Lenovo ThinkPad Tablet: Android fürs Business

Lenovo hat die sofortige Verfügbarkeit seines ersten Tablets der ThinkPad-Reihe bekannt gegeben. Das Lenovo ThinkPad Tablet basiert wie die Consumer-Variante IdeaPad K1 auf einer ARM-Plattform und nutzt Google Android "Honeycomb". mehr... Lenovo ThinkPad Tablet Lenovo ThinkPad Tablet

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also eins muss man Lenovo lassen, keine ewigen Ankündigungen und Verschiebungen. Die entwickeln und bringen das Zeug einfach direkt raus inkl. Preisangabe. Da können sich die andern mal ne Scheibe von abschneiden.
 
@Ripdeluxe: Dieses Tablet wurde bereits im April angekündigt, davon abgesehen hast Du recht: Preis und Lieferdatum wurde eingehalten.
 
Sieht ja sehr schick aus. Den Plattenspeicher finde ich nicht prall für den Preis.
Ich frage mich auch warum noch kein 3.2 und warum hat jeder seinen eigenen App Store?
 
@Braindead: Android ist OpenSource. Wer sich aber nicht an die Google-Vorgaben hält, darf den Google Market nicht verwenden. Daher haben viele einen eigenen Market. Bei den großen ist es natürlich auch noch der Versuch, zusätzliche Einnahmen zu generieren. z.B. ist Android 2.x auf Tablets nicht erlaubt, daher bekommen die Hersteller nicht die Erlaubnis darauf den Google Market zu packen. Bei Android 3.x ist es doch bisher so, dass keiner die Oberfläche anpassen darf. Da hier im Artikel steht, dass es nen eigenen App Launcher gibt, könnte ich mir denken, dass dies der Grund ist, wieso Lenevo einen eigenen App Store drauf packen muss.
 
Interessant finde ich die Tatsache, dass Lenovo auf einem Business-Gerät anstelle von Windows auf Android setzt.
 
@noneofthem: Weil sie zweigleisig fahren wollen. Das andere heute vorgestellte Tablet hatte ja Win7 drauf. Die wollen es halt dem Kunden überlassen, was sie einsetzen.
 
@wingrill: Zweitgleisig ist ja auch sinnvoll. Trotzdem ist es interessant, dass auf dem Business-Gerät Android läuft und auf dem Consumer-Gerät Windows 7.
 
@noneofthem: Es ist nur zu hoffen, dass sich Android, ChromeOS oder BlackberryOS(Playbook) durchsetzen und Microsoft auf dem Desktop und Tablet mehr Konkurrenz machen ....
 
@noneofthem: Meine Vermutung ist, weil wer ein Windows 7 Business Tablet haben möchte zum X220 Tablet greifen würde, ein konvertibler Laptop. Windows 7 ist nicht für Tablets geeignet und ein ThinkPad Android Produkt gibt es noch nicht.
 
@Morku90: Hab den Vorgänger (X201 Tablet) mit Windows 7 Professional. Optisch pfui (es sei denn man mag die Mittelalteroptik so wie ich das tue), Hardware- und leistungsmäßig hui. Für Businessanwendungen sind die Dinger echt optimal. Wer allerdings nen Staubfänger für den Couchtisch haben will, der kauft sich sowas halt nicht.
 
@DennisMoore: Ich habe das selbe Modell und nix gegen das Aussehen. Das ist Top! :)
 
@DennisMoore: die thinkpad X serie hat nichts mit dem teil zu tun, manchmal mag der stift praktisch sein, aber wirklich wie ein tablet kann man es mangels betriebssytem für touchbedienung nicht nutzen,
Die x220t wird es auch weiterhin geben
 
@maxfragg: Das liegt an der Definition eines Tablets die jeder für sich machen kann. Wenn man ein Tablet als Businessgerät mit echten Anwendungen benutzen will, dann braucht man fast zwingend einen Stift. Notizen aufnehmen, Diagramme zeichnen, Brainstorminganwendungen, etc. funktionieren nicht mit dem Finger. PS: Ich wünschte mir mal dass alle Leute die dieses "Windows 7 kann kein Touch"-blabla ablassen sich mal ne Stunde oder zwei mit einem x201 oder x220 und Windows 7 beschäftigen. Die Touchpanels die dort verbaut sind haben nämlich nichts mit der durchschnittsqualität von 400-Euro-Geräten zu tun. Die haben einen guten Druckpunkt und sind sehr präzise. Man trifft alles was man treffen will. Auch ein normales Menü mit Datei, Bearbeiten, Ansicht, etc. Und zwar nicht irgendwie, sondern exakt und zuverlässig.
 
@noneofthem: Wenn sie ARMs verbauen kommt Windows halt (noch) nicht in Frage. Darüber hinaus frage ich mich generell wie jemand darauf kommt dass das Gerät was fürs Business wäre. An "inneren Werten" hat das doch nur 0815-Zeug drin. Business-Features sehe ich da nicht. Zumindest nicht wenn ich den Winfuture-Artikel lese. Das Ding kann man genauso gut für den Heimgebrauch kaufen.
 
@DennisMoore: mutmaßlich Verarbeitung, perfekte Integration, Ausdauer... und wie Du schon geschrieben hast, so lange es kein Windows für ARM gibt, dann eben Android.
 
499$ in den USA... bedeutet deutscher launchpreis mindestens 500-600€ :D
 
@goldeneyeonline: Bei uns kommen Zoll und MwSt drauf. Die Preise werden in den Staaten in der Regel ohne VAT angegeben und sind an der Kasse dementsprechend höher. Zudem verdienen die Leute von Land zu Land anders.
 
Kann man auf dem Gerät auch andere Betriebssysteme installieren oder ist man auf Android beschränkt? Weil, so ein ARM-Laptop, aber mit der Auswahl, auch Linux oder Windows 8 zu installieren, wäre etwas feines für mich.
 
@Der_da: Früher oder später wird die Community es ermöglichen, das ganze OS auszutauschen und dann sollte (fast) alles möglich sein :)
 
@Der_da: Das ganze würde mich mit Windows 8 auch sehr interessieren. Der Preis ist heiß und mir gefällt das Konzept mit der "Hülle". Das ist genau das 2in1 Ding was ich suche.
 
Das ThinkPad Tablet wäre das erste Tablet, welches ich halbwegs ernst nehmen würde. Wollen wir hoffen, dass der Name weiterhin für Qualität und gutem Software Support (was bei Android bei so gut wie allen Herstellern eher mangelhaft ist) steht und keine Lock Methode ist.
 
Juhu für Buisness Kunden... Ohne MS Office, open Office nicht zu gebrauchen.
Sorry, aber gerade im Buisnessbereich wird sehr viel auf Windows gesetzt. Das sollte eher das Consumer Produkt werden.
 
@robs80: Mit einem Tablet arbeitet man auch schon mal gerne in der Cloud. Unser Vorstand ist zB im Moment völlig verrückt nach Ipads, obwohl es so gar nicht in die Landschaft passt.
 
@robs80: klar, weil unternehmensarbeit immer aus office software besteht ...
 
@maxfragg: Nein aber aus Windws Software!(zu 85%)
 
@robs80: Zum Glück gibt es ja auch kein Office 365 mit dem man von allen Geräten aus arbeiten kann...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!