Windows 8 soll Boom bei ARM-Laptops bringen

Im Zuge der Markteinführung von Windows 8 wird nach Einschätzung von Analysten ein neues, bedeutsames Segment von günstigen Laptops mit ARM-Prozessoren entstehen. Bis 2015 wird mehr als jeder fünfte Laptop angeblich mit einer ARM-Plattform ... mehr... Prozessor, Cpu, Chip, Arm, SoC, Nvidia Tegra 2 Bildquelle: Nvidia Prozessor, Cpu, Chip, Arm, SoC, Nvidia Tegra 2 Prozessor, Cpu, Chip, Arm, SoC, Nvidia Tegra 2 Nvidia

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Oh nein ARM sollte am besten untergehen.
 
@Menschenhasser: ...weil?
 
@Menschenhasser: weil du Intel Fan bist oder wie?
 
@HatzlHotzl: nee, wahrscheinlich kann sein Hirn nur i386 :D
 
@Menschenhasser: Es gibt auf dieser Seite wirklich sonst niemanden, der konstant solch unglaublichen Mist von sich gibt wie du.
 
@lawlomatic: Er ist ja auch ein Menschenhasser, kann man nichts machen :/
 
@lawlomatic: Du hast "Beobachter247" noch nicht in freier Wildbahn erlebt?
 
noch vor 2 Jahren glaubte daran kein Mensch :D und mir wurde nachgesagt, ich bin ein Träumer - nun wird der Traum Realität.
 
@4ndroid: abwarten nur weil das so ne alatystiker figur irgendwas in den Himmel fantasiert, muss das noch lange nicht eintreffen. ich werde nachwievor nur amd und intel prozessoren kaufen...
 
Ohne sowas ähnliches wie "Rosetta" beim Switch von OSX von PowerPC auf Intel werden unter dem Windows8 mit ARM-Basis vorerst mal keine Programme laufen, da für x86 kompilierter Code auf ARM-Prozessoren nicht läuft. Der Vorteil von Windows mit den vielen bereits vorhandenen Programmen schwindet also dahin. Da frag ich mich, wer benötigt Windows auf der ARM-Plattform? Imho hat nur Google hier eine Chance bei Netbooks, da JavaSCRIPT Programme wirklich plattformunabhängig sind ...
 
@krusty: Kommt drauf an. Wenn die Programme auf .NET laufen dann auch auf ARM.
 
@Tomarr: stimmt, .NET - das java für windows hab glatt vergessen ;) - da reicht es die laufzeitumgebung nach arm zu portieren. .NET-Programme laufen wie Java-Programme überall dort wo das Runtime-Environment installiert ist.
 
@krusty: Naja, Seit Vista ist es in Windows enthalten. Also kein Windows ohne .NET.
 
@krusty: Naja, so zwar nicht. Aber wird MS seine eigenen .NET-Bibliotheken schon so hion bekommen das es funktioniert. Immerhin war ja genau das die Idee von .NET. Und jetzt kann MS halt auch mal zeigen das es so funktioniert wie es soll.
 
@krusty: Weil Windows nach wie vor eines der benutzerfreundlichsten Systeme auf dem Markt ist und dies sich unter der ARM Architektur auch nicht ändern wird.
 
@krusty: Google haben die Chance bei Netbooks bereits vertan. Die Chromebooks sind, am Gebotenen gemessen, schweineteuer.
 
Welches Win geb es denn bisher für ARM-Architektur? Windows Mobile 5-6(CE?)?
 
@Lay-Z187: Soweit ich weiß alle Windows CEs/Windows Mobile und Windows NT. Bei Windows Embedded bin ich mir nicht sicher.
 
Mal wieder Kaffeesatzleserei. Die ARM Plattform soll im Budgetbereich angesiedelt sein, also warum da Windows installieren statt Linux? Außerdem läuft ARM schon länger unter Linux.
 
@zivilist: Weil die Programme eigentlich nur neu kompiliert werden müssen. Mir bringt auch Linux unter ARM nichts, wenn die von mir benötigten Windows Programme nicht auf Linux laufen. Wenn ich ein bestimmtes Programm, welches nur für Windows da ist, brauche, sind meine Chancen ist für ARM Windows zu bekommen wesentlich höher.
 
@wasserhirsch: das müssen aber sehr spezielle Programme sein.
 
@sorduk: Warum? Auch einfache Programme ziehe ich unter Windows vor. Nicht zuletzt Windows selbst, da ich kein Interesse an der Bastelei im OS habe. Es muss schlichtweg funktionieren. Installieren (wenn nötig), anklicken, fertig. Für mehr habe ich keine Zeit. Das kann mir Linux und dessen Community nicht bieten, denn genau dieses Verhalten wünscht man nicht.
 
@wasserhirsch: falsch. und zwar grundlegend. Es gibt immer eine Paketverwaltung. Dort kann man wie in nem Browser suchen was man fürn Programm haben möchte, und DAS ist sogar schon nach KATEGORIEN wie Multimedia, Office oder ähnlichem vorsortiert, genau das richtige für den DAU meinst nicht? Programm auswählen, das wird runtergeladen und installiert. Dass du all dies auch mit der Shell (cmd ähnlich) machen kannst ist klar. Aber es gibt auch grafische Oberflächen, die man nutzen kann (welche auch von vornherein dabei sind) oder am bsp. von Skype: Skype.com aufrufen, Paket runterladen anklicken und voilla, auch skype installiert sich. ohne gefrickel oder ähnliches. Aber warum auch informieren, hauptsache erst mal so nen nicht haltbaren Kommentar abgeben. EDIT: gut, es gibt auch Programme die es nicht unter Linux gibt, aber damit muss man leben. Ich persönlich finde die Standardprogramme unter Linux für multimedia etc. auf jeden Fall angenehmer als die von Windows. Aber das ist Ansichtssache. Sorry außerdem, dass der Kommentar bissel hart kommt am Anfang, aber ich kanns net leiden wenn man sich nicht informiert und keinen peil hat was man von sich gibt (bezogen auf frickelei und anklicken und installieren)
 
@Thomynator: Die Paketmanager sind nicht ansatzweise so Komfortabel. Und sobald ich einen Treiber installierne muss ist zappen duster. Ständige Abhängigkeiten. Es gibt dutzende Distributionen mit dutzenden Paketmanagern. Es gibt da keinen gemeinsamen Konsens. Jeder Entwickler pickt sich seine liebsten raus, der eine Debian, der andere Suse, manche auch beide... oder ganz andere. Aber halt, debian ist nicht gleich debian und debian pakete unter ubuntu oder umgekehrt (oder ganz andere Derivate) ist auch nicht so ganz unproblemtaisch... also hör mich auf, das ist nicht ansatzweise mit Windows zu vergleichen. Windows ist Windows, Runterladen, installieren, anklicken, fertig.
 
@wasserhirsch: dann kann man also auch Firefox 4 in win98 installieren wa? wenn du NUR den paketmanager nimmst zum runterladen von Programmen, dann ist das auch alles auf deinem Rechner lauffähig und die abhängigkeiten LOL du glaubst echt du installierst nix zusätzlich mit einem programm unter windows??? wie oft sind den sachen dabei, die das Programm mit installiert, wie bei games bspw. STÄNDIG DirectX?
 
@Thomynator: NUR der paketmanager ist leider nur bedingt Aktuell. Einige sind schneller, andere langsamer. Heute eine neue Version einer Software draußen, übernächsten Monat im Paketmanager und was ist mit Software die gar nicht in diesem Manager drin steht? Ich habe nie etwas von "nichts zusätzlich" erzählt, wo auch immer du bist, bei mir bist du da grad falsch. Installationsroutinen (sollten) beinhalten alles das, was ich für das Anwenden der Software brauche. Genau das will ich haben. Anklicken -> Ausführen. Ich habe kein Interesse mcih erst ne Weile zurecht fummeln zu müssen weil ich dieses Paket brauche, jene Umgebung, diesen kompiler... ne, sorry.
 
@Thomynator: Ich fahr ja auch ab und zu mal Linux aber mir ist aufgefallen dass ich oft die Programme nicht nutzen kann wenn ich nicht noch irgendwelche anderen Dinge mitinstalliere, die aber leider nicht mit dabei waren im Paket. Ich hatte da mal so ein Problem mit nem Mediaplayer unter Kubuntu. Der liess sich installieren. Aber abspielen tat er nichts. Dazu brauchte ich dann noch andere Pakete. Das dumme ist nur es wird dir in Geeklatein erklärt was du brauchst und nicht im Klartext. Hab ne weile gebraucht bis ich begriffen hatte dass ich da was zusätzlich brauche und assoziieren muss. Das sollte leichter gehen wenn man die Massen begeistern will. Ich will nicht wissen was meine Mutter davon gehalten hätte. Für die ist ja ein doppelklick auf ne .exe Datei schon ne Herausforderung.
 
@Traumklang: gut stimmt. Da hast soweit recht, dass es bei einigen programmen einfach nicht geht. --> aber das war amarok und das muss man erst mal wissen, da die multimediacodecs (watn wort -.-) nicht bei amarok mitgeliefert werden und man die separat installieren muss.
 
@Thomynator: Ja genau der war das. Das ist mittlerweile Jahre her und ich hatte den Namen vergessen. Schade dass es so sein muss. Ich fand Kubuntu Superklasse und wäre auch dabei geblieben aber das ständige rumbasteln raubte mir die Zeit für produktives. Das System war irgendwie nie richtig zuende konfiguriert. Irgendwann hatte ich das dann deinstalliert und habe mich wieder Windows zugewandt. Schade finde ich auch dass 3D in Sachen Grafik oft nicht per default unterstützt wird. Da musst du scripten, und alles mögliche machen um Das zum laufen zu bringen. Ergo ist das Spielen dann für Viele leider nicht so ohne Weiteres möglich. Ich brauchte damals 3 Wochen um 3D bei meiner ATI 9800pro zum laufen zu bringen. Und selbst dann ging es teilweise recht hackend voran. bei nVidia war es besser wegen der API documentation wie ich erfahren habe, aber das interessiert halt den Normalo-User nicht. Der will kaufen einbauen installieren und loslegen. Schade halt. Linux hat gigantisches Potenzial. Aber ich wünsche mir von den oft sehr genialen Programmierern die Einsicht dass nicht jeder Mensch der einen Rechner benutzt auch das Scripten und Programmiren lernen will oder kann. Jedoch habe ich grossen Respekt vor dem was insgesamt schon geleistet wurde. Ich bin mir sicher dass diese von mir angesprochenen Probleme längst behoben sein könnten wenn die Linux Community nicht immer aus der Geek-Perspektive die Dinge angehen würde.
 
Also ich habe auch schon ab und an mal Linux ausprobiert. Unter anderem diese Instant-Start-Dinger von CD und dann aber auch welche zum installieren. Mit der Hardware brauchte ich gar nicht mehr so viel machen. Viel wurde schon erkannt. Aber am meisten hat mich abgeschreckt das es nicht DAS Linux gibt.Ich glaube es wäre einfacher, wenn es Linux 1, 2, 3 usw. geben würde und nicht diese ganzen verschiedenen Dinger. Für viele ist der Hauptgrund bei Windows zu bleiben Office. Es gibt keine Alternative zu Office. Das muss man MS einfach lassen. OK, OpenOffice und so reichen für den normalen Privatanwender aus, der ab und an mal nen Brief schreibt.
 
@wasserhirsch: Hmm, also wenn ich heutzutage ein Ubuntu installier, sind alle Treiber bereits aktiv, auch ein Grafiktreiber, und wenn ich einen Grafiktreiber vom Hersteller will, also AMD zB, gibts einen eigenen Menüpunkt für closedsource-Treiber ... €: Wenn ich einen Film sehen will und was fehlt, kommt ein Popup das mir sagt das dieser und jener Codec fehlt und der wird nach ner Bestätigung von selber geladen ... Echt unglaublich was manche Leute alles als Gefrickel und Arbeit bezeichnen ... Ja lasst mich raten, ihr habt ein unattended-Windows das alles mitinstalliert was ihr wollt, und dann müsst ihr zB nur sagen:"Computer, ich will Schmuddelfilmchen sehen!" Dann machts bling bling und es kommen alte Modemgeräusche und dann geht von selber ein Fenster auf mit genau der Art von Schmuddelfilmchen die du am liebsten hast.... ... rofl
 
@donald2603: Ich persönlich arbeite auch mit Open Office wenn ich es mal brauche. Was nicht sehr oft der Fall ist. und bin damit mehr als zufrieden. Kann schon sein dass Window's Office Paket mehr kann oder so. Aber davon hab ich ehrlich gesagt keine Ahnung.
 
@Thomynator: Schuldige aber es gibt bei Windows die DOS basierten und die NT basierten. Fast alle Programme der DOS basierten laufen auf den NT basierten anders rum ist es nicht so. Und 95 gehört zu DOS.
 
Bitte erinnert Euch daran, daß z.B. XP direkt nach Installation furchtbar eingerichtet war (sind auch die neueren Versionen) & weder DVD noch MP3 abspielen konnte. Das war keinen Deut besser als woanders. Auch um diverse dotNETs mußte man sich oft genug kümmern. Ohne zu wissen, wie es geht, ist man auch bei Microsoft nicht besser dran. Bei Linux gibt es Distributionen, die direkt ab Installation alles können. Man muß sich halt auskennen, hier wie da. Daß man aber unter Linux ständig eine Shell braucht, ist ein uraltes Gerücht.
 
@Luxo: Natürlich kann der Windows-Media-Player von Windows-XP MP3 abspielen, wo hast du denn das Gerücht her. Aber DVD ging da nur mit Programmen wie VLC da es eine Abspiellizenz benötigt welche Geld kostet. Bei Linux werden in der Regel keine proprietären Codecs vorinstalliert, und Codecs für die oben erwähnten Formate müssen in der Regel nachinstalliert werden. Hier macht es nur Ubuntu dem Nutzer einfach, bei allen anderen Distributionen muss erst mal recherchiert werden, welche Paketquellen freigeschaltet werden muss, um die Codecs wie libdvdcss nachzuinstallieren. Die Shell benötigt man nicht ständig - stimmt natürlich. Wenn man jedoch auf deren Vorteile verzichtet, versteh ich nicht warum man Linux so toll findet, denn die GUI ist in der Regel der von MacOS oder Windows in vielen Fällen unterlegen. Manchmal gehts bei Linux eben nur über die Shell bzw. über das Editieren von Textkonfigurationsdateien in ner GUI.
 
@krusty: Stimmt nicht, der original mitgelieferte Mediaplayer konnte das ohne extra Codec nicht und der war nicht im Installationsumfang!
 
@Luxo: Ich habe schon oft XP neu installiert, und musste noch nie etwas zusätzliches installieren um MP3s abzuspielen. Von welcher Version des WMP sprichst du?
 
@krusty: Die bei SP0 oder SP1 dabei war.
 
@Luxo: soviel ich weiß wurde mit windows me schon der mp3-playback eingeführt. hast du fakten die das beweisen?
 
Windows + ARM hat imho zwei große Schwächen: 1. ARM gibt es nur in 32 Bit und 2. die fehlende Verfügbarkeit von Anwendungen (Moderne Anwendungen/Spiele könnten sicher für ARM angepasst bzw. neu kompiliert werden, altes Zeugs wird es aber wohl nie für ARM geben). Ansonsten bin ich Neuem natürlich nicht abgeneigt, sollte es sich besser als das Alte herausstellen. ;)
 
@Larucio: Und altes Zeugs benötigt man auch nicht für ARM weil altes Zeugs auf alten Rechner läuft...
 
Was is' denn dieses ARM überhaupt?
 
@G.B.Hindert: http://de.wikipedia.org/wiki/ARM-Architektur
 
@G.B.Hindert: ARM ist ein Prozessorhersteller so ähnlich wie Intel. Das besondere ist jedoch, dass ARM die Prozessoren nicht selbst verkauft, sondern Hersteller einfach die Möglichkeit haben Ihre Prozessoren im Selbsbaukasten fabrizieren zu lassen. Dadurch sind die Hersteller sehr flexibel, besonders bei Smartphones ist ARM der derzeit wohl meist verbreitetste Prozessor - am PC ist Intel König. Am besten einfach mal diesen Pocast vom CCC (Express) hören: http://chaosradio.ccc.de/cre151.html
 
@krusty: ARM stellt keine CPUs her, sie entwerfen Architekturen und lizenzieren diese. Der Hersteller der CPU darf diese Architektur auch verbessern...
 
@G.B.Hindert: das gegenteil von FUSS oder REICH
 
@G.B.Hindert: Wieso gibts hier für eine simple Frage Minusse? Naja WF eben.
 
Schon wieder ein Anal-Lyst...
 
Windows auf ARM wäre zwar sicher ein Schub, dazu sind allerdings ein paar Voraussetzungen zu treffen. So ist z.B. Windows 7 nach wie vor leidglich netbookgeeignet, MS sollten 8 gefälligst schneller machen. Und die Programmvielfalt ist nach wie vor ein Problem. Zwar würden .NET-Programme sicher auch auf ARM-Windows laufen, aber die meisten Programme, die man unter Windows kennt und liebt werden wohl nicht laufen.
 
Ich sehe in der ARM-Welt nichts "armes" - wird auf jeden Fall ne coole sache, jedoch werden viele Anwendungen (außer .NET) und Treiber neu geschrieben und kompiliert werden müssen. Ich sehe die längeren Akkulaufzeiten ebenfalls schon im geistigen Auge :)
 
Mmmh ich weiß nicht, ich habe ja jetzt schon nicht das Gefühl ein wertiges System auf Intel oder AMD Basis zu erwerben, wenn ich nicht mal eine DVD zur clean and fresh install dazukriege und alles auf Imagebasis verteilt wird, ohne das der Kunde wirklich das Gefühl bekommt, was wertiges zu erhalten. Jetzt könnt ihr sagen was ihr wollt, klar liegt es an den OEMs was die mitliefern, es liegt aber auch an Microsoft, was die anbieten... und wenn es jetzt noch low budgettiger wird, ist das für mich dann schon in Richtung Aldi, Grabbeltisch anzusiedeln... ich weiß nicht. Ein System sollte eine gewisse WErtigkeit versprühen und nicht so ein Durchlaufartikel Gefühl erzeugen.
 
@Rikibu: Alter Schwede, ich habe noch nie jemanden das Wort "wertig" so vergewaltigen sehen wie bei dir. Wie willst du einem User bei Software denn bitte eine Mehrgefühl an "Wertigkeit" vermitteln? Software sagt es ja schon, nicht greifbar. Entweder man findet Windows gut oder halt nicht. Und was den ARM angeht sehe ich da jetzt auch nicht Billiges im Sinne von Wertlos.
 
@Tomarr: " Software sagt es ja schon, nicht greifbar." mhhhhh, weiche Ware ... mhhhh Softcakes...
 
Wie groß ist der Aufwand, eine Windows x86-Software auf Windows ARM zu portieren?! DAS wird denke ich der entscheidende Faktor sein. Windows ist kein erfolgsgarant, wenn es nicht auf die vorhandene Softwarebasis zurückgreifen kann...
 
@DRMfan^^: Der Aufwand ist gering, wenn die Compiler da sind. in .NET wird dann einfach neu durchkompiliert und es wird auch sicher andere Compiler geben.
 
@wasserhirsch: Wozu sollte man bei .net neu durchkompilieren müssen?
 
@TiKu: Funktioniert .net wie java?
 
@wasserhirsch: na man kann immerhin ja auch die *.exe dateien unverändert mit linux ausführen. klappt nicht immer, da mono und .net nicht zu 100% kompatibel sind. aber mono-anwendungen laufen unverändert auch auf windows, wenn dort mono installiert ist ;)
 
@Zebadev59: Auch in Linux unter eine ARM Architektur?
 
@wasserhirsch: wenn es mono für arm unter Linux gibt ja.
 
@wasserhirsch: "Funktioniert .net wie java?" In diesem Zusammenhang: Ja. Beide arbeiten mit Bytecode, der erst auf der Zielplattform zu Maschinencode kompiliert wird.
 
@TiKu: nur das Java "richtig" plattformunabhängig ist und .Net
bzw. Mono nur begrenzt. Da die impletation von Funktionen
bei Mono was .Net auserhalb von Windows bereit stellt immer
hinterher hinken wird wenn sich nichts ändert. Außerdem nutzen manche .Net Programme auch Funktionen die nicht aus .Net stammen.
 
@Thaodan: Native Calls kann man mit Java auch machen (wo sie genauso die Plattformunabhängigkeit zunichte machen), das ist also kein Argument. Und warum du mit Mono kommst, verstehe ich auch nicht. Microsoft wird selbst ein .net-Framework für ARM anbieten - somit wird da nichts hinterherhinken und auch die Kompatibilität sollte gegeben sein.
 
"Wie groß ist der Aufwand, eine Windows x86-Software auf Windows ARM zu portieren?!" Das hängt von der verwendeten Programmiersprache/Plattform und der Codequalität ab. Reine .Net-Programme müssen nichtmal neu kompiliert werden. VB6-Programme werden definitiv nicht unter ARM ans Laufen zu bekommen sein.
 
@TiKu: Das würde ich nicht unterschreiben, das Problem ist eher das es für die wenigstens Sprachen am Anfang Compiler und IDEs gibt. Kein Problem wird .net haben und wahrscheinlich auch Java nicht. Dafür muss Oracle aber Java portieren.
 
@Knerd: bzw. die Community bei Openjdk
 
@Knerd: IDEs haben erstmal nichts damit zu tun ob man Programme unter ARM zum Laufen bekommt. Zum Einen kann man auch ohne IDE kompilieren, zum Andern gibt es auch Crosscompiler. Was die Sprachen angeht: Die wichtigsten sind C/C++, .net-basierte Sprachen und Java. Für C/C++ gibt es bereits entsprechende Compiler. Alles was da fehlt ist ein SDK für das ARM-Windows und das wird es geben, wenn Windows 8 in die Betaphase eintritt. .Net-Programme sind kein Problem, da das Framework von Anfang an Teil von Windows 8 sein wird. Java wird wahrscheinlich noch während der Betaphase von Windows 8 portiert werden, auf jeden Fall wird man da nicht lange warten müssen.
 
@TiKu: Hab ich ja auch gesagt Java und .net keine Frage aber die vielen C++ Frameworks werden evtl. Probleme haben weil MS soweit ich weiß noch nicht gesagt hat ob nativer Code für die Tablets unterstützt wird. So wie bei Windows Phone. Was ich mir gut vorstellen kann.
 
@Knerd: Wenn es rein für Tablets sein soll, könnten sie in der Tat native Anwendungen unterbinden. Ich habe Windows 8 für ARM bisher eigentlich so wahrgenommen (ich kann mich da natürlich täuschen), dass zwar Tablets das Haupteinsatzgebiet sein werden, da Desktoprechner nunmal selten ARM-CPUs und Smartphones ja eine eigene Windows-Version haben, aber prinzipiell die ARM-Version eine gleichberechtigte Version neben x86 wird.
 
hmm..arm..wieder eine neue struktur in systemen... bei kleingeräten wie smartphones is das ok..aber nen pc mit arm? wozu? amd cpus sind gut..nuja intel finde ich scheiße...scho weil metro die zu 99% nur anbietet, wegen absprachen mit intel.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 8 Pro im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles