen, Andy Android, Logo, Maskottchen, Andy Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
... und da fragen sich die Leute, warum Apple erfolgreich(er) ist. Ja, mit solchen o.g. Problemen wollen sich die Leute natürlich rumschlagen.
 
@LostSoul: Welche Probleme denn? Ich habe noch nie das Problem gehabt, dass auf meinem SGS etwas nicht läuft. Auch ist im letzten Jahr mindestens einmal im Monat ein Update für mein SGS rausgekommen...also: Welche Probleme bitte?
 
@Lapje: Hast du den Beitrag oben gelesen? Wie wäre es, einfach mal den Blick aus dem eigenen Mikrokosmos heraus zu wagen? Selbst Google sieht hier ein Problem, aber das kann man natürlich nicht hinnehmen, sondern stellt auf seine eigene kleine Hardware-Welt ab, in der das natürlich nicht der Fall ist. Lustig, wenn dann aber Apple-Nutzer kritisiert werden, wenn diese bestimmte Aspekte bei iOS relativieren.
 
@LostSoul: Wie wäre es mit selber lesen? Oben steht doch deutlich, dass die Entwickler damit Probleme haben, nicht die User. Zumal finde ich die Nachricht nicht negativ, sondern eine Verbesserung. Aber klar dass das hier wieder als Nachteil ausgelegt wird. Und nen, ich relativiere nichts, sondern es nervt nur noch dass Android immer als "Problem"-System hingestellt wird. Seltsam dass es bei mir und in meinem Umfeld bei Android- und/oder iOS-Systemen genaus so viele/wenige Probleme gibt...da geben sich beide nichts...
 
@Lapje: "Seltsam dass es bei mir und in meinem Umfeld bei Android- und/oder iOS-Systemen genaus so viele/wenige Probleme gibt...da geben sich beide nichts..."

Sehe ich genau so. Außerdem muss man Abwägen wer sich über eine unpraktishce Oberfläsche vom jeweiligen Hersteller ärgert und wer wirkliche Probleme mit Android hat. Ich mag z.B. die Oberfläche der Samsung dinger nicht, bin da ein HTC Sense-Fan auch wenn ich Cronos geflasht habe. müsste ich ne Oberfläche haben, wäre es Sense. Aber der Normaluser weiß ja nicht was daran Google ist und was der Hersteller. Manche Menschen leiten das Wort App von Apple ab und nicht von Application :D
 
@suender: Ich mag die von Samsung auch nicht, obwohl ich ein SGS habe. Aber das ist doch einer der Vorteile von Android: Anderen Launcher drauf und gut ist (bei mir Go Launcher EX). Das ist mir jedenfalls lieber als mit den Desktop mit Icons zukleistern zu lassen...
 
@LostSoul: Man muss natürlich berücksichtigen, dass Android verschiedene Hardwareplattformen nutzt. iOS hingegen auf ganz wenige, und diese sind auf den gleichen Hersteller beschränkt. Macht das ganze für Apple natürlich einfacher. Und für Google ist es der Preis, um verschiedene Hardwares anzubieten. Alle wollen Individualisten sein, und trotzdem kauft jeder ein Ich-Phone. Wie armselig.
 
@Lapje: Die Probleme der Fragmentierung und portierung von Software auf unterschiedliche Hard und Softwareanforderungen.
 
@Lapje: Es ist schon ein Problem, daß Entwickler eben mehrere Pakete zur Verfügung stellen müssen. Wenn Du das als Nutzer nicht merkst, hast Du Glück - das heißt aber nicht, daß es da keine Umständlichkeiten gibt!
 
@Luxo: Das sage ich auch nicht. Es ging hier eher aus der User-Sicht, weil Android ja immer als "Problem"-System hingestellt wird.
 
@Lapje: Aus User-Sicht wird es dann zum Problem, wenn Dein Gerät eben das nächste System-Update nicht mehr bekommt oder Deine Anwendung darunter nicht mehr läuft. Und das ist schon eine typische Erscheinung in der Android-Landschaft!
 
@Luxo:
Oder einfach nur wenn man von einem Android auf das nächste wechselt und sich dann im schlimmsten Fall die Programme ganz anders Verhalten. Wer einmal Geld in Apps investiert hat, wird die ja auch in Zukunft wie gewohnt weiterverwenden wollen.
 
@Luxo: Naja, das 2G wurde ja irgendwann auch nicht mehr mit neues iOS-Versionen versorgt. Sicherlich länger als es bei Android momentan der Fall ist, aber es sollte nicht so getan werden, als wenn ich bei anderen nach Jahren noch die Möglichkeit habe. Da wird sich demnächst ja auch was tun: Google verpflichtet die Hersteller 18 Monate lang für Updates zu sorgen. Obwohl ich das auch immer noch zu kruz finde. Aber mal ehrlich: Wie lange bekomme ich bei PC-Hardware noch neue Treiber? Bei vielen ist da nach 2 Jahren auch schluss...
 
@Lapje: Es ist schon ein kleiner Unterschied, ob man für ein mehrere Jahre altes System keinen Support im Sinne von Updates mehr erhält oder ob man selbst bei einem Wechsel zwischen verschienden aktuellen Geräten schon keine Software einfach so übernehmen kann. Es geht ja leider sogar so weit, dass man selbst für aktuelle Geräte teilweise keine Updates erhält - und nein, als Nutzer will ich mich nicht durch irgendwelche "Spezialforen" kämpfen. Das mag lustig, spassig und lehrreich für denjenigen sein, den es interessiert, aber nicht für 99% der Anwender da draußen.
 
@Luxo: Ahja und auf den iphones/ipods egal ob 2.,3.,4. Generation läuft auch wirklich jede App!? haha xD
 
@LostSoul: Lies bitte was ich gecshrieben habe: Ich persönlich finde 18 Monate auch zu wenig. Nur das mit den fehlenden Updates liegt nicht nur an Google oder den Herstellern, sondern viel zu oft an den Providern. Freie Geräte haben viel öfters und schneller Updates...
 
@masterki: Doch, die apps laufen ab der 3. Generation (ab da gab es welche) auf jedem Gerät. Nix haha.
 
@Lapje: Naja für dein SGS gibt es da NOCH keine Probleme.. andere Hersteller lassen da schon deutlich länger auf sich warten (Bsp. Motorola. Viele Handys haben bis ENDE letzten Jahres noch kein Froyo gehabt. Und Gingerbread ist auch noch nicht in Sicht).. und selbst Samsung ist nicht gerade schnell mit Updates auf neue Versionen. Dank Cyanogen und co können wir ja auch schon ohne offiziellen Release auf höhere Versionen springen. Aber das ist nun auch nicht unbedingt was für jeden, da sich da viele nicht dran trauen, aber dennoch neuere Versionen haben möchten. Klar gibt es Hersteller, die da etwas zügiger sind, aber selbst die sind nicht gerade Flott. Das größte Problem sehe ich da in den Herstelleroberflächen und den mitgelieferten Apps. Wenn google das einschränken würde, dann würde das alles viel schneller gehen.
 
@beias: Bitte? Samsung ist nicht schnell? Im letzten Jahr gab es fast jeden Monat ein Update...nur weil man es nicht über KIES bekommt (weil die Gürnde woanders liegen) bedeutet das nicht, dass es keine gibt. Sorry, aber diese Aussage ist Mumpitz...
 
@Lapje: Also ich bin auch Android User und falls du damals den Umstieg von 2.1 auf 2.2 oder von 2.2 auf 2.3 mit gemacht hast weißt du was Google und die Entwickler meinen. Kommt ne neue Version raus, funktionieren die meisten Apps anfangs nicht bis der Entwickler ein Update nach schiebt. Und das ist nur bei Android so und war damals sogar für mich als Enduser ein Problem!!!
 
@BuzzT.Ion: Nein, das ist nicht nur bei Adnroid so (mag bei Smartphones so sein) aber bei FireFox und AddOns besteht das Problem auch. Die frage ist dann nur wer schuld ist: Der entwickler, weil er nicht schnell genug war, oder Google, weil sie nicht schnell genug Infos rausgegeben haben. Weißt Du es? ZUmal diese Aussage sicherlich keine Allgemeingültigkeit darstellt. Bei meinen Apps habe ich noch nie Probleme gehabt. Oftmals war es auch nur einfach das Problem, dass die Apps nicht für die neue Version im Market verfügbar waren, aber trotzdem liefen (man konnte sie z.B. per PC aufspielen)...
 
@Lapje: Die Rede ist von Betriebssystemen und die passenden Apps dafür! Und da ist Android das einzigste was mit so einer Fragmentierung zu kämpfen hat. Linux, Windows, iOS, WebOS usw., alle haben nicht das Problem wie Android! Egal ob Smartphone, Tablet, PC, Fernsehr usw.
Und nein, es gibt Apps da ging es nicht. Titanium Backup, Root Explorer, Superuser, meine gesamten Gameloftspiele, apps organizer usw. waren alles Programme die nicht fehlerfrei bzw. garnicht liefen. Man musste ne Weile auf ein Update warten, was auch die vielen Kommentare zu den Apps im Market zeigen!
 
@BuzzT.Ion: Also Gameloft-Spiele liefen bei vielen nicht - das würde ich eher auf eine miese Programierung zurück führen. Und die von Dir genannten Apps Titanium Backup, Root Explorer, Superuser funzen bei den meisten Usern tadelos. Wie kommt es sonst dass z.B. Titanium Backup in verschiedenen Foren (handy-faq, android-hilfe) ware Lobeshymnen einheimst? Ich habe manchmal eher das Gefühl, wenn es bei einem nicht funnktioniert, dann wird das direkt verallgemeinert - und es wird nicht gefragt, warum es nicht funktioniert. Auch hier die Frage: Wo lief Titanium Backup nicht? Bei Dir? Bei mir? Bei wie vielen? ich habe das App schon mehrfach in meinem Bekanntenkreis empfohlen, und habe immer positive Rückmeldungen bekommen. Ach ja, und die KOmmentare im Markt: Oftmals war hier nicht das Problem in Android zu finden, sondern dass der Root nicht vernünftig lief. Auch konnte es erst eine neue Version geben wenn es einen entsprechenden Root gab. Den gab es manchmal nach kurzer Zeit, manchmal hat es etwas gedauert. Ich hatte auch schon das Problem, dass das App mit einem bestimmten Root nicht funzte, mit einem anderen dann doch. Muss also nicht am App liegen...
 
@BuzzT.Ion: Ich muss hier als App-Entwickler mal einschreiten. Hier wird ziemlich viel gemutmaßt aber eigentlich weiß es anscheinend keiner so genau.. Natürlich kommt es vor, dass eine App auf manchen Geräten nicht läuft aber das liegt eher an der Programmierung als am System oder eben an Hersteller-spezifischen Bugs. Ich hatte bis heute aber nicht eine einzige App, die auf Geräten verschiedener Hersteller mit der gleichen Android-Basis nicht lief, das ist totaler Quatsch. Natürlich ist es aber so, dass Techniken die mit späteren Android-SDKs eingeführt wurden auf älteren Geräten die keine Updates mehr bekommen nicht laufen, da muss man sich eben entscheiden ob man eine App ab Android 1.5 bereitstellt oder doch erst ab 2.X. Mit dem neuen System hat man hingegen die Chance ebene App für ältere Systeme zu optimieren. Bedeutet aber natürlich auch mehr Arbeit! Ihr werdet es vielleicht nicht glauben, das gleiche Problem haben wir aber bei iOS auch, hier ist es nur so, dass sich der Großteil der Käufer auf die neusten iOS-Versionen verteilt und sich mit neuen iOS-Version nur vergleichsweise wenig tut. Features kommen erst mit einem Major-Release und dazwischen ist Bugfixing und Jailbreak killen angesagt, bei Android passiert zwischen den einzelnen Versionen deutlich mehr unter der Haube. Den Teil der User mit älteren Geräten kann man bei iOS schon fast vernachlässigen, da die meisten sich einfach damit abfinden, dass Ihr Gerät das keine OS-Updates mehr bekommt auch nicht mit allen Apps kompatibel ist und auf neuere Hardware umsteigt. Aber zurück zum Anfang, eine App die auf einem reinen Android läuft wird, auch auf jedem vom Hersteller angepassten Gerät mit gleicher Android Version laufen, das ein Hersteller bewusst irgendwelche Bilbliotheken ändert ist mit bisher zumindest nicht untergekommen. Dass aber Apps die z.B. Teile von Sense benötigen nicht auf nicht-Sense Geräten laufen ist natürlich klar. Für den Kunden ist das aber in der Regel zu vernachlässigen, da er Apps die auf seinem Gerät nicht laufen, gar nicht erst aus dem Market installieren kann.
 
@2-HOT-4-TV: Schade das ich nur ein Plus geben kann...
 
@2-HOT-4-TV: Schade das ich nur ein Plus geben kann...
 
@BuzzT.Ion: Was fällt dir bei Titanium Backup, Root Explorer, Superuser auf? Die Programme benötigen alle Root Zugriff, d.h. interagieren sie wohl ziemlich eng mit dem System und nutzen wohl auch ein paar "Lücken" oder "Außergewöhnlichkeiten". Wenn dieses System dann umstrukturiert wird, gibt es natürlich Probleme. Große Änderungen in der API gab es hingegen nur von 1.x auf 2.x, trotzdem liefen bei mir alle Anwendungen nach dem Update von 1.5 auf 2.1, nur ein Task-Manager (d.h. ziemlich verzahnt im System), brauchte ein Update, weil die "Lücke" in der API geschlossen wurde. Es ist bei dir so, als wenn ein iOS-Nutzer sich beschwert, dass nach dem neuesten Update kein Jailbreak mehr geht.
 
@Lapje: >> Auch ist im letzten Jahr mindestens einmal im Monat ein Update für mein SGS rausgekommen... << hahahahaha ... der war echt gut.
 
@Greengoose: Ich zähle sie einfach mal die europäischen SGS-Firmwares von diesem Jahr auf.
XXJVQ: 10.6.11, XXJVP 3.6.11, XWJVI 14.5.11, XWJVH 4.5.11, XXJVO 4.5.11, XWJSD 2.5.11, XWJVB 8.4.11, XWJVA 4.5.11, XXJVK 3.11, XWJS8 3.11, XWJV1 2.11, XWJS7 2.11, RSJS2 1.11, XXJQ3 1.11, XWJS5 1.11, XFJS2 1.11, XWJS3 1.11, XWJS3 1.11 in 2010 gab es 14 neue Versionen.
2011: 18 + 2010: 14 = 32 Firmwares in etwas mehr als einem Jahr.
 
@LostSoul: nicht die Leute haben die Probleme sondern die Entwickler....steht doch drin :" APK-Dateien findet hinter den Kulissen statt" und die können sich ruhig damit herumschlagen, bekommen ja schließlich Geld dafür;)
 
@Nahasapee24: Falsch, es ist auch ein Problem der Kunden. Es sind die die Andoid-Leute, die immer wieder sagen, dass man so lustig seine Software weiter nutzen kann, weil die Plattform nicht an eine bestimmte Hardware gebunden ist. Tatsächlich sagt aber selbst Google, dass eben das nicht funktioniert. Ob es für den Hersteller aufgrund der unterschiedlichen Hardwarerahmenbedingungen bei den einzelnen Geräten schwierig(er) ist, für alle möglichen Geräte die Software anzubieten, interessiert den Kunden nicht - der will seine Software einsetzen. Die versprochene Weiternutzbarkeit ist hingegen nicht haltbar.
 
@LostSoul: ich sehe das so: die 300 Euro die ich jetzt für das Handy gespart habe,weil mein Handy billiger war (bestimmt wegen Fragmentierung und weil es ein Plastikbomber ist), kann ich in 2 Jahren, wenn ich mir ein neues Handy hole einsetzten um mir eine neue Version der App zu kaufen die dann wieder läuft.
 
@Nahasapee24: Das wirst Du anders sehen, wenn Du Daten aus den Anwendungen übernehmen willst. Stell Dir vor, manche Leute führen ihr Tagebuch auf dem Gerät...
 
@Luxo: wenn die Entwicker der App das nicht hinbekommen, dann würde ich mal über ne andere alternativ app nachdenken .....
 
@Luxo: Ja und? Wenn diese Software keine Export-Funktion besitzt, ist sie eh nicht wirklich gut.
 
@Nahasapee24: also ehrlich! Bitte nur für mich max. 3 sec. länger darüber nachdenken, danke! Beispiel: Vater, 56J. mit Android Tel.wie bringe ich Ihm, also einen technisch 0 erfahrenen Menschen bei, dass eine optisch gleich aussehende Apps nicht immer auf seinem Telefon laufen? Muss er dazu immer die Anforderungen oder die nachfolgenden Kommentare lesen, trotz dass diese Apps in seinem Mobile-App Store erscheinen? Benutzerfreundlichkeit sieht in meinen Augen anders aus.
 
@AlexKeller: Du sagst einfach: Pappi stell dir vor du kaufst dir eine neue Stichsäge da, kann es das deine alten Sägeblätter nicht mehr in die Neue rein gehen. Ich glaub das versteht er.
 
@AlexKeller: Denkfehler: Wenn diese Appos nicht auf Deinem System laufen erscheinen sie normalerweise auch nicht im Store. Es ist oftmals anders rum: Die Apps sind nicht für die Version freigegeben, erscheinen nicht im Store (zumindest nicht in dem auf dem Gerät), über den Desktop-Store kann man sie installieren und sie laufen. Warum wird hier immer so getan als wenn es damit nur Probleme gibt? Aus meine Umfeld kenne ich dieses Problem überhaupt nicht...und ja, auch mein Kumpel mit seinem iPhone erwischt hin und wieder mal Apps, welche nicht vernünftig laufen...
 
@Lapje: Naja letztendlich wirkt sich die problematik aber doch auf den enduser aus. Bei iOS Geräten können sich die Hersteller eben wirklich auf eine sehr beschränkte Hardware konzentrieren. Also werden 2 Apps programmiert, einmal für mobile und einmal für tablet. Und das war's, die Qualität ist hoch, der Appstoree bietet viele zahlmöglichkeiten die Leute kaufen. Bei Androide weis der Entwickler schon vorher, dass er jetzt um alle androidgeräte abzudecken 4-5 AppStore evtl. Zeitgleich basteln und anpassen muss. Dazu dann noch der Support wenn es bei bestimmten geräten aus welchen gründen auch immer nicht läuft. Letztendlich hast du also ein Situation in der es für den Entwickler nachwiefor rentabler ist erst für iOS zu programmieren und später evtl. dann für android. Und man muss ganz klar sagen, ich hab seit über 2 Jahren Androiden und hab jetzt aber zusätzlich ein iPad, und das iPad was grad mal ein gutes Jahr auf dem Markt ist hat qualitativ viel bessere AppStore verglichen mit android. Auch im android Forum oder auf androidpit sieht man wie toll immer neue Spiele angepriesen werden. Der Witz ist nur, dass diese Spiele meistens bereits 1-2 Jahre alt sind und auf iOS schon zum alten Hut gehören.
 
@Ripdeluxe: Ntürlich, ich sage auch nicht dass das überhaupt kein Problem ist. Nur wird dieses Problem sehr oft hochgebauscht. Viele der Probleme, die hier genannt werden, kenne ich nicht und auch in meinem Bekanntenkreis kennt sie keiner. Daher sollte man - auch wenn es manchen vielleicht schwer fällt - doch versuchen realistisch zu bleiben...
 
@Nahasapee24: nicht jede app kostet was und dann bekommen die entwickler auch kaum geld (wenn nur durch inapp werbung)
 
@LostSoul: loooooooooooool

Ein freies System ist nie ein nachteil. Das sieht man an den ganzen gecrackten Eierphones, das Ihre Argumentation absordum ist.
 
@Lon Star: Weder ein freies/offenes noch ein geschlossenes System ist per se besser. Beide bieten einfach unterschiedliche Rahmenbedingungen, die jeweils gewisse Vor- und Nachteile haben. Man kann für sich, egal ob nun als Nutzer oder Anbieter, abwägen, welches System subjektiv besser ist - pauschal ist es jedoch keines.
 
@LostSoul: [re:11] : Das ist mal eine Aussage die ich direkt so unterschreibe...
 
@LostSoul: Lass dich nicht zu sehr von der Überschrift beeinflussen. Ich schätze sie haben abgewägt was weniger Zeit/Geld kostet und da war es einfacher dieses System anzubieten als wenn man eine Betriebssystem Version für alle Smartphones anbietet.
Ich finde die Lösung nicht so falsch wenn man bedenkt, dass die Smartphones so Unterschiedliche Leistungen bieten. Ist beim PC doch nicht anders oder?
Da Apple ein in sich ziemlich geschlossenes System ist können sie natürlich auf ihre weise vorgehen, würden sie iOS auf hunderte Geräte von Fremdherstellern bringen, würden sie die gleiche Hürde überwinden müssen.
 
@suender: In der aktuellen C'T ist ein interessanter Bericht über das "Problem" bei Googel, und warum es so lange dauert, bis neue Android-Version auf das Gerät kommt. Wenn man das liest, sieht man das ganze Problem mit etwas anderen Augen. Und man versteht dass Apple es da wesentlich leichter hat...
 
@suender: Du siehst das Problem im Ganzen nicht. Der Andoid-Markt fragmentiert dadurch. Damit wird es langfristig sowohl für Anbieter schwieriger überhaupt noch Software für eine Vielzahl der Geräte anzubieten, ebenso ist es für die Kunden schwierig überhaupt noch davon ausgehen zu können, dass eine bestimmte Software noch für "ihr" Android-System angeboten wird.
 
@LostSoul: Da geb ich Dir recht, die Gefahr des "diese App ist für ihre Androidversion nicht verfügbar Situation" besteht.
Aber ein RL-Beispiel, selbst erlebt: Angry Birds, iPhone 3Gs, original iOS ruckelt unheimlich. Android Phone HTC relativ modernes Teil ruckelt nicht. und auf dem iPhone 4 wird AB auch nicht ruckeln... Ergo: ähnliche Geschichte.
 
so jungs, ich muss noch was arbeiten ^^ in diesem sinne: mein name ist vorhaut, ich zieh mich zurück :D
 
@LostSoul: Wer sein Smartphone über die Software legitimiert ist dem Stockholm Syndrom verfallen. Android und iOS vertreten ein Image und für das jeweilige hat man sich entschieden. Ein Freund von mir hat ein iPhone, ich ein Android. Mich stört es, wenn ich nicht daran rumbasteln kann, er ist der Meinung, dass das iOS + Design so gut ist, dass man nicht dran rumbasteln muss. Ich würde niemals 600,- für ein iPhone ausgeben, da mich generell Design nicht kickt (nicht speziell iPhone, sondern generell lege ich auf Design nicht extrem viel Wert). Ich freue mich jeden Morgen vielmehr darüber, dass ich mir überlegen kann, was ich denn heute an meinem Android verändern/verbessern kann. Er wacht morgens auf, schaut auf sein iPhone und freut sich ein Loch in den Bauch, wenn er es sieht, weil er das Design (Hartware und Software) so cool findet. Apple und Google vermarkten mit ihren Betriebssystemen ein Image und jeder kauft das Phone, was seiner Persönlichkeit am nächsten scheint.
 
@Remotiv: Wie ich in einem anderen Beitrag schon geschrieben habe: Für Individualität ist bei Apple kein Platz...
 
@Lapje: Das ist mir zu negativ. Individualität ist ein persönliches Interesse, welches nicht alle Personen verfolgen. Viele Menschen möchten heiraten, Kinder bekommen und ein Haus bauen. Das ist keineswegs individuell, trotzdem erfreuen sie sich an ihrem Lebensweg und das ist m. E. das entscheidende. Für andere ist Individualität existenziell. Könnten sie nicht das Gefühl der Individualität spüren, würden sie sich unterdrückt vorkommen. Dazwischen liegt der Fahrrad-Kurier mit Rastas und iPhone. Er mischt alles durcheinander und macht sich damit erst richtig individuell. :o)
 
@Remotiv: Natürlich ist das immer eine eigene Ansicht. Ich möchte mein Gerät z.B. an meine Bedürfnisse anpassen. Bei einem iPhone muss ich meine Bedürfnisse an das Gerät anpassen, weil es kaum Veränderungen oder Individualisierungen zulässt...
 
@LostSoul: Apple ist erfolgreicher? Seit wann denn wieder?
 
@Corleone: Seit Balisto-Kecksriegel....sorry, konnte ich mir nicht verkneifen...
 
@LostSoul: Genau! Da habe ich doch lieber einen Hersteller, der mir haarklein vorschreibt, was ich installieren darf und was nicht.
 
Ich nicht! Bitte Google macht was dagegen!!
 
@lordfritte: hast du richtig gelesen? sie machen doch was dagegen nur muss der entwickler es auch einsetzen!!!
 
@Odi waN: ja, aber man sollte die Entwickler zwingen!
 
@lordfritte: wir reden hier von google und nicht von apple. :p
 
@Odi waN: apple zwingt doch ihre developer nicht für 3546415646843545 ios devices ihre programme anzupassen.
 
@Odi waN: >> wir reden hier von google und nicht von apple.<< ja, leider.
 
Das es aufgrund der vielen verschiedenen Android Version zu Problemen kommen wird war doch irgendwie klar. Warum sofort wieder mit Apple verglichen wird verstehe ich nicht. Apple hat 4 verschiedene Telefone und Google muss hunderte Geräte mit SW versorgen und dies Funktioniert für den Anwender auch problemlos.
 
@Friedi: Stimmt - Da Wo es Probleme macht wird Problemlos nicht mehr supported :)
 
@-adrian-: Da ist Apple ja ganz anders. Ach halt, mein iPhone 3G wird ja auch nicht mehr supported ....
das macht bei 4 Geräten 25%. Der Vorgänger wird auch nicht mehr supported. Lass mich mal nachrechnen ... 50% der iPhones werden nicht mehr supported. Böses, böses Android ....
 
@Friedi: Es funktioniert so "problemlos", dass es ganze Modellreihen gibt, für die es keine Updates des Systems gibt und für deren Programmierer jeweils spezifische Anpassungen vornehmen müssen, damit die Software darauf läuft, was natürlich zusätzlich Zeit und Geld kostet, was den Markt unlukrativer macht, während der Nutzer immer weniger weiß, ob seine Software auf dem nächsten Gerät auch noch funktionieren wird. Ja, das ist natürlich eine "problemlose" Situation.
 
@LostSoul: Deine Argumentation hinkt. Spezifische Anpassungen bergen auch marktwitschaftliche Vorteile. Wenn z. B. alle Fußball-Live-Ticker erst ab Froyo laufen, kann einer eine App entwickeln, die auf älteren Versionen läuft und die dann teurer anbieten. So funktioniert ja der Markt. Multiple Versionen versprechen ebenso mehr Einnahmen. Außerdem kommt es dem User zu gute, wenn der Markt umkämpft ist.
 
@LostSoul: Und wo ist das Problem dabei? Entweder es rechnet sich für den Programmierer, dann macht er die Anpassung, wenn nicht dann halt nicht. Probleme mit Software die plötzlich auf neueren Versionen nicht mehr laufen gibts doch nur mit nicht mehr supporteten Apps, und um die ist es dann auch nicht schade. Das Argument läufts noch auf dem nächsten Gerät ist für mich keins, weil dass der absolute Ausnahmefall ist.
 
@LostSoul: Ihr verwechselt hier etwas, in der Regel wird eine Software unter Android auf neueren Version immer laufen, ausser der Programmierer schießt sich auf spezielle Hardware ein. Hier kann man es eher damit vergleichen, dass jemand unter Windows etwas an spezielle Gegebenheiten von ATI-Treibern anpasst und sich der User am Ende wundert, dass es mit seiner Nvidia-Karte nicht läuft. Das Problem ist auch nicht die große Anzahl an verschiedenen Geräten, sondern dass ältere Geräte keine Updates bekommen und somit von neuen Features oder Änderungen im SDK ausgeschlossen sind.
 
@Friedi: Selbst wenn Goolge nur 4 Telefone zu versorgen hätte, hätten sie das Problem der Fragmentierung! Nicht die Masse an Telefonen macht den Unterschied! Man kann es auch mit Windows vergleichen...unter Win7 kann ich alles nutzen was auch unter Vista und XP lief...genauso wie bei Apple...genauso wie bei Symbian....genauso wie bei WebOS usw. Nur Google fällt hier aus der Reihe und hat mächtig verpennt....und das sage ich als Goolge "Liebhaber" und Android Nutzer.... :-)
 
Ich versteh nicht warum winfuture sich zusammenreimt, dass Google sich mit der Fragmentierung abfindet, nur weil sie jetzt ein neues Feature anbieten. Verschiedene App-Versionen für verschiedene Android-Versionen gab es auch schon vor Multiple APK.
 
@ouzo: Weil man so eine reißerische Überschrift kreieren konnte.
 
@ouzo: die macht der interpretierbaren implikation ^-^ wir haben keine hohen journalistischen ansprüche mehr
 
@DerTürke: Wenn ich hier sehe was sich alles Redakteur nennen "darf" und ich lese, was dabei rauskommt, dann bekomme ich als Redakteur mit Volontariat und Ausbildung (6 Jahre Rundfunk) wirklich schaum vor der Fresse. Hier werden die einfachsten Regeln, wie man z.B. einen Artikel schreibt, nicht eingehalten - falls der Autor jemals von ihnen gehört hat). Vom Ausdruck mal ganz abgesehen. Anscheinend geht es nur noch um Kontent und Klicks. So einfach würde ich auch gerne mein Geld verdienen...wenn man das aber mal schreibt wird direkt gelöscht. Dabei wollen wir als User doch einfach mal eine Qualität, die unseren Ansprüchen auch gerecht wird...
 
@Lapje: Wie sagt man so schön? "Self-owned" (Interpunktion, Satzbildung, Denglisch... einfach nur sinnfreies gemecker statt objektive Auswertung)
 
@MAPtheMOP: Wir können das ganze gerne einmal auswerten. Das, was man als einen Kommentar schreibt, ist etwas anderes, als das, was man in solch einem Beitrag schreibt - da wäre mein eigener Anspruch wesentlich höher - zumal ich für die Kommentare kein Geld bekomme und WF sogar noch Geld bringe. Daher ist die Motivation, einen Anspruchsvollen Kommentar zu schreiben, doch recht gering. Aber wenn Du genügend Wissen über den Aufbau journalistischer Beiträge hast, können wir das gerne mal durchgehen. Zudem bin ich sicherlich nicht der einzige hier, dem die sinkende Qualität von WF auffällt...
 
@Lapje: Wenn man in einem Kommentar die eigene Ausbildung als Argument anbringt, dass man selbst besser ist als andere, sollte man sein Können auch unter Beweis stellen und nicht noch schlechter sein. So viel Stolz und so wenig Anspruch an sich - bemitleidenswert.
 
@MAPtheMOP: Wenn Du das so siehst, bitte, Deine Meinung. Nur kennst Du Beiträge von mir um das Beurteilen zu können? Beurteilst Du auch einen Koch danach wie er sich ein Spiegelei macht (oder wäre Dir jetzt "zubereitet" genehmer?)
 
@Lapje: Tut mir leid, aber dank dem, was ich bisher von Ihnen gelesen habe, erübrigt sich jegliche Auswertung. Allein die überhebliche Grundeinstellung ("Miese Kommentare sind immernoch besser als halbgare Artikel"), zeugt nicht gerade von Diskussionsfähigkeit. Zumal dem Autor des Artikels Unfähigkeit unterstellt wird, nur weil er im Gegensatz zu Ihnen nicht mit irgendeiner Ausbildung prahlt. Tut mir leid, aber hier sollten Sie eher über Ihre Charaktereigenschaften nachdenken als Texte auswerten zu wollen.
 
@MAPtheMOP: Aber er nennt sich Redakteur, und da kann man schon einen gewissen Anspruch erwarten. Leider ist "Redakteur" keine geschützte Berufsbezeichnung (auch wenn darüber gestritten wird), so kann/darf sich leider jeder so nennen. Für mich gehört zumindest ein Volontariat dazu, was der Schreiberling hier sicherlich nicht hatte. Und was den Kommentar angeht: Dies war meine Meinung. Und ja, ich rege mich darüber auf wenn ich so etwas sehe/lese, da der Autor sich "Redakteur" nennt, und diese Bezeichnung dadurch leicht inflationär wird. Nur im Gegensatz zu Ihnen und mir kenne ich Beiträge des Autors, welche sich immer auf dem gleichen Nivau befinden. Kennen Sie Beiträge von mnir um das wirklich beurteilen zu können? Nein. Daher sind Ihre Kommentare nicht mehr als mutmaßungen. Und um meinen Charakter müssen Sie sich keine Gedanken machen, der wird alle zwei Wochen geprüft...
 
@Lapje: Sie beschweren sich über meine Mutmaßungen (die keine sind, da ich mich wie auch gennat nur auf Ihre Kommentare hier beziehe), unterstellen dem Autor hier aber eine fehlende Ausbildung um sich Redakteur im Sinne Ihrer Definition nennen zu dürfen. Derart selbstgefällige Anmaßungen erheitern mich dann doch sehr. Zumal gutes Schreiben vollkommen unabhängig von einer Ausbildung oder irgendeinem Zertifikat ist. Sie sind ja ein gutes Beispiel - gewillt die eigene Ausbildung zu fokusieren und trotzdem nur zu unsachlichem Gemecker auf Facebook-Niveau in der Lage. Die Wahre Kunst des Schreibens liegt nicht darin, Lebensjahre in eine (teure oder anerkannte) Ausbildung zu stecken, sonder in der eigenen Persönlichkeit und Lebenseinstellung.
 
@MAPtheMOP: Ach so, Sie würden bei einem Schreiner auch einen wackelnden Tisch mit der Begründung in Kauf nehmen, weil er Ihnen sagt, dass sie halt eine andere Definition eines Schreiners haben? Auch eine Möglichkeit. Nur lernt man - wenn man die Tätigkeit eines Redakteurs wirklich gelernt hat - wie man Artikel verfasst, genauso, wie man in anderen Ausbildungen andere Dinge lernt. Und warum lernt man sie, wenn man sie danach nicht benutzt? Und ja, das was man später macht, IST von der Ausbildung abhängig. Wenn ich etwas gelernt habe, dann benutze ich es auch, wenn ich es nicht gelernt habe, kann ich es nicht benutzen. Und sicherlich gibt es Menschen, welche auch ohne solch eine Ausbildung gut schreiben können, das habe ich auch nirgends bestritten. Wenn Sie meine Beiträgegelesen hätten (und nicht nur das, was Sie dort heraus lesen wollten) dann hätte Ihnen auffallen müssen, dass ich genau das Gegenteil meine: Das manche Autoren mit der Bezeichnung "Redakteur" eine Fachkentniss vorgeben, welche sie nicht besitzen. Wenn ich solch einen Artikel wie hier öfters meinem Chefredakteur vorgelegt hätte, hätte ich diesen links und rechts um die Ohren gehauen bekommen - und das völlig zu recht. Das können Sie von mir aus auch überheblich nennen, für mich hat es eher etwas mit "Berufsehre" zu tun. Es gibt genügend gute Redaktuere, die auf der Straße sitzen und weit bessere Qualität abliefern würden. Und nein, ich habe es sicherlich nicht nötig mir etwas darauf einzubilden, ich habe das ganze nur als Hobby gemacht - weil es mir Spaß machte. Aber wenn ich etwas mache, dann mache ich es richtig und so habe ich dadurch auch das Volontariat bestätigt bekommen. Ob Ihnen das nun passt oder nicht, dass ist immer noch IHR Problem.
 
@MAPtheMOP: Wow, Respekt! Sachlich und nüchtern kritisiert, gibts hier viel zu selten :).
 
@Lapje: die ansprüche sind auf die leser bezogen und ziemlich generalisiert. wir haben wirklich keine ansprüche mehr. die meisten nachrichten sind vorgefertigt und können von agenturen gekauft werden. zu 90% politisch unkritisch und speichellecker großer lenker. was mir persönlich auf die nerven geht sind anglizismen. ich wurd 30 jahre lang konditioniert in "Deutsch" zu sprechen, schreiben, denken etc. und nun will ich mich nicht damit abfinden, dass eine "Anwendung" jetzt "App" heisst, der "Telefondienst" zu "CallCenter" mutiert, die gute alte "Nutzeroberfläche" einfach "User Interface" sein soll.
 
@DerTürke: Es gibt Dinge, da macht das durchaus sinn...warum sollte ich in einer Programiersprache alles krampfhaft ins Deutsche übersetzen? Aber im Grunde stimme ich Dir zu, und ich ertappe mich immer wieder dabei, wie ich bewusst deutsche Begriffe für viele Dinge verwende. Früher sagt eman "ich bin cool", heute "ich bin fresh", was kommt morgen? Ich sage einfach "ich bin gut drauf"...fertig. Jeder weiß was gemeint ist. Anders ist es, wenn es keine passenden Überstzungen gibt. Meine Frau benutzt im polnischen auch immer wieder deutsche Wörter, weil es dafür einfach keine Übersetzungen gibt (andersrum aber auch)...
 
@Lapje: wörter wie "browser" sind ja legitim, "internet" auch oder "chat", aber ich will etwas nicht "laptop" nennen wenns eigentlich "klapprechner" ist. mein "desktop" ist meine "Arbeitsfläche"...."Wallpaper" sind "Hintergrundbilder". einige wörter haben keine wirkliche übersetzung "Zeitgeist", "Schadenfreude", "Mittagsruhe zwischen 12-15 in denen Kinder aufhören müssen kinder zu sein". vieles lässt sich vermeiden
 
@DerTürke: Bis auch das Laptop gebe ich Dir recht..."Klapprechner" hört sich doch wirklich scheiße an..;-)
 
@Lapje: o.O ich will meinen klapprechner nicht auf dem schoß haben wenn grad nen flash-video mit 720p auflösung, meinen prozessor animiert elektronen zu schubsen, danach is sicher nich mehr viel mit nachwuchsplanung
 
@DerTürke: Bitte ändere dann auch flash-video in "Blitz-Video"...so viel Zeit muss sein^^
 
@DerTürke: Bitte ändere dann auch flash-video in "Blitz-Video"...so viel Zeit muss sein^^
 
@Lapje: *lacht* flash ist ja ein format und nen eigenname wie "nutella" oder "RealVideo".
 
@DerTürke: Spielverderber...;-)
 
@Lapje: ok: "blitz-video"
 
@ouzo:
die überschrift hat echt bild-niveau. mit dem text nicht viel zu tun, aber hauptsache die news wird angeklickt.
 
Diese Fragmentierung ist mir auch ein Dorn im Auge und auch ein wichtiger Grund warum ich mir so ein Gerät nicht kaufen werde. Gibt einfach zu viele Ungewissheiten. Die beiden größten sind dabei wohl einmal die Frage wie lange ich Systemupdates vom Hersteller bekomme und wie zeitnah die zur Verfügungg gestellt werden, und dann weiß man auch nicht wie weit die Entwickler der Apps diese Fragmentierungs mitmachen. Wenn sie irgendwann APKs einer App in 10 Varianten bereitstellen müssten um den Großteil der Geräte zu unterstützen, werden sie sich sicherlich überlegen ob es lohnt oder ob man auch mit 5 unterschiedlichen Versionen für die verbreitetsten Geräte leben kann.
 
@DennisMoore: soll man da jetzt aud iOS und WP7 aufspringen? die müssten die standards in einem 3-4 schritt plan angleichen (anzeigeauflösung, tasten, bildschirm größe und RAM). schritt für schritt werden alte geräte dann aus der kette genommen und system wird vereinheitlicht, während dessen entwickler werkzeuge zur verfügung stellen, die mit den unterschiedlichen geräteklassen im gröbsten alleine klarkommen können.
 
@DerTürke: Damit hast du das Steckenpferd von Android aber verloren. Es ist ja grad der große Vorteil das es auf so vielen verschiedenen Geräten läuft. Wenn alle in den Kerndaten gleich sind, und sich nur noch durch Gehäuseform und vielleicht Hardwaretasten unterscheiden, dann ists ja witzlos. Ich denke es läuft darauf hinaus dass man sich als Endkunde zwischen iOS mit immer gut angepassten Anwendungen und größtmöglicher Einfachheit, dafür aber ohne viel Freiheit und Geräteauswahl und zwischen Android, mit oft nicht optimal aussehenden und funktionierenden Anwendungen, dafür aber mit recht großer Freiheit und Geräteauswahl entscheiden muss. Was mit WP7 wird weiß ich nicht so richtig einzuschätzen.
 
@DennisMoore: man könnte doch, unterschiedliche produktformen zur verfügung stellen die sich innerhalb eines bestimmten rahmens bewegen ohne bedingungen zu verletzen. z.B. könnte man sagen "geräte sollten eine auflösung von 640x480 oder 854x 480 haben und die grafikeinheit MUSS OpenGL unterstützen," so kann man geräte in manigfaltige form und ausführung produzieren. eins kann Tegra2 sein das andere OMAP oder Snapdragon etc. die Anwendungsentwickler müssen sich dann überlegen "hmm....wenn ich OpenGL benutze kann ich fast alle geräte bedienen und wenn ich Nvidia werkzeuge benutze, beschränkt sich das auf 12% aller geräte". iOS ist ja mit dem gerät fest verbunden, da weiss man woran man ist.. es gibt 4 unterschiedliche geräte die ich unterstützen kann und zwei davon sind identisch 3GS, IP4/IPad, IPad2. WP7 ist ja quasi "enge vorgaben+produkt variation". die haben bedingungen und einige davon sind minimal vorgaben, der rest ist einfach frei. vielleicht abwarten, kann ja sein dass mehr "Wolf" geschrien wird als es nötig ist
 
@DerTürke: Ja, könnte man. Aber selbst bei so einem kleinen Rahmen wie der Auflösung kommt es für den User ja schon zu Problemen. Gab vor ein paar Wochen sogar schon ne News dazu. Es ging wohl um Anwendungen die nicht richtig auf dem Bildschirm zu sehen waren und da hab ich mich schon gefragt ob Android sowas nicht automatisch skalieren kann.
 
@DennisMoore: genau an sowas hab ich auch gedacht, dass die entwicklerwerkzeuge genutzt werden um die oberfläche zu gestalten und die anwendung sich an die dimensionen anpasst, ausser spielen sollte sowas wohl möglich sein. mal sehen was in zukunft bei rum kommt
 
@DerTürke: Du weißt schon, dass die Auflösungen bei Android in feste Klassen eingeteilt sind? Die einzelnen Android-Versionen unterstützen nur bestimmte vertikale Auflösungen, für diese Klassen können Entwickler entsprechende Unterstützungen bei der Entwicklung vorsehen. http://developer.android.com/guide/practices/screens_support.html
Hält sich ein Hardware-Hersteller nicht an diese Vorgaben von Google, erhält er keinen Zugang zu den Google-Apps (zB. Market).

Und wie kommst du nur dadrauf, dass Apple nur 4 Geräte mit iOS hat? Mit 4 Generationen iPod Touch, 4 Generationen iPhone GSM, 1 Generation iPhone CDMA, 2 Generationen iPad, 1 Generation appleTV, sind es min. 12, wenn man nur von einer OS-Version ausgehen würde, es gibt aber Bereits 5 OS-Versionen, d.h. kommen schon ein Kombinationen zusammen, besonders weil die Entwicklung für iOS aufwändiger ist, weil es hardwarenah geschieht, d.h. für jede Kombi muss für perfekte Ergebnisse viel Arbeit reingesteckt werden. Hingegen kann dir bei der Android Entwicklung die Hardware fast völlig egal sein.
 
Ich weiß nicht was hier wieder der tara soll. ich glaube weniger das hier auf Winfuture irgendwelche App entwickler für Android herumlaufen. Für den enduser ist es schlichtweg nicht ersichtlich das es hier noch andere versionen geben soll, da der store dieses bereits filtert. von daher sehe ich hier keine beeinträchtigung sondern viel mehr ein weiteren bearbeitungspunkt für die zukunft der auch früher oder später erledigt sein wird. und was ich persönlich immer noch affig finde ist dieser ehwige vergleich zwischen Apple und Android. tut mir leid, aber haben die apple user so wenig selbstbewusstsein das sie immer wieder "IHRE" software mit der anderer messen müssen?
 
@dergünny: Umgekehrt scheinen viele Android-Benutzer sich am Apple-Bashing aufzubauen, auch nicht unbedingt ein Zeichen eines gesunden Selbstbewusstseins. Beide Systeme haben ihre Stärken und Schwächen, und ein guter Teil der Präferenzen ist reine Geschmackssache oder eine Frage der Schwerpunkte (besserer Appstore/Appangebot? -> iOS, bessere Google-Integration? -> Android, etc. - auch diese Einschätzungen entspringen meiner individuellen Empfindung)
 
@FenFire: Ließ doch mal die meisten Beiträge hier: Die Argumente von Android-Usern sind meist eine Reaktion auf irgendwelcheln überflüssigen Kommentaren seitens Apple-Fanboys. Ich benutze den Begriff "Fanboys" bewusst, denn mit den anderen Apple-User, welche es nicht nötig haben, sich über ihr Gerät zu deffinieren und denen es egal ist, welches das "Beste" ist, kann man sehr gut und sachlich diskutieren...
 
@Lapje: Tut mir leid, ich habe mich vielleicht missverständlich ausgedrückt. Ich meine mit Apple-Bashing seitens Android-Benutzern nicht zwingend Beiträge in diesem Thread, auch nicht mal lediglich hier auf Winfuture. Lies mal z.B. Kommentare bei AndroidPIT... natürlich gibt es auch dort Leute, die sachlich argumentieren, aber der Anteil von "Android-Fanboys", die alles was von Apple kommt reflexhaft und ohne reale Sachargumente schlecht finden, dürfte dort nicht geringer sein als umgekehrt derjenige der "Apple-Fanboys" auf einer iOS-Seite.
 
@FenFire: Ich habe einmal in einem Apple-Forum geschrieben, dass mein damaliger iMac eine vibrierende Festplatte hatte...das war schon fast Blasphemie...als ich dann geschrieben habe, dass ich den iMac zu laut empfinde (weil mein Rechner deutlich leiser ist) war es ganz aus...;-) Was meinst Du was ich mir da anhören konnte...
 
@Lapje: Ich glaube ich kann es mir vorstellen^^
 
@Lapje: oh wei.. das hast du nicht echt gemacht? oO .. aber ist leider auch heute auf vielen anderen seiten so.. geh mal ins FireFox forum und schreib dort, das der FF von zeit zu zeit immer mehr speicher verbraucht.. oder ins AMD forum das die graka einfach auf 100% läuft und du nix offen hast etc.. und das intel forum ist keinen deut besser.. die hauen dir den kopf von den schultern.. es wird leider nur wenig in diesen foren geholfen.. meiner meinung nach. und wenn, dann bist DU daran schuld.. nicht der hersteller.. und wenn doch, dann bist eben nur 1% gewesen.. wo es "mal" passiert ist.. hust hust
 
@dergünny: Geh mal ins Ubuntu Forum............................................................ja, da kommt nix. Warum? Weil das Forum vorbildlich zeigt, dass es auch anders geht. Da werden deutlich die Vor- aber auch Nachteile des Systems genannt. Wenn du Umsteiger bist, dann wird dir genau gesagt, was du mit dem System machen kannst und was nicht, wo sich ein Umstieg lohnt und bei was man es lieber sein lassen sollte. Nicht so wie beim Verkaufsgespräch in einem Apple-Store damals, was einfach nur ein Win-Bashing war...
 
@Lapje: Und hast du dann wenigstens deine Lehre daraus gezogen und den IDreck verkauft?
 
@Lapje: ähm.. ja.. ausnahmen bestätigen die regel.. und muss dir beim ubuntu forum echt recht geben. aber ich habe oben ja eher die negativen foren aufgezählt, wo man wirklich diese fanboys findet.. im suse forum sieht es wiederum anders aus. abr das ist jetzt einfach zu weit ab vom Topic. dennoch habe ich nie etwas nachteiliges behauptet nur die Fanboy assoziation von Apple auf andere ausgeweitet. weswegen ich dein beitrag auch gut empfand
 
@Madricks: Seltsamerweise hat kein iDevice bei mir mehr als eine Woche verbracht. Nicht weil sie unbedingt schlecht waren, nur keines hat mich wirklich überzeugt. Der iPod klang wie ein Joghurtbecher, der iMac hat besagt vibrierende Festplatte und war lauter als mein Rechner daheim, der iMac war auch nicht besser. Mit dem iPad versuche ich erst gar nicht, mich würde die Enge nur nerven...
 
@Lapje: Und beim iPhone ist dir wahrscheinlich erst die Glasscheibe im Winter zersprungen und kurz darauf ist dir dann der Akku explodiert, oder?
 
@I Luv Money: ja, das ist genau das was ich zu dergünny meinte. Hast Du mein System schon mal "gehört"? Kannst Du belegen das dem nicht so ist? Du kannst gerne vorbei kommen (musst aber nen Mac mitbringen) und dann wirst Du den Unterschied hören. Da kannst Du Dich noch so oft lustig machen. Ach ja, wenn Du noch einen iPod mitbringst können wir auch da einen hörtest machen. Bin ich gerne bereit zu! Woher kommt eigentlich die Bornierheit, dass jeder macUser meint, dass sein Mac der leiseste Rechner am Markt ist? Willst Du mir noch vorhalten, dass ich meinen Rechner als Silence-System optimiert habe? Achja, wenn Du richtig gelesen hast, hättest Du sicherlich mitgbekommen, dass ich mir erst gar kein iPhone zugelegt habe. Und ich habe Dir gestern schon gesagt dass Du Dir Deine Unterstellungen sparen kannst...Belege sind das eine, aber Unterstellungen sind ganz schlechter Stil...
 
@Lapje: Also mein iPhone klingt nicht wie ein Joghurt Becher, genug gesagt. Übrigens bin ich kein MacUser sondern Win7/Ubuntu User, tja dumm gelaufen wa.
 
@Lapje: Wenn du in einem Appleforum trollst bekommst du natürlich Gegenwind.
 
@Lapje: Das Verhältnis Apple Basher zu Apple User hier auf WF ist aber so 90/10. In JEDER Apple News kommen die Basher aus ihren Löchern, deswegen haben die News dann auch meist 100+ Beiträge, bei Google/Android News ist das bei weiten nicht so schlimm. Klar haste da auch immer mal wieder ein paar Trottel mit Kommentaren wie "Android sucks, iPhone ruleZ!", aber bei weiten nicht so viele wie Bash Kommentare bei Apple News. Und weiterhin viel Erfolg auf deiner Mission!
 
@dergünny: Also für mich als Android App-Entwickler, es gibt also hier welche, war der Artikel natürlich interessant, auch wenn ich die Meinung des Redakteurs nicht unbedingt teile.
 
Dazu gibt es nicht viel zu sagen. Ich hoffe, Entwickler und Endkunden ziehen die richtigen Schlüsse - und das heißt nicht zwangsläufig zu Apple überlaufen zu müssen.
 
Das soll mit Android 4 (Ice Cream Sandwich) doch auch der Vergangenheit angehören, oder? Ggf. nicht alles, aber da es auf Handys und Tablets laufen soll, sowie neuderdings den 18 Monatigen Support, sind dann die gröbsten Probleme behoben.
 
@d13b3l5: Da wird sich wohl einiges verbessern, dass Problem sind aber in erster Linie die Hersteller und das weiß auch Google. Google kann verbessern was sie wollen, wenn die Hersteller dann nicht die Aktualisierungen anbieten, sind die Nutzer trotzdem davon ausgeschlossen, bis das nächste Gerät ansteht. Die 18 Monate werden hieran hoffentlich etwas ändern. Vielleicht bricht hier auch bald ein kleiner Krieg zwischen den Herstellern aus und sie versuchen sich gegenseitig mit Update-Support zu übertrumpfen, dann steh neben "Super-AMOLED" vielleicht bald auch "Min. 48 Monate Update-Garantie" auf der Verpackung :D
 
@d13b3l5: Auch Ice Cream Sandwich kann die verschiedenartigen Hardwarekonstellationen, auf denen es laufen wird, nicht ausgleichen. Beispiel Bildschirmauflösungen: Hier könnte der Programmierer Texturen für alle erdenklichen Auflösungen, Kompressionsverfahren etc. zwar evtl. in ein APK packen, und bei Programmstart entscheidet die App dann, welche sie nutzt - aber wie groß würden Apps dann werden? Mit Hilfe des neuen Features können verschieden angepasste Varianten der App unter einem Markteintrag zusammengefasst angeboten werden, und beim Download wird die jeweils passende an das Endgerät übertragen. Hat auch noch einen Vorteil für den Endkunden: er muss für verschiedene Endgeräte nicht verschiedene Markteinträge erwerben (TolleApp, TolleApp HD, TolleApp Tegra, ...), sondern nur einen einzigen und kann dann für jedes Endgerät passend installieren.
 
... Android ... das schlimmste OS das ich bisher gesehen habe. Sogar WebOS von Palm ist besser ... Android ... (läster, läster)
 
für mich ist der allergrößte Kritikpunkt beim Androiden immer noch diese unglaublich besch***ene Updatepolitik, um es mal einfach ganz direkt auszusprechen. Durch diese Fragmentierung darf man für ein Update locker mal ein halbes Jahr oder länger warten (wenn überhaupt eins erscheint), welches beim Release dann auch schon längst wieder komplett veraltet ist. Und nach einem, in seltenen Fällen auch mal vllt nach zwei Updates, ist auch schon Schluss.
 
@C!G!: Wenn einem die Updates so unglaublich wichtig sind und man nicht auf Custom-ROMs setzen möchte, muss man eben in den sauren Google beißen und eins der Nexus Geräte oder zumindest eins mit reinem Android kaufen. In der Regel ist man ja mit Geräten ohne Provider-Branding schon besser bedient (ca. 1-2 Monate früher) aber da muss man dann halt auch mal 50€ mehr locker machen.
 
Wäre eventuell eine idee fürs iOS... die "HD" versionen fürs ipad / apple TV die restlichen fürn iTouch / iPhone
 
@Ludacris: Häh? So ist es doch schon.
 
deshalb nen windows phone 7. da sinn alle handys auf dem selben stand
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles